Skip to main content

Full text of "Reallexikon der germanischen Altertumskunde, unter mitwirkung zahlreicher Fachgelehrten herausgegeben"

See other formats


This book belongs to 
THE CAMPBELL COLLECTION 

purchased with the aid of 

The MacDonald-Stewart Foundation 

and 

The Canada Council 






n» 



REALLEXIKON 
DER GERMANISCHEN 
ALTERTUMSKUNDE 



DRITTER BAND 
K— Ro 




CAMPBELL 
COLLECTION 






UNTER MITWIRKUNG 
ZAHLREICHER FACHGELEHRTEN 

HERAUSGEGEBEN VON 

JOHANNES HOOPS 

ORD. PROFESSOR AN DER UNIVERSITÄT HEIDELBERG 



DRITTER BAND 

K— Ro 

MIT 44 TAFELN UND 26 ABBILDUNGEN IM TEXT 



VERLAG VON KARL J. TRÜBNER 
1915— 16 



1. Lieferung: Kacheln — Latris (S. i — 128), ausgegeben April 191 5. 

2. „ Latwerge — Münzwert (S. 129 — 256), „ Juli 1915. 

3. „ Münzwesen — Oxiones (S. 257 — 390), „ Dezember 1915. 

4. „ Pacht — ^^PouTixXstoi (S. 391 — 540), „ August 191 6. 



Alle Rechte, insbesondere das der Übersetzung, 
vorbehalten. 



Mitarbeiter. 

Ergänzungen vorbehalten. 

Adolphus Ballardy Woodstock, Oxford. 

Dr. Chr. Bartholomae, Geh. Hofrat, ord. Professor an der Universität Heidelberg. 

Prof. Dr. Ludwig Beck, B i e b r i c h a. Rhein. 

Dr. G. V. Below, Geh. Hofrat, ord. Professor an der Universität Freiburg i. Br. 

Professor Dr. R. Beltz, Schwerin. 

Dr. Björn Bjarnason, Reykjavik (Island). 

Dr. Axel A. Björnbo f , weil. Bibliothekar, Kongelige Bibliothek, Kopenhagen. 

Dr. J. Boehlau, Direktor des Königl. Museum Fridericianum, Kassel. 

Dr. Franz Boll, Geh. Hofrat, ord. Professor an der Universität Heidelberg. 

Dr. A. W. Brögger, Professor an der Universität Kristiania. 

Dr. G. Baldwin Brown, Professor an der Universität Edinburgh. 

Dr. Karl Brunner, Assistent bei der Sammlung für deutsche Volkskunde, Berlin. 

Dr. Alexander Btigge, Professor an der Universität Kristiania. 

Dr. L. Dietrichson, Professor an der Universität Kristiania. 

Dr. Alfons Dopsch, ord. Professor an der Universität Wien. 

Professor Dr. Hans Dragendorff, Generalsekretär des Kais, deutschen archäologischen 
Instituts, Berlin. 

Dr. Max Ebert, Berlin, Kgl. Museum für Völkerkunde. 

Dr. J. A. Endres, Professor am Lyzeum Regensburg. 

Dr. Ernst Fabricius, Geh. Hof rat, ord. Professor an der Universität Freiburg i. Br. 

Dr. Hjalmar Falk, Professor an der Universität Kristiania. 

Dr. Hermann v. Fischer, ord. Professor an der Universität Tübingen. 

Dr. Oskar Fleischer, außerord. Professor an der Universität Berlin. 

Dr. Max Förster, ord. Professor an der Universität Leipzig. 

Kurat Christian Frank, Kaufbeuren (Bayern). 

Dr. Otto von Friesen, Professor an der Universität U p s a 1 a. 

Professor Dr. Franz Fuhse, Museumsdirektor, Braunschweig. 

C. J. B. Gaskoin, M. A., Woburn Sands, Beds., England. 

Professor Dr. P. Goessler, Degerloch bei Stuttgart. 

Professor Dr. Valtyr Gu^mundsson, Dozent an der Universität Kopenhagen. 

Dr. Marius Hsegstad, Professor an der Universität Kristiania. 

Dr. Eduard Hahn, Professor an der Universität Berlin. 

Dr. Hans Hahne, Direktor am Museum für heimatliche Geschichte und Altertums- 
kunde der Provinz Sachsen, Halle. 

Dr. A. G. van Hamel, außerord. Professor an der Universität Bonn. 

Dr. Karl Hampe, Geh. Hofrat, ord. Professor an der Universität Heidelberg. 

Dr. Theodor Hampe, Direktor am Germanischen Nationalmuseum, Nürnberg. 

Professor Dr. A. Haupt, Baurat, Professor an der Technischen Hochschule Hannover. 

Dr. Gustav Herbig, ord. Professor an der Universität Rostock. 

Professor Dr. F. Hertlein, Heidenheim a. Brenz, Württemberg. 

Dr. Andreas Heusler, ord. Professor an der Universität Berlin. 

Dr. Moritz Hoernes, ord. Professor an der Universität Wien. 

Dr. Johannes Hoops, Geh. Rat, ord. Professor an der Universität Heidelberg. 

Dr. Rudolf Hübner, ord. Professor an der Universität Gießen. 

Heinrich Jacobi, Kgl. Baurat, H o m b u r g v. d. H. 

Dr. Josef Janko, außerord. Professor an der tschech. Universität Prag. 

Dr. Richard Jordan, außerord. Professor an der Universität Jena. 

Dr. Bernhard Kahle t> weil, außerord. Professor an der Universität Heidelberg. 



MITARBEITER 

Dr. Wolfgang Keller, ord. Professor an der Universität Münster. 

Dr. Max Kemmerich, München. 

Dr. Albert Kiekebusch, Karlshorst bei Berlin. 

Dr. Hans Kjaer, Inspekteur am Nationalmuseum in Kopenhagen. 

Dr. Friedrich Kluge, Geh. Hofrat, ord. Professor an der Universität Freiburg i. Br. 

Dr. Wilhelm Köhler, Wien. 

Dr. Albert Michael Königer, Professor am Lyzeum Bamberg. 

Dr. Laurence M. Larson, Professor an der University of Illinois, U r b a n a. 

Dr. Karl Lehmann, Geh. Justizrat, ord. Professor an der Universität Göttingen. 

R. V. Lennard, Lecturer, Wadham College, Oxford. 

Dr. Arnold Luschin v. Ebengreuth, Hofrat, ord. Professor an der Universität Graz, 

Allen Mawer, Professor am Armstrong College zu N e w c a s 1 1 e -upon -Tyne. 

Dr. Herbert Meyer, ord. Professor an der Universität Breslau. 

Dr. Raphael Meyer, Bibliothekar an der Veterinair-Haiskole, Kopenhagen. 

Dr. Wilhelm Meyer-Lübke, Geh. Regierungsrat, ord. Professor an der Universität B onn. 

Dr. Eugen Mogk, außerord. Professor an der Universität Leipzig. 

Dr. Rudolf Much, ord. Professor an der Universität Wien. 

Dr. Gustav Neckel, außerord. Prof. an der Universität Heidelberg. 

Dr. Yngvar Nielsen, Professor an der Universität Kristiania. 

Dr. Axel Olrik, außerord. Professor an der Universität Kopenhagen. 

Dr. Paul Puntschart, ord. Professor an der Universität Graz. 

E. C. Quiggin, Lecturer an der Universität Cambridge. 

Dr. Siegfried Rietschel -|-, weil. ord. Professor an der Universität Tübingen. 

Dr. Fritz Roeder, Oberlehrer, Privatdozent an der Universität Göttingen. 

Dr. Franz Rühlt, Staatsrat, weil. ord. Professor an der Universität Königsberg. 

Dr. Alfred Schliz f, Hofrat, H e i 1 b r o n n. 

Dr. Otto Schlüter, ord. Professor an der Universität Halle. 

Dr. Hubert Schmidt, Professor an der Universität Berlin. 

Dr. Br. Schnittger, Stockholm, National -Museum. 

Dr. Hans Schreuer, ord. Professor an der Universität Bonn. 

Dr. Edward Schröder, Geh. Regierungsrat, ord. Professor a. d. Universität Göttingen. 

Dr. Hans v. Schubert, Geh. Rat, ord. Professor a. d. Universität Heidelberg. 

Professor Dr. Karl Schuchhardt, Geh. Regierungsrat, Direktor am Museum für Völkerkunde, 

Berlin. 
Professor Dr. Karl Schumacher, Direktor amRömisch-german. Zentral-Museum, Mainz. 
Dr. Claudius Frhr. V. Schwerin, außerord. Professor an der Universität Berlin. 
Dr. Gerhard Seeliger, Geh. Hofrat, ord. Professor an der Universität Leipzig. 
Dr. Hans Seger, Professor an der Universität Breslau. 
Dr. Walther Stein, außerord. Professor an der Universität Göttingen. 
Dr. Wilhelm Streitberg, ord. Professor an der Universität München. 
Dr. Karl Sudhoff, Geh. Medizinalrat, außerord. Professor an der Universität Leipzig. 
Dr. Michael Tangl, Geh. Regierungsrat, ord. Professor an der Universität Berlin, 
Ch. Thomas, Architekt, Frankfurt a. M. 

Dr. Albert Thumbf, weil. ord. Professor an der Universität Straßburg. 
Dr. Paul Vinogradoff, Professor an der Universität Oxford. 
Dr. Walther Vogel, Assistent am Kgl. Institut für Meereskunde, Berlin. 
R. J. Whitwell, Lecturer, Corpus Christi College, Oxford. 
Dr. Friedrich Wilhelm, Privatdozent an der Universität München. 
Dr. A. Zycha, ord. Professor an der Universität Prag. 



Abkürzungen 



a. = anno. 

Aarb. = Aarboger for nordisk 

Oldkyndighed og Historie. 

Kjobenhavn. 
abret. = altbretonisch, 

ad. = altdeutsch, 
adän. = altdänisch. 

adj. = Adjektiv, adjektivisch. 

ae. = altenglisch (oder angel- 
sächsisch). 

AF. = Anglistische Forschungen, 
hrsg. V. J, Hoops, Heidelberg, 
1900 ff. 

AfdA. = Anzeiger für deutsches 
Altertum und deutsche Lite- 
ratur. Berlin 1S75 ^' 

AfnO. = Annaler for nordisk 
Oldkyndighed og Historie. 
Kjobenhavn. 

afr(an)z. = altfranzösisch. 

afries. = altfriesisch. 

AfslPh. = Archiv für slavische 
Philologie. 

agerm. = altgermanisch. 

ags. = angelsächsisch (oder alt- 
englisch). 

ahd. = althochdeutsch. 

Ahd.Gl. = Die althochdeutschen 
Glossen, gesammelt und bear- 
beitet von Elias Steinmeyer u. 
Eduard Sievers. Berlin 1879 
bis 1898. 

afghan. = afghanisch, 

aind. = altindisch. 

air. = altirisch. 

aisl. = altisländisch. 

akslav. = altkirchenslavisch. 

akymr. = altkymrisch. 

alban. = albanesisch. 

V. Amira NOR. = Nordgermani- 
sches Obligationenrecht. I 
1882; H 1895. 

V. Amira Recht = Pauls Grund- 
riß» in 51 ff. (1897). 



an. oder anord. = altnordisch. 

and. = altniederdeutsch. 

Angl. = Anglia, Zeitschrift für 
englische Philologie, hrsg. v. 
Eugen Einenkel. 

anord. = altnordisch. 

Anord. S B. = Altnord. Sagabiblio- 
thek hrsg. von Cederschiöld, 
Gering und Mogk. Halle 1882 ff, 

anorweg. = altnorwegisch. 

aonord. = altostnordisch. 

apreuß. = altpreußisch. 

arab. = arabisch. 

Arch. f. Anthr. = Archiv für An- 
thropologie. 

Arch. f. RW. = Archiv für Re- 
ligionswissenschaft. Freiburg 
i. B. 1898 ff. 

Arkiv = Arkiv for nordisk Filo- 
logi. Kristiania, Lund 1883 ff. 

armen. = armenisch. 

Arnold = W. Arnold, Ansiede- 
lungen u. Wanderungen deut- 
scher Stämme, vornehmlich 
nach hessischen Ortsnamen. 
Marburg 1875. 

as. = altsächsisch. 

aschw(ed). = altschwedisch. 

aslov. = altslovenisch. 

assyr. = assyrisch. 

att. = attisch. 

Auböck= Handlexikon der Mün- 
zen usw. Wien 1894.. 

avest. oder awest. = awestisch. 

awnord. = altwestnordisch. 

Bartholomae Airan.Wb. = Alt- 
iranisches Wörterbuch. 1904. 

bask. = baskisch. 

Beow. = Beowulf. 

Bezz. Beitr. = Beiträge zur 
Kunde der indogermanischen 
Sprachen, hrsg. v. Adalbert 
Bezzenberger. Göttingen. 

BHL. = Bibliotheca Hagiogra- 



phica Latina antiquae et me- 
diae aetatis. Bruxelles 1898 ff. 

Birch CS. = Walter de Gray 
Birch, Cartularium Saxoni- 
cum. 3vols. London 1883 — 93. 

Blümner Technol. u. Terminol. 
= Technologie u. Terminologie 
der Gewerbe u. Künste bei 
Griechen u. Römern. 4 Bde. 
Leipzig 1875 — 86. 

Bosworth-Toller = An Anglo- 
Saxon Dictionary. Oxford 
1882— 1908. 

Brandt Forel. = F. Brandt, Fo- 
relsaeninger over den norske 
Retshistorie. 1880. 1883. 

Brasch = Die Namen d. Werk- 
zeuge im Altengl. Kieler Dis- 
sertation 1910. 

Bremer Ethn. = Ethnographie 
d. germanischen Stämme in 
Pauls Grundriß. 

Brem.W^. = Versuch eines bre- 
misch-niedersächsischen Wör- 
terbuchs. 5 Teile, Bremen 
1767—71; 6. Teil 1869. 

bret. = bretonisch. 

Brugmann Grundr. = Grundriß 
der vergleichenden Grammatik 
der indogermanischen Spra- 
chen. 2. Bearbeitung. Straß- 
burg 1897 — 1909. 

Brunner DRG. = Deutsche 
Rechtsgeschichte. 2. Bde. 
(i. Bd. in 2. Aufl.) Leipzig 
1906 u. 1892. 

Brunner Grundz. d. DRG. = 
Grundzüge der deutschen 
Rechtsgeschichte. 4. Aufl. 
Leipzig 1910. 

bulg. = bulgarisch. 

BZ. = Bronzezeit. 

c. = Caput, Kapitel. 

ca. = circa. 



VIII 



ABKÜRZUNGEN 



Cap. de villis = Capitulare de 
villis Karls d. Gr. (ca. 800), 
hrsg. I. V. Pertz MGL. fol. i, 
181—87 (1835); 2. V. Eoretius 
MGL.40Sect.II 1,82— 91(1881). 

Carm. norr. = Carmina norröna 
ed. Th. Wisen. 2 Bde. London 
1886—89. 

CIL. = Corpus Inscriptionum 
Latinarum. 

Cleasby-Vigf. = Cleasby-Vig- 
füsson, An Icelandic-English 
Dictionary. Oxford 1874. 

Cockayne Leechd. = Leechdoms, 
Wortcunning, and Starcraft of 
Early England. 3 vols. Lon- 
don 1864 — 66. 

Corp. -Gl. = Corpus -Glossar (alt- 
engliscli). 

Corp. Gl. Lat. = Corpus Glossa- 
riorum Latinorum. Ed. Loewe 
et Goetz. 7 Bde. Leipzig 1888 
— 1901. 

Cpb. = Corpus poeticum boreale. 
ed. by Gudbrand Vigfusson 
and F. York Powell. 2 Bde. 
Oxford 1883. 

czech. = czechisch. 

d. = deutsch. 

dän. = dänisch. 

dass. = dasselbe. 

DE. = Deutsche Erde. Gotha 
1902 S. 

Dehio u. v. Bezold = Die kirch- 
liche Baukunst des Abendlan- 
des. Stuttgart 1892 ff. 

DGeschBl. = Deutsche Ge- 
schichtsblätter. Gotha 1900 ff. 

DgE = Danmarks gamle Folke- 
viser udg. af Grundtvig og 
Olrik, Kjobenhavn 1853 ff. 

D. Hist. Tidsskr. = Dansk His- 
torisk Tidskrift. 

dial. = dialektisch. 

Diefenbach Gl. = Glossarium la- 
tino-germanicum mediae et in- 
fimae aetatis. Frankfurt a. M. 
1857- 

Diefenbach NGl. = Novum Glos- 
sarium etc. Frankfurt a.M. 1 867 . 

Diez EWb. = Etymologisches 
Wörterbuch der roman. Spra- 
chen. 5. Ausg. Bonn 1882. 

DLZ. = Deutsche Literaturzeitg. 
hrsg. V. Paul Hinneberg, Berlin. 

dor. = dorisch. 

DuCange = C. DuCange, Glos- 
sarium mediae et infimae la- 
tinitatis, ed. G. A. L. Henschel. 



Parisiis 1840 — 50. Ed. nova a 
Leopold Favre, t. 10. Niort 
1883—87. 

DWb. = Grimms DeutschesWör- 
terbuch. Leipzig 1854 ff. 

Eddalieder: zitiert nach S. Bug- 
ge; sieh NFkv. 

Ed. Roth. = Edictus Rothari. 

Eg. = Egils saga. 

eig. = eigentlich. 

Eir. s. rauda = Eiriks saga rauda. 

El. = Cynewulfs Elene, hrsg. v. 
Holthausen. 

EM. = Eddica Minora hg. v. 
Heusler und Ranisch. Dort- 
mund 1903. 

engl. = enghsch. 

Engl. Stud. = Englische Stu- 
dien, hrsg. V. Johannes Hoops. 
Leipzig. 

Enlart = Manuel d' Archäologie 
frangaise. Paris 1902. 

Ep.Gl. = Epinal-Glossar(altengl.). 

estn. = estnisch. 

Eyrb. = Eyrbyggja Saga. 

EZ. = Eisenzeit. 

f. = Femininum. 

Faf. = Fafnismal. 

Falk-Torp = Etymologisk Ord- 
bog over det norske og det 
danske Sprog. 2 Bd. Kristi- 
ania 1901 — 06. — Deutsche Be- 
arbeitung von Hermann Da- 
vidsen. Heidelberg 1907 — 09. 

Fas. = Fornaldar Sögur Nordr- 
landa. Kjobenhavn 1829/30. 

Feist EWb. = Etjonologisches 
Wörterbuch der gotischen 
Sprache. Halle 1909. 

Fick4 = Vergleichendes Wörter- 
buch der indogermanischen 
Sprachen. 4. Aufl. 1890 ff. 

finn. = finnisch. 

v. Fischer- Benzon Altd. Gartenfl. 
= Altdeutsche Gartenflora. 
Kiel u, Leipzig 1894. 

Fiat. = Flateyjarbok. Kristiania 
1860—68. 

Fms. = Fornmanna Sqgur. 

Forrer Reallex.= Reallexikon der 
prähistorischen, klass. u. früh- 
christlichen Altertümer. 1907. 

ForschDLVk. = Forschungen z. 
deutschen Landes- u. Volks- 
kunde. 

Franck EWb. = Etymologisch 
Woordenboek der Nederland- 
sche Taal. s'Gravenhage 1892. 

franz. = französisch. 



fries. = friesisch. 

Fritzner Ordb. = Ordbog over 
det gamle norske Sprog. Kris- 
tiania 1886 — 96. 

frz. = französisch. 

gäl. = gälisch. 

gall. = gallisch. 

Gallee Vorstud. = Vorstudien zu 
e. altniederdeutschen Wörter- 
buche. Leiden 1903 

Garrett Prec. Stones = R. M. 
Garrett, Precious Stones in Old 
Engl. Literature. Leipzig 1909. 

gemeinidg. = gemeinindogerma- 
nisch. 

Gerefa, Anweisungen für einen 
Amtmann, Anfg. 11. Jhs., 
hrsg. V. Liebermann Angl. 
251 ff. (1886); neu abgedr. in 
Ges. d. Ags. I 453 ff. 

Germ. = Germania, Viertel- 
I Jahrsschrift f. deutsche Alter- 
tumskunde, hrsg. V. Franz 
Pfeiffer. 18560. 
I germ. = germanisch. 

GGA. = Göttingische Gelehrte 
Anzeigen. 

Gierke DPrivR. = 0. Gierke, 
Deutsches Privatrecht, I 1895. 

n 1905. 

Gierke Unters. = Untersuchun- 
gen zur deutschen Rechtsge- 
schichte hrsg. V. Otto Gierke. 

Gl. = in Glossen überliefert. 

Gnom. Ex. = Versus Gnomici 
Codicis Exoniensis, Die alt- 
engl. Denksprüche d. Exeter- 
Hs., hrsg. bei Grein-Wülker 
Bibl. I 341. 

Goldschmidt UGdHR. = Univer- 
versalgeschichte des Handels- 
rechts. 1893. 

got. = gotisch. 

gotländ. = gotländisch. 

Graff = Althochdeutsch. Sprach- 
schatz. 6 Tle. 1834—42. 

Grett. s. = Grettis saga. 

gr(iech). = griechisch. 

Grdf. = Grundform. 

Grlm. = Grimnis-mäl. 

Grimm DGr. = Deutsche Gram- 
matik V. J. Grimm. Neuer 
vermehrter Abdruck. 4 Bde. 
Berhn und Gütersloh 1870— 98. 

GrimmDMyth.4 = Deutsche My- 
thologie von Jac. Grimm. 
4. Ausg. von E. H. Meyer. 
3 Bde. Berlin 1875—78. 

Grimm DRA.4 = Deutsche 



ABKÜRZUNGEN 



IX 



Rechtsaltertümer v. J. Grimm. 
4. Ausg. 2 Bde. Leipzig 1899. 

Grimm GddSpr. = J. Grimm, 
Geschichte der deutschen Spra- 
che. 4. Aufl. Leipzig 1880. 

GRM. = Germanisch-Romani- 
sche Monatsschrift. 1909 ff. 

Gr.-W. = Grein-Wülcker, Bibli- 
othek der ags. Poesie 1883 ff. 

Guilhiermoz = Note sur les poids 
du moyen-äge. (Aufsatz in der 
Bibliotheque de l'Ecole des 
chartes 1906.) (Zitate n. d. S.A.) 

GZ. = Geographische Zeitschrift, 
hrsg. von A. Hettner. 

Haupt Alt. Kunst = Albrecht 
Haupt, Die älteste Kunst, ins- 
bes. die Baukunst der Germa- 
nen. Leipzig 1909. 

Hav. = Hdvardar saga. 

hd. = hochdeutsch. 

hebr. = hebräisch. 

Heer Pflanz, d. Pfahlb. = Die 
Pflanzen der Pfahlbauten. Se- 
paratabdruck aus d. Neujahrs- 
blatt d. Naturforsch. Ges. auf 
d. J. 1866. Zürich 1865. 

Hehn = Kulturpflanzen u. Haus- 
tiere in ihrem Übergang aus 
Asien nach Griechenland und 
Italien sowie in das übrige Eu- 
ropa. Hrsg. von 0. Schrader. 

Herrigs Archiv = Archiv für das 
Studium der neueren Sprachen 
u. Literaturen, hrsg. v. Brandl 
u.Morf. Braunschweig 1846 ff. 

Hertzberg Grundtr. = Grund- 
trsekkene i den seldste Norske 
Proces. 1874. 

Herv. S. = Hervarar Saga. 

Heyne Handwk. = Das altdeut- 
scheHandwerk. Straßburg 1 908. 

Heyne Hausaltert. = Fünf Bü- 
cherDeutscher Hausaltertümer. 
3 Bde. Leipzig 1899 — 1903. 

Hirt Indogm. = Die Indogerma- 
nen. Ihre Verbreitung, ihre 
Urheimat u. ihre Kultur. 
2 Bde. Straßburg 1905 — 07. 

Hist. Vtjs. = Historische Viertel- 
jahrschrift, hrsg. v. Gerhard 
Seeliger. Leipzig. 

Hist. Z.= Historische Zeitschrift, 
hrsg. V. Friedrich Meinecke. 

Hkr. = Heimskringla. 

Holder Akelt. Sprachsch. = Alt- 
keltischer Sprachschatz. 

Hoops Waldb. u. Kulturpfl. 
= Waldbäume u. Kultur- 



pflanzen im germ. Altertum. 
Straßburg 1905. 

Hrafnk. = Hrafnkels Saga. 

HsCs). = Handschrift(en). 

Hultsch Metrol. = Griechische 
u. römische Metrologie. 2. Be- 
arbeitung. Berlin 1882. 

HultschMRS. = Metrologicorum 
Scriptorum Reliquiae. 2 Bde. 
Leipzig 1864/66. 

idg. = indogermanisch. 

IF. = Indogermanische For- 
schungen, hrsg. V. Brugmann 
u. Streitberg. Straßburg 1891 ff. 

illyr. = illyrisch. 

V. Inama-Sternegg DWG. = 
Deutsche Wirtschaftsgeschich- 
te. 3 Bde. (i. Bd. in 2. Aufl.) 
1909 u. 1891 — 1901. 

ion. = ionisch. 

ir. = irisch. 

isl. = isländisch. 

it(al). = italienisch. 

JEGPh. = The Journal of Eng- 
lish and Germanic Philology. 
Published by the University of 
Illinois. 

JGPh. = Journal of Germanic 
Philology. 

Jh. = Jahrhundert. 

Karajan W. M. = Beitr. zur 
Gesch. d. landesfürstl. Münze 
Wiens. 1838. Die römischen 
Zahlen beziehen sich auf die 
Abschnitte des abgedruckten 
Münzbuchs. 

Karol.Z. = Karohnger-Zeit. 

Keller AS, Weapon Names = 
May L. Keller, The Anglo- 
Saxon Weapon Names treated 
archaeologically and etymolo- 
gically. Heidelberger Dissert. 
(AF. 15.) Heidelberg 1906. 

kelt. = keltisch. 

Kemble CD. = Codex Diploma- 
ticus Aevi Saxonici. 6 vols. 

klruss. = kleinrussisch. 

Kluge EWb. = Etymologisches 
Wörterbuch der deutschen 
Sprache. 7. Aufl. Straßbg. 1910 

körn. = kornisch. 

Kretschmfer Hist. Geogr. = Hist. 
Geographie v. Mitteleuropa. 
München u. Berlin 1904. 

krimgot. = krimgotisch. 

kymr. = kymrisch. 

KZ. = Zeitschrift für verglei- 
chende Sprachforschung, hrsg. 
V. A. Kuhn, 1852 ff. 



Lacn. = Lacnunga, hrsg. v. Co- 
ckayne Leechdoms III. 

Laeceboc, hrsg. v. Cockayne 
Leechdoms II. 

Lamprecht DWL. = Deutsches 
Wirtschaftsleben im MA. Leip- 
zig 1886 ff. 

langob. = langobardisch. 

läpp. = lappisch. 

lat. = lateinisch. 

LCtrbl. = Literarisches Central- 
blatt, hrsg. v. Zarncke. 

Lehmann HR. = K. Lehmann, 
Lehrbuch des Handelsrechts. 
1908. 

Leonhardi = Kleinere angel- 
sächs. Denkmäler I, hrsg. v. 
G. L. in Grein-Wülkers Bibl. 
d. ags. Prosa 6. Hamburg 1905. 

lett. = lettisch. 

Lexer = Lexers Mittelhochdeut- 
sches Wörterbuch. 

Liebermann Ges. d. A.gs. = Ge- 
setze der Angelsachsen. 1903 
— 1912. 

Lindenschmit DA. = Handbuch 
der deutschen Altertumskunde 
Braunschweig 1880 — 89. 

Lit. = Literatur(angaben). 

lit. = litauisch. 

Litbl. = Literaturblatt für ger- 
manische und romanische Phi- 
lologie, hrsg. V. 0. Behaghel u. 
F. Neumann. 1880 ff. 

V. Luschin Münzk. = Luschin 
V. Ebengreuth, AUg. Münz- 
kunde u. Geldgeschichte. 1904. 

m. = Maskulinum. 

MA. = Mittelalter. 

ma. = mittelalterlich. 

Maitland DB. =Domesday Book 
and beyond. 

maked. = makedonisch. 

Manitius GdlLit. = Gesch. d. 
latein. Lit. des MA. I. München 
1911. 

Mannhardt WFK. = Wald- und 
Feldkulte von Wilhelm Mann- 
hardt. 2 Bde. Berlin 1875—77. 

Mannus = Mannus. Zeitschrift 
für Vorgeschichte, hrsg. v. 
Gustaf Kossinna. Würzburg 
1909. 

Matzen Forel. = Forelaesninger 
over den danske Retshistorie. 
1893—96. 

Maurer Vorl. = Konr. Maurer, 
Vorlesungen üb. altnordische 
Rechtsgeschichte. 1907 ff. 



Hoops, Reallexikon. III. 



X 



ABKÜRZUNGEN 



mbret. = mittelbretonisch. 

md. = mitteldeutsch. 

me. = mittelenglisch. 

m. E. = meines Erachtens. 

Meitzen Siedl. u. Agrarw. = Sied- 
lung u. Agrarwesen der Ost- 
germanen u. Westgermanen. 
Berlin 1895. 3 Bde. u. Atlasbd. 

Merow.Z. = Merowinger-Zeit. 

MG. = Monumenta Germaniae 
historica. Folio (ohne Bei- 
satz) u. 4° Ausgabe. 

MGL. = Abteilung Leges der MG. 

MGS. = Abteilung Scriptores 
der MG. 

mhd. = mittelhochdeutsch. 

Miklosich EWb. = Etymologi- 
sches Wörterbuch der slavi- 
schen Sprachen. Wien 1886. 

mir. = mittelirisch. 

mlat. = mittellateinisch. 

mnd. = mittelniederdeutsch. 

mndl. = mittelniederländisch. 

MSD. = Müllenhoff und Scherer, 
Denkmäler deutscher Poesie u. 
Prosa. 3. Aufl. Berlin 1892. 

MüllenhofEDA. = Deutsche Al- 
tertumskunde 5 Bde. 

Müller NAltertsk. = Sophus 
Müller, Nord. Altertumskunde; 
übs. V. Jiriczek. 2 Bde. Straß- 
burg 1897 — 98. 

Müller Urgesch. Eur. = Sophus 
Müller, Urgeschichte Europas; 
übs. V. Jiriczek. Straßb. 1905. 

Müller-Zarncke = Mittelhoch- 
deutsches Wörterbuch v. W. 
Müller u. Fr. Zarncke. 3 Bde. 
1854—61. 

n. = Neutrum. 

nbulg. = neubulgarisch. 

nd. = niederdeutsch. 

ndl. = niederländisch. 

ndn. = neudänisch. 

ndsächs. = niedersächsisch. 

ne. = neuenglisch. 

NED. = A New English Dictio- 
nary on historical principles. 
Ed. by Murray, Bradley, and 
Craigie. Oxford 1888 ff. 

Nelkenbrecher = Taschenbuch 
der Münz,- Maß- u. Gewichts- 
kunde. Die Jahreszahl be- 
zeichnet die Ausgabe. 

Neuweiler, Prähist. Pflanzenr. = 
Die Prähistor. Pflanzenreste 
Mitteleuropas; Zürich 1905; 
SA. aus d. Vtjs. d. Natf. Ges, 
Zürich 50. 



NFkv. = Norraen Fornksedi 
(Saemundar-Edda) udg. af S. 
Bugge. Kristiania 1867. 

nfr(an)z. = neufranzösisch. 

NGL. = Norges Gamle Love. 

ngriech. = neugriechisch. 

nhd. = neuhochdeutsch. 

N.Hist.Tidsskr. = Norsk Histo- 
risk Tidsskrift. 

nir. = neuirisch. 

nkymr. = neukymrisch. 

NL. = Nibelungenlied hg. v. 
Bartsch. 

nnd. = neuniederdeutsch. 

nndl. = neuniederländisch. 

Noback = Vollständiges Ta- 
schenbuch der Münz-, Maß- 
u. Gewichtsverhältnisse. Leip- 
zig 1851. 

NO., nö. = Nordosten, nordöst- 
hch. 

nord. = nordisch (skandina- 
visch). 

nordfries. = nordfriesisch. 

Nordström = Bidrag tili den 
Svenska Samhälls-Författnin- 
gens Historia. 1839 — 40. 

norw(eg). = norwegisch. 

nschwed. = neuschwedisch, 

nslov. = neuslovenisch. 

nsorb. = niedersorbisch. 

NW., nw. = Nordwesten, nord- 
westlich. 

NZ. = Numismatische Zeit- 
schrift, herausg. von der nu- 
mismatischen Gesellschaft in 
Wien. 40 Bde. 

0., ö. = Osten, östlich. 

obd. = oberdeutsch. 

Olrik DHd. = A. Olrik, Dan- 
marks Heltedigtning i.Kjoben- 
havn 1903. 

Olrik Kild. = A. Olrik, Kilderne 
til Sakses Oldhistorie Kjoben- 
havn 1892 — 94. 

ON. = Ortsnamen. 

osk. = oskisch. 

osorb. = obersorbisch. 

Ö. W. = Österreichische Weis- 
tümer. Wien 1870 ff. 

Österr. Weist. = österreichische 
Weistümer. Wien 1870 ff. 

PBBeitr. = Beiträge zur Ge- 
schichte der deutschen Sprache 
und Literatur, hrsg. v. W. 
Braune. Halle 1874 ff. 

pers. = persisch. 

PGrundr. = Grundriß der ger- 
manischen Philologie,' hrsg. v. 



H. Paul. 2. Aufl. Straßburg 
1896 — 1909. 

pl. = Plural. 

PliniusNH.= Naturalis Historia. 

PM. = Petermanns Geogr. Mit- 
teilungen. 

Pogatscher Lehnw. = Zur Laut- 
lehre d. griech., lat. u. roman. 
Lehnworte im Altengl. Straß- 
burg 1888. 

poln. = polnisch. 

portg. = portugiesisch. 

Prähist. Z. = Präbistorische 
Zeitschrift. Hrsg. v. K. Schuch- 
hardt, K. Schumacher, H. See- 
ger. Berlin 1909. 

preuß. = preußisch. 

prov. = provenzalisch. 

Publ.MLAss. = Publications of 
the Modern Language Asso- 
ciation of America. 

rätorom. = rätoromanisch. 

Rom. = Romania. 

rom(an). = romanisch. 

Rubel Franken = Die Franken, 
ihre Eroberung u. Siedlungs- 
wesen im deutschen Volks- 
lande. Bielefeld u. Leipzigi904. 

russ. = russisch. 

SA. = Sonderabdruck. 

S., s. = Süden, südlich. 

Sachs. = sächsisch. 

satl. = saterländisch. 

Saxo = Saxo Grammaticus nach 
P. E. Müller. 

sb. = Substantiv. 

Schiller-Lübben = Mittelnieder- 
deutsches Wörterbuch, 6 Bde. 
Bremen 1875 — 81. 

Schlüter Thür. = Die Siedelun- 
gen im nö. Thüringen. Berlin 
1903. 

Schlyter Ordb. = Ordbok tili 
Sämlingen af Sveriges game 
Lagar. 1877. 

Schmidt Allg. Gesch. = Ludwig 
Schmidt, Allgemeine Gesch. d. 
german. Völker bis z, Mitte des 
6,Jhs. München u. Berlin 1909. 

Schott. = schottisch. 

Schrader Reallex. = Reallexikon 
der indogermanischen Alter- 
tumskunde. Straßburg 1901. 

Schrader Sprachvgl. u. Urgesch, 
= Sprachvergleichung u. Ur- 
geschichte. 3. Aufl Jena 
1906 — 07. 

Schröder DRG,5 = Richard 
Schröder, Lehrbuch der Deut- 



ABKÜRZUNGEN 



XI 



sehen Rechtsgeschichte. 5. Aufl. 
Leipzig 1907. 

schwed. = schwedisch. 

s. d. = siehe dies. 

serb. = serbisch. 

Sigrdrfm. = Sigrdrifumal. 

Skeat ED. = An Etymological 
Dictionary of the English Lan- 
guage. 2*^ ed. Oxford 1884. 

— Conc. Ed. = A Concise Ety- 
mological Dictionary etc. Ox- 
ford 1901. 

slav. = slavisch. 

SnE. = Snorra Edda udg. af 
F. Jonsson. Koph. 1900; mit 
Bandzahl: Editio Arnamagn. 
I. u. 2. Bd. Hafnije 1848; 1854. 

s. o. = siehe oben. 

SO., so. = Südosten, südöstlich. 

Sommer Handb. = Handbuch d. 
latein. Laut- u. Formenlehre. 
Heidelberg 1902. 

sorb. = sorbisch. 

span. = spanisch. 

spätlat. = spätlateinisch. 

Ssp. = Sachsenspiegel, Land- 
recht, hrsg. V. C. G. Homeyer. 
3. Aufl. Berlin 1861. 

Steinm.-Siev. = Die ahd. Glos- 
sen, hrsg. V. Steinmeyer u. 
Sievers. Berlin, Weidmann. 

Stephani = Der älteste deutsche 
Wohnbau u. seine Einrichtung. 
2 Bde. Leipz. 1902 — 03. 

stm, = starkes Maskulinum. 

Stokes bei Fick, s. Fick. 

St.Z. = Steinzeit. 

SV. = sub voce. 

SW., sw. = Südwesten, südwest- 
lich. 

swf. = schwaches Femininum. 

swm. = schwaches Maskulinum. 

Sylt. = nordfries. Dialekt der 
Insel Sylt. 

SZfRG. = Zeitschrift der Savig- 
ny-Stiftung für Rechtsgesch. 
Germanistische Abt. Weimar 
1880 ff. 



Taranger = Udsigt over de 
norske Rets Historie. 1898.1904. 
thrak. = thrakisch. 
Torp bei Fick, s. Fick. 
t.t. = terminus technicus. 
türk. = türkisch. 
TZ. = La Tene-Zeit. 
|)s. = {)idreks saga, Kapitelzahl 

nach Unger 1853. 
U. B. = Urkundenbuch. 
udW. = unter dem Wort. 
Uhlenbeck Aind. EWTd = Kurz- 
gefaßtes Etymologisches Wör- 
terbuch der altindischen Spra- 
che. Amsterdam 1898 — 99. 
Uhlenbeck Got. EWb. = Kurzge- 
faßtesEtymologischesWörtb.d. 
gotischenSprache.Ebendai900. 
umbr. = umbrisch. 
Unger = Unger-KhuU, Steiri- 
scher Wortschatz. Graz 1903. 
urgerm. = urgermanisch, 
urkelt. = urkeltisch. 
V. = Vers, 
vb. = Verbum. 

VdBAG. = Verhandlungen der 
BerlinerAnthropologischenGe- 
sellschaft. 
Vkv. = Valundar-Kvida. 
vorgerm. = vorgermanisch. 
Vsp. = Vgluspa. 
Vtjs. f. Soz. u. WG. = Viertel- 
jahrschrift für Sozial- u. Wirt- 
schaftsgeschichte, hrsg. von 
St. Bauer, G. v. Below usw. 
Stuttgart 1903 ff. 
vulglat. = vulgärlateinisch. 
Vw.Z. = Völkerwanderungszeit. 
W., w. = Westen, westlich. 
Waitz DVG. = Waitz, Deutsche 
Verfassungsgeschichte. 8 Bde. 
Berhn 1880 — 96. 
WaldeEWb. = Lateinisches Ety- 
mologisches Wörterbuch Hei- 
delberg 1906. 
westf. = westfälisch. 
Wids. = Widsith. 
Wiens Rechte u. Freiheiten, hrsg. 



V. Tomaschek, 1877 — 79« (Ge- 
schichtsquellen d. Stadt Wien, 
hrsg. V. Karl Weiß, L Abt.) 

wnord. = westnordisch. 

Wright Biogr. Lit. = Thom. 
Wright, Biographia Britannica 
Literaria. I: Anglo - Saxon 
Period. Lond. 1842. 

WrightEDD.=TheEnglishDialect 
Dictionary. Oxford 1896 — 1905. 

Wright- Wülker = Anglo -Saxon 
and Old English Vocabularies. 
2^ ed. London 1884. 

W. R. u. F. = Wiens Rechte u. 
Freiheiten (s. d.). 

WS. = westsächsisch (ags. Dialekt). 

WuS. = Wörter u. Sachen. Kul- 
turhistorische Zeitschrift für 
Sprach- und Sachforschung. 
Heidelberg 1909 ff. 

WW. = Wright-Wülker. 

Wz. = Wurzel. 

Z. = Zeitschrift. 

ZdVfVk.= Zeitschrift des Vereins 
für Volkskunde, Berlin 1891 ff. 

Zeuß = Die Deutschen u. die 
Nachbarstämme. 

ZfdA. = Zeitschrift für deutsches 
Altertum. Berlin 1841 ff. 

ZfdPh. = Zeitschrift für deutsche 
Philologie. Halle 1868 ff. 

ZfdR. = Zeitschr. für deutsches 
Recht. Leipzig, später Tübin- 
gen 1839—61. 

ZfdWf. = Zeitschrift für deut- 
sche Wortforschung, hrsg. v. 
Kluge. Straßburg 1901 f. 

ZfEthn. = Zeitschrift für Ethno- 
logie. Berhn 1869 ff. 

ZffSpr. = Zeitschrift für fran- 
zösische Sprache u. Literatur. 
Oppeln 1883 ff. 

ZfHR. — Zeitschrift für das ge- 
samte Handelsrecht. Erlangen, 
später Stuttgart 1858 ff. 

ZfN. = Zeitschrift für Numisma-* 
tik. Berlin 1874 ff. 

ZfRG. = Zeitschrift für Rechts- 
geschichte. Weimar 1861 — 87. 



Verbesserungen. 

Zum 2. Band. 

Auf dem Titelblatt des Bandes lies '30 Abbildungen' statt '26 Abbildungen'. 

S. 558 lies 'Abb. 29' statt 'Abb. 25'. 

S. 579 lies 'Abb. 30' statt 'Abb. 26'. 

S. 328 a, Z. 13 f. V. o. streiche die Bemerkung: ,,Neue Ausgabe der Stadarhölsbök von K äl u n d (1907)* 



K. 



Kacheln müssen seit sehr alter Zeit zum 
Bau von Öfen verwandt worden sein. In 
dem langobardischen Memoratorium über 
die magistri Commacini (ca. 730) wird auch 
über die in den Frauengemächern übhchen 
Öfen gesprochen, die aus einer Mindestzahl 
von 250 Kacheln [caccahi) zusammengesetzt 
sein sollten. Der Ofen tritt im hohen Nor- 
den, auch in den Hallen, schon früh an die 
Stelle des Herdes. 

Stephan! JVo/mdau 1 2^9. Moth.es Bau- 

lexikon III 466. Dietrichson u. Munthe 

Die Hohbauktmst Norwegens^ Berlin 1893. 

A. Haupt, 

Kahn. Unter dieser Bezeichnung lassen 
sich im Gegensatz zu Schiff und Boot die 
Fahrzeuge der Binnenschiffahrt zu- 
sammenfassen. Über deren Namen und 
Bauart ist aus altgerm. Zeit wenig bekannt. 
Weitverbreitet für Flußfahrzeuge ist die 
Bezeichnung Kahn (mnd. kane, von ur- 
germ. '^kanan 'Gefäß, Boot', vgl. *kannön 
= 'Kanne', anord. kcena 'Jolle, Kahn'). 
Andere gelegentlich vorkommende Nam.en 
sind Nachen (ahd. nahho, as. nako, 
ae. naca, anord. nqkkvi, ndl. naak, daraus 
später aak, ein Name für Rheinschiffe), 
Eiche (mnd. eke^ anord. eikjd), Esche 
(mlat. asciis), Fähre (anord. ferja, ae. 
fcer, mnd. ver-böt). 

Über die Bauart der Binnenschiffe s. Bin- 
nenschiffahrt § 6. Vgl. Boot, Einbaum, 
Schiffsarten. W. Vogel. 

Kaiser. § i. Als König Karl am Weih- 
nachtstage 800 vor der Confessio des h. 
Petrus sich vom Gebet erhob, setzte ihm 
Papst Leo HI. eine Krone aufs Haupt und 
die Römer stimmten in den Ruf ein: Heil 
und Sieg dem erhabenen Karl, dem von 
Gott gekrönten großen und friedbringenden 
Kaiser der Römer; nach diesen laudes 

H o o p s , Reallexikon. III. 



I leistete der Papst dem neuen Kaiser die 
1 übliche Adoration. So berichten die frän- 
kischen Königsannalen, und ihre durchaus 
glaubwürdige Meldung wird von anderen 
; Quellen ergänzt und bestätigt. Karl ist 
1 durch den Papst überrascht worden, 
I die Krönung sollte als ein göttlicher Akt 
I gelten. Der Zuruf des anwesenden Volkes 
aber geht auf eine alte Litanei zurück und 
war den Römern, die in dieser Art den 
König als Patricius zu begrüßen pflegten, 
wohlbekannt. Die von manchen Forschern, 
in neuerer Zeit besonders von \V. Sickel 
vertretene Ansicht, eine staatsrechtHch 
normale Kaiserwahl durch die Römer habe 
800 in Rom stattgefunden und stehe in 
voller Übereinstimmung mit den Forde- 
rungen des byzantinischen Staatsrechts, 
muß als unvereinbar mit den Aussagen der 
Quellen und als eine Entstellung des wahren 
Herganges zurückgewiesen werden. Das 
1 Überraschende und Einseitige der Krö- 
nung durch den Papst darf als absolut 
gesichert gelten. Zweifelhaft bleibt nur die 
Deutung der Meldung Einhards vom Un- 
willen Karls über die päpstliche Über- 
raschung. Hat Karl das Kaisertum über- 
haupt nicht gewollt? — Noch lebte die 
I römische Kaiseridee als universelle Macht 
j im Abendland, ja noch galt Byzanz als 
! Haupt des einen römischen Reiches. Aller- 
i dings ist seit Jahrhunderten ein starkes 
I Auseinandergehen des christlichen Abend- 
landes und des christlichen Alorgenlandes 
zu beobachten. In der Unternehmung des 
Patricius Eleutherius 619, der nach Rom' 
ziehen, das weströmische Kaisertum wieder 
aufrichten und sich vom Papst krönen 
lassen wollte, ist ein merkwürdiges Streben, 
das Abendland politisch zusammenzu- 
fassen, deutlich hervorgetreten. Später 



KAISER 



hat das Papsttum allein die Kraft des 
römischen Universalismus in sich auf- 
genommen und im 8. Jahrhundert die 
Vertretung der res publica Romana zu 
gewinnen getrachtet. Schließlich aber 
war die alles überragende Macht Karls 
emporgestiegen, hatte die Gewalt des 
Frankenkönigs, des Longobardenkönigs 
und des Herrn der res publica Romana, 
hatte sowohl die universalistischen Ten- 
denzen, die dem. Römertum, wie die, die der 
christlichen Kirche eigentümlich waren, in 
sich vereinigt. Ein völliger Umschwung der 
staatlichen Verhältnisse im Abendland ist 
so bewirkt worden. Aber wurde eine andere 
staatsrechtliche Begründung der univer- 
sellen Herrschaft, wurde für den Träger 
der neuen Weltmacht, der sich bisher rex 
Francorum et Langobardorum ac patriciiis 
Romanorum nannte, ein anderer Titel 
verlangt.^ Es scheint, daß Karl und die 
Seinen die römische Kaiserwürde nicht an- 
gestrebt haben. Drei Älächte gelten, so führt 
Alcuin noch i. J. 800 aus, als die höchsten 
der Welt: das Papsttum in Rom, das 
Kaisertum im zweiten Rom, die königliche 
Würde Karls; die letztere gehe den anderen 
voran, Karl überrage alle an Macht, an 
Weisheit, an Würde, er sei von Jesus 
Christus zum Leiter des christlichen Volkes 
eingesetzt (MG. Ep. Karol. 2 Nr. 174, 
S. 288). Man ersieht deutlich, daß in der 
Umgebung des großen Monarchen die 
Ansprüche auf höchste irdische Gewalt 
mit dem Königstitel verbunden waren 
und daß der Byzantiner trotz des Kaiser- 
titels für geringer galt als der fränkische 
König. Ein stolzes fränkisches Selbst- 
bewußtsein war eben damals vorhanden 
und wußte sich gelegentlich, so im Prolog 
der.'Lex Sahca, in Gegensatz zur römischen 
Staatsidee zu setzen. Das Imperium 
Romanum aber wurde in der Zeit vor Karls 
Kaiserkrönung am fränkischen Hofe — w^ie 
das in den von Vertrauensleuten Karls 
verfaßten libri Karolini ausgeführt ist 
(H, 19; III, 15. Migne 98 col. 1082 f. 
1 144) — als heidnisch und götzendienerisch, 
als brutal und grausam angesehen. Hier 
wirkte der Haß gegen das oströmische 
Reich Konstantins und der Irene, hier 
wirkte auch die im Abendland verbreitete 
Idee, daß das Imperium Romanum das 



vierte und letzte der vom Propheten 
Daniel vorausgesagten Weltreiche sei, die 
von Mächten des Bösen beherrscht werden 
und die — wie es besonders Augustin 
lehrte — im Gegensatz zum irdischen 
Gottesstaat stehen. — Wenn man diese 
Voraussetzungen beachtet, dann erscheint 
es begreifHch, daß Karl über die uner- 
wartete Krönung zum römischen Kaiser 
nicht erfreut war. Für die Idee des Uni- 
versalismus und der christlichen Theokratie 
hatte er längst gewirkt, für die Idee des 
römischen Kaisertums konnte er anfangs 
nicht empfänglich sein. Aber eine Lösung 
des Gegensatzes von Gottesstaat und Welt- 
reich war ja auch nach Augustins Ansicht 
dann möglich, wenn das Weltreich den 
Dienst Christi übernahm. Karl hat sich 
rasch in die neue Ideenwelt eingelebt, 
für ihn fanden sich nach 800 das römische 
Weltreich und der irdische Gottesstaat 
in vollster Harmonie zusammen, er sah 
den römischen Kaiser als den höchsten 
Träger der von Gott gewollten irdischen 
Christenmacht an, er fühlte sich als Haupt 
des Gottesstaats auf Erden. — Das Kaiser- 
tum Karls ist nicht als das Ergebnis einer 
germanischen Entwicklung zu beurteilen, 
der die romanischen Forderungen einer 
Priestermonarchie entgegenstanden (Lilien- 
fein). Es verdankt auch nicht zufällig 
wirksamen Kräften sein Dasein (Ohr). 
Es ist vielmehr aus Bedürfnissen der 
abendländischen Entwicklung überhaupt 
entstanden, die weder einen besonderen 
germanischen noch einen besonderen roma- 
nischen Charakter hat: die Kaiserkrönung 
von 800 war nur der Abschluß jener allmäh- 
lichen Aufnahme theokratisch-christhcher 
Elemente, die mit Chlodowech anhob. 

§ 2. Die Kaiserkrönung stammt aus By- 
zanz. Seit Mitte des 5. Jahrhs. w^ar sie 
dort bekannt, allerdings nur in der Be- 
deutung eines zu der staatsrechtlich voll- 
zogenen Thronbesteigung hinzukommenden 
Weiheaktes. Im Jahre 800 aber hat die 
Krönung das Kaisertum geschaffen. Aller- 
dings war Karl d. Gr. weit entfernt, dem 
Papst ein Verfügungsrecht über die Kaiser- 
krone zu gestatten. Die rein theokratischen 
Grundlagen hielt er fest, Gott selbst krönt 
nach seiner Aleinung den Kaiser, aber er 
selbst ist das irdische Haupt des Gottes- 



KAISER 



Staats, er ist daher berufenes Organ Gottes. 
Als er 813 die Thronfolge regelte, bestellte 
er seinen Sohn Ludwig zum Nachfolger und 
Mitkaiser, trat im Kaiserornat vor den 
Altar der Aachener Hofkirche und befahl 
Ludwig, die goldene Krone vom Altar zu 
nehmen und sich aufs Haupt zu setzen. 
(So nach dem ausführlichen Bericht The- 
gans c. 6; nach anderen Quellen krönte Karl 
selbst; jedenfalls gingen die maßgebenden 
Verfügungen auf ihn zurück.) Und ähnlich 
war der Vorgang, als 817 dauernde Ord- 
nungen für das theokratische Kaiserreich 
getroffen wurden: nach dreitägigem Fasten 
und Gebet erklärte Ludwig unter Zu- 
stimmung des Volkes den ältesten Sohn 
Lothar zum Mitregenten und Nachfolger 
und schmückte ihn mit dem kaiserlichen 
Diadem. Nichts von Mitwirkung des Pap- 
stes oder eines höheren Geisthchen, der 
Kaiser und das Volk fungierten als Organe 
des göttHchen Willens. Allerdings ist so- 
wohl Ludwig d. Fr. wie Lothar nachträg- 
hch (816 und 823) vom Papst gekrönt und 
zugleich gesalbt worden. Aber das galt 
nur als eine hinzukommende staatsrechtlich 
bedeutungslose Zeremonie. 

§ 3. Dauernd konnte eine Auffassung der 
universellen Theokratie mit dem weltlichen 
Kaiser an der Spitze nicht bestehen. Zu 
eingewurzelt war die Idee von der Superiori- 
tät der geistlichen über die weltHche Ge- 
walt und der geschlossenen Organisation 
der Kirche unter dem Papst. Universelle 
und theokratische Gedanken mußten 
schließlich zur Priesterherrschaft, zur Papst- 
monarchie führen. Als Ludwig d. Fr. das 
Kaisertum unwürdig vertrat, konnten sich 
die bisher zurückgedrängten Ideen der 
kirchhchen Superiorität hervorwagen. 833 
wurde Ludwig seines Kaisertums entkleidet 
divino iustoqtie iudicio, wie die Bischöfe des 
Reichs sagten, die bei diesem Vorgange die 
führende Rolle spielten. Die fränkischen 
Bischöfe schienen eine Zeitlang die eigent- 
liche oberste Leitung im theokratischen 
Staat gewonnen zu haben, als berufene 
Kenner des göttlichen Willens. Aber dann 
ward die notwendige Folgerung gezogen 
und die oberste Herrschaft vom Papst be- 
ansprucht. Nikolaus I. hat bereits die 
Grundforderungen aufgestellt, die sich aus 
den theokratischen Vorstellungen und aus 



den Lehren von der Superiorität der geist- 
hchen Gewalt ergaben, er hat die volle Be- 
herrschung der christlichen Welt bean- 
sprucht. Nikolaus I. stand vielfach da, 
wo wenige Jahrzehnte vorher Karl d. Gr. 
gestanden hatte. Gingen auch die meisten 
Errungenschaften wieder verloren, bildete 
vieles nur ein Programm für die Zukunft,, 
so blieb doch ein fundamentaler Gewinn: 
das Recht auf die Kaiserkrönung. Wenn 
Karl und Ludwig sich selbst als Träger 
der theokratischen Ideen und als unmittel- 
bare Organe des göttlichen Willens fühlten, 
daher ohne Papst die Kaiserkrönung vor- 
nehmen konnten — der Umschwung der 
Verhältnisse während der 30er Jahre machte 
ähnliches in Zukunft unmöglich. Als 
850 Lothar seinen ältesten Sohn Ludwig 
zum Kaiser gekrönt zu sehen wünschte, 
schickte er ihn nach Rom zum Papst, der 
durch Krönung und Salbung die Kaiser- 
würde auf Ludwig übertrug. Fortan war 
das Kaisertum nur durch die vom Papst 
vollzogene Krönung zu erlangen. Ludwig IL 
aber verteidigte in einem Brief an den ost- 
römischen Kaiser Basilius im Jahre 871 
die Berechtigung seines römischen Kaiser- 
tums mit der vom Papst empfangenen 
Salbung, er wies darauf hin, daß die Kaiser 
einst Rom, die römische Sprache und den 
wahren Glauben verlassen hätten, und daß 
der bedrängte Papst deshalb Karl zum 
Kaiser gesalbt und das Kaisertum auf das 
Frankenvolk übertragen habe. Jene Könige 
der Franken seien Kaiser, die vom Papst 
gesalbt werden. Wolle Basilius deshalb 
gegen die römischen Bischöfe Vorwürfe 
erheben, so müßte er auch Samuel tadeln, 
der das jüdische Königtum von Saul an 
David gebracht habe (MGSS. 3, 521 ff.). In 
diesem Briefe Ludwigs IL finden wir bereits 
die Grundsätze der späteren Lehre von 
der Translatio Imperii. 

§ 4. Der Papst krönt den Kaiser, und 
die Krönung allein schafft die Kaiserwürde. 
Aber der Papst hat nicht freie Wahl. Im 
9. Jahrh. bildete sich die Ansicht, daß die 
Herrschaft über Itahen die Anwartschaft 
auf das Kaisertum gewähre. Von diesen 
Gesichtspunkten aus sind die Krönungen 
der Nichtkarolinger: Widos, Lamberts, 
Ludwigs und Berengars zu verstehen. 
Mitte des 10. Jahrhs. gewann der deutsche 



KAISERSTUHL— KALENDER 



König Otto die Herrschaft über Italien, er 
beanspruchte sie ohne Wahl, ohne Erb- 
recht, allein kraft der deutschen Königs - 
gewalt und der universellen Herrschafts - 
ansprüche, die ihr von der Karolingerzeit 
her innewohnten. Am 2. Februar 962 ward 
Otto von Johann VIII. zum Kaiser ge- 
krönt. Das Verhältnis stand seitdem fest: 
der deutsche König ist eo ipso Herr von 
Italien und besitzt, er allein, die Anwart- 
schaft auf die Kaiserkrone. In den Zeiten 
der Herrschaft des Staates über die Kirche 
hat das dem deutschen König hohe Gewalt 
über den Papst verliehen, in der Periode 
der vollen Emanzipation der Kirche aber 
hat aus diesem Grundsatz heraus der 
Papst einen maßgebenden Einfluß auf 
Besetzung des deutschen Königsthrons 
beansprucht. 

§ 5. Schon in der Karolingerzeit hatte 
sich ein bestimmtes Zeremoniell der Kaiser- 
krönungen gebildet. Der König hielt auf 
weißem Rosse seinen feierlichen Einzug in 
Rom. In der Halle vor der Peterskirche, 
sitzend auf goldenem Sessel, empfing ihn 
der Papst. Erst seit Heinrich V. ist be- 
zeugt, daß bei dieser Gelegenheit der König 
die Füße des Papstes zu küssen hatte. An 
der Rechten des Papstes ging der zu- 
künftige Kaiser durch die eherne Pforte 
bis zum unmittelbaren Kircheneingang, bis 
zur silbernen Pforte, um hier dem Papst und 
der römischen Kirche Versprechungen zu 
geloben. Sodannwurde die Peterskirche be- 
treten und die Salbung und Krönung vor- 
genommen. Die zuerst bei Königserhebun- 
gen angewandte Salbung ist weder i. J. 800 
noch bei den welthchen Krönungen von 813 
und 817, dagegen schon bei den vom Papst 
nachträglich vorgenommenen Krönungen 
der Kaiser 816 und 823 erfolgt und seit- 
dem mit der Krönung verbunden gebHeben 
(s. P o u r p a r d i n in L^ Moyen Age 1905, 
S. 113 ff.). Schon seit Berengar scheint es 
übHch gewesen zu sein, den zukünftigen 
Kaiser vorher unter die Kleriker aufzu- 
nehmen. Wenn der Papst nach dem Ver- 
lassen der Kirche das Pferd bestieg, hatte 
der Kaiser die Steigbügel zu halten — eine 
Bezeugung der Ehrfurcht vor dem Stell- 
vertreter Christi, von der zuerst in der 
Konstantinischen Fälschung und im Be- 
richt über die Begegnung Pipins mit Ste- 



i phan 754, von der dann seit dem Ende 
des II. Jahrhs. wiederholt die Rede ist. 
§ 6. Umständlich war der Titel, den 
Karl d. Gr. angenommen hatte: Karolus 
Serenissimus augustus a deo coronatiis magnus 
pacificus imperator Romanum. gubernans 
imperium qui et per misericordiam dei rex 
Francorum et Langohardoriim. Ludwig d. 
Fr. führte das schlichte imperator augustus 
ein, das sich einbürgerte und nur unter den 
Ottonen allmählich den Zusatz Romano - 
rum erhielt. Oft wurde der Monarch caesar 
genannt — schon seit Jahrhunderten hat- 
ten die Germanen den römischen Namen 
und späteren Beinamen der Imperatoren 
,, Caesar" als Herrscherbezeichnung ent- 
lehnt: got. kaisar, ags. cäsere, ahd. keisur, 
anord. kiärr (? Detter-Heinzel, Edda 2, 279) . 
Und ,, Kaiser" nannten sich später in den 
Urkunden deutscher Sprache die vom Papst 
zu Herren des Abendlandes Gekrönten. — 
S. auch Art. Staatsverfassung. 

Waitz Dl^G. 3, 79ff.; 6, 224ff. W. Sickel 
in Mitt. Inst. f. österr. Gesch. 20, i ff. und in 
Hist. Z. 82, iff.; Kleinclausz L' Empire 
Carolingien; 1 902. L i 1 i e n f e i n Anschautingcn 
V. Staat tc. Kirche im Reiche d. Karolinger \ 1902. 
W. Ohr Karol. Gottesstaat in Theorie u. Praxis. 
1902. VV. Ohr Kaiserkrönttng Karls d. Gr. 
1904. G. Seeliger. 

Kaiserstuhl. Thron Kaiser Karls d. Gr. 
im Hoch -Münster zu Aachen. Thronsessel 
aus weißem Marmor, auf der Empore 
westlich oberhalb einer Marmortreppe auf 
vier Marmorpfeilern stehend, an der Rück- 
seite tiefer ein Altar mit Schrein. Der Stuhl 
selbst besteht aus fünf weißen Marmor - 
I platten, die durch vertieft eingelegte Bron- 
zestreifen mit Nieten zusammengehalten 
werden. Die Formen sind sehr einfach, nur 
die Seitenlehnen hohl ausgeschweift. 

J. B u c h k r e m e r Der Königstuhl d. Aachener 
Pfalzkapelle ; Ztschr. d. Aachener Gesch. Vereins 
21, 135. A. Haupt Monumenta Germaniae Archi- 
tectonica. II. Pfalzkapelle zu Aachcn\ Leipzig 
1913 ; pag. 29, Abb. 55 u. Taf. XXII. A. Haupt. 
Kalender, julianischer, s. Zeit- 
messung und Datierung; angelsäch - 
s i s c h e r , s. Zeitmessung; gotischer 
s. ebenda; immerwährender, s. 
Ostern.. §1. Im Mittelalter wurden die 
Kalender nicht, wie heute, für ein einzelnes 
j Jahr aufgestellt, sondern meist so, daß sie 
i für jedes Jahr brauchbar waren, wenn man 



KAAI2JA— KALK 



die nötigen Hilfsmittel für die Bestimmung 
der beweglichen Feste besaß. Nicht selten 
war ihnen daher eine Ostertafel beigegeben. 
Sie enthalten nebeneinander die Tages - 
buchstaben, an deren Stelle auch wohl die 
Ziffern I — VII treten, die Bezeichnung der 
Monatstage nach dem julianischen Kalen- 
der und die in der betreffenden Diözese 
gefeierten Feste. Unter den Heiligentagen, 
deren Zahl natürlich im Laufe der Jahr- 
hunderte immer zunahm, lassen sich ver- 
schiedene Schichten unterscheiden. Die 
große Mehrzahl gehört den ältesten Zeiten 
der Kirche an und enthält eine Menge un- 
bedeutender Namen, darunter die von nicht 
wenigen Personen, deren Existenz zweifel- 
haft ist; dann kommen eine Anzahl her- 
vorragender Kirchenfürsten und Kirchen- 
lehrer seit dem 4. Jahrh. und die Heiligen 
der Mönche, endhch die Missionäre, wel- 
chen die Ausbreitung des Christentums bei 
den Germanen verdankt wird und die 
Märtyrer aus den einzelnen germanischen 
Völkern. Bereits in dem gotischen Kalen- 
derfragment sind die Gedächtnistage der 
gotischen Märtyrer verzeichnet. 

§ 2. Abgefaßt sind die Kalender fast aus- 
nahmslos in lateinischer Sprache; von 
Kalendern in germanischen Sprachen be- 
sitzen wir aus den früheren Jahrhunderten 
des Mittelalters außer dem gotischen Bruch- 
stück nur ein angelsächsisches poetisches 
Menologium aus dem 9. Jahrh., das doch 
nur bedingt als Kalender angesprochen 
werden kann (am bequemsten zugänglich 
bei Grein, Bibl. der ags. Poesie II S. i ff.). 
Da jedem Ostertage ein anderer Kalender 
der beweglichen Feste entspricht, so be- 
gann man allmählich in den Klöstern sich 
ein Corpus dieser 35 möglichen Kalender 
anzulegen. Abgedruckt ist eine solche 
Sammlung, die auch für den heutigen Ge- 
brauch sehr bequem ist, z. B. im l. Bande 
von Grotefends Zeitrechnung und in 
seinem Taschenbuch der Zeitrechnung des 
deutschen Mittelalters und der Neuzeit. 

§ 3. Neben diesen in erster Linie für Ge- 
lehrte bestimmten Kalendern gab es auch 
Bauernkalender, wahrscheinlich 
ähnlich angelegt wie die, welche noch 
heute in Kärnten und Steiermark ge- 
druckt werden. Am genauesten bekannt 
sind die nordischen Runenkalender, 



doch kennen wir auch von diesen keinen, 
der älter wäre, als das 12. Jahrhundert. Es 
sind immerwährende julianische Kalender, 
welche in Runen auf vier- oder sechsseitige 
Stäbe oder auf fächerartig zusammengefüg- 
te Holzplättchen oder auch wohl auf Holz- 
tafeln eingeritzt sind. Auf der einen Seite 
(oder dem einen Blättchen) sind die 365 
Tagesbuchstaben verzeichnet, nur daß an 
Stelle der Buchstaben A bis G die sieben 
ersten Runen stehen. Auf der nächsten, 
darunter stehenden Seite des Stabes sind, 
gleichfalls in Runen, die goldenen Zahlen 
angebracht, und zwar jedesmal unter dem 
Tagesbuchstaben, dessen Datum sie im 
immerwährenden Kalender entsprechen. 
Auf der dritten Seite, oberhalb der Tages - 
buchstaben, sind zunächst über diesen, 
wenn ein hohes Fest auf sie fällt, ganze, 
wenn ein niederes Fest auf sie fällt, halbe 
Kreuze angebracht. Über diesen Kreuzen 
stehen dann die Symbole der Heiligen, 
deren Fest an dem betreffenden Tage be- 
gangen wird, und bestimmte, allgemein be- 
kannte Zeichen für die anderen Feste. So 
wird z. B. S. Petrus durch einen Schlüssel, 
S. Katharina durch ein Rad bezeichnet, 
Jul wegen der um diese Zeit übHchen Ge- 
lage durch ein Trinkhorn usw. Alle älteren 
Runenkalender beginnen, der Einrichtung 
des nordischen Jahrs entsprechend, entweder 
mit dem 14. Oktober oder mit dem 14. April. 
O. VVormius Fasti Danici, Hafniae 1643. 
E. Schnippel in den Berichten des Olden- 
burger Landesvereins f. Altertumsk, IV (1883) 
S. I ff. Rühl. 

Ka>ac»t'7.. 'Stadt' in der Germania magna 
des Ptolemaeus in der Nähe der Weichsel- 
quelle. Mit Kaiisch, an das Z e u ß 762 
dachte, hat der Ort kaum etwas zu tun. 

R. Much. 

Kalk. § I. Ebenso wie das Wort ist 
die Sache dem germanischen Altertum zu- 
nächst fremd. (Tac. Germ. 16: ne caemen- 
torum quidem apud illos aut tegularum 
usus.) In ihm wird Lehmmörtel verwendet, 
der Kalk, von den Römern auf die Franken 
und von diesen auf die Sachsen übertragen, 
kommt erst in spätsächsischen Burgmau- 
ern und Häusern (Iburg bei Driburg, Töns- 
berglager) sowie in karolingischen Königs - 
höfen (Heisterburg, Wittekindsburg bei 
Rulle) vor, und zwar stark mit Sand an- 



KAAOYKQNEI— KAMM 



gemengt und mit dicken Stücken reinen 
Kalkes durchsetzt so daß er sehr wenig 
fest ist und leicht verwittert. Schuchhardt. 

§ 2. Ums Jahr 6oo scheint der Steinbau 
und damit die Anwendung von Kalk in 
Deutschland bekannt gewesen zu sein; 
schon die Lautform der letzteren Bezeich- 
nung (ahd. kalk, ags. cealc) deutet auf frühe 
Aufnahme des lateinischen Wortes. Im 
Ags. kam dafür meistens, im Anord. aus- 
schließlich ein heimisches Wort, /m, zur 
Verwendung (vgl. nengl, linie, nnorw. lim 
'Kalk'), das überhaupt jedes Bindemittel 
bezeichnen konnte und ursprünglich wohl 
— wie das verwandte ags. läin, d. 'Lehm' — 
der Name einer zum Verkleben dienenden 
Erdmasse gewesen ist, wie solche bei den 
alten Flechtwerksbauten benutzt wurde. 
Wie schon in den Grabkammern der Stein- 
zeit die Steine bisweilen in Tonerde lagerten, 
so ist in der Saga des ersten norwegischen 
Königs von einem Grabhügel die Rede, 
dessen Steine mit lim, d. h. Lehm, ver- 
bunden waren (Fms. X i86: sä haugv 
var hladinn limi ok grjöti). In der alt- 
nordischen Literatur wird der Mörtel nur 
in Verbindung mit Steinkirchen, Klöstern 
und ausländischen Burgen genannt, wie 
auch Kalköfen erst spät erwähnt werden. 
Heyne D. Hatcsalt, I. 84. 89. 163. 

Hjalmar Falk. 

KaXo üxtovsc. K. heißt ein Volk in der 
Germ, magna des Ptolemaeus II 11, 10, 
an der mittleren Elbe stehend. Gewiß ist 
Zeuß 112. 226 im Recht, sie mit den 
KaouXxoi bei Strabo 291, Ka^uAxoi 292 
gleichzusetzen. ]\Ian darf den Stamm, der 
aus Anlaß des Triumphzuges des Germani- 
cus genannt wird, also auf Seite der Cherus- 
ker stand, wohl in deren nächster Umge- 
bung suchen. Identität mit den Fosi Hegt 
im Bereich der Möghchkeit. Der Name K. 
ist noch nicht einleuchtend gedeutet. 
Müllenhoff nimmt ZfdA. 9, 236 (DA. 
4, 553) den Anlaut für Vertretung von germ. 
h, was angesichts des doppelten Beleges 
unwahrscheinlich ist, gelangt übrigens zu 
keiner Erklärung. 

Cahicones ist auch der Name einer Völ- 
kerschaft in Raetien, was wohl nur eine 
zufäUige Übereinstimmung ist. r. Much. 

Kaltwasserkur, ein in griechisch-römi- 
scher (hellenistischer) Zeit und bes. der 



Kaiserzeit Roms vielfach der ^lode unter- 
worfener, ärztlich verschieden beurteilter 
Heilfaktor, war auch bei den alten Ger- 
manen schon im Gebrauch, namenthch als 
Untertauchen in sehr kalten natürHchen 
(heiligen) Quellen. Ob das kalte Tauchbad 
der Neugebornen, von denen die spätere 
Antike (Soranos u. a.) als Germanenbrauch 
berichtet, tatsächHche Grundlage hat, ist 
nicht bestimmt zu sagen (s. 'Neugeborne'). 

Ob die Kaltwasserkur, die sich Bischof 
Otto von Bamberg gegen unerträglich 
kalte Füße selbst verordnet (MGS. XX 
^67 Herbord Vit. Ott. Ep. Bab. III, 39), 
aus der germanischen oder der lateinischen 
Tradition herzuleiten ist, bleibt gleichfalls 
fraglich, aber alte Volksüberlieferung ist 
wohl bestimmt bei der Gewaltkur eines 
kalten Vollbades von einstündiger Dauer 
mit schlechtem Ausgange anzunehmen, zu 
welcher eine Ffiesin gegen ihre kontrakten 
Glieder von den Frauen ihrer Umgebung 
beredet wird (MGS. II 680). 

A. Martin Dtsch. Badezccsen 1906, S. 20 ff. 

M.Heyne D. Hausaltert.lW 202 f. Sudhoff. 

Kamin. Feuerstelle an einer Wand oder 
(meist) in einer Ecke mit Rauchmantel und 
Schornstein darüber, frühzeitig in besseren 
Gebäuden üblich. Im Plan für St. Gallen 
(820) mehrfach genannt und eingezeichnet. 
Auch in einem Gedicht des Wandalbert 
(9. Jh.) bereits als höchst gemütlich ge- 
priesen. Vermutlich aus dem 10. bis ii. 
Jh. sind solche noch vorhanden auf der 
Salzburg (b. Kissingen) und im ,, Römer- 
turm" zu Regensburg; bei ersteren sind 
unten Halbsäulchen mit Konsolen, darauf 
Holzbalken, die den Kaminmantel tragen. 
Ähnlich der Kamin im Schlosse Hohen- 
räthien b. Chur 11. Jh. Vielleicht noch 
älter (10. Jh.) ein Kaminrest im Hohen 
Schwärm b. Saalfeld. 

Stephan! Wohiibatc I. II 102. 503 ff. 

A, Haupt Älteste Ku7ist d. Germ.; Leipzig 

1908; 72. 125. A. Haupt. 

Kamm. § i. Wenn auch gotisch dem 
Worte nach unbezeugt, ist der Kamm 
(anord. kambr, ags. comb, as. camb ahd. 
chamb, kamb, mhd. kaynp, kam) doch alt- 
germanischer Gebrauchsgegenstand. , Der 
gewöhnliche geschnitzte Holzkamm fehlt 
in den Frühgräbern, weil er verfault ist; 
der feinere Bein- oder Metallkamm findet 



KAMMER— KAMOOl 



sich später recht häufig in Gräbern, in 
zweierlei Gebrauchsform (oft doppelseitig) 
als weitgezähnter zum Schlichten und 
Strählen des langen Haares und Bartes 
und als enggezähnter Kamm (heute Staub - 
kämm) zum Reinigen des Haares, auch 
vom Ungeziefer, besonders der Haarlaus 
und ihrer Eier (Nisse, ags. knüu, mhd. niz), 
daher durchweg schlechthin ungeniert niz- 
kamp genannt. Oft ist beides an einem 
Kamm vereinigt und wohl obendrein mit 
Schutzschalen bedeckt, zum Darüberklap- 
pen, manchmal auch mit einem Griff, einer 
seitlich sich verschmälernden Verlängerung. 
Li nden sc h midt Z?^. 31 1 — 315. Wein- 
hold Dtsch. Frauen II 294. Heyne Z>. Haus- 
altert. III 65 ff. 77 ff. 

§ 2. Auch der Steckkamm zum Auf- 
stecken des wallenden Frauenhaares be- 
gegnet in den Gräbern der german. Frühzeit 
aus Bein, Bronze und Hörn, oft in nicht 
unerheblicher Länge; der hölzerne Auf- 
steckkamm ist hier ebenfalls als häufige 
Ergänzung heranzuziehen. 

Vgl. die Lit. zu § i u. S. Müller Nord. 
Altsk. I 270; II 104. Sudhoff. 

Kammer. § i. Das älteste germanische 
Wohnhaus scheint die Teilung in Ge- 
mächer nicht gekannt zu haben, wie auch 
das Wort ,, Kammer" mit dem, Steinbau 
durch die Römer eingeführt wurde. Das 
gemeingermanische Wort ^^Kohen"" hat nur 
im Ags. und Skand. die Bedeutung eines 
durch eine Scheidewand hergestellten Ge- 
lasses, während mhd. kohe 'Stall, Schweine- 
stall, Käfig, Höhlung', mnd. kove 'Hütte, 
Häuschen, Verschlag, bes. für Schweine' 
bezeichnet. Da das Wort mit griech. -(utctj 
'Erdhöhle, Kammer' verwandt ist, wird 
es wohl ursprünglich ein Erdhaus bezeich- 
net haben. 

§ 2. Die altnordischen Wohnhäuser, be- 
sonders das als Küche und Schlafhaus 
dienende eldhüs und in späterer Zeit die 
Stube, waren häufig mit abgedielten Ge- 
lassen versehen, die teils zur Aufbewahrung 
von Speisevorrat und Flausrat, teils zum 
Schlafen dienten; s. 'S c h 1 a f z i m^m e r' 
und 'Stube' (wo auch über das Ober- 
gelaß gehandelt wird). Die Namen dieser 
Vorratskammern und Schlafgelasse waren 
kle-fi {svefnklefi) und kofi, ersteres noch im 
nördlichen und westlichen Norwegen und in 



Jütland, letzteres im südlichen und öst- 
lichen Norwegen und in Schweden ge- 
bräuchlich. Im Angelsächsischen ent- 
sprechen diesen Namen in Form und Be- 
deutung die Wörter cleo/a {hedcleofa, jnete- 
cleofa, hordcleofa) und cofa (bedcofa). Falls 
ersteres aus lat. clihanus 'Backofen' her- 
zuleiten ist (und ursprünglich ein den Back- 
ofen enthaltendes Nebengemach bezeichnet 
hat), wird wohl das altnord. klefi aus dem 
Angelsächsischen stammen (was auch mit 
dem Vorkommen des Wortes stimmt). 

V.Gudmundsson Privatboligcit paa Isla?id 
191. 203. K. Rhamm EtJuiogr. Bcitr. z. gerni.- 
slaw. Altcrtu7nsku7idc II i passim. Heyne 
Hazisalt. I 39 f. 90 f. Hjalmar Falk. 

Kammin. Kordulaschrein im 
Dom zu K. in Pommern. Eigentümlicher 
fast wie eine Schildkröte geformter Kasten 
aus verzierten Platten von Eichhorn, die 
mit gravierten Bronzespangen und Kanten 
zusammengefügt sind; offenbar hochnordi- 
sche Herkunft, vielleicht lO. Jahrh. Das 
Ornament zeigt Tiere in stihsiertem Flecht- 
werk ganz im Charakter ältester norwegi- 
scher Ornamentik. Ganz übereinstimmend 
im Charakter mit dem Schmuckkästchen 
der hl. Kunigunde aus Bamberg (jetzt 
München Nat.-Mus.), das aber flach vier- 
eckig mit gewölbtem Deckel ist. 

Stephani Wohnbau I 384. E. Prieß 

Der Kordulaschrein m Kaj?nnm\ Denkmalpflege 

1902, 15. 96. A. Haupt Älteste Bank. d. 

Gcrmaneti, Leipzig 1908, 48, Abb. 24. 

A. Haupt. 

KajxTTOt. §1. Bei Ptolemaeus n II, II 
sind zwei Reihen germ. Völker unmittelbar 
an der Donau durch die Namen Oapfiat 
Ka^xTioi und "ABpaßai Ka[i7:oi abgeschlossen. 
Es handelt sich um Doppelnamen, die wie 
iSuyjßoi l'sjxvwvs? oder A067101 Boupoi zu 
beurteilen sind. KajjL-KOi allein werden an 
anderer Stelle als Nachbarn der 'Paxaxai 
genannt. 

§ 2. Da im jüngeren Griechischen ;xit 
den Lautwert von jxß hat, kann KajjLTTot auf 
lat. Cambi zurückgehen. Um so näher liegt 
dann die Anknüpfung an den Namen des 
niederösterr. Flusses Kamp^ Cambus bei 
Einhart Ann. ad. a. 791 (Pertz I 177), d. i. 
kelt. kambos 'curvus'. Der gleichbenannte 
bairische Chamb, ein Nebenfluß des Regen, 
kommt, weil im Gebiet der Naristen ge- 
legen, weniger in Betracht. Was das Ver- 



KAXiOTON— KANZLEI WESEN 



hältnis des Volks- und Flußnamens be- 
trifft, ist Isarci, Sequani neben Isarcus, ! 
Sequana zu vergleichen. Daß der Fluß- 
name ein keltischer ist, spräche aber noch ! 
nicht für das Keltentum der Kot^jiTroi; wahr- 
scheinlicher, wenn auch nicht ganz sicher- 
gestellt, wird dieses durch die ungerm. j 
aussehenden Sondernamen Tlapfiat und ! 
"Aopaßai, von denen der erstere mit gall. j 
lat. parma 'runder Schild' identisch zu | 
sein scheint. Über eine geschichtliche 
Rolle der beiden Völkchen ist nichts be- 
kannt. R. Much. 

KavSouov. 'Stadt' in der Germ, magna 
des Ptolemaeus südlich vom Westende des : 
MiTjXißoxov opoc, wohl kelt. benannt; vgl. ; 
ZfdA. 41, 133 f. R. Much. 

Kannen aus Bronze. Gefäße mit Buckel- ; 
und Relief Verzierung der jüngeren Hall- ' 
Stattzeit, im Norden importiert, getrieben 
und genietet; s. Bronzegefäße § 3c. — Alt- 
griechische- Fabrikate, getrieben, gegossen 
und gelötet, mit reichem Schmuckwerk; 
s. Bronzegefäße § 4a. — Alt-keltische Fa- 
brikate mit Ornamenten im La Tene- 
Charakter; s. Bronzegefäße § 5. — Italische 
Fabrikate in verschiedenen Formengruppen 
aus vorrömischen und kaiserzeitlichen 
Entwicklungsstufen; s. Bronzegefäße § 6b. 
— Germanische Fabrikate im barbarischen 
Geschmack der nachrömischen Zeit aus 
Gräbern der Franken und Alamannen; s. 
Bronzegefäße § 7b. — Vgl. auch 'Gieß- 
kanne'. Hubert Schmidt. 

Kanonisches Recht. K. R. {ins canom- 
cuni) ist das in den kirchlichen Satzungen 
(canones), nach späterem Sprachgebrauch 
das im Corpus iuris canonici enthaltene 
Recht. Als solches erscheint es zunächst 
nur für den Christen als solchen von Be- 
deutung. Gleichwohl hat es sich in allen 
germanischen Staaten zu größerem Ein- ; 
fluß emporgearbeitet, teils weil die Kle- 
riker eine immer ausgedehntere Anwen- 
dung dieses Rechts auf ihre Rechtsver- 
hältnisse (auch mit Laien) erreichten, i 
teils weil sich die geistliche Gerichtsbar- 
keit _ ständig weiter auf Laien erstreckte 
und dieser Gerichtsbarkeit unterworfene 
Gegenstände, wie z. B. Ehen und Testa- | 
mente, auch materiell ^em kanonischen 



Recht gemäß geregelt wurden. 



V. Schwerin. 



K a V T 1 1 ß i c. ' Stadt' im Süden der Germ, 
magna des Ptolemaeus, in den 'AXTrsia 
opr^ gelegen. Über den wohl kelt. Namen 
s. ZfdA. 41, 133- R. Much. 

Kanzleiwesen. § i. Das Wort Kanzler 
stammt von cancelli, den Schranken, welche 
den Raum der Beamten von dem des Pub- 
likums trennte, cancellarii scheinen in 
römischer Zeit die untergeordneten Be- 
amten geheißen zu haben, die vor den 
cancelli standen und den Verkehr mit 
dem Publikum vermittelten. Für die Zeit 
des frühen Mittelalters pflegt man Kanzlei 
als Bezeichnung der Behörde zu gebrauchen, 
die für die Ausfertigung der Urkunden zu 
sorgen hatte. 

§ 2. Wie die Germanen das Urkunden - 
wesen von den Römern übernommen hat- 
ten, so auch manche Einrichtung und Be- 
zeichnung des Kanzleiwesens. Die Beam- 
tennamen des ' Mittelalters : referendarii, 
scriniarii, notarii, cancellarii sind schon in 
römischer Zeit bekannt. Seit dem 5. Jahrh. 
begegnen referendarii als hohe Staats- 
beamte, die beim Kaiser über Petitionen 
aller Art Vortrag zu erstatten und die Be- 
fehle an die ausführenden Behörden zu 
leiten hatten. Als Expeditionsbehörden 
selbst fungierten vier eigene scrinia. Weit 
verbreitet war der Ausdruck notarius als 
Bezeichnung für die Privatschreiber, welche 
die noiae zu schreiben verstanden, aber auch 
für eine bestimmt organisierte Gruppe der 
kaiserlichen Beamten, die dem primiceriiis 
notariorum unterstanden. Vielfache An- 
wendung muß endhch auch die Bezeich- 
nung cancellarius für einen untergeordneten 
Beamten, besonders im Gericht, besessen 
haben. 

§ 3. An die römischen Verhältnisse 
knüpfen die der Germanen an. Die Ge- 
richtsschreiber der Ribuarier seit dem 7. 
Jahrh., der Alamannen seit dem 8., welche 
cancellarii hießen, stehen wohl mit den ver- 
breiteten römischen Provinzialschreibern in 
Verbindung. Aber bei den Germanen 
konnte trotz wiederholter Anregungen der 
Karolinger das provinziale öffentliche Schrei- 
beramt nicht recht gedeihen. Die Anord- 
nungen Karls d. Gr., daß in jeder Grafschaft 
öffentlicheSchreiber {cancellarii) anzustellen 
seien, ist kaum allgemein befolgt worden. 
Nur im Westen des deutschen Reichs 



KANZLEIWESEN 



9 



leiteten mitunter die cancellarii der älteren 
Zeit zum Kanzleiwesen der Fürstenhöfe 
hinüber. Das alte öffentliche Schreibertum 
hat sich im 9. und lO. Jahrh. verflüchtigt. 
— Anders in Italien. Hier haben sich von 
der römischen Zeit her die provinzialen und 
lokalen Schreiber erhalten, die Tabellionen 
in der Ro magna, die päpstlichen Scriniare 
im Römischen, die Notare in anderen Ge- 
bieten. Sie haben dem Bedürfnis nach ur- 
kundlichen Aufzeichnungen im geschäft- 
lichen Leben genügt. Manche von ihnen 
haben sich seit dem 9. Jahrh. eine kaiser- 
liche oder königliche Autorisation zu ver- 
schaffen gewußt, es treten notarii regales, 
notarii sacri palatii und dergleichen auf, 
es bildet sich ein öffentliches Notariat, es 
entsteht später unter dem Einflüsse römi- 
scher Rechtsgedanken die Ansicht, daß die 
Ausübung des öffentlichen Notariats von 
der Gewährung des Amts durch eine der 
beiden universellen Mächte: Kaiser oder 
Papst, abhängig sei, es erscheint der publi- 
cus imperiali auctoritate notarius oder der 
puhlicus apostolica auctoritate notarius als 
öffentlich berechtigte Beurkundungsperson. 
Und dieses Notariat ist am Ende des 13. 
und Anfang des 14. Jahrhs. auch auf 
deutschen Boden verpflanzt worden. 

§ 4. In welchem Maße in den auf römi- 
schem Boden begründeten germanischen 
Reichen wirkliche Kanzleien an den Höfen 
der Monarchen existierten, ist nicht sicher 
zu erkennen. Am Hofe Theoderichs 
scheint das umständliche Kanzleiwesen 
der Kaiserzeit bestanden zu haben. Am 
Hofe der Langobarden und der Mero- 
winger finden sich Referendare vor, welt- 
liche Hofbeamte, die auf verschiedenen Ge- 
bieten, auf finanziellen und militärischen, 
wirkten. Mehrere waren nebeneinander 
tätig, einer aber vermutlich mit der Hut 
über das königliche Siegel betraut. Unter- 
geordnete Beamte (Notare) schrieben die 
Königsurkunden, rekognoszierten auch seit 
697/98 mitunter an Stelle eines Referendars. 
Aber kaum waren die Kanzleiverhältnisse 
bestimmter organisiert, kaum ist eine ge- 
schlossene Behörde, ein wirklich ständig 
tätiges Bureau anzunehmen. 

§ 5. Die Karolinger hatten schon als 
Hausmeier eigene Kanzleibeamte. Kein 
Personenwechsel fand statt, als Pippin 751 



zur Königswürde gelangte. Aber unter 
Pippin ist es zu einer festeren Ordnung ge- 
kommen. Von 760 an ist ein Vorstand zu 
beobachten, der, geistlichen Standes, ohne 
feststehenden Amtstitel — die Bezeich- 
nungen archinotarius, summus notarius^ 
archicancellarius und dergl. begegnen wech- 
selweise — als Leiter des Beurkundungs- 
geschäfts fungiert. Schon unter Karl d. 
Gr. von hohem Ansehen, stieg der ,, Kanzlei- 
vorstand", wie wir ihn am besten neutral 
benennen, mächtig empor, beteiligte sich 
deshalb seit 819 nicht mehr persönlich am 
Schreibgeschäft, überließ wohl auch unter 
Ludwig d. Fr. und Lothar I. zeitweilig 
einem der Notare, die gewöhnlich unter 
der Bezeichnung ihrer geistlichen Würde 
als Diakone und Subdiakone begegnen, die 
eigentliche Geschäftsführung, ohne daß es 
indessen zu einer dauernden Dreistufung 
des Kanzleibeamtentums: Vorstand, Ober- 
notar und Notare, gekommen wäre. Natur- 
gemäß traten verschiedene hohe Würden- 
träger und Vertrauenspersonen des Monar- 
chen mit der Beurkundung in Verbindung, 
dürfen aber deshalb nicht als Mitglieder 
der Kanzlei gelten. So auch begreiflicher- 
weise besonders häufig der Erzkapellan, der 
Vorsteher der Kapelle (s. u. Kapelle), 
der als Vorgesetzter der Hofgeistlichkeit 
ohnehin in gewissen Beziehungen zur Kanz- 
lei stand. Erst unter Ludwig d. D. ist 
Abt Grimald von St. Gallen, der in früheren 
Jahren (833 — 837) Kanzleivorstand ge- 
wesen und dann zum Erzkapellan erhoben 
war, im Jahre 854 zeitweilig, seit 860 dau- 
ernd zugleich Chef der Kanzlei geworden: 
die leitenden Stellungen in Kanzlei und 
Kapelle bUeben seitdem vereinigt. Und 
wie schon unter Ludwig d. Fr. die steigende 
Bedeutung des Kanzleichefs einem derNo- 
I tare zu einer dominierenden Stellung ver- 
holfen hatte, so bewirkte naturgemäß 
schUeßlich die Vereinigung von Kanzlei - 
leitung und Erzkapellanat, daß ein Zwi- 
schenamt zwischen Erzkapellan und No- 
taren ins Leben trat: 868 nahm der Notar 
Eberhard, der schon vorher als einziger 
Rekognoszent der Urkunden fungiert und 
sich über die gewöhnlichen Notare erhoben 
hatte, den Titel cancellarius an. Damit ist 
eine neue und schließlich eine dauernde 
Grundlage der Kanzleiverfassung in drei- 



10 



KANZLEIWESEN 



f acher Abstufung gewonnen worden: ein 
Erzkapellan, ein Kanzler, mehrere Notare. 
Denn wurde auch diese Organisation unter 
Ludwigs d. D. Söhnen erschüttert, wurde 
auch unter den letzten Karolingern und in 
den ersten Jahrzehnten des Deutschen 
Reichs die Bezeichnung cancellarius in recht 
schwankender Bedeutung gebraucht, so 
kehrte man im Ostreich doch immer wieder, 
dauernd unter Otto L Mitte des lO. Jahrhs., 
zu der Ordnung zurück, die im letzten 
Regierungsjahrzehnt Ludwigs d. D. fest 
bestanden hatte. 

§ 6. Als zu dem deutschen Reich unter 
Otto L als zweites regnum das italienische 
hinzukam, wurde eine zweite selbständige 
Kanzlei am Hofe eingerichtet. Und ähnhch 
wurde dann nach Ausdehnung der deut- 
schen Herrschaft über das dritte regnum, 
das burgundische, allerdings erst unter 
Heinrich HI. und nicht als wirkHch dau- 
ernd eingebürgerte Einrichtung, eine bur- 
gundische Zentralbehörde geschaffen. Ten- 
denzen einer Vereinigung der zw^ei bzw. 
der drei Kanzleien machten sich früh gel- 
tend, schon unter Otto HI. und Hein- 
rich n., sind indessen erst in den letzten 
Regierungsjahren Heinrichs V. dauernd 
durchgedrungen: ein Kanzler mit einem 
Stab untergebener Notare, über ihm drei 
Erzbeamte als nominell oberste Chefs der 
Kanzlei, mit Beziehung auf Deutschland, 
ItaUen und Burgund. 

§ 7. Der deutsche Erzbeamte hat bis 
1044 zumeist den Titel archicapellanus ge- 
führt, während der italienische und ebenso 
der burgundische gewöhnlich Erzkanzler 
hieß. Auf den ersten Erzkapellan, der zu- 
gleich die Kanzleileitung übernommen 
hatte, auf den St. Gallener Abt Grimald 
war 870 Erzbischof Liutbert von Mainz ge- 
folgt. Und damit ist im ostfränkischen 
und im späteren deutschen Reich eine 
Verbindung des wichtigsten zentralen 
Amts mit dem Mainzer Erzstuhl ange- 
bahnt worden. Freilich ist nach Ludwig 
d. D. Tod infolge der Dreiteilung des 
ostfränkischen Reichs das Erzkapellanat 
des Mainzers auf einen Teil Ostfranziens 
beschränkt worden — im Reich Karl- 
manns fungierte zu derselben Zeit dessen 
erster geisthcher Fürst, der Erzbischof 
von Salzburg, in dem Karls aber der 



Schw'abenbischof von Augsburg. Ja, im 
I Reiche Karls HI. ist während mehrerer 
i Jahre sogar der Grundsatz, daß ein 
Bischof die oberste Kanzleileitung inne- 
haben solle, aufgegeben und einem Em- 
porkömmling am Hofe die Würde des 
Erzkanzlers, vielleicht auch die des Erz- 
kapellans gegeben worden. Unter Arnulf 
' und Ludwig d. K. war Erzkapellan der 
Salzburger, der Metropolit jenes Reichs- 
teiles, auf dem der Schwerpunkt der Königs - 
macht dieser letzten Karolinger ruhte. Und 
er blieb es auch unter Konrad, der nur am 
I Anfang seiner Regierung den Mainzer vor- 
j übergehend zum Erzkapellan bestellt hatte. 
Aber wie Heinrich I. neue Wege der Politik 
beschritt, so hat er von Anfang an den an- 
erkannt Vornehmsten der Bischöfe seines 
i Reichs, den Mainzer, als Erzkapellan be- 
stimmt. Allerdings erhoben im 10. Jahrh. 
nochmals Andere Ansprüche: so wurde 
der Trierer, der im selbständigen König- 
reich Lothringen 895 — 900, der auch in 
der französischen Zeit des Herzogtums 
(911 — 925) als Erzkanzler fungiert hatte, 
unter Otto L als oberster Kanzleichef für 
Lothringen neben dem Mainzer anerkannt; 
so ward der Salzburger, der unter den drei 
Regierungen Arnulfs, Ludwigs und Konrads 
I Erzkapellan des Gesamtreiches gewesen 
j w^ar, von 945 — 953 in Königsurkunden, die 
\ sich auf Baiern beziehen, als Erzbeamter 
angeführt; sogar der Kölner, einst Erz- 
! kapellan im selbständigen Königreich Lo- 
thringen 895 — 900, erschien unter Otto L 
einigemal als Erzbeamter. Eine Zer- 
1 pflückung der Einheit, eine große Gefahr 
i für die Geschlossenheit des Kanzleiwesens 
drohte. Otto beseitigte diese Gefahr. Als 
953 sein Bruder Bruno Erzbischof von Köln 
und als 954 sein natürlicher Sohn Wilhelm 
auf den Erzstuhl von Mainz erhoben wurde, 
verstummten die Ansprüche von Trier und 
1 Salzburg, und nach dem Tode Brunos 965 
ward Mainz der einzige Erzkapellan. Seit- 
I dem verbheb das Erzamt dem Mainzer 
Stuhl, bis ans Ende des alten Reichs. 

§ 8. Das italienische Erzkanzlcramt be- 
fand sich unter den Ottonen in der Hand 
verschiedener itahenischer Bischöfe. Hein- 
; rieh H., der anfangs die italienischen Ge- 
schäfte in der deutschen Kanzlei erledigen 
ließ, verlieh es nach Errichtung einer be- 



KAPELLE 



II 



sonderen italienischen Kanzlei dem deut- 
schen Bischof von Bamberg, Konrad IL 
aber dem Kölner Erzstuhl, dem es mit Aus- 
nahme kurzer, auf besondere Umstände 
zurückzuführender Unterbrechungen bis 
1806 verblieb. Das burgundische Erz- 
kapellanat endlich gehört im 1 1 . Jahrh. dem 
Bistum Besangon, im 12. und 13. dem Erz- 
bistum Vienne und ist erst nach dem Liter- 
regnum an Trier gelangt. — Den ständigen 
Einfluß auf die Kanzleigeschäfte hatten die 
Erzkanzler längst verloren. Als tatsäch- 
liche Chefs fungierten die Kanzler. Ihre 
Wirksamkeit reichte schon im lO. Jahrh. 
über das Beurkundungswesen weit hinaus, 
sie sind später die wichtigsten Beamten des 
Kaisers, ja geradezu Träger der kaiserlichen 
Politik geworden. 

§ 9. Von einer Kanzlei der geistlichen 
und weltlichen Großen Deutschlands im 
ersten Jahrtausend unserer Zeitrechnung 
kann füglich nicht gesprochen werden. 
Einzelne Schreiber besorgten gewisse Ge- 
schäfte, einer der Hof- und Hausgeist- 
lichen, ein Kapellan; aber von einem orga- 
nisierten Schreibbureau ist im frühen Mittel- 
alter nichts zu bemerken. Die Graf- 
schaftsschreiber, die Karl d. Gr. überall ein- 
gesetzt zu sehen wünschte, verschwanden 
nach Auflösung des Karolingischen Welt- 
reichs; den Germanen fehlte noch das Ver- 
ständnis für den Wert des Urkunden - 
Wesens. Und als das intensivere Verkehrs- 
und Gemeinschaftsleben der deutschen 
Kaiserzeit aus eigener Entwicklung heraus 
das begehrte, was die Karolinger den ger- 
manischen Stämmen vergebens zu geben 
gesucht hatten, als die cartae divisae, die 
Kerbzettel, die sogen, chirographa für be- 
weiskräftige Fixierung von Verträgen wei- 
tere Verbreitung und als etwas später die 
besiegelten Privaturkunden ihre große Be- 
deutung zu gewinnen begannen, da waren 
es anfangs vornehmlich die Empfänger, 
welche die Urkunden von beliebigen Schrei- 
bern verfassen und schreiben ließen. Erst 
das spätere Mittelalter, besonders die Peri- 
ode seit dem 13. Jahrh., hat zur Organi- 
sation wirkhcher Kanzleien an geistlichen 
und weltlichen Fürstenhöfen und zugleich 
auch in den deutschen Städten geführt. 
Vgl. auch Art. 'Hofämter'. 

H. Bresslau Handbuch d. Urkuiidcnlchrc I. 



2. Aufl. 191 2. Erben, S ch m i tz-Kal 1 e n - 
berg, Redlich Urkttndcnlchre I (Erben, 
Kaiser- und Königsurkunden des MA. 1907); 
III (Redlich, Die Privaturkunden des MA. 
1911). G. Seeliger E}'zka7izlcr u. Reichs- 
kanzleien 1889. H. Brunner Zur RG. der 
röm. u. gcrm. Urktmde; 1880. H. Stein- 
acker Lehre v. d, Nichtkönigl. Urk., in Meisters 
Grundr. der Geschichtswiss. I. G. Seeliger. 

Kapelle. §1. Im fränkischen Reich, u. zwar 
nachweisbar in der 2. Hälfte des 6. Jahrhs., 
genoß die capella S. Martini, d. i. das Ober- 
gewand des heil. Martin von Tours, be- 
sondere Verehrung. Im Anschluß an die 
Legende, daß Martin noch als römischer 
Kriegsmann zu Amiens den als frierenden 
Bettler auftretenden Christus mit der 
Hälfte seines Mantels beschenkt habe, ist 
dieser Kultus zur Ausbildung gelangt. Die 
capella sancti Martini wird zum fränkischen 
Nationalheiligtum, das die merowingischen 
Könige, das später die Karolingischen Haus - 
maier und Monarchen mit sich führten, im 
Frieden und im Kriege, das mit den ande- 
ren Reliquien in den Oratorien der jewei- 
ligen Pfalzen aufbewahrt wurde. Weil die 
capella S. Martini als wichtigstes Heilig- 
tum des Hofes galt, deshalb konnte die 
Bezeichnung capella für die am Hofe be- 
findlichen Reliquienschätze überhaupt, ja 
für die bei gottesdienstlichen Handlungen 
am Hofe verwandten Heiligtümer ge- 
braucht werden. Und darum wird das Wort 
capella auch auf den Ort der regelmäßigen 
Aufbewahrung bezogen: die Oratorien der 
Pfalzen wurden Kapellen genannt. Schon 
früh muß das der Fall gewesen sein, 
denn in der 2. Hälfte des 8. Jahrhs. be- 
gegnen in diesem Sinne nicht nur Kapellen 
in kgl. Pfalzen, sondern auch an Orten, 
die zu den Pfalzen des Königs in keiner 
Beziehung mehr standen und höchstens 
einst direkt oder indirekt zum Fiskus ge- 
hört hatten. Seit dem Anfang des 9. Jahrhs. 
ist selbst von dieser, mitunter nur vagen 
Beziehung zum Königsgut wenig zu be- 
merken und die Verwendung des Wortes 
Kapelle als Bezeichnung eines Gotteshauses 
allgemein. Allerdings schon damals in der 
charakteristischen Beschränkung, die bis 
zum heutigen Tage zu beobachten ist. Die 
Oratorien der Pfalzen waren ja der Natur 
der Sache nach nicht große Tauf- und 
Pfarrkirchen, sondern kleinere Gebäude, 



KAPELLE 



die den kirchlichen Bedürfnissen des Mon- 
archen und seiner nächsten Umgebung zu 
genügen hatten. Und obschon manche 
dieser Pfalzkapellen, so vor allem die 
Aachener, später eine große Ausdehnung 
erlangten, mit ihren zahlreichen Klerikern 
zu einem gewaltigen Kollegiatstift ge- 
worden waren, so hat die ausgedehnte An- 
wendung capella auf Gotteshäuser doch an 
die einstigen kleinen und internen Ora- 
torien angeknüpft. Im Jahre 829 wurden 
die aediculae, quas usus inolitus capellas 
apellat gegenübergestellt den hasilicae deo 
dicatae ad missarum celehratarum audien- 
dum. Im Sinne von kleinen, besonders 
Herrschaftshöfen zugehörigen, nicht dem 
regelmäßigen Kult der Pfarrgemeinden 
dienenden Gotteshäusern oder von einzel- 
nen Sonderteilen einer großen Kirche ist 
sodann das Wort ,, Kapelle" erhalten ge- 
blieben. — Einer viel späteren Zeit gehörte 
die Übertragung des Ausdrucks auf musi- 
kalische Einrichtungen an, die ursprüng- 
lich mit den Kapellen als Gotteshäusern 
zusammenhingen. 

§ 2. Aber von der capella S. Martini 
ging noch eine andere Entwicklung aus. 
Capellani wurden jene Geistlichen benannt, 
die das Nationalheiligtum, ja die überhaupt 
die Reliquien des Königshofes zu bewachen 
hatten, Capellani hießen sodann die an den 
Pfalzkapellen angestellten Geistlichen, 
schließhch die mit Kapellen in weiterer 
Bedeutung überhaupt verbundenen Kle- 
riker. In älterer Zeit nannte man daher 
nur kgl. Hofgeistliche capellani, dann die 
der Königin und der Mitglieder des könig- 
lichen Hauses, ferner — nachweislich seit 
der 2. Hälfte des 9. Jahrhs. — die der geist- 
lichen und weltlichen Fürsten, endlich spä- 
ter niedere Kleriker verschiedenster Art. 
Ferner ist zu beachten: capella hieß die 
Vereinigung der capellani, der Hofgeist- 
lichen, die capella wurde zu einer wichtigen 
Institution des Königshofes. 

§ 3. Die älteren Karolinger haben den 
Pfalzklerus bestimmter organisiert. Zwar 
kommt schon in der Merowinger-Zeit ein 
Abt des königlichen Oratoriums vor, aber 
ein Vorsteher der am Hofe tätigen Ka- 
pellane begegnet erst seit Pippin und ist 
vielleicht erst nach Pippins Thronbestei- 
gung 751 bestellt worden. Er heißt Pfalz - 



kaplan capellanus palatii nostri, er wurd 
auch ciistos capellae, sanctae capellae primi- 
cerius und ähnlich genannt. Er ist schon 
unter Pippin und Karl ein Mann von hohem 
Ansehen — hatte er doch für die utilitates 
ecclesiasticae in weitem Sinne zu sorgen, er 
steigt vollends zu einer beherrschenden 
Stellung unter Ludwig d. Fr. empor. Abt 
Hilduin von Saint-Denis, seit 819 Haupt 
der Kapelle, wird als der Erste der Hof- 
kleriker bezeichnet, er führt nicht mehr den 
einfachen Titel seiner Vorgänger capellanus, 
er läßt sich sacri palatii summus capellanus 
nennen, zuletzt auch archicapellanus. Und 
dabei bleibt es in der Folgezeit. Der Titel 
apocrisiarius, den Hincmar in seiner Schrift 
de ordine palatii den Vorstehern der Hof- 
kapelle beilegt, ist nur einmal von Karl 
dem Kahlen in Verbindung mit dem des 
summus capellanus gebraucht worden, er 
weist auf den päpstlichen Vikariat hin und 
zeigt die bestimmte Tendenz des Reimser 
Erzbischofs, die Erzkapellane als die natür- 
lichen Stellvertreter der Päpste erscheinen 
zu lassen. 

§ 4. Die Hofkapelle mit dem Erzkapellan 
an der Spitze bildete im 9. Jahrh. eine In- 
stitution von weitreichender Bedeutung. Sie 
war gew^issermaßen derMittelpunkt des kirch- 
lichen und des geistigen Lebens im ganzen 
Reiche. Der Erzkapellan als der wichtigste 
Ratgeber des Monarchen hatte Einfluß auf 
Besetzung der höchsten kirchHchen Pro- 
vinzialstellen, die Kapellane selbst eine ge- 
wisse Anwartschaft auf einträgliche und 
einflußreiche Stellen. Diakone, Subdia- 
kone, Presbyter begegnen unter den Kapel- 
lanen, einigemal wird eines Archidiakons 
gedacht, Walafrid Strabo vergleicht die 
capellani minores mit den königlichen Vas- 
sen, den besonderen Gehilfen auf dem Ge- 
biete des Krieges und der welthchen Ver- 
waltung. Eine Institution großen Stils, 
zugleich aber eine Institution, die dem ge- 
schlossenen hierarchischen System der 
Kirche widersprach, eine Behörde, die über 
die normalen Ordnungen der Kirche hin- 
weg das kirchHche Leben beeinflußte. Die 
Bischöfe wandten sich daher gegen die Hof - 
kapelle und suchten 829 deren Abschaffung 
zu erlangen. Aber vergebens. Die Hof- 
kapelle bheb, sie verlor nur den Gegen- 
satz zum Episkopalsystem. 



KAPITEL 



13 



§5. Imp.Jahrh. ist eine innige Verbindung 
mit der Kanzlei hergestellt worden. Be- 
ziehungen hat es zwar von jeher gegeben. 
Waren doch die karolingischen Kanzlei - 
beamten Geistliche. Vielleicht standen sie 
alle als solche unter dem Erzkapellan, jeden- 
falls sind manche von ihnen Kapellane ge- 
wesen. Dazu die überragende Stellung dies 
Erzkaplans, der gleich anderen hohen Hof - 
beamten, ja der Natur der Sache nach mehr 
als diese, Einfluß auf die materielle Be- 
handlung höfischer Akte besaß, der als 
Übermittler des Beurkundungsbefehls, auch 
des Fertigungsbefehls in der Kanzlei fun- 
gierte. Unter Ludwig d. D. wurde ihm die 
Kanzleileitung übertragen (s. Kanzlei). 
Und seit 870 galt in der Hauptsache der 
Grundsatz, daß das Erzamt in Verbindung 
stehe mit dem ersten Bistum des Reiches. 
Wie dadurch der Erzkapellan die ständige 
Wirkung auf die Kanzlei einbüßen mußte, 
so auch auf die Kapelle. Der Mainzer, der 
schon vorher häufig den Titel Erzkanzler 
statt Erzkapellan geführt hatte, begnügte 
sich seit 1044 definitiv mit dem Erzkanzler- 
titel. Ob einer der Kapellane, ob vielleicht 
der Kanzler als Stellvertreter des abwesen- 
den Erzbeamten wirkhcher Chef der Kapelle 
geworden war, wissen wir nicht. 

§ 6. Die Kapelle spielt noch in der deut- 
schen Kaiserzeit eine gewichtige Rolle. Ihr 
gehören Leute an, die zu den verschieden- 
artigsten und zu recht weltlichen Ge- 
schäften verwendet wurden, als Königs - 
boten in Itahen, als Gesandte, sogar als 
Vorbereiter militärischer Aktionen, sie ist 
der Mittelpunkt des recht w^eltlichen Ge- 
bahrens der Hofgeistlichkeit und daher für 
Männer strenger Richtung ein Objekt des 
Angriffs; sie ist den Mitgliedern vielfach 
Vorschule und Vorstufe für Erlangung 
hoher kirchlicher Ämter. Später wurde das 
Kapellanat immer häufiger verliehen, auch 
an solche, wie z. B. an Mönche von Monte 
Cassino, deren Anwesenheit am Hofe über- 
haupt nicht zu erwarten war. Damit hat 
sich die Einheit und Geschlossenheit der 
Organisation mehr und mehr verflüchtigt. 
Die Kanzlei auf der einen Seite, die ver- 
schiedenen besonderen kirchlichen und 
weltlichen höfischen Institutionen auf der 
anderen Seite haben in späterer Zeit die Kle- 
riker des Hof es in anderer W^eise organisiert. 



G. VVaitz D. V. G. 3, 516 ff.; 6, 337 ff. 
W. Lüders Capella. Die Hofkapclle der Karo- 
linger bis zttr Mitte des 9. Jahrh. (Arch. f. 
Urkundenforsch. II. 1908. S. i ff.) G. Seeliger. 

Kapitel. § i. Das Wort capitulum be- 
zeichnete in der Kirche zunächst wie über- 
all einen Abschnitt und zwar im besonderen 
einen solchen der Regula Chrodegangi, dann 
den Raum, in dem sich die Geistlichen zu 
ihrer Vorlesung versammelten, endlich die 
Versammelten selbst. Deren Zusammen- 
kunft aber hatte ihren Grund in dem ge- 
meinsamen Leben [vita communis), das 
unter den an einer Kirche befindlichen 
Geistlichen vereinzelt schon vor, in weite- 
rem Umfange seit dem 8. Jahrh. im Fran- 
kenreiche statthatte und zuerst um 760 von 
Bischof Chrodegang von Metz durch die 
zunächst für Metz bestimmte, aber bald 
weiter verbreitete Regula Chrodegangi, 
dann 816 durch die Synode von Aachen 
(institutio canonicorum) geregelt wurde. 
Als vitacanonica hat sich dieses Zusammen- 
leben der dann nachdem sie verzeichnenden 
canon als canonici benannten Geistlichen 
von der vita regulariSy dem regulariter vivere, 
vor allem dadurch unterschieden, daß es 
ohne Einfluß auf Vermögensfähigkeit und 
Vermögensbesitz und auf die Verschieden- 
heiten des ordo war. Doch ist zu beach- 
ten, daß im Frankenreich und anderwärts 
auch eine vita regularis unter den Geist- 
lichen einer Kirche vorkommt, so daß diese 
also reguläres, nicht, wie meist, saeculares 
sind. Die wirtschaftliche Grundlage der 
vita canonica war die mensa canonicorum. 

§ 2. Zunächst für die Kleriker an der 
bischöflichen Kirche bestimmt, ist die vita 
canonica seit dem 8. Jahrh. auch an anderen 
größeren Kirchen übernommen worden. 
Damit ist der Unterschied zwischen dem 
Dom- oder Kathedralkapitel (auch Dom- 
stift) und dem Stift- oder Kollegiatkapitel 
gegeben. An beiden war die Zahl der 
Geistlichen an sich unbeschränkt. Sie be- 
stimmte sich aber sowohl nach dem Bedarf, 
als auch nach dem Vermögen und den Ein- 
künften der Kirche, aus denen die Kanoni- 
ker (Domherren, Stiftsherren, anorw. kors- 
hrceä'ry kanökar) zu erhalten waren. An 
der Spitze steht in den Domkapiteln der 
Bischof, vertreten und unterstützt vom 
Archidiakon, dem nach der Aachener Regel 



14 



KAPITULARIEN 



für alle Kapitel der praepositus entspricht, 
der Probst (aschw. adän. prövcest, anorw. 
pröfasti, dazu pröfastdcemi). Dieser wird mit 
anderen Inhabern hervorragender Stellen 
{dignüas, praelatura), nämlich dem später 
neben dem Propst oder, wenn dieser fehlt, 
dem selbst an der Spitze stehenden decanus 
(früher archipresbyter) , dem cantor, scolasti- 
cus, camer arius u. a. als praelatus be- 
zeichnet (s. Archidiakon). — Die Dom- 
kapitel haben unter Verdrängung der 
übrigen Geistlichen und als Nachfolger 
des alten presbyterium Einfluß auf die 
Verwaltung der Diözese erlangt und, so- 
weit eine Bischofswahl erfolgte, diese 
vorgenommen. 

§ 3. Wie im Frankenreich finden sich 
Kapitel auch in anderen germanischen 
Staaten. So seit dem 11. Jahrh. in Däne- 
mark, wo zwei (Odense und Borglum) eine 
vita regularis pflegten, wie spätestens seit dem 
13. Jahrh. in Schweden (zuerst Linköping 
ca. 121 5; aber hier keine KoUegiatkapitel) 
und Norwegen; in diesen Ländern vielleicht 
auf Anregung des Kardinallegaten Nicolaus 
von Albano ca. 11 52, während auf Island 
und den Schatzlanden mit Ausnahme der 
Orkneyjar und der Sudreyjar das Kapitel 
fehlt. Mit der Errichtung der ersten 
Bischofssitze, noch ins 6. Jahrh. zurück- 
reichend, erscheinen die Kapitel (ags. gcBd, 
hiered) in England. 

H i n s c h i u s Kirchejirecht II 49 ff. Stutz 
Kirchenrecht 306, 308, ZZ?^- VV erm in ghof f 
Verfassu7igsgesch. d. deutschen Kirche im MA. 
11, 143 ft., 150 ff. Schaefer Pfarrkirche u. 
Stift im deutschen Mittelalter. M a k o w e r Ver- 
fasstiiig d. Kirche in England 310 f. Lieber- 
mann Gesetze II 2,352. Jergensen Forc- 
loesninger 266 f. Helveg De danske Dom- 
kapitler. Maurer Vorlestitigeii II 1 73 ff. 
Lundquist Bidrag dill kä)incdo!n om de 
svenska Do7nkapitlen ufider Medeltide?i (1897). 
Hildebrand Sv er ig es Medeltid III 136 ff. 
Nord ström Bidrag I 231 ff; 236 ff. Reuter- 
dahl Szaenska kyrkaiis historia II 631. 

V. Schwerin. 

Kapitularien. § i. Unter Pippin ist zu- 
erst die Rede von distincta capitula suhter 
inserta (Mon. Germ. Capitul. I Nr. 14 v. J. 
755), unter Karl i. J. 779 von einem capi- 
tulare, das auf einer Reichsversammlung 
beschlossen wurde (Capit. Nr. 20). Seit- 
dem ist es übhch, die in Einzelkapitel ge- 



ghederten karohngischen Verordnungen 
und Gesetze Kapitularien zu nennen, 
eine Bezeichnung, die von der neueren 
Forschung auf die fränkischen Einzel- 
erlasse in weitem Umfang angewendet 
wird. Wichtigere Kapitularien sind oft auf 
einer Reichsversammlung beschlossen w^or- 
den, andere vom König aus eigener Macht- 
vollkommenheit allein erlassen. Ihre Nor- 
men beziehen sich auf die verschiedensten 
Verhältnisse, auf kirchliche und weltHche, 
auf Straf-, Privat- und Prozeßrecht, auf 
Staats- und Verwaltungsrecht; Bestim- 
mungen, die altes angestammtes Volksrecht 
aufheben, verändern oder erklären sollten, 
die demnach dauernde Geltung beanspru- 
chten, begegnen ebenso wie auf der anderen 
Seite Normen, die nur vorübergehend eines 
oder mehrerer Beamten Verhalten regeln 
wollten. Die Mannigfaltigkeit der in den 
Kapitularien 'auftretenden Bestimmungen 
ist charakteristisch. Der große Reichtum, 
zugleich auch die Regellosigkeit des staat- 
lichen Wirkens dieser Zeit tritt in ihnen 
besonders deutlich hervor. 

§ 2. Wohl hat der Staat das steigende 
Bedürfnis nach einer gesetzlichen Fixierung 
des Rechts auch in großzügiger Weise zu be- 
friedigen gesucht durch Aufzeichnung des 
ungeschriebenen Stammesrechts und durch 
Erneuerung älterer Kodifikationen (Leges, 
Volksrechte), aber daneben ging eine Fort- 
bildung des Rechts durch Erlaß zahlreicher 
Einzelvorschriften, eben der Kapitularien, 
einher. Und dabei wurden Gesetze, Verord- 
nungen, schlichte Verwaltungsnormen 
grundsätzlich nicht geschieden. Jenach den 
individuellen Bedürfnissen, je nach den An- 
regungen, die derZentralstelle desReichs und 
besonders dem Reichstag geboten wurden, 
wurden Normen zusammengestellt: im sel- 
ben Kapitular erscheinen Verfügungen der 
verschiedensten Art. Handelte es sich frei- 
lich darum, ein bestimmtes Volksrecht zu 
ergänzen oder zu berichtigen, dann wurden 
die betreffenden Bestimmungen in einem 
besonderen Kapitulare zusammengestellt. 
Auch dann, wenn eine Reichsversammlung 
umfassende legislatorische und verwaltungs - 
ordnende Wirksamkeit entfaltet hatte, 
wurde die Menge verschiedenartiger Be- 
stimmungen in mehrere Einzelkapitularien 
geteilt und gleichartige in besonderen Ver- 



KÄRI— KARLSPFUND, KARLSLOT 



15 



Ordnungen zusammengestellt. So wurden 
begreiflicherweise die capitida ecclesiastica 
von den capitida wMWö?aw<^ häufig gesondert, 
aber nicht stets, nicht notwendig, und vor 
allem: die Bedeutung der Einzelbestim- 
mungen blieb an sich gleich, ob sie in Ge- 
sellschaft gleichartiger oder verschieden- 
artiger Normen auftrat. So wurden auch 
mitunter, nicht häufig, jene Normen in be- 
sonderer Verordnung zusammengefaßt, die 
sich auf die in den alten Leges behandelten 
Materien bezogen. Als i. J. 819 eine Reichs- 
versammlung großen legislatorischen Stoff 
bewältigt hatte, wurden, wie es im Pro- 
oemium heißt, die auf kirchliche Verhält- 
nisse bezüglichen Vorschriften, wurde so- 
dann quid in legibus mimdanis addenda und 
quid in capitulis inserenda getrennt aufge- 
zeichnet. Und dem entsprechend wurden 
besondereKapitularien herausgegeben :l. ca- 
pitida proprie ad episcopos vel ad ordines 
quosque ecclesiasticos pertinentia (Capit. 
Nr. 138); 2. capitida quae legibus addenda 
sunt (C. 139); 3. capitida quae per se scri- 
benda sunt (C. 140); zu denen sich hinzu- 
gesellte 4. capitula praecipue ad legationem 
missorum pertinentia (C. 141). Aber wie 819 
diese Gruppierung als eine äußerlich tech- 
nische gedacht war, wie die capitula legibus 
addenda und per se scribenda als durchaus 
gleichwertig nach Entstehungsweise und 
Geltungskraft behandelt wurden, so ist 
ganz allgemein zu betonen: diese Gegen- 
überstellung und Sonderung erfolgte nicht, 
weil bei der Entstehung der einzelnen 
Kapitularien verschiedene Mächte ver- 
fassungsmäßig zu entscheiden hatten, auch 
nicht, weil die Geltungsdauer der Bestim- 
mungen verschieden war, sondern lediglich 
deshalb, weil das äußerliche Bedürfnis einer 
Gruppierung des Gesetzes- und Verord- 
nungsstoffes befriedigt werden sollte. 

§ 3. Die Einteilung der weltlichen Kapi- 
tularien in drei Gruppen: capitula legibus 
addenda — per se scribenda — missorum, 
rührt von Alfred Boretius her. Sie ist zu- 
treffend nur in dem eben besprochenen be- 
schränkten Sinne. Sie ist m. E. irrig, so- 
weit sie eine Unterscheidung der Gesetze 
nach Entstehung, Bedeutung und Gel- 
tungsdauer hervorheben will. Unhaltbar 
ist, glaube ich, die von Boretius begründete 
und von anderen wiederholte Ansicht, daß 



die capitula legibus addenda Gesetze seien, 
grundsätzhch unter Zustimmung des Volkes 
der Hundertschaft entstanden und von 
dauernder Geltung wie die alten Volksrechte 
selbst, während die capitula per se scri- 
benda ohne Volkszustimmung entstanden 
seien und deshalb der höchsten Bürgschaft, 
der Dauer entbehrten, während ferner die 
capitula missorum als Beamteninstruktio- 
nen nur transitorische Bedeutung besaßen. 
Irreführend insbesondere scheint mir eine 
Verwendung dieser Dreiteilung dann zu 
sein, wenn aus der Gesellschaft, in welcher 
eine Bestimmung auftritt, irgendwie auf 
ihre Rechtskraft geschlossen wird. Die 
bunte Regellosigkeit des karolingischen 
Gesetz- und Verordnungswesens muß viel- 
mehr als ein überaus charakteristisches 
Merkmal der fränkischen Staatstätigkeit 
gelten. S. auch u. Gesetzgebung. 
Ausgabe: MGLeg. sect. II: Capitularia 

regtun Fj-ancortim I, ed. A. Boretius, 1883. 

II. ed. A. Boretius et Victor Krause, 

1897. A. Boretius Beiträge ^. Kapitularien- 

kritik, 1874. Waitz DVG. 3, 599 ff. 4, 82 ff. 

S e e 1 i g e r Die Kapitularie7i d. Karolinger 

1893. Ders Hist. Vtj. i, 315 ff- 7, 182 ff. 

D a h n Könige d. Gerniane7i 8 ^, 4 ff . 

G. Seeliger. 

Käri ein nordischer Winddämon (Fas. 
TI 3, 17), nach jungem Mythus der Sohn 
Fornjöts (s. d.) und Bruder des Meeres 
(Hles) und Feuers (Logis). Jqkull, der 
Gletscher, ist sein Sohn. e. Mogk. 

KapixavoL Diese vermutlich bessere 
Lesart statt der Vulg. Kapixvoi bei Ptol. 
II II, 6 bietet die treffhche Hs. X. Der 
Volksname hat ein Seitenstück in britanni- 
schem KopiTavoi bei Ptol. II 3, ii und ist 
wahrscheinlich keltisch. Dies kann nicht 
befremden, denn er steht in der westlich- 
sten Namenreihe der Germ, magna des Ptol. 
und gehört wohl in die agri Decumates, wo 
uns von Tacitus Germ. 29 keltische An- 
siedler bezeugt sind. Doch dürfte in jenen 
Grenzgebieten auch für einen germ. Stamm 
ein kelt^cher Name nicht wundernehmen. 

R. Much. 

Karlspfundy Karlslot. §1. In mittel- 
alterlichen Quellen ist zuweilen von einem 
Gewicht die Rede, das mit Karl d. Gr. in 
Verbindung gebracht wird. Arnold von 
Lübeck erzählt, daß die ]\Iitgift jener däni- 
schen Prinzessin, die mit einem Sohne K. 



i6 



KARLSPFUND, KARL SLOT 



Friedrichs I. verlobt war, 4000 Mark Silber 
betrug, lihrata pondere publico, quod Carolus 
Magnus instituerat. Bußandrohungen K. 
Friedrichs IL lauten auf Pfunde Gold, 
zahlbar in pondere Caroli, dem Dichter des 
Wigalois ist (um 1212) Karies lot das voll- 
kommenste richtige Gewicht, das es gibt. 
§ 2. Sehr bestritten ist die Schwere 
dieses Pfundes; sie wird zwischen 367,13 g 
bis 491,179 g geschätzt. Es gibt wohl 
mehrere alte Gewichtstücke, die sich selbst 
als Pondus Caroli bezeichnen, allein der 
Beweis, daß sie wirklich aus karolingischer 
Zeit stammen, läßt sich nicht erbringen. 




Abb. I. Rundes Gewichtstück mit aufragendem 
Knopf, 17 mm dick und 273 g oder 10 römische 
Unzen schwer, mit der eingeritzten Unterschrift 
PONDVS CAROLI ; im Museo civico zu Bologna. 
(Aus Prou, Monnaies Carolingiennes, Paris 1896, 
Einleitung XXXIX.) 

Ihrem Gewichte nach kann man sie w^ohl 
als 4, 6, 7, 10 und selbst 12 römische 
Unzen-Stücke, also als Teilstücke oder 
Einheiten des römischen Pfundes, anspre- 
chen, man kann jedoch daraus nicht er- 
sehen, welchen Bruchteil des Karolinger 
Pfundes sie ausmachten, oder mit andern 
Worten, aus wieviel römischen Unzen 
dieses bestand. Man hat daher zur Er- 
mittelung des KaroHnger Pfundes andere 
Wege eingeschlagen. 

§ 3. Im Frankenreich stand das römi- 
sche Pfund (nach Böckh = 327,45 g) zu 
12 Unzen (= 27,288 g) als eine von den 
Römern übernommene Einrichtung fort- 
dauernd in Anwendung. Zur Zeit der Karo- 
linger gab es aber außerdem noch andere 
Gewichtpfunde, die gleichfalls Vielfache 



von römischen Unzen waren, doch ist 
nicht sichergestellt, ob sie gleichzeitig oder 
nacheinander in Gebrauch kamen. Neben 
der römischen Einteilung des Pfundes nach 
Unzen hatte sich aber — im Anschluß 
an die Ausprägungen — auch der germani- 
sche Brauch eingebürgert, das Pfund in 
eine Anzahl Pfenniggewichte zu zerlegen, 
die zu je zwölf als Schilling zusammen- 
gefaßt wurden. Nach Guilhiermoz gab es 
so Pfunde von 300 und 360 Pfenniggewicht, 
die nach der Unzenschwere Gewichte zu 
15 und 18 römischen Unzen waren und 
daher 407,9215 g beziehungsweise 489,506 g 
wogen. Beide lebten in altfranzösischen 
Gewichten fort, das 15 Unzenpfund be- 
herrschte als livre poids de table bis ins 
18. Jahrh. ganz Südfrankreich, das 18 
Unzenpfund als livre poids de marc war 
eine Verdoppelung der Mark von Troyes 
(244,753 g) uild sein Muttergewicht hieß 
im 18. Jahrh. Pile de Charle magne. 

§ 4. Das Pfund, das man Karl d. Gr. 
zuschreibt, betrachtet man als ein Silber- 
gewicht, das bei den Ausprägungen dieses 
Herrschers zur Anwendung kam. Darum 
sind auch alle Versuche zur Ermittelung 
seiner Schwere, angefangen von Le Blanc 
(1690) mit Erörterungen über Karls d. Gr. 
Münzwesen verbunden gewesen. Die Er- 
gebnisse dieser Untersuchungen gehen weit 
auseinander, schon darum, weil über die 
Schwere des römischen Pfundes und seiner 
Unze, welche die Grundlage bilden, keine 
Einigkeit herrscht. Je naclidem man sich 
mit Böckh an die Größe von 327,45 g oder 
wie die Mehrzahl der Franzosen an 326,337 g 
hält, oder mit Capobianchi für die 
Karolinger Zeit eine Schwere von 321,238 g 
annimmt, wechselt auch das Gewicht der 
römischen Unze zwischen 27,288 g, 27,195 g 
bis 26,769 g. Dieser Unterschied, an sich 
gering, beeinflußt das Schlußergebnis selbst 
dann um mehrere Gramm, wenn die For- 
scher in der Unzenzahl des karolingischen 
Pfundes übereinstimmen. 

§ 5. Bisher sind von Forschern folgende 
Größen als Schwere des Karolingerpfundes 
angegeben worden: a) durch L e Blanc 
das sog. Troypfund von 367,13 g, das 
später nachweislich im englischen und 
niederländischen Münzwesen zur Anwen- 
dung kam. Für diesen Ansatz ist A d. 



KAPPOAOYNON— KÄSE 



n 



Soetbeer mit neuer Begründung und 
selbständiger Berechnung des Pfennig- 
gewichts eingetreten, ihm hat sich die 
Mehrzahl der deutschen Forscher ange- 
schlossen. 

b) 407,9215 g oder die Schwere des sog. 
livre poids de table durch G u e r a r d , 
dem sich mit teilweise abweichender Be- 
gründung die Mehrzahl der französischen 
Gelehrten und von den deutschen I n a m a- 
Sternegg und H i 1 1 i g e r zugesellt 
haben. 

c) F o s s a t i und Capobianchi 
meinen, daß das Gewicht Karls d. Gr. die 
Schwere des römischen Pfundes um ein 
Drittel übertroffen habe, es sei ein 16 
Unzenpfund von 433,416 g (Capobianchi 
428,317 g) gewesen. 

d) Carli-Rubbi suchte das Pfund 
Karls d. Gr. im kölnischen Gewicht. D e - 
s i m n i , der auf diesen Gedanken zu- 
rückgriff, erklärte die Kölner Mark von 
233,855 g als karolingisches Halbpfund und 
gelangte so zu 467,7 g fürs ganze Pfund. 

e) Guilhiermoz erblickte in dem 
18 Unzenpfund von 489,506 g das viel- 
gesuchte Karoiingerpfund. Auf einem 
andern Wege gelangte auch Prou zum 
gleichen Ergebnis, das er jedoch um etwa 
2 g auf 491,179 g Schwere aufrunden zu 
sollen meinte. 

§ 6. Ich meinerseits möchte mit L e 
B 1 a n c und Soetbeer im Troygewicht 
von 367,13 g das Pondus Caroli erblicken, 
da ich der Ansicht bin, daß das Gewicht 
der jüngeren und schwereren Pfennige 
Karls d. Gr. bei ihrer Ausgabe im Durch- 
schnitt — und nur auf diesen kam es nach 
meiner Überzeugung in der Zeit Karls d. Gr. 
an — rund 1,53 g betragen habe, was auf 
ein Pfund von 367,2 g führen würde. Es 
läßt sich der Nachweis erbringen, daß 
karolingische Münzstätten das Troypfund 
kannten und besaßen. Nächst dem heuti- 
gen-Wijk bij Duurstede wurden nämlich in 
den Trümmern der durch Normannenein- 
fälle im 9. Jahrh. zerstörten Münzstätte 
Dorestat drei Bleigewichte mit Abdrücken 
karoHngischer Münzstempel gefunden, die 
jetzt im Rijksmuseum van Oudheden zu 
Leiden verwahrt werden. Zwei davon mit 
183,5 g ^i^d 184 g Schw^ere sind genaue 
Hälften des Troypfundes, das dritte wiegt 

H o o p s , Reallexikon. III. 



126 g und ist ein um nicht ganz 4 g zu 
schwer ausgefallenes Drittelpfund. 

§ 7. Mit diesen Ausführungen ist keines- 
wegs gesagt, daß auch die Ausmünzungen 
der späteren Karolinger nach dem Troy- 
pfund erfolgten. B 1 a n c h e t deutet in 
seinem Manuel de Numismatique frangaise 
(Paris 1912, S. 361) die Möglichkeit an, 
daß schon unter Karl d. Gr. noch weiter 
Änderungen im Münzfuß eingetreten seien, 
und Hilliger hat in einer zweiten Abhand- 
lung (1903, S. 458) die Befürchtung aus- 
gesprochen, daß der Streit um das Karo- 
iingerpfund ein Streit um des Kaisers Bart 
war. Er halte es jetzt für ausgeschlossen, 
daß Karl d. Gr. ein neues Gewichtpfund 
eingeführt habe, er habe nur in der zweiten 
Hälfte seiner Regierung schwerere Pfennige 
schlagen lassen und dadurch in der Wäh- 
rung ,,an die Stelle des Gewichtpfundes 
ein schwereres Zählpfund gesetzt". Herr- 
schendes Pfund im Karolingerreich sei das 
Römerpfund gewesen und sei es auch ge- 
blieben, wie die Beschlüsse des Aachener 
Konzils vom J. 817 dartun. 

Capobianchi F.' Pcsi proporzionali ddla 

libra Roinana, Merovingica e di Carlo Magno; 

Rivista ital. di Numismatica 1892, S. 79 ff. 

Guilhiermoz § 53 ff. Hilliger in Hist. 

Vjts. 1900, 161 ff.; 1903, 458. Prou Cata- 

logue des monnaies Carolingien7Us S. XXXV ff. 

Soetbeer in Forsch, z. d. Gesch. 4, 3ioff. 
A. Luschin v, Ebengreuth. 

KappoSouvov. 'Stadt' in der Germ, 
magna des Ptolemaeus, nahe seiner Ost- 
grenze. Derselbe Name kommt in der Pan- 
nonia superior, Vindelicia und Sarmatia 
europaeavor. Doch handelt es sich in letzte- 
rem Falle wohl um den gleichen Ort wie den 
in der Germ, eingetragenen; s. ZfdA. 41, 104. 
Der Name ist kaum mit d'Arbois de 
Jubainville als 'Burg des Mannes 
oder Gottes Carros' zu verstehen, eher als 
'Wagenburg' oder als 'Steinburg'; s. AfdA. 
32, 264. R. Much, 

Käse. § I. Urgermanisches Nahrungs- 
mittel: maiorque pars eorum victus in lade, 
caseo, carne consistit: Caesar BG. VI 22. 
Dieser älteste Käse war sogen. Sauermilch^ 
käse, wie er auf norddeutschen Bauern- 
höfen bis in die neuste Zeit fast ausschließ- 
lich hergestellt wurde. Eine Anzahl alter, 
teilweise mundartlicher Ausdrücke {altn. 



i8 



KA20YPri2— KATZE 



ostr, mhd. twarc, quark, bairisch schotten u. 
a.) scheint darauf hinzuweisen, daß er ur- 
sprünghch aus mehr oder weniger flüssigem 
Quark bestand (Schrader Reallex. 409, 
Heyne Hausaltert. H 315/16), daß man 
also erst allmählich lernte, die durch län- 
geres Stehen auf natürlichem Wege ge- 
ronnene Milch durch Erwärmen und Aus- 
pressen und Durchkneten der übrigbleiben- 
den festen Substanz zu behandeln. 

§ 2. An diesem Fortschritt schemt römi- 
sches Vorbild starken Anteil gehabt zu 
haben, wie man von den Römern auch die 
Verwendung des Lab (coagulum, ahd. chesi- 
luppa, ags. ceselyh zu got. luhja 'Gift', 
anord. lyf 'Arznei'; auch keszrynne, ags. 
rynning, dazu verb. ahd. rennan) kennen 
lernte, mit dem man die frische, süße Milch 
versetzt und auf diese Weise schnell ge- 
rinnen läßt (Süßmilch- oder Labkäse). Zur 
Gewinnung des Lab diente wohl ausschließ- 
lich der Inhalt des Kälber- oder auch des 
Hasenmagens. Nach Skandinavien ist die 
Bereitung des Labkäses erst spät gedrun- 
gen, dort bleibt deshalb auch der alte Name 
ostr, während westgermanisch mit der vol- 
lendeteren Technik auch der Name von den 
Römern übernommen w4rd : ahs. chäsi, käsi, 
alts. käsi, kiesi, ags. cese, cyse (lat. cäseiis). 
In Skandinavien bedeutet k<2sir 'coagulum 
= Lab'. 

§ 3. Käse muß häufig als Zins gegeben 
werden (Heyne Hausaltert. II 319). Auch 
als Opfergaben wird er erwähnt (Gregor v. 
Tours, Höfler im x\rchiv f. Anthrop. N. F. 
VI, S. loi b). 

§4. Am verbreitetsten war Kuhkäse; 
Ziegenkäse wurde nur landschaftlich ge- 
schätzt, ebenso wie der fette Schafkäse, 
der besonders im alten England gebacken 
wurde (Plinius hist. nat. 28, 9; ^Ifrics Ge- 
spräch bei Wright-W. i, 91 ; s. Heyne Haus- 
altert. II 186). 

§ 5. Zu den Gefäßen, die zur Käseberei- 
tung dienten, sind sehr wahrscheinlich jene 
durchlöcherten Tongefäße zu rechnen, die 
sich seit der jüngeren Steinzeit erhalten 
haben und die in ähnlicher Form noch 
heute im bayerischen Allgäu, im Schwarz - 
wald und in den Schweizer Juratälern be- 
nutzt werden (E.v.Tröltsch, Die Pfahlbauten 
des Bodenseegebietes S. 126; Latene: 
J. Mestorf, Vorgesch. Altert, aus Schleswig- 



Holstein T. 36; Voß u. Stimming, Vorgesch. 
Altert, aus d. Mark Brandenburg Abt. IV b, 
T. 3, 9; ebd. aus der Völkerwanderungszeit 
Abt. VI, T. 6, 41). Solche Gefäße werden 
auch aus Weiden geflochten oder von Holz 
gefertigt, ahd. cäsechar. Zum Trocknen 
wird die Käsemasse in die kcesebor gelegt, 
ahd. nicht von cäsechar unterschieden: fis- 
cina chäsibora l. chäsichar l. fiscella, chorhili. 
In Skandinavien wurde der Käse in Brote 
geformt und in Kisten aufbewahrt (Wein- 
hold, Altnord. Leben S. 145). Das bei Be- 
reitung des Käses übrigbleibende Wasser, 
das von armen Leuten getrunken wurde 
und später als heilkräftig galt, heißt ahd. 
käsiwazzar, auch wezicha, ags. hivceg. 

Fuhse. 
Ka3oupYU. 'Stadt' in der Germ, magna 
des Ptolemaeus, in der Nähe der Elbequelle 
eingetragen. Über den schwer zu beurtei- 
lenden Namen- s. ZfdA. 41, 136. 

R. Much. 

Katze. § I. Die K. entstammt dem 
Wunderland Ägypten, in dem neben der 
Felis ynanicidata, der Hauptstammform, F . 
chaus und verschiedene andere Katzen hei- 
lig und deshalb zahm gehalten wurden. Von 
Ägypten aus ist sie, in älterer Zeit wohl 
seltener, in der Spätzeit der antiken Welt 
ziemlich zahlreich nach dem Westen ge- 
kommen. Wahrscheinlich hängt ihre Ein- 
führung als Haustier aber, wie im übrigen 
Europa so auch im germ. Norden mit dem 
Eindringen der Ratte zusammen, die die 
Katze weniger selbst bekämpft, als durch 
ihre Anwesenheit vertreibt. Die Nachrich' 
ten darüber fließen nur sehr spärlich, zu- 
mal das Wort ,, Ratte" in der älteren Zeit 
den Doppelsinn des vierfüßigen Ungezie- 
fers und der Raupe mit sich herumträgt. 
So ist die Heilsamkeit der Erde vom 
Grabe des hl. Ulrichs in Augsburg sowohl 
gegen Raupen wie gegen Ratten gerichtet. 
In der Zeit, wo unsere schriftlichen Be- 
richte beginnen, finden wir die K. schon 
in derselben recht selbständigen Rolle wie 
heute im Hause. Sie gehört mit Hund und 
Hahn zum (Bauern-) Haus. 

§ 2. Während den Verhältnissen ihrer 
Einführung entsprechend nur in Ägypten 
die K. eine ausgesprochene Stellung in 
der älteren Mythologie hat, ist sie in die 
germ. erst sekundär eingedrungen. Wenn 



KAUF 



19 



die nordische Freia ein Katzengespann am 
Wagen hat, so ist sehr zu vermuten, daß 
vor dem späten Eindringen der K. ursprüng- 
Hch Wildkatzen oder auch Luchse den 
Wagen zogen. Umso auffallender ist es, daß 
der heutige Volksglaube am Niederrhein 
an den K. in der Zeit vor den Fasten die 
Spuren des nächtlichen Wagenziehens zu 
bemerken glaubt. (Montanus, Deutsche 
Volksfeste, Iserlohn 1854, S. 24.) 

§ 3. Daß die K. bei ihrem ganzen eigen- 
tümlichen und selbständigen Auftreten 
trotz ihres Zusammenhangs mit dem Hause 
etwas Unheimliches behält, ist ja nicht 
weiter auffallend. So ist sie als das nächt- 
licheTier auch mit den Hexen verbunden. Ob 
die weitverbreitete Sitte, im Johannisfeuer 
eine K. mit zu verbrennen oder sie vom 
Turm zu werfen, Zusammenhang mit älte- 
ren germ. Anschauungen hat, läßt sich 
zur Zeit noch nicht sagen. 

Für das Johannisfeuer vgl. C o r t e t Ics 
fites religieuscs, 1867, 213 u. 14. Für das 
Werfen vom Turm Adalb. Kuhn Sagen aus 
Westfalen I 161 f. Lütolf Sagen, Bräuche 
u. Legenden der s Orte, Luzern 1865; S. 347. 
Ed. Hahn Haustiere, 237 f. Ed. Hahn. 

Kauf, § I, ahd. chouf, choufön, choufan, 
got. kaiipön, bugjan, ags. ceapian, ceap, 
nord. kaup, kaupa, köp, köpa, scelia, selja, 
sceld, sal, sala, hat ursprünglich allgemeine- 
ren Sinn und deckt sich ungefähr mit ,, Ab- 
rede, Vereinbarung". Im engeren Sinne 
besagt das Wort Austausch und Über- 
eignung von Ware gegenPreis. Der 
Preis wird in Geld entrichtet, wozu anfäng- 
lich namentlich Tiere (Vieh-, Kuhgeld; in 
Deutschland seit der Niederschrift der Lex 
Rib. vereinzelt bis ins 10. Jahrh. verfolg- 
bar) oder Stoffe (Zeug-, Tuchgeld), doch 
auch andere Sachen, beispielsweise Metall - 
ringe, verwendet wurden; erst später wird 
das Geld zur Münze. Solange das gemünzte 
Geld noch fehlt, hat der Kauf wenigstens 
äußerlich den Charakter des ,, Tausches". 
Der Kauf stand zusammen mit dem Tausch 
im Vordergrunde des noch weniger ent- 
wickelten Verkehrslebens. In der ältesten 
Zeit wurde er vermutlich regelmäßig als 
Barvertrag eingegangen, welch letzterer 
auch später nicht selten hier begegnet. 
Dennoch dürften bei einzelnen Käufen seit 
je Schulden und Haftungen vorgekommen 



sein. Die persönliche Haftung knüpfte sich 
entweder an den Realakt (Vorleistung) oder 
an den Formalakt (formbestimmter Haf- 
tungsvertrag). Der Formalismus war nicht 
immer und überall der gleiche. Eine be- 
deutsame Stellung nahm darin das Hand- 
symbol ein (daher vom Hand,, schlage" aus: 
,, kaufschlagen"). Wert und Wichtigkeit 
der Kaufsache übten maßgebenden Einfluß 
auf das mehr oder weniger feierliche Ge- 
präge des Kaufvertrages. Zu den Bräuchen 
des Kaufrechtes zählte auch die Hingabe 
eines Angeldes und gemeinschaftliches Trin- 
ken (,,Wein"-, ,,Leikauf", ,, Leitkauf"). 

§ 2. Der Übergang der Gefahr 
bei Vernichtung oder Verschlechterung der 
Ware vollzog sich mit der Übergabe der 
Sache auf den Käufer (Einräumung der 
Nutzungsgewere bei Fahrnis, Auflassung 
bei liegendem Gut). Der Verkäufer mußte 
für Mängel im Recht Gewährschaft 
leisten; häufig wurde die Gewährschafts - 
pflicht rechtsgeschäftlich besonders ein- 
gegangen. Neuestens wird der Bestand 
einer Gewährleistungspflicht von Rechts 
wegen im alten germanischen Recht auch 
in Abrede gestellt. Gegebenen Falls hatte 
der Verkäufer im Rechtsgang das Inter- 
esse des Käufers an der Behauptung 
seines Rechtsverhältnisses zur Sache zu 
vertreten. Entzog er sich dieser Ein- 
ständerschaft oder führte er den Rechts- 
streit unglücklich, dann hatte er dem 
Käufer den Preis zu erstatten und wurde 
als Dieb angesehen. Auf die Sachmängel 
erstreckte sich seine Verantwortlichkeit nur 
dann, wenn jene besonders belangvoll 
(Hauptmängel) waren oder einer ausdrück- 
lich versprochenen Beschaffenheit der Ware 
widersprachen, oder wenn sie vom Ver- 
käufer arglistig verheimlicht wurden. Dabei 
w^ar nicht gleichgültig, binnen welcher Zeit 
der Sachmangel zutage trat (Bestand von 
Gewährfristen). Sonst griffen die Sprich- 
wörter Platz: ,, Augen auf, Kauf ist Kauf ; 
,,Die Augen auf oder den Beutel"; ,, Augen 
für Geld"; u. ä. Sie besagen: Der Käufer 
soll die Ware rechtzeitig prüfen; wenn 
er es unterlassen, hat er die Nachteile 
kleinerer Mängel auf sich zu nehmen. Bei 
Haftung des Verkäufers war der Käufer 
befugt, innerhalb bestimmter Frist durch 
Rückstellung der Ware gegen Wieder- 



20 



KAUFFRIEDE— KAUFMANN 



erstattung des Preises das Geschäft zu 
lösen (,, Wandelung"). Arglistige Verheim- 
lichung von Mängeln gab ein Schaden- 
ersatzrecht. Eine Preisminderung zu ver- 
langen, war hingegen dem Käufer versagt. 
Weil der älteste Handel guten Teils Vieh- 
handel war, entfaltete dieses Gewährschafts - 
recht auf dem Viehmarkte die größte prak- 
tische Bedeutung. Und zähe Lebenskraft 
hat der germanische Rechtsgedanke beim 
Viehkauf bis heute bewährt. 

§ 3. Das germanische Kaufrecht weist 
vielfach Sonderbestimmungen 
auf. So bestanden besondere Arten von 
Käufen: Vorkauf, Hoffnungskauf, Wieder - 
kauf u. a. Andererseits stoßen wir auf 
gesetzliche Verbote des Kaufes gewisser 
Sachen. Nach der fränkischen Kapitularien- 
gesetzgebung z. B. durfte Getreide auf dem 
Halm, Wein an der Rebe nicht gekauft 
werden. Oder man verbot den Verkauf 
bestimmter Waren (Pferde, Knechte) ins 
Ausland. S. auch Art. 'Handel'. 

V. Amira A^OR. I 541 ff. II öyyff.; Rechts 179. 
220. V. Gierke Grtmdz. d. DPR. ^271 ; Schtild 
u. HafUmg 337-367. Grimm DRA.^ I 264 f. 
II 142. 151 ff. Heusler IDPR. II 253 ff. 
H o f m a n n Entstehungsgrütide d. Obligatio- 
nen 21 fi. Hübner Z>/'i?.2 483ff. Lieber- 
mann D. Gesetze d. Angelsachsen II 2 s. v.v. 
Handel, Kaufzeugen. L ö n i n g Vci-tragsbruch 
I 102 ff. V. Luschin-Ebengreuth Allg. 
Milnzktitidc u. Geldgeschichte d. MA. ti. d. 
neueren Zeit (1904) 135 ff. H. Meyer Z. 
Lrsp7-ung d. Vermöge?ishaftting itn dcut. Recht 
993 ff. Platner SZfRG. IV (1864) 123 ff. 
R a b e 1 Z>. Haftiuig d. Verkäufers wegen Mangels 
im Rechte I (1902) 166 ff. 288 ff. K. Rauch 
Gewähr Schaftsverhältnis ti. Erbgajig nach älte- 
rcJH deutschen Recht, i. d. Histor. Aufsätzen f. 
K. Zeumer (19 10) 529 ff. Rosin Z>. Formvor- 
schriften f. d. Veräußerungsgeschäfte d. Frauen 
nach langobard. Recht (Gierke Unters. VIII). 
Sachsenhauser D. I.ehrc von der Nach- 
währschaft für verkaufte Haustiere nach deut. 
Recht (1857). Schröder JDRG.S 64. 307 n. 
123. 308. 748 f. V. Schwerin BRG. bei 
Meister 77. Siegel Verspreche?i als Ver- 
pflichtu7igsgru7td 26 ff. Sohm Eheschließung 
22 ff. 54 n. 67. 80. Stobbe Z. Gesch. d. 
deut. Vertragsr. 277 ff.; SZfRG. XIII (1878) 
209ff. Stobbe-Lehmann Z^/'T?. III 297ff. 

P. Puntschart. 
Kauf friede (anord. kaupjriär), der recht- 
lich gesicherte Friedenszustand zum Be- 
trieb des Kaufhandels. In der Urzeit be- 



ruht er auf Vereinbarung unter Anwendung 
von Symbolen (z. B. des Laubbuschs, im 
Norden Schwingen oder Hissen eines Frie- 
densschildes), stellt also einen Waffenstill- 
stand dar. Kauffrieden verbürgen ferner 
die sakralen Feste (Gottesfriede), 'die Thing- 
versammlungen (Thingfriede), königHche 
Schutzgewalt (Königsfriede), Staatsver- 
träge, später der Meß- und Stadtfriede. 
K. Lehmann in Germ. Abhandl. für Maurer 
S. 47 ff. Huvelin Essai historiqice sur le 
droit des marchcs et des foires 1897 p. 338 ff. 
V. Amira Recht l S. i I9ff. Rehme in Ehren- 
bergs Hdb. des Handelsrechts I 112, 147. 

K. Lehmann. 
Kaufhaus. Kaufhäuser als öffentliche, 
lediglich dem Handelsverkehr dienende Ge- 
bäude sind erst eine Einrichtung des spä- 
teren Mittelalters. Die im 12. Jahrh. auch 
für den Handelsbetrieb bestimmten Gild- 
hallen — z. B. in St. Omer 11 50 ad omnem 
mercaturam in'ea exercendam — finden sich 
nicht auf deutschem Sprachgebiet. Doch 
mag sich der Handelsverkehr auf Märkten 
und in Handels- und Marktorten gelegent- 
lich auch in öffentlichen oder für bestimmte 
Gelegenheiten errichteten Gebäuden ab- 
gespielt haben. Für die Benutzung etwa 
von Gerichtsgebäuden {dinghüs, vgl. Nolte, 
Der Kaufmann i. d. deutschen Sprache u. 
Lit. des MA. 18 f.) oder Kirchen (vgl. 
Rietschel, Markt u. Stadt 49 f.) zu Handels - 
zw^ecken fehlt es an bestimmten Nachrich- 
ten. — S. auch 'Kauf u. 'Kaufmann' § 5 f. 

W. Stein. 
Kaufmann. A. Allgemeines und 
Deutschland. §1. Die soziale und 
rechtliche Stellung des Kaufmanns in prä- 
historischer und römischer Zeit liegt im 
Dunkeln. Über die Frage, ob es in römischer 
Zeit germanische Händler gab, s. Handel 
(Deutscher) §25. DieBezeichnung des Kauf- 
manns (für Germanien desFremdkaufmanns) 
ist bei den römischen Schriftstellern nego- 
tiator (auch lixa) und mercator. Der Sprach- 
gebrauch wechselt nach den Schriftstellern. 
Die Inschriften der Rhein- und Donau - 
gebiete haben nur negotiator. Erst in den 
Quellen der karolingischen Zeit tritt uns 
der Kaufmann entgegen als berufsmäßiger 
Gewerbetreibender. Er übt seine gewerb- 
liche Tätigkeit im eigentlichen Sinne als 
Kaufmann aus. Die charakteristische 
Eigenschaft seiner Tätigkeit ist, daß diese 



KAUFMANN 



21 



im Umherziehen ausgeübt wird (treffend 
Waitz DVG. 42, 42 f.). Doch vgl. auch Art. 
Handel (Deutscher) § 56. Der Kaufmann 
treibt Handel über die Grenze zu Land und 
Wasser, zieht im Reich umher von Ort zu 
Ort und schließt Geschäfte ab, holt und 
bringt Waren, zahlt Abgaben an gewissen 
Stellen des Landes bei Brücken, Zoll- 
stätten usw. Überall berühren die Zeug- 
nisse die W^andertätigkeit oder setzen sie 
voraus. 

§ 2. Die weitaus überwiegende Bezeich- 
nung für den einheimischen und fremden 
Kaufmann ist in der fränkischen Zeit 
negotiator [negotiare 'Handel treiben', nego- 
tium 'Handelsgeschäft', häufig 'Ware'). Nur 
als Ausnahme erscheint mercator. In der 
sächsischen Zeit wird der Sprachgebrauch 
mannigfaltiger. Der Ausdruck mercator 
verdrängt im Sprachgebrauch negotiator aus 
seiner bevorzugten Stellung, wohl in- 
folge der lebhafteren Entwicklung des 
Marktverkehrs und der Gründung von 
Märkten [mercatus) auch als Ansiedlungs- 
stätten in Deutschland. Daneben treten 
jetzt als verbreitete Ausdrücke für Kauf- 
leute, und zwar für reisende Kaufleute, 
institor (namentlich in Fluß- und See- 
städten, dazu Nolte, D. Kaufmann i. d. d. 
Sprache u. Lit. des MA. 25 institor = scef- 
man, 10. Jh.) und emptor auf (Stein, Hans. 
Geschichtsbl. 1910, 316 ff.), deutsch: 
koufman, choufman, chouffari, choufo. Zu 
beachten ist, daß das Wort Kaufmann, 
mercator, nicht dazu diente, um den seinen 
Beruf im Umherziehen ausübenden Kauf- 
mann gerade in dieser Eigenschaft zu be- 
zeichnen. Denn der Sprachgebrauch bei 
Dichtern, Geschichtschreibern und Glos- 
satoren lehrt, daß die Bezeichnung Kauf- 
mann auch auf Handwerker ausgedehnt 
(schon bei Otfried um 865) und die gesamte 
Einwohnerschaft der Marktorte und der 
heranwachsenden Städte in ihrer Eigen- 
schaft als Handel- und Gewerbetreibende 
unter der generellen Bezeichnung ,, Kauf- 
leute" den Bewohnern des platten Landes, 
den geburen oder buliuten, gegenübergestellt 
wurde. Hegel NA 18, 218, Entstehung d. 
deutschen Städtewesens 104 ff., Rietschel, 
Markt u. Stadt 55 f., Nolte 3 ff. Eher er- 
scheinen die Ausdrücke negotiator, institor 
und emptor beschränkt auf die Kategorie 



gewerbsmäßiger Händler. Doch lagen 
wahrscheinlich die Berufe Handel und 
Handwerk vielfach noch ungetrennt bei- 
sammen; ihre Scheidung vollzog sich be- 
stimmter erst im Laufe der Kaiserzeit. 

§ 3. Der Kaufmann konnte seinem 
Stande nach frei oder hörig sein. Trat er 
in fränkischer Zeit in den besonderen Schutz 
des Königs, so genoß er die besonderen Vor- 
teile des Königsschutzes, war aber auch 
dem König zu besonderen Leistungen ver- 
pflichtet. Eine Einrichtung, von der all- 
gemein Gebrauch gemacht wurde oder wer- 
den konnte, war der Königsschutz für Kauf - 
leute weder in fränkischer Zeit noch später. 

S. Art. Handel (deutscher) § 57. 

W. Stein. 

B. N o r d e n. S. Art *H a n d e 1' (nordi- 
scher) § 5. 69. 

C. England. § 4. Der Kaufmann 
(ags. ceapman, cep[e)man, cyp{e)man) nach 
enghschem Recht war nicht ein Händ- 
ler, der in einer bestimmten Stadt 
wohnte, und in dessen Laden oder Waren- 
lager die Kunden kamen. Drei Hinweise 
(Hl. u. E. 15, Ina 25, Alfred 34) zeigen, 
daß er mit seinen Gütern von Ort zu Ort 
zog, von zahlreichen Trägern und Gehilfen 
begleitet war, und daß sein Handel über 
weite Flächen ging, also auch nicht an 
die Häfen oder Marktplätze gebunden war. 
Kaufmannsschiffe brachten ebenfalls Wa- 
ren, die besonderen gesetzlichen Schutzes 
bedurften (II Ethelred II). — In der Lan- 
desaufnahme des Eroberers finden wir, 
hauptsächlich in kleinen Städten, wenige 
Leute, die als mercatores beschrieben werden, 
Ellis (Introd. to Domesday) gibt die Zahl 
mit 24 an. Außerdem werden 17 'homines 
manentes in foro de Berchelai' (Glouc. 163) 
und 42 'homines de mercato suo tantum 
viventes' in Intbury (Staffs. 2486) aufge- 
führt; und ein Mann in Essex wi^-d als 'mer- 
cenarius' bezeichnet. 

§ 5. In den größeren Städten der däni- 
schen 'fünf Burgfiecken' tritt der Kauf- 
mann deutlicher hervor. In Nottingham 
(D. 13. 1. 280) wird eine spezielle Klasse von 
Grundstücken als 'Kaufmanns-Häuser' be- 
zeichnet, die von den 'Reiter -Häusern' 
unterschieden werden; sie waren wahr- 
scheinlich durch besondere bauliche Kon- 
struktion als Warenlager oder Läden ein- 



22 



K AUFMANNSGENOS SENSCH AFT 



gerichtet. William Peverell besaß davon 48, 
und außerdem waren 4 andere Kaufleute 
in der Stadt. Es ist wahrscheinlich, daß 
die Kaufmannsklasse auch in Leicester be- 
trächtlichen Einfluß hatte. 

§ 6. DieOrtsberichte (ed. M. Bateson 1899: 
vgl. Tait in Engl. Hist. Rev. XV 356—358) 
erweisen, daß die städtischen und kauf- 
männischen Einrichtungen schon sehr früh, 
wenn nicht identisch, so doch hauptsäch- 
lich in den Händen derselben Personen 
lagen. — Wir können annehmen, daß ein 
bedeutender Teil der 7968 Personen, die 
als Bürger im Domesday-Buch beschrieben 
sind, tatsächlich auch Kaufleute größeren 
oder kleineren Stiles waren. Ihr Beruf hatte 
für die Verfasser des Domesday nicht be- 
sondere Bedeutung. In Dover (D. B. I ^i) 
waren zwei 'mansurde' von William Fitz 
Geoffrey 'in quibus erat gihalla bürgen - 
sium'. Der Sinn des Wortes beweist, daß 
diese 'Gildenhalle' der Bürger eine alte 
Einrichtung w^ar, die fast sicher schon aus 
der Zeit vor der Eroberung stammte. Sie 
konnte nicht für viele städtische Zwecke 
verwandt werden, ausgenommen solche, die 
mit dem Handel zusammenhingen, und 
wahrscheinlich ist die Analogie dazu in dem 
'hantachensele, ubi probi homines Win- 
tonie potabant Gildam suam' (Lib. Win- 
tonie [1148] in Dom. B. IV 556) zu suchen. 
Der letztere Name ist ein nordisches Femi- 
ninum, von anord. handtak, handatak, der 
'Handschlag' beim Abschluß eines Han- 
dels, und das so bezeichnete Gebäude 
war wahrscheinlich dasselbe wie das chep- 
manesela in Heinrichs IL Charter an Win- 
chester (Groß Güd. Merch. II 252). 
A. Bugge (in: Vierteljahrsschrift für Soz. 
u. Wlrtschaftsgesch.) hält das für einen 
vollwichtigen Beweis dafür, daß in Win- 
chester eine Kaufmannsgilde bestand, die 
von Nordtendern oder unter nordischem 
Einfluß gegründet wurde. Die Auffassung 
wird durch die nordischen Worte, die in den 
Statuten mancher Gilden (ebenda S. 190 
Anm.) vorkommen, und durch die von Tait 
(s. oben) angeführten gestützt. 

R. J. Whitwell. 

Kauf mannsgenossenschaft. § i . Man hat 

zu unterscheiden zwischen Kaufmanns - 
genossenschaften auf der Handelsreise und 
solchen, die in Markt- und Handelsorten 



ansässig waren. Nach den wenigen und 
kurzen darüber vorhandenen Nachrichten 
scheint die Existenz der ersteren eher ver- 
bürgt als die der letzteren. Kaufleute reisten 
allein oder in Gemeinschaft. Für gemein- 
schaftliche Reise bieten Beispiele der Be- 
richt Fredegars über die Unternehmung des 
fränkischen Kaufmanns Samo in das 
Slavenland i. J. 623/24: Santo . . plures 
secum negutiantes adcivit, exercendum ne- 
gucium in Sclavos coinomento Winedos per- 
rexit. Fred. 4 c. 48, SS. rer. Mer. 2, 144, 
oder bei Seefahrt, ebenfalls aus fränkischer 
Zeit, die Erzählung von dem friesischen 
Kaufmann Ibbo: cum in Dienste des Klo- 
sters S. Maximin in Trier (pro stipendiis 
fratrum emendis) idtra mare ire decrevisset 
in una navi, negotiatores alii cum sex na- 
vibus Uli conjuncti sunt. AA. SS. Mai VII 
p. 21 — 24; vgl, SS. rer. Merov. 3, 80: ita. 
classi sex navium sociatus (Ibbo) mare in- 
gressus est. Doch fehlt hier der Hinweis auf 
Organisation. Die Vorstellung einer ge- 
schlossenen Schar von Kaufleuten erweckt 
der Ausdruck einer Urkunde K. Ottos IL 
von 983 über die Verleihung des Elbezolles 
von Beigern bis Meißen auf beiden Ufern 
des Flusses, ubicwnque nianus negociatorum 
ultra Alhiani huc illucque sese diverterit, an 
das Bistum Meißen, DO. 2 Nr. 184. Die 
Erwähnung eines praepositus mercatorum 
in der Nähe von Köln in der Lebens- 
beschreibung Erzbischofs Heribert von 
Köln (t 1021;, SS. 4, 748, zeigt, daß Or- 
ganisation bei Kaufleuten bekannt war. 
Zweck der gemeinschaftlichen Handels- 
reise war in erster Linie vermehrter Schutz 
in der Fremde gegen Feindseligkeiten, viel- 
leicht auch eine gewisse Gemeinsamkeit des 
Handelsbetriebs. S. Art. Handel (Deutscher) 

§ 2. Kaufmannsgilden, d. h. in Handels- 
und Marktorten ansässige Kaufmannsge- 
nossenschaften, sind ingerm. Altertum noch 
nicht bestimmt nachweisbar. Der friesische 
Handel erreichte in karolingischer Zeit eine 
Entwicklungsstufe, auf welcher die Bildung 
von Kaufmannsgenossenschaften denkbar 
wäre. Aber weiter könnte sich eine Ver- 
mutung in dieser Richtung höchstens etwa 
darauf stützen, daß unter den in der 
fränkischen Gesetzgebung gegen die eidliche 
Verpflichtung bei Gilden (gildonia, geldonia) 



KAUFMANNSGEWICHT 



23 



und Bruderschaften gerichteten Verboten 
einmal, im Heristaler Capitular von 779 
(Cap. V. Franc, i, 20 c. 16), auch Verein- 
barungen zum Zweck gegenseitiger Bei- 
hülfe bei Schiffbruch {de naiifragio) er- 
wähnt werden. Vgl. Waitz DVG. 4^ 434 f. ; 
Hegel Städte u. Gilden i, i ff.; Art. Handel 
(Deutscher) § 76 und Art. 'G i 1 d e'. 

§ 3. In sächsischer Zeit dagegen ist mit 
Rücksicht auf die Entfaltung des Markt- 
verkehrs und das Hervortreten einer An- 
zahl ansehnlicher Markt- und Handelsorte 
sowie auf die erwähnte Stelle der V. Heri- 
berti und auf den Bericht des Alpert von 
Metz über die Gepflogenheiten der Kauf- 
leute von Tiel a. Waal (z. J. 1018, SS. 4, 
718 f.) bei Gewährung von Darlehen und 
namentlich bei ihren Gelagen — pecuniam 
simul conferunt et hanc partitam singulis 
ad lucra distrihuunt et ex his quosctimque 
potiis certis temporibus in anno cernunt — 
die Existenz von Kaufmannsgilden oder 
kaufmännischen Genossenschaften, z. B. in 
Tiel, anzunehmen. 

Über die englischen und nordischen 
Verhältnisse vgl. Kaufmann § 6, Handel 
(nordischer) § 68 — 70 u. Gilde. w. Stein, j 

Kaufmannsgewicht, § i. K. im weite- 
ren Sinn soviel als das im Handel gebrauch- | 
liehe Gewicht. Vor Einführung des metri- 1 
sehen Gewichts gab es in Deutschland an ! 
vielen Orten besondere Handelsgewichte, 
die oft noch in Handels- und Krämer - 
gewicht geschieden waren. Zuweilen war 
die Verschiedenheit noch größer. So gab 
es 185 1 in Frankfurt a. M., obwohl erst 
kürzlich 6 ältere Gewichtsarten abgeschafft 
worden waren, immer noch zehnerlei Ge- 
wichte, darunter ein schweres und ein 
leichtes Handelspfund, die sich wie lOO zu 
108 verhielten, dreierlei Ellenmaße u. dgl. 

§ 2. Die Verschiedenheit reicht oft in 
alte Zeit zurück und hängt damit zu- 
sammen, daß der fremde Kaufmann 
nach dem Maße, das er mitbrachte, zu 
verkaufen suchte. So wurden in Frank- 
furt a. M. niederländische Schnittwaren 
nach der brabanter Elle von 0,70 m Länge, 
die französischen nach der Pariser aune 
(1,18 m) gehandelt. Die Anwendung eines 
schwereren neben einem leichteren Han- 
delsgewicht, die sich an vielen Handels- 
plätzen findet, dürfte jedoch mit Grund- 



sätzen der mittelalterlichen Handelspolitik 
zusammenhängen, welche der eigenen Bür- 
gerschaft wirtschaftliche Vorteile gegen- 
über dem fremden Gast durch mancherlei 
uns jetzt sonderbar anmutende Mittel zu- 
zuwenden bemüht war. 





Abb. 2. Kupfernes Pfundgewicht eines Kauf- 
manns aus dem 9./10. Jahrh. ; verkleinert. Dm. 46 mm, 
Höhe des Mantels 19 mm; 327.1 g oder ein römi- 
sches Pfund (327.45 g) schwer. Die Zeichnungen 
und die Punkte auf der Oberseite dienten ver- 
mutlich als Rechenbehelfe. Auf dem Mantel er- 
scheint einmal rechtläufig, einmal verkehrt der 
Name des Eigentümers: -fRODULFüS NEGO- 
TIENS. (Brüssel, Musee royal d'antiquites usw. 
Abgebildet als poids Carolingien in R. Serrures 
Bulletin mensuel de numismatique et d'archeolo- 
gie, Paris, 1884—85, 4. Band, Taf. 6.) 



§ 3. Eine ähnliche Einrichtung im Geld- 
verkehr war die Kaufmannsmark, 
nach welcher der fremde Kaufmann seine 
Preise stellen mußte. Sie kommt in Kölner 
Urkunden seit dem 12. Jahrh. vor und 
wurde durch Erzb. Konrad im J. 1259 
auf 135-^ = 15/16 der gewöhnlichen Zahl- 
mark bestimmt. 

§ 4. Den Ausdruck marca mercatorum 
hat man auch auf den Feingehalt des 
Barrensilbers bezogen, er bedeutet so- 
viel wie eine Gewichtmark Silber mit 
dem ortsüblichen Zusatz, also das, was 
man auch die marca usualis argenti 
nannte. 

Grote Mimzsttidicn III 2, Guilhier- 

m o z § 68 ff. H i II i g e r in Hist, Vjts. 1 900, 

S. 161 ff. Kruse Kölnische Gcldgesch. 1888, 

S. 1 4 ff. L a m p r e c h t Z>. VVirtschl. II 489/93. 

A. Luschin v. Ebengreuth. 



24 



KEAAMANTIA— KELLER 



KsXaixavT Ta. 'Stadt' in der Germ, magna 
des Ptolemaeus an der Donau unmittelbar 
gegenüber von Brigetium. Dem Ortsnamen 
liegt wohl ein kelt. oder illyr. Flußname 
mit partizipialer Bildung zugrunde.j Kaum 
ist bei ihm mit ZfdA. 41, 122 an Ent- 
stellung aus lat. dementia zu denken. 

R. Much 

Kelchförmige Tongeräte oder Trommeln 

§1. Tongeräte von Kelchformohne Boden 
außen ornamentiert, gehören der stein 
zeitlichen Gruppe des sog. Bernburger (s 
d.) oder Latdorfer Typus an. Ihr Verbrei 
tungsgebiet erstreckt sich besonders auf die 
Kreise Wolmirstedt, Kalbe a. S., den Mans- 
felder Seekreis, den Saalekreis und die 
Kreise Merseburg sowie Langensalza, wo 
sie in Hügel- und Steinkammergräbern 
vorkommen. Die bekanntesten Fundorte 
sind Ebendorf, Kr. Wolmirstedt, Kalbe 
a. S., Husarenberg bei Hohenthurm und 
Opperschöner Mark im Saalkreise, Schko- 
pau. Kr. Merseburg, undHornsömmern, Kr. 
Langensalza. Diese Geräte sind von Ed. 
Krause unter Beibringung zahlreicher eth- 
nologischer Parallelen aus Asien, Afrika und 
Amerika für Trommeln erklärt worden, wo- 
für besonders auch die den einen Rand um- 
ziehenden Zapfenansätze sprechen, welche 
für Ausspannung einer tönenden Membran 
sehr geeignet erscheinen. Man kann viel- 
leicht auch den noch heute in Deutschland 
und anderwärts vorkommenden sog. Rum- 
melpott zum Vergleich heranziehen, der bei 
den volkstümlichen Umzügen der Mitt- 
winter- und Frühlingszeit eine Rolle 
spielt. 

§ 2. Neuerdings hat G. Kossinna auf 
eine Parallelerscheinung in der ukraini- 
schen sog. Tripoljekultur der Dnieprgegend 
hingewiesen. Hier treten auch trommel- 
artige, meist zu zweien verkuppelte Ton- 
geräte auf, zusammen mit bemalten Ton- 
gefäßen und rohen tönernen Frauenidolen 
und Tierfiguren. Die bemalten Gefäße die- 
ser steinzeithchen Kulturgruppe sind mit 
Spiralenmustern und seltsamen Menschen - 
und Tiergestalten verziert. Die Gräber 
enthalten Leichenbrand und nur selten 
Skelette. Nicht nur die Form der Gefäße, 
sondern auch einzelne Zierweisen dieser 
Gruppe, wie Zahnrad und Malteserkreuz, 
finden sich übereinstimmend im Bernburger 



oder Latdorfer Stil. Auch kommt mit den 
besten Gefäßen der Tripoljekultur Kupfer 
vor, entsprechend der jungneolithischen 
Stellung des Bernburg-Latdorfer Stils. Ob 
von dem einen Gebiet zum andern und in 
welcher Richtung eine Beeinflussung statt- 
gefunden hat, darüber ist Sicheres noch 
nicht zu sagen. Vielleicht ist hier schon der 
von Montelius belegte bronzezeitliche süd- 
liche Handelsweg von Bedeutung gewesen, 
der über die Balkanhalbinsel oder die 
Küsten des Adriatischen Meeres entlang bis 
in die jetzigen österreichisch-ungarischen 
Donauländer und von da auf den deutschen 
Flüssen, besonders der Moldau und Elbe, 
bis zur Ost- und Nordsee führte. 

Ed. Krause u. O. Schötensack Die 
megalithischen Gräber (Steinkamm er grab er) 
Deutschlands, Z. f. Ethn. 1893, 165, Taf. XIII. 
O. Montelius Chronologie d. alt. Bronzezeit, 
Arch. f. Anthrop. 26, 465. G. Kossinna 
Der Ursprung d. Urßnnen u. Urindogermanen 
11. ihre Ausbreiticng fiach Osten, Mannus i, 237. 

K. Brunner. 
Kelle aus Bronze, Gerät des Hallstatt- 
kulturkreises, s. Bronzegefäße § 3c. — 
Zum römischen Weinservice gehörig, zu- 
sammen mit dem dazu passenden Siebe, 
dem ,,Kasseroir' und Eimer, als römische 
Handelsware nach Nordeuropa importiert; 
s. Bronzegefäße § 6b, C. Hubert Schmidt. 

Keller. § i. Von dem, was man Wohn- 
gruben, Trichtergruben usw. nennt und 
gewöhnlich als unterirdische Wohnungen 
ansieht, wird das meiste nur Keller- und 
Vorratsraum sein, die Wohnung lag darüber 
zu ebener Erde und wird sich nachweisen 
lassen, wenn man sich gewöhnt, sich bei der 
Ausgrabung nicht auf die Grube zu be- 
schränken, sondern die um sie herum zu 
erwartenden Spuren der Hauswände (Pfo- 
stenlöcher, Schwellenbettungen oder Stein- 
fundamente) aufzusuchen. 

§ 2. Die Kellergruben haben sich auch 
für die altgermanische Zeit noch nicht ge- 
funden; Römerschanze, Buch, Altenburg- 
Mattium haben keine geliefert, obgleich 
sie nach Tac. Germ. 16 vorhanden gewesen 
sein sollen; in Süddeutschland auf alt- 
keltischem Gebiet kommen sie von ältester 
Zeit an vor, und in den römischen Lagern 
in Westfalen (Haltern) spielen sie ebenfalls 
eine große Rolle. So treten sie dann auch 



KELTEN 



25 



auf den fränkischen curtes im alten Ger- 
manenlande auf (Heisterburg, Dolberg). 
Das Wort ,, Keller" ist auch erst aus dem 
Lateinischen [cellarium) entlehnt. Sollte 
etwa Tacitus sich geirrt haben und die 
Keller wären nur bei den Rheingermanen, 
die von den Kelten und Römern beeinflußt 
waren, vorhanden gewesen, in der Germania 
magna aber nicht? Schuchhardt. 

§ 3. In Skandinavien werden 
Keller [kellari, kjallari, vom spätlat. cella- 
rium) erst im 13. Jahrh. erwähnt, und zwar 
als Aufbewahrungsort für Weine. Ins 
Angelsächsische drang das Fremdwort nicht 
ein; die Benennung winern scheint ein selb- 
ständiges oberirdisches Gebäude zu be- 
zeichnen. Hjalmar Falk. 

Kelten. §1. In der Vorgeschichte 
Deutschlands und der Germanen kommt 
den K. besondere Bedeutung zu, nicht nur 
wegen der starken Kultureinflüsse, die von 
ihnen ausgingen, sondern auch weil sie auf 
einem großen Teil des deutschen Bodens 
die Vorgänger der Germanen sind. Bezeugt 
sind uns noch B o i e r in Böhmen und 
Helvetier südlich vom Main; ferner 
V o 1 c a e am hercynischen Wald, w^ahr- 
scheinlich in Mähren, von deren Namen 
in älterer Zeit die germanische Bezeichnung 
aller Kelten und dann auch der Romanen, 
*Walha-, ausgegangen ist. Die Taxociai 
und KajxTTOi (mit den Unterabteilungen 
'Aopaßat und Ilapjxai) in Niederösterreich, 
die Kapixavoi im Badischen, ferner die 
Tsupiaxoi in den westlichen Karpaten tragen 
kelt. Namen und sind darum wohl von kelt. 
Nationalität; ausdrücklich wird diese den 
C o t i n i im oberen Grantal zugesprochen. 
Die germ. Tsüpio^^aijxai lassen auf einen 
kelt. Stamm der T e u r i e r nördHch vom 
Erzgebirge schließen. (S. unter allen diesen 
Namen.) Am Niederrhein hatten nach 
Caesar BG. 4, 4 die M e n a p i e r außer auf 
dem westlichen auch auf dem östlichen 
Ufer Besitzungen. Ja sogar an ausgedehnte 
Sitze keltischer Völkerschaften an der 
deutschen Nordseeküste hat sich eine Er- 
innerung erhalten in der bei Ammianus 
Marc. 15, 9 aus Timagenes mitgeteilten 
Überlieferung der Druiden, ein Teil des 
gallischen Volks sei durch Kriege und 
Überschwemmungen von entlegenen Inseln 



und Ländern jenseits des Rheins vertrieben 
nach Gallien gekommen. 

§2. Unter den Namen der Städte in 
der Germ, magna des Ptolemaeus, die zu- 
meist in deren Süden gehören, sind, wie 
zu erwarten ist, sehr viele keltisch und 
darunter typisch keltische Zusammen- 
setzungen wie 'Eßoupo-öouvov, Aoxo-ptxov, 
Msoio-Xotviov und Ableitungen wie Maiii- 
axov vertreten. Für -briga, -durum, -ma- 
gus fehlen zufällig Belege. Keltische Ge- 
birgsnamen sind unter anderem SoüSr^xa 
opY] und Faßpr^xa uXyj. Von altüberlieferten 
Flußnamen sind Renus, Vacalus, Moenus, 
Lupia, Nicer, Dänuvius, Marus (auch 
SaXot?.'^) keltisch oder doch den Germanen 
durch die K. überliefert, von solchen des 
römischen Rhein- und Donauufers nicht zu 
sprechen. 

§ 3. Weiter führen noch die in deutschem 
Munde fortlebenden geographischen Namen. 
Doch sind die Ergebnisse, zu denen M ü 1 - 
1 e n h o f f DA. 2 durch Untersuchung die- 
ses Materials gekommen ist, nicht sämt- 
lich anzunehmen, da er den Fehler begeht, 
so gut wie alles den Kelten zuzuschieben, 
was er nicht erklären kann. 

Wenn ihm die Pader, as. Pathra, schon 
des Anlauts wegen — der aber in Wahr- 
heit nichts beweist — - einen völlig undeut- 
schen Namen trägt, ist dagegen zu sagen, 
daß vielmehr das Gallische keinen Laut 
hatte, den die Germanen durch ihr / [th) 
wiedergeben konnten; an Verschiebung aus 
kelt. haträ- oder hoträ- ist aber neben un- 
verschobenem Lupia, Lippe nicht wohl zu 
denken, daher ist die Benennung weit eher 
germanisch. Die auffälligen Ortsnamen 
Trebur {Tribur), Trebra, Drever, Dr ebber 
sind unbestimmbar. Das Verhältnis von 
anlautendem d auf nd. Sprachboden zu 
t auf hd. weist auf germ. d und 
schließt dadurch Zusammenhang mit kelt. 
*trebä 'Dorf aus. Auch der Flußname 
Leine, älterLagina, enthält keinKennzeichen 
keltischer Herkunft. Den thüringischen 
Gebirgsnamen Finne hat Müllenhoff 
(DA. 2, 234) mit brit. penn 'Kopf ver- 
glichen, was aber bei dem Aussehen dieses 
Höhenzuges wenig paßt, und Identität des 
Namens als eines germanischen mit germ. 
*finnö- 'Finne, Flosse', lat. pinna 'Flosse, 
Mauerzinne' ist wahrscheinlicher. 



26 



KELTEN 



§ 4. Besondere Schwierigkeiten bereitet 
die Beurteilung einer großen Gruppe von 
Fluß- und Bach n amen des nord- 
westlichen Deutschland, die 
hd. auf -afa, -affa, nd. auf -apa ausgingen, 
woneben aber auch -e/a, -epa, -ifa, -ipa, 
ufa, -upa, -fa, -pa vertreten ist. Sie sind 
besonders in Hessen häufig, aber bis in die 
untere Wesergegend nordöstlich von Bre- 
men verbreitet. M ü 1 1 e n h o f f (DA. 2, 
227 ff.) nahm sie für keltisch, und zwar 
entw^eder für Derivata oder für Komposita 
mit einem dem ir. ah 'Fluß' entsprechenden 
Worte, betrachtete sie also als Entlehnun- 
gen aus der Zeit vor der germ. Lautver- 
schiebung. Dagegen suchten Bremer 
und K o s s i n n a in diesen Namen ein 
gall. *apä = \d.t. aqua, got. ahwa, ent- 
schieden sich aber später beide gegen ihren 
kelt. Charakter, ersterer Ethn. 67 (801) mit 
dem Hinweis darauf, daß sie in den übrigen 
einst von Kelten besetzten Landschaften 
nicht vorkommen, letzterer PBBeitr. 26, 
282 f. mit der Begründung, daß sie niemals 
sicher keltische Bestimmungsworte ent- 
halten. Allerdings fehlt die Bildungsweise 
auch auf dem übrigen germ. Sprachgebiet. 
Namen wie Fennepa, Hurnuffa, Herifa, 
Heisapa, Waldafja zeigen — von der Frage 
der Deutbarkeit abgesehen — jedenfalls 
ganz unkeltische Laute und nötigen uns 
anzunehmen, daß die Endung, wenn sie 
wirklich aus dem Keltischen stammen 
sollte, im Germanischen ein produktives 
Suffix geworden ist, aus dessen Verbreitung 
daher kein sicherer Schluß auf die einstige 
Ausbreitung der Kelten [zu ziehen ist. 
Daß es sich dabei von Haus aus um 
ein selbständiges Wort handle, folgert 
E. Schröder oben unter 'Flußnamen' 
§ 9 aus dem Namen der niederhessischen 
Ejze aus *Effisa, *Affisa. 

§ 5. Um so wichtiger angesichts solch 
zweifelhaften Materials ist ein sicherer Fall 
wie Eisenach, mhd. Isenache, in Thüringen. 
Abgesehen von seiner ungermanischen Bil- 
dung wird der Name durch ein Eisenach, 
Isinacha, im Trierischen als kelt. erwiesen; 
vgl. schon M ü 1 1 e n h o f f DA. 2, 233 f. 
Er gewinnt noch an Bedeutung, weil er 
zeigt, daß in diese Gegend die Germanen 
erst nach der Lautverschiebung eingerückt 
sind. 



§ 6. Die Bodenfunde lassen zum 
Teil kelt. und germ. Herkunft recht wohl 
unterscheiden. So ist z. B. die Ansiedlung: 
von Stradonitz in Böhmen mit Bestimmt- 
heit den Boiern zuzuweisen; s. Deche- 
1 e 1 1 e Le Hradischt de Stradonitz et les 
fouilles de Bihracte. In ausgedehntem Maße 
sucht K o s s i n n a die archäologischen 
Ergebnisse auch für die Keltenfrage zu 
verwerten, besonders in der Abhandlung 
Die Grenzen der Kelten und Germanen in der 
La Tene-Zeit (Korresp.-Bl. d. deutsch. 
Anthr. Ges. 1907, 57 ff.). Vgl. Germanen 
§ 12. Während man früher schon aus dem 
Vorkommen von Barbarenmünzen auf K. 
geschlossen hat, nimmt er auch eine gewisse 
r^rt der Emaillearbeit für sie in Anspruch 
und stellt vor allem die Körperbestattung: 
der K. in der La Tene-Zeit dem fortdauern- 
den Leichenbrand der Germanen gegenüber. 
Auch die Keramik zeigt in dieser Periode 
charakteristische Unterschiede. Nur muß 
natürlich immer auch mit der Möglichkeit 
von Völkermischung in den Grenzländern 
gerechnet werden. 

§ 7. Die keltischen Stämme in der Nach- 
barschaft der Germanen gehören sämtlich 
jener Dialektgruppe an, in der altes /e" und 
cv [kv) in p verwandelt wird im Gegensatz 
zum Goidelischen (ursprünglich nur in Ir- 
land), das den Laut erst bewahrt und dann 
als k forterhält. Nähere Verwandtschaft 
zeigt das Keltische mit dem Italischen; s. 
jetzt Pedersen Vergl. Gram, der kelt. 
Sprachen I i. Die Germanen sind nach 
ihm Nachbarn des noch ungeteilten ur- 
italiko -keltischen Volkes gewesen. Doch 
hat es eine vollständige italo-kelt. Sprach- 
einheit niemals gegeben und im Germa- 
nischen finden sich sogar deutliche Spuren 
selbständiger Beziehungen zu den Ita- 
likern in . ihren ältesten, noch nördlich 
der Alpen gelegenen Sitzen. Die fort- 
dauernde Nachbarschaft von Kelten und 
Germanen macht sich besonders auf 
dem Gebiet des Wortschatzes bemerkbar. 
Ob es sich dabei aber um altererbten ge- 
meinsamen Besitz oder jüngeren Kultur- 
austausch handelt, ist nur in wenigen Fällen 
entscheidbar. So ist das von den Galliern 
den Römern vermittelte bräca und säpo 
dem Germanischen entlehnt, umgekehrt 
germ. *rik- 'Herrscher', *andhahta- 'Die- 



KERAMIK 



27 



ner', *lsarna-, *izarna- 'Eisen' dem Kel- 
tischen (aber s. Brugmann Grdr. ^ I 
S. 504, A. i). Auch die germ. Personen- 
namen haben eine Reihe von Bildungs- 
elementen mit den keltischen gemein, 'die 
aber zum Teil noch weiter verbreitet sind. 
Als entlehnt kann davon mit Bestimmtheit 
auch nur rik- angesprochen werden, ab- 
gesehen von etlichen aus -dem Beginn der 
Römerzeit überlieferten ganz kelt. Namen 
wie Ariovistus, Boiocaltis, die sich indes 
nicht eingebürgert haben. 

§ 8. Besonders bemerkenswert sind die 
alten Beziehungen der beiden Nachbar- 
völker auf religiösem Gebiet. Unter 
anderem wird bei Kelten und Germanen 
eine von den Römern ihrem Merkur gleich- 
gesetzte Gottheit als höchste verehrt, und 
bei beiden ist der alte Himmelsgott zum 
Kriegsgott geworden. Beide kennen einen 
besonderen Donnergott, und einer seiner 
Namen ist kelt. Tanaros, germ. *Punaraz. 
Auch der Mütterkult ist ihnen gemein. 

§ 9. Der kelt. Kultureinfluß macht sich 
auch in dem Eindringen der La 
Tene-Formen auf germ. Gebiet 
bemerkbar. Er ist überhaupt in den letzten 
vorchristlichen Jahrhunderten, in der Eisen- 
zeit, am stärksten, nachdem die Kelten sich 
weit nach Osten ausgebreitet und die Sude- 
tenländer besetzt hatten. Sind doch nach 
dem bastarnischen Vorstoß (um 200 v. 
Chr.) von der Rhein- bis zur Donaumün- 
dung quer durch ganz Europa hindurch — 
abgesehen von einer kurzen Unterbrechung 
in den Karpaten — überall die K. Grenz - 
nachbarn der Germanen. In den älteren 
vorgeschichtlichen Perioden waren sie es 
bloß zwischen dem deutschen Mittelgebirge 
und der Nordsee, und dementsprechend 
können sie damals, was auch die Funde er- 
weisen, lange nicht die Bedeutung als Kul- 
turvermittler für die Germanen gehabt 
haben wie später. 

§ 10. Nach d'Arboisde Jubain- 
V i 1 1 e Les origines gauloises, Revue histo- 
rique 30, I ff., Celles el Germains, 1886, und 
Les Premiers habitanls de l'Europe, 1889, 
1894) erklären sich die Beziehungen des 
germ. und kelt. Wortschatzes aus einer 
Herrschaft der K. über die Germanen, die 
im 4. Jahrh. v. Chr. begründet worden sein 
und bis gegen Ende des 3. gedauert haben 



soll. Bremer Ethn. 53 (787) hat sich 
dieser Hypothese mit Eifer angenommen 
und Hirt Indogerm. 170. 614 neigt ihr zu. 
Vgl. dagegen R. M u c h Deutsche Lit.-Ztg. 
1902, 483 ff. Eine gemeinkeltische An- 
fangsbetonung, die von den K. als Herren 
auf die Germanen übertragen worden sein 
soll, existiert nicht, wie Meyer-Lübke 
Wiener Sitzgs.-Ber. 143 (1901) gezeigt hat; 
ebenso ist die von Caesar behauptete 
einstige kriegerische Überlegenheit der K. 
über die Germanen nur aus ihrer Ausbrei- 
tung im südlichen Germanien erschlossen, 
von der man wähnte, daß sie auf Kosten 
der Germanen erfolgt sei, und die — von 
Bremer übrigens überschätzten — 
sprachlichen und kulturellen Entlehnungen 
der Germanen sind aus den Grenzbeziehun- 
gen allein vollkommen verständlich. Seine 
Annahme verträgt sich auch weder mit der 
Natur des Landes der Germanen, das die 
Begründung einer solchen 'Herrschaft' so 
gut wie ausschloß, noch mit ihrer Psyche; 
vgl. Tacitus Germ. 43 : Colinos Gallica, 
Osos Pannonica lingua coarguil non esse 
Germanos, et q u d trihuta p ati - 
untur. 

§ II. Die altgermanischen Beziehungen 
zu den K. sind wesentlich auf den nachbar- 
lichen Verkehr mit den Stämmen des Kon- 
tinents beschränkt. Doch sind frühzeitig 
auch Handelsverbindungen zwischen dem 
germanischen Norden und Britannien-Ir- 
land aus den Funden nachweisbar; ja diese 
reichen in Zeiten zurück, in denen diese 
Länder noch gar nicht keltisch gewesen sein 
können. Nachdem die festländischen K. 
bereits romanisiert waren, kamen die in 
Britannien eindringenden Angelsachsen 
dort in vielfältige Berührung mit den von 
ihnen teils verdrängten, teils unterjochten 
britischen Stämmen. Noch später stellt 
sich durch die Unternehmungen der Wikin- 
ger eine für die Nordgermanen sehr bedeu- 
tungsvolle Verbindung mit Irland und 
Schottland her; vgl. A. 1 r i k Nordisches 
Geisleslehen 79 ff. 

Außer der bereits angegebenen Literatur 
R. M u c h Deutsche Stammeskimde (Sammlung 
Göschen) 41 ff. R. Much. 

Keramik. Vgl. hierzu Tafel i — 5. 

Einleitendes §1. — I. Stufe der Kjökken- 
möddinger §2. — II. Jüngere Stein- 



28 



KERAMIK 



z e i t § 3 — lo. I. Megalithgräber-Keramik § 4. 

2. Pfahlbau-Keramik § 5. 3. Andere neolithische 
Gruppen § 6 — 9. 4. Ethnographie § 10. — 
III. Bronzezeit § 11—20. i. Aunjetitzer 
Gruppe § 12. 2. Mittelrheinische Gruppe § 13. 

3. Mitteldeutschland § 14. 4. Norddeutschland 
und Skandinavien § 15. 5. Buckelkeramik 
§ 16 — 18. 6. Süd- und Südwestdeutschland 
§ 1 9 — 20. — IV. Vorrömische Eisenzeit 
§ 21 — 43. I. Germanischer VVestkreis § 22 — 23. 
2. Germanischer Ostkreis § 24 — 27. 3. Ger- 
manischer Nordkreis § 28. 4. Hallstatt-Kultur 
§ 29 — 38: a) Ostkreis § 30 — 33; b) Westkreis 
§ 34—38. 5. La Tene-Kultur § 39—43- — 
W Römische Kaiserzeit § .44 — 56. 
I, Germanischer Westkreis § 47 — 52. 2. Ger- 
manischer Ostkreis § 53 — 55. 3. Germani- 
scher Nordkreis § 56. — VI. Völker- 
wanderungszeit § 57. — 59. I. Eibkreis 
§ 57. 2. Rhein-Donau-Kreis § 58. 3. Nord- 
kreis §59. — VII. Frühes Mittelalter 
§ 60 — 64. Fränkisch. 

§ I. Keramik eigentlich = Tonware 
(von griech. xspajxoc), im engeren Sinne 
Tongefäße, Topfware, Tongeschirr (s. 'Töp- 
ferei', 'Tongefäße'). Die prähistorische Ke- 
ramik läßt sich nicht, wie die Bronzegefäße, 
systematisch nach Technik und Herkunft 
behandeln. Denn in vorgeschichtlichen 
Epochen wurden Tongefäße, nicht fabrik- 
mäßig, sondern für den Hausgebrauch, 
vielleicht von den Frauen, in den Hütten 
verfertigt. Daher zerkleinert sich das um- 
fangreiche Material in zahlreiche kleinere 
Gruppen, die für die Entwicklung des 
Ganzen keine Bedeutung haben und nur 
als solche im Zusammenhang mit den Nach- 
bargruppen derselben Zeit verständlich 
werden. Die Behandlung dieses, keineswegs 
lückenlos vorliegenden Materials wird noch 
dazu erschwert durch die sehr schwankende 
Terminologie und durch vielfach höchst 
mangelhafte Publikation. 

I. Stufe der Kjökkenmöddinger. 
§ 2. Auf europäischem Boden sind die 
ältesten Tongefäße in den Ablagerungen 
der Muschelhaufen des Nordens (Kjökken- 
m^öddingern) gefunden worden, dement- 
sprechend auch die den Stationen des 
Campignien in Frankreich. Bei ganz primi- 
tiver Technik (mangelhaftem Brand, roher 
Oberfläche) ist der Formenkreis auf 2 T y - 
p e n beschränkt, soweit sich die Frag- 
mente sicher deuten lassen, i. Töpfe mit 
geschweifter Wandung und spitz ablaufen- 



dem Boden, 2. breite, flache Schüsseln mit 
aufgebogenem Rande. (Fig. i. 2.) 

S. Müller, Ordnmo- af Damnarks Oldsager 
I nr. 42. 41. 

n. Jüngere Steinzeit. §3. 
Um so auffallender ist der Auf- 
schwung, den die Topfindustrie in jung- 
neolithischer Zeit in Europa allgemein 
nimmt. Gerade in dem Gebiete, das für die 
Ausbreitung der Germanen in Frage steht, 
auf dem Boden von Deutschland, beob- 
achtet man eine Fülle von Erscheinungen, 
die auf ein recht bewegtes Leben der da- 
mahgen Europäer hinweisen. Die Töpfe 
geben uns als Produkte der Hausindustrie 
Aufschluß über zahlreiche Kulturgruppen, 
die in engeren Beziehungen zueinander ge- 
standen haben. Ihre Hauptmerkmale ge- 
winnen wir aus den Formen und Verzie- 
rungen der Tongefäße. Unter ihnen lassen 
sich 2 Gruppen wegen ihrer lokalen Be- 
ständigkeit absondern: im Norden die 
Keramik der MegaHthgräber und im Süden 
die der Pfahlbauten. 

I. Megalithgräber- Keramik. 
§ 4. Die Keramik der Megahthgräber dehnt 
sich über Norddeutschland westlich bis 
Holland und nördhch über Dänemark bis 
Südschweden aus. Sie weist einen großen 
Reichtum an Formen auf: Becher, Henkel - 
näpfe, Krüge, Flaschen, Schalen und Am- 
phoren; eigentümhch ist ihnen eine scharf- 
kantige Profilierung, die die einzelnen Ge- 
fäßteile, Rand, Hals, Schulter, Bauch, ener- 
gisch voneinander absondert. Ihre Orna- 
mente, in Tiefstichtechnik ausgeführt, ver- 
teilen sich in horizontaler und vertikaler 
Anordnung nur selten über die ganze Ge- 
fäßfläche, sind vielmehr meistens auf ihren 
oberen Teil, auf Rand, Hals und Schulter, 
beschränkt. Zwar läßt sich ihre Entstehung 
aus Korbflechtmotiven nicht verkennen, so 
daß das Gefäß gewissermaßen die Stelle des 
älteren Korbes zu vertreten scheint (vgl. 
Schuchhardts Artikel 'Ornamentik'). Doch 
bricht sich ein Streben nach Ideenausdruck, 
ein Bedürfnis zu naturasilieren Bahn, in- 
dem menschliche Gesichtsformen als Zier- 
muster Verwendung finden. So enthält die 
streng stihsierte Korbflechtornamentik eine 
ideelle Bedeutung, die Horizontal- und 
Vertikalornamentik wird als Hals-Brust- 
schmuck umgebildet. (Fig. 3.) 



KERAMIK 



29 



Lindenschmitt, Altert, u. heidn. Vorz, 

1. III, 4 nr. I — 14. V, 7 nr. 117—130 
(K. Schumacher S. 25f.). S. Müller Ord- 
ning I Nr. 217 — 239. 

2. Pfahlbauten-Keramik. §5. 
Die Keramik der Pfahlbauten läßt sich in 
eine östliche und westliche Gruppe trennen, 
ohne daß diese in einem Zusammenhange 
miteinander stehen. 

a) Die westliche aus den Schweizer 
Pfahlbauten ist älter. Ihre Technik ist 
roh. Die Formen einfach: Henkelkrüge, 
Tulpenbecher, tiefe Schalen und Näpfe, 
glockenförmige Misch- oder Vorratsgefäße, 
enghalsige Töpfe mit Spitzboden, wannen - 
förmige Gefäße und Schöpfkellen. Die 
Verzierungen sind primitiv: Leisten mit 
Tupfen, Fingerspitzeneindrücke, Zickzack- 
linien. Verbreitet ist sie auch in Landan- 
siedlungen bis gegen die obere Donau und 
das Rheintal abwärts bis in die Gegend 
von Andernach (Michelsberger Typus; s. d.). 
Eine Sondergruppe mit reicherer, weiß in- 
krustierter Ornamentik ist am Bodensee in 
Württemberg lokalisiert (Schussenrieder 
Typus). (Fig. 4.) 

b) Die östliche Gruppe, genannt nach 
den Funden im Atter- und Mondsee, ge- 
hört in die Stein -Kupferzeit und ist in 
Formen und Verzierungen reicher, Sie 
schließt sich an Erscheinungen an, die man 
südöstlich bis in die Balkanländer und nord- 
westlich bis nach Dänemark verfolgen kann. 
(Fig. 5.) S. 'Mondseegruppe'. 

3. Andere neolithische Grup- 
pen. § 6. Auf dem Gebiete zwischen die- 
sen beiden, lokal fixierten Kulturkreisen 
macht sich ein Hin- und Herwogen von 
verschiedenen Erscheinungen geltend, die 
in einer Reihe von keramischen Gruppen 
Mittel-, Ost- und Westdeutschlands zum 
Ausdruck kommen. S. die Art. (von Hoernes) 
Bernburger Typus, Kugelamphoren, Rosse - 
ner Typus, Schnurkeramik, Bandkeramik, 
Glockenbecher. (Fig. 6, 7, 8.) 

§ 7. In der Ornamentik der Gefäße 
lassen sich 2 grundverschiedene Stilarten 
beobachten, die auf verschiedenen Ursprung 
weisen. In der einen Gruppe werden meist 
geradlinige Muster in Tief technik verwendet 
und nach tektonischen Gesichts- 
punkten in horizontaler und vertikaler An- 
ordnung so auf der Gefäßfläche verteilt. 



daß die Hauptgefäßteile — Rand, Hals, 
Schulter, Bauch — in ihrer Bedeutung 
durch die Verzierungen hervorgehoben und 
unterschieden erscheinen. Dadurch, daß 
man die Gefäßfläche durch die Formen des 
menschlichen Gesichts oder überhaupt des 
menschlichen Körpers zu beleben sucht und 
so den Gefäßkörper selbst in eine Beziehung 
zur Erscheinung des Menschen bringt, bil- 
det sich die Ornamentik der Gefäße zur 
Hals- und Brustschmuck-Ornamentik aus. 
Im Grunde spielt sich hier unter primitiven 
Verhältnissen dasselbe ab, was man bei der 
Entwicklung der Ornamentik im allgemei- 
nen zu allen Zeiten und bei allen Völkern 
beobachtet: den Wechsel von Naturalisie- 
ren und Entnaturalisieren konventionell 
gebrauchter Formen. 

§ 8. Im Gegensatz zu diesem tektoni- 
schen Ornamentstil steht eine weit ver- 
breitete Gruppe von Gefäßen mit Spiral- 
und Volutenmustern und ihren eckigen 
Umbildungen, den Mäandermotiven (Spi- 
ral-, Mäander-Keramik). Hier 
ist das Ornament nicht mehr an die Form 
des Gefäßes gebunden, sondern entwickelt 
sich frei, wie auf jeder anderen Fläche, wo- 
bei die Muster vielfach Bandform haben. 
Die Ornamente werden eingeritzt und auf- 
gemalt. 

§ 9. Man hat diesen Gegensatz zweier 
Ornamentstile in wenig passenden Schlag- 
wörtern als ,, Schnur-" und ,, Bandkeramik" 
ausdrücken wollen, ohne das eigentliche 
Wesen ihrer Ornamentik zu treffen. M. 
Hoernes wollte dafür die Bezeichnungen 
,, Rahmenstil" und ,,Umlaufstil" einführen. 
Am treffendsten bezeichnet man ihn als 
gebundenen und freien Stil (Hub. Schmidt). 
Neuerdings sucht C. Schuchhardt den Ge- 
gensatz der Ornamentformen aus dem ver- 
schiedenen Ursprung der Gefäßformen zu 
erklären: die Gefäße des gebundenen Stils 
sind ursprünglich Körbe und halten die 
Struktur und Motive der Korbflechtereien 
in ihrer Ornamentik fest. Die Gefäße des 
freien Stils gehen auf Kürbisformen zurück 
und sind nicht auf ein aus der Technik 
entlehntes Ornamentsystem angewiesen. 
So versteht man auch die geographische 
Verbreitung der beiden Stilarten: der ge- 
bundene Stil ist nordischen Ursprungs, der 
freie kommt aus dem Süden; beide bc- 



30 



KERAMIK 



rühren sich in Mitteleuropa, im besonderen 
auf dem Boden Deutschlands, wo sie z. T. 
in einen schroffen Gegensatz zueinander 
treten. 

L i t. auß er den genannten Artikeln von Hoemes : 

K. Schumacher in Lindenschmitts Altert. 

ti. hcidn, Vors. V passim. Hub. Schmidt 

Toräos in Z. f. Ethn. 1903, 438—468. 

C. Schuchhardt Das technische Ornament 

in den Anfängeji der Knnst\ Piähist. Ztschr, 

1909, 37—54. 

4. Ethnographie. § 10. Ethnische 
Bestimmungen sind bei den so sehr ver- 
schiedenen keramischen Gruppen der Stein- 
zeit durchaus problematisch. Am wenigsten 
kann ein Grund vorliegen, sie der ,, indo- 
germanischen Epoche" zuzuschreiben. Die 
großen Verschiedenheiten der steinzeit- 
lichen Kulturgruppen sprechen sogar da- 
gegen; jede von ihnen besitzt eine aus- 
geprägte Eigenart nicht nur in der Gefäß - 
Ornamentik, sondern überhaupt in dem 
zugehörigen gesamten Kulturinventar. Die 
beiden oben unterschiedenen Stilgruppen 
sprechen, wenn sie indogermanischen 
Stämmen zugeschrieben werden sollen, 
eher für eine bereits vollzogene Abson- 
derung bestimmter Sprachgruppen. 

Nicht weniger schwierig muß eine Ant- 
wort auf die Frage sein, welche der stein - 
zeitlichen Gefäßgruppen ,, germanisch" sein 
könnte. Ein Rückschluß aus der späteren 
Verteilung der Sprachgruppen könnte zur 
Meinung führen, daß die Tongefäße aus 
Megalithgräbern Norddeutschlands und 
Skandinaviens von Germanen gefertigt 
seien. 

IIL Bronzezeit. § 11. Die Ke- 
ramik der Bronzezeit unterscheidet 
sich in einem sehr wesentlich von der 
steinzeithchen: es fehlt ihr die reiche 
Ornamentik. Dagegen wird mehr Wert 
auf die Ausgestaltung der Formen und 
auf die Behandlung der Oberfläche 
gelegt. Nachwirkungen der steinzeithchen 
Formen lassen sich nur selten erkennen, da 
die Funde der frühbronzezeitli- 
c h e n Epoche große Lücken aufweisen und 
gerade die Keramik darunter spärHch ver- 
treten ist. 

In Mitteleuropa heben sich 2 Gruppen in 
dieser Zeit heraus: 

I. Aunjetitzer Gruppe. § 12. 



Die Aunjetitzer (Unetitzer) Kultur Böh- 
mens und Mährens mit ihren Ausläufern 
in Niederösterreich, Westungarn, Preuß. 
Schlesien, Prov. Sachsen und Thüringen, 
Charakteristische Leitform ist in ihr ein 
Henkelbecher mit scharfem Umbruch in der 
unteren Hälfte und hohlkehlenartig ein- 
gezogener, oberer Hälfte. (Fig. 9.) S. 
'Aunjetitzer Typus'. 

2. Mittelrheinische Gruppe. 
§ 13. Am mittleren Rhein haben einige 
Gräbergruppen der frühsten Bronzezeit 
(Nierstein Kr. Oppenheim, Alderberg bei 

i Worms, Westhof en bei Alzey) eine schmuck- 
j arme Keramik geliefert, von der einzelne 
Formen, wie der annähernd halbkuglige 
Becher und die weitbauchige, doppelhenk- 
lige Amphora mit engem Halse, als Epi- 
gonen der vorausgehenden ,,Band-" und 
,, Schnurkeramik" gelten können. Vgl. 
Altert, u. heidn. Vorz. V, l Taf. 2. 

3. Mitteldeutschland. § 14. 
Auch in Mitteldeutschland sind die früh- 
bronzezeitlichen imposanten Grabhügel mit 
Holzkonstruktionen arm an Keramik. In 
einzelnen Fällen läßt sich ein Nachklingen 
der steinzeitlichen Formen beobachten, w^ie 
in dem hohen schlauchartigen Gefäß des 
Leubinger Hügels mit 2 kleinen Ösen zwi- 
schen dem kurzen, konkav eingezogenen, 
geglätteten Halse und dem sanft gewölbten 
Bauche, der gerauht ist, und in dem präg- 
nanter profilierten weitbauchigen Gefäße 

i von Langel mit längerem, scharf abgesetz- 
ten Halse, dessen Unterteil gerauht ist, 
während die um die Schulter laufenden 
parallelen Horizontalstriche und die von 
dem engen Hals -Schulterhenkel ablau- 
fende Vertikalstrichgruppe an steinzeitliche 
Verzierungen erinnern. 

Höfer Jahresschr. f. d. Vorgesch. d. sächs.- 

thüring. Länder V 1906, iff. H. Groeßler, 

ebenda VI 1907, i ff. 

4. Norddeutschland u. Skan- 
dinavien. § 15. In Norddeutschland 
und Skandinavien beginnt die Keramik 
in einem jüngeren Abschnitt der älteren 
Bronzezeit (etwa = ^lontelius III) reich- 
licher aufzutreten. Ihre Haupttypen sind: 
tiefe Näpfe mit mehr oder weniger scharf 
abgesetztem Rande, Henkeltassen und 
-becher mit scharf abgesetztem Rande, 
terrinenartige weitgeöffnete Gefäße, hohe 



KERAMIK 



31 



Töpfe mit mehr oder weniger scharf ab- 
gesetztem Halse und enger Öffnung, Kan- 
nen mit abgesetztem Halse und engem 
Henkel unterhalb des Randes, bauchige 
Töpfe mit hohem, engem Halse, mit und 
ohne Henkel, bauchige Töpfe mit niedrigem 
Rande und Doppelhenkeln, breite, doppel- 
konische Terrinen mit scharfem oder stump- 
fem Umbruch in mittlerer Höhe, breite 
flache Schalen und Deckel verschiedener 
Art, rohe Töpfe mit weiter Öffnung und 
gerauhter Oberfläche — alle Formen in 
mannigfachen Varianten vertreten (Fig. lO) . 
Verzierungen, die im allgemeinen 
sehr selten sind, bestehen in den einfachsten 
Motiven geometrischer Art: hängende Drei- 
ecke, Strichbänder, Tupfenbänder, Hori- 
zontalriefen, Schrägfurchen. 

In der jüngeren und jüngsten Bronzezeit 
findet man als Leichenbrandbehälter zwei 
Sonderformen verwendet: Schachtelurnen 
und Hausurnen- (Fig. Ii. 12.) 

S. M ü 1 1 e r Ordning I, 2 Taf. XVI— XVIII. 

R. B e 1 1 z Vorgeschichtl. Altert. 1 97 ff. 2 56 ff. 

5. B u c k e 1 k e r a m i k. § 16. In 
weiten Gebieten Europas macht sich noch 
in einem älteren Abschnitt der Bronzezeit 
ein Formenkreis geltend, den man als 
,, Buckelkeramik" zu bezeichnen pflegt. 
Die Ursprünge dieser Einflüsse sind ver- 
mutlich in den unteren Donauländern, im 
besonderen in Ungarn, zu suchen, wo auch 
eine sehr produktive Bronzeindustrie weit- 
reichende Bedeutung gewinnt. Die durch 
die Buckelkeramik gekennzeichneten Er- 
scheinungen verbreiten sich in verschiede- 
nen Richtungen in verschiedenen Etappen 
und zu verschiedenen Zeiten nach Nord- 
westen über Ostdeutschland bis an den 
Rhein, ferner durch die Donauzone bis 
nach Frankreich, südwestlich bis nach 
Italien, südöstlich bis in den Kaukasus und 
über die Balkanländer bis nach Kleinasien 
(Troja). Es ist klar, daß sie bei dieser 
Ausdehnung eine verschiedene Deutung im 
historischen und ethnographischen Sinne 
zulassen, je nach der Rolle, die sie in den 
verschiedenen Gegenden gespielt haben. 

§ 17. Typische Stilformen kamen in be- 
schränkten Gebieten zur Ausbildung und 
gewannen für sich einen besonderen Ein- 
fluß. Das gilt in erster Reihe von dem mitt- 
leren Odergebiete, wo die Buckelkeramik 



in der ,, Lausitzer" Kulturgruppe eine 
reiche Entfaltung zeigt. Sie liegt hier in 
weit ausgedehnten Urnenfeldern in einer 
seltenen Fülle von keramischen Beigaben 
vor. 

§ 18. Was die ornamentale Ausgestaltung 
der Gefäßformen anlangt, so wetteifern mit- 
einander Buckel, Kannelierungen, Rillen, 
Furchen, Tupfen. Nach ihrer verschiedenen 
Ausgestaltung und Verwendung auf der 
Gefäßfläche lassen sich in Verbindung mit 
den Fundumständen und sonstigen Bei- 
gaben lokal und zeitlich verschiedene Grup- 
pen auseinanderhalten; die jüngeren von 
ihnen zeigen deutlich den Einfluß der Hall- 
stattkultur. — S. 'Buckelgefäße', 'Lausit- 
zer-', 'Schlesischer', 'Aurither', 'Billen- 
dorfer', 'Göritzer', 'Platenitzer Typus'. 

6. Süd- u. Südwestdeutsch- 
land. §19. In Süd- und Südwestdeutsch- 
land hebt sich eine Sondergruppe ab, deren 
Vertreter in Skelettgräbern der älteren und 
mittleren Bronzezeit sich finden. Charak- 
teristisch ist für sie die Ornamentik in 
Kerbschnitt-Technik, wahr- 
scheinlich in Anlehnung an Holzschnitz- 
arbeiten noch älteren Ursprungs. Ihr Zen- 
trum ist die Rauhe Alb in Württemberg; 
von da verbreitet sie sich weniger im 
Rheintale nordwärts bis Westfalen, als 
hauptsächlich westwärts über den Rhein 
nach dem Elsaß bis Süd- und Mittelfrank- 
reich. Auch in diesen Kreis dringen aber 
die Stilmerkmale der östlichen Buckel- 
keramik ein. Als Formen sind beliebt: 
kugelbauchige, doppelkonische oder ge- 
schweifte Krüge mit engem Henkel und 
scharf abgesetztem oder leicht eingezoge- 
nem Halse, halbkugelförmige einhenklige 
Tassen und Schalen verschiedener Form, 
teils konisch mit eingeknicktem Rande, 
teils kalottenförmig mit breitem Horizon- 
talrande. (Fig. 13.) 

§ 20. Viel einfacher gestaltet sich in dem- 
selben Kreise die Keramik der jüngeren 
Bronzezeit. Die großen Gefäße sind weit- 
bauchig und mit einem kurzen, eingezoge- 
nen Halse versehen, an denen m^itunter 
ein Bandhenkel ansitzt. Kleinere Töpfe 
ähnlicher Form ohne Henkel, flache breite 
Schüsseln mit einfachem, schräg gerichte- 
tem, geradem oder etwas eingezogenem 
Rande. Die wenigen Ornamente be- 



32 



KERAMIK 



schränken. sich auf Tupfenleisten oder war- 
zenartige Ansätzen. 

Zur folgenden Übergangsphase vgl. unten 
„Hallstattkultur". 

Altert, u. h. V. V, 176 ff. Tf. 32; 216 ff. 
Tf. 40 (K. Schumacher). H e d i n g e r Arch. 
f. Anthropol. 1903, 185 ff. Schliz Urge- 
schichte Württembergs 94 ff. Abb. 38. 39 
(ältere Bronzezeit); Abb. 40 (jüngere Bronzezeit). 

IV. Vorrömische Eisenzeit. 
§ 21. In der vorrömischen Eisenzeit 
kommt die Verschiedenheit der Kultur- 
erscheinungen innerhalb des Gebiets von 
Deutschland und dem angrenzenden Skan- 
dinavien gerade in der Keramik in hervor- 
ragender Weise zum Ausdruck. 

In Norddeutschland, wo das Eisen nur 
ganz allmählich sich Eingang verschafft, 
beginnt die Entwicklung in 2 Gruppen sich 
zu teilen, die man als west- und ostgerma- 
nisch zu kennzeichnen pflegt. Größere 
Fortschritte werden im Süden, in der Rhein- 
Donau -Oder -Zone gemacht, wo die Hall- 
stattkultur sich ausbreitet. Im Lauf der 
zweiten Hälfte des i. Jahrhs. v. Chr. 
machen sich die von Westen vordringenden 
Einflüsse der keltischen Kultur überall 
geltend. (S. Art. 'Kelten' § 6 u. 9.) Die 
ganze Entwicklung schreitet aber in ver- 
schiedenen Stufen vorwärts, so daß zahl- 
reiche lokale Gruppen im bunten Wechsel ne - 
beneinander stehen und aufeinander folgen. 

I. Germanischer Westkreis. 
§ 22. Im germanischen Westen werden die 
bronzezeitlichen Formen der Keramik zu- 
nächst weiter entwickelt. Mit geringen 
Modifikationen finden sich noch die Am- 
phoren mit hohem, konisch ablaufendem 
Halse, die doppelkonischen wxitmündigen 
Töpfe in verschiedenen Varianten, ein- 
henklige Kannen mit zylindrischem, ab- 
gesetztem Halse, Henkelschalen und Hen- 
kelbecher in mannigfachen Varianten, 
plumpe doppelhenklige Töpfe in mehreren 
Abarten. Beliebt sind bei den größeren 
Gefäßen gerauhte Wandungen, die durch 
glatte Streifen geghedert werden, eine Ei- 
gentümlichkeit, die bis in die Zeit des römi- 
schen Einflusses beibehalten wird. Orna- 
mente sind selten und einfachster geome- 
trischer Art (Zickzackbänder, Dreiecke u. 
dgl.). Neue Erscheinungen in der Formen- 
bildung lassen sich auf den Einfluß der 



importierten Metall-(Bronze- und Gold-) 
gefäße zurückführen. So erklärt sich die 
scharfe Profilierung einer Urne mit niedri- 
gem, ausladendem Bauche, scharf abge- 
setztem zylindrischem Halse und schräg 
ausbiegendem Rande, deren Oberfläche 
schwarzglänzend poliert ist (,,Todendorfer 
Urne" in Schleswig-Holstein mit mehreren 
Abarten und jüngeren Entwicklungsfor- 
men). 

Singular sind bemalte Gefäße (rot auf 
hellem Überzuge) von Jevenstedt (Schles- 
wig-Holstein). Stufe I = ,, Frühe Hall- 
statteisenzeit". 

§ 23. In der Folgezeit sind die weiteren 
Entwicklungsstadien der Urnen vom Toden- 
dorfer Typus von typischer Bedeutung. 
Neben ihnen bleiben die gewöhnlichen Topf- 
formen im Gebrauch. Stufe II = ,, Nordi- 
sche Hallstattkultur". Gleichzeitig machen 
sich in den Beigaben (La Tene -Fibeln) die 
Einflüsse der La Tene-Kultur geltend. 
Lokale Verschiedenheiten haben eine ver- 
schiedene Gruppierung der Funde zur 
Folge. — So werden schließlich die s i t u - 
1 a a r t i g e n Gefäße die Leitformen in 
dem Gräberinventar. Ihre Verzierungen 
bestehen in Zickzackbändern, die von 
Punktreihen begleitet sind und in der Regel 
auf der scharf abgesetzten Schulter sitzen, 
während der Unterteil durch vertikale 
Strichgruppen und Kreuzbänder gegliedert 
wird. Schließlich kommen die mäander- 
artigen Zeichnungen auf und die Punkt- 
reihen, mit dem Rädchen eingedrückt, 
übernehmen die Vorherrschaft. Stufe III 
(IV) = Spät-LaTene-Zeit. (Fig. 14. 15.) 

G. Schwantes Die Gräber der ältesten 
Eisenzeit im östlichen Hannover ; Prähist. 
Ztschr. I ( 1 909) 1 40 — 162. Fr. K n o r r Fried- 
höfe d. älteren Eisenzeit in Schleswig- Holstein. 
Kiel 191 o. R. Beltz Vorgeschichtl. Altert, v. 
Mecklenbttrg-Schwerin 294 ff. Tf. 47 — 51. 

2. Germanischer Ostkreis. 
§ 24. Im germanischen Osten hält sich zu- 
nächst der bronzezeitliche Typenvorrat 
nicht ohne den Einfluß der Lausitzer Kul- 
tur. 

Erst in jüngeren Gruppen wird dieser Ein- 
fluß überwunden. Unter zahlreichen Ge- 
fäßen, die in verschiedenartigen Gräbern 
(Hügelgräbern mit kistenförmigen Kam- 
mern, Steinkistengräbern unter der Erde 



Tafel 1. 









Keramik. 

I und 2. Gefäße aus Muschelhaufen. — 3. Schale aus dänischen Megalithgräbern. — 4. Tuipen- 
becher von Michelsberg bei Untergrombach (Baden). — 5. Henkelbecher aus einem Pfahlbau des 

Mondsees. — 6. Kugelamphora aus dem Baalberge, Kr. Bernburg (Anhalt). 
I, 2, 3 nach S. Müller, Ordning I (Nr, 41, 42, 220). — 4 — 6 nach Lindenschmit, Altertümer V (Taf. 

19, 311; Taf. 37, 608; Taf. 13, 194). 



Reallexiknn der g-erm. Altertumskunde. IIF. 



Verlagf von Karl J. Trübner in Straßburg. 



Tafel 2. 









II 



Keramik. 



7. Kugelflasche von Flomborn, Kr. Alzei (Rheinhessen). — 8. Glockenbecher von Frankenthal, 
B.-A. Frankenthal. — 9. Henkelbecher von ünjetitz (Böhmen). — 10. Doppelkonischer Topf von 
Dobbin (Meckl. -Schwerin). — 11. Schachtelurne von Suckow. — 12. Hausurne von Kiekindemark. 
7 und 8 nach Lindenschmit, Altertümer V (Taf. i, 2; Taf. 61, 1092). — 9 nach Richly, Bronzezeit in 
Böhmen (Taf. 54, 12). — 10—12 nach Beltz, Altertümer in Meckl. -Schwerin S. 258, Fig. 3, S. 263, 

Fig. 46, 47. 



Reallexikon der germ. Altertumskunde. III. 



Verlag von Karl J. Trübner in Straßburg-. 



Tafel 3. 




C^^^^^^'^^Ä^jii/^ i - 





13 




14 






17 



Keramik. 



13. Henkelkrug- von Hagenau (Elsaß). — 14. Henkeltopf von Brahlstort bei Boizenburg. — 15. Situla- 
ähnliches Gefäß von Krebsförden bei Schv^^erin. — 16. Gefäß mit Hörnern von Stillfried (Nieder- 
österreich). — 17. Gefäß mit Graphitmalerei von Gemeinlebarn (Niederösterreich). 
13 nach Lindenschmit, Altertümer V (Taf. 32, 561). — 14. 15 nach Beltz a. a. O. (Taf. 49 Nr. 49, 
Taf. 48 Nr. 46). — 16 nach Much Kunsth. Atlas Taf. 39, 18. — 17, nach Szombathy in Mitteilg. 
d. prähist. Komm. d. Wiener Akad. I Fig 39. 



Reallexikon der g-erm. Altertumskunde. III. 



Verlag von Karl J. Trübner in Straßburg-. 



Tafel 4. 




r 




i8 




19 



Keramik, 



18, Gefäß mit Graphit- und Rotmalerei aus der Rauhen Alb (Württemberg). — 19. La Tene-zeit- 
liche Flasche von Braubach am Rhein. — 20. Auf der Scheibe gedrehtes Gefäß von Manching, B.-A. 

Ingolstadt (Oberbayern). — 21. Handgemachtes Gefäß von Markkleeberg bei Leipzig. 

18 — 20 nach Lindenschmit a. a. O. (IV Taf. 44, i; V Taf. 8, 133; Taf. 51, 934), — 21 nach Jahrb. 

des städt. Museums für Völkerkunde in Leipzig II Taf. XXI. 



Reallexikon der germ. Altertumskunde. III. 



Verlag von Karl J. Trübner in Straßburg-. 



Tafel 5. 






26 27 

Keramik. 

22. Mäanderurne von Börzow bei Grevesmühlen. — 23. Schalenurne von Pritzier bei Lübtheen. — 
24. Tasse mit »geknicktem« Henkel von Polnisch-Neudorf bei Breslau. — 25. Fußschale von Sacrau, 
Kr. Öls, — - 26. Buckelgefäß von Wehden, Kr. Lehe. — 27, Gefäß mit eingestempelten Verzierungen 
von Jütland, — 28. Humpen aus einem Reihengräberfriedhof bei Schretzheim, B.-A. Dillingen (Bayern). 
22. 23 nach Beltz a. a. O. (Taf. 61, 104; Taf. 67, 52). — 24. 25 nach Mertins, Wegweiser durch 
die Urgesch. Schlesiens Fig. 275 und 279. — 26 Prähist. Zeitschrift I Taf. 43, 10. — 27 S. Müller, 
Ordning II 514. — 28 Lindenschmit IV Taf. 72, 4, 



Reallexikon der germ. Altertumskunde. II 



Verlag von Karl J. Trübner in Straßburg-. 



KERAMIK 



33, 



und Urnenfeldern) als Beigaben auftreten, 
Terrinen, Schalen, Amphoren, Tassen, Kan- 
nen, ragen die den Steinkistengräbern 
eigentümlichen G e s i c h t s u r n e n (s. d.) 
als eine besondere Gruppe hervor. Ihr 
Verbreitungsgebiet ist auf Nordostdeutsch- 
land beschränkt, ihr Zentrum im besonde- 
ren Pommerellen, d. h. der größte Teil von 
Westpreußen links der Weichsel, das nord- 
östhche Hinterpommern, der nördliche Teil 
des Regierungsbezirks Bromberg; von da 
aus verbreiten sie sich rechts der Weichsel 
nur in einem schmalen Streifen bis in die 
Gegend von Marienburg und südwärts durch 
die Provinz Posen bis in den nördlichen 
Teil der Provinz Schlesien. S. s. v. ,, Ge- 
sichtsurnen*'. Außer ihnen finden sich in 
denselben Gräbern henkellose bauchige 
Töpfe, teils terrinenartig mit weiter Mün- 
dung, teils flaschenartig, gewöhnlich ohne 
Profilierung der Wandung, kleine flache 
Schalen und Henkelgefäße. 

Die Epoche der Gesichtsurnen beginnt 
in dem umschriebenen Gebiete etwa in der 
Mitte des älteren Abschnittes der vor- 
römischen Eisenzeit (Hallstattzeit) und geht 
erst im Anfange des folgenden Abschnittes 
(La Tene-Zeit) mit dem Zunehmen der 
keltischen Einflüsse im Osten zu Ende. 

§ 25. In der zweiten Hälfte der vorrömi- 
schen Eisenzeit (La Tene-Zeit) läßt sich im 
ganzen Ostkreise ein Rückschritt in der 
keramischen Produktion gegenüber der 
vorigen Periode sowohl in der Formen - 
gebung als in der Ornamentik beobachten. 
Auch die Massen, mit denen die Gefäße 
im Grabinventar auftreten, nehmen be- 
trächtlich ab oder verschwinden fast ganz. 
Nach dem Abflauen der weitreichenden Ein- 
flüsse der stilkräftigen ,, Lausitzer" Gefäß - 
formen und der geschlossenen Hallstatt - 
kulturgruppen bilden sich kleinere land- 
schaftliche Kreise ohne ausgeprägte Eigen- 
art. Da finden wir hohe weitmündige Ge- 
fäße mit und ohne Henkel, teils kugel- 
bauchig, teils schlauchförmig mit hohl- 
kehlenartig eingezogenem Rande, Töpfe 
mit geschweifter W^andung, deren Unter- 
teil gerauht ist, und enger Öffnung, auch 
mit abgesetztem Halse oder mit schräg nach 
außen gerichtetem Rande (Pommern) oder 
plumpe Töpfe, Kannen und Schalen, meist 
glatt, schwarz und schlecht gebrannt, aber 

H o o p s, Reallexikon. III. 



auch mit gelben, grauen und roten Tönun- 
gen (Westpreußen) oder breite, weitmün- 
dige Terrinen mit abgesetztem, schrägem 
Rande und schmaler Standfläche, größere 
Krüge in Eiform mit kurzem abgesetztem 
Halse und engem am Halse ansitzendem 
Henkel, kleine plumpe Henkeltöpfe und 
größere henkellose eiförmige, flaschenartige 
Gefäße mit kurzem abgesetztem Halse 
(Niederlausitz), während in der Provinz 
Schlesien unter dem Drängen verschieden- 
artiger Einflüsse teils von Norden her die 
Gesichtsurnen mit mützenförmigem Deckel 
überlaufen, teils von Südwesten her sogar 
fremdartige Drehscheibengefäße importiert 
werden. 

§ 26. Die Ornamentik ist in allen diesen 
Gruppen höchst spärlich gesät; sie ist auf 
die einfachsten Linienmuster in Tieftechnik 
beschränkt, wie sie immer und überall sich 
finden (Sparrenmuster, Zickzackbänder, 
konzentrische Kreise, Tüpfelchen); charak- 
teristisch sind aber auch in dem Ostkreise 
die Vertikalbänder, die die ganze untere 
Bauchfläche beleben. 

Schumann Urnenfriedhöfe FoMmerjts (Balt. 

Stud. 39, 1889, 84 ff. [Gruppe II]). Derselbe 

Kultur Fo7nmerns 1897, 56 f. ; 59 f. Lissauer 

Frähist. Dertkm. der Frov. VVestpreußen 1 2 2 f. 

Anger Gräberfeld von Rondsen Tf. 24. 

J e n t s c h in Niederlaus. Mittlg. IV 1 895, i Üf. 

H. Seger in Schles. Vorz. VI 1896, 401 ff. 

O. M e r t i n s Wegweiser durch d. Urgesch. 

Schles. 91 ff. 

§ 27. Wiederum neue, aber nicht voll- 
kommenere Produkte bringt am Ende der 
La Tene-Zeit aus dem skandinavischen 
Kreise die Brandgrubenkultur, die den 
Funden von Bornholm entspricht. Ihre 
Keramik besteht aus einfachen, aber gut 
gearbeiteten Gefäßen, deren Oberfläche 
vielfach durch Graphitüberzug geschwärzt 
ist, während andere bräunlich oder grau- 
gelb und naturfarben sind. Unter den 
Formen sind hauptsächlich zu nennen: 
henkellose, hohe engmündige Töpfe mit 
birnförmigen oder ballonartigem Körper und 
Wulstrande, auch mit hohlkehlenartig aus- 
ladendem Rande oder mit zylindrischem, 
engem Halse, weitmündige Näpfe mit und 
ohne Henkel, enger Standfläche und dickem, 
ausladendem Randwulst, plumpe Henkel - 
topfe, seltener Becher mit geschweifter 
Wandung und enger Öffnung oder mit ab- 



34 



KERAMIK 



gesetztem Halse und weiter Öffnung. Ver- 
zierungen sind selten und einfachster Art 
in Ritztechnik. 

p. Das Inventar dieser vorrömischen Brand - 
grubengräber setzt sich in der folgenden 
Periode unmittelbar fort. 

Schumann Unienfricdhöfe in Pommern 
(a. a. O. 91 f.) ; derselbe Ktilfur Pommerns 
58 Tf. IV, 85—87. H. Seger in Scliles- 
Vorz. N. F. II 1902,35. Mertins, IVeg-weiser 
96 ff. 

3. Germanischer Nordkreis. 
§ 28. Die Nordgermanen, die noch mehr 
als die West- und Ostgermanen an bronze- 
zeitHchen Gewohnheiten festhalten, ver- 
fertigen in der Zeit, als bei ihnen der Ge- 
brauch des Eisens sich einbürgert, also in 
der 2. Hälfte des i. Jahrtausends v. Chr. Ge- 
burtjTongefäße ohne alle Eigenart : bauchige 
Töpfe verschiedener Art mit Halsbildungen, 
teils mit, teils ohne Henkel, Henkelkänn- 
chen, Doppelgefäße und rohe, unten ge- 
rauhte Töpfe mit weiten Öffnungen. 

S.Müller Ordni7ig II Nr. 47— 55. 

4. H a 1 1 s t a 1 1 k u 1 1 u r. § 29. Im 
Gegensatz zu den nordischen Provinzen 
steht nach Formen und Ornamenten die 
Keramik der südlichen H a 1 1 s t a 1 1 - 
k u 1 1 u r. Auch hier sondern sich 2 grö- 
ßere Kreise, ein östlicher und westlicher, 
voneinander ab; ihr Berührungspunkt ist 
im links der Donau liegenden Bayern zu 
suchen. 

a) § 30. Der O s t k r e i s steht im all- 
gemeinen in der älteren Zeit unter dem 
Einflüsse der ungarischen Rillen- und 
Buckelkeramik; die Buckel erscheinen in 
jüngerer Form als hornartige Ansätze in 
der Regel auf der Schulterfläche der Ge- 
fäße. Im Südosten (Küstenland, Krain) 
fallen neben lokalen, einheimischen Formen 
(rohe Töpfe, Schalen, Tassen, Becher) die 
Umbildungen der italischen Villanova-Urne 
(,, Halsurne") und die Nachahmungen itali- 
scher Bronzegefäße auf. In dem jüngeren 
Abschnitte der Periode wird die Bronze- 
situla in Ton nachgeahmt und neben die 
einfache, geradlinige Tiefornamentik tritt 
die Graphitmalerei entweder als Überzug 
über das ganze Gefäß oder als Streifen - 
dekoration mit Bändern, schraffierten Drei- 
ecken und Mäanderhaken auf rotem Grunde. 
Marchesetti Necropoli di Sa. Lticia p res so 

Tolmino Tf. III ff. — Mittig. d. Wien. Anthrop. 



Ges. XVIII Tf. III — Deschmann u. 
Hochstetter in Denkschr. Wien. Akad. 
Wiss. Math. Naturw. Kl. 42. 1880 Tf. VI. 
XVIII. XIX. M. Hoernes Hallstattperiode 
(Arch. f. Anthrop. 1905). — M. Much Kunst- 
hist. Atlas Tf. 57, 3 — 5. 

§31. In der mittleren Gruppe 
des Ostkreises (nördHche Ostalpen und an- 
grenzende Donau- und Sudetenländer) ist 
die monochrome Keramik des älteren Ab- 
schnittes der Hallstattperiode (Maria Rast 
in Steiermark, Stillfried und Statzendorf 
in Niederösterreich) in Formen und Orna- 
menten der südöstlichen ähnhch, wenn auch 
die italischen Einflüsse nicht unmittelbar 
wirksam sind. (Fig. 16.) Inder jüngeren Ent- 
wicklungsphase geht die polychrome Kera- 
mik neben der monochromen her. Durch den 
Graphitüberzug wird der Glanz der Metall- 
gefäße im Ton nachgeahmt. Zu der 
Schwarz -Rot-Malerei tritt die Tieforna- 
mentik mit weißer Inkrustation und stei- 
gert noch die farbige Wirkung des Dekors. 
Reichliche Verwendung findet auch die 
Relief plastik bei der Flächendekoration, 
besonders in Bogen und Spiralmotiven, die 
sich mit den hornartigen Buckeln und 
Rillen vielfach verbinden. So wird be- 
sonders die typische ,, Halsurne*' reich aus- 
gestattet. Sogar die figürhche Tonplastik 
wird für diesen Zweck herangezogen, in- 
dem Frauengestalten mit Töpfen auf dem 
Kopf, Reiterfigürchen, Vierfüßler und Vö- 
gel auf Rand und Schulter der Gefäße ge- 
setzt werden (Gemeinlebarn). Selbst Bilder 
des täghchen Lebens, wie Opferszenen, 
Kulttänze, Wagenszenen, werden auf der Ge - 
fäßfläche dargestellt (Ödenburg). (Fig. 17.) 

Diese darstellende Kunst ist den ober- 
italischen Bronzesitulen nachgemacht, wie 
auch ihre Form in diesem Kreise in Ton 
vielfach wiederkehrt. Auch unter den 
Henkelnäpfen und Schalen mit hohem Fuß 
finden sich Anlehnungen an Metallformen. 

Ältere Phase : M. M u c h Ktmsthist. Atlas 
Tf. 40 (Maria Rast); Tf. 38. 39 (Stillfried). 
M. Hoernes Hallstattpcriodc 267 Fig. XVIII 
(Statzendorf). — Jüngere Phase: Much a. a. O. 
Tf. 44 — 46 (Wies). Mitteilg. d. Präh, Commis. I 
3 S. Soff. (Langenlebarn) ; ebenda I 2 S. 52fF. 
Tf. II. III (Gemeinlebarn). Mittig. Wien. 
Authrop. Ges. Bd. 21 Tf. V— VIII u. X 
(Oedenburg); ebenda IX, 1879 Tf. I— III 
(Pillichsdorf). 



KERAMIK 



35 



§ 32. In der nordöstlichenGrup- 
p e (Schlesien und Posen) steht die Kera- 
mik im Anfange der Eisenzeit im Zusam- 
menhange mit den jüngeren Formen des 
,, Lausitzer Typus" (s. d.). In der Folge- 
zeit sind neben der graphitierten Hallstatt- 
keramik mit Buckeln, Rillen und Tupfen 
bemalte Gefäße im Gebrauch, die nach 
Formen und Technik eine Sondergruppe 
darstellen, in der auf Ausgestaltung von 
feinen Formen und Erfindung von zier- 
lichen Mustern, wenn auch nicht ohne 
fremde Einflüsse, besonderer Wert gelegt 
wird. Die Gefäße sind meist von hell- 
gelbem, fein geglättetem Ton und mit 
Schwarz bemalt, wozu noch sekundär Rot 
tritt, seltener mit rotem Überzug versehen 
und schwarz bemalt. Daneben stehen, 
wenn auch seltner, tiefe Furchen, während 
breite, horizontale Hohlkehlen zwar deko- 
rativ wirken, aber zur Gliederung der Ge- 
fäßprofile vielfach beitragen sollen. Was die 
Formen betrifft, so sind besonders beliebt 
kleine, flache, breite Schalen mit zurück- 
gesetztem, niedrigem Rande, selten mit 
Henkel versehen, dagegen vielfach mit 
zentralem Buckel auf der Innenseite 
des Bodens (Omphalos), ferner henkellose 
tiefe Näpfe mit hohlkehlenartigem Rand, 
höhere Töpfe mit geschweiftem Wandprofil 
und ausladendem Rande in mehreren 
Varianten, Schüsseln mit bogenförmig aus- 
ladendem Rande, kleine Schnurösentöpfe, 
bauchig mit enger Öffnung, Flaschen in 
mehreren Varianten mit langem und kur- 
zem Halse, Becher mit hohem, breit aus- 
ladendem Fuß (singulare Form), Henkel- 
tassen, mehrfach übereinander gesetzte Ge- 
fäße (sogen. Etagengefäße), Vogelfigürchen. 

§ 33. Die Ornamentik ist sehr zierlich, 
teils in Liniensystemen, teils in Einzel- 
motiven, oft in deutlicher Anlehnung an 
Flecht- und Webemotive: kleine Strich - 
gruppen, Bandmuster, Dreiecke in mannig- 
facher Anordnung und Kombination mit 
anderen Motiven, Zickzackbänder, Flecht - 
bänder, vielfach in Verbindung mit plasti- 
schen Warzen oder kleinen Buckeln. Als 
Einzelmuster werden u. a. Triquetrum, 
Hakenkreuze, Kreuzbänder, Zweigmuster 
verwendet. 

O. Mertins Wegweiser durch die Urge- 
schichte Schlesiens 62 ff. Fig-. 129. 141 (Per. 



der jüngeren Urnenfelder = Montelius IV und 
z. T. V); 76 ff. Fig. 178 — 197 (Per. der jüng- 
sten Urnenfelder = Montelius Schluß V und VI). 
Feyerabend Jahresh. d. Ges. f. Anthr. n. Urg. 
d. Oberlausitz II 38 — 55. M.Zimmer Die 
bejualten Tongefäße Schlesiens 1889. R. Vir- 
c h o w Z. f. Ethnol. IV— VII. U n d s e t Eisen 
83 f. Altertümer uns. heidn. Vorzeit IV Tf. 50. 
b) § 34. Im W e s t k r e i s e finden wir 
an seiner nordöstlichen Peripherie (Nord- 
bayern: Oberpfalz und Oberfranken) neben 
der monochromen Keramik mit echtem 
,, Hallstatt" -Charakter eine der schlesisch- 
posenschen Gruppe ähnliche, helltonige 
Keramik mit schwarz und rot gemalten 
Mustern, seltner mit Graphitmalerei auf 
rotem Überzuge, unter den Einzelmustern 
sind Hakenkreuz und Hakendreieck zu er- 
wähnen. 

J. Naue, Revue Archeol. 1895. Scheide- 
m a n d e 1 Hügelgrab erfände bei Parsberg I 1886. 
II 1902. Altert, u. h. V. IV Tf. 67. 
§ 35. Im übrigen ist im W^estkreise 
(westlich vom Böhmerwalde) die Entwick- 
lung der Keramik insofern der des Ost- 
kreises analog, als in dem älteren Abschnitt 
auch hier die monochrome Technik fest- 
gehalten wird, im jüngeren dagegen die 
Gefäßmalerei geübt wird. Aber der For- 
menkreis ist ein anderer und die Malerei ist 
von besonderer Eigenart. Es fehlt der un- 
mittelbare Zusammenhang mit der Stil- 
entwicklung der Buckelkeramik. Der 
Metallcharakter der Gefäße kommt vielfach 
in der Profilierung der Formen und in der 
Technik zum Ausdruck. 

§ 36. In der ältesten Phase (Süddeutsch- 
land = Stufe A) ist die Keramik meist 
dunkeltonig und setzt sich aus gröberen 
und feineren Gefäßgruppen zusammea 
Amphorenartige Gefäße stehen noch im 
Zusammenhange mit älteren, bronzezeit- 
lichen Typen; sonst finden sich doppel- 
konische Töpfe, flaschenartige Krüge mit 
Umbruch der Bauchwandung, Näpfe, Teller, 
Becher, Schalen auf hohem Fuß. Die 
Ornamente bestehen in Hohlkehlen oder 
in einfachsten, geometrischen Mustern in 
Tieftechnik. Weiße Einlagen finden sich 
vereinzelt; in der Pfahlbaukultur der 
Schweiz werden sie durch Zinneinlagen er- 
setzt. 

Altertümer uns. heidn. Vorzeit V, 8 Tf. 44 
(P. Reinecke S. 243 ff.). 

3* 



36 



KERAMIK 



§ 37. In einem jüngeren Abschnitte der 
älteren Hallstattzeit (Stufe B) werden die 
Gefäße mit Graphit überzogen und pohert, 
oder auf rotbraunem Überzuge mit Graphit 
bemalt, z. T. auch mit Linien oder feinen 
Kanneluren verziert. Die Muster sind ein- 
fache Streifen, Dreieckreihen, Vertikal- 
strichgruppen. An Formen sind rundliche, 
bauchige, meist henkellose Gefäße beliebt 
mit enger Öffnung und scharf abgesetztem 
Rande in mannigfachen Variationen und 
Größen, Schalen mit geschweiftem Profil 
und ganz schmalem Boden, mit und ohne 
Henkel, konische Schüsseln mit treppen- 
artiger Abstufung der Innenseite, Fuß- 
schalen und Becher, sowie Tassen in mannig- 
fachen Varianten. 

Wagner Hügelgräber Tf. III, 9 — 19 (Typus 
Gündlingen). Altert, u. h. V. V, i Tf. 3 
(K. Schumacher S. 9ff.). Lindenschmitt 
Altertümer v. Sigmaringeti Tf. 23, i — 3. 5. 14. 
Altert, u. h. V. V, 10 Tf. 55 (P. Reinecke 
S. 315 ff.). J. Naue Hügelgräber %w. Ammer - 
u. Staffelsee 1887 Tf. 45, 5 — 11; 46, i — 13. 

§ 38. In der zweiten Hälfte der Epoche 
(Stufe C und D) ist das hervorstechende 
Merkmal der Keramik im Westkreise die 
P o 1 y c h r o m i e , z. T, in Verbindung 
mit der Kerbschnittverzierung. Es kommen 
nebeneinander dunkeltonige, monochrome 
Gefäße mit Tiefornamenten und helltonige 
polychrome mit Graphit- und Rotmalerei 
nebst Tief Ornamenten vor. Ihr Formen - 
kreis lehnt sich direkt an die vorhergehen- 
den Gefäße an. Die ,, geschnitzte", oft poly- 
chrome Keramik, deren Zentrum die schwä- 
bische Alb ist, vertreten das letzte Stadium 
einer Entwicklung, die bis in die ältere 
Bronzezeit sich verfolgen läßt. Weiße 
Inkrustation der Tiefornamente fehlt auch 
jetzt nicht. (Fig. 18.) 

Altert, u. h. V. IV Tf. 26. 44. V Tf. 40, 
685—688 (K.Schumacher S. 219 ff.). Föhr 
u. Mayer Hügelgräber atif d. schiüäb. Alb, 
1892 Tf. I— V. E. Wagner Hügelgräber 
Tf. I— III. Veröffentl. d. Großh. Bad. Slg. 
u. Karlsruher Altert. Ver. II 1899, 55 ff. 
Tf. VIII— XI. Arch. f. Anthr. 1903, 186, 
Fig. I — 3 (Hedinger). J. Naue Hügelgräber 
zwischen Ammer- u. Staffelsce Tf. 48 — 54. 

5. LaTene -Kultur. § 39. Wie für den 
älteren Abschnitt der vorrömischen Eisen- 
zeit die Hallstattkultur, so bildet für den 
jüngeren Teil derselben die La T e n e - 



Kultur gerade mit ihren Gefäßen einen 
auffallenden Gegensatz zu den gleich- 
zeitigen Erscheinungen im Norden und 
Osten von Deutschland. Dieser Gegensatz 
läßt sich nunmehr mit einiger Sicherheit 
auch ethnographisch kennzeichnen, indem 
die letzteren germanischer, die ersteren 
keltischer Eigenart entsprechen. Im ein- 
zelnen freilich sind die ethnischen Zu- 
weisungen vielfach noch sehr unsicher. 

§ 40. Technisch beginnt im Kreise 
der La Tene -Kultur eine Neuerung Be- 
deutung zu gewinnen: die Arbeit mit der 
Töpferscheibe. Und damit vollzieht sich 
in der keramischen Industrie allmählich ein 
W^echsel, der von der prähistorischen Ent- 
wicklung zur historischen überleitet, d. h. 
die Keramik geht aus den Hausindustrien 
in die Werkstätten mit fabrikmäßigem Be- 
triebe über; ihre Verbreitung ist nicht mehr 
von lokalen Veränderungen innerhalb enge- 
rer Gruppen, sondern vom Handel ab- 
hängig. Um so auffallender sind jetzt die 
Gegensätze zwischen prähistorischen und 
historischen Erscheinungen überall da, wo 
das Neue mit dem Alten zusammenstößt. 
Aber die Fortschritte werden ganz allmäh- 
lich gemacht; Handarbeit geht noch neben 
Scheibentechnik einher. Lokale Gruppen 
lassen sich hnks und rechts vom Rhein 
unterscheiden. Ihre gemeinsamen Züge 
sind folgende. Teils werden die Formen 
der jüngsten Hallstattkultur von der Schei- 
bentechnik übernommen und umgebildet, 
teils treten neue Formen auf, zum Teil 
unter dem Einfluß von griechischen Metall - 
und Tongefäßen oder im Anklänge an die 
oberitalischen Formen der jüngsten Villa- 
nova-Stufe. Eine der auffallendsten Eigen- 
tümlichkeiten der La Tene-Keramik ist 
der ^Mangel an Henkeln. 

Der Ton ist gut geschlemmt, schwarz, 
grauschwarz, gelbbraun, auch rötlich und 
an der Oberfläche gut abgeglättet. 

§ 41. Unter den Formen sind neu die 
Flaschen in verschiedenen Varianten, z. T. 
mit reicher Gliederung des Halsprofils oder 
mit Ringfüßen, Schalen auf hohem Fuß in 
mannigfacher Profilierung der Wandungen, 
Omphalosschalen, situlaartige Töpfe mit 
konisch verjüngtem Unterteil, reich profi- 
liertem Oberteile und ausladendem Rande, 
tiefe Näpfe mit eingezogenem oder ab- 



KERAMIK 



•37 



gesetztem Rande, hohe, schlanke Töpfe mit 
geschweifter Wandung; hohe, schlanke 
Becher mit ausladender Fußbasis. Die 
Ornamente sind eingeritzt, eingeglät- 
tet, auch eingestempelt oder mit dem Räd- 
chen einpunktiert; in Frankreich auch auf- 
gemalt. Die Muster bestehen in gerad- 
linigen, geometrischen Motiven; daneben 
kommen in Frankreich Volutenkompositi- 
onen vor. Sonst sind als gräzisierend Bo- 
genreihen, Lotospalmettenmuster, S-Spi- 
ralen, Flechtbänder und Rankenkompo- 
sitionen zu nennen. In Frankreich wiegt 
in älterer Zeit Weißmalerei auf schwarzem, 
braunem oder rotem Grunde vor (Cham- 
pagne); in der Spätzeit kommt die Poly- 
chromie (weiße und rote Streifen, über die 
häufig mattschwarze Muster gesetzt wer- 
den; letztere seltner auf rotem oder weißem 
Grunde) auf (Bibracte = Mont Beuvray; 
analog in Stradonitz, Böhmen). Eine be- 
sondere Gruppe bilden die gerippten Ge- 
fäße. (Fig. 19, 20.) 

Süddeutschland: Altert, u. h. V. V 9 
Tf. 50 (Stufe A: P. Reinecke S. 286 f.); V 10 
S. 331 Abb. I (Stufe B: P. Reinecke S. 3 30 ff.); 
V 9 Tf. 51 (Stufe C: P. Reinecke S. 288 f.). 
S c h li z Urgesch. Württembergs 122 ff. Abb. 48. 
49. — Stufe D : Q u i 1 1 i n g Die Nauheimer 
Funde, Frankfurt a. M. 1903. — West- 
deutschland: Hettner Illustr. Führer 
durch d. Prov.-Mus. i. Trier 1903 S. 123 ff. 
(Früh- u. spät-La Tene-Zeit). — Altert, u. h. V. 
V, 2 Tf. 8 (K. Schumacher S. 29 ff.). — 
Frankreich: Morel La Champagne souter- 
raine, pl. 4—6. 15. 20. 23. 30. 32. 35. — 
L' Anthropologie 1903 S. 399 ff. — Deche- 
lette Revue archeol. 1901, 2 S. 51 ff. — 
England: Roniilly Allen Celtic art 141 f. — 
Vgl. dazu P. Reinecke Festschrift des Rom. 
germ. Centr. Mus. i. Mainz 1902 S. 53 ff. 

Zur gallischen Töpferindustrie aus dem 
Ende dieser Epoche und dem Beginne der 
Kaiserzeit, die auf dem Höhepunkte der Technik 
der damaligen klassisch-antiken Welt steht 
(Funde vom Mont Beuvray und Stradonitz) 
vergleiche man 

Pic-Dechelette Le Hradischt de Stra- 
donitz en Boheme; 1906. 

§ 42. Im Gegensatz zu dieser Kunst- 
keramik stehen die gleichzeitigen ger- 
manischen Produkte der Hausindustrie^ die 
noch ganz an die ,, prähistorischen" Gewohn- 
heiten gebunden ist. (Fig. 21.) Das zeigt sich 
namentlich in den Grenzgebieten zwischen 



den Kelten und Germanen, die zum Teil 
schon seit der Frühperiode vom keltischen 
Import überschwemmt werden oder auch 
einem Überströmen der keltischen Bevöl- 
kerung sich nicht entziehen können. Um- 
gekehrt sind in der Spätperiode für die Zeit 
des Vordringens der Germanen in das süd- 
liche Keltenland ethnische Bestimmungen 
überaus schwierig und nur mit größter Vor- 
sicht zu versuchen, da Reste der alten Be- 
völkerung, wie im Maingebiet, noch in 
nachchristlicher Zeit sich halten und da 
die Sitte des Leichenbrands nunmehr auch 
von den Kelten vielfach übernommen wird 
(vgl. Gräberfeld von Nauheim). 

K. Jacob Die La Tcne-Funde d. Leipziger 
Gegend: Jahrb. d. Stadt. Mus. f. Völkerk. zu 
Leipzig II 1907. H. Seger in: Schles. Vorz. 
1 896 VI. 449 ff. M e r t i n s Wegweiser durch 
d. Urgesch. Schles. 94. 97. A. Götze in Götze- 
Höfer-Zschiesche, Altert. Thüringens 1909, 
XXXII. K. Schuhmacher in : Altert, u. h. 
V, 2 S. 38. G. K o s s i n n a Die Grenzen d. Kel- 
ten u. Germanen in d. La Tene-Zeit'. Korresp.- 
BI. Dtsch. Anthrop. Ges. 1907, 57 ff. 
V. Römische Kaiserzeit. 
§ 43. In der Zeit der römischen Kaiser 
wird durch die Erweiterung der Grenzen 
des römischen Reiches wiederum ein Teil 
des alten, vorgeschichtlichen Bodens Euro- 
pas der Geschichte erobert. So bildet sich 
längs des Rheins und der Donau im engsten 
Zusammenhange mit dem Mutterlande 
Italien, aber zugleich auf Grund der bis 
dahin erreichten Höhe keltischer Fabrika- 
tion ein neuer Formenkreis aus, der die 
provinzial- römische Indu- 
strie repräsentiert. Ein großer Anteil 
daran gebührt in erster Linie der Keramik, 
die fabrikmäßig bei völliger Beherrschung 
aller technischen Mittel hergestellt wird. 

§44. ImfreienGermanien macht 
sich unter dem Einfluß eines lebhaften 
Handels, der die provinzial-römischen Im- 
portartikel, besonders Metallgefäße, ins 
Land strömen läßt, überall ein Aufschwung 
in der heimischen Industrie bemerkbar. 
Obgleich importierte Tongefäße zu den 
Seltenheiten gehören, bringt es gerade die 
einheimische Töpferei zu einer vielfach 
noch nicht erreichten Höhe. Das äußert 
sich sowohl in der technischen Behandlung 
von Material und Oberfläche, als auch in 
der Formengebung und namentlich in der 



;8 



KERAMIK 



Ornamentik der Tongefäße. Sie gehören 
zu dem Schönsten, was die Prähistorie auf- 
zuweisen hat. 

§ 45. Auch die Keramik läßt, wie das 
gesamte Kulturinventar dieser Zeit, eine 
Teilung in 2 Gruppen zu, von denen die 
ältere ungefähr die ersten beiden, die jün- 
gere die beiden folgenden nachchristlichen 
Jahrhunderte annähernd ausfüllt. An die 
vorhergehende Entwicklung aber schließen 
sie sich unmittelbar an. 

I. Germanischer Westkreis. 
§ 46. Im Westkreise ist für die ältere 
Gruppe die Leitform die ,, Mäander- 
urne", die ihren Namen von dem Haupt - 
muster dieser Zeit, mäanderförmigen Mo- 
tiven, hat. Typus: Gräberfeld von Darzau, 
Prov. Hannover. Sowohl diese Ornament - 
form, als ein Gefäßtypus, die Tonsitula, 
wird aus der La Tene -zeitlichen Keramik 
übernommen. Während aber letztere nur 
noch in den ältesten Gräbern dieser Periode 
vorkommt, behält der Mäander seine typi- 
sche Bedeutung für die ganze Periode. 
Die Hauptformen sind folgende : 
breite tiefe, terrinenartige, nach unten stark 
verjüngte Schalen mit ausbauchender W'öl- 
bung der Wandung im oberen Drittel, mit 
abgesetztem oder geschw^ungenem unid 
ausladendem Rande; vereinzelt finden sich 
bei dieser Form enge Henkel am Rande 
mit angesetzten plastischen Bogen oder 
Knöpfchen, die den Henkelattachen der 
Metallgefäße nachgebildet sind; an der 
weitesten Ausbauchung sitzen Mäander - 
und Treppen- oder Zickzackmuster, selte- 
ner Bogenreihen, von denen vertikale 
Bändchen bis zum Boden ablaufen, alles 
in mannigfacher Weise variiert, wie die Ge- 
fäßform selbst. Ferner: schlanke, im oberen 
Teile ausgebauchte, mit Rand und Fuß 
versehene Flaschen- und Krausenformen, 
Nachkommen des La Tene-zeitlichen For- 
menkreises, ähnlich wie die vorige Form 
verziert; ähnliche Henkelkrüge; hohe, birn- 
förmige oder in der Mitte weiter ausladende 
Töpfe mit abgesetztem niedrigem Rande, 
mit und ohne Henkel, manchmal unten ge- 
rauht und mit vereinzelt stehenden Warzen 
besetzt; weitmündige Terrinen gröberer 
Art, unten verjüngt, mit Übergängen zu den 
tiefen Schalen mit und ohne Rand, unten 
gestrichelt, manchmal mit Warzen, selten . stische Verzierungen treten Wulste, Schei- 



mit einfachen Linienmustern und Dreiecken 
verziert; einfache glatte Näpfe mit und 
ohne Rand; vereinzelte glatte Schalen mit 
Rand und hohem Fuß. 

Besonders behebt sind noch die glänzend 
schwarzen Gefäße neben den braunen und 
graugelben. 

§ 47. Wichtig ist die Technik der 
Verzierungen, die zweifach sein 
kann. Die Linienmuster erscheinen ent- 
w^eder als Strichfurchen, oder punktiert, 
erstere mit einfachem Griffel oder Stichel 
eingezogen, letztere mit einem rollenförmi- 
gen, gezähnten Stempel eingedrückt, eine 
Technik, die schon in der vorigen Periode 
vorgebildet wurde. Nicht nur der Mäander, 
sondern auch Treppen- und Zickzackmotive, 
hängende Dreiecke und einfache Linien - 
muster werden in dieser ,, Rädchentechnik" 
hergestellt, ein Merkmal, das neben Grab- 
riten und Fib'elformen Kossinna veranlaßt, 
auch für die Kaiserzeit eine westgermani- 
sche Gruppe von einer ostgermanischen ab- 
zusondern, für die die eingefurchten Muster 
charakteristisch sind. 

§ 48. In der jüngeren Gruppe 
ist als Hauptform von typischer Bedeutung 
die ,, Schalenurne", eine tiefe breite Schale 
mit breiter Standfläche in mannigfachen 
Varianten, die sich durch die Ausbauchung, 
die Randbildung, die Henkel unterscheiden. 
Typus: Gräberfeld von Dahlhausen Kr.. 
Ostpriegnitz (Prov. Brandenburg). Für 
Dahlhausen sind im besonderen die Knopf - 
henkel charakteristisch. 

§ 49. Anderer Art sind Näpfe mit Steil- 
wandung und niedrigem Fuß, Töpfe mit 
Umbruch und Fuß oder geschweifter Wan- 
dung. Auch rohe Töpfe in Eiform mit 
weiter Öffnung kommen vor, sowie terrinen- 
artige Näpfe mit weiter Mündung und ab- 
gesetztem niedrigem Rande. 

§ 50. Obgleich die Technik der Her- 
stellung noch gut ist, sind doch äußerlich 
die Unterschiede gegen früher bedeutend. 
Die schönen schwarzen Gefäße sind nur 
noch selten vorhanden. Die Ornamente sind 
nun wieder einfacher: Furchen, Tupfen, 
Punkte in verschiedenen Kombinationen, 
Zickzackbänder, mitunter gegliedert durch 
vertikale Strichgruppen; dazu kommen 
auch Bogenreihen, Wellenlinien. Als pla- 



KERAMIK 



39 



ben, Leisten auf. Bemerkenswert sind da- 
bei die Ansätze zu der altsächsischen 
Buckelkeramik, die hier in mehreren Ge- 
genden zu finden sind: Schrägkerben oder 
flache Kannelierungen sowie von innen her- 
ausgedrückte Leisten. Die Rädchentech- 
nik wird noch geübt, aber die Mäander- 
motive sind verschwunden. 

§ 51. Mit den oben zusammengestellten 
Gruppen wird ein scharf umschriebener 
Kulturkreis ausgefüllt, der von Nord- 
böhmen bis nach Schleswig-Holstein sich 
ausdehnt und das Gebiet bestimmter ger- 
manischer Stämme (Markomannen, Her- 
munduren, Semnonen, Langobarden) um- 
faßt. (Fig. 22, 23.) 

R. Beltz Vorgcsch. Altertümer 330 ff. Tf. 60. 
61 (frührömisch); 354 ff. Tf. 67 (spätrömisch). 
Hostmann Urncttfriedhof bei Darzau, Prov. 
Hannover Tf. I — VI. W e i g e 1 Gräberfeld v. 
Dahlhmiscn (Arch. f. Anthrop. XXII). — Alt- 
mark: P. Kupka in: Stendaler Beiträge II u. 
III. A. Götze in: Götze- Höfer -Zschiesche, 
Vorgesch. Altert. Thüringefts XXXIV f. J. L. 
Pic, Urne?igräber Böhmefis Tf. 66 — 90 (Dobri- 
chow-Pichora, entsprechend Darzau, aber in den 
Anfängen noch älter); Tf. 91 — 95 (Dobrichow- 
Trebicka, entsprechend Dalhausen). K o e n e n 
Gefäßkunde 115 ff. Tf. XIX. 
2. Germanischer Ost kreis. 
§ 52. Im Ostkreise, der ungefähr mit einer 
durch die Spree und die Oder von Küstrin 
abwärts bezeichneten Linie gegen den 
westlichen sich abgrenzt, steht die Keramik 
nach Formen und Technik hinter der nach- 
barlichen zurück. Zwar findet sich auch 
hier das Mäanderornament, aber es ist in 
tiefen Furchen eingetieft und hat den Reiz 
der Mannigfaltigkeit verloren. 

§ 53- Wie früher sind auch jetzt in die- 
sem Kreise kleinere lokale Gruppen zu 
unterscheiden, aber gewisse Grundformen 
wiederholen sich überall: weitmündige 
Terrinen mit niedrigem Rande, bauchige 
Töpfe mit engerer Öffnung und schmaler 
Standfläche. Für den zweiten Abschnitt I 
dieser Periode (3. und 4. Jahrh. n. Chr.) 
sind von typischer Bedeutung hohe schlan- ' 
ke Becher mit breitem Oberteil, stark ver- 
jüngtem Unterteil, abgesetztem Rande und 
engem Randhenkel, formlose meist rohe ' 
Tassen mit ,, geknicktem" Henkel, eine 
wahrscheinlich auf hölzerne Vorbilder zu- 
rückgehende Spezialform, und die sogen. 



Warzenbecher oder ,, Igelgefäße", d. h. ver- 
schiedene Becherformen mit und ohne Fuß, 
mit höherem oder niedrigem Rande, deren 
Bauchwandung mit zapfenförmigen An- 
sätzen bedeckt ist, eine Sonderform, die 
auch im Westen nicht fehlt. 

§ 54. Unter besonderen Einflüssen, wahr- 
scheinlich von Südosten her (untere Donau - 
länder und Südrußland) steht die Provinz 
Schlesien. Der große Reichtum, den uns 
die Funde von Wichulla Kr. Oppeln (l. 
Hälfte der Periode) und von Sakrau Kr. 
Breslau (2. Hälfte der Periode) offenbaren, 
stellt auch an die keramische Produktion 
höhere Anforderungen. Das zeigen die 
schwarzglänzenden, scharf profilierten, tie- 
fen Näpfe mit konisch verjüngtem Unter- 
teil, scharfem Umbruch und schräg aus- 
ladendem Rande, an dem 3 rechtwinklig 
geknickte Henkel sitzen, eine Form, die in 
beiden Hälften der Periode mit geringen 
Variationen im Gebrauch ist; ferner die 
schwarzglänzenden, eiförmigen, weitmün- 
digen Töpfe mit breitem Mäanderband, die 
zierlichen Tassen, deren Form den oben 
genannten Dreihenkelnäpfen sich an- 
schließt, alles Formen, gegen die die rohen, 
plumpen Tassen mit dem ,, geknickten" 
Henkel ganz abfallen. Eine eigenartige 
Gruppe bilden die Tongefäße aus den 
Fürstengräbern von Sakrau. Soweit sie 
nicht geradezu Importstücke der provin- 
zial -römischen Industrie des Südostens 
sind, müssen sie nach Formen und Orna- 
menten Nachbildungen von gleichfalls im- 
portierten Silber-, Bronze- und Glasgefäßen 
sein. (Fig. 24, 25.) 

A. Götze Vorgesch. d. Neu7nark 1897 S. 
47 f. Schumann in: Balt. Studien 39 (1889) 
93 f.; derselbe Kultur Fomments 76. Jentsch 
in: Niederlaus. Mittig. IV 1895. O. Mertins 
Wegzueiser durch Schlesien 108. 112. Fig. 272- 
275; 278-282. 

3. Germanischer Nordkreis. 
§ 55. Der Nordkreis des freien Germaniens 
bleibt auch jetzt, wie früher, hinter dem 
Westkreise zurück und berührt sich mehr 
mit dem Ostkreis. Zwar wird der Mäander 
übernommen ohne die technischen und 
dekorativen Feinheiten, die den west- 
germanischen Gefäßen eigen sind, aber die 
Formenausbildung der Gefäße läßt zu 
wünschen übrig. Beliebt sind mehr breite 



40 



KERAMIK 



oder mehr hohe, bauchige Halsgefäße, 
bombenförmige Terrinen, kleine und große 
Henkeltöpfe. Mit dem ostgermanischen 
Formenkreise berühren sich die breit- 
schaHgen Becher mit hohem, stark ver- 
jüngtem Fuß, die Tassen mit geknicktem 
Henkel, und die I-förmigen Henkel, die 
in Schlesien wiederkehren. In der spät- 
römischen Epoche ist der Charakter der 
Ornamentik der westgermanischen ähn- 
Hch. Auch die Schalenurnen sind hier im 
Gebrauch, daneben aber auch Henkel - 
becher in verschiedenen Varianten beliebt. 
S. Müller Ordning II Nr. 142 — 171 
(frührömisch); Nr. 290 — 307 (spätrömisch). 
VI. Völker Wanderungszeit. 
I. Eibkreis. § 56. In einem engeren 
Kreise der westgermanischen Kultur, in 
der A 1 t m a r k und in Altsachsen 
bildet sich nach den Ansätzen von plasti- 
schen Verzierungen, wie sie in der spät- 
römischen Zeit mehrfach beobachtet wor- 
den sind, ein besonderer Stil in der 
Buckelkeramik der Völkerwande- 
rungszeit aus. Es sind in der Regel hohe 
Töpfe, die nach oben zu einem kurzen 
Halse sich einziehen, und niedrige, weit- 
mündige Näpfe, die mit eingetieften und 
plastischen Verzierungen überladen sind. 
Ihr Hauptzentrum ist die linke Seite der 
unteren Elbe. Sie berühren sich mit der 
großen Masse von Schalenurnen, die rechts 
der Elbe im 4. — 5. Jahrh. die Grabkeramik 
vertreten (Typus: Butzow Kr. Westhavel- 
land, Prov. Brandenburg). Weiter östlich 
beginnt das Land der Ostgermanen sich zu 
entvölkern, bis die Slaven mit ihrem ärm- 
lichen Kulturbestande hier festen Fuß 
fassen und eine ihnen eigentümliche Kera- 
mik mitbringen. (Fig. 26.) 

Müller -Reimers Vor- it .frühgesch. Altert. 
i?i Haimover Tf. XV. M e s t o r f Vorgesch. 
Altert. Schleswig-Holste'ms Tf. 41. C. Schuch- 
hardt in: Prähist. Ztschr. 1 366 Tf. 43, 7 — 
10. Voss-Stimming Vorgesch. Altert, ans 
der Mark Brande7iburg Abt. VI Tf. i — 7. 

2. R h e i n - D o n a u - K r e i s. § 57. 
An den Westgrenzen des Ger- 
manengebietes in den Rheinlanden 
und Südwestdeutschland, wo die provin- 
zial-römische Industrie ihr letztes Dasein 
fristete, findet sich in spätrömischer und 
früher Völkerwanderungszeit (4. u. 5. Jh. 



n. Chr.) ein gemischter Formen- 
kreis. Teils sind es Importstücke aus 
den provinzial-römischen Fabriken, wie ge- 
firnißte und bemalte Becher und späte Ab- 
kömmlinge der Terra-Sigillata-Ware, teils 
Schalen, Krüge, Näpfe aus unbekannten, 
einheimischen Fabriken, die mit den frem- 
den Formen auch die Scheibentechnik 
übernommen haben, teils aber auch hand- 
gemachte Ware, rohe Näpfe und Schüsseln, 
die nach Technik, Form und Material noch 
den prähistorischen Charakter bewahren 
und als Erzeugnisse der primitiven Haus- 
industrie sogar in den merovingischen 
Grabstätten des 6. und 7. Jahrhs. n. Chr. 
wiederkehren. Die Vorstufen dieser Misch - 
kultur lassen sich schon in Urnengräber- 
feldern des 2. — 3. Jahrhs. n. Chr. in Süd- 
westdeutschland erkennen. 

K. Schumacher in Altert, u. h. Vorz. V 2 

Tf. 9. Li n d'ens chm i tt ebenda V i S. 21 

f. Tf. 4—6; V 8 S. 265 ff. Tf. 47. 

3. N o r d k r e i s. § 58. Der Nordkreis 
steht auch in dieser Periode abseits von der 
sonstigen Entwicklung mit seinen Ton- 
gefäßen. Nur die Stempeltechnik, mit der 
die Verzierungen angebracht werden, steht 
im Zusammenhang mit der westgermani- 
schen Keramik. Die Hauptformen sind 
große Vorratsgefäße mit Umbruch der 
Wandung im oberen Viertel und aufgeleg- 
ten Tupfenleisten, schlanke, hohe Becher 
mit Gruppen von 3 horizontal gestellten 
Warzen und henkellose rohe Töpfe mit 
weiter Mündung. (Fig. 27.) 

S. Müller Ordning II Nr 511 — 515. 

VII. Fr ü h m i 1 1 e 1 a 1 1 e r. § 59. 
So werden ganz allmählich die Fran- 
ken eine eigene Töpferindustrie ge- 
schaffen haben. Nach dem Sturze der 
römischen Herrschaft müssen auch im Ge- 
biete der Franken römische Töpfer in alter 
Weise weitergearbeitet haben und waren 
von großem Einfluß auf die einheimischen 
germanischen Töpfereien, wie die Näpfe, 
Schalen, Schüsseln, Henkelkrüge, Henkel- 
kännchen, henkellose, hohe Töpfe aus dem 
Reihengräberfeld von Schwarzrheindorf bei 
Bonn aus dem 5. — 7. Jahrh. n. Chr. zeigen. 
Funde gleicher Art lassen sich längs des 
Mittel- und Unterrheins bis nach Belgien 
und Frankreich hinein verfolgen. 

K. Schumacher in: Altert, u. h. Vorz. V 4 

S. 12S ff. Tf. 24. 



KERBSCHNITT— KES SEL 



41 



§ 60. Die alamannisc h -fränki- 
sche Keramik im engeren Sinne, wie sie 
aus den süddeutschen und rheinischen 
Reihengräbern bekannt geworden ist, weist 
nur in einigen wenigen Formen eine An- 
lehnung an die spätrömische Provinzial- 
keramik auf: dazu gehören in erster Reihe 
die Henkelkannen mit Kleeblattmündur^g, 
eine uralte, bis in den troisch-mykenischen 
Kreis zurückgehende Form, und eine den 
späten Terra-Sigillata-Formen nachgebil- 
dete Schale. 

§ 61. Aber die Arbeit mit der Topf er - 
Scheibe haben diese westgermanischen 
Werkstätten von den fremden Töpfern ge- 
lernt, wenn auch manchmal ihre Produkte 
etwas unregelmäßig erscheinen. Der Brand 
der Gefäße ist im ganzen gut, z. T. sogar 
klingend hart. Ihre Oberfläche ist rötlich, 
gelblich, braun und grau, seltner schwarz 
oder glänzend schwarz. Die üblichen 
Formen sind folgende: am meisten wiegt 
ein tiefer Napf ohne Henkel vor, dem die 
konische Form zugrunde liegt (Kumpen), 
meist breiter als hoch, aber mannigfach 
variiert im oberen Teile, dem in der Regel 
ein Band angefügt ist, seltner rundlich 
ausgebaucht; dann Becher in verschiedenen 
Formen, teils im Anschluß an den Kumpen, 
teils hoch und schlank, doppelkonisch mit 
angesetztem hohem Rande; Henkelkannen 
mit einer hochgestellten Ausgußröhre; selt- 
ner Flaschenformen. 

§ 62. Sehr eigenartig sind die Ver- 
zierungen; in der Regel sind sie mit 
einem Rädchen oder mit einem Holz- 
stempel hergestellt und bestehen in allerlei 
zierlichen geometrischen Mustern oder so- 
gar in Pflanzenmotiven. Ausnahmsweise 
findet sich vereinzelt auch einmal Bemalung 
mit schwarzen Strichmustern. Merkwürdi- 
gerweise fehlen in diesem Kreise Teller, 
Schüsseln und Schalen. Sie werden im 
Gräberinventar durch Bronzegefäße und 
Gläser ersetzt. (Fig. 28.) 

§ 63. So gibt am Ende des ersten nach- 
christlichen Jahrtausends die keramische In- 
dustrie im Germanengebiete mit den Karo- 
lingergefäßen die Merkmale prähistori- 
scher Technik völlig auf und beginnt eine 
neue Entwicklung, die zum Mittelalter 
führt. Es bleibt nur noch die Topfware 
der S 1 a v e n in Nord- und Ostdeutschland 



in den Fesseln primitiver Gewohnheiten 
befangen, obgleich auch sie den Gebrauch 
der Töpferscheibe von den Römern gelernt 
hatten. 

Lindenschniitt Handb. d. deuiscJien 
Altcrtumsk. 479 f. Taf. 34. 35. Altert, u. h. 
Vorz. I, IV 5; IV 72. Koenen Gefäßkundc 
128 ff. Taf. XX 1—23; S. 134 ff. Tf. XX, 
24 — 33; XXI, I — 23. Hubert Schmidt. 

Kerbschnitt (Kristallschnitt), einfachste 
Art der Verzierung einer Fläche, der Holz - 
technik eigentümlich, von da auch in 
andere Stoffe (Stein, Bronze, Leder) über- 
tragen. Die Muster sind geometrische, die 
mit schräg geführten Schnitten in den 
Grund hinein getieft werden. Es ergibt 
sich da eine rein kristallinische Erscheinung 
des Ganzen, scharfe Kanten und Flächen, 
vertiefte drei- und mehrseitige Pyramiden 
u. dgl. Diese Zierweise, die sehr leicht zu 
erlernen und primitiv ist, weil völlig frei 
von irgendwelchen organischen Gestaltun- 
gen, war allen germanischen Stämmen 
eigen und bei vielen oder ihren Nachkom- 
men fast bis in die Gegenwart geübt; ihre 
Verbreitung geht vom hohen Norden bis 
nach Spanien, von England bis zum Bal- 
kan. 

A. Haupt Älteste Ktinst der Geyma?te?i, 

Leipzig 1909, S. 52. A. Haupt. 

Kessel aus Bronze, verschiedener Form, 
becken-, schüssel- und eimerartig, in der 
Metallindustrie des Hallstattkulturkreises 
und im Norden importiert; s. Bronzegefäße 
§ 3. — Griechisches Importstück mit eiser- 
nen Tragringen, aus der späten Hallstatt - 
zeit, w^ahrscheinlich auf ältere griechische 
Formen zurückgehend; s. Bronzegefäßc 
§ 4 a. — Griechisches Importstück mit 
Silensmaskenattachen aus der klassischen 
Blütezeit der griechischen Metallindustrie; 
s. Bronzegefäße § 4 b. — Keltische Fabri- 
kate aus der Spät-La Tene-Zeit, in mehre- 
ren Varianten, mit eisernem Rand und 
eisernen Tragringen; s. Bronzegefäße § 6a. 

— Aus der provinzial -römischen Industrie, 
z. T. im Anschluß an die keltischen Formen, 
in mehreren Varianten; s. Bronzegefäße 
§ 6 c. — Nachrömische Typen, teils iii 
direktem Anschluß an die vorigen, teils 
fremdartige Typen östlichen (,,skythi- 
schen") Ursprungs; s. Bronzegefäße § 7. 

— Nachläufer, wahrscheinlich im Zusam- 



42 



KEULE— KIMBERN 



menhange mit der provinzial -römischen 
Industrie aus der Wikingerzeit; s. Bronze- 
gefäße § 8. Hubert Schmidt. 

Keule. § I. Aus hartem Holz geschnit- 
tene Keulen gehören zu den ältesten 
Stücken des menschlichen Waffeninventars 
und dauern als Notwaffe bis in die moderne 
Zeit (Hirtenkeule, Knotenstock). — Einige 
wenige Exemplare aus dem Altertum 
kennen wir aus neolithischen Pfahlbau - 
Stationen der Schweiz. Es sind etwa i m 
lange Stecken, die oben kugel- oder bolzen - 
förmig erweitert sind (Keller, Mitteilungen 
d. Züricher Antiq. Gesells. Bd. XV 7, 
Tf. II 2. 3). 

§ 2. Ein technischer Fortschritt war die 
Herstellung des Keulenkopfes aus Stein. 
Solche steinernen Keulenköpfe sind im 
Neolithikum Nordeuropas in zwei Haupt- 
typen vertreten. Es sind entweder von 
Natur rundliche oder rund zugehauene 
Steine, die eine um die Mitte herumlaufende 
Schaf tungsrille haben oder flachere schei- 
benförmige Steine mit einem Schaftloch 
in der Mitte. Die letzteren scheinen einer 
jüngeren Stufe anzugehören (S. Müller, 
Nord. Altersk. I 144). 

§ 3. Die Keulenköpfe der Bronze- und 
Hallstattzeit, in Ungarn und Italien häufi- 
ger, sind aus dem Norden nur in wenigen 
Exemplaren bekannt und dürften impor- 
tiert sein. Sie haben die Form einer Röhre, 
die bei den meisten Exemplaren außen mit 
Stacheln versehen ist (ein nordischer Keu- 
lenkopf trägt auf einer Seite eine mensch- 
liche Maske) oder mit Lappen von ge- 
schweifter Kontur (birnenförmiger Kolben). 
Beide Formen sind Nachbildungen des mit 
Spitzen oder Schneiden armierten Keulen- 
kopfes. Die Nachahmung einer ganzen 
Holzkeule in Bronze ist die isolierte Waffe 
von Mönkhagen (J. Mestorf, Vorgesch. 
Altert. XX 186). — Aus den späteren 
archäologischen Stufen besitzen wir bis 
jetzt kein Material, das über die Form, Ver- 
wendung und Verbreitung der Keule bei 
den Germanen Auskunft gibt. 

§ 4. Auch für das frühe Mittelalter sind 
wir ausschließlich auf die Schriftquellen 
und Miniaturen angewiesen. Ammianus 
Marc. (XXXI 7) schildert die K. als wirk- 
same Wurfwaffe in den Händen der Goten 
in der Schlacht ad Salices 377 n. Chr.: 



,,barbari ingentes clavas in nostros conji- 
cientes ambustas". In merowingischer Zeit 
wird sie kaum erwähnt (nur Gregor v. 
Tours X 15 vectibus caedere und X 16 
vectibus et securibus confractis). 

§ 5. Erst die karolingischen Quellen 
nennen sie häufiger. Von den in den Texten 
gebrauchten Termini (lat. fustis = ahd. 
stauga; baculus, clava = ahd. kolbo, cholbo; 
sudes = stecko; palus, vectis, robur, flagel- 
lum, cateia; pilum = ahd. cholbo ] thyrsus 
= ahd. cholbo, stanga; cippum = ahd. stoc; 
cestus = ahd. kolbo) scheint die cateia oder 
teutona (vgl. Wright-Wülker 140, 36; 143^ 
10) im besonderen die Wurfkeule zu be- 
zeichnen. Sie wird von Isidor (Orig. XVIII 
7) als ein Geschoß beschrieben: ,,ex materia 
quam maxime lenta, quae iacta quidem 
non longe propter gravitatem evolat, sed 
quo pervenit vi nimia perfringit" und das 
,,si ab artifice mittatur rursus venit ad eum 
qui misit", also als eine Kehrwiederkeule 
ähnlich dem Bumerang. Ob Isidor hier 
glaubhaft berichtet, ist trotz Lindenschmit 
(Handbuch S. 185) in Frage zu stellen. 
§ 6. Die vielen Bezeichnungen deuten 
auf eine mannigfache Verwendung haupt- 
sächlich wohl als Waffe des niederen 
Mannes. Sie besteht aus (im Feuer ge- 
härtetem) Holz und ist oben oft mit Blei 
ausgegossen und mit Eisen beschlagen 
(carm. de hello Saxonico III 107: ,,fustes 
ad proelia quernos milia multa parant 
plumbo ferroque gravabant"). Ein Kapi- 
tular Karls des Großen verbietet den Ge- 
brauch der Keule und will sie durch den 
Bogen ersetzen (Capit. Aquis gran. c. 17). 
Doch erscheint sie schon unter Ludwig dem 
Frommen und Lothar wieder als Kriegs - 
waffe und findet dann seit dem il. Jahrh. 
wieder allgemeine Verwendung. 

J. Schlemm Wörterbuch z. Vorgeschichte 
1908 S. 286f. Geßler Trtitz-cuaffe7i d. Karo- 
lingerzeit. Baseler Diss. 1908 S. 2 2 ff. 

Max Ebert. 

Kimbern. § i. Wir besitzen eine Reihe 
einwandfreier Zeugnisse für die Herkunft 
der Kimbern aus dem nördlichen Jütland 
und für den Fortbestand eines Restes von 
ihnen in der alten Heimat: s. R. Much 
PBBeitr. 17, 216 f. und G. Z i p p e 1 ; Die 
Heimat der Kimbern, Progr., Königsberg 
1893, 9. Das wichtigste davon ist das 



KIMBERN 



43 



Monumentum Ancyranum, das von ihrer 
Gesandtschaft an die Römer nach der von 
Tiberius im J. 5 v. Chr. veranstalteten 
Flottenfahrt berichtet: Cimhrique et Cha- 
rydes et Semnones et eiusdein tractus alii 
Germanorum populi per legatos amicitiam 
meani et populi Romani petieriint. Strabo 
293, der von dieser Huldigungsfahrt weiß, 
erwähnt eine interessante Einzelheit, die 
Übersendung ihres heiligsten Kessels als 
Ehrengabe, was sehr gut zu den in Däne- 
mark gefundenen, Kultzwecken dienenden 
großen Metallkesseln aus dieser Zeit stimmt. 
Ausdrückhch bezeugt er zugleich die Fort- 
existenz des Stammes. Plinius, der die K. 
NH. 4, 14 unter den Ingyaeones aufzählt, 
muß sie sich in Jütland seßhaft gedacht 
haben, da er 4, 13 vom Promontorium 
Cimhrorum spricht, dessen Name und Be- 
griff übrigens ebenfalls gelegentlich jener 
Kundfahrt im J. 5 den Römern zuge- 
kommen ist. Zu all dem stimmt die 
KijjißptXYj Xepaovyjao? bei Ptolemaeus und 
dessen Ansatz der Kt'[xßpoi im äußersten 
Norden der Halbinsel und neben den 
Xapouos?. 

§ 2. Dem gegenüber fällt es nicht ins 
Gewicht, wenn Tacitus, wie Germ. 37 
zeigt, aus seinen Quellen keine klare Vor- 
stellung von den Sitzen der K. gewonnen 
hat, und wenn er ihrer nicht, wie es sich 
gebührte, im Zusammenhang mit den 
Nerthusvölkern Erwähnung tut. Daraus 
ist nicht einmal bestimmt zu schließen, 
daß das Volk damals nicht mehr bestanden 
hat, da es ihm^ ebensogut unter anderem 
Namen (vor allem kommt Huitones in 
Betracht) untergekommen sein kann. 

§3. Für den Ausgang der großen kimbr. 
Wanderung vom Meere her und ihre Sitze 
an diesem spricht es doch auch, daß, wie 
schon Posidonius wußte, ihr Aufbruch 
durch eine Meeresflut veranlaßt sein sollte. 
Dazu kommt das Zeugnis des Philemon bei 
PHnius NH. 4, 95 über ein von den K. 
an bis zu einem Vorgebirge Rusheas sich er- 
streckendes Meer namens Morimarusa. 

Wenn neuerdings G. W i 1 k e (Deutsche 
Geschichtsbl. 7, 291 ff.) die sehr schlecht 
begründete Ansicht Müllenhoffs (DA. 
2, .283, 289), daß die K. von der mittleren 
Elbe kamen, archäologisch durch den Hin- 
weis darauf zu stützen versucht, daß die 



Funde in Jütland keine zeitweilige Ent- 
völkerung erkennen ließen, wohl aber die 
an der mittleren Elbe, ist dabei außer acht 
gelassen, daß eine durch Auswanderung 
entstandene Lücke sich alsbald durch Zu- 
wanderungen wieder schließen kann. Wenn 
die Funde an der mittleren Elbe in der Tat 
von der mittleren La Tene-Zeit an eine 
plötzHche und starke Abnahme zeigen, 
braucht dies nicht einmal mit L. Schmidt 
[Allg. Gesch. d. germ. Völker 145) aus einem 
starken Zuzug erklärt zu werden, den dieK. 
unterwegs dort erhielten — obwohl solcher 
manchenorts stattgefunden haben mag — ; 
vielmehr erklärt der Vormarsch der West- 
sveben an und über den Main eine Ent- 
völkerung in ihren alten Sitzen zur Genüge. 

Was sich aus vorurteilsloser Betrachtung 
der alten Quellen bereits ergibt, findet volle 
Bestätigung durch den Namen Himmerland, 
älter Himbersyscel für einen dänischen 
Distrikt am Limfiord mit dem Hauptort 
Aalborg; s. Kossinna IF. 7, 290, i. 

§ 3. Zugleich zeigt sich hier, daß im 
Namen Kijißpoi Cinihri der Anlaut germ. 
h ist, dessen Wiedergabe durch K C wohl 
auf Rechnung gall. Vermittlung zu setzen 
ist, die auch den Namen der Teutonen 
umgestaltet hat; vgl. silva Caesia, Catualda. 
Damit fallen alle Erklärungsversuche, die 
mit anlautendem germ. k rechnen und zu- 
gleich alle — übrigens schon mit Rücksicht 
auf die geographische Stellung des Volkes 
verfehlten — Versuche, ihn aus dem Kelt. 
herzuleiten. Wenn von Festus 43 und 
Plutarch, Marius 11, überhefert wird, daß 
der Name im Gall. 'Räuber' bedeutet 
habe, hat sich diese Bedeutung sicher erst 
am Volksnamen ausgebildet. 

Wir haben es also mit einem germ. Wort- 
stamm himhra- zu tun, u. zw. himhra- mit 
altem z, da wir sonst in so früher Zeit, wie 
Tencteri, Fenni zeigt, erhaltenes e erwarten 
müßten. Sonst ist dieser nicht mehr nach- 
weisbar. Doch liegt der Gedanke an die 
germ. Wurzel ski 'scheinen' und ihre 5-lose 
Nebenform hi, im besonderen an Verwandt- 
schaft mit Schimmel und Schimmer nahe. 
Dann ergäbe sich für den Namen der K. 
ähnliche Bedeutung wie für den der Skiren. 

§ 4. Der Aufbruch der K. erfolgte um 
120 V. Chr., u. zw. ist die Überlieferung, 
daß er durch eine große Überschwemmung 



44 



KINDERSPIELZEUG 



veranlaßt wurde, durchaus glaublich. Die 
Teutonen und Ambronen sind wohl von 
Anfang an in ihrer Gesellschaft, doch ist 
es nicht ausgeschlossen, daß die wandern- 
den Völker, als sie schon in Gallien standen, 
Nachschübe aus der Heimat und anderen 
Zuzug erhalten haben, abgesehen von den 
selbständig vorgehenden Helvetiern. Ja 
andernfalls wäre es kaum verständlich, daß 
sie nach zahlreichen Kämpfen und Ver- 
lusten, die sie auf einer fast 20jährigen 
Wanderung auch sonst erleiden mußten, 
zuletzt noch in gewaltiger Stärke auftreten. 

§ 5. Sie zogen anfangs elbaufwärts nach 
Böhmen und dann, da die Boier sich ihrer 
erwehrten, der Donau folgend zu den 
Skordiskern. Von dort wandten sie sich 
nach Westen zu den Tauriskern, auf deren 
Boden 113 v. Chr. ihr erster siegreicher 
Zusammenstoß mit den Römern stattfand. 
Doch setzten sie ihren Zug nach dem 
Westen fort und bewogen durch ihr Er- 
scheinen auch einen Teil der Helvetier zur 
Auswanderung. Aber trotz einer Reihe 
fürchterlicher Niederlagen, die sie im süd- 
lichen Frankreich den gegen sie ausgesand- 
ten römischen Heeren beibrachten, ver- 
suchten sie keinen Einfall in Italien. Viel- 
mehr zogen die K. über die Pyrenäen und 
schlugen sich dort mit den Keltiberern her- 
um. Die andern brandschatzten inzwischen 
Gallien, wo nur die Beigen sie abgewehrt 
haben sollen, vereinigten sich aber dann 
gerade auf dem Boden eines belgischen 
Stammes, der Veliocasses, mit den zurück- 
gekehrten K. und beschlossen nun endlich, 
in zwei Heere verteilt, in Italien einzu- 
brechen; doch wurden die Teutonen und 
Ambronen 102 bei Aquae Sextiae (Aix) in 
der Provence und lOi die K. bei Vercellae 
in Oberitalien vernichtend geschlagen. Die 
in den norischen Alpen zurückgebliebenen 
Helvetier entgingen dem Verhängnis und 
kehrten. in ihre Heimat zurück. 

§ 6. Von den Germanen selbst waren 
vorher an verschiedenen Orten Bruchteile 
haften geblieben. Ungewiß ist es, ob dies 
für die Umgebung von Teutohurgium nörd- 
lich von der untersten Save angenommen 
werden darf, wo aber mindestens der germ. 
Name der Örtlichkeit, der wohl ursprüng- 
lich ihr befestigtes Lager bezeichnet hat, 
auf sie zurückgeht. Daß sich in der Nähe 



der durch eine Inschrift bei Miltenberg am 
Rhein nachgewiesenen Toutoni (d. i. Teu- 
tonen) auch K. niedergelassen haben, hat 
man aus Altären, die dem Mercurius Cim- 
hrhis oder Cimhrianiis gewidmet sind, ge- 
folgert (s. Kauf f mann ZfdPh. 38, 
289 ff.). Endlich ist uns von dem Volk der 
Aduatuci in Belgien zwischen Eburonen 
und Nerviern durch Caesar BG. 2, 29 wohl 
auf Grund ihrer eigenen Aussagen bezeugt, 
daß sie von einer zur Bewachung von Ge- 
päck zurückgelassenen, 6000 Mann starken 
kimbrisch-teutonischenAbteilung abstamm- 
ten. Sie scheinen indessen damals schon 
stark keltisiert gewesen zu sein, und auch 
ihr Name ist ein keltischer. 

Außer der bereits angegebenen Lit. vgl. I h m 
b. Pauly-Wissowa unt. Cimbri. L. Schmidt 
Allg. Gesch. d. germ. Völker 144 ff.; dort wei- 
tere Lit. R. Much. 

Kinderspielzeug (altnordisch). § i. Von 
Spielzeug (anord. leika, n.) für Kinder 
in ganz jungem Alter, mit dem sie sich zu 
Hause im Zimmer beschäftigten und mit 
dem sie sich vorwärts halfen in ihrer 
tastenden Untersuchung derUmwelt,können 
Goldringe angeführt werden (die auf dem 
Fußboden gerollt wurden), Muschelschalen 
und Schneckenhäuser, Tier- und Menschen - 
figuren, kleine Schiffe, Drehscheiben [skapt- 
kringla) und Kreisel (hreytispeldi] vgl. engl. 
bummers). In der Glümssaga z. B. (c. 12) 
werden zwei Knaben geschildert, von 4 
und 6 Jahren, die mit einem Messingpferd 
spielen, der älteste hält sich für zu alt, 
um sich zu solcher Art Spielzeug herabzu- 
lassen, und verehrt deshalb das Pferd 
seinem Pfiegebruder. Widder mit 
den Fingern darzustellen (in- 
dem man diese übereinander bog), ist eine 
von den vielen kleinen Künsten, die Er- 
wachsene die Kinder zu lehren pflegen. 
Bei fortschreitender Entwicklung der Kin- 
der zeigen die heranwachsenden Neigung, 
die Art der Erwachsenen nachzuahmen. 
Die Mittel hierfür sind die einfachsten, aber 
die starke Einbildungskraft der Kindesseele 
berührt sie mit ihrem Zauberstab. Im Nu 
verwandelt sich ein kleiner Teich zum 
Weltmeer, Hobelspäne zu Kriegsschiffen, 
eine Reihe kleiner Steine zu prächtigen 
Gehöften. Die Wahl des Spiels richtet sich 
nach der Anlage des einzelnen. Der Land- 



KINNBART— KIRCHE 



45 



mannssprosse errichtet Wohnungen und 
pflegt seine Herde, der Wikingssproß segelt 
mit vollbemannten Schiffen in fremde 
Lande (vgl. Snorres reizende Schilderung 
der Kinderspiele des Harald Sigurdsson 
und seiner Brüder, Hkr. H, 132). 

§ 2. Die Kinder hatten Erlaubnis, 
sich soviel wie möglich im Freien herum- 
zufummeln. Standesunterschiede waren 
kein Hindernis, seine Spielkameraden frei 
zu wählen. Je mehr die Knaben sich dem 
Jünglingsalter nähern, desto eifriger er- 
geben sie sich dem Sport und Freiluft- 
spielen derselben Art wie die der Er- 
wachsenen. Aus eigener Initiative oder 
aus Anlaß von Gastereien, Volkszu- 
sammenkünften usw. sammeln sie sich 
in Scharen zum Spiel. Bei einem Opfer- 
gelage in Upsala veranstalten zwei junge 
Königssöhne ein Knabenspiel, 'bei dem 
jeder von ihnen seinen Haufen anführte' 
(Hkr. I, 62). Bei der Zusammenkunft in 
Hvitarvellir (Egilss. 40) führen die Knaben 
ein Ballspiel für sich auf neben dem 
der Erwachsenen. Von Egill Skallagrims- 
son wird hervorgehoben, daß er gern mit 
andern Knaben zum Ringkampf sich traf. 
Diese zahlreichen Spielzusammenkünfte 
in größerem Stil, bei denen Nachahmung 
von Kämpfen oder andern Auftritten des 
wirklichen Lebens gern der Handlung des 
Spiels zugrunde gelegt wurde, trug sehr viel 
zur Ausbildung von tüchtigen und entschlos - 
senen Männern bei ; der Leib wurde gestärkt, 
der Geist reifte. Dort machte der werdende 
Anführer seine erste Schule durch in der 
Kunst, eine Schar zu lenken; dort lernten 
alle sich unterordnen im Zusammenwirken 
zu geschlossenem Auftreten, in dem gleich- 
zeitig jeder seine besondere schwere Auf- 
gabe hatte. Die Kinderspiele waren 
gleichzeitig sowohl Nachahmung des Lebens 
wie Vorbereitung auf das Leben. — Weite- 
res unter 'Sport' und 'Spiele'. 

Björn Bjarnason. 

Kinnbart (got. kinnuhards) zu tragen, 
scheint spätere Sitte der Goten gewesen zu 
sein, der Vollbart könighches Vorrecht. 
Er wurde vielfach spitz getragen, manch- 
mal in einen kleinen Zopf geflochten, wohl 
auch zweigeteilt, nicht selten auch ohne 
Schnurrbart, namentlich mit einer gewissen 
Vorliebe auf angelsächsischen Bildern. 



Herrn. Fischer ZfdA. 48, 408 (1906)- 
L. Linden Schmidt HdO. d. ätsch. Altsk. 
I S. 3 18 ff. M. H e y n e Hausaltert. III. 75-77. 
— S. auch 'Bart'. Sudhoff. 

Kirche. A. Deutschland. §i. Das 
christliche Gotteshaus wurde bei den Ger- 
manen anfänglich durchweg in Holzbau 
hergestellt; seit Karls d. Gr. Zeit ersetzt 
der Steinbau diesen langsam. Die Anlage 
solcher Gebäude im Norden war im Gegen- 
satz z. B. zu den italienischen und byzantini- 
schen großartigenBauwerken der Regel nach 
räumlich bescheiden, ja oft sehr klein, stets 
kurz, so daß angenommen werden muß, daß 
oft die Gemeindemitglieder außerhalb durch 
weite Öffnungen (Vorhalle, offne Bogen) hin- 
einschauend dem Gottesdienste anwohnten. 
(Vgl. Helmstedt, Peterskapelle.) 

§ 2. Daher ist die Anlage meist die ein- 
fachste; bei Langbauten der Regel nach 
aus Schiff, schmalerem rechteckigen oder 
halbrundem Chor und Vorhalle bestehend. 
Zentralbauten (s. d.) sind bei Pfalzkapellen 
und Taufkirchen vorwiegend. Umfang- 
reichere Basilikenanlagen sind demnach 
seltener; solche ohne Querschiff (dreischiffig 
mit Vorhalle zwischen zwei Türmen) in 
Lorsch nach Ausgrabungen einst vorhanden ; 
mit Querschiff und drei Chorapsiden zu 
Steinbach undSeligenstadt; großenUmfangs 
waren mit Doppelchoranlage östlich und 
westlich einst zu Köln und Fulda (819). 
Doppelte Querschiffe sehr selten (Köln, 
Dom, S. Pantaleon; Reichenau). Mit Em- 
pore über den Seitenschiffen, Querschiff 
mit Apsiden, Chorapsis, sowie zwei runden 
Westtürmen und Vorhalle dazwischen die 
Stiftskirche in Gernrode. 

§ 3. Kryptenanlagen sind überall ver- 
breitet, bei Zentral- wie Langbauten. 
Turmpaare anfänglich öfters freistehend 
(St. Gallen), werden, meist rund, seit Aachen 
viel gebräuchlich und bilden mit der Vor- 
halle eine sehr charakteristische West- 
gruppe, die dem lO. Jahrh. (Münster-Eifel, 
Möllenbeck, Wimpfen i. T., Großenlinden) 
besonders eigen sind. In Essen ist der 
Westbau, der sich als Nische mit innerer 
architektonischer Gliederung nach dem 
Muster der Pfalzkapelle zu Aachen gegen 
das Schiff zu öffnet, als eine Art Turmbau 
in die Höhe gezogen und ebenfalls von 
zwei Treppentürmchen flankiert. 



46 



KIRCHE 



• § 4. Im Innern der Kirche nimmt der 
Altar, entweder unter dem Triumphbogen 
oder im Zentrum der Apsis gelegen, die 
wichtigste Stellung ein. Zu ihm treten 
Ambo (Kanzel) und Schranken, diese letz- 
tere zur Abtrennung eines Raumes rings 
um den Altar, oft das Ouerschiff und selbst 
ein Stück des Mittelschiffes einfassend, für 
den Chor und die Geistlichkeit. In Michel - 
Stadt trennte sogar eine Bogenstellung 
(Ikonostase, Bilderwand) ganz wie bei 
westgotischen Kirchen in Spanien (S. Mi- 
guel de Escalada) quer durch die Kirche 
diesen Raum ab. Für den Chor wurde bei 
sehr großer Zahl der Klosterinsassen eine 
zweite Choranlage im Westen geschaffen; 
für Nonnenklöster gern im Westen eine 
Chorempore über dem Eingang (Winter- 
chor) errichtet. 

§5. Innenausstattung. Das Innere 
des Gotteshauses bedurfte einer Fülle ein- 
zelner Gestaltungen für den Gottesdienst. 
Waren zur einfachen Benutzbarkeit Dinge 
wie Türen und Fenster, Dach und Decke 
notwendig, so gebrauchte die Kirche ferner 
für ihre eigentlichsten Zwecke zunächst den 
Altar mit den dazugehörigen Geräten; die 
erhöhten Standorte für Predigt, Evangeli- 
ums- und Epistel -Vorlesung (Kanzel, Am- 
bo), die Schranken zur Abtrennung be- 
stimmter Teile, die Bischofstühle (Kathe- 
dra) und Presbytersitze; sodann eigent- 
lichen Schmuck wie Wandgemälde, Mosai- 
ken, reiche Fußböden, Vorhänge und 
Teppiche, Stickereien, wie kirchliche Kost- 
barkeiten, insbesondere ReHquiare und so 
viele andere Dinge, die noch heute unent- 
behrlich sind. An Nebenräumen waren 
noch sakristeiartige vonnöten, insbeson- 
dere das Diakonikon und die Prothesis im 
Gebrauche; Vorhalle (Narthex) und Vorhof 
(Atrium) scheinen ebenfalls für fast unent- 
behrlich gehalten w^orden zu sein. 

A. Haupt. 

B. England. S. Englische Baukunst 
§ 5 ff-, 28 ff. 

C.Norden. §6. Das Kirchenschiff 
wird im Altnorw. als kirkia schlechthin be- 
zeichnet; erst in späterer Zeit wird hinzuge- 
fügt: ,,die Kirche an sich" oder ,,die große 
Kirche" im Gegensatz zum Chor als dem klei- 
neren Teil. — Im übrigen s. Art. ' Stabkirche" 
'Steinkirche' und 'Nordische Baukunst'. 



§ 7. Der Kirchturm (anord. stgpull) 
kommt nur selten bei den ältesten nor- 
dischen Kirchen vor, wird aber allmäh- 
lich häufiger. Gewöhnlich vierseitig und 
bald vor dem Westende der Kirche, bald 
über der Vierung oder über dem Chor- 
quadrat errichtet, folgt der K. den gewöhn- 
lichen europäischen Formen des romani- 
schen K. und ist mit einem niedrigen Turm- 
helm, in Dänemark und teilweise auch in 
Schweden dagegen durch oft mit treppen - 
förmig abgestuften Giebeln versehenes 
Dach abgeschlossen. Die Wände sind oft 
von außerordenthcher Dicke, da die Kirch- 
türme zur Verteidigung bestimmt waren 
(s. Verteidigungskirchen unter Art. Nordi- 
sche Baukunst). Zugleich diente der K. 
als Aussichtsturm für Wachtposten. Im 
westlichen Norwegen stehen die Türme an 
der Westseite, im östlichen über der Vierung 
der basihkalen Kirchen. Rundtürme kom- 
men im Norden selten vor. In dem damals 
dänischen Schonen sind die K. von Ham- 
marlunda und Hammarlöf Rundtürme — 
wie die wahrscheinlich 1135 — 1138 errich- 
tete Magnuskirche auf Egilsey (Orkaden) 
einen Rundturm im Westende hat, 15,74 m 
(ursprünglich wohl ca. 20 m) hoch und in 
4 Stockwerke geteilt. Die Form dieses 
Kirchturms ist sicher durch keltische Ein- 
flüsse bedingt; die Kirchtürme in Schonen 
dagegen wurden wohl deutschen Rund- 
türmen (wie die zu Gernrode u. ähnl.) 
nachgebildet. Bisweilen standen die K. 
isoliert neben der Kirche. 

§ 8. Bei den norweg. Stabkirchen stan- 
den die K. immer isoliert, gewöhnlich auf 
einem Hügel, ,,Stöpulhaug", ein Name, der 
öfters an Stellen vorkommt, wo jetzt weder 
Kirche noch Stöpul mehr zu finden sind, 
aber doch einmal dort gewesen sein 
müssen. Von mittelalterlichen Holzstöpuln 
sind keine auf unsere Zeit gekommen; aber 
der Stöpul bei der alten Stabkirche in 
Borgund wurde ca. 1660 in der früheren, 
mittelalterlichen Form erneuert und zeigt 
uns einen aus vier gewaltigen, nach oben 
sich gegeneinander neigenden und im In- 
nern durch starke Kreuzbalken zusammen- 
gehaltenen Masthölzern errichteten Fach- 
werkbau. Nach außen ist er mit Brettern 
gedeckt bis auf den offenen Glockenstuhl hin- 
auf, der sich unter einem Giebeldach öffnet. 



KIRCHENGÜT-KIRCHENSTEUER 



47 



Dietrichson Die Hohbaukunst Norwegens, 
Berlin 1893. L. Dietrichson. 

Kirchengut. Nach römisch -kirchenrecht - 
iicher Auffassung, wie sie sich schon vor 
dem Eintritt der Germanen ins Christen- 
tum gebildet hatte, ist das mit einer Kirche 
verbundene Vermögen, das Kirchengut, 
Anstaltsvermögen, d. h. Vermögen eben 
derjenigen juristischen Person, die die 
Kirche als eine Anstalt darstellt. Zunächst 
gab es nur kathedraies Kirchengut (Diöze- 
sanvermögen), das vom Bischof salva 
substantia zu verwalten war. Allmählich 
aber bildete sich auch an Landkirchen ein 
eigenes Kirohengut, zuerst ausschließlich 
unter bischöflicher, später vereinzelt unter 
eigener Verwaltung. Die Eigenkirchenidee 
hat da, wo sie den fremden Einflüssen 
standhielt (s. Eigenkirche), diese Ein- 
richtung beseitigen müssen: das zu einer 
Kirche gehörende Vermögen steht im Eigen- 
tum des Kircheneigners, nicht einer Anstalt, 
und der Grundeigentümer ist der gegebene 
Verwalter des Kirchengutes. Erst nach- 
dem die Wirkungen des Eigenkirchenge - 
dankens wieder beiseite geschoben w^aren, 
konnte sich neuerdings die kirchliche Anstalt 
entwickeln. Auf verschiedenen Stufen der 
Entwicklung stehen die eingehenden Vor- 
schriften über das Kirchengut in Schweden, 
wo bei öffentlichen Kirchen eigene Beamte 
(kirkiuvceriandar, kirkiudrotnar, kirkiugö- 
marar) zu dessen Verwaltung bestellt sind, 
über das nur vom Patron [kirkjiidröttenn) 
verwaltete oder auch noch im Eigentum 
stehende Kirchengut {kirkjufe kirkjugöz) 
in Island, Norwegen und wohl auch Däne« 
mark 

Loening Gesch. d. DKR. I 195 ff., 214 f., 
II 632 ff.; Friedberg KR'^ 537 f.; Wer- 
m i n g h o f f VG. d. DK. *, 1 5. Stutz Kirchen- 
recht 297, 307, 339. Ders. in Festschr. f. 
Gierke 1187 ff. v. Amira Nor dg er ?n. Ob I.- 
Recht. I. 745 f. II 893 ff. Sjögren Tidskr. 
f. Retvideiiskab XVII, 138 ff.; P. Jergensen 
ForelcBsninger 270; A. D. Jorgensen Den 
nordiske Kirkes Grundlceggelse 525 ff. Kemble 
Saxons in England 11* 430. Liebermann 
Gesetze II 2 s. v. Eigenkirche. Hatschek 
Efiglische VG. 147 ff. Vgl. die zu „Eigenkirche" 
angegebene Literatur. v. Schwerin. 

Kirchenrecht. Kirchenrecht ist nach 
katholischer Auffassung ein Komplex von 
Regeln, die die Kirche ihren Gliedern ge- 



geben hat oder die sich doch in kirchHchen 
Gemeinschaften gebildet haben zur Rege- 
lung innerkirchlicher Verhältnisse. Dieser 
Begriff paßt aber nicht völlig zu dem 
Kirchenrecht der germanischen katholi- 
schen Staaten, indem in diesen inner katho« 
lische Angelegenheiten in großem Umfang 
von der staatlichen Gewalt durch staatlich 
beeinflußte oder genehmigte kirchliche, 
aber auch rein staatliche Satzungen ge- 
regelt wurden. Es ergab sich dies aus 
dem Verhältnis von Kirche und Staat 
(s. Kirchenverfassung). Eine weitere 
Besonderheit des Kirchenrechts der ger- 
manischen Staaten ist das in den meisten 
von ihnen starke Einschlagen germanisch - 
rechthcher Ideen, wie ja schon das Kirchen - 
recht der Frühzeit der antik-römischen 
Einflüsse sich nicht ganz erwehren konnte. 
Dieser Germanismus im Kirchenrecht 
macht sich auf dem Kontinent insbeson- 
dere vom 8. (Karl Martell) bis zur Mitte des 
12. Jahrhunderts, bei den Skandinaven 
von den ältesten Quellen bis in eben 
diese Zeit und noch länger bemerkbar. 
Er ist gekennzeichnet durch privatrecht- 
liche und von wirtschaftlichem Interesse 
geleitete, daher unkirchliche Auffassung 
kirchlicher Einrichtungen, gipfelt in dem 
Institut der Eigenkirche (s. d.) und unter- 
stützt die Einführung des Zehnten (heid- 
nischer Tempelzoll!). Von allgemeiner Be- 
deutung wurde das Kirchenrecht dadurch, 
daß nicht nur vielfach die Kleriker, selbst 
im Streite mit Laien, nach Kirchenrecht 
zu behandeln waren, sondern auch die 
Ausdehnung der kirchlichen Gerichtsbar- 
keit die Laien dem Kirchenrecht mehr 
und mehr unterwarf. v. Schwerin. 

Kirchensteuer. Eine K. hat vor allem 
England gekannt im ciricscatt, eine Abgabe, 
die jährhch am St. Martinstage (11. No- 
vember) an die Mutterkirche von jedem 
Herd entrichtet werden mußte. Der ciric- 
sceatt scheint in der Regel aus Getreide be- 
standen zu haben, konnte aber auch in 
Geld bezahlt und sogar abgearbeitet werden 
{cyresceatweorc). Als eine an die Kirche zu 
zahlende Kopfsteuer erscheint in Norwegen 
die biskupsreida, die ebenso wie die prest- 
reid'a als Entgelt für die Dienstleistungen 
des Bischofs oder Priesters betrachtet 
wurde; auch die zahlreichen Zölle [tollar) 



48 



KIRCHENVERFASSUNG 



des isländischen Kirchenrechts sind hier 
zu erwähnen. Aus dem schwedischen Ge- 
biet sind als regelmäßige Abgaben Opfer 
bekannt, die an bestimmten Tagen [offer- 
dagher; z. B. Charfreitag), in der Regel 
einmal jährlich {iavilanga off er) dargebracht 
w^erden, im gotischen im besonderen noch 
andere Jahresleistungen (gipt, tipakep). 
Liebermann Gesetze der Angelsachsen 
II 2,540. Schmid Glossar s. v. cii'icsceat. 
Hatschek Englische Verfassungsgcsehichte 
152. V.Maurer Vorlesjcngen 11 262 &. Zorn 
Staat n?id Kirche i7i A^orwegen 57. Taranger 
Den angelsaksiskc Kirkes Indßydelse til den 
tiorske 279 ff. Sjögren Tidskr. f. Retvidenskab 
XVII 145 f. V.Schwerin. 

Kirchenverfassung. I. §i. Die Gestaltung 
der Kirchenverfassung in den germanischen 
Ländern war durch sehr verschiedenartige 
Umstände, verschiedenartig von denen in 
andern Ländern, verschiedenartig aber auch 
in den einzelnen Germanenreichen selbst, 
beeinflußt. Mit der Mehrzahl aller katholi- 
schen Länder teilen die germanischen 
Reiche die Folgen allmählicher, schritt- 
weiser Bekehrung. vSie treten hervor in 
der Entwicklung der Verfassung von oben 
nach unten, in der Dezentralisation der 
Kirchenverfassung, sodann in dem Er- 
starken eines christlich -religiösen Lebens 
vor der Durchführung eben dieser De- 
zentralisation. Dieser Prozeß ebnet dann 
aber den Weg für das Eindringen einer 
Reihe germanischer Elemente in diese Ver- 
fassung und damit für die Zurückdrängung 
der römischen Kirchenverfassung, die an 
sich bei der Christianisierung der Germanen 
voll ausgebildet zur Verfügung gestanden 
hatte. Die Tätigkeit von Missionsbischöfen 
konnte so wenig wie die der noch nicht de- 
zentralisierten Kathedralkirchen und ihrer 
Geistlichen dem Bedürfnis genügen, und 
so blieb der Platz offen für eine Ausfüllung 
dieser Lücke durch germanisch f undierteEin- 
richtungen, insbesondere die Eigenkirche 
(s. d.). Von hier hat die Kirchenverfassung 
der germanischen Länder einen Dualismus 
von Romanismus und Germanismus in 
sich, der, weil der römischen Kirche wider- 
strebend, von dieser bekämpft und in 
günstigem Zeitpunkt niedergekämpft, im 
Mittelalter einem römisch -rechtlichen Sy- i 
stem Platz machen mußte. Ebenfalls mit \ 
der Allmählichkeit der Christianisierung, | 



zum Teil auch mit den lokalen Verhält- 
nissen, hängt es zusammen, daß diese 
selbst von verschiedenen Seiten, und zwar 
in ungleichem Sinne, in Angriff genommen 
wurde. Dies hatte zur Folge, daß ein Teil 
der Germanen dem arianischen, ein anderer 
Teil dem athanasianischen Glauben zuge- 
führt wurde, ein Teil von Rom oder doch von 
Rom subjizierten Ländern aus, ein anderer 
unabhängig von Rom durch die iroschotti- 
sche Kirche dem Christentum gewonnen 
wurde. All dies wirkte zusammen, um die 
Kirchenverfassung der germanischen Län- 
der weniger einheitlich zu gestalten, als 
zu erwarten w^äre. 

§ ?.. Von den im römischen Reich sich 
niederlassenden Stämmen waren die Sueven 
und Burgunder Heiden, jene traten zum 
Arianismus (s. d.), diese zunächst zum 
Katholizismus über, um nach einer ariani- 
schen Periode zu ihm zurückzukehren. Die 
Vandalen, Westgoten, Ostgoten, Lango- 
barden waren Arianer. Dagegen war das 
Invasionsgebiet längst katholisiert und im 
Besitze einer ausgebildeten römisch-recht- 
lichen Kirchenverfassung. Diese blieb, wie 
auch das katholische Kirchengut, im 
wesenthchen unberührt. 

Bei den Germanen aber entstand eine 
neben der kathohschen sich aufbauende 
arianische Kirchenverfassung. Über 
deren Einzelheiten liegen nur dürftige 
Nachrichten vor. Diese aber decken sich 
mit der angesichts des rein dogmatischen 
Unterschiedes zwischen Arianismus und 
Athanasianismus nicht ungerechtfertigten 
Hypothese, daß die arianische Kirchenver- 
fassung der katholischen entsprach. Sie 
war jedenfalls eine Episkopalverfassung, 
im Vandalenreich sogar unter einem Metro - 
pohten, dem Patriarchen von Karthago. 
Jedoch waren die arianischen Kirchen 
durchweg Landeskirchen. Sie entbehrten 
für die Lehre der zentralen Spitze im 
papa urbis, dem Bischof von Rom, und 
standen unter dem König als ihrem Ober- 
haupt. Mit dem Untergang der Reiche, 
bei den Burgundern mit dem endgültigen 
Übertritt zum Katholizismus, sind diese 
arianischen Sonderkirchen aus den ger- 
manischen Staaten verschwunden. 

§ 3. Anders gelagert waren die Verhält- 
nisse im F r a n k e n r e i c h , da die 



KIRCHENVERFASSUNG 



49 



Franken vom Heidentum unmittelbar zum 
Athanasianismus übertraten. Hier konnte 
sich daher von Anfang an die kathohsche 
Kirchenverfassung frei entfalten, und 
konnte sich nach der Eroberung des süd- 
gallischen Gebiets die dort vorhandene 
römische Kirchenverfassung leicht ein- 
fügen. Allerdings, ein wesentHches Mo- 
ment des römischen Systems fehlte. Auch 
die fränkische Kirche war eine Landes- 
kirche. Sie blieb es auch dann, als Karl 
der Große, veranlaßt durch die angelsächsi- 
sche Mission und politische Erwägungen, 
den heiligen Stuhl in die Kirchenverfassung 
hineinzog. Ja, es kam sogar in der Behand- 
lung des Papstes als Reichsbischof der Ge- 
danke der Landeskirche unter der Suprema- 
tie des Königs zum schärfsten Ausdruck. 
Ferner ist nicht zu übersehen, daß im inne- 
ren Deutschland, z. B. in Baiern, vielfach 
die iroschottische Mission tätig war, die 
nicht in Unterordnung unter Rom stand 
und die bischöfhchen Funktionen den 
Äbten überließ, also nicht zu einer Episko- 
palverfassung führte. 

Die Aufrichtung einer kirchlichen Ver- 
fassung begann im Frankenreich mit der 
Errichtung von Bischofssitzen, Kathedral- 
kirchen und Kapiteln (s. d. und Bistum), 
abgesehen von den gallischen Gebieten, in 
denen die Franken die Kirchenverfassung 
schon fertig vorfanden; zum Teil wurde 
auch im Rhein- und Moselgebiet an Reste 
aus römischer Zeit angeknüpft. Um die 
Kathedralkirchen als Mittelpunkt ent- 
standen die Diözesen (s. d.), die sich zwar 
nicht streng an die welthchen Bezirks- 
grenzen anschlössen, aber doch organisa- 
torisch den Grafschaften entsprachen; von 
hier aus wurde die Mission von der Diözese, 
wie nach deren Beendigung die Ausübung 
geisthcher Funktionen betrieben. Nach 
oben erfolgte schon früh eine Zusammen- 
fassung von Bistümern zu MetropoHtan- 
verbänden (s. Erzbistum). Schon Ende 
des 6. Jahrhs. gab es in Gallien 1 14 Bischof - 
sitze und 1 1 Metropolen, im 9. Jahrh. 
im ostfränkischen Reich 5 Metropolitan - 
Provinzen mit 29 Diözesen. Neben der 
Kathedralkirche fanden sich in der Diözese 
zerstreut zahlreiche Kirchen {oratoria, 
basüica), die dem Gebete, wie auch der 
Abhaltung von Gottesdienst dienten. Ins- 

Hoops, Reallexikon. III. 



besondere erscheinen sie auf grundherr- 
lichem Boden und besonders hier als 
Eigenkirchen dieses Grundherrn (s. Eigen - 
kirche). Das steigende Bedürfnis führte 
schon im 5. /6. Jahrh., in Gallien noch früher, 
dazu, an solchen Landkirchen einen ständi- 
gen Geistlichen zu bestellen, der dort ins- 
I besondere auch taufte und den sonntäg- 
hchen Gottesdienst abhielt; die Kirche 
wurde zur von den übrigen oratoria aus- 
gezeichneten ecclesia baptismalis, zur Pfarr- 
kirche, und die Entstehung von Pfarreien 
bedeutete die baptismale Organisation der 
Diözese (s. Pfarrei). Diese jedoch wird 
durch das machtvolle Aufblühen der Eigen- 
kirche (s. d.) gesprengt. An der Landpfarr- 
kirche fungiert zunächst ein einzelner 
Priester, seit der Mitte des 7. Jahrhs. 
Archipresbyter genannt (s. Erzpriester), der 
sich später an einigen Kirchen mit seinen 
notwendig gewordenen Gehilfen zu einem 
Kapitel (s. d.) zusammenschließt. Die 
Sprengung der Taufkirchenordnung führt 
dann zu Bestrebungen einer Zentrali- 
sierung der einzelnen Pfarrkirchen, deren 
Ergebnis im westHchen Frankenreich in 
den Dekanaten (s. d.), im östhchen im 
jüngeren Episkopat (s. Chorbischof) und 
Landarchipresbyterat (s. Erzpriester) vor- 
Hegen. Andererseits erzeugen die Aus- 
wüchse des Eigenkirchenwesens eine Rege- 
lung dieses Instituts, die es in Verbindung 
mit seiner durch die Säkularisation (s. d.) 
geförderten Ausbreitung stärkt, ihm mehr 
und mehr die höheren Kirchen unterwirft 
und zur Ausbildung von Beneficium und 
Pfründe (s. d.) beiträgt, in die der Geist- 
liche mit Stab und Ring investiert wird 
(s. Investitur). Als einheitHches Organ der 
Diözese ist neben dem Bischof die Diözesan- 
synode verbheben unter Zurückdrängung 
von Metropohtansynode und Reichssynode 
(s. Synode). 

§ 4. Gleich dezentralisierend war die 
Ausbildung der Kirchenverfassung bei den 
Angelsachsen. Auch hier beginnt 
sie mit dem Bischofssitz {bisceopsetl, 
hisceopsstol), an dem der Bischof (s. d.) mit 
den Kirchendienern [ciricßen), die eben 
deshalb seine bisceophired sind, zu einem 
Kapitel (s. d.) vereinigt ist, und der Diözese. 
Doch schließt sich diese von Anfang an der 
poHtischen Gliederung an: jedes Klein- 



50 



KIRCHENVERFASSUNG 



königreich bildete eine Diözese (Kent, 
Wessex, Essex, Northumbrien, Ostanglien, 
Mercien). Erst später, durch die Reformen 
des Erzbischofs Theodor (Ende des 7. 
Jahrhs.) wurden die größeren Diözesen 
weiter geteilt, aber auch hier in Überein- 
stimmung mit politischen und Stammes- 
grenzen. Die Zentralisation dieser Bis- 
tümer erfolgte definitiv in zwei Erzbis- 
tümern: das auch territorial überwiegende 
Canterbury und das kleinere York. Neben 
die Kathedrale {Jieafodmynster, heafodcirice) 
sind schon im 7. Jahrh. zahlreiche Land- 
kirchen getreten, teils Pfarrkirchen, teils 
Kapellen (feldcirice, capella campestris, 
minima ecclesia); jene, mit einem Pfarrer 
versehen [mcessepreost), sind schon im 10. 
Jahrh. zum Teil Stiftskirchen geworden 
(medeme mynster), unterscheiden sich aber 
auch andernfalls von den Feldkirchen durch 
die an ihnen geübten Funktionen ganz 
ebenso wie die kontinentalen Pfarrkirchen 
(s. Pfarrei). Dabei hat sich die Pfarrei eben- 
falls an die weltlichen Grenzen angeschlos- 
sen. Sie war in vielen Fällen eine Dorf- 
kirche {tüncirice), wenn auch in anderen 
der Pfarrbezirk [ciricsöcen) mehrere Dörfer 
umfaßte. Die Leitung der Kirche lag in 
den Händen des Bischofs und der Synode 
(s. d.). Bei der großen Bedeutung der 
Grundherrschaft in England hat die Eigen- 
kirche wenigstens für die niederen Kirchen 
seit früher Zeit eine erhebliche Rolle ge- 
spielt; auch erscheint in den Gesetzen die 
eigene cirice geradezu als Erfordernis zur 
Erlangung höherer sozialer Stellung. Aber 
auch die höheren Kirchen sind von der 
Eigenkirchenidee nicht unberührt geblieben ; 
die Kathedralkirche wird als Eigenkirche 
des Bischofs oder des Königs behandelt. 

§ 5. In den skandinavischen 
Ländern ist die Ausbildung der Kirchen- 
verfassung sehr langsam erfolgt, auch be- 
zügHch der Bistümer (s. d.) und Erzbis- 
tümer (s. d.) ; hier waren lange Zeit Missions- 
bischöfe tätig. Die ausgebildete Kirchen- 
verfassung zeigt Norwegen geteilt in fünf 
Bistümer unter der Metropole Nidaros. Über 
das Land verbreitet sind Hauptkirchen 
[hqfudkirkja, störkirkjä), die im Gula|)ing 
und Frostuping als fylkiskirkjur, im Borga- 
]3ing als graptarkirkjitr, im Eidsif ja{:>ing als 
Kirchen des Drittels (pri^ungr) erschei- 



nen; es zeigt sich hierbei enger Anschluß 
an die weltliche Gliederung. Das gleiche 
gilt von den im Gula{)ing und Borga{)ing 
vorhandenen heradskirkjur mit dem herads- 
prestr. Den Volkskirchen werden gegen- 
übergestellt die ,, Kapellen" (kapellur), dem 
höfuäprestr oder fylkisprestr der kapellu- 
prestr. Unter diesen Kapellen hat man sich 
vor allem die sogenannten ,, Bequemlich- 
keitskirchen" [hcegindiskirkja) zu denken, 
an denen der hcegindisprestr wirkt, typische 
Eigenkirchen (s. d.); solche gibt es im 
ganzen Gebiet. Im GulaJ^ing finden sich 
endlich noch Kirchen für das Achtel {ät- 
tungskirkjä) und das Viertel {fjörd'ungs- 
kirkja)] dazu fjöräungsprestr. Die Ent- 
wicklung ist so zu denken, daß zunächst 
nach Errichtung der hgfuäkirkjur die Seel- 
sorge auf dem Lande durch die hcegindis- 
kirkjur, die, hier zum Teil ohne Grundherr - 
Schaft, eine bedeutende Verbreitung hatten, 
gedeckt wurde. Dazwischen schiebt sich 
da, wo es erforderlich erscheint, die heraäs- 
kirkja (im Gula{)ing mit Achtelskirche und 
Viertelskirche); um diese bildet sich die 
kirkjusökn (s. Pfarrei); sie ist selbst eine 
söknarkirkja mit dem söknarprestr, der 
immer auch ein ,, Messepriester" {mcessii- 
prestr) ist, wogegen die hcegindiskirkjurnkht 
m nennenswertem Umfang Mittelpunkt 
einer kirkjusökn geworden sind. Eigen- 
tümlich ist bei diesen Kirchen, daß sie von 
den Bauern zu errichten und zu erhalten 
sind, die fylkiskirkja und die herad'skirkja 
von den kirkjusöknamenn, daß mindestens 
bei der Heradskirche der Priester ur- 
sprünglich von den Bauern angestellt 
wurde. Eigenkirchenrechtliche Grundsätze 
durchziehen aber auch hier die kirchliche 
Verfassung. 

§ 6. Sehr einfach ist im Vergleich zur 
norwegischen die schwedische Kir- 
chenverfassung. Innerhalb der Diözese mit 
der Domkirche (dömkyrka) als Bischofssitz 
ist als Unterabteilung die kirkiusökn zu 
sehen, in die Mitte des 11. Jahrhs. reichend. 
Lediglich in Uppland finden wir aber eine 
hundariskirkia. Gleichwohl darf auch für 
die anderen Volkslande ein Zusammen- 
fallen von sökn und Hundertschaft ange- 
nommen werden; der söknaprester ist zu- 
gleich ein Hundertschaf tspfarrer, diekirkiit- 
mcen sind die Hundertschaftsleute. Da- 



KIRCHENVERFASSUNG 



neben kommt auf Gotland eine Be- 
quemlichkeitskirche in Betracht, die sich 
jemand at mairu maki, zu größerer 
Bequemhchkeit, baut; sie ist eine Eigen- 
kirche. Nicht mit gleicher Sicherheit läßt 
sich dies dagegen von der uppländischen 
tolftakirkia sagen; von ihr steht nur fest, 
daß sie, wie die hundariskirkia, von den 
Bauern zu errichten und auszustatten war 
und dieser im Range nachstand. Daß sonst 
Eigenkirchen in Schweden vorhanden wa- 
ren, läßt sich an Hand dürftiger Quellen 
vermuten. 

§ 7. In Dänemark findet sich, von 
der Kathedrale abgesehen, allein die Hun- 
dertschaftskirche [hcercezkirkid], deren Be- 
zirk {kirkiusokcerC) die einzige Unterabtei- 
lung des Bistums bildet. Daneben haben 
Eigenkirchen bestanden, nicht aber eine 
Kirche in der Syssel. In Schweden aber wie 
in Dänemark ist die Blütezeit der Eigen- 
kirche zu der Zeit unserer Quellen dahin. 

§ 8. Noch einfacher endlich erweist sich 
die Kirchenverfassung auf Island, das 
in zwei Diözesen zerfällt, die der Metropole 
von Nidaros unterstehen. Bis ins 13. Jahrh. 
war es den Privaten überlassen, Kirchen zu 
bauen, die infolgedessen sämtlich Bequem- 
lichkeitskirchen und Eigenkirchen waren. 
Ungeordnet waren aber auch die Zugehörig- 
keitsverhältnisse, insofern es jedem einzel- 
nen überlassen blieb, welcher Kirche er sich 
anschließen wollte; daher gab es keine 
Pfarreien, sondern nur Kirchenverbände 
(Jing), deren jeder mehrere Kirchen unter 
einem Priester [pingaprestr] umfassen 
konnte. 

IL § 9. Bei der Ausbildung dieser Kir- 
chenverfassung haben Mönchtum und 
mönchische Ideen in erheblichem Maße 
mitgewirkt. Sieht man von der Gründung 
und Verbreitung der Klöster (s. d.) über- 
haupt ab, so kommt vor allem in Frage, 
daß die Missionstätigkeit zum Teil von 
Klöstern ausgegangen ist und hier wieder- 
um teilweise von iroschottischen, nach 
denen die ganze Kirchenverfassung auf 
dem Klosterwesen aufgebaut, der Bischof 
Abt oder ein diesem untergeordneter Mönch 
war, ein nicht mönchischer Bischof aber 
der Autorität entbehrte. Insbesondere 
wurde durch die nicht geringe Zahl von 
Iroschotten, die, imBesitz des bischöflichen 



ordo, im Frankenreich als Wanderbischöfe 
herumzogen und bischöfliche Funktionen 
ausübten, vor allem auch Priester ordi- 
nierten, die Episkopalverfassung stark be- 
einträchtigt, was besonders Bonifatius zu 
heftigem Gegenkampf veranlaßte. Unter 
dem Einfluß des Mönchtums entstanden 
aber auch die an den verschiedenen Kir- 
chen, insbesondere den Kathedralkirchen, 
auftretenden Kapitel, und am stärksten 
wird dieser Einfluß da, wo, wie teilweise in 
England und auch auf dem Kontinent, die 
Kanoniker eine vita regularis pflegen. 

II I. § 10. Das Verhältnis zwischen 
Kirche und Staat war in den ariani- 
schen Reichen das der Unterordnung der 
Landeskirche unter den König. Aber auch 
die fränkische Landeskirche hatte ihr 
Oberhaupt im König, der den Bischof 
(s. d.) ernannte, die Synoden berief 
und ihre Beschlüsse bestätigte; sie war 
Staatskirche, vom Staat geleitet und 
seinen Aufgaben dienend. Sie wurde dies 
nur noch mehr, als die Reformation unter 
Bonifatius und den ersten Karolingern 
Staat und Kirche in eine Einheit ver- 
schmolz, der König kirchliche Gesetze gab 
und Glaubensfragen entschied, als seine 
Bestätigung der Synodalbeschlüsse not- 
wendig und die höhere Geistlichkeit mehr 
und mehr mit Staatsaufgaben betraut 
wurde. Günstiger gestalteten sich jedoch 
schon seit dem Edikt Chlothars IL von 614 
die Gerichtsstandverhältnisse der Geist- 
lichen, die auch in nicht rein kirchlichen 
Angelegenheiten nicht durchweg der welt- 
lichen Gerichtsbarkeit unterworfen waren 
(s. Geistlichkeit § l). Erst mit den nach- 
karlischen Karolingern vermochte die Kir- 
che, gestützt auf Pseudoisidor und Bene- 
dictus Levita, den Weg zur kirchlichen 
Selbständigkeit und Suprematie zu be- 
schreiten, allerdings lange ohne einen 
wahren Erfolg. Dementsprechend waren 
die Beziehungen zum Papst. In der Zeit 
der Merowinger war die Obergewalt des 
Papstes nicht anerkannt, in der der Karo- 
linger war sie es, aber Karl der Große 
wußte nicht nur den Papst als den ersten 
Reichsbischof zu behandeln, der ihm den 
Fidelitätseid zu leisten hatte, sondern auch 
seinen Entscheidungen die Oberhand zu 
wahren. Glaubens- und moralische Autori- 

4* 



52 



KIRCHENZEHNTE 



tat mochte der Papst immerhin haben. 
ÄhnHche Erscheinungen zeigen sich in der 
angelsächsischen Kirche. Auch hier Ein- 
fluß des Königs auf die Bischofswahl, Sitz 
der Bischöfe im Witenagemot, ihr Mitvor- 
sitz im Gericht neben dem weltlichen 
Richter, Verbindung geistlicher und welt- 
licher Gesetzgebung in einem Akt und 
durch gleiche Organe ausgeübt, enger An- 
schluß der kirchlichen territorialen Orga- 
nisation an die w-eltliche. Diese enge Ver- 
flechtung von Kirche und Staat wurde be- 
günstigt durch den Mangel straffer Unter- 
ordnung der Kirche unter Rom. Auch 
die norwegische Kirche ist bis 1152 als 
Staatskirche zu bezeichnen. Der über- 
wiegende Einfluß des Königtums bei der 
Aufnahme des Christentums ließ die Kirche 
nur als Teil des Staatswesens groß werden. 
Aber die Beziehungen zwischen Kirche und 
Staat waren dabei völlig ruhige und w^urden 
erst gestört, als in diesem Jahre der Kardi- 
nallegat Nicolaus von Albano bei Errich- 
tung des Erzbistums Nidaros das römisch - 
kirchliche System durchzuführen sich an- 
schickte, II 64 ]\Iagnus Erlingsson in seinem 
Krönungseid die Suprematie der Kirche 
anerkannte und die gleichzeitige Thron - 
folgeordnung Reich und Königtum dem 
Einfluß der Kirche überantwortete. Macht- 
voll führte zu Ende des 12. Jahrh. Sverrir 
einen siegreichen Kampf gegen die Kirche, 
aber im 13. Jahrh. gingen' die Früchte 
dieses Kampfes im Tunsberger Vergleich 
(1277) zunächst wieder verloren. Die 
gleiche Entwicklung hat die schwedische 
Kirche durchgemacht und die dänische. 
Doch erfahren die schwedischen Verhält- 
nisse, zunächst den norwegischen gleich, 
erst später als diese, nämlich erst in Ver- 
anlassung der Sendung des Kardinallegaten 
Wilhelm von Sabina und der Versammlung 
zu Skrenninge (1248) eine entscheidende 
Wendung zu kanonisch -kurialistischen 
Grundsätzen. 

Hinschius Kirc Juni' echt d. Katholiken u. 
Protestanten I — VI i . L o e n i n g Gesch. des 
deutschen Kirchetircchts I 500 — 579 ; II. Stutz 
Kirchenrecht in Holtzendorff-Kohlers Enzy- 
klopädie 117 287 — 315. Ders. Inter?iat. 
Wochenschrift III 1561 ff. i6i5fiF. 1633 fr. 
Werminghoff VG. der deutschen Kirche 
tm MA^ insbes. 7—38, 218 ff. Hauck 
Kirchengcsch. Deutschlands 13. 113. III3. 



B r u n n e r Dejitsche Rcchtsgesch. I* Register 
S.V.Kirche, Eigenkirche; II 311 ff. R.Schröder 
DRG.'i>\\^'K. Imbart ^Q.\2iTo-\xx,Les paroisses 
rtirales dti VI au XI siecle\ Weise König- 
ttim uud Bischofs'coahl im fränkischen und 
deutschen Reich. Weyl Bas fränkische Staats - 
kirche?irecht zur Zeit der Merowinger. Ders. 
Die Beziehungen des Papsttums zuj?i fränhischen 
Staats- tmd Kirchenrecht hinter deuKarolitigerfi. 
V. Schubert Staat und Kirche in den ari- 
anischen KöTiigreichen tmd im Reiche Chlodwigs. 
N i s s 1 Der Gerichtsstand des Klerus in fränk. 
Zeit. S t u b b s Co?istitutional Hist. of England 
16 237— 268. Hunt The English Churchfrom 
its foicndation to the Norman Conquesf. 
Patte rson A history of the church in Eng- 
land I — 58. K e m b I e The Saxons i7i England 
IP 342 — 496. Mako wer Die Verfassung d. 
Kirche v. England. Hatschek Englische 
Verfassungs geschickte 1 47 ff. ; L i e b e r m a n n 
Gesetze der Angelsachsen IP, 542 ff. Maurer 
Die Bekehrung des norwegischeii Stammes 
I — II. Derselbe Vorlesungen II i — 376. 
Derselbe Islatid 220 — 278. Ders. N'orwegens 
Schenkung an den heil. Olaf. Zorn Staat 
n. Kirche in Korwegen. Taranger Herad 
og herahkirkja, in Norsk Hist. Tidskrift. II 6, 
337 ff. V. Schwerin GGA. 1 909. Reuter- 
d a h 1 Svenska kyrkans historia I — II. N o r d - 
ström Bidrag til deti svenska samhälls- 
förfatningens historia 1 2 1 1 — 240. T u n b e r g 
Studier rörande Skandinaviens äldste politiska 
Indelning 2253. E. Hildebrand Svenska 
statsförfattningens historiska utveckling 53 ff. 
1 83 ff. H. H i 1 d e b r a n d Sveriges Medeltid III. 
'L.^xixL Kyrkohist. Arskr. 1902, I78ff. Matzen 
Eorelcesnitiger Offen tlig Ret l37ff. Jorgensen 
Den nordiske Kirkes Gru?idlceggelse. 1 r i k 
Kotige og Prcestestand i dejt danske Middel- 
alder I, II. E. Jergensen Vidensk. Selsk. 
Skr. 7. Reihe, histor. Afd. I, 2. Vgl. ferner 
die Literatur zu Abt, Bischof, Archidiakon, 
Eigenkirche, Kloster, sowie die bei Werming- 
hoff a. a. O. zu §§ 3, 5, 9 — 14 und Stutz 
KR. zu §§ 15^ i83, 19, 22 angegebene. 

V. Schwerin. 

Kirchenzehnte. § i. Die Forderung der 
Kirche an die Gläubigen, den zehnten Teil 
{decima) des Ertrages an Feld- und Baum- 
früchten und des Viehes an sie abzugeben, 
beruht auf biblischen Stellen, fand aber 
andererseits im germanischen Tempelzoll 
einen Anknüpfungspunkt. Sie wurde 
schon im 6. Jahrh. von fränkischen 
Konzilien (Mäcon) angeordnet; und 765, 
dann 779 durch ein Capitulare Haristal- 
lense, in Bayern 756 durch die Aschheimer 



KIRCHENZEHNTE 



53 



Synode, wurde staatlicherseits den Unter- 
tanen die Zehntentrichtung geboten und 
von da ab auch wiederholt die Nichtleistung 
des Zehnten unter Strafe gestellt. Das 
gleiche Kapitular ordnete die Leistung von 
no7ia et decuna, also zweier Zehntel, durch 
die Inhaber kirchlicher Benefizien an, ein 
Äquivalent für die sogenannte Säkulari- 
sation des Kirchengutes. Der Zehnte 
wurde zu einer bestimmten Kirche ge- 
leistet, und dies gab andererseits die 
Notwendigkeit, für jede Kirche einen 
Zehntbezirk abzugrenzen. Dies geschah in 
der Regel so, daß sich Pfarrbezirk und 
Zehntbezirk deckten, womit vielleicht nur 
ein früherer Usus befolgt wurde; solange 
es an Hauptkirchen fehlte, floß der Zehnt 
folgerichtig an den Bischof. Der Zehnte 
wurde entweder (gallo -spanischer Brauch) 
zwischen Bischof, Klerus und Kirchen- 
fabrik gedrittelt oder (römischer Brauch) 
unter diesen und den Armen geviertelt; 
vielfach wurden bei der Teilung Laien 
als Vertrauensmänner zugezogen. Ausge- 
schlossen war der Bischof vom Anteil an 
dem an die königlichen Fiskalkirchen 
fließenden Zehnten. Die Grundherren ge- 
langten erst im Anfang des 9. Jahrhs. zum 
Bezüge des Zehnten von ihren Eigen- 
kirchen. Neben ihnen erhielten den Zehnt - 
bezug andere Laien auf dem Wege der Be- 
lehnung. 

§2. In England legte ein Konzil 
von 786 die Zehntpflicht fest, aber erst 
seit dem Beginn des 10. Jahrhs. erscheinen 
Zehntgebote und Strafsanktionen für den 
Fall der Nichtzahlung in weltHchen Ge- 
setzen und erfolgen weltliche Bestimmun- 
gen über Abheferungsort und Zeit. Geteilt 
aber wurde zwischen Kirche {tö circiböte), 
Priester und Armen. Als bezugsberechtigt 
für die beiden Arten des Zehnts [teoäung), 
nämlich Jungviehzehnt [geogod'e teodun^ 
und Feldf rüchtezehnt (^or^z£;(^5^ma teodun^^ 
erscheint die ,,alte Kirche", d. h. die Pfarr- 
kirche, im Gegensatz zu den neuen grund- 
herrlichen Eigenkirchen, bei denen nur 
dann, wenn die Kirche auf Bocland steht 
und mit einem Friedhof verbunden ist, der 
Herr ein Drittel des Zehnten für seine 
Kirche zurückbehalten darf; andernfalls 
muß er seiner Kirche die Nona geben. 

§ 3. Von den westnordischen Völkern 



gelangte zuerst das isländische durch 
Bischof Gizurr zu einer ausgebildeten 
Zehntgesetzgebung am Ende des 11. Jahr- 
hunderts. Der hier von allem Vermögen, 
mit Ausnahme weniger Stücke, in Höhe 
von I % erhobene Zehnt wurde zu einem 
Viertel dem Hreppr als Armenpflegschafts - 
gemeinde {purfa manna ttund) überlassen, 
zu einem Viertel dem Bischof {biskups- 
tmnd), zu zwei Vierteln als kirkjutiund dem 
Kircheneigentümer, der allerdings ein Vier- 
tel der Kirche [til kirkju ßurftar), das 
andere dem Geistlichen [tu prests reidu) 
zuführen sollte. Dabei ist es eine isländi- 
sche Besonderheit, daß die ärmeren, die- 
jenigen, diQ\iQm pin gl ararkaiip z2.]\\Qn, von 
der Zehntpflicht frei sind. Neben diesem 
gesetzlichen Zehnt [lögtiund) kennt Island 
noch einen ,, großen Zehnt" (tiund hin 
meiri), der als ein Zehntel des ganzen Ver- 
mögens entweder zum Seelenheil gegeben 
wird oder bei Heiraten zwischen bestimm- 
ten Verwandtschaftsgraden gezahlt werden 
muß. 

§ 4. Etwa fünfzig Jahre später drang in 
Norwegen der Zehnt durch, hier aber 
als reiner Ertragszehnt [ävaxtartiund) von 
Feld [akrtlund, korntiund), Fischerei [fiski- 
tJund) und Handel {kanpeyristlund) , der 
ebenfalls gevierteilt wurde. Dem isländi- 
schen ,, großen Zehnt" entspricht in Nor- 
wegen der ,, Hauptzehnt" {höfudthmd) , der 
in einigen Landschaften freiwillige Seelen - 
gäbe, in andern Pflichtleistung war, und 
zeitlich dem Ertragszehnt vorausgeht. 

§ 5. Bei den ostnordischen Völkern fin- 
den wir den Zehnt schon in den ältesten 
Gesetzen, also im 13. Jahrh. Doch ist er 
schon vorher da und dort erhoben worden, 
andererseits an anderen Orten noch viel 
später erst durchgedrungen. In Schwe- 
den ist der Zehnt Ertragszehnt, wenn 
auch, wie in Norwegen, über die kanoni- 
schen Objekte hinaus ausgedehnt. Neben 
dem Getreidezehnt [akertlund, korntiund, 
sce[>atTund) und Viehzehnt [jöltiund, qvik- 
ttund) findet sich ein Heuzehnt [hotlund). 
Dem norwegischen ,, Hauptzehnt" ent- 
spricht die nicht in allen Landschaften er- 
hobene und im einzelnen verschieden be- 
handelte hovoßtiund. Ein solcher fehlt aber 
dem dänischen Recht, dem zufolge 
wie in 



anfänglich 



Schweden, zwischen 



54 



KIRCHLICHE GERICHTSBARKEIT 



Kirche, Priester und Armen (Gemeinde) 
geteilt, später aber das letzte Drittel als 
prTpiungstmnd dem Bischof eingeräumt 
wurde. Die Dreiteilung haben die ost- 
nordischen Länder von den Angelsachsen 
übernommen, doch ist besonders in Schwe- 
den dieses Teilungssystem in den einzelnen 
Landschaften verschieden modifiziert. 

L o e n i n g G. d. detiische?i KR. II 676 ff- ' 
Stutz Kirchc7trecht 304. \V e r m i n g h o f f , 
VG. der deutschen Kirche im MA^ 16. P e r e I s | 
Die kirchl. Zehnten im kai'oling. Reich. Ders, 
Ar eh. f. Urktindenjor schutig III 233 ff. Stutz 
ZfRg. 42, 180 ff. Kemble Saxons i?i Eng- 
land. II 467 ff. 545 ff. L i e b e r m a n n Gesetze 
d. Angelsachseti II 2, 748. Stubbs Constitu- 
tio7ial Hist. I 248 ff. Maurer Über den Haupt- 
zehnt einiger tiordgerman. Rechte. Ders. Vor- 
lesungen II 269 ff. Zorn Staat u. Kirche in 
Xorxuegen 76 ff. J^rgensen Forelc2s?ii7tger 
270 f. Hildebrand Sv er ig es Medeltid I 2 8 5 ff. 
Lundquist fs. Kapitel) 131 ff. Sjögren 
Tidskr. f. Retvidenskab XVII 145 f. Taranger 
Den angelsaksiske Kirkes Indflydelse paa den 
7iorske 244 ff., 277 ff. v. Schwerin. 

Kirchliche Gerichtsbarkeit. A. D e u t s c h- 

land. §1. Gerichtsbarkeit in 
weltlichen Sachen des Kle- 
rus. Wie schon im römischen Reich 
vom Staate der Kirche Privilegien hin- 
sichthch des Gerichtsstandes der Bischöfe 
in Kriminalsachen gewährt worden waren, 
so fand auch im fränkischen Reich eine 
Einschränkung der staatlichen Gerichtsbar- 
keit hinsichtlich des Klerus statt. Die 
grundlegende Auseinandersetzung zwischen , 
Staat und Kirche über diesen Punkt er- 
folgte schon unter denMerowingern; zuerst 
hinsichtlich der Bischöfe, dann hinsichtlich 
der Diakonen und Priester durch das Edikt 
Chlothars II. von 614. Dabei wurde der 
Kirche die Befugnis eingeräumt, diese 
Geistlichen, wenn sie eines weltlichen Ver- 
brechens angeklagt waren, zunächst durch 
ein kirchliches Disziplinarverfahren ihres | 
Amtes zu entsetzen, damit dann das weit- 1 
liehe Gericht einen seiner geistlichen Würde 
entkleideten Angeschuldigten verurteilen 
konnte. Sonst blieb die Zuständigkeit des 
weltlichen Gerichts in allen vor das Grafen- . 
gericht gehörigen Sachen gewahrt. Causae ! 
minores der Kleriker dagegen, insbesondere 
Schuldklagen, wurden dem bischöflichen 
Gericht überwiesen, das in diesen Ange- ; 



legenheiten als öffentliches Gericht und 
daher in Beisein des Grafen oder Zentenars 
zu wirken hatte. In der karolingischen Zeit 
ist an dieser Regelung im allgemeinen fest- 
gehalten worden. Nur wurde angeordnet, 
daß bei Liegenschaftsstreitigkeiten zwi- 
schen Geistlichen dem weltlichen Gerichts- 
verfahren ein Sühneversuch vor dem 
Bischof voranzugehen habe. 

§2. Gerichtsbarkeit in rein 
geistlichen Sachen des Kle- 
rus und der Laien. Selbstverständ- 
lich übte die Kirche in allen rein geistlichen 
Angelegenheiten ihre Straf- und Zucht- 
mittel vom Staat völlig unabhängig aus, 
und zwar sowohl über GeistHche wie über 
Laien. Gegen Ende der fränkischen Zeit 
kamen für diese Zwecke die sog. Send- 
gerichte (s. d.) auf. Damals begann zugleich 
eine außerordenthche Ausdehnung der 
kirchlichen Disziplinar- und Straf gewalt 
über Laien platzzugreifen. Sie führte dazu, 
daß in zahlreichen, bisher dem weltlichen 
Gericht unbestritten zugefallenen Sachen 
das geistliche Gericht zuständig wurde. 
Diese dem Kirchenrecht angehörige Materie 
hat ihre Regelung in den kirchlichen Rechts- 
quellen gefunden. Die große Ausdehnung 
der geistlichen Gerichtsbarkeit findet 
ihre Erklärung darin, daß in den Zeiten 
der staatlichen Auflösung das geistliche 
Gericht in höherem Maße als das staatliche 
Sicherheit des Verfahrens (wegen der 
Schriftlichkeit) und der Vollstreckung ge- 
währte. 

Brunn er DRG 2, 311 ff. Schröder 
DRGS 186 ff. 

B. England. §3. Im Gegensatz zu 
den kontinentalen Verhältnissen, insbe- 
sondere denen des fränkischen Reiches, war 
den Angelsachsen ein eigenes vom welt- 
lichen getrenntes geistliches Gericht unbe- 
kannt. Das geistliche Gericht wurde zeit- 
lich und örtlich ungetrennt vom weltlichen 
abgehalten, neben dem Ealdorman führte 
der Bischof den Vorsitz. Die Geistlichen 
wurden wegen aller weltlichen Missetaten 
und wegen vieler Amtsvergehen vor dem 
weltlichen Gericht abgeurteilt, und ebenso 
W^eltliche in zahlreichen Sachen, die auf 
dem Festland schon damals und später 
auch in England das geistHche Forum be- 
gründeten (so z. B. bei Meineid, Ehesachen, 



KIRKWALL— KJÖKKENMÖDDINGER 



55 



Zauberei). Dabei mag freilich der Bischof 
als Richter einen starken Einfluß ausgeübt 
haben. Auch gegen geistliche Sünden drohte 
oft das weltliche Gesetz Strafen an, die 
dann vom weltlichen Gericht verhängt 
wurden. Die geistlichen Pönitenzen standen 
dagegen ausschließlich zur Verfügung der 
geistlichen Behörden. 

Stubbs Constittitio7ial Hist. of Engla?id 

I, Oxford 1874, 293 f. G rvQ ist E7igl. Ver/as- 

sungsgeschichtey Berlin 1892, 65 f. 

C. Über die nordischen Verhält- 
nisse s. unter Klerus. r. Hübner. 1 

Kirkwall (Orkney), Magnuskathe- 
d r a 1 e. § i. Nicht zu verwechseln mit 
der Magnuskirche auf Egilsey, die gleich- 
zeitig mit der Magnuskathedrale zu Kirk- 
wall errichtet ward. Die Kathedrale wurde 
22 Jahre nach dem auf Egilsey erfolgten 
Märtyrertode des Titelheiligen von einem 
seiner Neffen, dem norw. Jarl Ragnvaldr 
Kolsson 1137 errichtet, und zwar nach 
einem Gelübde, das er vor der Eroberung 
der Inseln abgelegt hatte. Sein Vater Kolr, 
ein Großbauer aus Agder in Norwegen, 
leitete die Bauarbeit mit Hilfe normanni- 
scher oder nordenglischer Baumeister. 

§ 2. Die M. ist eine dreischiffige romani- 
sche (anglonormannische) Gewölbe -Ba- 
silika mit 7 Rundpfeilerpaaren im Schiffe 
und ursprünglich mit 2 Paaren in dem mit 
Apsis versehenen Chor. Dazwischen ein 
einschiffiges Querhaus mit zwei Kapellen, 
wie in dem gleichzeitigen Querhause des 
Drontheimer Doms (s. d.) und, diesem ähn- 
lich, mit offenem Dachstuhl versehen. Als 
Jarl]Ragnvaldr 11 53 seine Pilgerfahrt nach 
Jerusalem antrat, waren der Chor, der 
größte Teil des Querhauses (doch nicht die 
Kapellen) und die unteren Teile des Schiffes 
vollendet. Bei seinem 11 58 erfolgten Tode 
scheint das Werk eine Zeitlang ins Stocken 
geraten zu sein, wurde aber durch den 
tüchtigen Bischof Bjarni (1188 — 1223) in 
dem sogenannten Übergangsstil fortgeführt. 
In der zweiten Hälfte des 13. Jahrhs. 
scheint der Bau endlich im wesentlichen 
fertig geworden zu sein, indem in dieser 
3. Bauperiode der ursprünglich absidiale 
und mit 2 Rundpfeilerpaaren versehene 
Chor noch um 3 Pfeilerpaare verlängert und 
nach dem Abbruch der alten Apsis nach 
Osten hin rechtlinig abgeschlossen wurde. 



Hier entstand nach englischer Weise ein 
prachtvolles Spitzbogenfenster, während, 
eigentümlich genug, die Arkaden über den 
neuen Pfeilern in der Rundbogenform der 
älteren ausgeführt wurden. Dieser dritten 
Bauperiode gehören auch die mit farbigen 
Steinen inkrustierten 3 Portale der Fassade 
sowie das ähnliche Portal des südlichen 
Querarmes und die Überwölbung des 
Schiffes an. Ehe die Orkneys an Schottland 
1468 abgetreten wurden, war das Werk, 
das als eine der bedeutendsten Schöpfun- 
gen der Norweger auf den westlichen Inseln 
anzusehen ist, vollendet, nachdem noch in 
einer 4. Bauperiode verschiedene Ände- 
rungen unternommen worden waren. 

§ 3. Die Verwandtschaft der älteren 
Teile der M. mit der Kathedrale zu Durham 
und der Kirche zu Dunfermline, sowie mit 
den romanischen Teilen der Domkirchen zu 
Drontheim und Stavanger (der Stiftskirche 
des Stiftes, wo Kolr und Ragnvaldr geboren 
waren) ist erkennbar. Die Proportionen 
der M. sind sehr fein abgestimmt und die 
Ornamente der älteren Teile sorgfältig aus- 
geführt. Auf dem Hauptaltar stand der 
Heiligenschrein des heil. Magnus, im Chor 
gewiß auch der des später heilig gesproche- 
nen Ragnvaldr. Einige Bischofsgräber hat 
man in dem noch als Stiftskirche benutzten 
Bau gefunden, dagegen — merkwürdig 
genug — keine Gräber der Jarle. 

D r y d e n The Cathedral of St. Magmis. 

L. Dietrichson. 

Kivik (Schonen), Grabdenkmal aus der 
Bronzezeit. Mit Steinplatten getäfelte 
Grabkammer (Dolmen), deren Wände ver- 
schiedenartige Darstellungen im Charakter 
der Felsenbilder eingegraben zeigen; doch 
hier viele geometrische Figuren, W^affen- 
abbildungen, nur zwei mit menschlichen 
Gestalten, die friesartig angeordnet sind. 
Sehr wahrscheinlich eine Art Bilderschrift. 
Montelius Kulturgesch. Schivedciis Leipz. 
1907 S. 128. Y oxxtx Rcallexikofi Stuttg. 1907 
S. 407 f. A. Haupt. 

Kjökkenmöddinger (Affaldsdyn- 
ger, M u s c h e 1 h a u f e n). §1. Be- 
sonders die auf dem Festland und den In- 
seln Dänemarks, durchaus am einstigen 
Meeresstrande, jetzt infolge Hebung der 
Erdfeste mehr landeinwärts liegenden 
Reste von Lagerstätten einer nicht näher 



56 



KJÖKKENMÖDDIXGER 



bekannten ,,mesolithischen" Jäger- 
und Fischerbevölkerung Nordeuropas. Sie 
bestehen hauptsächhch aus den durch sehr 
lange Bewohnung gehäuften Nahrungs- 
resten und anderen Abfällen, sowie Rück- 
ständen des Handwerks, der Masse nach 
weitaus überwiegend aus Muschelschalen. 
Seit 1831 bekannt, erhielten sie ihre richtige 
Deutung erst 1851 und erfuhren gründliche 
Untersuchung erst nach 1893 durch eine 



eigentümliche, bloß zugehauene Beilklingen 
(teils flache ,, Scheibenspalter", teils läng- 
liche ,, Pickel"), und durch das Fehlen ge- 
glätteter Steinbeile sowie feiner verzierter 
Tongefäße. Die Nahrung wurde auf Herden 
aus Feldsteinen zubereitet. Ob man Zelte 
oder Winterhütten besaß, ist nicht zu er- 
mitteln. Unter den Weichtieren genoß man 
vorzugsweise Ostrea edulis, Cardium edule, 
Mytiliis edulis, Littorina littorea und Nassa 




Abb. 3. Kjökkenmöddinger-Typen aus Stein, Knochen und Hirschhorn. 
(Nach A. P. 'Madsen, S. Müller usw.) 



Vereinigung dänischer Forscher, welche 
8 K. (5 in N.-Jütland, 3 in N. -Seeland) 
studierten, besonders den K. von Ertebölle 
am Limfjord, südlich von Lögstör. In 
diesem, ursprünglich 141 m langen, bis 
20 m breiten und bis 1,9 m hohen 
K. ergab eine Partie von 314 qm 
8608 verschiedene Artefakte, 20 300 Kno- 
chentrümmer und an 563 Stellen Holz- 
kohlen, außerdem eine ungeheure Menge 
von Feuersteinabfällen und Weichtier - 
schalen. 

§ 2. Die rein ,,mesoHthischen" oder alt- 
neolithischen K. sind gekennzeichnet durch 



reticulata, daneben Fisch und Wildpret. 
Die Meeresfauna, namenthch die Ostreen, 
deuten auf ein offeneres, wärmeres und 
salzhaltigeres Gewässer als die heutige 
Ostsee. Außer typischen geschlagenen 
Flintwerkzeugen (Beilen, Pickeln, Bohrern, 
Messern usw\) finden sich zahlreiche, zu- 
weilen auch durchbohrte Hirschhorn- und 
Knochengeräte sowie Scherben von groben, 
dickwandigen, etwas geschweiften, unten 
spitz zulaufenden Tongefäßen ohne Henkel 
und feinere Ornamente (nur Fingernagel - 
eindrücke an den Rändern kommen vor). 
Vereinzelt erscheinen Menschenknochen und 



KLAFTER— KLAGE 



57 



ganz selten ausgestreckte (bestattete) Men- 
schenskelette, 

§3. In jüngeren, nichtmehrmesolithischen 
K. und K.Schichten finden sich Typen der 
megahthischen Gräber, der Dolmen und 
Ganggräber, d. h. der reifen n e 1 i t h i - 
sehen Periode des Nordens, hauptsäch- 
lich aber etwas ältere Formen, und keine 
solchen aus dem sonst durch Steinkisten - 
gräber unter der Erde vertretenen Ende 
der nordischen Steinzeit. Es sind geschlif- 
fene Beile und Äxte aus Flint und ande- 
rem Gestein, Flintschaber, Schleifsteine, 
Schmucksachen und Reste schön verzierter 
Tongefäße. Die älteren Schichten ent- 
halten Reste vieler jetzt in der Gegend er- 
loschener Wirbeltierarten: Auerhahn, Alk, 
Pehkan, Biber, Wildkatze, Luchs, Wolf, 
Bär, Wildschwein, Elch, Primigeniusrind. 
In jener Zeit war der Hund das einzige ge- 
zähmte Tier der Bewohner; in der jünge- 
ren, nachmesolithischen Zeit hielt man 
noch das Brachycerosrind, das Torf- 
schwein und das Torfschaf als Haustiere 
und trieb auch einigen Feldbau, wovon 
verkohlte Weizen- und Gerstenkörner sowie 
Abdrücke solcher an Tongefäßen zeugen. 
Der gewöhnliche Hund steht dem kleinen 
Spitzhund der Pfahlbauten nahe und 
stammt wie dieser vom Schakal. Doch 
findet sich auch schon eine größere Rasse. 
Das plötzliche Auftreten der Haustiere läßt 
vermuten, daß diese als solche eingeführt 
und nicht erst im N. aus Wildformen 
gezüchtet wurden. Die Untersuchung 
der Holzkohlen ergab vorwiegend Eiche, 
daneben Birke, Ulme, Espe, Hasel, Erle 
und Weide. Nadelholz ist nur sehr spärlich 
vertreten, die Buche nicht sicher nachge- 
wiesen; die Esche kommt nur in den jünge- 
ren Schichten vor. Die K. -Leute sind 
sicher nicht von einer fremden Bevölkerung 
ans Meer gedrängt worden, sondern der 
leichteren Lebensweise wegen dahin ge- 
zogen, aber nicht aufs Meer hinausgegangen 
und so allmählich rückständig geworden. 
Gleiche Steingerätformen wie die K. zeigt 
die frühneolithische Kulturstufe von Cam- 
pigny in Frankreich und Italien. 

A. P. Madsen, Soph. Müller, A. Steen- 

g a r d , J o h. P e t e r s e n u. a. Affaldsdynger. 

KJ0benhavn u. Leipz. 1900. M. Hoernes. 

Klafter, clajdra, cubitus. § i. Ein 



natürliches Längenmaß, entsprechend der 
Spannweite, die ein erwachsener Mann mit 
ausgebreiteten Armen erreicht. Anord. 
fad'mr 'Faden'. 

§ 2. Als künstliches Längenmaß hält 
die Klafter 6 Fuß, also rund 1,90 Meter. 

§ 3. Im Bergbaubetrieb bezeichnete man 
schon im Mittelalter die Klafterlänge als 
lafter oder lachter. 

Gx^ii Ahd. Sprachsch. IV 557. Lex er I 

1598. 181 2. Amira I 434. II 494, 

A. Luschin v. Ebengreuth. 

Klage. A. Deutschland und 
England. § l. Mit der Erhebung der 
Klage beginnt die Gerichtsverhandlung, 
ausgenommen nur den Fall der handhaften 
Tat. Technische Ausdrücke für klagen sind : 
ahd. mahalön, afränk. ^atmallön, ags. 
onsprecan, fries. onspreka, nfr. aenspreken; 
ahd. eiscön, mhd. aischen, mnd. eschen; 
mhd. mnd. vordem; ahd. stöwan, sachan, 
zlhan, hären, klagön; für Klage: ahd. mäli, 
mahalizi, stöivunga, sachunga, anasprächa, 
siht, chlagunga. In heidnischer Zeit gehörte 
zum Rechtsformalismus der Klageerhe- 
bung, abgesehen von dem Gebrauch be- 
stimmter Klageworte, die Anrufung der 
Götter, auch mußte der Kläger nach einzel- 
nen Rechten einen Stab berühren (daher 
für klagen auch ahd. bistabön, stapsakön). 
In einigen Fällen mußten noch weitere be- 
sondere Klageförmlichkeiten erfüllt werden, 
z. B. bei der Anefangsklage, bei der Klage 
um den toten Mann. An Stelle der heidni- 
schen Klagebeteurung treten später teils 
christliche Klagformen (Anrufung Gottes 
mit Erhebung der rechten Hand, Aufsagen 
der Klageworte vor dem Altar, Erhebung 
der Klage vor Gott und den Heiligen), teils, 
so bei Franken, Sachsen, Langobarden, 
Angelsachsen, ein Voreid, Widereid (frlat. 
wedredus, ags. foreäd, foräd), entweder als 
Eineid oder mit Eidhelfern geschworen, 
durch den der Kläger, bevor der Beklagte 
zum Worte kam (daher Voreid), beteuerte, 
die Klage nicht aus Haß, Mutwillen oder 
Gewinnes halber zu erheben, sondern auf 
Grund hinreichender Verdachtgründe. In 
gewissen Fällen war der Voreid unbedingt 
erforderUch (z. B. bei kampfbedürftigen 
Klagen), in anderen (z. B. bei handhafter 
Tat) war er entbehrlich; von ihm befreit 
waren nach fränkischem Recht die Ver- 



S8 



KLEIDERFARBE 



treter des Königs in fiskalischen Prozessen, 
nach angelsächsischem Recht sehr vor- 
nehme Personen. Der mit Eidhelfern ge- 
schworene Voreid erschwerte dem Gegner 
den Beweis; mit seiner Stärke wuchs die 
der Reinigung. Mit der Klage verband 
sich, falls nicht der Gegner sofort den An- 
spruch des Kl. anerkannte, die rechtsförm- 
liche, an den Beklagten gerichtete Auf- 
forderung, die Klage zu beantworten. 
Hierfür verwenden die fränkischen Volks- 
rechte den Ausdruck tangano, tanganare 
(= 'drängen, treiben'; Herkunft dunkel). 
Später trat an Stelle des noch der lex 
Ribuaria bekannten tangano der Partei die 
an den Bekl. gerichtete Frage des Richters, 
was er auf die Klage zu antworten habe. 
B r u n n e r DRG P, 2 5 5 ; 2 , 342 ff. Schröder 
DRG.'> 86. 371 f. V. Amira Rechte 161. 

R. Hübner. 
B. N o r d e n. § 2. Der Ausdruck für 
Klage ist anord. sqk oder sökn^ aschwed. 
koera, bei Klagen um Sachen brigä, aschwed. 
klandan. Auch im Norden scheint in heid- 
nischer Zeit die Klageerhebung unter An- 
rufung der Götter erfolgt zu sein (Land- 
nämabök IV/7). In christlicher Zeit ist 
dies fortgefallen, nur das isländ. Recht 
verlangt einen Gefährdeeid. (Grägäs 

Kgsbk. 30, 31, 35: ,,Allir menn peir er 
logscil nocor scolo maela at domom a al- 
|3ingi . hvart er J^eir scolo sekia sacir e9a 
varna . . . oc scolo {^eir vina eida adr {^eir 
masli peim malom.") 

§ 3. Im übrigen galt der Grundsatz: 
,,Ohne Kläger kein Richter" (,,saknaraberi 
skal Vera fyrir hverri sök"), gleichgültig, 
ob es sich um Zivil- oder Strafsachen han- 
delte. Das öffentliche Interesse wurde ge- 
wahrt durch den königlichen Beamten 
[kommgs söknari), der im Namen des 
Königs die Klage auf Friedensgelder erhob. 
Auf Island half auch eine Popularklage 
vielfach aus. 

Maurer Vorl. I 2 S. 186 ff. — Vgl. Gerichts- 
verhandlung, Anklage, Zivilprozeß, Strafver- 
fahren, Ladung. K. Lehmann. 

Kleiderfarbe. A. Deutschland und 
England. §1. Die natürlichen Farben 
der zur Bekleidung gebrauchten Stoffe sind 
für Wolle schwarz, braun, grau und weiß, 
für Flachs- und Hanf Stoffe grau. Die Woll- 
stoffe waren nach den Funden ältester Zeit 



in Norddeutschland schwarz; erst in der 
Eisenzeit gibt es helle Schafhaare. Braun 
und grau sind Mischungen oder Unter- 
farben. Was nun die weiße Farbe der 
Flachs- und Hanf Stoffe betrifft, so fehlt 
zwar im Ahd. das Wort für Bleichen, 
das erst im Mhd. vorkommt, aber das 
anord. hleikja läßt auf ein höheres Alter 
dieser Fertigkeit schließen. 

§ 2. Die Verschönerung der Stoffe durch 
Farbenreiz geschieht entweder mittels F ä r- 
b e n im Ganzen oder Färben des Fadens^ 
aus dem dann bunte Stoffe gewebt werden 
können. Beide Methoden sind wohl uralt, 
wenn auch in ältester'germ. Zeit die letztere 
noch nicht sicher nachweisbar ist. Des 
Tacitus Bemerkung, daß die germ. Frauen 
ihre Leinengewänder mit Purpur beleben, 
könnte auch auf angenähte, nicht ein- 
gewebte Farbenstreifen zielen. 

§ 3. Alte Bezeichnungen wie ahd. gickel- 
vech (Gikkel = 'Hahn'), fizzelvech (uner- 
klärt) und kuntervech (mhd. kunterbunt \ 
kunder = 'wildes, fremdes, seltsames Tier'), 
ferner ags. wurmjäh und weolcenread (Pur- 
pur) deuten auf buntfarbige Stoffe hin. 

§ 4. Als alte Färbemittel im Nor- 
den erwähnt Plinius eine Heidelbeere, 
welche blaue und rote Farbe ergibt, sowie 
den Ginster, aus dessen Blüte und Stengel 
gelbe und grüne Farbe gewonnen wird. 
Isidor erwähnt die Malve, ahd. paptda, 
deren Blüte weinrot färbt. In Karls d. Gr. 
Landgüterordnung sind als Farbpflanzen, 
die in den Gärten angebaut werden sollen, 
waisdo ('Waid', got. wisdils, wisdila, ahd. 
waid, ags. wäd) für blaue Farbe und 
warentia 'Färberröte' genannt. Scharlach- 
rot wird aus dem Scharlachwurm oder 
Kermes im 9. Jahrh. in Deutschland er- 
zeugt. Die Verwendung dieser echten 
Färbemittel für Stoffe ist sicher, andere 
sind in alter Zeit nicht bezeugt, besonders 
keine unechten Erdfarben. 

§ 5. In den niederdeutschen Moorfunden 
des 3. — 4. Jahrh. n. Chr. treten farbige 
Wollenstoffe auf, in Torsberg z. B. ein roter 
hemdartiger Kittel mit Ärmeln und Mäntel 
mit grünen, gelben und weißen Borten, im 
Faden gefärbt. Überhaupt ist die Ver- 
wendung bunter Stoffe für Mäntel auch 
später beliebt. 1 • 

§ 6. Der Mönch von St. Gallen erwähnt 



KLEIDERFARBE 



59 



in der Schilderung der fränk. Tracht des 
g. Jahrh. Scharlachbinden für die Beine, 
bunt gemachte Leinenhosen derselben Far- 
be und • grauen oder blauen Mantel aus 
Fries. In der Frauentracht dieser Zeit war 
für den Rock gelb und rot, dann blau und 
grün, auch weiß und schwarz, nicht selten 
violett und braun, sowie Mischungen von 
rot beliebt. Gedämpfte Farben w^aren un- 
beliebt. Die Bauern und niederen Stände 
trugen graue, graubraune und gelbliche 
Kleiderfarben. Die Vorliebe für bunte 
Farben, die vielfach auch mit Vergoldung 
durchsetzt sind, ist bei den Germanen seit 
der Völkerwanderung zu bemerken und 
wohl auf die Berührung mit den Römern 
zurückzuführen. 

§ 7. Als nationale Besonderheiten der 
Langobarden und Angelsachsen erwähnt 
Paulus Diak. weite Leinengewänder, ver- 
mutlich von weißer Farbe, mit breiten bun- 
ten Streifen. Von den feinen englischen 
Tuchmänteln, die der Abt von Wiremuth 
764 dem Erzbischof von Mainz als Ge- 
schenk sandte, war der eine weiß, der 
andere farbig. In den späteren angel- 
sächsischen und fränkischen Miniaturen 
findet sich aber eine große Mannigfaltigkeit 
und Fülle der Farben sowohl in der Männer- 
ais auch in der Frauentracht. 

§ 8. In der Hof- wie in der Königs - 
t r a c h t der karolingischen Zeit scheint 
eine besondere Vorliebe für purpurrote Ge- 
wänder geherrscht zu haben, daneben auch 
für satte blaue Farbe. Das angels. pcell 
ist ein Purpurstoff. Außerdem ist als be- 
sondere germ. Standesfarbe vielleicht 
Weiß anzusehen, da Strabo die weißen 
Kleider der kimbrischen Weissagerinnen 
erwähnt. 

§ 9. Ob in der Brauttracht im 
germ. Altertum eine bestimmte Farbe vor- 
herrschte, ist nicht bekannt. Eine Miniatur 
des II. Jahrh. zeigt folgende Farben in der 
Brauttracht: Blaues Oberkleid, mit rot- 
blauweißen Ringen geschmückt, und weißes 
Unterkleid. 

§ 10. Als Trauerfarbe kommt wohl 
Schwarz in Betracht, im Gegensatz zum 
slav. Weiß. Schon die kimbrischen Frauen 
legten nach Plutarch vor der Entschei- 
dungsschlacht gegen Marius schwarze Klei- 
der an. Im 9. Jahrh. ist nach Weinhold 



die Trauerfarbe schwarz, und auch vom 
Artushof ist sie als solche bezeugt. 

Zf Ethn. 2 1 , [238]. M. H e y n e DHausaltert, 
3, 236 ff. Ber. d. Mus. vateiländ. Altert. Kiel 
42 (1907) u. 44 (1909). Weinhold D. 
detUsch, Frauen i. d. Mittelalt. K. Brunner. 

B. Norden. §11. Die Kleiderfarbe 
(anord. litr) konnte, wie der Kleiderstoff, 
sehr verschieden sein. Von Farben werden 
die folgenden in der altnord. Literatur er- 
wähnt. Weiß (hvltr) war die allgemeine 
Farbe der Leinwand, und man legte 
großen Wert darauf, sie so weiß als möglich 
(drifhvitr) zu bekommen. Doch wurde der 
weiße Fries als das Allereinfachste ange- 
sehen und in der Regel nur zu Kleidern 
für die Knechte und die geringeren Leute 
benutzt. Braunrot (möraiiär) war sehr 
allgemein; am häufigsten wird es erwähnt 
als braunrot -gestreift (mörendr). Um. die 
braunrote Wolle zu sparen, ohne doch in 
ganz weißen Frieskleidern gehen zu müssen, 
webte man das Zeug so, daß der eine Strei- 
fen braunrot, der andeVe weiß war. Der 
Fries dieser Art war also ein wenig ein- 
facher, als ganz braunroter Fries; aber er 
war bedeutend teurer als ganz wei- 
ßer Fries. Schwarz {svartr), wo- 
runter man die natürliche Wollfarbe [sauä- 
svartr) verstehen muß, war auch sehr all- 
gemein. Grau (grär) wird sehr häufig 
erwähnt. Wenn von Kleidern die Rede 
ist, die diese Farbe haben, so muß man 
hierunter teils Kleider von grauer Wolle 
(der natürlichen grauen Wollfarbe), teils 
Kleider verstehen, die entweder von Garn 
gewebt waren, in welchem der eine Faden 
schwarz und der andere weiß war, oder bei 
denen das Garn aus schwarzer und weißer 
Wolle zusammengesponnen war, also nur 
eine Mischung von zwei natürlichen Far- 
ben. Eine Variation dieser Farbe w^ar, wie 
beim Braunroten, das Graugestreifte (grä- 
rendr). 

§ 12. Alle obenerwähnten Farben waren 
natürliche Wollfarben. Im Gegensatz zu 
den Kleidern, die diese Farben hatten, 
standen künstlich gefärbte Kleider, die 
Farbekleider [litklcedi) hießen. Jene 
sah man als einfacher, diese als stattlicher 
an und nannte sie auch zuweilen Pracht- 
kleider [skrautklceM). Kleider von natür- 
licher Farbe wurden vom Volk im all- 



6o 



KLEIDERSTOFFE 



gemeinen, künstlich gefärbte nur von den 
Bessergestellten und den Häuptlingen ge- 
tragen. Zu den künstlichen Farben ge- 
hörten also folgende : Gelb (gulr) wird 
zwar selten als Farbe für Kleider erwähnt, 
aber daß es gebraucht worden ist, ist 
sicher. Blau [blär) war sehr allgemein. 
Hierunter muß man eine rabenschwarze 
[hrajnblär) Farbe verstehen, selten oder 
niemals die Farbe, die man jetzt blau 
nennt. Häufig werden auch blaugestreifte 
(hlärendr) Kleider erwähnt. Braun 
ihrünn) wird nicht sehr oft erwähnt, ist 
aber gewiß ziemlich allgemein gewesen. 
Als Variation dieser Farbe wird rotbraun 
(rauährünn) und dunkelbraun (mobrünn) 
erwähnt. Grün [grmn) wird nur zuweilen 
erwähnt. Auch davon hatte man Varia- 
tionen: gelbgrün (gulgrmn) und laubgrün 
{lauf grmn). Rot (rauär) wurde als die 
allerprächtigste Farbe angesehen, und Klei- 
der von dieser Farbe wurden ausschließ- 
lich von Häuptlingen und reichen Leuten 
getragen. Sie werden im Gegensatz zu 
andern als gute Kleider (göd klceäi) be- 
zeichnet. Rote Kleider wurden auch bei 
Opfern für die Götter getragen (blötklce^i) . 
Bunte Kleider hielt man für sehr hübsch, 
und die einzelnen Kleidungsstücke waren 
daher nicht selten aus mehreren verschie- 
denen Stoffen zusammengesetzt, deren jeder 
seine besondere Farbe hatte. 

V. Gu&mundsson Litkl(zdi ; Arki v f. 
nord. Filolog-i 1892. Vahyr Gudmundsson. 

Kleiderstoffe. A. S ü d e n. § i. Als 
älteste zur Bekleidung dienende Stoffe 
werden auf germ. Boden Tierfelle anzusehen 
sein. Sallust, Cäsar und Tacitus sprechen 
von der Fellkleidung der Germanen. Zum 
Gerben der Häute dürften die bereits in 
neolithischer Zeit zahlreich vorkommen- 
den Feuersteinschaber mit abgerundetem 
Schneidenteil gebraucht worden sein. Aus 
späteren metallzeitlichen Epochen der Vor- 
geschichte ist kein entsprechend häufig 
vorkommendes und so charakteristisches 
Gerät bekannt. Es ist daher wohl anzu- 
nehmen, daß der Gebrauch von Fellen zur 
Bekleidung bereits in der Bronzezeit durch 
die Erfindungen des Spinnens und Webens 
stark eingeschränkt worden ist. Mit dieser 
Annahme stimmt es auch überein, wenn 
die in der Steinzeit des mittleren und nörd- 



lichen Europas fast völlig fehlenden Spinn - 
wirtel in den Funden aus der Bronzezeit 
hier häufiger auftreten. Mit dem Gange 
einer natürlichen Entwicklung würde die 
Folgerung eines höheren Alters der Wolle - 
bereitung und -Verarbeitung vor dem 
Flachsbau gut übereinkommen, aber doch 
kann für germ. Gebiet die Priorität der 
wollenen Gewebe deshalb nicht zweifelsfrei 
erwiesen werden, weil aus dem Fehlen 
leinener Gewebe in den Funden der Bronze- 
zeit nicht ohne weiteres geschlossen werden 
darf, daß diese leicht vergänghchen Stoffe 
bei Niederlegung der Funde nicht vor- 
handen waren. Bereits in der älteren 
Bronzezeit wurden in Schleswig-Holstein 
wollene Kleider den Toten mit ins Grab 
gelegt, während Leinengewebe in Süd- 
deutschland zuerst in Gräbern der Hall- 
stattperiode beobachtet ist, also im Be- 
ginne der Eisenzeit. In späterer, schon ge- 
schichtlicher Zeit sind auch für germ. Kul- 
tur diese ältesten 3 Kleidungsstoffe gleicher- 
weise bezeugt, und schon hört man von 
ihrer Verfeinerung durch Musterung und 
Färbung, womit sie sich höheren An- 
sprüchen anpassen. 

§ 2. Obwohl nach O. Schrader bereits in 
der europäischen Bronzezeit sich in den 
Funden Beispiele der Alaun- oder Weiß- 
gerberei zeigen, im Gegensatze zu der viel 
älteren primitiven Öl- oder Sämischgerbe- 
rei, so tritt doch in den Sprachen erst spät 
ein Unterschied zwischen Fell und gegerb- 
tem Leder hervor. So ist z. B. das in 
seiner Urbedeutung nicht bekannte ahd. 
ledar, ags. leper von allgemeiner Bedeutung, 
zugleich Pelzwerk und Leder im heutigen 
Sinne. Für Erzeugnisse der Weißgerberei 
sind die Namen I r c h , ahd. irak^ iroh, 
für weißes Bocks- oder Gemsenleder, und 
Lösch, ahd. loski, für meist rotes Wild- 
leder erhalten. C o r d u a n , feines spani- 
sches Leder von Cordova, wird seit dem 
9. Jahrh. behebt. Pelzbekleidung wird bei 
Beschreibung von Männertracht seit dem 
5. Jahrh. zwar oft erwähnt, aber mehr als 
Luxus- denn als nötiger Gebrauchsgegen- 
stand, wie in der älteren Zeit. Am meisten, 
geschätzt waren Marder, schwarzer Fuchs, 
Biber, Otter, Hermelin und Zobel, auch 
graues Eichhörnchen (Vehe) und Kanin- 
chen. Karl d. Gr. benutzte auch noch den 



KLEIDERSTOFFE 



6l 



dauerhaften Schafpelz und gab so den mit ' 
kostbaren Fellen bekleideten Höflingen ein 
gutes Beispiel altvaterischer Einfachheit. 

§ 3. Von den aus Wolle verfertigten 
Stoffen, im Norden Watmal genannt, ist 
der gemeingerm. Loden, ahd. lodo, ags. 
loäa, anord. loäi, in erster Linie zu nennen, 
der ein zottiges Aussehen hatte. Die älte- 
sten, mit Rauten gemusterten Drell- und 
Köper -Wollenstoffe finden sich in den 
Moordepots und bei den sog. Moorleichen 
um das 3. — 4. nachchristl. Jahrh., z. B. 
in Thorsberg, Rendswühren, Friedeburg 
und Damendorf. Da gibt es auch fianellartig 
aufgerauhte Stoffe und solche, die deutliche 
Spuren ehemaliger abwechslungsreicher 
Färbung tragen. Der Hauptanteil am 
Handel mit Kleiderstoffen fällt in früher 
geschichtlicher Zeit den Friesen und Angel- 
sachsen zu, deren Erzeugnisse aus der 
Schafwolle den besten Ruf genossen. Im 
8. Jahrh. wurden nach Bonifacius feinere 
Wollenstoffe, z. B. Tuche von Lunden 
(London) ausgeführt, und die friesischen 
waren so berühmt, daß Karl d. Gr. sie zu 
Ehrengeschenken für den Kalifen Harun 
verwenden konnte. 

§ 4. Eine bedeutende Rolle hat die 
Leinwand, linwät, als Kleidungsstoff 
im germ. Altertum gespielt. Wenn sie auch 
in den prähistor. Funden erst spät nach- 
weisbar ist (s. § i), so tritt sie dafür in den 
literarischen Quellen der röm. u. fränk. 
Zeit außerordentlich stark hervor. Bei 
Tacitus wird besonders den germ. Frauen 
Leinenkleidung zugeschrieben. Ähnliches 
berichten Strabo und Plinius, und bei den 
Goten waren im 4. Jahrh. Leinenkleider so 
allgemein, daß sie die Habsucht der Byzan- 
tiner erregten. Auch Paulus Diakonus be- 
zeugt von den Langobarden und Angel- 
sachsen, daß sie viel leinene weite Ge- 
wänder trugen mit breiten, buntfarbigen 
Streifen. Einhard erwähnt bei der Schilde- 
rung der Erscheinung Karls d. Gr. seine 
leinene Unterkleidung. Doppelt gewebte 
derbe Leinwand hieß ZwiHch, ahd. zwüih. 
Von dem Werg aus Flachs und Hanf 
machte man eine Art von Rupfen, wie 
aus den Anweisungen für Karls d. Gr. 
Musterhöfe hervorgeht. 

§ 5. Schließlich berichtet Pomponius 
Mala aus der ersten Hälfte des i. Jahrhs. 



n. Chr., daß die Germanen neben ihren 
Wollmänteln auch Bast mäntel getragen 
haben, und Valerius Flaccus sagt ähnHches 
von den Bastarnern. Näheres ist darüber 
nicht bekannt; vielleicht handelt es sich 
um mattenartige Geflechte, wie sie z. B. 
im östl. Europa noch als Schuhe aus Lin- 
denbast Verwendung finden, oder um 
Baumschwamm, der ebenfalls noch in 
neuer Zeit zu Kopfbedeckungen verarbeitet 
wird. Daß auch Filz später zur Be- 
kleidung gebraucht wurde, geht aus dem 
ahd. -ßlz, ags. feit hervor, welches Wort zu- 
gleich einen dicken, wollenen Mantel be- 
zeichnet. Auf Einfuhr orientahscher Stoffe 
weisen got. saban, ahd. sabo, als Bezeich- 
nung von Leinentuch hin, welches aus 
Saban b. Bagdad stammt, ferner ahd. 
phellol, ags. pcell, der einen verschiedenfarbi- 
gen, auch mit Goldfäden durchwirkten 
Seidenstoff darstellt, wohl auch Zindäl oder 
Zendäl, ein leichter Taft im 9. Jahrh. 

M o r. Heyne Deutsche Hausaltert. 3, 207 ff. 
K. W e i n h o 1 d Die deutschen Frauen i. d. 
Mittelalter 2, 227 ff. O. Schrader Sprach- 
vergl. u, Urgesch. II 2, 9. 257. K. Brunner. 

B. Norden. § 6. Ebenso wie es 
in den ältesten Berichten, die wir über die 
Tracht der südgermanischen Völker haben, 
heißt, daß sie hauptsächlich aus Fellpelzen 
bestand, von den einfachen Schafpelzen 
und Ochsenhäuten an bis zu kostbarem 
Biber- und Zobelfell, sehen wir, daß das 
gleiche bei den nordischen Völkern in den 
ältesten Zeiten der Fall gewesen ist. Zur 
Steinzeit scheint man keinen andern Klei- 
derstoff gekannt zu haben als Fell und 
Tierhäute, und obwohl man bereits zur 
Bronzezeit begonnen hatte, Wollstoffe zu 
verarbeiten und sie zu Kleidern zu be- 
nutzen, hat man doch sicher damals noch 
überwiegend Fellstoffe für die Kleider ver- 
wendet, was auch aus den Kuhhäuten und 
Tierfellen hervorgeht, die man oft in Grä- 
bern findet. Noch in der Wikinger- und 
Sagazeit brauchte man Felle von wilden und 
von Haustieren, neben andern Stoffen, in 
sehr ausgedehntem Maße zu Kleidern, 
was aus der alten einheimischen Lite- 
ratur hervorgeht, wie es auch bei Adam 
von Bremen (IV, 35) über die Isländer 
heißt, daß sie in Schafpelze gekleidet seien 
(„eorum [s. pecorwn] vellere teguntur''). 



62 



KLEIDERSTOFFE 



Aber in diesem Zeitabschnitt wurden die | 
einfacheren Fellstoffe zumeist von den | 
niedrigeren Klassen benutzt, während vor- 
nehme und wohlhabende Leute neben den 
feineren Fellstoffen, also Pelzwerk, haupt- 
sächlich verschiedene andere Kleiderstoffe, 
wie Wollstoffe, Leinwand, Baumwollzeuge, 
Seide, Seidensammt usw. benutzten (vgl. 
Tracht). 

§ 7. Von Fellstoffen {skinn), die 
man zur Kleidung benutzte, teils ohne, teils 
mit den Haaren darauf, werden folgende in 
der altnordischen Literatur erwähnt. Als 
einfachere wurden betrachtet: Schaffell 
[saudskinn) und Schafpelze (klippingr, 
goera), Ochsenfell {oxahüä, gldungshüä), 
Kalbfell [kälf skinn), Ziegenfell (geitskinn, 
bukkskinn) oder Ziegenpelze (geitheäimt, 
geitbjälfi) und Seehundsfell [selskinn), wel- 
che man, wenn sie unverarbeitet und zur 
Ausfuhr bestimmt waren, mit einem 
Namen Handelsfelle (varskinn, vararskinn) 
nannte. Als noch geringwertiger betrach- 
tete man jedoch Renntierpelze (hreinstakka, 
hreinbjälfi) und Wolfsfelle oder Wolfspelze 
(vargskinn, uljhedinn), und als das minder- 
wertigste Haifischhaut [skräpr, leskräpr). 
Diese Fellstoffe w^urden, außer allgemein 
zu Hosen und Schuhen, nur zu Pelzen 
{feldr), Blusen, Wämsern und Hauben 
für Leute niederen Standes benutzt, Hai- 
fischhaut nur zu Schuhen für Sklaven 
und niedere Dienstleute, und Renntier- 
fell als Kleiderstoff kaum anderswo als 
im nördlichen Norwegen. Als feine- 
res Fell galt Hirschfell [hjartskinn) und 
Korduanleder {kordünd), sowie als Pelz- 
werk Lammfell (lambskinn), Katzenfell 
{kattskinn), Fuchsfell (töuskinn, melrakka- 
skinn), Bärenfell [bjarnskinn, bjarnfell), 
Eichhornfell (gräskinn, grävara), Biberfell 
{björskinn), Zobelfell {safalaskinn), Herme- 
lin (hvitskinn) Otterfell (otrskinn), Marder- 
fell [mard skinn) und Luchsfell [gaupuskinn). 
Diese Pelzwerkfelle waren allzu kostbar, 
als daß sie von jedermann benutzt werden 
konnten; sie wurden hauptsächlich von 
vornehmen und wohlhabenden Leuten 
gebraucht, um ihre Staatskleider, wie 
Mäntel, 'Kappen' und verschiedene an- 
dere, sowie Hauben damit zu füttern und 
zu verbrämen. Hirschfell wird nur als 
Stoff zu feinen Handschuhen erwähnt und 



ist wahrscheinlich ebenso wie das Korduan- 
leder (urspr. von Cordova in Spanien stam- 
mend) eingeführt worden. Dieses wird nur 
als Stoff für die prächtigsten Lederhosen 
und Lederschuhe erwähnt. 

§ 8. Von Wollstoffen war Fries 
(vaginal, vää, vefr, meist in Zusammen- 
setzung vefjar-) der gewöhnlichste, der zu 
allen mögUchen Kleidungsstücken ver- 
wendet wurde. Er konnte indessen feiner 
und einfacher sein. War er zum Nähen 
von Kleidern, in der natürlichen Farbe 
der Wolle oder ungefärbt, bestimmt, so 
nannte man ihn Kleiderfries (hafn- 
arvaä'mäl, hafnarvM, von hgfn [vgl. yfir- 
hgfn] Kleidungsstück), während weißer, 
ungefärbter Fries, der hauptsächlich zur 
Ausfuhr bestimmt war, Handelsfries 
(sgluvä^, vgruvää', vararväS) genannt wurde. 
Der ungefärbte Handelsfries wurde jedoch 
häufig auch zu Kleidern für die niedri- 
geren Klassen verwendet. Eine eigene 
Art Fries war der sogen. Figurenfries 
[bragdaväd', brigüavaä^mäl), der mit einge- 
webten Figuren [brqgd) in verschiedenen 
Farben (vgl. litbrigH) gemustert gewesen 
zu sein scheint. Noch feiner, und wie es 
scheint, von einer besonderen Webart, war 
der Wollstoff, den man bor^i nannte, der 
stets mit eingewebten oder gestickten Fi- 
guren versehen war und ausschließlich ent- 
weder zu Borten (hlad) auf den Kleidungs- 
stücken oder zu prachtvollen Wandteppi- 
chen [tjald, refiU) verwendet wurde. Aber 
im übrigen konnte das Wort auch jeden 
behebigen Stoff mit eingewebten Ornamen- 
ten, z. B. einen Seidenstoff, bezeichnen. 
Ein ziemHch grober Wollenstoff, mit 
schwachem Zusatz von Haaren, eine Art 
Wollplüsch, hieß Lodenzeug {loä'- 
dükr, loäi; vgl. ahd. lodo, ags. loßa). Er 
war auf der einen Seite rauh oder behaart, 
so daß er einem zottigen Pelz ghch und 
sicher auch durch Nachahmung dieses ent- 
standen ist. Dieser Wollstoff scheint auch 
einer der ältesten im Norden gewesen zu 
sein, denn er ist in Gräbern aus der Bronze- 
zeit gefunden worden (s. Tracht § 4). 
Daß das Lodenzeug eine Nachahmung des 
Pelzes ist, wird auch dadurch bestätigt, 
daß er nur als zu 'Kappen' verwendet er- 
wähnt wird und zu den Kleidungsstücken, 
die man Pelz {feldr) nannte. Zu den aller- 



KLEIDERSTOFFE 



63 



einfachsten Arten von Wollstoff muß man 
auch den Filz (flöki, pöf) rechnen, der je- 
doch häufig einen größeren oder geringeren 
Zusatz von Haaren hatte und der in der 
Kleidung nur zu Hüten und Kapuzen ver- 
wendet wurde. Außer diesen einheimischen 
Wollstoffen brauchte man auch einige 
fremde, mehr oder minder gemusterte Woll- 
stoffe, die für die feineren Röcke und Män- 
tel verwandt wurden, sowie für mehrere 
andere Staatskleider. Von diesen war der 
Scharlach (skarlat, skallat) ziemlich 
allgemein, während das Gottesgewebe 
(guä'vefr), das ein scharlachfarbiger, ge- 
musterter und goldgewirkter Wollstoff ge- 
wesen zu sein scheint, vielleicht eine Art 
Brokat, seltener und besonders kostbar 
war, obwohl er oft erwähnt wird. Ziemlich 
kostbar war auch das P f e 1 1 e 1 {pell, vgl. 
mlat. Pallium und palliolum), das ursprüng- 
lich ein schneeweißer, aber später auch 
verschiedenfarbiger und gemusterter Wol- 
lensamt war, eine Art Nachahmung des 
bischöflichen Palliums, das auch gold- 
gewirkt sein konnte (vgl. § li). Ein feiner 
und dünner Wollstoff war auch der in 
den späteren Zeiten eingeführte S ae y 
(sc^i, sceydüket', vgl. afrz. saye, ital. said). 
§ 9. Von Leinen Stoffen werden 
nicht viele Arten erwähnt, im wesentlichen 
nur Leinwand (/zw, lerept), die beson- 
ders in der Frauentracht verwendet wurde, 
aber auch als Unterzeug des Mannes. Sie 
war sogar sehr gewöhnlich auf Island, ob- 
wohl sie viermal so teuer als der Fries war. 
Wahrscheinlich ist auch der Stoff, welcher 
„Buche" [höh) genannt wurde, ein Leinen - 
Stoff gewesen. Es war ein weißer Stoff 
(vgl. hlähvitar hekr) mit eingewebten oder 
eingenähten Figuren und Bildern, der wahr- 
scheinlich mit Brettchenweberei gewebt 
worden ist (vgl. § 12), und der Name 
stammt möglicherweise daher, daß die 
Brettchen, mit denen das Weben vor sich 
ging, aus Buchenholz {hök) waren. Auch 
eine Art gemusterten Leinenstoffes ist viel- 
leicht das sogen. N a m t u c h {nämdükr, 
näni) gewesen, da es nur als zu Frauen - 
kleidern gebraucht erwähnt wird (z. B. zu 
einem Frauenrock), zuweilen auch als 
Gegensatz zu Wollstoff genannt wird. Aber 
im übrigen ist es nicht leicht, klar zu wer- 
den über die Beschaffenheit des Stoffes oder 



die Herkunft seines Namens (vielleicht von 
Namen = Namur?). Zu den Leinenstoffen 
wird man am ehesten auch das Wachstuch 
[siridükr,vg\Av. toile ciree) rechnen können, 
das aber selten und erst spät erwähnt wird. 
§ 10. Baumwollstoffe, die durch 
die Araber in Europa verbreitet wurden, 
kamen ziemlich spät nach dem Norden und 
werden deshalb selten in der altnordischen 
Literatur erwähnt. Genannt werden zwei 
Arten, nämlich füstan (mlat. fustanum, ur- 
sprünghch stammend von Fostat d. i. 
Kairo); dies war ein dünnes Zeug, meist 
von roter Farbe, aber doch zuweilen weiß ; 
sowie bükran (mlat. bucaramim, von Bochara 
stammend), über dessen Beschaffenheit wir 
nichts wissen. 

§ II. Seidenstoffe werden sehr 
häufig und in mehreren verschiedenen Arten 
erwähnt. Außer gewöhnlicher Seide 
(silki) hatte man Purpur (purpuri), der 
ein entweder gestreifter oder gemusterter 
Seidenstoff war und in allen möglichen 
Farben vorkam, aber doch hauptsächlich rot 
und weiß. Das Charakteristische des Stoffes 
muß im Gewebe gelegen haben, aber nicht, 
wie der Name andeutet, in der Farbe oder im 
Stoff. Er'.konnte auch goldgewirkt sein. Ein 
anderer sehr kostbarer Seidenstoff war das 
Seidenpfellel {sükipell), das teils 
schneeweißer, teils verschiedenfarbiger Sei- 
densamt gewesen zu sein scheint (vgl. § 8), 
mit eingewebten, oft auch goldgewirkten 
Mustern und Figuren, oder eine Art Gold- 
brokat. Eine Abart hiervon war der P u r - 
p u r s a m t (pttrpurapell), Seidensamt ge- 
mustert wie Purpur. Außerordentlich an- 
gesehen war auch der B a 1 d i k i n (baldi- 
kinn, baldrkinn, baldrskinn), ein feiner und 
leichter Seidenstoff, der so mit Gold ge- 
wirkt war, daß die Kette aus Goldfäden be- 
stand, während der Einschlag aus Silber - 
fäden war, außerdem war er gemustert mit 
eingewebten Figuren. Seinen Namen erhielt 
dieser Stoff von seinem ursprünglichen 
Herkunftsort Bagdad, das von den Dichtern 
des Abendlandes Baldak genannt wurde. 
§ 12. Die Aufklärungen, die uns die Lite- 
ratur über die vielen prachtvollen und kost- 
baren Stoffe gibt, werden vollauf durch ver- 
schiedene Grabfunde aus der Wikingerzeit 
bestätigt, indem man in diesen, sowohl in 
Männer- wie in Frauengräbern, gemusterte 



64 



KLEIDUNG— KLOSTER 



oder gestickte Woll- und Seidenstoffe ge- 
funden hat, und die letzten in mehreren 
Fällen mit eingewebten Mustern in Silber 
und Gold (vgl. Art. Tracht § 26). Auf 
einem der Wollstoffe stellen die Muster zu- 
sammengekettete Menschenhäupter dar. 
Es kann kaum ein Zweifel darüber sein, daß 
viele dieser prächtigen Stoffe heimische 
Arbeit waren, denn rieben den vielen Be- 
schreibungen von gemusterten Decken mit 
eingewebten oder gestickten Ornamenten 
(mgrk) oder Bildern [skript) erhalten war 
häufig Schilderungen von der großen Fer- 
tigkeit der nordischen Frauen in Kunst- 
weberei und Kunststickerei, indem sie er- 
wähnt werden als sitzend bei einer solchen 
Arbeit [süja vid' horda^ skrifa), oder damit 
beschäftigt, Ornamente oder Bilder einzu- 
weben [vefa, böka, hlaäa, rekja, slä borä'a), 
recht oft mit Gold- und Silberfäden {gull- 
böka, vgl. gullofinn, gullskotinn, gullmerktr, 
silfrofinn, merktr vid siljr), oder sie auf 
Decken zu sticken [sauma ä, byräa ä, lesa ä, 
leggja boräd), ebensooft mit Seide (silki- 
saumaär), Silber {siljrlagdr) oder Gold (gull- 
saumaär, gulllagär, leggja gulli). Man kann 
aus einigen Stellen sehen, daß diese Kunst- 
weberei, jedesfalls von Borten und Decken 
von geringer Breite, mit Brettchen [spjgld, 
hlad'a spjgldum) ausgeführt wurde, auf ähn- 
liche Weise, wie man dies noch jetzt auf 
Island und in vielen andern Gegenden über 
die ganze Welt kennt, von den ältesten 
Zeiten bis auf unsere Tage (vgl. M. Leh- 
mann-Filhes: Über Brettchenweberei. Ber- 
lin 1901). Die eingewebten oder gestickten 
Bilder konnten nach den Schilderungen der 
Literatur alles mögliche darstellen: Vögel, 
Tiere, Menschen, Gebäude, Schiffe, Waffen, 
Spiele, Kämpfe usw. Auf einem solchen 
Teppich konnte so eine ganze Geschichte 
oder Mythe dargestellt werden, in derselben 
Weise, wie wir dies noch auf der berühmten 
Tapete von Bayeux aus dem 11. Jahrh. 
sehen können, auf der die Frau Wilhelms 
des Eroberers die Geschichte von ihres 
Mannes Eroberung von England hat dar- 
stellen lassen. Valtyr Gudmundsson. 

Kleidung s. Tracht, ferner Kleiderfarbe, 
Kleiderstoffe und vgl. systematisches 
Register. 

Kleinviehzucht. § i. Während Hund 
und Katze ihre ganz besondere Stellung 



mehr neben wie in der Wirtschaft haben, 
steht die Kleinviehzucht in einem gewissen 
Gegensatz zu der Zucht der großen wirt- 
schaftHchen Haustiere, mit denen die 
bäuerliche Existenz der Germanen durchaus 
verwachsen ist. Gänse und Hühner spielen 
ja auch für die Wirtschaft eine große 
Rolle; sie bleiben aber doch zumeist in 
den Händen der kleinen Leute, wenn sich 
nicht einmal eine Fürstin ihnen besonders 
widmet, während die Taubenpfiege wohl 
häufig mehr eine Spielerei als wirtschaft- 
liche Zucht ist. 

§ 2. Pfau und Schwan nehmen als 
Zuchtvögel eine so eigentümliche Stellung 
ein, daß wir sie kaum zur Klein - 
Viehzucht rechnen können. Jetzt stellt 
man zur Kleinviehzucht allgemein die Ka- 
ninchenzucht. Sie hat aber mit dem germ. 
Altertum nichts zu tun, weil sie wohl erst 
mit der Renaissance aufgekommen ist. 

§ 3. Für die Anfänge müssen wir für 
Gänse, Hühner und Tauben in gleicher 
Weise beachten, daß auch diese Zucht nicht 
aus wirtschaftlichen Gründen begonnen hat, 
die gelegentlich sehr zurücktreten. Die 
Britannier hielten zur Zeit Cäsars 
(BG. 5, 12) Gänse und Hühner, aber ,,gu- 
stare fas non putant". Die Möglichkeit 
des Genusses war ihnen noch nicht aufge- 
gangen. Ed. Hahn. 

Kloster. A. Bauten und An- 
lage. § I. Lat. claustrum, conventus, 
monasterium, monachium, coenobium; mau- 
erumschlossene Ordensniederlassung, de- 
ren Mittelpunkt die Klosterkirche bildet; 
dabei die Wohngebäude für die Insassen, 
um den Kreuzgang die eigentliche Klausur. 
Die Abtwohnung frühzeitig (Altenmünster) 
ausgezeichnet. ■ — Als das älteste Kloster 
nördlich der Alpen gilt S. Maurice (d'Agaune) 
im oberen Rhonetal (Ende 4. Jahrh.). 

§ 2. Das berühmteste und lehrreichste 
Bild einer frühen Klosteranlage gibt der 
Bauriß von St. Gallen von 820, 
der von Rhabanus Maurus zu Fulda 
herrühren soll. Es enthält in der Haupt- 
sache die doppelchörige, mit 2 freistehen- 
den Rundtürmen westlich und einem 
Querschiff östlich versehene Klosterkirche, 
südlich davon den Kreuzgang, umgeben von 
Kapitelsaal, Refektorium, Dormitorium 
und Vorratshaus; weiterhin eine Sonder- 



KLOSTER 



65 



anläge mit Kapelle für Novizen und Obla- 
ten, sowie für Fremde und Kranke mit 
zwei Kreuzgängen; Abtswohnung, dann 
Badehäuser, Keller und Küche, Schulhaus, 
Haus für Gäste und Fremde, Handwerker- 
quartiere, weitläufige Ökonomiegebäude, 
Gärten und Kirchhof. — Von Fontanella 
b. Ronen (6. Jahrh.) gibt uns die Kloster- 
chronik für das Jahr 823 eine anschauliche 
Beschreibung des eigentlichen Kerns der 
Anlage, der Klausur. 

§ 3. Vom Kloster Lorsch (774) ist nur 
noch die Vorhalle vor dem Atrium vor- 
handen; in den Grundmauern ist dieses, ein 
zweiseitiger, zur Kirche ansteigender Porti- 
kus, und die letztere mit zwei Westtürmen 
zu erkennen. — Die im Okzident maß- 
gebenden Benediktinerklöster strebten 
nach dem Ziel, die gesamte erforderliche 
wirtschaftliche Produktion in ihren Räu- 
men zu vereinigen und so von jedem Ge- 
werbebetrieb unabhängig zu werden; das 
Ideal eines solchen war das von St. Riquier 
(Centula); spätere als Benediktinerklöster 
aber kommen für uns hier nicht in Betracht. 

Die Klöster als wichtige Anlagen und 
Stützpunkte waren seit dem 6. Jahrh. der 
Regel nach befestigt (s. auch 'Kreuz- 
gang'). 

Stephan! Wohtihati II, i — 92. Dort auch 

die Literatur. Götzinger, Reallexikon ^ Leipzig 

1885, 504 ff. A. Haupt. 

B. Verfassung. § 4. Die Einrich- 
tung der Klöster {monasterium, claustrum: 
ahd. miinistri, wnord. munklTf, klaustr, 
onord. klöster) ist über die ganze germanische | 
Welt verbreitet. In Gallien findet sie : 
sich schon vor der fränkischen Eroberung 
ziemlich ausgebreitet und dehnt sich nach j 
der Eroberung in Zusammenhang mit der j 
Christianisierung über das ganze Reich aus, ' 
so daß am Ende der Karolingerzeit unge- 
fähr 200 Männerklöster und etwa 80 ! 
Frauenklöster vorhanden sind. Deren Ent- ^ 
stehung war mit reicher Kulturarbeit in j 
wirtschaftlicher Beziehung verbunden. In ' 
Norwegen beginnt die Klostergründung erst ! 
nach Ausbildung der Orden im 12. Jahrh. | 
durch die Benediktiner, die Schwarzmönche 1 
[svartmunkar) . Ihnen folgen bald die I 
grauen Mönche [grämunkar), Zisterzienser, j 
die Augustiner [kamlkar] und die Prä- 
monstratenser. In Island fanden dagegen ; 

Hoops, Reallexikon. III. 



nur die zwei erstgenannten Eingang, wäh- 
rend Schweden von der ersten Hälfte des 
12. bis in das 13. Jahrh. den Zisterziensern 
überlassen blieb. Dänemarks Klosterleben 
nahm besonderen Aufschwung im Zeitalter 
der Valdemare, nachdem Knut den Grund 
gelegt hatte. Es finden sich dort zuerst 
Zisterzienser, später auch Franziskaner, 
Dominikaner und Benediktiner. Von be- 
sonderer Bedeutung waren die mit der 
Gründung von Canterbury (Anf. 7. Jahrh.) 
einsetzenden Klöster in England, wo von 
ihnen die gesamte Missionstätigkeit be- 
trieben wurde. 

§ 5. Die einzelnen Klöster waren Ver- 
einigungen von Männern oder Frauen, selte- 
ner beiden zusammen, die zunächst den 
mehr negativen Zweck eines Abschlusses 
von der Welt, eines asketischen, Arbeit und 
Betrachtung gewidmeten Lebens verfolgten. 
Dabei blieben die eintretenden Mönche [mo- 
nachus: wnord. munkr, aschw. munker, adän. 
munk, ags. mujtuc, ahd. inunih) oder Non- 
nen [nonna: ahd. nunnd) in älterer Zeit 
im weltlichen Stande, und eine Haus- 
ordnung führte zwar ein gleichheithches, 
gemeinschaftliches Leben und Unterord- 
nung unter den vorstehenden Abt (abbas: 
ostnord. abbat, westnord. abbati, ags. abbud, 
Sihd. abbat) oder die Äbtissin {abbatissa) her- 
bei, nicht aber eine Zusammenfassung mehre- 
rer Klöster zu einer größeren Einheit. Erst 
im Lauf der fränkischen Periode traten 
hier Änderungen ein. Zunächst entstand, 
abgesehen von dem Mutterkloster Lux- 
enil, eine Reihe von Klöstern nach der 
Regel des Iroschotten Columba (t 615). 
Schon Mitte des 8. Jahrhs. aber hatten 
fast alle Klöster die Regel {regula, wmord. 
munkalög) des hl. Benedikt von Nursia 
(t nach 542) angenommen, deren Geltung 
durch dieKlosterreform Ludwigs d. Frommen 
und die Wirksamkeit Benedikt von Anianes 
(t 821) befestigt w^urde. Sie forderte 
von dem einzelnen Klosterinsassen die 
Gelübde {projessiones) der Armut und 
Keuschheit [conversio morum), des Ge- 
horsams (oboedientia) und des ständigen 
Bleibens im Kloster [stabilitas loci), damit 
zusammenhängend den Zölibat und den 
Verzicht auf alles Sondereigentum. Wurde 
hierdurch eine innere Vereinheitlichung 
herbeigeführt, so zeigt sich eine äußere 



66 



KLOSTER 



in den eine Reihe von Klöstern um- 
fassenden Verbrüderungen {confraternitates). 
Auch die Verbindungen der kluniazenischen 
Klöster 'ii. Jahrh. unter einem Haupt- 
kloster und dessen Vorsteher als Erzabt 
sind zu erwähnen. Endlich werden nun- 
mehr Kleriker mit kirchlichem Ordo in 
das Kloster aufgenommen, die zwar 
allen übrigen Fratres gleichstanden, aber 
doch kirchliche Funktionen ausüben konn- 
ten. 

§ 6, In die Kirchenverfassung waren die 
Klöster nicht eingefügt, widerstreiten ihr 
sogar, wenn der Abt dem iro -schottischen 
Brauche entsprechend bischöfUche Funk- 
tionen ausübte. Aber mit Ausnahme der 
unmittelbar dem Papst unterstellten, exem- 
ten Klöster ^so z. B. seit 751 Fuldai, 
unterstanden gemäß der nachgiebigeren 
Regula Benedicti doch alle Klöster der 
potestas jurisdictionis und Disziplinar- 
gewalt des Bischofs, der wie das Kloster 
selbst, so auch den von den Kloster - 
leuten gewählten Abt oder die Äbtissin zu 
weihen hatte, und die Pflichten der Mönche 
und Nonnen waren zu kirchlichen gewor- 
den, der kirchlichen Disziplinargewalt unter - 
stellt. Zahlreiche Privilegien beschränk- 
ten allerdings die Rechte der Bischöfe, 
nicht minder die Rechte des Eigentümers, 
wenn das Kloster ein Eigenkloster war. 
Andererseits konnte in diesem Falle ein 
herrschaftliches Band zwischen dem 
Klostervorsteher und den Insassen ge- 
knüpft sein. 

H a u c k Kirdujigeschichte l3 2 40 tt . 2 6 1 fif. ; 
Ii3 577 ff.; III3 343 ff. Werminghoff VG. 
d. d. Kirclu im MA^ 2 5 ff., 168 ff., iSoff. 
Stutz KircJieni'echt 2S8, 303. Loening 
Gesch. d. d. KR. II 374 ff., 637 ff. F a 5 tl i ng e r 
DU wirtscJiafflicJu Bedeutung der bayerischen 
Klöster. Voigt Die königlichen Eigenklöstcr 
im Langobardc7ireich. Schäfer Die Kano- 
nissensti/ter im deutschen Mittelalter. K e m b 1 e 
The Saxons in England II* 448 ff. S t u b b s 
Constiiutional history \^ 2420. Hunt History 
of the English Church (Register s. v. nionasticini). 
Daugard Om de danske klostre i Middel- 
alderen. Matzen Eareloesjiinger Offentlig Ret I 
46 f. 1 r i k Konge og Prcestestand I 1 5 1 ff . 
Jergensen Forelcesninger 269 f. Reuter- 
dahl Svenska kyrlians historia II. i 187 ff. 
Hildebrand Sv er ig es Medeltid III 923 ff. 
Silf verStolpe in S^ensk Hist. Tidskr. 
1902. I ff. Höjer Vadstena klosters och 



brigittinerordens historia. Maurer Vor- 
lesungen II 339 ff. Taranger Den angel- 
sakstske Kirkes Indflydelse paa deti norske. 
Weitere Literatur insbes. bei Stutz und 
Werminghoff. v. Schwerin. 

C. Nordische Verhältnisse. 
§ 8. Klöster kommen in den nordgerm. 
Ländern zuerst in Dänemark vor, und 
zwar teils Augustiner-, teils Benediktinerkl. 
Bei der Kirche zu Slangerup (Seeland) 
wird schon vor dem Ablauf des 11. Jahrh. 
ein Nonnenkloster erwähnt. Das bedeu- 
tendste Kloster an der Jahrhundertwende 
war das St. Knuds-Kl. in Odense (Fünen), 
das auch als das älteste des Landes bezeich- 
net wird. Das Augustinerkl. zu Westerwig 
gehört wahrscheinlich dem Anfang des 12. 
Jahrh. an. In der Erzbischofsstadt Lund (in 
dem damals dänischen Schonen) entstehen 
um iioo das Liebfrauen- und das St. 
Peterski., sajnt dem Allerheiligenkl. den 
reformierten Benediktinern des Klunia- 
zenserordens gehörend. Bei der Kirche zu 
Dalby in Schonen hören wir gleichzeitig 
von der Gründung eines Augustinerkon- 
vents. Auch in Schleswig wird einKlunia- 
zenserkl. an der Michaelskirche genannt. 
In den ersten 30 Jahren des 12. Jahrh. 
erhielten alle dänischen Bistümer wenig- 
stens ein Zisterzienserkloster. Von König 
Waldemar I. wurde 1158 das Zisterzienser - 
kloster zu Visskjöl am Limfjord gestiftet, 
undllölentstanddasZistsrzienserkl.inSorö 
(Seeland). Endlich entstand ein ähnhches 
1 161 in Tvis bei Holstebro. Auch in Aarhus 
(Ömj und Ringsted werden unter diesem 
König Klöster erwähnt. So Holme, Zister- 
zienserkl. auf Fünen ii 76 und Lögum bei 
Ribe 1173. Bischof Eskild von Roskilde. 
ein Freund und Bewunderer Bernhards von 
Clairvaux, legte wahrscheinlich den Grund- 
stein zu dem Konvent zu Eskildsö im Ise- 
fjord, das später nach Ebelholt am Arresö 
verlegt wurde. Auch die Benediktinerabtei 
St. Peder in Nest\-ed hat Eskild viel zu 
verdanken, und Mönche von Clairvaux 
bauten die beiden ersten ZisterzienserkL: 
Herrevad in Schonen, dessen Bau 11 44 
anfing, und Esrom auf Seeland (c. 11 50), 
wo früher ein kleines Benediktinerkl. stand. 
Gleichzeitig erhielten die Prämonstratenser, 
die früher in dem Kl. Börglum gewohnt 
hatten, zwei neue Klöster in Schonen: 



KLOSTER 



(^7 



Tommerup (1155) und Övits. Von Börglum 
aus wurde auch das Nonnenkl. zu Vreilev 
gegründet. Von Tommerup aus wurde 
wieder das jüngere Kloster zu Vas gegrün- 
det, das später nach Baekkeskov verlegt 
wurde. Die Johanniter, die früher in mehre- 
ren Städten ihre Hospitäler angelegt hatten, 
erhielten kurz vor dem Tode Eskilds das 
merkwürdigste Hospiz in Dänemark: das 
Andvordskov-Kl. (1176). ÄhnHche ,,St. ; 
Hans"-(Johannis-)Hospitäler finden wir ! 
in Ribe, Horsens und an m. 0. Das Kar- 
täuserkl. in Assarbo (c. 1163) ging bald 
zugrunde. Der Orden des heil. Antonius 
hatte ein Kloster zu Presto. Von den Ge- 
bäuden der dänischen Kl. sind nur noch 
unbedeutende Spuren vorhanden. 

§ 9. In Schweden scheinen die 
ältesten Klosteranlagen erst nach 11 00 
anzufangen. Mit einer einzigen Ausnahme, 
dem Kl. zu Wadstena, das übrigens einer 
späteren Zeit angehört, sind alle Kl. in 
Schweden verschwunden. Dagegen sind 
mehrere Klosterkirchen erhalten, unter 
denen jedoch nur die Klosterkirche zu 
Warnhem in Westergötland um 1200 an- ' 
gelegt ist. (Die übrigen, wie Alvastra in 
Östergötland, Sko am Mälarsee und die . 
beiden mit Königsgräbern ausgestatte- 
ten: Wreta in Östergötland und am Rid- 
darholmen zu Stockholm, letztere den : 
Franziskanern gehörend, fallen nach 1200.) 
Das schwedische Klosterwesen stand von 
Anfang an unter dem Einflüsse Frank- 
reichs. Die ebengenannte Klosterkirche 
von Warnhem hat deuthch ihr Vorbild in 
der ]^Iutterkirche zu Clairvaux, und die 
ersten Mönche in Schweden kamen direkt 
aus Frankreich. 

§ 10. In Norwegen finden wir die 
bedeutendsten Reste von Klostergebäuden. 
Hier, wie anderswo, bauten, wie man aus 
den Ruinen ersehen kann, die Benediktiner 
ihre mit hohen Türmen versehenen Kl. 
an aussichtreichen Punkten, während die 
Zisterzienser ihre anspruchslosen Anlagen 
in waldreichen Tälern oder auf Inseln ver- 
bargen; die Bettelmönche hingegen gründe- 
ten später ihre Kl. in Städten. Wenn auch 
schon im 11. Jahrh. von ,, Mönchen" in 
Norw. gesprochen wird und vielleicht wirk- 
Hch schon 1023 ein Benediktinerkloster zu ; 
Nidarholm bei Drontheim (Munkholmen) \ 



gestiftet worden war, das aber schon nach 
kurzer Zeit zugrunde ging, so fängt doch 
das Klsoterwesen in Norwegen erst mit 
dem c. 1105 auf derselben Insel von Sigurd 
Ullstreng angelegten St. Laurentiuskl. an. 
Um 1108 errichtete König Eystein Mag- 
nussen das Michaelskloster Munkalif zu 
Bergen, und zwischen den Heiligtümern zu 
Selje entstand ein St. Albanuskl., daß un- 
gefähr gleichzeitig gestiftet sein muß. Um 
II 10 — 20 entstehen die beiden Nonnenkl. 
Nunnusetr S. Mariae in Oslo und das 
Nonnenkl. zu Gimsey bei Skien. Etwas 
jünger, doch wahrscheinhch älter als 11 46 
(gewiß älter als 1157), war das Nonnenkl. 
zu Bakke bei Drontheim. Alle diese Kl. 
waren Benediktinerklöster. 

Seit 1146 lösen die Zisterzienser (refor- 
mierte Benediktiner) ihre älteren Ordens- 
brüder ab, und es entstehen die vier Zister- 
zienserklöster: Mariakl. zu Lyse (Lyse- 
kloster), ,,in valle lucida" (= Clairvaux) 
von dem Kl. Fountains bei York aus 1146 
gegründet, St. Edmunds- und S. Mariakl. 
auf dem Höfudey bei Oslo, von dem Kl. 
Kirkstead bei Lincoln 11 47 gegründet. 
Nunnusetr bei Bergen c. 11 50, von Bern- 
hardinerinnen bewohnt, und das ^Marienkl. 
auf der Insel Tautra im Drontheimsfjord, 
1207 gegründet. Außerdem kommen im 12. 
Jahrh. vor: vier Augustinerkl. (Jons-Kl. 
bei Bergen, Kl. des heil. Geistes auf 
Halsnö, von Erling Skakke um 11 64 ge- 
gründet, Elgesetr bei Drontheim von 1177 
und Utstein-Kl. bei Stavanger, wahr- 
scheinlich erst nach der Mitte des folg. 
Jahrh. gegründet), ein Prämonstratenserkl., 
St. Olaf geweiht, bei Tunsberg, ein Johan- 
niterkl. mit Hospital zu Verne in Smaa- 
lehnene. Unbekannt ist der Orden, dem 
das Kl. Gran auf Hadeland und das von 
Herzog Skule um 1226 gestiftete Reinski. 
gehörten. In dem jetzt schwedischen 
Bohuslän lagen die Kl. von Dragsmark 
und Castelle. Nach 1230 drangen die 
Bettelmönche in Norw. ein und gründeten 
die Olafski. derMinoriten und Dominikaner 
zu Drontheim, Bergen und Oslo (je ein 
Minor- und ein Domin. -KL), Stavanger 
(Min.), Tunsberg (Min.) und Hamar (Dom.). 
Die Bettelmönche, deren Kl. alle St. Olaf 
geweiht waren, führten den Backsteinbau 
in Norw. ein. Interessante Klosterruinen 



68 



KNICK— KNOCHENMARK 



findet man bei Rein, Tautra, Selje, Lyse, 
Halsnö, Ütstein, Hovedöen (Höfudey) und 
Castelle. Auf der Insel Enhallow (Eyin 
helga, Orkney) sieht man Ruinen einer 
Klosteranlage, den übrigen norw. ent- 
sprechend (vor I175). Alle Hegen sie, wie 
gewöhnlich, um einen Klosterhof oder einen , 
Kreuzgang, nördlich die Kirche, östlich i 
Konventstube und Sprechstube, südlich 
Schlafsaal (?), Küche, Kalefaktorium 
(Brauhaus) und Refektorium, westlich ent- 
weder Hospiz oder Wohnung des Abtes — 
wenn die Westseite nicht unbebaut und 
nur durch eine ]\Iauer geschlossen war 
(Lyse, Utstein). In keinem norw. Kloster 
ist eine Spur von Zellen gefunden worden; 
der vermutliche Schlafsaal, das Dormi- 
torium, deutet auch darauf hin, daß die 
]\Iönche keine Einzelzellen gehabt haben. 
Doch ist es möglich, daß die Zellen in einem 
aus Holz gebauten oberen Stockwerk ihren 
Platz gefunden haben, worauf auch der ; 
Umstand deutet, daß in vielen Klöstern I 
nach Bränden große Aschenhaufen ge- 
funden worden sind, die von einem solchen 
Holzstockwerk herrühren können. 

Die Klostergeschichten von Chr. Lange 

(Norwegen), Rhyzelius (Schweden) und 

Daugaard (Dänemark); für Dänemark auch 

Julius Lange Udvalgic Skrifter. 

L. Dietrichson. 

Knick. Besonders in Schleswig-Holstein 
allgemeiner Ausdruck für die dünnen Steil - 
wälle, die die Weiden begrenzen. Dieselbe 
Form, aber gewöhnlich ,,IFfl//" genannt, ist 
auch sonst in NW. -Deutschland gebräuch- 
lich. Auch für Landwehren (s. d.) angewandt, 
wie ,, Schaumburger Knick" zwischen Bar- 
singhausen und Nenndorf a. Deister. Alles 
das hier zu erwähnen, weil sehr häufig für 
frühgeschichtlich gehalten : Knokes Caecina - 
Lager b. Mehrholz (b. Diepholz) und sein 
Varuslager b. Iburg sind nichts als solche 
Knicks um Bauernhöfe oder Felder. Der 
,, Schaumburger Knick" ist nicht, wie viel- 
fach angenommen, eine vorgeschichtliche 
Marke — wenn er auch tatsächlich eine 
Dialektgrenze zB. zwischen mi und ynek (für i 
'mich') bezeichnet — , sondern die mittel- 
alterl. Grenze der Grafschaft Schaumburg. 

Schuchhardt. 

Knochenbrüche, waren an Rumpf und 
Gliedern in der rauhen Frühzeit keine 



Seltenheit, und wir linden ihre Spuren auch 
nicht selten an den Knochen der Früh- 
gräber; wir können aber auch bis zu ge- 
wissem Grade an ihnen die Geschicklich- 
keit im Einrichten und in der richtigen 
Stellung während des Heilungsverlaufes 
selbst kontrollieren, die nach dem ein- 
stimmigen Urteil der Untersucher nicht 
gerade schlecht gewesen ist, wenn wir auch 
nicht völlig dem Urteil eines Autors zu- 
stimmen können, der sie in der Frühzeit 
(5- — 9- Jahrh.) größer findet als in der 
2. Hälfte des MA.s; zu einem solchen Urteil 
ist das Material doch noch zu gering. 
Zweifellos kennt man die Schienen- (ahd. 
spelkur) Verbände. Nach H ö f 1 e r wur- 
den die Knochenverletzungen mit den bieg- 
samen und doch festen Zweigen der Zeigcl- 
oder Zelgenrute (Kornelkirsche, Cornus 
sanguinea L.) auf einem Polster von Baum- 
moos mit Ulmenbast als Bandmaterial ge- 
schient, auch die Beinwellwurzel {Symphy- 
tum ofjicinale) und das Laub des Attichs 
[Samhucus ehiihis; ags. wealwyrt) zer- 
quetscht zur besseren Heilung direkt auf die 
Bruchstelle (unter dem gleichzeitig angeleg- 
ten Stützverbande) appliziert; 'overlay with 
elm-rind, apply a splint' heißt es in Bald's 
Leech Book (900 — 950) I 25, 2 Cockayne, 
Leechd. II 67. Auch das Wiederbrechen 
eines schief geheilten Bruches, das die 
Salernitaner Chirurgie der ,,Ouatuor Ma- 
gistri" empfahl, ward schon im Jahre 1221 
im hohen Norden geübt, war also bestimmt 
schon längere Zeit vorher bei der südlichen 
Germanen bekannt gewesen. (Vgl. die 
anschauliche Abbildung des rohen Ver- 
fahrens in Brunschwigs Chirurgie von 1497 
Bl. 98.) Doch hielt man in der german. 
Volksmedizin nebenher recht viel von sym- 
pathetischen Mitteln und Besprechungen, 
die in allen Rezeptbüchern vorkommen, 
zB. das Umbinden eines ganz in den 
Federn zerstoßenen Hahnes und Ahnliches. 
(Vgl. Heilaberglaube, Segensprüche.) 

Höfler Handbuch d. Gesch. d. Med. I 473. 
G r ö n Anord. Heilkunde 46 — 54. P a y n e Engl. 
Med. in Anglo Saxon times 83 fF. K. Jäger 
Beiträge z. frühzeitl. Chirurgie; Wiesbaden 
1908. Sudhofif. 

Knochenmark. Anord. mergr, ags. mearg, 
as. marg^ ahd. marag^ marg, seit Urzeiten 
behebtes Nahrungsmittel. Bereits in den 



KOBANAOI— KOAArKOPOX 



69 



Siedelungsresten der älteren Steinzeit wer- 
den aufgeschlagene Knochen häufig ge- 
funden. ,jDer Mensch hatte es offenbar in 
erster Linie auf das Knochenmark abge- 
sehen, da man die Röhrenknochen zB. vom 
Bison fast durchweg aufgeschlagen findet, 
an bestimmten Stelle gegen das Gelenkende 
zu und mit ganz charakteristischen Schlag- 
rändern" (H. Klaatsch über Taubach, s. 
L. Reinhardt Der Menseh zur Eiszeit in 
Europa 2. Aufl. S. 136). 

Aus der Zeit der Muschelhaufen berichtet 
S. Müller Nord. Altertumsk. I S. 10 : 
,, Ferner verwendete man das Feuer zum 
Erwärmen von Tierknochen, die man, um 
zu dem Mark zu gelangen, spaltete, und 
dies geschah so allgemein, daß in der Regel, 
wie Steenstrup nachgewiesen hat, kein un- 
beschädigter Markknochen, sei er groß oder 
klein, vorgefunden wird." 

Ganz ähnlich lagen die Verhältnisse in 
den Schweizer Pfahlbauten (Kellers IIL 
Pfahlbautenbericht S. VII, Anm. l). 

In England hackte man Mark mit Fleisch 
zusammen, isicia, mearhgehcBt: W r i g h t , 
W. I 127, 25 (Heyne Hausaltert. II, 
S. 293.) Fuhse. 

Koßavooi', ein Volk bei Ptolemaeus II 
11,7 nördlich von den ^ot'cwvo? und östHch 
von den 2aßa>^rfj'iot. Da vieles bei Ptol. 
nicht an rechter Stelle steht, sind vielleicht 
auch sie aus Südnachbarn Nordnachbarn 
der Sachsen geworden und nichts als ver- 
stümmelte Langobarden, die bei Ptol. am 
richtigen Orte Aaxxoßapooi (var. Aa^yo- 
ßapooi), bei Strabo AaYxoaap-j'oi heißen. 
Es wäre sogar möglich, daß die Reihe 
SiYOüXüJvsc, ^aßaXqTioi, KoßavSoi', die für 
die schmälste Stelle der Halbinsel offenbar 
zu viel Namen enthält und auch befremdet 
wegen der Namen, die wir in ihr vermissen, 
ganz in den Osten der Sachsen zu stellen 
und im Zusammenhang damit aus ihrer 
ost-westhchen in eine nord-südliche Rich- 
tung zu bringen ist. Sie träte dann an einen 
Platz, auf dem ohnedies die dort einge- 
tragenen Namen (TsuTovoapoi, Ouipouvoi) 
zu tilgen sind. Bei solcher Umstellung 
kämen die Namen Koßavooi undAaxxoßap^oi 
in unmittelbare Nachbarschaft. Möller 
AfdA. 22, 154 erwägt Ka0üBAPAOJ. 

R. Much. 

Köcher. § i. Behälter für Pfeile, gewiß 



annähernd ebenso alt als der Gebrauch von 
Bogen und Pfeil selbst, sind in germani- 
schen Funden äußerst selten, da man sie 
wohl immer aus vergänglichem Material 
(Holz, Flechtwcrk oder Leder) herstellte. — 
Die Form wird im allgemeinen die durch 
den Zweck gegebene sein: eine zylindrische 
Röhre., die auf einer Seite verschlossen ist, 
wie sie in einem mit Schnitzereien ver- 
zierten Exemplar aus Holz aus dem Nydam- 
moore erhalten ist (Länge 38 cm). Dorther 
stammen auch die Bronzebeschläge eines 
zweiten (Engelhardt Nydam Mosefund XIII 

^?>. 64). 

§ 2. Germanische Köcher dieser Form 
aus der Kaiserzeit sind vielfach dargestellt 
auf römischen Monumenten. So auf der 
gemma augustea (Furtwängler, Antike 
Gemmen I Tafel 56) und der gemma caesa- 
rea (ibid. Tafel 60), auf den sogen. Trophäen 
des Marius auf dem Kapitol (Rodacanichi, 
le Capitole S. 143), auf der Scheide von 
Vindonissa (Dictionnaire des antiquites, 
Artik. manica) und auf dem Sockelstücke 
des Grabmals von Neumagen (Hettner 
Rhein. Museum 36, 458 Nr. 45). Einen 
germ. Köcher aus etwas späterer Zeit mit 
Pfeilen gefüllt zeigt das Halberstädter 
Diptychon (W. Meyer Abh. der Bayr. Aka- 
demie XV 1879 S. 63 ff.). 

§ 3. Der Köcher wird im Frühmittelalter 
wie Pfeil und Bogen von geringen und vor- 
nehmen Kriegern getragen. So auch noch 
in karolingischer Zeit. In dem Aufgebots - 
brief an Abt Fulrad schreibt Karl d. Gr. 
vor: ,,uniusque cabellarius habeat scutum 
et lanceam, spatam et semispatham, ar- 
cum et pharetras cum sagittis". Ebenso für 
den gemeinen Mann im capitulare de villis 
cap. 64: ,, scutum et lanceam, cucurrum et 
arcum habeant". — Em Köcher dieser Zeit: 
zylinderförmig, unten abgerundet, mit 
einem Deckel, ist im Psalterium aureum 
dargestellt (Rahn, Das Ps. a. von St. Gallen 

1878 Tafel 15). Max Ebert. 

Koi'voxvov, 'Stadt' in der Germ, magna 
des Ptolemaeus, nahe der Ostsee. Nach 
ZfdA. 41, 30 f. vielleicht entstellt aus 
Koilixvov KtJXixvov, d. i. gall. keliknon, got. 
kelikn 'Turm, Obergeschoß'. r. Much. 

KoXa^xopov, 'Stadt' in der Germ, 
magna des Ptol. unter dem Westende des 
'A(3xipoupYWv opoc. Der Name schließt sich 



70 



KÖLN— KÖNIG 



an mehrere keltische und Hgurische an: 
s. ZfdA. 41, 133. R. Much. 

Köln, S, Pantaleonskirche. Von 
dem Bau des 10. Jahrhs. ist noch die west- 
hche zweigeschossige Vorhalle vorhanden, 
der Peterskirche zu Werden a. d. Ruhr nahe 
verwandt. Ein hoher Mittelraum, zu dessen 
Seiten sich Seitenräume in je 2 Arkaden 
übereinander öffnen und die kapellenartig 
erscheinen, da sie flache Apsiden in der 
Ostwand besitzen. Die Vorhalle zwischen 
zwei unten viereckigen, oben polygonen 
Treppentürmen. Die Architektur zeigt 
noch karolingische Formen bei vielfacher 
Verwendung von Backstein und farbigen 
Tonplättchen. A. Haupt. 

Kommissionsgeschäft. Anvertrauen [com- 
mittere, commendare, nd. senden unde he- 
velen) von Gut (mnd. sendeve) oder Geld 
zum Warenumsatz (mnd. to biweren, to 
koypenscapen), zumal einem Reisenden 
{tractator, portator) oder einem sprachkundi- 
gen Mäkler, ist uralte Gewohnheit. Der 
Kommittierte tritt gewöhnlich in eigenem 
Namen auf. Er bezieht, soweit er nicht aus 
GefäUigkeit handelt, entweder Lohn oder 
Gewinnanteil, letzterenfalls wird das Ge- 
schäft von der Gesellschaft kaum geschieden 
(hjäfelag, commenda), doch besteht auch 
dann kein Gesellschaftsfonds und das | 
Kommissionsgut gehört dem Kommit- i 
tenten. 

Das Kommissionsgeschäft wurde vielfach i 
zur Umgehung der Beschränkungen des 
Gästerechts benutzt. I 

Vgl. Lehmann HR^- 339, 822, Rehme in | 
Ehrenbergs H^^.I i63fif., 173 ff., Schmi dt- \ 
Rimpler Gesch. des Kommissionsgeschäfts in \ 
Deutschland!, 191 5, sowie unter 'Handels- 1 
g e s e 1 1 s c h a f t e n'. K. Lehmann, j 

Kompaß. Die polweisende Kraft des j 
Magneten war im germanischen Altertum \ 
unbekannt. Der Schiffer mußte sich daher ! 
auf Fahrten über die offene See, zB. nach 
Island, mit anderen Orientierungsmitteln 
behelfen (s. Schiffsführung). Vom Ende des j 
12. Jahrhs. stammen die ersten Zeugnisse i 
für die Kenntnis der nordweisenden Ma- i 
gnetnadel in West- und Mitteleuropa. Die ; 
erste skandinavische Nachricht über die i 
Nadel wie zugleich über ihren Gebrauch 
als Schiffskompaß liegt in einer Notiz der 
Hauksbök-Rezension der Landnämabök 1 



vor, wo bei der Erzählung von der Fahrt 
des Island-Entdeckers Flöki Vilgerdarson 
bemerkt wird, er habe sich der auffliegen- 
den Raben als Landweiser bedienen müs- 
sen, denn ,,zu dieser Zeit hatte noch nie- 
mand unter den seefahrenden Männern in 
nordischen Landen den leid'ar stein (Ma- 
gneten)". Diese Notiz stammt wahr- 
scheinlich von dem ersten Bearbeiter der 
Landnäma Styrmer (ca. 1235 — 1245), mög- 
licherweise aber auch erst von Haukr Er- 
lendsson (ca. 1330). Aus der falschen An- 
nahme, als Verfasser der Landnäma sei 
Ari zu betrachten, ist die irrige Be- 
hauptung entsprungen, der Kompaß sei 
schon im 11. Jahrh. im Norden bekannt 
gewesen. 

Vogel Die Einführung des Kompasses in 
die nordwestcurop. Natitik. Hans. Geschichts- 
blätt. 1911. Schuck Gedanken über d. Zeit 
d. ersten Bemitciiicng d. Kompasses im ?zördl. 
Europa, Arch. f. d. Gesch. d. Naturwiss. u. d. 
Technik 3. Ders. Zur Einführtmg d. Kom- 
passes in d. 7iordwesteurop. Nautik. Ebd. 4. 
Vgl. dazu Vogel in PM 1913, 36 f. 

W. Vogel. 
König. A. Allgemeines und 
Deutschland. § i. Das Königtum 
ist bei den Germanen aus eigenen politi- 
schen Bedürfnissen selbständig entstanden, 
nicht orientalischen oder römischen Ver- 
hältnissen entlehnt. Germanische Stämme 
des Ostens haben schon nach den ältesten 
historischen Nachrichten Könige besessen. 
Von den Gotonen sagt Tacitus, daß sie 
strenger regiert werden als die anderen 
Germanenstämme, aber nicht über die 
Grenze der Freiheit hinaus (Germ. 43), von 
den Suionen, daß einer ihr unbeschränk- 
ter Herr sei und unbedingten Gehorsam 
fordere (c. 44). Die Burgunder, Vandalen, 
Rugier, Gepiden und Ostgoten hatten, 
soweit wir zurückblicken können, stets 
Könige. Aber auch bei den westwärts 
wohnenden Völkerschaften setzte im i. 
Jahrh. unserer Zeitrechnung der Übergang 
zur Königsverfassung ein. Unter den Mar- 
komannen begründete Marbod das König- 
tum, das fortan erhalten blieb. Der Che- 
rusker Arminius suchte vergebens die Herr- 
schaft zu erlangen, sein Neffe wurde später 
als König berufen. Die herzogliche Gewalt 
war sicherhch oft das Mittel, zum festen 
Königtum zu gelangen. Ammianus Mar- 



KÖNIG 



71 



cellinus nennt Könige der Bataver, der 
Alamannen. Die Stammesbildung unter 
den westgermanischen Völkern hat all- 
gemein zur Königsverfassung geführt. 

§ 2. Die Gewalt des Königs war nicht 
priesterlich-religiöser Natur, sie trat ur- 
sprünglich in der Hauptsache als Heer- und 
Gerichtsgewalt auf. Zwar war die könig- 
liche Macht nicht unbeschränkt {nee regibus 
in finita aut lihera potestas, Tac. Germ. c. 7), 
das Volk wählte den König und setzte den 
pflichtvergessenen Führer ab, der König 
war nur der Bevollmächtigte des Volkes, 
und man durfte ihn mit Recht als Zentral- 
beamten charakterisieren; aber es wurde 
doch die königliche Gewalt in bewußter 
Weise von der der anderen Volksführer 
unterschieden, wie schon Tacitus die Völ- 
kerschaften mit Königsverfassung als solche, 
die regiert werden, den anderen gegenüber- 
stellte (c. 25). Und schon damals traten 
manche politischen und sozialen Folgen des 
Königstums deutlich hervor: der König 
nahm Anteil an den Bußen, er gewann die 
Stelle der Landesgemeinde {pars mulctae 
regi vel civitati, Germ. c. 12); er begann 
eine umwälzende Wirkung auf die soziale 
Schichtung des Volkes auszuüben, denn 
die unmittelbare Verbindung mit ihm erhob 
Freigelassene über Freie und Adlige {Germ. 
c. 25). Ist auch von einem festen Erbrecht 
in älterer Zeit keine Rede, so war doch das 
Volk in seiner Wahl auf Mitgheder der 
königlichen Familie angewiesen {reges ex 
nobilitate sumunt, Germ. c. 7). Das Königs - 
geschlecht spielte eine Hauptrolle. Hier 
lag ein wesentliches Moment. Das Wort 
König (ahd. kuning, angs. cyning, anord. 
konüngr) wxist auf Geschlecht (ahd. 
kunni, ags. cynn, got. kuni) hin und be- 
deutet Mann aus vornehmem Geschlecht. 
Aber zur eigentlichen monarchischen Ge- 
walt ist der germanische König erst in der 
Völkerwanderungszeit und unter starkem 
römischen Einfluß emporgestiegen. 

§ 3. In den einzelnen germanischen Rei- 
chen, die auf römischem Boden gegründet 
wurden, ist das Königtum naturgemäß zu 
sehr verschiedener Entwicklung gelangt; 
große W^andlungen vollzogen sich auch in 
der weiteren Geschichte der einzelnenReiche. 
Überall ist anfangs eine starke Anspannung 
der Königsmacht zu beobachten, unter dem 



Einfluß der Eroberung und der gleichzeiti- 
gen Herrschaft über Romanen, überall die 
Aufnahme wirklicher monarchischer Ele- 
mente, die dem germanischen Verfassungs- 
leben ursprünglich fremd waren, überall die 
Ausbildung eines Erbrechts in der könig- 
Hchen Familie. Das ist der Geschichte der 
ostgermanischen wie der westgermanischen 
Völker eigentümlich — der Vandalen, Bur- 
gunder, West- und Ostgoten wie der Sueben 
und Langobarden. Eine ähnliche Richtung 
finden wir auch bei denjenigen westgerma- 
nischen Stämmen, die nicht über fremde 
Völker herrschten: bei Alamannen, Friesen, 
Thüringern. Dasselbe auch bei den Franken. 
Und deren Verhältnisse wurden für die 
spätere deutsche Entwicklung allein maß- 
gebend. 

§ 4. Durch die Reichsgründung der 
Franken ist ein territoriales Prinzip herr- 
schend geworden. ,, Vorher ein Volk mit 
einem König an der Spitze, nun ein König, 
der ein Gebiet, ein Reich unter sich hatte" 
(Waitz). Durch die Reichsgründung wurde 
ferner die königliche Gewalt ungeheuer ge- 
kräftigt. Nicht daß der König erst jetzt 
eine Befehlgewalt erhalten hätte, eine bis- 
her fehlende Banngewalt, ein Imperium. 
Nicht daß erst jetzt das Gerichtswesen 
unter den königlichen Einfluß getreten 
wäre. Von Anfang an ist vielmehr der 
König oberster Wahrer des Rechts und der 
staatlichen Autorität, von Anfang an be- 
sitzt er eine Befehlgewalt. Aber im 6. Jahrh. 
handelte er nicht mehr als Bevollmächtig- 
ter und als Führer des Volkes, sondern als 
selbständiger Herrscher, er war vom Zen- 
tralbeamten zum Inhaber eines festen, 
eigenen Herrschaftsrechts geworden. Noch 
unter Chlodowech war der ältere Zustand 
nicht überwunden, unter seinen Söhnen 
aber ist die volle, wirkliche monarchische Ge- 
walt begründet. Das ist einmal die Folge 
der poHtischen und persönlichen Verhält- 
nisse — das germanische Königtum hatte 
in sich die Kraft und Fähigkeit zu bedeut- 
samer Steigerung; das ist sodann ein Er- 
gebnis römischer Einwirkungen. Der König 
trat aus der Volksgemeinschaft heraus, er 
ward unverantwortlich, unverletzlich, er 
ward Majestät — und der den Germanen 
vorher fremde römische Begriff des Maje- 
stätsverbrechens fand Eingang. Der König 



72 



KÖNIG 



beherrscht das Land, er beherrscht das Volk, 
seine Getreuen, seine Leudes, die zum Ge- 
horsam verpflichtet waren. Er repräsen- 
tiert die staathche Gemeinschaft, er ge- 
währt deshalb den Schutz, den die staat- 
liche Gemeinschaft zu bieten hat: alle Ge- 
treuen genossen den Königsschutz, der Un- 
getreue verlor ihn, er ward extra sermonem 
regis gesetzt, d. h. er durfte nicht mehr zu 
des Herrn ,, Sprache" kommen, er war von 
der Herrenversammlung und eben damit 
von der Volksgemeinschaft ausgeschlossen; 
das extra sermonem regis ponere bedeutet 
daher Friedlosigkeit. — Aber der König 
konnte auch besonderen Schutz gewähren. 
Wie alle, die in seinen Diensten standen, 
einen erhöhten Rechtsschutz für ihre Per- 
sönlichkeit genossen: das dreifache Wer- 
geid des Geburtsstandes, so waren alle, die 
in den engeren Königsschutz aufgenommen 
worden waren, mit besondern gesellschaft- 
lichen Vorteilen ausgestattet. 

§ 5. Der König als wahrer Monarch hatte 
auf allen Gebieten des pohtischen Gemein- 
schaftslebens zu wirken, er selbst oder seine 
Beamten. Seine Provinzialorgane, beson- 
ders die Grafen, führten das Volk in den 
Krieg, fungierten als Richter und ver- 
drängten die alten Volksvorsteher oder 
brachten sie in ein Verhältnis der Ab- 
hängigkeit. Alles geschah durch den König 
und die königlichen Organe, alles Staatliche 
im Namen des Monarchen. Keine Trennung 
der Gewalten, nichts von Sonderung der 
Gesetzgebung, Justiz und Verwaltung. 
Der König hat die Autorität des Reichs 
nach außen zu wahren, er hat die mili- 
tärische Gewalt; er hat für Recht und Ord- 
nung im Innern zu sorgen, er hat die oberste 
Exekutive, die Rechtsprechung und die 
oberste Legislative. Das mächtige König- 
tum, auf dem allein die Reichseinheit be- 
ruhte, hat naturgemäß auf allen Gebieten 
des politischen Lebens die Verhältnisse der 
verschiedenen im Reiche vereinigten Stäm- 
me stark abgelenkt, hat oft an die Stelle 
der alten einheimischen Institutionen neue 
zu setzen gesucht. Ein Rivalisieren des 
alten Volkstümlichen und des neuen vom 
König und seinen Beamten Gewollten war 
die Folge, ein gewisser Dualismus, der in- 
dessen niemals zu zwei verfassungsmäßig 
bestehenden Rechtssystemen geführt hat 



(s. u. Gesetzgebung § 3). Der König 
hatte die Macht, seinen Befehlen auf 
allen Gebieten Gehorsam zu erzwingen, 
er gebot bei Androhung von Strafen, in 
die der Ungehorsame gleich dem Treulosen 
verfiel, und zwar von Strafen, die ent- 
weder vom Gesetz für bestimmte Ungehor- 
samsfälle normiert waren, oder die erst nach 
dem individuellen Verhalten bemessen 
wurden (s. u. Bann). 

§ 6. Der König war aber in seinen Ver- 
fügungen nicht unbeschränkt. Allerdings 
ist zu bedenken, daß von festen Grenzlinien 
nicht die Rede sein kann in Zeiten, da die 
Verfassung als das jeweilige Ergebnis der 
lebendigen Kräfte erscheint, daß vollends 
alle Garantien gegen die Überschreitung 
der königlichen Machtsphäre fehlen müssen. 
In der Tat hat das fränkische Königtum 
in der 2. Hälfte des 6. Jahrhs. keine 
Schranken beachtet und die Richtung des 
Absolutismus, ja die des Despotismus wäh- 
rend mehrerer Jahrzehnte erfolgreich ein- 
geschlagen. Aber das wurde von den Zeit- 
genossen als Unrecht empfunden, und 
selbst damals haben die Könige wenigstens 
formell der Idee einer gewissen Volksteil- 
nahme Zugeständnisse gemacht. Zweierlei 
ist selbst in den Zeiten der absoluten An- 
spannung der merowingischen Königs - 
macht als ideelle Forderung festgehalten 
worden: Der König ist in seinen Maß- 
nahmen an das Recht gebunden, und er 
soll in wichtigsten Fragen der Gesetzgebung 
wie der Verwaltung die Zustimmung des 
Reichs einholen (s. u. Gesetzgebung § 4 
und Volksversammlung). 

§ 7. Das Aufkommen der Aristokratie 
auf der einen Seite, die Degeneration der 
Merowinger auf der anderen bewirkten den 
Umschwung in den Verhältnissen der könig- 
lichen Gewalt. Der König ward Organ der 
zur Herrschaft gelangten Adelspartei. Und 
da später der Kampf um die Herrschaft sich 
in der Form eines Kampfes um den Major- 
domat (s. u. Majordomus) vollzog, da 
schließlich der Besitz des Majordomats den 
Besitz des eigentlichen Reichsregiments 
bedeutete, so wurde der merowingische 
König ein Organ des Hausmaiers: qui nohis 
in solium regni instituit sagte der letzte Mero - 
wingerkönig vom Hausmaier Karl. Wäh- 
rend im 6. Jahrh. ein festes Erbrecht der 



KÖNIG 



73 



Merowinger bestand und das Reich, das 
nach außen hin seine Einheit bewahren 
sollte, nach den jeweiligen Verhältnissen 
der Königsfamilie geteilt wurde, hat im 
7. Jahrh. der Adel bzw. der Majordom 
Merowinger als Einheits- oder als Teil- 
könige aufgestellt, je nach den augenblick- 
lichen Machtverhältnissen. Dabei haben sich 
gewisse poHtische und unbewußte nationale 
Bedürfnisse Geltung verschafft. Während 
ferner im 6. Jahrh. es weder einer Wahl 
noch eines besonderen Einsetzungsaktes 
der erbberechtigten Könige bedurfte und 
nur bei Durchbrechung normaler Verhält- 
nisse Schilderhebung und ähnliches statt- 
fand, während der neue König sich mit 
einer Umfahrt in seinem Reich begnügte, 
gewann im 7. Jahrh. die Aristokratie ein 
freilich nie bestimmt ausgestaltetes Wahl- 
recht, und es trat das unerläßliche Bedürfnis 
auf, jeden König durch einen staatsrecht- 
lichen Akt (Inthronisation) in seine Herr- 
schaft einzuführen (s. Königskrönung). Die 
Schwächung der königlichen Gewalt im 7. 
Jahrh. bedeutete Schwächung der Staats- 
macht selbst: das merowingische Reich 
schien der Auflösung entgegenzugehen. 
Die Rettung brachte eine austrasische Fa- 
milie, die sich des Majordomats im ganzen 
Reich bemächtigte (687), das Amt zum 
Herrschaftsrecht entwickelte und schließ- 
lich die merowingische Dynastie ent- 
thronte. 

§ 8. Zweierlei ist dem Königtum der 
neuen Dynastie eigentümlich: einmal die 
Anknüpfung an germanische Verhältnisse, 
die in der späteren Merowingerzeit ver- 
wischt waren; sodann die kräftigere Auf- 
nahme theokratischer Elemente. Schon als 
Hausmaier haben die Karolinger die Jahres- 
versammlungen des Volks zu einer regel- 
mäßigen Einrichtung des Verfassungslebens 
gemacht, sie haben sich in allen wichtigen 
Maßnahmen auf die Mitwirkung der vor- 
nehmen Volkselemente gestützt, sie haben 
daher auch nach dem Jahre 751 trotz der 
Erblichkeit der Herrschaft eine Volksteil- 
nahme beim Wechsel im Königtum be- 
stehen lassen: eine Wahl, wenn es galt — 
wie die Ordnungen von 806 und 817 woll- 
ten — unter mehreren Erbberechtigten 
einen zu bestimmen, oder eine öffentliche 
feierliche Einsetzung, wenn keine Auswahl 



zu treffen war. Unter Pipin und Karl d. Gr. 
aber wurden biblisch -christliche Vorstel- 
lungen, die schon unter den Merowingern 
gewirkt hatten, von bedeutsamem Einfluß. 
Salbung und Krönung (s. u. Königs - 
krönung), die Einführung der Devotions- 
formel im Königstitel (s. Gottesgnaden- 
tum), die Insignien und Symbole der mo- 
narchischen Gewalt (s. Insignien) waren die 
äußerlichen Folgen dieser Einwirkungen, 
die sich in der gesamten Staatsverfassung, 
in den Aufgaben und Zielen des König- 
tums finden. Das abendländische Kaiser- 
tum Karls hat nur eine weitere Steigerung 
der theokratischen Mission des Königtums 
gebracht (s. Kaiser). 

§ 9. Der ostfränkische Teilkönig wurde 
König des deutschen Reichs. Das fränki- 
sche Königtum fand seine Fortsetzung im 
deutschen. Dieser Übergang hat zugleich die 
Momente der Erblichkeit zurückgedrängt. 
Schon bei Arnulfs Erhebung (887) lag das 
Schwergewicht auf dem Willensausdruck 
des Volkes. Und vollends war das der Fall 
bei der Erhebung Konrads (911) sowie 
bei der Heinrichs I. (919). Durch Desig- 
nation, dann, seit 953, durch Wahl des 
Sohnes bei ihren Lebzeiten suchten die 
Könige festere Verhältnisse zu schaffen. 
In der Tat ist unter den Ottonen und dann 
unter den Saliern die Richtung auf Schaf- 
fung einer Erbmonarchie eingeschlagen 
worden. Aber schließlich siegte das reine 
Wahlprinzip. Und das hat wesentlich die 
Schaffung einer starken Reichsgewalt im 
deutschen Volk verhindert. 

§ 10. Der merowingische König führte 
den Titel rex Francorum vir inluster. So 
auch die älteren Karolinger, bis Karl nach 
der Eroberung des Langobardenreichs den 
Hinweis auf diese Gebiete einführte: rex 
Francorum et Langobardorum. Die karo- 
lingischen Könige des 9. Jahrhs., die deut- 
schen seit dem 10. Jahrh. aber haben sich 
gewöhnlich nur rex genannt, ohne des 
Volkes oder des Landes der Herrschaft zu 
gedenken, w^ährend sie von privater Seite 
oft als Könige der Franken, auch Ger- 
maniens, seit dem 11. Jahrh. als Könige 
der Deutschen und dergl. bezeichnet wur- 
den. Erst die Könige aus salischem Ge- 
schlecht begannen, das Romanorum des 
Kaisertitels dem Königstitel einzufügen. 



74 



KÖNIG 



S. die unter 'Staatsverfassung' zitierten Werke, 
bes. die von Waitz, Brunner, Dahn. 
Ferner W. S c h ü c k i n g Der Rcgiertmgsaii- 
tritt, 1899. G. Seeliger. 

B. England. § 11. Ein Königtum 
[cynedöm) ist den Angelsachsen schon 
sehr früh bekannt gewesen, und zwar macht 
auch hier den Beginn ein Kleinkönigtum 
(s. 'Staatsverfassung'), über dessen Stellung 
im einzelnen aus den Quellen verhältnis- 
mäßig viel zu ersehen ist, da es weit in die 
geschichtliche Zeit hereinreicht. Wie aller- 
dings dieses Kleinkönigtum entstand, dar- 
über sind im Grunde nur Vermutungen mög- 
Hch, doch werden die 495 in England ein- 
fallenden Führer [aldormen) der Sachsen 
schon 519 als Könige erwähnt, und ihr 
Aufsteigen zu dieser Stellung erklärt sich 
am besten durch die Annahme, daß diese 
früheren Clans Cerdric und Cynric alle bis 
dahin unverbundenenWestsachsen vereinig- 
ten, alle Angehörige des Stammes gegenüber 
dem Ausland vertraten. Neben diesem 
Kleinkönigreich der Westsachsen finden wir 
Könige in Kent, Mercien, Essex, Sussex, 
Ostanglien, Northumbrien; nicht selten sind 
auch diese Gebiete zeitweise wenigstens in 
noch kleinere Königreiche geteilt. 

Der König {cyning, ßeoden, dryhten) 
wurde gewählt vom witenagemöt (s. d. und 
'Königswahr), wobei in der Regel an dem- 
selben Geschlecht festgehalten wurde, wenn 
auch keineswegs immer der Sohn dem 
Vater folgte. Zeichen eines Übergang- 
stadiums in der Konsolidierung der soge- 
nannten ,, sieben Königstämme", der ,,Hept- 
archie", ist die vorkommende Aufteilung 
des Landes unter mehrere Söhne. Vom 
witenagemöt konnte der König auch wieder 
abgesetzt w^erden. EtHche Zeit nach Ein- 
führung des Christentums hören wir auch 
von Krönungen angelsächsischer Könige 
(s. 'Königskrönung'). 

§ 12. In seinen Rechten [cyninges ge- 
rihtd) war der König sehr erhebhch durch 
das witenagemöt beschränkt, dessen Mit- 
wirkung er bedarf zu Gesetzgebung, Recht- 
sprechung, Entscheidung über Krieg und 
Frieden, Auflegung von Abgaben und Ver- 
fügung über Hoheitsrechte. Sein Verhältnis 
zum Volk beruhte wohl schon früh auf einem 
wechselseitigen, von ihm dem Volk und von 
diesem ihm geleisteten Eide, dessen Formel 



aus dem 10. (9.?) Jahrh. erhalten ist und 
seinem Inhalt nach, einen Vertrag [formcet) 
bekräftigend, eine gegenseitige Treuepflicht 
begründet. Der König ist hläford and mund- 
hora des ganzen Volkes, und so kann das 
Volk, wenn der König erschlagen wird, wie 
der Gefolgsmann bei Tötung seines Herrn, 
eine besondere, dem Wergeid gleiche Buße 
verlangen, die cynehöt^ Aber auf der ande- 
ren Seite hat das angelsächsische Königtum 
schon in der kleinstaatlichen Zeit eine Fülle 
bedeutender Macht erlangt. Das gesamte 
Beamtenwesen, geistliches wie weltliches, 
ist königlich; der Volksbeamte ist ver- 
schwunden, der Königsdienst hebt den 
Stand. Der Friede ist aus einem Volks - 
frieden zum Königsfrieden geworden und 
damit der Angelsachse zum cyngesfridman, 
die Schutzgewalt (mundhyrd) des Königs 
ist mit 60 Schillingen zu büßen, wogegen 
die des eorl nur mit 12. Neben dem all- 
gemeinen Frieden entwickelt sich allmäh- 
lich der besondere, vom König als solchem 
ausgehende Königsfrieden, der die Um- 
gebung des Königs und alle die schützt, 
die er in seinen Schutz genommen hat 
(s. Friede § 2 c). Alle Leitung der Recht- 
sprechung geht schon frühe vom König, 
aus, der dann selbst der oberste Richter 
ist und als solcher das Recht der Be- 
gnadigung hat, von dem sich alle Recht- 
sprechungsgewalt ableitet. Er erläßt das 
Aufgebot [fyrd] und ist oberster Heer- 
führer. 

Mit dem germanischen König im allge- 
meinen teilt der angelsächsische Kleinkönig 
das Recht, ein Gefolge zu halten (s. 'Gefolg- 
schaft' §§7 ff.), womit der königliche Hof in 
Zusammenhang steht. Sein Titel ist zuerst 
nur cyning, allenfalls unter Hinzufügung 
des Volkes, wie zB. in Cantwara cyning 
oder auch rex Canciae, rex Anglorum et 
Saxonum, aber schon im 7. Jahrh. mit 
Zusätzen wie deo disponente, deo adiuvante, 
dann mid godes gife ausgestattet (s. ' Gottes - 
gnaden tum'), wie der König selbst schon 
früh als Gottes Stellvertreter aufgefaßt 
wird. Als Abzeichen dienten eine Lanze 
(ags. ßüf) mit einer Fahne (.?), Hochsitz 
(cynestöl) und Krone. Ein höheres Wergeid 
kam ihm wie jedem Mitglied der könig- 
lichen Familie wohl überall zu. 

§ 13. Auch die finanziellen Rechte des 



KONIG 



/ D 



Königs waren schon in dieser Periode nicht 
unbedeutend. Der König besaß Grund und 
Boden wie alle Freien des Landes, daneben 
aber auch als König ein Krongut, den do- 
minicatus regis adregnum pertinens {cyninges 
ham, cyninges tun), wobei allerdings die 
feste Abgrenzung zwischen diesen beiden 
Vermögen wie anderswo, so auch hier, erst 
im Laufe der Zeit erfolgt sein mag (s. 'Kron- 
gut'). Außerdem stand dem König das 
Obereigentum am ganzen Lande zu. Von 
den Bußen und überhaupt den Strafge- 
fällen erhielt der König einen bestimmten 
Anteil, insbesondere aber die Bannbuße 
(oferhyrnes; cyningeswJte, s. 'Bann', 'Frie- 
densgeld') und in weitem umfang konfis- 
ziertes Gut (Ächtergut). Sowohl Abgaben 
von (Natural-) Beiträgen durch die Unter- 
tanen [feormfidtimie) wie die Verpflegung 
des Königs und seines Gefolges auf Reisen, 
die Gastung (feorm) unterstützen die könig- 
liche Wirtschaft. Endlich kommen in Be- 
tracht Zölle (s. d.), Münzrecht und eine 
Reihe von Regalien (s. d.), wie Strandrecht, 
Schatzrecht, Berg- und Salzregal usw. Un- 
ter diesen Verhältnissen brachte der Über- 
gang zum Großkönigtum unter Egbert von 
Wessex um das Jahr 800 wie unter Edgar 
im 10. Jahrh. nicht gleich große Verände- 
rungen hervor, wie sie die Errichtung 
skandinavischer Großreiche zeigt. Nur eine 
Steigerung der königlichen Machtfülle ist 
die Folge der Erweiterung des Herrschafts- 
gebietes. Äußerlich zeigt sich dies in den 
neuen Titeln wie ,,imperator'\ ,,cyning and 
casere totius Britanniae'\ ,,toHus Albionis 
Imperator Augustus'' oder ,,Bryten-walda'\ 
Die mundhyrd des Königs ist auf 5 Pfund 
gestiegen, das Dehkt des Hochverrats aus- 
gebildet, die Stellung des Königs als Ge- 
folgsherr aller Untertanen [cynehläford) 
folgerichtiger durchgeführt,. 

Stubbs ConsHtutio7tal History I^ 158 ff., 
187 ff. Kemble The Saxons in EnglandY[p- i ff. 
S c h m i d Glossar s. v. cyiiing. M a i 1 1 a n d 
Constitutional history 54 ff. Larson The hing s 
hotischold in [Englarid. Hatschek Englische 



Verfassungsgeschichte 6i ff. 



Lieber mann 
548-558. Vgl. 



Gesetze der Angelsachse?i II 2 
Literatur zu Krönung, Königswahl. 

C. N r d e n. § 14. Das Königtum der 
drei skandinavischen Reiche macht wäh- 
rend des in Frage stehenden Zeitraums eine 



tief eingreif ende Wandlung durch, und über- 
dies scheidet sich das ostnordische König- 
tum nach dieser Wandelung scharf vom 
norwegischen, weniger das schwedische 
vom dänischen. Den Anfang macht das 
Kleinkönigtum, während dessen Klein - 
könige (smäkonungar) in bald größeren 
bald kleineren civitates {fylki; s. 'Staats- 
verfassung') die Stellung des Zentralbeam- 
ten als fylkiskonungar einnehmen. Zerfiel 
das jylki in Hundertschaften, so stand an 
deren Spitze ein hersir, der aber auch den 
Titel herad'skonungr führen konnte. Wie 
der fylkiskonungr war er Beamter des 
Volkes und wie jener im strengen Sinn des 
Wortes ein konungr, d. h. ein Mann aus 
edlem Geschlecht. Die norwegische Klein - 
königswürde war sogar bereits vererbhch, 
vielleicht auch die dänische und die schwe- 
dische. Im Laufe der Zeit bildeten sich 
größere Reiche, indem entweder ein Klein - 
könig andere unterwarf, sich damit zum 
Oberkönig [yßrkonungr^pjödkonungr), diese 
zu Unterkönigen {undirkonungar) , Schatz- 
königen [skattkonungar) machte, oder indem 
durch Heirat oder Erbgang solche Verbin- 
dungen entstanden. Das territoriale Umsich- 
greifen dieses Einigungsprozesses führte 
endlich zur Errichtung des Großkönigtums, 
wobei immerhin der Schlußakt ein mehr oder 
weniger gewaltsames Eingreifen des ersten 
Großkönigs oder Einkönigs (anorw. ein- 
valdskonungr) w^ar, bei Dänen und Schwe- 
den vielleicht getragen vom Volk. Dieses 
Großkönigtum ist das zweite Stadium in 
der Entwicklung des skandinavischen Kö- 
nigtums: aus dem Beamtenkönig ist ein 
Herrscherkönig geworden (s. dazu 'Staats- 
verfassung' § i). 

§ 15. Das norwegische Königtum ist 
hierbei ein Erbkönigtum geblieben, mit 
vorübergehender Ausnahme im Jahre 1164. 
Verschieden nur war die Erbfolge im einzel- 
nen geregelt. Haraldr härfagri teilte, ähn- 
lich Karl d. Gr., das Reich unter seine 
Söhne, indem er einen zum Oberkönig, 
die andern zu Unterkönigen machte, seine 
Tochtersöhne zu Jarlen bestimmte. Olafr 
helgi einigte das hierdurch zersplitterte 
Reich wieder, und zunächst wurden die 
durch Anlehnung der Thronfolge an die 
Stammgutfolge gebotenen Teilungen unter 
gleich nah Berechtigte durch gemeinsame 



1^ 



KÖNIG 



Regierung dieser vermieden, bis verschie- 
dene besondere Thronfolgeordnungen von 
II 64 (Magnus Erhngsson), 1260 (Hakon 
Hakonarsson) und 1278 (Magnus laga- 
boetr) diese Fragen regelten. Die letzt- 
genannte Ordnung beruft in bestimmter 
Reihenfolge nur Männer zum Thron, schließt 
also gegenüber früheren Bestimmungen die 
Weiberfolge aus und drängt die unehelich 
Geborenen zurück bis an die 7. Stelle; sie 
setzt ferner ein Kollegium ein, bestehend 
aus dem Erzbischof, 12 Bischöfen und den 
12 besten Männern in jedem Bistum, 
das die Tüchtigkeit des Berufenen zu 
prüfen, allenfalls auch einen König 'zu 
wählen hatte (s. 'Königswahl')., Der 
Berufene war konungs efni (wörtlich = 
Königsstoff) und erst durch den besonderen 
Akt der konungstekja (s. d.) wurde er zum 
König. — Im Gegensatz zum norwegischen 
König wurden der dänische und der schwe- 
dische König jedenfalls in diesem Stadium 
gewählt, wobei nur das althergebrachte 
Festhalten am gleichen Geschlecht durch 
lange Zeiträume den Schein eines Erbkönig- 
tums erzeugen kann (s. 'Königswahl'). — 
Nicht germanischer Wurzel ist die allmählich 
überall eingeführte Königskrönung (s. d.). 

§ 16. Der Titel des norwegischen Königs 
ist zuerst nur ,,Xöregs konungr'\ seit 1164 
,,7ned Giid's miskunh Nöregs konungr"' auch 
mit dem Zusatz ,,hinn korönad'i"'. Der 
schwedische König nennt sich ,,kununger 
Svea ok Gota'\ ,,kununger Svearikis ok Nor- 
ghis ok Skäne'\ seit Knut Eriksson (1167 
bis 1195) ,,dei gratia rex Sveorum (et Go- 
thorum)", der dänische ,,rex Danorum", 
später mit gleichem Zusatz ,,dei gratia" 
(über dessen Bedeutungslosigkeit s. 'Gottes- 
gnadentum'). 

Gemeinsames Abzeichen der skandinavi- 
schen Könige war der Hochsitz (anorw. 
häsceti) und die Fahne (anorw. merki). Dazu 
kam das könighche Siegel, später Reichs- 
siegel. Ein Ehrenrecht ist auch der An- 
spruch auf eine bei bestimmten Vergehen 
fähige Unehrenbuße (anorw. pokkaböt), 
ferner das Recht, ein Gefolge zu halten (s. 
'Gefolgschaft' §§ 15 ff.). 

§ 17. Sehr verschieden gestaltet sind die 
sonstigen Rechte der skandinavischen Kö- 
nige, der Umfang der königlichen Macht 
(aschw. kummgsdämi, anorw. konungs - 



dcJmr, konungsvald) . Gemeingermanisch ist 
die Auffassung dieser Macht als eines 
privatrechtHchen Eigentums, des Königs 
als ,, stammgeboren zu Land und Volk", 
des Verhältnisses zwischen Herrscher und 
Volk als eines gegenseitigen. Mit dem 
Christentum verschwunden ist überall 
die Stellung des Königs als Oberpriester, 
die aber in einzelnen Erscheinungen noch 
fortlebt. Ausdrücklich zugewiesen wird ihm 
in Norwegen und Schweden die allgemeine 
Leitung des Reichs (anorw. rikisstjörn, 
landsstjörn). Er muß steuern und ver- 
walten Land und Volk (aschw. styra ok 
rapa hurghum ok landiün). Dabei stützte 
ihn das könighche Bannrecht (s. 'Bann'). 
Eine Folge war das Recht der Vertretung 
des Reiches nach außen und das Gesandt- 
schaftsrecht und die Leitung des noch 
wenig, fast nur hinsichtlich der Brücken 
und Wege en-twickelten PoHzeiwesens. 

Schon erhebliche Verschiedenheiten zei- 
gen sich im Punkte der Friedenswahrung. 
Zwar ist der König in allen Reichen ober- 
ster Wahrer des allgemeinen Friedens, aber 
in verschiedenem Maße nimmt das Volk an 
dieser Wahrung mit teil; dies zeigt sich 
dann, wenn ein Friedloser den Frieden 
wieder gewinnen will (s. 'Friedlosigkeit'). 
In Norwegen hat der König den Frieden 
zu geben, er nimmt allein das hierfür fällige 
Friedensgeld; in Schweden aber erhält die 
Hundertschaft einen Anteil an der dort in 
drei Teile fallenden Bußsumme, und in 
Dänemark muß sogar ein Urteil der Landes - 
Versammlung zur Friedensgabe mit^'irken. 
Wohl aber hat überall der König Anteil an 
den Strafgeldern. In Schweden erhält er 
in der Regel ein Drittel der Gesamtbuße 
(s. 'Buße'); daneben fallen besondere Bußen 
allein an ihn, so konungs Fnsak, dulghadräp 
(Buße für einen Totschlag, dessen Täter 
nicht entdeckt wurde; vom haera^ des Tat- 
ortes zu zahlen) und e|3söres böter. Auch 
in den übrigen Ländern fallen ihm bestimmte 
Bußen zu, so insbesondere ,,des Königs 
Recht" (adän. kunungsrcFt, anorw. kunungs 
rettr). Im Laufe der Zeit geht auch von 
ihm ein besonderer Friede aus, der Königs - 
friede (s. Friede § 2 c). — Rechtsprechung 
übte der schwedische König aus in seinem 
frühestens unter Olaf skotkonungr (bis 1022) 
nachweisbaren Königsgericht, im rcefsinga- 



KÖNIGSGERICHT 



n 



ping (s. 'Königsgericht'), selbst oder durch 
einen Beamten, den landslicerra oder den 
landsdömari, der dänische König seit dem 
13. Jahrh. im kunungs rcMtcerce thing, 
wogegen eine persönhche Rechtsprechung 
des norwegischen Königs nicht bestand. 
Dieser hatte nur durch den könighchen 
Gesetzessprecher des 13. Jahrh., ferner 
durch die Ernennung der Iggretta durch seine 
Beamten gleichen Einfluß auf die Recht- 
sprechung, wie ihn jene außerhalb des 
Königsgerichts durch Beamte üben konnten. 
Die Stellung des Königs brachte aber 
Tätigkeit als Schiedsrichter auf Wunsch 
der Parteien zu allen Zeiten mit sich. 
Immer war ein Königsurteil unanfechtbar. 

Gesetzgebungs- und Verordnungsrecht 
haben die skandinavischen Könige nur in 
beschränktem Umfang besessen. In Schwe- 
den kann das königliche Einzelgesetz erst 
seit Magnus laduläs (1275 — 90) der Zu- 
stimmung der Landsgemeinde entraten, 
und in Dänemark ist noch weit länger deren 
oder des Reichstages Mitwirkung erforder- 
lich. Doch konnte der norwegische König 
Recht setzen in Einzelgesetzen [rettarhöt] 
schon seit der zweiten Hälfte des 12. Jahrhs. 
und ohne solche Zustimmung. 

Die Beamten wurden erst allmählich aus 
Volksbeamten zu könighchen, und daher erst 
sehr spät der König die Spitze allen Beam- 
tenwesens (s. 'Beamte'). Dagegen steht der 
König von Anfang an an der Spitze des 
Heerwesens. Von ihm geht insbesondere 
das Aufgebot aus; er bestimmt die Zahl 
der zu stellenden Mannschaften und Schiffe 
(s. Heerwesen), wenn auch im Rahmen des 
Volksrechts. Die Entscheidung über Krieg 
und Frieden hat der norwegische König 
allein, der ostnordische aber nur mit Zu- 
stimmung der Bauern. 

§ 18. Sehr umfangreich, wenn auch 
nicht gleich, sind die Finanzrechte der 
skandinavischen Könige. In Schweden ist 
der König seit alters zu den Upsala- 
gütern {UpsalaSpar) berechtigt, einem auf 
heidnisches Tempeleigentum zurückgehen- 
den Krongut, über das er ebenso wie der 
dänische König über sein kununglef be- 
schränkt verfügen kann; in Norwegen tritt 
erst etwa 1200 eine Scheidung des Privat- 
eigentums des Königs vom Krongut ein. An 
den König fällt auch der erbenlose Nachlaß 



(aschw. dänaar/, adän. däneje, anorw. dä- 
narfe). Auf seinen Reisen hat er das Recht, 
mit seinem Gefolge in bestimmtem Umfang 
verpflegt zu werden, das zum Teil in einen 
Geldanspruch (adän. stuth) verwandelte 
Recht der Gastung (aschw. gengicErp, anorw. 
veizla, lat. servüiiim noctis). Dagegen ist 
das sonstige Recht auf Abgaben sehr be- 
schränkt. Der schwedische König erhält 
solche bei dem Reiten der Eriksgata, der 
dänische König in der Form von stuth und 
innce. Auch das verschieden gestaltete 
Bodenregal, Münzrecht, Recht auf Schatz, 
Fundgut, Strandgut und Zölle gehören 
hierher (s. hierüber wie überhaupt wegen 
der Einzelheiten unter 'Finanzwesen' 
§§ 2 ff.). Einseitige vSteuerauf lagen waren 
ausgeschlossen. Mit den finanziellen Rech- 
ten, aber auch mit der Friedenswahrung 
hängt das Strafverfolgungsrecht des Königs 
zusammen. 

Außer den bei 'Staatsverfassung' 'konungs- 
tekja' und 'Königswahl' angeführten Werken 
s. insbesondere K. Lehmann Abhandlunge7t 
z. germ. inbesondere nord. Rechtsgesch. I. Ders, 
König sß'iede der Nordgerynancji. K j e II e n Om, 
Eriksgatan. Schlyter Juridiska Afhandliti- 
gar I iff. Ödberg Oin den svenske konunge?is 
domsrätt. 1 r i k Danske Konge og Praestestana. 
E r s 1 e r Valdemarernes Storhcdsiid 1 48 ff. 
H o 1 b e r g Kong Valdemars Lov 1 26 ff. 
Jargensen Udsigt over den danske Retshistorie - 
31 ff. V. Schwerin. 

Königsgericht. A. S ü d e n. § i. U r - 
Sprung. Das Königsgericht, das im 
fränkischen Staat seine machtvollste Aus- 
bildung erhielt, ist ein Erzeugnis der in 
den südgermanischen Staaten nach der 
Völkerwanderung eingetretenen Steigerung 
der königlichen Gewalt. In diesen Mon- 
archien wurde der König, indem er die alte 
Landesgemeinde verdrängte, zum Inhaber 
einer außerordentlichen, nicht an das 
Volksrecht gebundenen Gerichtsgewalt. Er 
übte sie in dem Königsgericht aus, das 
damit, zumal unter den kraftvollen fränki- 
schen Herrschern, zu einem der wichtigsten 
Staatsorgane wurde. 

§2. Ort und Zeit. Das fränkische 
Königsgericht kennt im Gegensatz zu den 
ordentlichen Gerichten keine bestimmte 
Dingstätte; es tagt, wo gerade der König 
sich aufhält und es zu versammeln beliebt; 
mit Vorliebe wird es in den königlichen 



78 



KÖNIGSGERICHT 



Pfalzen [palatia), an den zu ihren Ein- 
gängen führenden Staffeln [ad stappulwn 
regis) abgehalten. Da der König von Pfalz 
zu Pfalz zieht, ist es ein wanderndes Ge- 
richt. Wo immer der König Gericht hält, 
wird jedes niederere staatliche Gericht 
ohne weiteres aufgehoben, gelegt. Sitzun- 
gen des Königsgerichts werden in mero- 
wingischer Zeit monatlich, in karolingischer 
je nach Bedürfnis, meist allwöchentlich, 
abgehalten. 

§3. Besetzung. So wenig wie einen 
ständigen Ort kennt das Königsgericht eine 
ständige Besetzung. Der König ist in der 
Wahl der Beisitzer völlig frei. Natürlich 
werden meistens vorwiegend die hohen 
Hofbeamten, hohe Geistliche, aber auch 
Grafen, später Vasallen u. a. hinzugezogen. 
Unter den Merowingern war notwendiger 
Beisitzer der Pfalzgraf (s. d.), weil er dem 
Vorsteher der königlichen Kanzlei, dem 
Referendarius, der die Ausstellung der 
königlichen Gerichtsurkunden [placito) zu 
besorgen hatte, den Hergang der Gerichts- 
verhandlung berichten mußte, weshalb in 
jenen Urkunden ausdrücklich auf sein 
Zeugnis Bezug genommen wird. Vielleicht 
fungierte der Pfalzgraf im Königsgericht 
als Rechtsprecher (s. d.). In der karolingi- 
schen Zeit wird dem Pfalzgrafen eine eigene, 
von der übrigen königlichen Kanzlei abge- 
trennte Gerichtsschreiberei unterstellt, die 
nunmehr unter seiner eigenen Verantwor- 
tung die Placita ausfertigt. Ursprünglich 
wird der König regelmäßig selbst den Vor- 
sitz geführt haben; unter den Karolingern 
wird in minder wichtigen Sachen der Pfalz - 
graf ein- für allemal mit dem Vorsitz be- 
traut. Wenngleich irq, Königsgericht, auch 
wenn es unter dem Pfalzgrafen tagte, die dem 
König zustehende Gerichtsgewalt zum Aus- 
druck gelangte, so fand doch eine rein per- 
sönliche Rechtsprechung durch den König 
nicht statt, vielmehr war die Art der Urteil- 
findung durch Urteilsfrage und -antwort 
die gleiche wie in den Volksgerichten; 
selbst eine Zustimmung der am Hof sich 
aufhaltenden Menge oder des versammelten 
Heeres wird gelegentlich erwähnt. 

§ 4. Billigkeitsgericht. Der 
große Einfluß des fränkischen Königsge- 
richts und seine weit ausgreifende Tätigkeit 
beruht auf der zu allgemeiner Herrschaft 



gelangenden Anschauung, daß der fränki- 
sche König Inhaber einer außerordentlichen 
Gerichtsgewalt sei, die ihm gestattete, sich 
nicht wie alle übrigen Gerichte an die Sätze 
des Volksrechts gebunden zu halten, son- 
dern Billigkeit walten zu lassen. Damit 
war ihm die Möglichkeit gegeben, dem 
strengen Volksrecht ein den fortschreiten- 
den Bedürfnissen sich anpassendes Amts- 
recht an die Seite zu stellen, das für die 
Entscheidungen des Königsgerichts maß- 
gebend wurde. 

§5. Zuständigkeit. Das fränki- 
sche Königsgericht übte einmal eine mit 
den Volksgerichten konkurrierende Ge- 
richtsbarkeit aus. Denn der König ver- 
mochte kraft des später sog. ius evocandi 
jede noch nicht durch Urteil erledigte 
Streitsache von dem Gericht, vor dem sie 
anhängig war, abzurufen und vor sein 
Forum zu ziehen. Ferner konnte das 
Königsgericht von denjenigen Personen 
angegangen werden, denen der König das 
sog. Reklamationsrecht [ius reclamandi ad 
regis de-ßnitivam sententiam) verlieh; es 
pflegte den in den Königsschutz aufge- 
nommenen Personen und Kirchen, den 
Vertretern des könighchen Fiskus zuzu- 
stehen. Dazu kam, daß in gewissen Fällen, 
zB. im Fall der Urteilsschelte (s. d.), an das 
Königsgericht Berufung eingelegt werden 
konnte, so wie es auch bei Rechtsverzöge- 
rung und Rechtsverweigerung zuständig 
war. Endlich errang es für bestimmte An- 
gelegenheiten ausschließHche Zuständig- 
keit: gewisse schwere Strafen (zB. die Acht 
im Ungehorsamsverfahren, die Todesstrafe 
über freie Franken) können nur in ihm ver- 
hängt, gewisse Verbrechen (zB. Heeres- 
flucht) nur in ihm abgeurteilt, gewisse 
Rechtsgeschäfte (zB. Freilassung durch 
Schatzwurf) nur in ihm vorgenommen 
werden; auch sollen Rechtsstreitigkeiten 
der Großen überhaupt nur in ihm zur Ver- 
handlung kommen. 

§ 5. Gerichte der Königs- 
boten. Als 'Abspaltungen des Königs - 
gerichts' (Brunner) stellen sich die Gerichte 
der Königsboten dar, die diese im be- 
sonderen Auftrage des Königs und aus- 
gestattet mit der vollen königlichen Bann- 
gewalt abhielten. Diese Gerichte waren in 
ihrer örtlichen Zuständigkeit auf die einzel- 



KÖNIGSGERICHT 



79 



nen missatischen Sprengel beschränkt, aber 
in dieser Begrenzung ganz ebenso organi- 
siert und mit der gleichen Machtvollkom- 
menheit ausgestattet wie das am Hof des 
Königs tagende Königsgericht; auch sie 
wirkten insbesondere als Billigkeitsgerichte. 
Sie sollten allerdings die Tätigkeit der 
Graf engerichte nicht hindern, sondern er- 
gänzen. 

§6. Verfall und Weiterbil- 
dungen. Mit dem Sinken der monarchi- 
schen Gewalt büßt das fränkische Königs - 
gericht und büßen, wenigstens in Deutsch- 
land, die missatischen Gerichte ihre Be- 
deutung ein. Die letzteren verschwinden 
hier sogar völhg. Wohl setzt das Hof- 
gericht des deutschen Königs im Mittel- 
alter zwar äußerlich die Tätigkeit des 
fränkischen Königsgerichts fort, aber es ist 
weit entfernt, wie dieses die gesamte 
Rechtspflege des Reichs zu regeln und zu 
ergänzen. Dagegen werden außerhalb 
Deutschlands die in der alten fränkischen 
Einrichtung liegenden Möglichkeiten kräftig 
weiter entwickelt. So in der Curia regis 
des französischen Königs und in der Curia 
ducis des normannischen Herzogs, vor 
allem aber in der von diesem als enghschem 
König nach normannischem Muster in 
England begründeten Curia regis. In dieser 
gelangt im Gegensatz zu dem in seiner 
Wirksamkeit sehr beschränkten angel- 
sächsischen Königsgericht ein oberstes 
Reichsgericht zur Ausbildung, das, in der 
Hauptstadt des Landes ständig tagend, mit 
einem ständigen, bald schon gelehrten 
Richterpersonal besetzt, den Satz, daß der 
König höchster Richter des Reiches sei, 
zur unbedingten Geltung bringt und beson- 
ders auch in der Erzeugung eines eigenen, 
dem strengen Landrecht {common law) an 
die Seite tretenden Billigkeitsrechts [equity) 
an das fränkische Königsrecht erinnert. 
Die Gerichtsbarkeit der fränkischen Kö- 
nigsboten findet ihre rechtsgeschichtliche 
Fortsetzung in der normannischen und 
anglonormannischen Einrichtung der reisen- 
den Richter. 

Brunner DHC. 2, 108 ff, 133 ff. 193^- 
Schröder Z>^<95. 179 ff. v. Amixa. I?ec/i^'^ 
158 ff. und die dort angeführte Literatur. 

R. Hübner. 

B. N r d e n. § 7. Ob der König im 



Norden eine eigene richterliche Tätigkeit 
von jeher entfaltet hat, ist eine bestrittene 
Frage. In Norwegen läßt sich von 
einem Richteramt des Königs für die ältere 
Zeit kaum reden; nur mittelbar besteht ein 
Einfluß des Königs auf die Rechtsprechung, 
insofern er die Deputierten zum Iqgping 
{nefndartnenn), aus denen die Iggretta ge- 
bildet wird, ernennt. Seit Mitte des 13. 
Jahrhs. tritt aber neben die Thinggemeinde 
als Rechtssprecher der vom König bestellte 
Iqgmadr, von dessen Spruch der Zug an 
das Iggping geht, welches wiederum die 
Sache dem König zu unterbreiten hat. 
Weiter kann der König bei Unstimmigkeit 
innerhalb der Iggretta das Recht ergänzen 
und ändern (Konungr er yfir lögin skipadr 
L. L. Thingfareb. 11), so daß dem nor- 
wegischen König eine oberste revidierende 
Tätigkeit auf dem Gebiete der Recht- 
sprechung verliehen ist. 

§ 8. Auch in Dänemark scheint der 
König ursprünghch an der Rechtsprechung 
nicht direkt beteiligt zu sein. Aber im 
13. Jahrh. bildet sich ein Königsgericht 
[r^ttarceßing) mit allgemeiner zivil- und 
strafrechtlicher Zuständigkeit, welchem der 
König oder dessen Vertreter (justiciarius 
regis) vorsteht und das in erster und letzter 
Instanz angegangen werden konnte. Das 
rasttarae|3ing konnte an jedem beliebigen 
Orte abgehalten werden. Der König hat das 
jus evocandi. Daneben findet sich ein 
königliches Hof gericht [konimgs eghetßing)^ 
das der König an seinem Hofe in Person 
abhält. 

§ 9. Am schwierigsten ist die Sachlage 
in Schweden. Manches spricht hier 
dafür, daß des Königs Tätigkeit von jeher 
in stärkerem Maße als in Dänemark und 
Norwegen die Rechtsprechung betraf; doch 
läßt sich ein sicheres Resultat kaum ge- 
winnen. Seit dem 13. Jahrh. bildet sich 
jedenfalls auch hier ein Königsgericht mit 
allgemeiner Zuständigkeit und dem könig- 
lichen Evokationsrecht (kunungs rcefst) aus, 
das zumal auf dem Gebiete des Land- 
friedensbruchs {kunungs epsöre) eine ener- 
gische Tätigkeit entfaltet und sich später 
in zahlreiche Formen spaltet. 

§ 10. Wie im Süden hat im Norden das 
königsgerichtliche Verfahren mancherlei 
Reformen mit sich geführt, die später in 



8o 



KÖNIGSHÖFE 



das volksgerichtliche Verfahren übergingen ; 
zumal gilt dies von Schweden, wo ein 
Billigkeitsverfahren, das Inquisitionsprin- 
zip in Strafsachen (sannind letd), die Aus- 
bildung einer eigenen Vollstreckung, die 
weitere Ausbreitung der Jury (siehe 
Geschworene § 8, freilich auch W e s t m a n , 
Den svenska Nämden I 1912) dem Königs- 
gericht zu verdanken ist; Dänemark und 
Norwegen weisen ein Verfahren mit literae 
ammonitoriae {bre fabrot) auf. Unzweifel- 
haft haben hier ausländische, zumal eng- 
lische Einflüsse mitgewirkt. 

K. Lehmann Königsfriede d. Nordgermanen 
1 886. Maurer Vorl. I, i 8.2990". 3 1 5 ff. 
B r a n d t /TTf/. II 200 ff. Taranger II i p. 52, 
198. Ödberg Om den svenska Kotningens 
Domsrätt för Svea Hofrätts inräitande är 1614. 
1875. Karlsson Deii svcnske Konunges 
domsräU Diss. 1 890. Matzen Forel. II 1 25 ff. 
L. Holberg- Kojig Valdc)?iars Loi\ 1886 
p. 126 ff. K. Lehmann. 

Königshöfe {curtes regiae). 

A. Deutschland §1 — 18. I. Literarische 
CberHeferung § i — 3. IL Archäologische Fest- 
stellungen § 4 — 12. IIL Das System der 
Anlage § 13 — 14. IV. Nachleben der Königs- 
höfe § 15 — 17. V. Liste der erhaltenen be- 
festigten Königshöfe § 18. (Schuchhardt.) 
— B. Norden § 19 — 21. (Dietrichson.) 
A. Deutschland. 
I. Literarische Überliefe- 
rung. § I. Ein Erlaß Karls d. Gr. (Bene- 
ficiorum fiscorumque regalium describen- 
dorum formulae, Mon. Germ. Leg. I 
S. 175 ff.) stellt das Muster auf für ein In- 
ventar sämtlicher Krongüter. Asnapium, 
Grisio und Treola — von denen wir aber 
nicht wissen, wo sie gelegen haben — und 
mehrere nicht genannte werden vom Gro- 
ßen bis ins Kleinste beschrieben: die Be- 
festigung, die Häuser mit ihrer ganzen 
Ausstattung, der Garten mit seinen Bäu- 
men und Pflanzen. Zunächst erfahren wir, 
daß fast jede curtis ihre curticula hat und 
beide von einer Befestigung umgeben sind. 
In der curtis stehen die Wohnhäuser, 
Küche, Backhaus, Ställe, Speicher usw\ 
Die curticula ist ,,ordinabiliter disposita 
diversique generis plantata arborum". Die 
curtis ist also der Gutshof, die curticula 
Obstgarten. Einmal heißt es: (habet) cur- 
ticulam simihter tunimo interclusam. 
Pomerium contiguum diversique generis 



arborum nemorosum. Also neben der 
curticula noch ein pomerium, ein Baum- 
garten. 

§ 2. Für die Befestigung werden vier 
Hauptarten unterschieden. Nur einmal, 
bei Treola, heißt es : , ,curtem m u r circum - 
datamcumporta ex lapide facta"; sonst ist 
die curtis und gleicherweise die curticula 
immer ,,t u n i m o circumdata". Dieser 
tunimiis ist einmal allein verwendet (As- 
napium: curtem tunimo strenue munitam, 
cum porta lapidea . .), ein andermal trägt 
I er eine Dornhecke (curtem tunimo circum - 
j datam desuperque spinis munitam cum 
I porta lignea . .), ein drittes Mal einen 
Flechtzaun (curtem tunimo circumdatam et 
desuper sepe munita). Der tunimus, nach 
ahd. Glosse = hovazun, Hof zäun, kann des- 
halb nicht eine bloße Pallisade oder Planke 
sein, sondern muß Körper mit Erdschüt- 
tung haben,, also, was archäologisch sich 
immer zahlreicher findet, ein Erdwall, 
3 — 5 m dick, mit Holzabsteifung an der 
Front. Darauf konnte man sowohl eine 
Dornhecke pflanzen wie einen Flecht- 
zaun als Brustwehr errichten. Letzte und 
einfachste ümhegung der curtes ist der 
Flechtzaun allein; er tritt viermal für die 
curtis auf, u. a. in der villa Grisio (cur- 
tem sepe circundatam, curtem sepe muni- 
tam, curtem sepe bene munitam, curtem 
sepe munitam cum portis ligneis), und 
diese Höfe scheinen deshalb nicht die ge- 
ringsten zu sein, denn nur unter ihnen hat 
einer eine capellam ex lapide bene con- 
structam. (Mit einem solchen Flechtwerk 
umgeben erscheint noch in Hartmann 
Schedels Weltchronik (1493, S. CCLIII) 
die Festung Sabaz an der Sau.) 

§ 3. In jeder Curtis befindet sich ein 
Königshaus, das immer an erster 
Stelle erwähnt wird : invenimus in Asnapio 
fisco dominico s a 1 a m r e g a 1 e m ex lapide 
factam optime; ein anderes Mal d o m u m 
r e g a 1 e m exterius ex lapide, et interius 
ex ligno bene constructam, weiter c a s a m 
r e g a 1 e m cum cameris totidem cami- 
natis — domum regalemex ligno 
ordinabiliter constructam — casam do- 
minicatam ex lapide optime factam. 
Damit waren offenbar alle Inventar - 
möglichkeiten erschöpft, aber daß dies 
Stück nie fehlte und überall voransteht, 



KÖNIGSHÖFE 



zeigt, daß die Königshöfe immer auf die 
Unterkunft des Königs selbst bedacht sein 
mußten. Daß ihre Befestigung einen wirk- 
lichen Schutz bot, zeigt die Begebenheit 
bei der Krönung Heinrichs IL in Pader- 
born 1002 Aug. 10, wo die Bayern, die die 
Bauern der Umgegend gereizt hatten, vor 
ihnen in regalem curtem flohen (Mon. 
Germ. Ss III S. 796). 

II. Archäologische Feststel- 
lungen. § 4. Die Befestigungen, welche 
sich erst seit 1 899 nach und nach als fränki- 
sche curtes herausgestellt haben, galten 
vorher zumeist als römische Kastelle, so 
vor allem Bumannsburg und Dolberger 
Lager westl. u. östl. von Hamm (Nr. 2, 3), 
und nach ihrer Analogie auch Wittekinds - 
bürg b. Rulle (15), Heisterburg a. d. Dei- 
ster (29), Burg b. Rüssel (16), Wekenborg 
b. Bokeloh (13) ^Schuchhardt Drei 
Römerkastelle an der Hase, Osn. Ztschr. 
1891, Ztschr. hist. V. Nds. 1891 u. 92). 
Man dachte sich das kleine Mittelviereck, 
wie bei der Bumannsburg und Dolberg, als 
,, befestigtes Prätorium", und diese Auf- 
fassung hat auch Knokes ,,Varuslager im 
Habichtswalde" auf die römische Liste 
gebracht. 

Der Umschwung trat ein, als 1897 auf 
dem Höhbeck a. Elbe (Kr. Lüchow) das 
Kastell Hohbuoki Karls d. Gr. mit gleichem 
Grundriß und Bau nachgewiesen werden 
konnte (Atlas Nds. Bl. 46), 1898 Bumanns- 
burg und Dolberg sich als karolingische 
Edelsitze erwiesen (Mitt. Alt. -Komm. 
Westf. I u. II) und 1899 Altschieder als 
erster fränkischer Königshof auftrat (unten 
Nr. 24). Der rechteckige Grundriß und die 
Umwehrung, die bei vielen mit Mauer, 
Barme und Spitzgraben ganz einem Limes- 
kastell entspricht, ließ die frühere Deutung 
auf römischen Ursprung verzeihlich er- 
scheinen. Den Ausschlag gaben die Einzel- 
funde, insbesondere die Gefäßscherben. 
Eine hellgelbe Ware mit flüchtig aufge- 
malten braunroten Verzierungen, die für 
Bossendorf, Bumannsburg, Dolberg, Alten - 
schieder bezeichnend war, aber bisher nicht 
bestimmt werden konnte, hatte sich 1898 
massenhaft in den Ringsdorfer Töpferöfen 
(zwischen Köln und Bonn) des 9. Jhs. ge- 
funden. Sie ist seitdem das Leitfossil für 
unsere Königshöfe und frühen Herren - 

H o o p s , Reallexikon. III. 



bürgen geworden. Neben ihr herrscht in 
diesen Anlagen eine einheimische dicke 
schwarzbraune Waare mit vielfach schon 
gut profilierten Rändern. 

§ 5. Der Grundriß ist sehr mannigfaltig, aber 
immer ist als Hauptstück ein ungefähres 
Viereck von l — l V- Hektar vorhanden, 
darin der Hof gestanden hat. Zuweilen ist 
nur dies Viereck vorhanden (Nr. i, 13, 21), 
zuweilen ist es durch einen einfachen Vor- 
wall nach der gefährdeten Seite hin ge- 
schützt, der aber durch eine Holzbefesti- 
gung gewiß mit dem Viereck verbunden 
war, so daß also eine Vorschanze, die 
curticula, entstand (17, 20, 30). Zuw^eilen 
geht um die freiliegende curtis die äußere 
Umwallung in größerem Abstände herum 
(2, 3, 6, 16, 29). Am häufigsten aber ist 
an die curtis die curticula mit voller Um- 
wallung angeschlossen, meist halb so groß 
wie die curtis (24, 25), aber oft auch ziemlich 
ebenso groß (26, 27) oder noch größer (23). 
Öfter hat die curtis auch zwei curticulae, 
dann meist die eine links, die andere rechts 
(15, 18), aber gelegentlich hängen auch an 
einer Seite die beiden aneinander (28). 
Um die curtis samt den curticulae läuft 
dann zuweilen noch in großem Bogen die 
Außenumwallung (15). 

Dieser Grundriß ist fast immer in ein- 
fachen klaren Linien gezogen, selten kommt 
ein Doppelwall vor (2), selten besondere 
Wachtschanzen vor dem Tore (4) oder eine 
Mehrteilung des Vorgeländes (15). 

§6. Die Umwehrung (W^all, Gra- 
ben, Türme, Tore) ist durchweg die eines 
Limeskastells: Wall mit Mauer oder Planke 
verkleidet, breite Berme, Spitzgraben. Wo 
irgend Steinmaterial im Gelände vorhan- 
den, ist Verkleidung durch Mauer gewählt, 
und zwar fast immer Kalkmauer [mit 
Kalkmörtel] (4, 5, 8, 9, 15, 18, 21, 24, 26, 
28, 29), selten Trockenmauer (27). Die M. 
ist öfter ohne Ausgrabungen zu erkennen 
(18, 28). Sie ist gewöhnlich 3, zuweilen 
4 Fuß dick. Wo Holzwerk die M. ersetzte, 
sind Pfostenlöcher bisher nirgend beob- 
achtet, es scheint Schwellenbau angewandt 
zu sein, wie bei Altenwalde (32) sich deutlich 
zeigte; auch bei der Uffoburg (25) waren 
die Torwangen durch eine Spur ver- 
brannten Holzes im Boden markiert. 

§ 7. Die Berme (ebene Fläche zwi- 

6 



82 



KÖNIGSHÖFE 
Tafel 6. 



Wohn^ruben 



auf den HünenknäDpen 



bei Dolber^. 




ffl Pfostenloch 
□ Plattenbelao 



V< /iln.i)inHlili.,i,.nui;niinuninMi i immi l.iii iu,iJ 



I I I I I I I 




2 3 ^ m 



Grube I. 
Schnitt e-f. 




Grube III 



Schnitt x-y ~" "^fMm; 



^^^^m^^mm 




Königshöfe. 

I. Aus: Schuchhardt, Atlas vorgeschichtlicher Befestigungen. — 2. Aus: Mitteilungen der Altertums- 
kommission für Westfalen IL Maßstab i : 3125. 



Reallexikon der germ. Altertumskunde. III. 



Verlag von Karl J. Trübner in Straßburg-. 



KÖNIGSHÖFE 



8:; 



sehen Wall und Graben) ist regelmäßig 
breiter als bei römischen Lagern und 
Kastellen, bei Altschieder (24) maß sie 
I V2 — 2 m, bei der Heisterburg (29) 2 bis 
2V2 m, bei der Ruller Wittekindsburg (15) 
sogar bis 3 m. 

§ 8. Der Graben ist bei all diesen 
Anlagen ein Spitzgraben, wie man ihn 
früher nur bei römischen Befestigungen 
kannte, oft breit und tief, mit seiner Spitze 
scharf in den Felsen geschnitten; Witte - 
kindsburg (15) 8V2 '. y|^ m. Bei Dolberg 
(3) fand sich vor dem Graben noch die Spur 
eines in den Boden eingesetzten Verhaus. 
Allein die Rüsseler Burg (16) hatte einen 
breiten Sohlgraben. 

§ 9. Türme sind bisher nur bei Me- 
schede (8), bei der Wittekindsburg (15), 
der Heisterburg (29) und der Altenburg am 
Neckar (34) festgestellt, bei 15 und 29 
liegen sie in Ecken der curtis und springen 
nach innen ein. Wittekindsburg NO. -Ecke: 
quadratisch 5,02 : 5,10 innere Weite, SW.- 
Ecke rund 3,10 — 3,30 i. W. Heisterburg, 
SW.-Ecke: rechteckig nicht ganz ausge- 
graben. Bei Meschede liegt ein quadrati- 
scher Turm ausspringend an der SO. -Ecke, 
ein runder halb aus- halb einspringend in 
der Mitte der N.- Seite. Bei 34 die Türme 
alle viereckig nach außen. 

§ 10. Tore haben die curtes öfter zwei 
{4—9, 14, 18, 22, 24—27) als eines (3, 13, 
16, 17, 19, 21, 23, 30, 31). Es sind immer 
einfache Tore von rd. 3 m Weite, nie 
Doppeltore, wie sie römisch (Haltern, Ober- 
aden usw.) und altgermanisch und sächsisch 
(Römerschanze b. Potsdam, Düsselburg b. 
Rehburg) vorkommen. Sie werden gern 
durch starkes Einbiegen der Wallenden ge- 
bildet (4, 5,8, 9, 24, 29), wobei der Torweg 
von außen nach innen sich oft stark verengt- 
Die Torwangen bilden selten glatte Wände 
(15, 29), gewöhnlich haben sie am Anfang 
und am Ende Pfeilervorsprünge, so daß 
der Torweg, im Übergang zu mittelalter- 
licher Übung (Mausefalle), eine Kammer 
bildet (4, 5, 24, 33). 

§ 1 1. Die Innenfläche der curtis 
(Häuser, Brunnen) ist bisher bei ganz weni- 
gen untersucht, am besten bei Dolberg (3), 
wo vielfache Kreuz- und Querschnitte zeig- 
ten, daß für Menschen nur drei einräumige 
Häuser dagewesen sind: Stube, Kammer 



undKüchedichtbeieinander(s. Bd. ITaf.14,6 
und Bd. III Taf. 6, i). Die Räume sind 
kellerartig, 1,30 m in den Felsboden ein- 
getieft, noch etwas tiefer gehen ihre 4 bzw. 
6 Pfostenlöcher. Das erste Haus war zwei- 
teilig und hatte eine gut erhaltene Treppe 
als Eingang. In dem zweiten Hause befand 
sich ein Herd. Das dritte und größte war 
fast quadratisch mit 6 Pfostenlöchern. Im 
übrigen kann die curtis nur Ställe und Spei- 
cher und viel freien Hof räum gehabt haben. 
Ähnlich präsentiert sich die Heisterburg 
(29): nahe dem SO. -Tore Hegen mehrere 
Steinhäuser, zum Teil auch bis 1,20 in den 
Boden getieft, ein einzelnes findet sich noch 
gegen die SW.-Ecke hin. Am Nordrande des 
Innenraums liegen zwei Brunnen, ein großer 
runder und ein kleinerer viereckiger. Der 
große faßte die Wasserader, die sich im 
Gelände deutlich erkennbar gegen N. durch 
die ganze curticula zieht und weithin eine 
Schlucht gerissen hat (Taf. 6, Abb. 2). 
In der Wittekindsburg (15) ist trotz viel- 
fachen Suchens nur i Steinhaus (Einraum) 
zutage gekommen. 

§ 12. Die curticula ist, wie oben 
gesagt, sehr verschieden gestaltet. Als 
eigentliche curticula wird man nur die fest 
umwallten und mit der curtis eng ver- 
bundenen Teile betrachten dürfen, wie bei 
der Wittekindsburg (15) die direkten An- 
hängsel links und rechts. Bei Pöhlde (23) 
und der Heisterburg (29) ist sie 3 bis 4 mal 
so groß als die curtis, ein richtiges heri- 
bergum. Der durch die weiter vorge- 
schobene Befestigung entstehende Vor- 
raum wird das sein, was in den brevium 
exempla einmal über die curticula hinaus 
pomerium heißt (s. oben § i). 

Die Umwehrung dieser Außenteile 
weicht von der der curtis ab. Bei Alt- 
schieder (24) hat die curtis eine Mauer, die 
curticula nur einen Erdwall (NB. mit Holz 
verkleidet) und bei der Heisterburg (29) ist 
es ebenso. 

Der Innenraum einer curticula ist 
soviel ich weiß, bisher nur bei Altschieder 
(24) untersucht, und hier fand sich in schar- 
fem Gegensatz zur curtis ,die von Scherben 
wimmelte, nicht ein einziges Stück. Es 
war eben für gewöhnlich Garten und nur 
selten einmal bewohnt. 

§13. Das Gesamtbild einer curtis 

6* 



84 



KONIGSHÖFE 



geben am besten die am eingehendsten 
untersuchten und zugleich in ihrer Anlage 
die verschiedenen Typen zeigenden: Bu- 
mannsburg (2), Dolberg (3), Heisterburg 
(29), Altschieder (24) und Wittekindsburg 
(l5),dieschoninBd.ITaf. 14 dargestellt sind, 
und von denen wir einige Einzelheiten hier 
noch abgebildet haben, um die innere Ein- 
richtung zu zeigen. Zurückzuführen ist 
die bauliche Anlage der Königshöfe nach 
Gestalt, Größe und Bestimmung auf die 
römischen und keltischen Meierhöfe in 
West- und Süddeutschland, über die der 
vortreffliche Mainzer Katalog von K. Schu- 
macher: ,, Materialien zur Besiedelungs- 
geschichte Deutschlands", Taf. V, jetzt die 
beste Übersicht gibt. 

III. §14. Das System der An- 
lage von Königshöfen geht aus 
der Kombination der archäologischen Fest- 
stellungen mit den urkundhchen und lite- 
rarischen Zeugnissen hervor. 

Am Fuße der alten Volksburgen läßt sich 
fast immer ein Königshof nachweisen: 
Amöneburg i. Hessen mit curtis Seiheim 
(Bonifatius), Eresburg mit Horhusen, Sigi- 
burg (Hohensyburg) mit Westhoven, Ski- 
droburg mit Altschieder, Brunsburg mit 
Huxari (Höxter). Hier sind offenbar die 
Höfe der einheimischen Adligen oder Gau- 
fürsten eingezogen und in fränkische Kö- 
nigshöfe verwandelt. Aber daneben läßt 
sich das Königsgut in geschlossenem Zuge 
erkennen auf den gefährdeten Grenzen, so 
auf der gegen die Sachsen von Knickhagen 
a. d. Fulda über Hofgeismar -Arolsen bis 
gegen Brilon, an der Sarazenengrenze 
(Pyrenäen), im südöstlichen Alpengebiete 
am Limes Forojuliensis, am Ostrande des 
Alpengebietes von der Leithamündung bis 
zum Plattensee als Limes Pannonicus. Die 
archäologisch bisher nachgewiesenen er- 
strecken sich vor allem an den Land- und 
Wasserstraßen entlang ins Sachsenland 
hinein und scheinen hier angelegt, sobald 
ein neues Stück des Landes erobert war und 
gesichert w^erden sollte. Vom Rhein aus 
östlich in das Herz von Sachsen können 
wir drei Parallellinien erkennen, eine an 
der Lippe, die andere an der Ruhr und die 
dritte zwischen beiden am Heiweg, der 
eine Neuanlage Karls d. Gr. ist; der Heiweg 
ist dicht besetzt mit Königshöfen, für die 



das Land durch neue Rodungen gewonnen 
war; das läßt sich aus der Lage der Gewanne 
noch heute erkennen. Die wichtigsten sind 
Duisburg, Dortmund, Brakel, Soest, Pader- 
born (Rubel, Reichshöfe 1901). In ähn- 
hcher Weise hat um den Harz herum 
P. Höfer das Königsgut festgestellt mit den 
Haupthöfen in Nordhausen, Walhausen, 
Tilleda, Halberstadt, Quedhnburg, Goslar. 
Archäologisch hat sich die Linie Xanten- 
Stadtlohn - Rheine - Ankum - Bremen - Sitten - 
sen- Stade ergeben, die mindestens in ihrem 
ersten Teil eine schon in römischen Zeiten 
wichtige Straße bezeichnen wird. Sie liegen 
durchschnittlich starke 40 km voneinander, 
scheinen also nur als Etappen für Reiter - 
beere in Betracht zu kommen. 

§ 15. Die überlieferten Ausdrücke pala- 
tium und herihergum für die curtis und ihre 
Vorburg (Rubel, Die Franken S. 298 ff.) 
deuten darauf, daß die curtis für dauernde 
Bewohnung als ,,Hof", die curticula für 
Unterbringung des durchmarschierenden 
Heeres bestimmt war. 

Der gelegenthch lange Aufenthalt Karls 
d. Gr. im Sachsenlande, zB. 784/5, wo er 
Weihnachten bei der Skidroburg feiert und 
den Rest des Winters auf der Eresburg ver- 
bringt, mag der Anlage solcher curtes- 
Linien gewidmet gewesen sein, und der Aus- 
druck ,,Saxoniam disponere" könnte diese 
Tätigkeit passend bezeichnen. Die weiteren 
Aufstellungen Rübeis aber, daß es eine 
besondere technische Truppe, die scara, 
bei den Franken gegeben habe, die die Aus- 
scheidung des Königsgutes besorgte, und 
daß das Amt des dux das eines obersten 
Markscheiders gewesen sei, das in diesem 
Sinne auch Bonifatius zeitweilig offiziell 
ausgeübt habe, dürften über das Ziel 
hinausschießen und sind besonders von 
Brandi (Gott. Gel. Anz. 1908 S. i— 51) 
bekämpft worden. 

Rubel Reichshöfc im Lippe- Ruhr- u. 
Diemelgebietc tcnd am Ilchvege, Dortmund 
1901. Ders. -Die Fratiken, ihr Eroberungs- 
u. Siedehmgssystcni im Deutschen Volkslande, 
Bielefeld-Leipzig 1904. 

IV. §16. Nachleben der Ko- 
ni g s h ö f e. Die Königshöfe sind in ihrer 
alten Gestalt oft noch lange benutzt wor- 
den, so der Hof Altschieder, mit einer Ka- 
pelle besetzt, bis ins 15. Jahrh. Die Befesti- 



KÖNIGSHüFE 



gungen des Königsgutes von Meschede und 
Belecke, die in Größe und Gestalt ganz den 
karolingischen Höfen entsprechen, spielen 
als urbes Larun und Badiliki noch im 
Kriege von 938 eine wichtige Rolle. Die 
Kaiserpfalzen wie Aachen, Ingelheim, Nym- 
wegen stehen natürlich alle auf alten Kö- 
nigshöfen und lassen das in ihrer Form 
deutlich erkennen (Ingelheim ist soeben 
1909 ausgegraben und zeigt einen ganz 
,, römischen" Grundriß). Aber auch wo 
der Hof nicht königlich geblieben ist, läßt 
er sich vielfach noch als Keim einer Stadt 
erkennen, so für Hannover der St. Gallen- 
hof (Schuchhardt Ztschr. Hist. V. Nds. 
1903), für Halle die Moritzburg (Held- 
mann), für Weilburg i. Hessen (Matzat, 
Nass. Ann. 36, 1906), für Eimbeck die 
,,Burg" Wittram, Hannov. Gesch. Bl. 1907 
S. 305 ff.), für Altenburg a. Neckar (Nägele 
s. unter Nr. 34). 

§ 17. Ebenso sind die ersten Bistümer 
und Klöster im Sachsenlande naturgemäß 
auf Königsgut erwachsen. Paderborn, 
Osnabrück, Bremen führen ihren Ursprung 
auf Karl d. Gr. zurück, Hildesheim und 
Corvey auf Ludwig d. Fr. Auch bei ihnen 
wirkt die alte karohngische Form oft bis 
heute nach, sei es, daß die ,, Domfreiheit" 
den alten Hof selbst darstellt oder seinen 
Grundriß nachgeahmt hat. (Noch kürzlich 
hat Hans Delbrück die Form der Pader- 
borner Domfreiheit auf das Kastell Aliso 
zurückführen wollen! Preuß. Jahrb. 1909 

s. 395.) 

§ 18. Schließlich lebt aber die Form der 
alten Königshöfe fort in der Neuanlage 
mancher Befestigungen im Mittelalter und 
besonders massenhafter Gutshöfe und 
Schlösser, sogar bis auf den heutigen Tag, 
Der Sensenstein im Kauffunger Walde, 
schön quadratisch (50 : 55 m) und nur 
durch seinen stärkeren Wall und durch den 
hinter ihm ausgehobenen Graben von den 
echten alten curtes abweichend, ist doch 
erst 1373 vom Landgrafen von Hessen 
gegen Otto d. Quaden angelegt (Atlas Nds. 
Heft IV S. 32). Ebenso und offenbar aus 
derselben Zeit ist das ,,neue Schloß" bei 
Wippra am Südharz. Die Monsilie b. Bever- 
stedt und die Bierburg b. Ahlden, Quadrate 
mit vielen und starken Wällen, werden, die 
erstere als Monsowenburg, beide im 



13. Jahrh. erwähnt. Weiter aber führen 
fast alle Guts- und Schloßanlagen in 
Niederdeutschland in der Renaissance und 
später den Grundriß der curtis fort: das 
große Rechteck mit dem Gutshause oder 
Schloß im Hauptteil und den Neben- 
gebäuden im Vorhof, jeder Teil mit breiten 
Wassergräben und oft auch Mauern und 
Türmen umgeben. Beispiele bieten die 
Meßtischblätter in Fülle. 

V. Erhaltene befestigte Kö - 
n i g s h ö f e. § 19. (Die mit einem * be- 
zeichneten sind durch Ausgrabungen unter- 
sucht.) An der Lippe: *l. Bossendorf b. 
Haltern. *2. Bumannsburg westl. Hamm. 
*3. Dolberger Burg östl. Hamm. *4. Hü- 
nenburg b. Gellinghausen (Paderborn). 
*5. Hünenburg b. Brenken (Kr. Büren). 
An der Berkel: 6. Hünenburg b. Stadt- 
lohn. 

Im Ruhrgebiet: *7. Hünenburg b. Me- 
schede. *8. Burg b. Sichtigvor a. d. Mohne. 
*9. Borbergs Kirchhof b. Brilon. 10. Burg 
b. Goddelsheim. 11. Wilzenberg b. Kloster 
Grafschaft. 

Im Emsgebiet: *I2. Falkenhof in Rheine. 
*I3. Wekenborg b. Bokeloh (Meppen). 
*I4. Knokes ,,Varuslager im Habichts - 
walde" (Osnabrück). *I5. Wittekindsburg 
b. Rulle (Osnabrück). *i6. Burg b. Rüssel 
(Kr. Bersenbrück). 

Im oberen Wesergebiet: *I7. Burg b. 
Knickhagen (b. Speele a. d. Fulda). 18. 
Schanze auf den Eberschützer Klippen. 

19. Der Hahn b. Deisel (Trendelenburg). 

20. Hünsche Burg b. Hofgeismar. *2i. Hü- 
nenburg b. Dransfeld. 22. Wahlsburg b. 
Vernawahlshausen (Karlshafen). 23. König 
Heinrichs Vogelherd b. Pöhlde. 

Im mittleren Wesergebiet: *24. Alt- 
schieder b. Schieder (Pyrmont). *25. Uffo- 
burg b. Bremke (Rinteln). 26. Hünenburg 
b. Melle (im Riemsloher Walde). 27. Hohe 
Schanze b. Freden (Alfeld a. L.). 28. Ben- 
nigser Burg b. Bennigsen. *29. Heisterburg 
a. d. Leister (zw. Barsinghausen u. Nenn- 
dorf). 30. Brunsburg b. Heemsen (Nien- 
burg a. W.). 

Zwischen Weser- und Eibmündung 31. 
Königshof b. Sittensen. *32. Burgb. Alten- 
w^alde. 

Süddeutschland: *33. Burg b. Gr.- 
Eichholzheim (Osterburken). 34. Alten- 



86 



KÖNIGSHÖFE 



bürg a. Neckar (Tübingen). 35. Am Seehof 
b. Lorsch (Bergstraße). Vgl. Schumacher, 
Mat. zur Besiedelungsgesch. S. 66. 

Die meisten dieser Anlagen (13 — 18, 
20 — 32) sind im Nds. Atlas veröffentlicht, 
I in der Westdeutschen Zeitschr. 14. 1904, 
2 — 5 in Hölzermanns Lokaluntersuchungen 
und zum Teil in denWestf. Mitt. Im übri- 
gen werden alle westfälischen in dem 
westfälischen Atlas, die hessischen in dem 
hessischen Atlas zusammengefaßt werden. 

Schuchhardt. 

B. Norden. § 19. Der Königs- 
h f [konungsgarär, -setr, -aseta, -borg, 
-herber gi, -hüs, hgll, -stofd). Das Residenz - 
schloß der Könige wechselte nach dem 
jedesmaligen Aufenthalt der nordgerm. 
Könige, die an verschiedenen Orten ihrer 
Reiche Königshöfe hatten. In Dänemark 
w^aren Leire und Roskilde auf Seeland, in 
Schweden Upsala und Sigtuna, in Nor- 
wegen Nidaros(Drontheim), Björgvin (Ber- 
gen) und Oslo die Städte, wo die Hauptk. 
sich befanden. Aber auch rings im Lande 
hatten die Könige ihre K. Schon unter dem 
ersten norw. König Harald Schönhaar 
(872 — 933) werden seine K. an Saurshaug, 
Hlade, Nidarnes (bei dem späteren Dront- 
heim), Sseheim, Ask, Alrekstad, Njardey, 
Fittjar (um das spätere Bergen herum), 
Avaldsnes, Utstein (bei dem sp. Stavan- 
ger), Geirstad, Sasheim und Tunsberg um 
und in der letzteren, schon damals existie- 
renden Stadt, samt Varna, auf der Ostseite 
des Christianiafjords, genannt. Ihr Platz 
war gewöhnlich an einem — wo möglich — 
erhabenen Orte am ,, oberen Ende" der 
Residenzstadt. Wenn diese sich erweiterte, 
änderte auch der K. seinen Platz; so finden 
wir in Nidaros drei K. nacheinander, einen 
in der ersten Zeit der Stadt an Skipakrok 
(unter Olaf I. 997 und Olaf IL 1016), dann 
höher hinauf, am Flusse Nid bei Saurhlid 
(Magnus Olafson 1035 — 1047), und endhch 
in der Nähe der späteren Katliedrale 
(Harald Haardraade 1047 — 1066). Bei den 
K. lag gewöhnhch eine königliche Schloß - 
kapelle, so bei Skipakrok die Clemens- 
kirche, bei Saurhlid die (steinerne.?) 
Olafskirche und bei Harald Haardraade 
die (steinerne) Marienkirche. Bei dem K. 
zu SaurhUd wird ausdrückhch eine ,, Stein - 
halle" erwähnt; der Nachfolger des Er- 



bauers machte aus ihr eine Kirche (die 
Gregoriuskirche) — so unerhört muß es 
ihm erschienen sein, einen Steinbau als 
Wohnung für Menschen zu verwenden. 

§ 20. Bis in die Mitte des 13. Jahrhs. 
waren alle K. in Norwegen Holzgebäude, 
öfters, wie schon in Harald Haardraades 
K., mit einzelnen zweistöckigen Gebäuden 
(Loft). Um den Tun herum lagen die 
Häuser des Komplexes, wie: Malstofa 
(Ratsstube), Hirdstofa (für die Kriegsleute 
der Leibwache) usw., außer den auch bei 
den Privatwohnungen nötigen Aufenthalts - 
(Skali, Schlafstube usw.) und Ökonomie - 
gebäuden. Überhaupt müssen wir uns 
den altnord. K. ganz wie den Bauernhof 
vorstellen, nur mit mehreren Häusern, ge- 
räumigeren Hallen und mit reicherer Aus- 
stattung. So hören w^r von dem von Eystein 
Magnusson in Björgvin aufgeführten K. 
(1107 — im),' daß das Hauptgebäude zwei- 
stöckig, mit Vorhalle und einer oben um- 
laufenden, über den unteren Stock aus- 
ladenden Laube [svald), gewiß mit Säul- 
chen und Rundbogen versehen war, daß er 
Rauchöfen hatte und daß eine monumental 
ausgestattete Treppe in den Laufgang der 
neben ihm liegenden hölzernen Schloß - 
kapelle der Apostelkirche hinuntergeführt 
haben muß. Um das Hauptgebäude lagen 
auch hier die Ökonomiegebäude, wie Küche 
{eldhüs), Boothaus [naust) usw. 

§ 21. Dieser K. wird als ,,die pracht- 
vollste hölzerne Herberge in Norwegen" 
beschrieben, war aber schon vor dem Ende 
des Jahrh.s baufäUig und wurde von den 
Baglern (der Partei der Geistlichkeit) 1207 
niedergebrannt. König Ingi Baardson er- 
richtete gleich einen neuen K. mit zwei nur 
dem Namen nach bekannten Hallen, Som- 
merhalle und Weihnachtshalle, nebst einer 
Sunnivastube, denen bald die prachtvolle 
steinerne, noch existierende Haakonshalle 
(1247 — 1260), in gotischem Stil erbaut, 
folgte, deren Beschreibung aber außer- 
halb des Rahmens unserer Betrachtung 
fällt. 

Der von Harald Haardraade gebaute K. 
in Oslo sowie der von Olaf dem Heiligen zu 
Borg (Sarpsborg) errichtete K. sind nir- 
gends beschrieben und vollständig ver- 
schwunden. In Tunsberg, wo der K. auf 
demi sog. Schloßberge über der Stadt lag, 



KÖNIGSHORT— KÖNIGSKRÖNUNG 



87 



sind Reste der Befestigungen, nicht aber 
des eigentlichen K.s erhalten. 

Nicola ysen Norske Bygninger ; P. A. 
M u n c h Det norske Folks Historie. 

Dietrichson. 
Königshort. Der Einfluß des germani- 
schen Volkskönigs hing zum guten Teil 
von dem Reichtum ab, über den er ver- 
fügte. Der Königshort ist darum von dem 
Begriff des germanischen Königstum un- 
trennbar. Er birgt nicht bloß gemünztes 
Gold, sondern auch die Ringe und Spangen, 
die Ehrenwaffen und Kleider, mit denen 
der König treue Dienste und wackere Taten 
belohnt. In der merowingischen Zeit hat 
der K. wohl noch fast die gleiche Schätzung. 
Im karolingischen Reich spielt er nicht 
mehr eine solche Rolle wie früher, hat aber 
immer noch eine nicht geringe Bedeutung. 
In diesen und den folgenden Jahrhunderten 
wird er als Schatz {thesauriis) bezeichnet. 
Auch Kammer [camerd) heißt er. Dies Wort 
hat freilich meistens einen weiteren, übri- 
gens mannigfaltigen Sinn. 

Brunner DRG. II 67. Waitz DVG. IV 
2. Aufl., S. 8 u. 102; VIII, S. 218. Müllen- 
hof f D. Altskd. 4, 271. Ct. V. Below. 

Königskrönung. A. Allgemeines 
und Deutschland. §1. Eine feier- 
liche Krönung und Salbung fand bei Er- 
hebung der germanischen Könige in älterer 
Zeit nicht statt. Die Nachricht, daß Köni- 
gin Theodelinde die eiserne Krone den 
Langobarden gestiftet habe, und daß dem 
Erzbischof von Mailand das Recht der 
Königskrönung zu Monza verliehen worden 
sei, beruht auf Fabeleien des späteren 
Mittelalters. Die Krone oder ein krönen - 
ähnlicher Haarschmuck war zwar nicht 
unbekannt, den Ostgoten seit Theoderich, 
den Westgoten seit Leowigild, wohl auch 
den Langobarden, w^enigstens den Münz- 
bildnissen nach zu schHeßen, besonders 
auch den Merowingern seit Chlodowech. 
Die Krone hat aber nicht die Bedeutung 
eines Herrschaftssymboles, das zu Beginn 
der Regierung feierlich anzulegen war. 
Vielleicht hat der Speer bei Übertragungen 
der Königsherrschaft allgemeinere Ver- 
breitung besessen. Mit dem^ Speer wird den 
langobardischen Königen die Gewalt über- 
geben, einen Speer gab Gunthram seinem 
Neffen Childebert in die Hand, um die Ein- 



führung in das väterliche Reich auszu- 
drücken. Mitunter wird im 6. Jahrh. einer 
Schilderhebung gedacht (s. u. Schild- 
erhebung). An ihre Stelle wohl trat die 
Besteigung des erhöhten Königssitzes, 
dessen bei manchen germanischen Stäm- 
men, so bei den Westgoten seit Leowigild, 
so bei den Angelsachsen, Erwähnung ge- 
schieht. Als im 7. Jahrh. die Großen des 
fränkischen Reichs einen maßgebenden 
Einfluß auf den Thronwechsel gewannen 
und Auswahl unter den Mitgliedern der 
Dynastie trafen, da hat das in einer förm- 
lichen suhlimatio in regnitm Ausdruck ge- 
funden. Und dieses sollemnüer ut mos 
est suhlimare in regnum ist ein staatsrecht- 
licher Akt geworden, bei dem die Er- 
hebung auf den ausgezeichneten Königssitz 
wesentlich war (W. S i c k e 1 , Gott. Gel. 
Anz. 1889, S. 963- f.). Die Elevatio ist ge- 
bheben, im karohngischen Staat wie im 
deutschen Kaiserreich, in ihrer Bedeutung 
allerdings stark zurückgedrängt durch Sal- 
bung und Krönung. 

§ 2. Die Salbung der Könige geht auf 
Einwirkung biblischer Vorstellungen, auf 
die Erzählung von der Übertragung des 
Königstums auf David durch den Hohe- 
priester Samuel zurück. Die britischen 
Könige sind nach Gildas c. 21 gesalbt wor- 
den, und vielleicht haben die Angelsachsen 
diese Sitte — nachzuweisen ist sie bei ihnen 
erst Ende des 8. Jahrhs. — von den Briten 
übernommen. Auch die westgotischen 
Könige sind, vielleicht schon seit Rek- 
kared I. — die erste sichere Andeutung 
stammt erst vom Jahre 638 — vom Erz- 
bischof von Toledo gesalbt worden. Aber 
nicht von hier aus ist die Sitte nach dem 
Frankenreich gelangt, wo sie zum ersten 
Male bei Pippins Erhebung begegnet. Kaum 
dürfte dabei ein angelsächsischer Brauch, 
der eben erst später erweisbar ist, vorbild- 
lich gewesen sein. Sicher hat der römische 
Bischof, dessen auctoritas bei der Thron - 
Umwälzung von 75 1 eine wesentliche Rolle 
spielte, auf die neue, dasTheokratische und 
direkt Kirchliche betonende Zeremonie 
Einfluß geübt. 751 hat Bonifaz die Salbung 
vorgenommen, 754 hat sie der Papst bei 
Gelegenheit seiner Anwesenheit im Franken - 
reich wiederholt und zugleich die beiden 
Königssöhne Karlmann und Karl gesalbt. 



88 



KÖNIGSKRÖNUNG 



Nach des Vaters Tode wurden die beiden 
768 erneut gesalbt, ja Karl im Jahre 771 
bei Besitzergreifung des Reichs Karl- 
manns vielleicht nochmals. Ostern 781 
ließ Karl zwei seiner Söhne, Pippin und 
Ludwig, vom Papst zu Königen salben. 
So ist im 8. Jahrh. im Karolingerreich 
auf die Salbung größtes Gewicht gelegt 
worden. Erst 800 wurde die Salbung 
mit der Krönung verbunden, denn die 
Nachrichten über Krönungen i. J. 781 sind 
Zusätze des 9. Jahrhs., geschrieben unter 
dem Einfluß späterer Bräuche. 

§ 3. Die Krönungen im Abendland be- 
ruhen auf Nachahmung byzantinischer Ge- 
bräuche. In Konstantinopel pflegte der 
Patriarch den neuen Kaiser seit Mitte des 
5. Jahrhs. mit einer Krone feierlich zu 
schmücken. Leo IIL schloß sich dem an, 
da er am Weihnachtstag 800 den Franken 
Karl zum Kaiser krönte (s. u. Kaiser). 
Damit war die Krönungszeremonie im 
Abendlande dauernd eingeführt, auch für 
Könige. Leo III. selbst hat alsbald Karls 
Sohn gleichen Namens gesalbt und ge- 
krönt. Allerdings galt das Krönungsrecht 
nicht sofort als ausschheßliches Recht des 
Papstes oder der Bischöfe. 813 Hat Karl 
d. Gr. seinem Sohn Ludwig befohlen, die 
auf dem Altar ruhende Kaiserkrone sich 
selbst aufs Haupt zu setzen; 817 hat Lud- 
wig seinen ältesten Sohn Lothar, den ihm 
Gott als würdigsten Nachfolger im Kaiser- 
tum offenbart hatte, mit der Kaiserkrone 
geschmückt. Damals vertrug sich noch die 
theokratische Auffassung der kaiserlichen 
Gewalt mit diesen weltlichen Krönungen. 
Bald war das unmöglich : Theokratie leitete 
zur Priesterherrschaft hinüber. Ludwig 
und Lothar sind nur nachträgHch vom 
Papst gesalbt und gekrönt worden — eine 
staatsrechtlich bedeutungslose kirchHche 
Weihe; Ludwig II. aber hat die kaiserliche 
Würde allein durch den Papst erhalten: 
durch Salbung und Krönung. Und bei 
Königskrönungen im Frankenreich sind, 
wie es scheint, stets kirchliche Elemente 
maßgebend gewesen. Ist doch die Krönung 
zu der schon im 8. Jahrh. eingebürgerten 
Salbung unter dem Eindrucke des Ereig- 
nisses von 800 hinzugetreten, als Teil des- 
selben Aktes. Wir dürfen annehmen, daß 
die urkundlichen Nachrichten, die ausführ- 



lich über Karls d. K. Krönung in Lothringen 
869, sodann über die Erhebung der Söhne 
Karls d. K. 877 handeln, Vorgänge schil- 
dern, w^ie sie sich schon früher abspielten, 
vom Moment des Zusammengehens der 
Salbung und Krönung an. Darnach wird 
über den zu Krönenden der Segen ge- 
sprochen, dann wird er von einem Bischof 
unter Gebeten mit dem heiligen Öl gesalbt, 
hierauf wird ihm unter längeren Ansprachen 
die Krone aufs Haupt gesetzt, das Szepter 
überreicht und schließlich Segen und Gebet 
gesprochen. 

§ 4. Noch galten Salbung und Krönung 
im 9. Jahrh. nicht für unerläßhch, wenig- 
stens nicht im germanischen Ostreich. 
Wie Bernhard, der Enkel Karls d. Gr., 
offenbar ohne weitere Zeremonien König 
von Italien wurde, so scheinen Ludwig d. D. 
und seine Söhne, ebenso wie Arnulf, als 
Könige nicht 'gesalbt und gekrönt worden 
zu sein. Das Fehlen jeder Nachricht dürfte 
kaum mit einem zufälligen Mangel der 
Überlieferung erklärt werden. Das scheint 
auch der Vorgang unter Heinrich I. zu be- 
stätigen. Während die Söhne Arnulfs: der 
Lothringer König Zwentibold und Ludwig 
d. K., in der im Westreich feststehenden 
Weise die kirchliche Weihe des Königtums 
empfingen, während auch Konrad I. gesalbt 
und gekrönt wurde, hat der Sachse Hein- 
rich I. diese kirchliche Bekräftigung seiner 
könighchen Gewalt abgelehnt. Otto I. 
aber hat sich der Zeremonie unterzogen 
und damit ein feststehendes Beispiel für 
alle Zukunft gegeben. Von der Pfalz 
Aachen, in deren Halle die Großen gehul- 
digt hatten, begab sich Otto, wie der Ge- 
schichtsschreiber Widukind IL l ausführ- 
lich erzählt, nach der Kirche. Der Mainzer 
Erzbischof führte ihn nach der Mitte des 
Gotteshauses, wo das versammelte Volk 
den neuen Herrn mit erhobener Rechte 
begrüßte. Dann trat der König vor den 
Altar, empfing vom Mainzer mit sinnigen 
Ansprachen Schwert mit Wehrgehänge, 
Armspangen und Mantel, Szepter und Stab, 
er wurde mit heiligem Öl gesalbt und unter 
Mitwirkung des Kölner Erzbischofs mit 
der goldenen Königskrone geschmückt. 
Schließlich wurde Otto nach dem Königs - 
stuhl Karls geleitet. — In ähnlicher Art 
sind die Königskrönungen des 10. und der 



KÖNIGSWAHL 



89 



folgenden Jahrhunderte zu denken. Die 
Aussagen einer Krönungsformel des 10. 
Jahrhs. stimmen im wesentlichen überein, 
nur daß die Salbung der Investitur mit 
Schwert und Szepter voranging. — Später, 
allerdings erst im 11. und 12. Jahrh., sind 
besondere Krönungen der von den Deut- 
schen rechtmäßig erhobenen Könige in 
Italien und Burgund üblich geworden, 

§ 5. Ludwig und Konrad I. wurden am 
Ort der Wahl, zu Forschheim, gekrönt, seit 
Otto I. aber ist Aachen, der Sitz Karls 
d. Gr., bevorzugter Krönungsort, nur Hein- 
rich IL, Konrad IL und Rudolf von Rhein- 
felden wurden zu Mainz, Hermann zu 
Goslar gekrönt. Der Mainzer Erzbischof 
als erster Kirchenfürst des Reiches bean- 
spruchte anfangs das Krönungsrecht. Da 
aber Aachen in der Kölner Diözese lag, 
machte ihm der Kölner das Recht streitig, 
während auch der Trierer als ältester 
Bischof Beachtung verlangte. 936 mußte 
der Kölner sich mit einer Mitwirkung beim 
Aufsetzen der Krone begnügen, Otto IL 
aber hat er unter Teilnahme anderer 
Bischöfe, besonders des Mainzers und 
Trierers, gekrönt, während er bei der Krö- 
nungsfeier Ottos 111. die führende Stellung 
den Erzbischöfen von Ravenna und Mainz 
hatte überlassen müssen. Im 11. Jahrh. 
ist sodann die Auffassung durchgedrungen, 
daß im Bereich seines Sprengeis — und zu 
diesem gehörte Aachen — der Kölner einen 
Vorrang bei der Krönungsfeier genieße. 

§ 6. Die Inthronisation ist durch das 
Aufkommen von Salbung und Krönung 
zwar nicht beseitigt, aber ihrer selbständi- 
gen Bedeutung mehr entkleidet worden. 
Wie Otto I. nach der Krönung zum Stuhl 
Karls d. Gr. geleitet wurde, um ihn zu be- 
steigen, so schloß sich dieser Akt wohl 
gewöhnlich an die Aachener Krönungs- 
feierlichkeit an. War die Krönung an 
anderem Orte erfolgt oder schon bei Leb- 
zeiten des königlichen Vorgängers gefeiert 
worden, dann wurde die Inthronisation zu 
Aachen als Zeichen des Regierungsantrittes 
besonders vorgenommen, die Besteigung 
des Königsthrones, der — wie Wipo sagt — 
von früheren Königen und besonders von 
Karl errichtet und Erzsitz des ganzen 
Reiches w^ar. So hat sich der alte, rein 
weltliche Akt erhalten, teils verbunden 



mit der kirchlich -theokratischen Weihe - 
handlung, teils als selbständiger Vorgang 
neben dieser. Aber, daß sich etwa weltUch- 
staatliche Tendenzen, die im Gegensatz zu 
kirchlich-theokratischen standen, an diese 
Inthronisation anschlössen, ist nicht zu 
bemerken. 

Waitz DVG. 3, 64 ff. 256 ff.; 6, 208 ff. 
VV, Schücking Der Regierungsantritt I, 
1899. G. Seeliger. 

B. England. § 7. Die angelsächsi- 
schen Könige wurden schon früh, wohl 
schon im 7. Jahrh., gekrönt und gesalbt 
(hälgian). Als Ort wird wiederholt Kings- 
ton [cynges-tün) genannt. Doch kommt 
diesem Akt keine staatsrechtliche Bedeu- 
tung bei. Über die Krönungsfeier s. 
Königs wähl. 

L:t. s. bei Königswahl. 

C. N r d e n. § 8. Bei den norwegi- 
schen Königen fand eine Königskrönung 
[konungsviglso) zuerst statt bei Magnus 
Erlingsson (1164), und zwar, wie meist 
auch bei seinen Nachfolgern bis Ende des 
13. Jahrh., in Bergen; doch wurde die 
Krönung nicht zur Regel. Die Krönungs- 
symbole waren: Krone {körönd), Szepter 
(gullvgndr) , Schwert (vlgslusverä) und Ornat 
[vlgsluskrüd). Den Abschluß bildete ein 
wesentlich kirchliche Interessen schützen- 
der Krönungseid [eiä'r undir körönu). Die 
schwedischen Könige wurden gekrönt in der 
Domkirche zu Upsala nach dem Reiten 
der Eriksgata (s. Königswahl), die dänischen 
(seit II 70) an verschiedenen Orten (z. B. 
Ringsted, Viborg). 

Matzen Forel. Offentlig Ret. I 143 f. 
Maurer F<?;'/. I I, 260 ff. H ertzb erg Norsk 
hist. Tidsskrift IV 3, 29 ff. Schlyter Juri- 
diska Afhandli7igar II 2 8 ff. v. Schwerin. 

Königswahl. A. Deutschland s. 
König § 2. 

B. England. §1, Der angelsächsi- 
sche König wurde gewählt [tö cyninge 
ceosari) von den "iaitan (s. witenagemöt) , den 
Großen des Reiches, die dabei in aller Regel 
einen volljährigen Mann aus dem Königs - 
geschlechte, meist den Sohn des verstorbe- 
nen Königs, nahmen. Der Erblichkeits- 
gedanke hat hier, wenn er auch nicht durch- 
drang, doch in der Terminologie wie in den 
Tatsachen sehr starken Ausdruck gefunden. 
Der gewählte König tauschte mit dem 
Volke Eide. Er selbst schwur, den Frieden 



90 



KONUNGSTEKJA— KOPFSCHMERZEN 



für Kirche und Volk zu halten, Raub und 
Unrecht zu verbieten, Gerechtigkeit und 
Gnade in allen Urteilen zu üben. Der Eid 
des Volkes ist ein Treueid, aber bedingt da- 
durch, daß auch der König seine Verpflich- 
tungen hält. Seit Äthelred II finden sich 
Wahlkapitulationen. 

S t u b b s CoiistiUi iional History I^ 165 f. Lie- 
bermann Gesetze der Angelsachsen II 2, 557, 
562. Ders. The national assembly iti the 
Anglo-Saxon period 54 ff. v. Schwerin. 

C. N o r d e n. § 2. Eine K. haben von 
den Skandinaviern als regelmäßige Er- 
scheinung nur die Dänen und Schweden 
gekannt. Das norwegische Erbkönigtum 
ließ eine K. nur für den Fall des Fehlens 
eines tauglichen Thronerben zu. Für diesen 
bestimmte die Thronfolgeordnung von 
1278, daß die Wahl zu Nidaros durch geist- 
liche und weltliche Vertreter erfolgen solle. 
Der schwedische König wurde seit alters 
gewählt auf dem Mora|)ing, das auf einer 
Wiese bei Upsala stattfand, und zwar bis 
1290 allein durch die Oberschweden. Nach 
dem Vollzug der Wahl erklärte ihn der 
laghmaj)er von Upland als den gesetz- 
mäßig gewählten König [til kununx domee). 
Nun aber bedarf er noch der Annahme 
durch die übrigen schwedischen Land- 
schaften. Diesem Zw^eck diente das Reiten 
der Eriksgata (Erichsgasse), eines Umritts 
im Reich, der den König in gesetzlicher 
Reihenfolge nach Södermannaland, Ost- 
götaland, Tiuhera|), Smaland, Vestgöta- 
land, Nerike und Vestmannaland, von da 
zurück nach Upland brachte. Der König 
brach auf, geleitet von den Uppländern, 
wurde von den Södermannaländern in Emp- 
fang genommen usf. In jedem Lande wurde 
der bisherige Vorgang auf seine Gesetz- 
mäßigkeit geprüft, der König schwur, ,,das 
Recht zu stärken und den Frieden zu 
halten", der Laghma{)er erklärte ihn als 
gesetzmäßigen König, und das Volk schwur 
den Huldigungseid. Ähnlich liegen die 
Verhältnisse in Dänemark. Hier wurde 
der König, wohl auf Vorschlag, auf den drei 
Landsgemeinden zu Viborg, Ringsted und 
Lund der Reihe nach gewählt. Ausnahms- 
weise erfolgt eine besondere Wahl auf Fyn 
und in Südjütland, nur zweimal, soweit 
bekannt, eine Vorwahl durch Vertreter des 
ganzen Reiches am Isefjord in Seeland. 



Der Wahl folgte die Huldigung durch das 
Volk und der königliche Eidschwur, — 
S. auch 'konungstekja'. 

E. Mayer SZfRG. XXXVI i ff. Lehmann 
ZfdPh. 42, 8 ff. Dafimarks Riges Historie I 
474 ff. 509 ff. H. Hildebrand Sveriges 
Medcltid II 5 ff. E. H i 1 d e b r a n d Svctzska 
Statsförfatjiingens historiska utueckling 30 f. 
H'u d e Dajichoffct 11 ff. Jörgensen Forc- 
Icesfiinger 171 ff. Kjellen Otn Eriksgaian. 
Wadstein Svensk bist. Tidsk. XXXIV 38 ff. 
M a t z e n Forel Ofe?itlig ^^ i" I 1 4 1 ff. S c h 1 y t e r 
Juridiska Afhandlingar II i ff. Storm 
Magnus Erliyigssons Lov om Kongevalg. 
Maurer Vorlesu7igen I 244 ff. S. auch Lit. 
zu 'König'. V.Schwerin. 

konungstekja. Die norwegische k. diente 
ursprünglich dazu, den konungsefni (s. Kö- 
nigtum, Königswahl) zum König zu ma- 
chen, also auch dazu, aus mehreren Taug- 
lichen einen auszuwählen. Sie erfolgte in 
der Weise, 'daß ein Bauer (später ein Iqg- 
maär oder Erzbischof) dem konungsefni 
in der Regel auf dem EyrarJ)ing den Kö- 
nigsnamen gab [geja konungsnafn) und das 
Volk diesem (Urteils-) Vorschlag zu- 
stimmte, die Vollbort erteilte, indem es dem 
Genannten das Land zuerteilte [dcEma land 
allt okpegnd); damit war dieser kraft eines 
an altes Wahlrecht gemahnenden Urteils 
seines Volkes König. Dann erfolgte die 
Huldigung in der Form einer Eidesleistung. 
In der Regel zwölf Bauern aus jedem 
Volksland schwuren dem König Treue und 
Gehorsam, ferner Herzog, Jarl, lendr madr 
und Iqgma^r. Der König seinerseits schwur 
Beobachtung von Gesetz und Recht und 
Schutz des Landes auf die Reliquien des 
heiligen Olaf. W^ohl schon vorher nahm 
der König den Hochsitz ein, das Abzeichen 
seiner Macht. 

Nachdem durch die Thronfolgeordnun- 
gen die Person des künftigen Königs ein- 
deutig bestimmt war, verlor die k. ihre 
ursprüngliche Funktion. Sie wird aber auch 
in der Hirdskraa als Form bewahrt (hier 
die Formel: konongs najn . . . leg ek a pik). 
V. A m i r a Recht 96. Maurer Vorlestmgen 

I I, 254 ff. E. Mayer ZfRG. 36, 22 f. 

V. S chwerin GGA. 1909, 828 f. Taranger 

Udsigt II I, 177 ff. V.Schwerin. 

Kopfschmerzen, auch hartnäckiger und 
schlimmer Art, begegnen im frühen deut- 
schen Mittelalter in den Chroniken, ohne 



KORB— KORNDÄMONEN 



gerade deutsch benannt zu werden; später 
finden sich die Bezeichnungen houbetsukt, 
houptsiechtum, houbitwen, houbitwewen, auch 
houbetswer ; in Balds Laeceboc aus dem 
Anfang des lO. Jhs. und in den wenig 
späteren Lacnunga heißt es heafodivaerce, 
heafodece und halbseitiger Kopfschmerz 
healfes heafdes ece. Die Fülle der verord- 
neten Mittel zeigt deren unsichere Wirkung 
an. Von Karl d. Dicken wird berichtet, daß 
er gegen Kopfschmerz zu Ader gelassen 
w^urde. 

M. Heyne Hausaltert. III 127 — 131. 
Cockayne Leechdojits I 7, 75, 178, 380, II 
19 ff. III 2 ff. (Leonhardi Bibl. d. ags. Pros. 
V 1 , 6 ff. 1 2 o ff.) J. G e 1 d n e r Altcngl. Krank- 
heits7tame?i I, 1 906 S. i f. Sudhoff. 

Korb. Die alten Germanen hatten meh- 
rere Gattungen von Körben. Urgermani- 
sche Bezeichnungen eines aus Weidenruten 
geflochtenen Korbes wurden von Wurzeln 
mit der Bedeutung 'flechten' gebildet; 
solche sind kerb {kreb), kred [kr et) und kut: 
vgl. ahd. korb (wozu die Ablautsform isländ. 
kqrf^ karfa), mhd. krebe, ahd. kratto, krezzo, 
mhd. kcetze 'Rückenkorb' (wozu die Ab- 
lautsform nhd. kieze 'Bastkorb'). Ebenso 
ags. Windel (eig. 'Flechtwerk'). Dieselbe 
Bedeutung haben ahd. zeinna 'Korb' (anord. 
teina 'Fischreuse') und ags. t^nel^ von ahd. 
zein, ags. t^n 'biegsamer Zweig'; ebenso 
ags. wilige, zu welig 'Weide'. Statt Ruten 
wurden auch Binsen benutzt: altnord. kass, 
kars (vgl. l ßeim kgrsum, sem af sefi eda 
slyi väru gervir), mit griech. "/ippov, 
'Flechtwerk', verwandt; angelsächs. spyrte, 
von lat. sporta (vgl. spyrte hip of rixum 
gebroden). Ebenso Späne: anord. meiss 
'Rückenkorb' (= ahd. meisa), dessen 
Etymologie beweist, daß er ursprünglich 
aus einem abgezogenen Fell verfertigt war 
(vgl. sanskr. mesd- ' Schaf, Schaffell'). Andere 
Körbe waren nicht geflochten. So die aus 
Baumrinde oder Borke hergestellten: alt- 
nord. laupr, angelsächs. leap (vgl. schwed. 
dial. laup 'abgeschälte Rinde'). Ebenso der 
zur Beförderung auf dem Pferderücken 
dienende, aus Gatterwerk bestehende anord. 
hrip (= ahd. ref, 'Rückenkorb', engl, rip, 
'Fischkorb'). Demselben Zweck diente der 
anord. kläfr, ein Wort, das aus dem altir. 
cliab, 'Korb', zu stammen scheint. Wie die 
anord. kornkippa, ein Behälter, worin das 



Saatkorn getragen wurde (mit 'Kiepe' ver- 
wandt), aussah, wissen wir nicht. 

Hjalmar Falk. 
K p 1 p Y i c. ' Stadt 'in der Germ, magna 
des Ptolemaeus, zwischen '2o6or^z'y. opYj und 
Donau. Der Name enthält dasselbe zweite 
Element wie Boooop^i^, das vielleicht mit 
lit. darzas 'Garten' (und asl. po-dragu, 
germ. tarjöfn) 'Rand, Saum') zusammen- 
gehört. Kopi kann zu kelt. korio- = germ. 
harja- 'Heer' gestellt werden; übrigens liest 
Cod. X KovoopYi's. R. Much. 

K p 7. V T (. Der Stamm dieses Namens, 
den wir. aus Ptol. II ii, 10 kennen, steht 
bei diesem unmittelbar unterhalb des 
'Aaxißoüp^iov opo? neben den bis zur 
Weichselquelle reichenden Aoa^ioi Boupoi. 
Die K. sind danach an den nordöstl. Rand- 
gebirgen von Böhmen zu suchen. Längst 
ist der Anklang des cech. Namens für das 
Riesengebirge Krkonose hory aufgefallen, 
und es ist keineswegs ausgeschlossen, daß 
in ihm in volksetymologischer Umgestal- 
tung ein alter Volksname fortlebt. Kopxovxoi 
macht eher den Eindruck eines fremden als 
eines germ. Namens. Sein Suffix ist beson- 
ders auf ligur. und illyr. Boden produktiv, 
und auf diesem khngt auch der Name des 
Flusses Corcora an. Im Kelt. böte sich 
unter anderem ir. kork 'Haar' zur An- 
knüpfung. Aber weder über den Namen 
noch über das Volk ist Bestimmteres zu 
sagen. R. Much. 

Korn, § I. Ein Gold- und Silber - 
gewicht (s. 'Gran'), ferner Bezeichnung 
für Probiergewicht und auch für den Fein- 
gehalt selbst. 

§ 2. Die Länge des Korns wurde auch 
als kleinstes Längenmaß verwendet, so ist 
im Englischen noch heute barleycorn 
'Gerstenkorn' die Bezeichnung für 1/3 Zoll. 
Der ags. Königsfriede sollte vom Tore der 
Burg aus 3 Meilen, 3 Furchenlängen, 3 
Ackerbreiten, 9 Fuß, 9 Schafthände und 
9 Gerstenkorn [berecorn) weit reichen. 
Vgl. 'Gerste' § 22. 

Grote Mtinzshidicn III 51. Liebermann 

Ges. d. Ags. I 390. II 465. V. Luschin 

Miuizk. 20, 156. A. Luschin v. Ebengreuth. 

Korndämonen. § i. Die Korndämonen 
gehören zu den mythischen Wesen, deren 
Existenz ältere Quellen nicht bezeugen, 
die w4r nur aus dem Volksglauben der 



92 



KORNDÄMONEN 



Gegenwart kennen. Allein ihre Verbreitung 
bei allen germanischen Stämmen, bei allen 
indogermanischen Völkern, ja überall auf 
der Erde, wo sich Ackerbau nachweisen 
läßt, spricht dafür, daß sie in einer frühen, 
ja in einer prähistorischen Zeit auch bei 
den Germanen existiert haben müssen. 
Denn an eine Wanderung ist bei der Rolle, 
die sie allerorten im Ritus spielen, nicht zu 
denken. 

§ 2. In allen Getreidefeldern, ja selbst 
auf Wiesen, lebt nach dem Glauben des 
Volkes ein Vegetationsdämon, der oft nach 
der Art des Getreides benannt ist. So 
kennt das Volk Weizen-, Roggen-, Hafer-, 
Gerste-, Flachs-, ja auch Gras- und Kar- 
. toffeldämonen. Im allgemeinen ist es das 
Numen, welches in dem Getreidefeld sich 
aufhält und das Wachstum des Getreides 
fördert oder hemmt. Hier und da begegnet 
er auch als Herr des Getreides und verlangt 
als solcher seinen Anteil an der Feldfrucht. 
Beim Schnitt des Feldes flieht er von einer 
Garbe in die andere, bis er in der letzten 
gefangen genommen wird. 

§ 3. Die Gestalt, in der sich die Phanta- 
sie des Volkes das Getreidenumen vorstellt, 
ist ungemein mannigfaltig und dement- 
sprechend auch der Namen dafür. Bald 
erscheint er als Tier, bald in rein mensch- 
licher Gestalt, bald als Mensch, der sich in 
die verschiedensten Arten der Tiere ver- 
wandeln kann. Als theriomorphische Ge- 
treidenumina kennt man das Kalb (Muh- 
kälbchen), den Stier (Kornstier, Haberstier, 
Hörnbull, Aprilochs), den Hund (Dresch- 
hund, Kiddelhund, Kornmops, Roggen- 
hund, Schottebätz, Stadlpudl, Weizen - 
mops, Weszbeller), den Wolf (Kornwolf, 
Roggenwolf), das Pferd (Herbstpferd), die 
Geiß (Habergeiß, Klapperbock, Kornbock), 
den Kater (Bullkater, Kornkater), das 
Schwein (Kornschwein, Roggenschwein, 
schwed. Gloso, dän. Graf so), den Bär 
(Erbsenbär, Gratenbär, Haferbär, Korn- 
bär, Roggenbär), den Hahn, den Fuchs, 
den Hasen. In anthropomorphischer Ge- 
stalt zeigt sich der Getreidedämon bald 
als Mann (Wilder Mann, Hafermann, der 
Alte, norw. Skurekajl), bald als Kind 
(Kornkind, Hörkind, Erntekind) oder 
Jungfrau (Kornmaid, Hafer-, Weizenbraut), 
am häufigsten aber als alte Frau (die 



Alte, Großmutter, die alte Hure, Flachs- 
mutter, Kornmuhme, Kornmutter, Sichel- 
frau, Roggenmutter, iErtekaslHng, iErte- 
mor, HavrekseUing, Hvetefru, Sädesfru). 
Als solche stellt sie sich das Volk vor wie 
andere weibhche Vegetationsdämonen: sie 
hat feurige Finger, lange herabhängende 
Brüste, ist bald schwarz, bald schneeweiß, 
reitet oft durch die Felder. Vor ihr beson- 
ders warnt man die Kinder, daß sie nicht 
in die Felder gehen, da der Getreidedämon 
sie frißt. 

§ 3. Der Glaube an den Getreidedämon 
hat mannigfache Riten erzeugt. Da dieser 
beim Schnitte in die letzte Garbe flüchtet, 
so geht sein Name auf diese über und durch 
die Garbe auf den Schnitter, der sie schnei- 
det, oder die Binderin, die sie bindet. 
Diese behalten während des ganzen Jahres 
den Namen des Getreidenumens, und daher 
sucht jedes* dem Schnitt oder Binden der 
letzten Garbe zu entgehen. Nach dem 
Schnitt der letzten Garbe sind die Riten 
verschieden. Der älteste Brauch scheint 
zu sein, daß das Getreidenumen getötet 
wird, damit es im nächsten Jahre zu neuer 
Jugend erwache (vgl. Frazer aaO.). In 
diesem Falle vertritt ein Hahn oder eine 
Katze den Dämon. Dies Tier wird in die 
letzte Garbe gebunden, dann auf dem Felde 
umhergejagt und von den Schnittern ge- 
tötet. Öfter denkt man sich auch im Guts- 
herrn oder der Herrin oder einem Fremden, 
der beim Schnitt an dem Felde vorübergeht, 
das Getreidenumen: diese Person wird daher 
von den Schnittern gebunden und muß sich 
durch eine Gabe lösen. In den Niederlanden 
steckt man ihn sogar bis zum Unterleib 
in eine Grube (Mannhardt, Myth. Forsch. 
47). Von dem getöteten Hahne werden die 
Federn mit heimgenommen und im näch- 
sten Frühjahre mit den Körnern der letzten 
Garbe auf die Felder geworfen (Mannhardt, 
Korndäm. 15). 

§ 4. Ein weiterer Ritus ist, daß mit der 
letzten Garbe das Getreidenumen in die 
menschlichen Wohnstätten geführt und 
hier während des Winters aufbewahrt wird. 
Zu diesem Zwecke wurde eine Puppe in 
menschlicher Gestalt aus der letzten Garbe 
hergestellt, in die nicht selten ihr Schnitter 
oder ihre Binderin eingebunden war. Diese 
wurde, oft bekränzt, in feierhchem Zuge 



KÖRPERGRÄBER— KÖRPERVERLETZUNG 



93 



nach dem Gehöft gebracht und hier dem Guts - 
herrn feierHchst überreicht, der daraufhin 
den Schnittern ein Mahl gab, an dem die 
Puppe selbst teilnahm. Nach diesem wurde 
sie von den Schnittern und Binderinnen 
umtanzt. Alsdann wurde sie nach der 
Scheune gebracht, wo sie während des 
Winters aufbewahrt wurde, damit ihre 
Körner bei der neuen Aussaat das Saatkorn 
befruchten sollten. So kam der alte Vege- 
tationsdämon in verjüngter Gestalt auf das 
Saatfeld. Nicht selten war mit diesem Ritus 
alter Regenzauber verbunden: wenn die 
letzte Garbe nach der Scheune geführt 
wurde, begoß man sie mit Wasser, damit 
die Saat im folgenden Jahre hinreichend 
Regen habe. 

§ 5. Eine jüngere Form des Ritus scheint 
es zu sein, wenn man ein Ährenbüschel auf 
dem Felde stehen läßt. Bei diesem Ritus 
faßte man den Getreidedämon als Herrn 
der Feldfrüchte auf, dem dies Büschel als 
Opfer galt, damit die Ernte des nächsten 
Jahres ergiebig sei. Der Dämon wird dann 
von den Schnittern als armer Mann oder 
arme Frau beklagt. Aber auch hier verehrt 
man im Ährenbüschel die Kornmutter, in- 
dem man diese küßt und vor ihr nieder- 
kniet. Zu dieser Verehrung des Getreide - 
numens gesellt sich alter Analogiezauber. 
Um das Saatfeld für das nächste Jahr 
fruchtbar zu machen, fand auf ihm das 
Brautlager der Schnitter und Schnitterin- 
nen statt. Diese legen sich Gesicht gegen 
Gesicht gekehrt paarweise aufeinander und 
werden so auf dem Felde umhergerollt 
(Mannhardt WFK. II 481 ff.). Wir haben 
hier den letzten Rest alten Zaubers zur Er- 
weckung der Fruchtbarkeit, den Saxo 
gramm. (I 278) bei Erwähnung des 
Freysfestes in Uppsala berührt und den 
in seiner unverhüllten Form eine mecklen- 
burgische Sitte nach der Kartoffelernte 
bezeugt (Mannhardt, Myth. Forsch. 340). 
Mannhardt Roggenwolf u.RoggcnJmnd 1 866 • 

Ders. Die Korndämonen 1868. Ders. WFK. 

II 155 ff. Ders. Myth. Forschtmgcn a. v. O. 

1884. Frazer The golden Botig h "^ II 168 ff. 

E: Mogk: 

Körpergräber. Im Gegensatz zu Brand - 
gräbern '(s. d.) Gräber mit unverbrannten 
Leichen. Der gewöhnlich dafür angewandte 
Ausdruck , , Skelettgräber' ' würde selbst dann 



noch unzutreffend sein, wenn in jedem sol- 
chen Grabe ein Skelett zu finden wäre, was 
keineswegs der Fall ist. Vielmehr ist der 
Leichnam sehr häufig bis auf die letzte 
Spur vergangen, so daß sein ehemaliges 
Vorhandensein nur aus der Form des Gra- 
bes und der Lage der Beigaben, mitunter 
auch aus der Bodenfärbung, geschlossen 
werden kann. Andrerseits erhalten sich 
bei günstigen Verhältnissen die Gebeine oft 
überraschend gut. Sie geben uns dann 
einen sicheren Anhalt zur Bestimmung der 
körperlichen Eigenschaften, besonders der 
Größe und der Schädelform, ihrer einstigen 
Besitzer. h. Seger. 

Körperpflege w^ar den Germanen seit 
frühesten Zeiten Bedürfnis. Die Freude 
am Waschen und Baden, die zur Erfindung 
der Seife, der Schaffung eines besonderen 
Baderaumes, des Schwitzbades usw. führte, 
das Schwimmen und Tauchen, das von 
Kindheit an geübt wurde, das Wett- 
schwimmen, die Kampfspiele, die uns die 
Sagen bezeuge/i, die Unzertrennlichkeit von 
dem Kamme, der für die Ordnung und 
Reinhaltung des langwallenden Haares, von 
Rasiermesser und Haarzupf zange (s. Bart- 
zange), die zur Bewältigung und gefälligem 
Informhalten des Bartes unentbehrlich 
waren, die Freude selbst an der langen, 
wehenden Hauptzierde, das Färben der- 
selben zur stärkeren Betonung der ge- 
schätzten Stammeseigentümlichkeit sind 
dessen lautredende Zeugen, wie bei den 
einzelnen Artikeln über Badewesen, Haar- 
und Bartpflege ersichtlich ist. — S. auch 
Gesundheitspflege. Sudhoff. 

Körperverletzung. § i. Die K. ist in 
sämtlichen germanischen Rechten mit der 
größten Weitläufigkeit behandelt, was in 
einer reichen Kasuistik und Terminologie 
seinen Ausdruck findet. Doch lassen sich 
die zahlreichen Falle in den vier Gruppen 
der Schläge, Wunden, Verstümmelungen 
und Lähmungen zusammenfassen, von 
denen wiederum die zwei letztgenannten 
in vielen Rechten zusammenfallen. 

§ 2. Der Schlag (aschw. bardaghi, 
hitg, adän. bardaghi, hog, wnord. drep, oberd. 
pülislac, pulslahi, ags. dynt, fries. durslegi, 
lat. ictiis, colpus, ferita) ist mechanische 
Einwirkung auf den Körper, ohne daß Blut 
aus der Einwirkungsstelle nach außen tritt, 



94 



KÖRPER\'ERLETZUNG 



daher ein trockener, dürrer Schlag (aschw. 
lukkahug, fries. dustsieg). Er kann Fuß- 
tritt sein, Schlag mit der Faust (aschw. 
ncevcshug, adän. ncevehog, anorw. nefahögg) 
oder einem Stock (adän. stafshog, anorw. 
lurkshög, fries. stefslek) oder sonst einem 
stumpfen Gegenstand (aschw. staffverhugg, 
adän. stavshog). Auch das Stoßen, Schla- 
gen und Werfen mit einem Stein (adän. 
stenshog, anorw. steinshögg) oder einem 
Knochen gehört hierher (aschw\ benshugg, 
adän. benshog). Die Folge kann sichtbar 
sein oder unsichtbar, in jenem Fall, dem 
des pülislac, eine Anschwellung (ahd. bülja, 
lat. tumor) oder ein blauer Fleck (lat. livor). 
Der Schlag ist die leichteste Art der K. und 
wird mit geringer Buße gesühnt (aschw. 
bardaghaböt). Nur da, wo schwerere Folgen 
entstehen, wie zB. Knochenbruch, rückt 
er in die nächste Klasse auf. 

§ 3. Die Wunde (anord. sär, ags. sär, 
wund, dolg, fries. dolch, blödresne, ahd. 
pluotruns, lat. vulnus, plagd) unterscheidet 
sich vom Schlag durch das verursachte 
Blutfließen, das nach oberdeutschen Rech- 
ten so heftig sein muß, ,,ut sanguis terram 
tangat". Im einzelnen ist die Schwere der 
Wunden sehr verschieden. Neben der 
leichtesten Art des bloßen Blutvergießens 
(isl. minni sär, aschw. köttsär, blöpviti, adän. 
waihwa sär, fries. blödelsa, lat. sanguinis 
effusio) steht eine große Zahl qualifizierter 
Gruppen, die nach der Größe des ange- 
richteten Schadens abgestuft sind, zum 
Teil sinnenfällig nach der Größe der Wunde 
selbst. Sobald eine Wunde bestimmte 
Größe erreicht hat, wird sie meßbar (fries. 
inetedolcli) . Gemessen werden aber kann 
vor allem die Länge und Breite der Wunde, 
dann auch ihre Tiefe. Geht die Wunde tief, 
so führt sie zur Verletzung oder doch Offen- 
legung tieferliegender Körperteile. Je nach- 
dem hierbei dieser oder jener Körperteil 
betroffen wird, unterscheidet man wieder 
verschiedene Arten. Bei der Hirnwunde 
(isl. heilund, ags. heafodwund) tritt das Ge- 
hirn oder doch die Hirnschale zutage. Bei 
der Leibwunde oder Hohlwunde (aschw. 
hulsär, huls^ri, adän. holsär, anorw. holsär, 
isl. holund, ahd. hrefazc'unt, ags. hrifiinmd) 
wird eine der Höhlen des Rumpfes bloß, 
wobei einzelne Rechte wieder zwischen den 
verschiedenen Höhlen unterscheiden. Die 



Alarkwunde (isl. mergund, ags. bänes blice, 
fries. benes onstale) legt den Knochen bloß 
oder das Knochenmark, verletzt also in 
diesem Fall den Knochen (ags. bänesbite). 
Als schwere Wunde gilt die durchgehende 
Wunde (ags. ßurhwund, fries. thruchgun- 
gende dolch, lat. transpunctio, perf oratio), 
die zwei Öffnungen hat (adän. twimynt sär). 
In anderen Fällen ergibt sich die Schwere 
der Wunde aus der Notwendigkeit zu ihrer 
Heilung einen Arzt zuzuziehen oder eine 
Operation vorzunehmen. Endlich sah man 
auch auf die späteren Folgen der Wunde. 
Neben Lähmung (s. u.) und Erhöhung der 
Empfindlichkeit gegen Witterungseinflüsse 
erschwert die W^unde das Zurückbleiben 
dauernder, sichtbarer Spuren (anord. lem- 
strarhögg). Ob man die Entstellung (fries. 
wlitiwanun, ags. wlitewamme) durch Kleider 
oder Hut zudecken, ob man sie über die 
Straße, über den Dingplatz oder nur in der 
Nähe sehen kann, wird hier in Rechnung 
gezogen. 

§ 4. Zwischen Schlag und Wunde kann 
man die beinschrötige Wunde stellen, eine 
Knochenverletzung, bei der die Art der 
Herbeiführung und Blutfließen nicht von 
Belang waren. Hierher gehört die schwedi- 
sche skena und das svartaslagh, eine Ver- 
letzung des Knochens bei heiler Haut 
(alam. palcprust). Erfolgte Loslösung eines 
Knochensplitters (fries. benes breke), so 
bestimmte sich die Schwere der Wunde 
neben deren Größe insbesondere danach, 
ob der von gewisser Entfernung aus auf 
einen Schild oder dergleichen geworfen 
noch einen Klang gab. Die Wunde war mit 
verschieden abgestufter höherer Wund- 
buße (skand. särböt) zu büßen, zu der oft 
noch eine Beleidigungsbuße (anord. pokka- 
böt, wn. öfiindarböt) kam, 

§ 5. Die schwerste K. sind V e r s t ü m - 
m e 1 u n g und Lähmung. Jene ist Ab- 
hauen eines Körperteils (aschw. afhug, 
hamblan, adän. ajhog. anorw. afhögg, isl. 
aljötr, ahd. lidiscarti, fries. lemithe, gersfal, 
lat. debilitatio, mancatio, detruncatio, muti- 
latio), diese (aschw. lyti, Icest, adän. lyuti) in 
dessen Unbrauchbarmachung. Am schwer- 
sten war Verletzung der Augen (ags. 
eagwunde) und Ohren (ags. earslege), von 
Zunge, Nase, Hand (anorw. handhögg), Fuß 
(anorw. föthögg), Zeugungsteilen und weib- 



KOTPIQNEl— KRAMMETSVOGEL 



95 



licher Brust. Sie war in der Regel mit dem 
Wergeid zu büßen, wobei paarweise vor- 
handene Körperteile meist zusammen volles 
Wergeid erforderten, einer von ihnen nur 
das halbe. Doch genügt in einigen Rechten 
eine geringere Wergeidbuße (s. Buße), 
während wieder andere über das Wergeid 
hinausgehen; so zB. das angelsächsische 
und schwedische Recht bei Entmannung, 
die hier als ,, höchste Wunde" galt und mit 
drei Wergeldern zu büßen war. Von der 
Hand- und Fußbuße wurde die Finger- und 
Zehenbuße abgeleitet mit verschiedener 
Bewertung der einzelnen Finger und Zehen. 
Am wertvollsten galt der Daumen, wie die 
große Zehe. Bei den übrigen Fingern wurde 
nicht selten die Beschäftigung des Ver- 
letzten in Rechnung gezogen, so daß zB. 
die Finger des Harfners höher zu büßen 
waren. — Bei Lähmung war vielfach 
nur die halbe Verstümmelungsbuße (aschw. 
lytishöt) zu zahlen. 

Brunn er RG. II 634 ff. Grimm RA. II4 
184 ff. V. Seh werin Z>i!?G.2 170. Nordewier 
Regtsoudheden 2771 Brandt Retshistorie II 
75 ff. ]A2i\.z<tn St7-afferet lod^L. Nordström 
Bidrag II 264 ff. v. Amira Obl.-R. I. 712 ff, 
II 848 ff. Osenbrüg-gen La/igob, Straf recht 
7 2 ff. Alem. Straf recht 231 ff. del Giudice 
1 3 1 ff . VV i 1 d a 7 29 ff. H i s Straß-echt, 265 ff. 
Finsen Gragas III Glossar 665. Merk er 
Das Straf recht der altisländischen Gragas 7 1 ff. 

V. Schwerin. 
K u p i (o V s c, Volk in der Germ, magna bei 
Ptolemaeus Hii, ii zwischen den Map- 
oi)iV(oi und den XaiTouojpoi an den'AXTrsia 
opyj. Wo sie wirklich hingehören, ist nicht 
zu bestimmen. Den Namen hält Z e u ß 
121 für keltisch; doch kann er ebenso 
gut germ. sein = got. kaurjans 'die Ge- 
wichtigen, Angesehenen'. r. Much. 
Krämer. Das Wort ist im germ. Alter- 
tum noch nicht belegt. Die Beziehung des 
damals etwa vorhandenen Wortes auf den 
Handel ist undeutlich. Noch im 1 2. Jh. tritt in 
den Quellen die Beziehung auf die kauf- ' 
männische Tätigkeit des Krämers nicht 
durchweg unzweideutig hervor. Die Glossen 
aus dem Anfang des 12. Jhs. setzen Krämer 
= Schankwirt; krämari, chrämaere = taher- 
narius, caupo; ehr am, kränz = taverna, wln- 
hüs] vereinzelt (12. Jh.) kräm = tentorium, 
gezelt (darnach Kluge EW. u. 'Kram'; Keut- 
genHans. Geschichtsblätter 1901, jgi. Nolte, 



D. Kaufmann i.d. deutschen Sprache u. Lit. 
des MA. 71 ff.) Über die Möglichkeit eines 
Zusammenhangs von griech. yjjr^\ioL Kauf- 
mannsgut, Ware mit ahd. chräm, kräm s. 
Nolte ys. Dagegen läßt sich die Zeugenreihe 
einer aus der Zeit K. Konrads HI. stammen- 
den Urk. im Schenkungsbuch von S. Em- 
meram zu Regensburg (Quellen u. Erört. z. 
bayr. u. deutsch. Gesch. i, 68): B. de B. et 

E. investiture, W. pictor et isti mercatores 
scilicetchramariiH.y W.,H., M.,W., March- 
wart panifex, Aribo limator ensium, Otto 
investiture, Heinrich sellator, Heinrich faber 
lignorum, mag man mit Rücksicht auf et 
isti alle genannten Handwerker oder 
nur die chramarii zu den mercatores rech- 
nen, für eine vom Handwerk gesonderte 
Tätigkeit der chramarii anführen. Erst seit 
dem 13. Jh. löst sich das Krämergewerbe 
ganz vom Handwerk ab und erscheinen die 
Krämer {institores) als Kaufleute. S. auch 
Art'.: Handel, Kaufmann. W.Stein. 

Krammetsvogel. § i. Die Wacholder- 
drossel {Turdus pilaris) hat ihren volks- 
tümlichen deutschen Namen, der 
zuerst im Mhd. belegt ist, von ihrer Lieb- 
lingsnahrung, den Wacholderbeeren, er- 
halten: mhd. kranewitevogel, krariibit-, kra- 
matvogel zu mhd. kranewite, kranivit, krani- 
wit, kramat, ahd. kranawituva. 'Wacholder', 
eig. 'Kranichholz'; nhd. 16. Jh. kramat{s)' 
vogel, heute Krammetsvogel] nnd. ndl. 
kramsvogel. Vgl. Suolahti Deutsche Vogel - 
namen 62 f. 

§ 2. Das Englische hat einen an- 
dern Namen: ae. feldefare swf., nur einmal 
im II. Jh. belegt (WW. 287, 17; Hs. felde- 
ware), wo es vielleicht den Grauammer be- 
zeichnet (s. Nachtr. 'Ammer' 5); me. felde- 
fare (bei Chaucer Pari, of Foules 364 und 
Troil. a. Crys. 3, 861 noch viersilbig) und 
mit Synkope des. Mittelvokals und kurzem 
Stammvokal feldfäre, dazu feldifer mit 
merkwürdigem z; ne. fieldfare neben dial. 
fellfare, felfar, felfer und feldifair, feltifare 
(Bradley NED.; Wright EDD.). Auf- 
fallend ist das inlautende e von ae. 
feldefare, wofür *feldfare zu erwarten 
wäre; die Erhaltung desselben bei Chaucer 
und sein Weiterleben als i in einigen 
me. und ne. Formen scheint für ursprüng- 
liches ae. *feldgefare 'Feldgefährtin' zu 
sprechen (feldfäre wäre 'Feldgängerin'). 



96 



KRAMPF— KRANKENHÄUSER 



Das feminine Geschlecht des ae. Wortes 
beruht wohl auf dem Einfluß von prostle 
und macht es wahrscheinlich, daß man 
die nahe Verwandtschaft des Vogels mit 
der Drossel (s. d.) erkannte. 

§ 3. Im Norden ist kein alter Name 
für den Vogel belegt. Dan. kramsjugl und 
schwed. kramsfägel sind aus nd. kramsuogel 
entlehnt. Johannes Hoops. 

Krampf, das gekrümmt sich Zusammen- 
ziehen der Hände und Füße und andere 
Verzerrungen und Zuckungen bei Krank- 
heitszuständen verschiedener Art fand als 
auffallendes Symptom früh seine Benen- 
nung: ahd. krampfo (zu krimpjan, ags. crim- 
7Jian, ahd. krwnb, nhd. krumm), as. cramp, 
mhd. krampf, mnd. kramp, krampe, mhd. 
fuo^krajnpf, handekrampf s. auch 'Gicht'), 
anord. kreppingr (auch kramp, altschwed. 
K 1 e m n i n g Lake- u. Örteböker S. 444) 
ags. auch hramma (B a 1 d s Laeceboc H i). 
M.Heyne Hausaltert. III 126 f. Höfler 
Kra?ikkeitsna77ie7ibtich 3045, Grön Anord. 
Heilkunde, Janus 1908 (S.-A. S. 1 17). J. Geld- 
ner Altcngl. Kraiiklieitsnamcn II, 1907 35 f. 

SudhofF. 

Krankenbesuche. Got. gaweisön, ahd. 

as. wisön, mhd. wisen. Das Aufsuchen und 
Versorgen der Hilfsbedürftigen (auch außer- 
halb der engsten Sippe) nach Anweisungen 
des Heilandes wird den Germanen von 
ihren Seelsorgern immer eingeschärft und 
in der Beichte kontrolliert. Von den 
Krankenbesuchen der Geistlichen geben 
Zeugnis die Anweisungen de aditu ad infir- 
mos und ähnliches, von den ärztlichen 
Krankenbesuchen der ]\Iönche die Bitt- 
und Dankbriefe in den jormidae Augienses 
(MGLeg. Sect. V z. B. S. 369 u. 374), 
welche sich hierauf beziehen. 

M. Heyne Hausaltert. III 1 6 1 f. K. B a a s 

Mittelalt. Heilkunde im Bodefzsecgebiet. Arch. 

f. Kult.-Gesch. IV. (1906) S. 133. Sudhoff. 

Krankenhäuser bestanden auf deutschem 
Boden schon zu Römerzeiten in den ]\Iilitär- 
lazaretten der Feldlager und Standlager, 
den valetudinaria, die in Baden bei Zürich, 
in Novaesium (Neuß) und Carnuntum (bei 
Deutsch-Altenburg an der Donau unter- 
halb Wien) in den letzten Jahren ausge- 
graben wurden. Auf die Krankenpflege der 
Germanen haben diese spezifisch mihtäri- 
schen Institutionen ebensowenig einen Ein- 
fluß geübt wie die kaum zu ihrer Kenntnis 



gelangten ähnlichen Einrichtungen für die 
Sklaven, von denen C o 1 u m e 1 1 a be- 
richtet. Für Deutschland geht das Kranken- 
pflegewesen außerhalb der Familie auf die 
Krankenstuben (s. diese), die infirmarien, 
der Klöster zurück, die lange Zeit bestimmt 
fast oder völlig ausschließlich auch nur 
interne Einrichtungen für die Kranken und 
Schwachen der Gemeinschaft (Familie) der 
Klosterbrüder bildeten. Typisch für diese 
Einrichtung mag das ,, Krankenhaus" gel- 
ten, das die Benediktiner von St. Gallen 
auf ihrem Bauprojekt vom Jahre 820 vor- 
gesehen hatten: ein Zimmer ^Saal) für 
Schwerkranke [cuhiculujn valde infirman- 
tium) mit Ofen und Seitengang zum Klosett, 
daneben das Zimmer für den Arzt mit zen- 
tralem Herd zur Arzneibereitung und seit- 
lich anschließendem Vorratsraum für die 
getrockneten Arzneipflanzen, endlich dem 
heizbaren AVohn- und Schlaf räum des 
Arztes selbst, alles unter einem Dache bei- 
sammen neben dem Arzneikräutergarten 
(Herbularius, s. Arzneipflanzen). Hieraus 
entwickelte sich langsam das Kloster - 
krankenhaus unter Leitung der Kranken - 
meister, der hospitularii und iwßrynarü, das 
Siechhaus „domus infirmorum'', das auch 
Kranke aufnahm, die nicht ständiger Pflege 
bedurften, Schwächliche und Leistungs- 
unfähige, das aber auch Kranke von der 
Straße einmal vorübergehend verpflegte, 
wie denn die königlichen Spitäler Karls d. 
Gr. gleichfalls vor allem Herbergen waren 
zur Aufnahme der auf der Reise befind- 
lichen Fremden (Elenden), was bei den 
späteren städtischen Hospitälern abermals 
die Hauptaufgabe war, Hospize für die 
Leute von der Heerstraße und Versorgungs- 
häuser für die einheimischen Gebrechlichen 
und Alten, Wohltätigkeitsanstalten. Erst 
aus den Absonderungshäusern in Seuchen- 
zeiten entwickelten sich die eigentlichen 
Krankenpflege- und Krankenversorgungs- 
anstalten. Auch die seit dem 12. und 13. 
Jahrh. in Deutschland sich ausbreitenden 
,, Hospitäler zum heil. Geist" waren größten- 
teils Pfründnerhäuser, wie schon früher das 
in Kreuzungen bei Konstanz 968 gegründete 
St. Konradsspital. 

Vgl. M. Heyne Hausaltert. III 1635.; 
H. H ä s e r Gesc/i. d. christl. Krankenpß. Berlin 
1857. E. Küster Die Kra7ike?ipß. ifi Ve?- 



KRANKENPFLEGE— KRANKHEIT 



97 



ga?igen/i. u. Gegenwart. Marb. 1895. G. Ratzin- 
ger Gesch. d. kirchl. Ar7)ictipfiege. 1868, 2. Aufl. 
Freib. 1884. Uhlhorn C/n-istl. Lieb es tat. im 
M. 1884, 2, Aufl. 1890. E. Dietrich Histor. 
Ei7tleitU7ig zum Hdbch. der Kraitkenversorgtcng. 
Berlin 1898. Nutting u. Dock Gesch. d. 
Kranketipfi. Dtsch. v. Karll. I. Berlin 1910. 
Ein römischer [!] Militärspital. Zürich o. J. (1898). 
Haberling D. röm. Militär lazarette. Dtsch. 
Militärärztl. Ztschr. 1909. H. 11. K. Baas 
Z. Gesch. d. viittelalt. Hlkst. im Bodenseegc- 
biet. Arch. f. Kul.-Gesch. IV (1906) S. 103. 
Ders. Mittelalt. Gcsdhtspß. in Baden. Hdlb. 
1909. S. 10 — 15. K. Sudhoff A. d. Gesch. 
des Kratikenhaiiswesens im früh. MA. in Ergebn. 
u. Fortschr. des Krankenhauswesens II. 191 3. 
Ferd. Keller Bauriß des Klost. St. Gallen. 
Zürich 1844, S. 28 fF. Thym Gesch. der Wohl- 
tätigkeitsanstaltcn in Belgien v. Karl d. Großen 
an. Freiburg 1887. Sudhoff. 

Krankenpflege. § i. K. wurde in der 
Familie den Angehörigen im Bedarfsfalle 
von alters her zuteil, wie es die enge Ver- 
bundenheit der Sippen und Ehegenossen 
mit sich brachte, auch den langdauernd 
Kranken und unheilbar Gelähmten, die 
für immer aufs Lager gesunken waren (got. 
iislipa, ahd. beiti-riso, ags. hedde-rida, mnd. 
bedderese, mhd. bette -ris, betterisic oder 
lam). Das Christentum beförderte dies 
menschenfreundlich-hilfreiche Tun durch 
ausdrücklichen Hinweis auf die Pflege der 
Kranken (s. Krankenbesuche), und die 
Benediktinerregel ordnet es schon von 
Anfang an, daß kranke Brüder in besonde- 
rer Zelle untergebracht und einem dienst- 
eifrigen, anstelligen und gewissenhaften 
Bruder zur Pflege gegeben werden sollten 
(,,fratribus infirmis sit cella super se de- 
putata et servitor timens deum et diligens 
ac solhcitus" und ,,cura maxima sit abbati, 
ne aliqua negHgentia patiantur"). 

§ 2. Krankenpflegerinnen waren 
bei den Deutschen wie auch bei andern 
Volksstämmen von Anfang an die Haus- 
frau, die erwachsenen Töchter und das 
weibliche Hausgesinde, selbst bis in den 
fürstlichen Haushalt hinauf. Erst im 12. 
Jahrh. beginnt die Bildung geistlicher Ver- 
einigungen zur Krankenpflege, wie die Be- 
ginen, die (gegen Entgelt) zu den Kranken 
gingen. 

§ 3. Krankenstuben, Siech- 
stuben, finden sich dem Worte nach erst 
im 15. Jahrh., aber die Abtrennung der 

Hoops, Reallexikon. III. 



Erkrankten vom Lärm und Getriebe des 
Hauses hatte sich ohne Zweifel schon lange 
vorher als notwendig herausgestellt; es 
wurden dann wohl besondere Gelasse, wie 
die betekamera und das gadem, hierfür in 
Verwendung genommen, vielleicht auch der 
heizbare, vielfach frei im Hofe stehende 
Baderaum, die stuba. Für diese Annahme 
spricht auch, daß zB. im Grundriß des 
Klosters zu St. Gallen vom Jahre 820 be- 
sondere Räume für die Kranken vorge- 
sehen waren, was freilich die Benediktiner- 
regel (s. § l) ausdrücklich vorsah: ,,fra- 
tribus infirmis sit cella super se deputata" 
(vgl. Krankenhaus). 

M. Heyne DHausaltcrt. III 162 f. Uhl- 
horn Die Christi. Liebestätigkeit II 471 ff. 
^•^ t.\x\.\o\^ Dtsch. Fr atu}i I 76. 158. Liebe 
Beginemvesen; Arch. f. Kult.-Gesch. I 53 ff. 
Jos. Greven Die Anfänge der Beginen, 
Münster 191 2. K. Baas Mitteialt. Gesundheits- 
pflege iji Baden; Heidelberger Neujahrsbl. 1909 
S. 70. Schulz Höf. Leben I^ 202 ff. J. 
Geldner Altengl. Kra7tkheitsnameji I 1906 
S. 18 u. d. Lit. b. 'Krankenhäuser'. Sudhoff. 

Krankheit. Leider sind wir über die 
Vorstellung, welche dem ausschließlich ger- 
manischen Worte für krank: got. siuks, 
altnord. sjükr, ags. seoc, as. siok, ahd. 
siuh, mhd. siech und dem Subst. got. sauhts 
(siukei), altnord. sott, ags. as. ahd. mhd. 
suht (neben ahd. siuchl, mhd. siuche, siu- 
chede, ags. seocnes) zugrunde liegt, völlig 
im Ungewissen (M. Heyne, Dtsch. Haus- 
altert. HI 116). Das Wort kranc geht erst 
gegen Ende des Mittelalters aus dem Be- 
griffe 'kraftlos, schwach, gering, schlank' 
in den heutigen über. Der Germane sah 
alle Krankheiten, für welche eine offen zu- 
tage liegende Veranlassung, Verwundung, 
Fall, Quetschung oder andere äußere Ge- 
walteinwirkung und ähnliches nicht vorlag 
oder erkennbar war, als übernatürlich an, 
und dieses Übernatürliche personifizierte 
er sich in die Einwirkung eines bösen 
Geistes, eines Unholds, eines Dämons (Alp, 
Troll, Mar usw.), der entweder direkt aus 
der eigenen Freude am Schaden die Krank- 
heit veranlaßte oder durch zauberische Ein- 
wirkung eines feindlich gesinnten Menschen 
dazu angetrieben wurde. Man hat mit 
einiger Wahrscheinlichkeit im Alptraum die 
Wurzel für diese Personifizierungen, für die 
Vorstellung von den Krankheitsdämonen 



98 



KRÄUTERBAD 



gesucht (Ephialtes), jedenfalls ist diese 
Einzelerfahrung sehr erweitert und ver- 
vielfältigt worden, so daß die Mehrzahl 
aller Krankheiten als Dämonenwerk an- 
gesehen und als solches durch Gewinnung 
der guten Geister zur Mithilfe durch Opfer 
oder anderweitige priesterärztliche Ver- 
mittlung oder durch direkten Angriff gegen 
den Krankheitsdämon durch Heilzauber, 
mochte er nun als Wurm im Finger, im 
Knochen, im Haar, am Herzen usw. sein 
Wesen treiben (s. Wurmkrankheit), als 
Sucht den Menschen schleichend ver- 
zehren, als Brand ihn ausdörren oder seine 
Glieder verstümmeln, als ,, Schelm" ihn 
jäh in fürchterlicher Tiergestalt, als Ver- 
ursacher schwerer epidemischer Seuchen 
oder heimlich schleichenden Verderbens 
überfallen, als „Ritten" im Fieber ihn packen 
und schütteln oder in wilden Fieberphanta- 
sien mit sich fortreißen, wie ein Wider- 
sacher in der Schlacht im Sturm ihn 
stechen, schlagen, niederstrecken oder ver- 
folgen, oder als harmloser Hauskobold ihn 
äffen, indem er ihm eine lächerlich aus- 
sehende, schnell vorübergehende Schwel- 
lung unters Ohr setzt, oder wieder giftigen 
Odems ihn anhaucht oder anbläst, oder aus 
der Ferne einen Pfeil in ihn sendet, daß er 
schmerzhaft lahm wird im Kreuz usw. usw. 
(s. Alpdrücken, Hexenschuß, 
Schlag). Der Krankheitsdämone sind 
mancherlei, sie verüben ihr böses Werk bald 
durch die unversehrte Haut, bald durch die 
natürlichen Körperöffnungen, bald durch 
Wundöffnungen usw. Wie die einzelnen 
Vorstellungen dann wieder in die^ natür- 
lichen Auffassungen übergehen, beweist 
schon die Annahme von ,, Wurmkrank- 
heiten", die in der Beobachtung des Ab- 
gangs von Eingeweidewürmern oder der 
Würmer und Maden in unreinhch gehalte- 
nen Wunden und Öffnungen ihre offen zu- 
tage hegenden Bestätigungen fanden. — Im 
Verkehr der Jahrhunderte mit den römi- 
schen Kulturträgern drangen langsam die 
seit Hippokrates von Dämonen befreiten 
(aber z. T. unter der Hand wieder dämoni- 
sierten) Krankheitsvorstellungen der An- 
tike ein, wie sie in allen Rezeptsammlungen 
des beginnenden Mittelalters schon lebendig 
sind und in der ,, Mönchsmedizin" seit dem 
7- — 8. Jahrh. vollständige Herrschaft er- 



langen. So ist in allem Literarischen, das 
wir unter Arzneibücher zusammen- 
stellen, schon die klassische Krankheits- 
vorstellung mit ihrer Säftelehre in voller 
Ausbildung, und nur in dem volkstümhch 
in der Landessprache Verarbeiteten sind 
ab und zu noch Reste der alten Krank- 
heitsanschauungen in Segensprüchen und 
Heilverordnungen offen oder verhüllt zu 
erkennen, die auch in den Vorhaltungen der 
den Aberglauben bekämpfenden Geist- 
lichen usw. noch Erwähnung finden (zB. 
in der ,,Homilia de sacrilegiis" und Ver- 
wandtem). Inwieweit die der einfachen 
Beobachtung entnommenen Bezeichnun- 
gen wie swint-suht, terende suht usw., lid- 
suht, hantsuht, fuozsuht und ähnliches schon 
altgermanisch sind, ist schwer zu entschei- 
den und bei den einzelnen Krankheits- 
bezeichnungen darzulegen versucht worden. 
Höfler *Krankhcitsdäinonc7i, Arch. f. Rel.- 
wissensch. 1899. II. Derselbe Üh. gcrni. 
Heilkunde, Janus 1897. S. gff. Derselbe 
Der Alptraum als Urquell der Krankheits- 
dämonen, ebend. 1900 S. 5i2fF. Derselbe 
Dtsch. Krnkhtsumbch. S. 308 ff. 18 f. 396 f. 
562 f, 820 f. Derselbe Hdbch. d. Gesch. d. 
Med. I 459 ff. Röscher Ephialtes, 1900. 
Bartels Mediz. d. Naturvölker 1893. G r ö n 
Alt7tord. Hlktmde, Janus 1908 (S.-A. S. 13 ff.). 
G o 1 1 h e r Handb. d. germ. Mythol. S. 75 ff. 
u. öfters, M. Heyne D Hausaltert. III I2i 
u. 130. Sudhoff Krankhcitsdätnonismtcs u. 
Heilbräuche der Germane?i. Dtsch. Revue, 
Jan. 191 2. Sudhoff. 

Kräuterbad als Heilbad, sei es, daß man 
die Kräuterabkochung dem warmen Bade 
zusetzte oder die Dämpfe der kochenden 
Kräuter dem Dampfbad (s. Schwitzbad) 
zuleitete, ist zwar in Deutschland erst im 
späteren Mittelalter sicher bezeugt, aber 
aus dem Brauch der altklassischen Ärzte 
schon früher herübergenommen; denn in 
Balds Leech Book (900 — 950) findet sich 
schon ein hcBp wid'. hlcece mit dem Dampf 
der Abkochung von lO Wurzeln angegeben, 
über den man sich zur Beseitigung der 
betreffenden Hautkrankheit setzen und sich 
von oben her wohl einhüllen solle, um die 
Kräuterdämpfe beieinander zu halten, eine 
Dampf badeform, die wir im 16. Jahrh. viel 
abgebildet finden (zB. A. Martin, 
Dtschs. Badewesen 1906 S. 98 u. 124). 
Heyne Hausaltert. III 58 f. Cockayne 



KRÄUTERWEIN— KREUZGANG 



99 



LeechdoTJis II 76. J. F. Payne Engl. Med. in 
Anglo-Sax. times 1907, S. 47 f. 93. Sudhoff. 

Kräuterwein. Wie der Wein selbst als 
kräftigendes Arzneimittel in Schätzung 
stand, so auch die weinigen Kräuterauszüge, 
namentHch der Alantwein (von Inula 
Helenium L.), der als potio Paulina schon 
im frühen deutschen Mittelalter weithin in 
Gebrauch war, wie die Mitteilung des Thiet- 
mar von Merseburg (6, 52) zeigt, daß Mark- 
graf Liuthar an zu reichhchem Genüsse 
desselben sich den Tod trank. Der Name 
mag auf die Empfehlung mäßigen Wein- 
genusses durch Paulus im l. Timotheus- 
briefe (I 5, 23: oivtp oXqw XP^^ ^^^- '^^^ 
aiojia/ov xal xac Truxva? aoa dai>£V£iac, vgl. 
auch Plinius hist. nat. XXI 20 (91) über 
den Nutzen des Alant) zurückgehen. Es 
kommen aber auch noch andere angesetzte 
Kräuterweine vor, zB. auf Poley, Salbei, 
Raute, Absinth. 

M. Heyne D Hausalter i. III 195 f. W. 

Wack ernagel Kl. Schriften I 95 ff. 

Sudhoff. 

Krebs ^ (Tier). Krebse, Hummer 
wurden im lO. Jahrh. in England gegessen 
und ausgeführt [Wright-W. I 94); Hummer 
werden sicher aber auch an den norwegi- 
schen Küsten gegessen sein (altnord. hu- 
marr), wie der Genuß des Bachkrebses in 
den germanischen Binnenländern bekannt 
gewesen sein wird, wenn wir auch keine 
schriftliche Überlieferung besitzen. Fuhse. 

Krebs 2 (Krankheit). Das Sprachliche s. 
bei 'Geschwür' und 'Geschwulst'. Das 
älteste bekannte deutsche Rezept (8. Jahr- 
hundert), das 2. Baseler, ist ein Rezept 
uuidhar cancur (Denkm. 62, i, 2). Eine 
Reihe Rezepte hiergegen bringen auch 
Cockaynes Leechdoms, zB. II 312, 328. Das 
Krebsgeschwür wurde auf den Biß eines 
Dämons zurückgeführt. 

Höfler Handb. d. Gesch. d. Mediz. I 476. 

Sudhoff. 

Kreuz. § i. Uralte Zierform, dann zum 
christlichen Symbol geworden. Man unter- 
scheidet seitdem nach der Länge und Ge- 
stalt der Arme das griechische Kreuz, mit 
völlig gleichen Armen; das lateinische 
Kreuz, mit längerem Kreuzstamm; das 
ägyptische oder Antoniuskreuz, 
ebenso gestaltet, doch ohne den obersten 
Arm, also in T-Form ; das Andreaskreuz, 



in X-Form, liegend; das byzantinische 
oder Lothringer Kreuz, mit zwei Querbalken, 
also sechs Armen ; das päpstliche mit drei 
Querbalken übereinander, die sich in der 
Länge abstufen. Die Enden der Arme können 
wieder in einem dünneren Querbalken 
endigen, in T-Form (Krückenkreuz) 
oder sich einfach verbreitern. Diese letztere 
Gestalt verbindet sich bei den Südgermanen 
— Westgoten und Longobarden — gern mit 
einerSpiralendigung an jederEcke(also deren 
acht), oder ist bei den Westgoten in Spanien 
sehr häufig hohl ausgerundet. Die Ostgoten 
scheinen runde Armenden des Kreuzstammes 
bevorzugt zu haben, die ihre Nachfolger 
beibehielten. Zwei Kreuze neben dem 
arianischen Baptisterium zu Ravenna 
zeigen an jedem Kreu^esarmende ein sol- 
ches Rund und einen ganz wenig verlänger- 
ten Kreuzesstamm, ebenfalls mit Rund, 
und gelten als ,,arianische". Doch ist 
darüber nichts Sicheres festgestellt worden. 
§ 2. Auch fünf- und sechs-, selbst acht- 
armige (Doppel-) Kreuze treten auf, natür- 
lich mit gleichlangen Armen. Wenn die 
Enden des Kreuzes in Anker-(Doppel- 
spiralen-)Form sich spalten oder in Lilien- 
form endigen, nennt man es Anker- 
kreuz ; auch jetzt meist gleicharmig. 
Die Enden zeigen auch manchmal Klee- 
blattform. Wenn sie nach einer Seite um- 
knicken, hat man das Hakenkreuz 
(s. d.), auch Swastika genannt, das uralte 
Symbol für Sonne, Licht, Feuer, Bewegung, 
Drehung. Ein auch ornamental, besonders 
in Form eines geschlungenen Knotens, un- 
zählige Male auftretendes Ziermotiv, 
nicht nur echt germanisch, sondern über- 
haupt indogermanisch. Das dreiarmige 
Hakenkreuz heißt/ri5^^/^oder;fn^zig/rwm und 
erscheint seltener. Scheinbar hauptsäch- 
lich im Norden. Auch ein dreiarmiges Kreuz 
tritt hie und da auf. Ebenso das griechische 
in einen Kreis eingeschlossen. S. hierzu 
Abb. 4. A. Haupt. 

Kreuzgang, lat. claustrum, porticus, de- 
ambulatorium, ambüus, meist auf der Süd- 
seite der Klosterkirche gelegener vierseiti- 
ger Gang, mit offenen Hallen einen qua- 
dratischen Hof (Kreuzgarten) umgebend; 
der Mittelpunkt der klösterlichen Klausur; 
inmitten der Haupträume des Klosters, 
Kapitelsaal, Refektorium, Dormitorium, als 

7* 



100 



KREUZGEWÖLBE— KREUZHAUS 



Wandelgang und als Verbindungshalle dieser 
Räume dienend. — S. auch 'Kloster'. 

A. Haupt. 
Kreuzgewölbe. Gewölbe aus zwei sich 
durchschneidenden Tonnengewölben gebil- 
det und nur auf den vier Ecken, den Stütz- 
punkten der. Grate, ruhend. Der Scheitel 
ist bei den älteren Gewölben horizontal 
(,, römisches" Kreuzgewölbe), später gerade 
oder gebogen nach dem Scheitel zu an- 



sie sich aus vier einfachen, im Viereck er- 
richteten Säulen mit Dach nach und nach 
zu Stabwerksgebäuden entwickelt haben, 
die den einfachsten kleinen Stabkirchen 
nicht unähnlich gewesen sind. Geschenke, 
besonders Ländereien, flössen von Seiten 
der Frommen diesen ,,Kross" zu; infolge- 
dessen kennen wir aus alten Dokumenten 
die Namen solcher Häuser in einer Anzahl 
von 30 bis 40. In späterer Zeit müssen sie 



t± + 




Abb, 4. Kreuzformen; s. Art. Kreuz. 



steigend. Diese Gewölbeform ist erst im 
Mittelalter zu allgemeinerer Anwendung 
gelangt, in der für uns in Frage stehenden 
Zeit aber äußerst selten und kommt im 
Norden vor Aachen, Pfalzkapelle, wohl 
nicht vor. — S. auch 'Gewölbe'. 

A. Haupt. 
Kreuzhaus {kross) nannte man in Nor- 
wegens Mittelalter die Holzgebäude, welche 
als Schutz über die längs den Wegen stehen- 
den steinernen und hölzernen Kreuze und 
Kruzifixe errichtet waren. Kein einziges 
dieser Kreuzhäuser ist uns erhalten; doch 
dürfen wir mit Sicherheit schheßen, daß 






als Kapellen gedient haben, da viele Kreuz - 
häuser nach der Reformation als Kirchen 
verzeichnet wurden. Die sog. ,, Grader" am 
Kirchhofe der Domkirche zu Drontheim 
{gradus, Stufen) war dagegen ein gewiß 
bedecktes, aus Steinsäulen errichtetes 
Kross — den englischen ähnlich — , das als 
Huldigungstribüne der Könige diente, wie 
früher das Kross am Ören in ders.elben 
Stadt. 

Nicola ysen Norske Fornlevninger. D i e t - 
r i c h s o n Saininenlig?ze7tdc Fortegnelse over 
norske kirkebygiiinger i Äliddelalder og Ntitid. 

Dietrichson. 

CAMPBELL 

COLLECTIHN 



KREUZIGUNG CHRISTI— KRIEGFÜHRUNG 



101 



Kreuzigung Christi. Bildnerisch in der 
Frühzeit im Norden selten dargestellt. 
Vielleicht das älteste Beispiel ein getriebe- 
nes Aufnähe -Goldblech, Sammlung Rosen - 
berg Karlsruhe,wo Christus mit Kreuznimbus 
in langem Gewände auf einem Querbrettchen 
mit ausgebreiteten Armen vor dem Kreuze 
steht, Darstellung im Stil der altnordi- 
schen Goldbrakteaten, wohl späte Völker - 
Wanderungszeit. — Die Darstellung des 
Kruzifixus in langem Gewände findet sich 
noch beibehalten in einem großen Ge- 
kreuzigten aus Holz im Dom zu Braun - 
schweig, etwa um looo zu setzen; bezeich- 
net als das Werk eines Meisters Immervard. 
Nackt, nur mit Lendentuch, erscheint der 
Kruzifixus aber schon früh auf germani- 
schen Elfenbeinskulpturen, so der vor- 
züglichen sächsischen Elfenbeintafel im 
Liverpooler Museum aus der Ottonenzeit. 
W. B o d e Gesch. d. Deutschen Plastik. 

Berlin 1887, S. 17. 23. A. Haupt. 

Krieg. Das Wort ,, Krieg" ist noch im 
Ahd. äußerst selten; es kommt aber vor 
chreg = pertinacia] widarkregi = controver- 
sia. Das sachlich entsprechende Wort ist 
,, Hader" (urgerm. '"hapuz) oder vlg (anord.) 
oder auch, aus lat. campus entlehnt, ahd. 
kämpf. Alle diese Worte aber können jeden 
Streit bezeichnen, auch zwischen einzelnen 
Personen. Eine besondere Bezeichnung für 
den ,, Krieg" zwischen Völkerschaften fehlt. 
— Gerade dieser aber unterscheidet sich 
doch sachlich sehr von einem Kampf zwi- 
schen Zweien oder auch einer Gefolgschaft 
im fremden Land. Der Völkerkrieg ver- 
teidigt nicht nur Menschen, allenfalls Land, 
sondern auch die Volksgötter. Er ist ,, na- 
tionaler Götterdienst" und steht unter dem 
Schutz der auch in effigie mitziehenden 
Götter, die, vorher durchs Los befragt, nach 
dem Sieg durch das Opfer gefangener 
Feinde versöhnt werden. 

Kluge EWlf. s. V. Hader, Kampf, Krieg. 
Brunner Z>i?a I* i8of. Weinhold Beiträge 
zu den deutschen Kriegsaltertümern BSB. 1891, 
555 ff. V. Schwerin. 

Kriegführung. A. Süden. § i. Die 
Entscheidung über Krieg und 
Frieden lag in der germanischen Zeit 
ausschließHch bei der Volksversammlung. 
Auch in Staaten mit Königtum hat der 
König in diesem Punkte keine entschei- 



dende Stimme. In der fränkischen Zeit ist 
hierin ebenso wie bei den wandernden ost- 
germanischen Stämmen jedenfalls äußer- 
lich eine Änderung eingetreten und die 
Entscheidung über Krieg und Frieden 
Sache des Königs geworden. Aber noch 
unter Pippin ist dieses Recht des Königs 
kein so unbeschränktes, daß nicht auf der 
einen Seite der König vor dem Beginn 
eines Kriegszuges sein Heer zu befragen 
für gut hält und andererseits nicht das 
Heer den König zu einem Kriege zwingen 
kann. Wenn der Krieg beschlossen ist, er- 
folgt die Mobilmachung, soweit nicht ohne- 
dies das ganze Heer bereits durch den Be- 
schluß selbst unterrichtet ist, durch das vom 
König ausgehende, von den Beamten und 
Senioren weiter verbreitete und durch- 
geführte Aufgebot (s. d.). 

§2. Die Führung des Heeres oblag in 
germanischer Zeit dem König oder, in den 
Volksstaaten mit Prinzipatsverfassung, 
einem für die Dauer des Krieges gewählten 
Herzog (ahd. herizogo, lat. dux). Unter diesem 
befehligten in dem organisatorisch ganz an 
die politische Einteilung des Volkes anknüp- 
fenden Heere die Hundertschaftsvorsteher 
(ahd. hunno, lat. princeps) die Leute ihres Be- 
zirkes. Die HeeresdiszipHn gab den Her- 
zögen Gewalt über Leben und Tod, scheint 
aber schon zu Tacitus' Zeiten auf den 
Priester übergegangen zu sein. 

In der fränkischen Zeit hatte der König 
den Oberbefehl zu beanspruchen, konnte 
ihn aber auch einem Vertreter übertragen. 
Die unteren Befehlshaber waren die Grafen, 
Centenare und Dekane (s. Heereseinteilung). 
Doch fochten die Truppen der Stammes - 
herzogtümer unter ihrem Herzog, und wenn 
Senioren größere Truppen ins Feld führten 
oder durch ihre Vögte führen ließen, standen 
auch diese unter eigenem Oberbefehl. 

Das versammelte Heer stand unter einem 
höheren Frieden, der jedem Teilnehmer 
dreifaches Wergeid sicherte und nach Nie- 
derlegung der Waffen (ahd. scaftlegi) noch 
40 Tage fortdauerte. Das Ende des Krieges 
bestimmten die gleichen Faktoren wie ihren 
Beginn. Eine Beschränkung auf bestimmte 
Zeit war in keiner Periode üblich. Verlassen 
des Heeres (ahd. harisliz) galt als Landesver- 
rat und zog in germanischer Zeit Friedlosig- 
keit oder Todesstrafe, im fränkischen Reiche 



102 



KRIEGFÜHRUNG 



Lebensstrafe und Vermögenseinziehung 
nach sich. 

§ 3. Die Taktik der Germanen darf 
man sich nicht zu untergeordnet, aber auch 
nicht zu bedeutend vorstellen. Sieht man von 
der nicht zu unterschätzenden Kombina- 
tion von Reiterei und Fußvolk ab (s. Trup- 
pengattungen), so wird sie sich allerdings, 
den Verhältnissen des unwegigen und noch 
wenig gerodeten Landes entsprechend, im 
wesenthchen auf den Kleinkampf be- 
schränkt haben. Erst durch die Römer als 
Lehrmeister haben die Germanen eine ent- 
wickeltere Taktik erworben. Dies gilt für 
die mit den Römern in längerer Berührung 
stehenden Wanderstämme der Ostgerma- 
nen, aber ebenso auch für die zum Teil im 
römischen Heere ausgebildeten Westger- 
manen. Gleichwohl sind auch von den 
Franken, sogar von Karl d. Gr. nur wenige 
Feldschlachten geschlagen worden. Es kam 
nach wie vor im wesentlichen auf die Er- 
fassung des richtigen Zeitpunktes für einen 
Angriff und auf dessen Stärke an. Die 
strategischen Aufgaben waren in der Regel 
einfach, um so mehr als in älterer Zeit für die 
Völkerschlacht wie für den Zweikampf die 
Festsetzung und auch Umhaselung des 
Kampfplatzes Brauch war. Immerhin ist 
es in der Karolingerzeit nicht selten, daß 
man den Gegner durch kombinierte Angriffe 
verschiedener Heere zu überwinden sucht. 
Auch ist anzunehmen, daß die Angriffe ein- 
heitlicher geleitet waren und in geschlosse- 
nerer Form erfolgten als in der germanischen 
Zeit, die ein einheitliches Zusammenwirken 
der einzelnen Abteilungen nur unvollkom- 
men entwickelt hatte. Fortschritte zeigt 
auch das durch die Verhältnisse gebotene 
Belagerungswesen. Als Stützpunkte legte 
man vielfach Befestigungen an und besetzte 
diese mit kleineren Abteilungen [scara). 
Auch wurden von einem festen Lagerpunkt 
aus mit solchen kleineren Abteilungen Züge 
unternommen. Im Lager selbst errichtete 
man Zelte. 

Lit.: s. Heerwesen, insbes. Waitz und 
Delbrück ; dazu K. Lehmann Zum altnor- 
dischen Kriegs- und Beuterecht. 

B. N o r d e n. § 4. Die Entschei- 
dung über Krieg und Frieden 
war zur Zeit der skandinavischen Klein - 
könige Sache des Volkes, zur Zeit des 



Großkönigtums in Norwegen Recht des 
Königs; auch in Schweden konnte der 
König seine Flotte jedes Jahr aufbieten 
und selbst über die Reichsgrenzen hinaus 
{ütrTkis) fahren, während er in Dänemark 
zum Angriff eines fremden Landes der Zu- 
stimmung der Bauern bedurfte. Das Auf- 
gebot lag dem König ob, ausnahmsweise 
auch anderen Personen; dabei war genau 
vorgeschrieben, wie oft und auf wie lange 
Zeit das Heer aufgeboten werden durfte 
(s. Aufgebot). Im Fall eines feindlichen 
Einfalles rief der umhergesendete Heer- 
pfeil oder riefen brennende Haufen zum 
Kampf. 

War die Flotte ausgezogen, stand sie 
unter besonderem Recht (aschw. ro^arcBtier), 
demzufolge insbesondere ein höherer Friede 
(aschw. sncekkiufrißer) herrschte. 

§ 5. Der Oberbefehl kam dem 
König zu, der aber sein Heer auch allein, 
d. h. unter einem von ihm bestimmten 
Oberbefehlshaber, aussenden konnte. Jedes 
einzelne Schiff stand unter dem Kommando 
des Steuermanns (aschw. styrimann, styri- 
maßer, adän. styrcesmayin, anorw. styris- 
maär), dessen Vorsteheramt im Schiffs - 
bezirk in Dänemark (adän, styrishafncB) 
erbhch war. Ihm lag auch die Aushebung der 
Ruderer ob (aschw. skipari, adän. skippcei', 
anorw. skipari, häsett). Die Besetzung des 
Schiffes richtete sich nach dessen Größe. 
Die größten norwegischen Schiffe faßten 
dreißig Ruderer. Zu diesen kam der Koch 
[matgeräarmadr). Statt des Steuermanns 
konnte aber der König einen anderen zum 
Führer bestimmen, so gut wie ihm die 
Festsetzung der Führer im Landheer zu- 
stand. 

§ 6. Während der Fahrt lag die Ver- 
pflegung grundsätzlich dem Volke 
ob; doch waren zeitliche Grenzen über 
diese Verpfiegungspfiicht gegeben. In 
Norwegen w^ar jeder Mann mit Nah- 
rung auf zwei, später drei Monate zu 
versehen; in Dänemark betrug der Zeit- 
raum 16 Monate, in Schweden ist jedem 
Unterbezirk auferlegt, eine bestimmte 
Menge von Naturalien zu liefern, die dann in 
einem Magazin gesammelt wird. Dabei 
konnte man nicht nur die Wehrpflichtigen, 
auch nicht nur die von ihnen zu Hause 
Bleibenden heranziehen, sondern auch 



KRIEGFÜHRUNG 



103 



Frauen und Kinder in der Weise, daß der 
Hausherr für sie Anteile zu entrichten hatte. 

Diese Naturalleistungen konnten ihren 
ursprünglichen Zweck nur dann erfüllen, 
wenn der König mit dem Heere auszog oder 
doch wenigstens dieses unter anderer Lei- 
tung. Aber auch in anderen Jahren wurden 
sie eingezogen, und sie wurden auf diesem 
Wege von einer Unterstützung des Heeres 
zu einer Steuer (aschw. lepungslami). Doch 
wurden dabei die Leistungen nicht überall 
in gleicher Höhe eingehoben. In Norwegen 
konnte der König nur die Hälfte verlangen, 
den sogenannten bordleiäangr, im Gegensatz 
zu dem sonst geschuldeten üt fararlei^angr. 

§ 7. Eine wesentliche Unterstützung des 
gesamten Kriegswesens waren die insbe- 
sondere an den Küstenstrecken aufge- 
stellten, in Kriegszeiten erheblich vermehr- 
ten Wachen (aschw. vakt, anorw. 
vitavgrär), zum Teil in besonderen von den 
Bauern herzustellenden und wechselweise 
immer mit drei Mann zu besetzenden 
Wachthäusern (anorw. vardhüs). Diese 
hatten auch die Feuerzeichen (s. Aufgebot) 
anzuzünden. In Norwegen kamen dazu die 
in Burgen untergebrachten Garnisonen, die 
,, Burgleute" (anorw. hör gar ar), die zu den 
Dienstleuten des Königs gehörten. Eine 
Grenzbefestigung großen Stils, das Dane- 
wirk, sicherte die jütische Südgrenze. 

§ 5. Unabhängig von den zum Teil be- 
schränkenden Vorschriften über Aufgebot 
und Folgepflicht war der König, wenn er 
sich darauf beschränkte, mit geringeren 
Truppen Krieg zu führen, nämlich mit 
seinen Dienstleuten und den Truppen, die 
ihm die im Besitz von Lehen befindlichen 
Lehensleute zu stellen hatten. Auch konnte 
er in solchem Falle noch Verstärkungen 
erhalten, teils durch Leute, die freiwillig mit 
ihm zogen, teils durch Soldtruppen, später 
auch durch ausländische Söldner (anorw, 
soldarar). Die Stellungspflicht der Lehens - 
leute wurde in Norwegen am Ende des 
13. Jahrhs. genau geregelt; die Grundlage 
war, daß von einer veizla zu 15 Mark 
fünf Mann zu stellen waren. 

Lit. : s. Heerwesen; ferner K. L ehm an n 

a. a. O. V. Schwerin. 

C. England. § 9. Es läßt sich in 
Beziehung auf strategische Ge- 
sichtspunkte im Zeitalter der Eroberung 



Englands durch die Germanen nicht viel 
sagen, da die Quellen sehr spärlich fließen. 
Immerhin lassen sich folgende Beobachtun- 
gen machen. Nach den Raubzügen der 
Piraten des 4. Jhs., die zur Bildung eines 
ordentlichen Küstenschutzes gegen die 
Sachsen {Litus Saxonicum) führten, beginnt 
bekanntlich die Einwanderung in größeren 
Massen während der zweiten Hälfte des 
5. Jhs., und die ersten Eindringlinge nisten 
sich mit Vorliebe auf Inseln und vorsprin- 
genden Halbinseln ein, von wo aus sie die 
benachbarten Landschaften verheeren und 
erobern. So entstehen die Ansiedlungen 
der Juten in Thanet und auf der Insel 
Wight, die der südlichen Sachsen in Selsey. 
Die ersten ostsächsischen und anglischen 
Ansiedlungen lagern sich in passenden 
Hafenortschaften längs der Südostküste. 
Die herüberkommenden Scharen bestanden 
wohl nur in erster Zeit ausschließlich aus 
Kriegern, während etwa vom 6. Jh. an auch 
Frauen und Kinder mitgeführt wurden. 
Darauf deutet jedenfalls außer den ziemlich 
geräumigen Booten, die benutzt wurden 
(Freeman, Norman Conquest I, Kap. 2), 
I die Verödung der Gegend, aus welcher die 
Angeln kamen (Beda H. E. I 1 5 ; Procopius, 
Bell. Got. IV 20; vgl. Chadwick, Origin of 
the Engl. Nation Kap. 5). 

§ 10. In den Kämpfen des 6. Jhs. spielten 
die Belagerungen römischer Städte eine 
große Rolle. Die Zerstörung und gründ- 
liche Ausplünderung von Anderide, Cama- 
lodunum, Calleva, Brancaster u. a. ist lite- 
rarisch und archäologisch bezeugt und 
wirft ein grelles Licht auf die Einbußen an 
materiellen Gütern und Zivilisation, die 
mit diesen Zügen verbunden waren. Wie 
die Belagerer im einzelnen verfuhren, er- 
fährt man nicht direkt; aber da sie über 
technische Angriffsmittel nicht verfügten, 
so haben wir guten Grund, zu vermuten, 
daß die Kraft der Verteidiger durch lang- 
wierige Angriffe von günstig gelegenen 
festen Plätzen aus, nach der Art der opjx'/j- 
Tv^pia, die bei den Eroberungen von grie- 
chischen Landschaften eine so große Rolle 
spielten, gebrochen wurde. Es war von 
Seiten der Angreifer namentlich auf un- 
mittelbare Plünderung abgesehen — daher 
die Zerstörung wertvoller Gegenstände 
und Einrichtungen. 



04 



KRIEGFÜHRUNG 



§ 1 1. Was bei der Einnahme von Städten 
gleichsam in Brennpunkten sichtbar wird, 
fand auch in den sie umgebenden Landes - 
teilen in extensiver Weise statt. Römische 
Landhäuser wurden nicht nur eingenom- 
men, sondern häufig auch verbrannt und 
zerstört. Die nach Beute suchenden Scha- 
ren verbreiteten sich in den Richtungen, 
die durch die römische Zivilisation gewiesen 
waren: die großen Heerstraßen und Flüsse 
entlang; die Watling Street, der Foss Way, 
der Icknield Way, die Ermine Street treten 
bei der Eroberung des Landes bedeutungs- 
voll hervor, ebenso die Hauptflüsse mit 
ihren stark bevölkerten und reich aus- 
gestatteten Tälern. In der Geschichte 
des Vordringens der Ostsachsen und Süd- 
sachsen spielen Thames und Medway eine 
wichtige Rolle, in der Geschichte der An- 
geln der Trent, in der Bewegung der West- 
sachsen der Severn und der Avon (Chad- 
wick, Origin of the Engl. Nation, Kap. i). 
Vsj]. auch Art. 'Englisches Siedelungswesen 
fiSff. 

§ 12. Dagegen läßt sich leicht ersehen, 
wie natürliche Hindernisse in Gestalt von 
dichten Wäldern, Mooren, unwegsamen 
Gebirgen die Bewegungen der Eroberer ab- 
lenkten und hemmten. So bildete der 
,,Wald" (Weald) auf den Grenzen von 
Kent, Sussex und Surrey ein schwer über- 
windbares Hindernis, das der Verbreitung 
der Juten nach Westen hin einen Damm 
setzte. Ebenso wurde das Vordringen der 
mittelanglischen Bewegung durch die Ge- 
birgsgegend des Peak (Derbyshire) aufge- 
halten, und im Westen streckte sich das 
von den Britten gehaltene Waldland von 
Braden längs des oberen Avon während 
fast eines ganzen Jahrhunderts wie eine 
Zunge mitten in die von den Westsachsen 
eingenommenen Gegenden des Severntals 
und des südlichen Somerset hinein (577 
bis 658). Der Einfluß dieser topographi- 
schen Hindernisse auf den Gang der Er- 
oberung ist von Guest und Green vielfach 
übertrieben worden und hat Anlaß zu leb- 
haften, aber schwach beglaubigten Schilde- 
rungen gegeben. Aber im allgemeinen ist 
dieser Einfluß nicht zu verneinen, und 
W. H. Stevenson ist in seiner skeptischen 
Kritik der Auslassungen Guests wohl zu weit 
in der entgegengesetzten Richtung gegangen 



I (Guest, Origines Celticae; Green, Making 
I of England; vgl. W. H. Stevenson, Dr. 
Guest and the Engl. Conquest of South Bri- 
, tain, in der Engl. Hist. Review Oct. 1902). 
j § 13. Im 7. und 8. Jh. tritt uns eine 
j zweite Reihe von Kriegen vor Augen, die 
I namentlich durch die Streitigkeiten der 
mächtigeren angelsächsischen Reiche unter- 
einander bedingt wird: Kent, Mercia, 
Northumberland, Wessex ringen um die 
Hegemonie auf der Insel ; es ist aber schwer, 
tieferliegende strategische Rücksichten im 
Gange dieser Kämpfe zu erschließen. 
Schlachten werden gewonnen, Könige ge- 
stürzt, Städte genommen; aber alle diese 
Ereignisse machen den Eindruck ziemlich 
zufälliger Begebenheiten, die sich gleich- 
sam auf der Oberfläche abspielen: nicht 
I systematische Eroberung und Organisation 
wird erstrebt, sondern äußere Unterwer- 
fung, Tributpflichtigkeit, Erweiterung des 
persönlichen Einflusses der Herrscher. Da- 
her stürzen auch die gewonnenen Resultate 
! leicht beim ersten Gegenstoß zusammen 
\ (Oman, Hist. of the Art of War in the 

Middle Ages, Kap. 2). 
; § 14. Eine ganz andere Gestalt gewinnen 
j die Verhältnisse mit dem Anfang der 
! Wikingerzüge und der Bildung nordischer 
Reiche auf der Insel. Strategische Gedan- 
ken und systematische Kriegführung wer- 
: den gleich von Anfang an sichtbar. Die 
Wikinger gleichen in ihren ersten An- 
griffen den Juten, Sachsen und Angeln 
des 5. und 6. Jhs. Sie ziehen Nutzen 
aus dem Unerwarteten ihres Erscheinens 
an beliebigen Punkten der Küste und aus 
der Unmöglichkeit für ein mit einer starken 
Flotte nicht ausgerüstetes Landreich, die 
langen Küstenlinien gehörig zu bewachen. 
So führen Dänenschwärme unter der Lei- 
tung der Söhne Ragnar LoÖbrogs erst in 
Northumberland und Ost-Anglia in den 
siebziger Jahren des 9. Jhs., dann aber auf 
der entgegengesetzten Seite der Insel, im 
j Bristol -Kanal, ihre verheerenden Züge aus, 
1 und diese Räuberscharen benutzen, ebenso 
wie ihre germanischen Vorgänger, Inseln 
! und Halbinseln, um sich zeitweilig fest- 
I zusetzen und ihre Beute zu bergen. Viel- 
j fach wurden Sheppey und Thanet an der 
i kentischen Küste in dieser Weise von den 
' Wikingern benutzt. 



KRIEGFÜHRUNG 



105 



§ 15. Dasselbe Prinzip der Beweglich- 
keit, des unerwarteten Angriffs wurde auch 
bei den Landoperationen angewandt. Ein 
dänisches oder norwegisches Heer setzte 
sich gewöhnlich an der Mündung eines 
wichtigen Flußlaufes fest, verschanzte das 
Lager, drang längs des Flusses vor und ver- 
tauschte gelegentlich diese Angriffslinie mit 
einer andern. In dem hartnäckigen Kampfe 
mit.'^thelred und y^lfredzB. benutzten die 
Dänen die Themse als ihre Hauptoperations - 
linie und machten Reading zu ihrem Stütz- 
punkt, was ihnen den Eingang zum Lauf des 
Kennet sicherte (A. S. Chronicle A. D.871 — 
872). Die Schnelligkeit der Bewegungen 
der dänischen Heere erklärt sich zum Teil 
aus dem Gebrauch, den die Ankömmlinge 
von berittener Infanterie machten. Sie 
pflegten Pferde aus der ganzen Umgegend 
zu requirieren und ritten auf ihren Zügen, 
bis es zur Schlacht kam, wo sie dann ab- 
saßen und zu Fuß fochten. Die angel- 
sächsischen Heeresabteilungen fanden es 
recht schwer, ihren hurtigen Gegnern zu 
folgen (vgl. zB. A. S. Chron. A. D. loio). 

§ 16. Die Entwicklung der strategischen 
Mittel in England wurde durch Anpassung 
an die Kampf art und die Heeresbewegun- 
gen der nordischen Gegner bedingt. Zur 
besseren Bew^achung der Küste baute .'Elf - 
red eigene Schiffe, für die er zum Teil 
friesische Besatzungen hinzuzog (vgl. Ste- 
venson, Asser's Life of Alfrede. 71p. 301; 
A. S. Ch. A. D. 897). Sodann mußte die 
Bewegungsfertigkeit der angelsächsischen 
Heeresabteilungen erhöht werden, und 
dazu diente die Bildung von Scharen der 
Gefolgsleute und die bessere Ausrüstung 
eines Teiles der fyrd. 

Die Leute, die nach dem Maßstabe von 
je einem Krieger für 5 Hiden gestellt 
wurden, waren jedenfalls gut ausgerüstet 
und imstande, den reisigen Haufen der 
Nordleute zu Pferde zu folgen. Was die 
Landsturmhaufen anbetrifft, so wurden 
dieselben meist zur lokalen Verteidigung 
oder zu Zügen in die nächsten Grafschaften 
verwandt. 

§ 17. Die schwierige Verpflegungsfrage 
konnte bei Einfällen in Feindesland durch 
Plünderung gelöst werden. Übrigens fan- 
den nicht nur bei Angriffen auf dänische 
Grafschaften Verheerungen statt; mitunter 



litten auch die Gebiete der''eigenen. Unter- 
tanen unter den Zügen englischer Könige 
(S. Chronicle A. D. 1006). Einmal hören 
wir, daß König Alfred die Hälfte seiner 
Leute bei den Waffen behielt und die Hälfte 
nach Hause entließ, damit sie ihre Wirt- 
schaft pflegten (Sax. Chr. A. D. 921). 

§ 18. Ein Hauptmittel, um die Einfälle 
zu bändigen, bestand in der systematischen 
Erbauung von Festungen, die von^^lf- 
red angefangen und von Eduard und 
^thelfled in großem Stil fortgesetzt wurde. 
So entstanden in den Jahren 910 — 924 die 
Befestigungen von Bridgeworth, Hertford, 
Tamworth, Stafford, Warwick, Bucking- 
ham, Bedford, Maldon, Towcester, Hunting- 
don, Colchester, Stamford, Nottingham, 
Manchester und andere Burgen (vgl. die 
Liste bei Steenstrup, Normann erne III 42). 
Man fing damit an, Erdwall und Graben 
aufzuwerfen und Palisaden und Block- 
häuser zu zimmern; später entstanden aber 
in manchen Fällen mächtige Steinschanzen, 
wie zB. ausdrücklich von der Befestigung 
Exeters durch .'4^^thels tan im Jahre 928 be- 
richtet w^ird (Will. v. Malmesbury, Gesta 
regum Anglorum II 134). Bei der Auf- 
führung der Burgen war es namentlich 
darauf abgesehen, die Flußläufe abzu- 
sperren. So diente Bedford dazu, die Ouse 
zu überwachen; Nottingham leistete die 
gleichen Dienste in Beziehung auf den 
Trent, usw. 

§ 19. Ein recht interessantes Dokument, 
das eine Art von militärischer Karte der 
angelsächsischen Distrikte Englands dar- 
stellt, das sogenannte Burghai Hidage, gibt 
uns wahrscheinlich aus der Zeit Eduards des 
Älteren, also aus dem Anfang des 10. Jhs., 
eine Aufzählung der befestigten Burgen 
von Wessex, Mercia und Essex mit Be- 
zeichnung der Hiden, die auf jeden dieser 
Plätze gerechnet w^urden. So werden auf 
Hastings 500 Hiden gerechnet, auf Chi- 
chester 1500, auf Southampton und Win- 
chester 2400, auf Bath 3200 usw. Im 
ganzen werden 27 000 Hiden in dieser 
Weise aufgezählt. Es sind offenbar Bezirke 
gemeint, welche die befestigten Orte mili- 
tärisch und finanziell zu unterstützen 
hatten. Ihr Netz erstreckt sich über fast 
alle Gegenden, die zu Anfang des 10. Jhs. 
in der Gewalt der englischen Könige stan- 



io6 



KRIEGSFLOTTE 



den. In den Burgen selbst wurden ständige 
Besatzungen aufgestellt, die teils aus könig- 
lichen Söldnern {soldarii, hutse karls, vgl. 
Wehrverfassung), teils aus abkomman- 
dierten Vertretern der Grundbesitzer der 
Umgegend bestanden. So erklärt sich die 
merkwürdige Tatsache, daß die Einwohner- 
schaft der befestigten Städte fast immer 
höchst heterogen ist, und daß die führenden 
Landeigentümer der umgrenzenden Be- 
zirke regelmäßig einige Häuser in der Gar- 
nisonstadt besaßen, in denen ihre Leute 
einquartiert waren. In Oxford zB. hielt 
nach der normannischen Eroberung der 
Erzbischof von Canterbury 7 Hinter- 
sassen, der Bischof von Bayeux 18, der 
Abt von Abingdon 14, der Abt von Eyns- 
ham 13, der Graf von Mortain lO, Robert 
of Ouilly 12, Walter Gifford 17 usw., und 
es ist kaum zu bezweifeln, daß die unter 
den normannischen Baronen und Kirchen - 
fürsten verteilten Häuser vor der Erobe- 
rung in gleicher Weise unter ihren eng- 
lischen ,, Vorgängern" verteilt waren. Ohne 
den Ursprung und das Wachstum der Städte 
ausschließlich von militärischen Gesichts- 
punkten aus erklären zu w^ollen, muß man 
doch zugeben, daß das strategische Element 
in diesem Prozeß eine bedeutende Rolle 
gespielt hat, und daß die Bürger der spät- 
angelsächsischen Zeit zum Teil aus Berufs - 
kriegern bestanden, die in den Städten 
garnisonierten. 

Über die Taktik der Angelsachsen vgl. 
'Schlachtordnung'. 

J. R. Green Making of England, 1885; 
Conquest of England, 1 884. F r e e m a n Norman 
Conquest, 1870. Oman, Hist. of the Art of 
War, 1885. H. D e 1 b r ü c k Gesch. d. Kriegs- 
kunst, III, 1900. J. Steenstrup Norman- 
nerne III, IV, 1876. H. Round Feudal 
England, 1895. F. W. ]\I a i t 1 a n d Domesday 
and heyond , 1897. A. B a 1 1 a r d Domesday 
boroughs, 1904. P. V i n o g r a d o f f Growth 
of the Manor, 1905; Engl. Society in the XI 
Cent., 1908. P. Vinogradoff. 

Kriegsflotte. § i. Die skandinavischen 

Hällristningar (Felsenzeichnungen) aus dem 
2. Jahrtausend v. Chr. zeigen ganze Grup- 
pen von Schiffen (s. Schiff § 3 — 5), die man 
wohl als Darstellung von Seekämpfen und 
Kriegsflotten gedeutet hat, doch verbietet 
uns der Mangel aller geschichtlichen Nach- 
richten, ein bestimmtes Urteil in dieser 



Hinsicht abzugeben. Bei dem Vordringen 
der Römer zu den nordwesteuropäischen 
Küsten kam es zu Seekämpfen mit den 
Flotten der galhschen Veneter (Caesar BelL 
Gall. III 13), später mit denen der Rhein- 
und Emsgermanen. Die Flotte der Brukte- 
rer, die von den Römern i. J. 12 v. Chr. 
besiegt wurde, bestand aus Einbäumen; 
als eigentlich organisierte Kriegsflotte ist 
sie kaum zu betrachten. Ebenso war die 
Flotte des Civilis beim Bataveraufstand 
70 n. Chr. improvisiert; sie setzte sich zum 
Teil aus eroberten römischen Schiffen, zum 
Teil aus den einheimischen Einbäumen 
(s. d.) des Niederrheins zusammen. An 
eine wirkhche Kriegsflotte zu denken, be- 
rechtigt uns dagegen die Nachricht des 
Tacitus (Germ. c. 44) von den S u i o n e n 
(Schweden) im östhchen Ostseegebiet, deren 
Stämme, ipso in oceano, praeter viros 
armaque c l^a s s i b u s valent; die Fahr- 
zeuge dieser suionischen Flotten dürften 
dem Nydamer Boot geähnelt haben (s. 
Schiff § 8). 

§ 2. In den ersten Jahrzehnten des 
I. Jahrhs. n. Chr. setzt eine Periode von 
Seeraubzügen der Nordseegerma- 
nen (zuerst der Chauken und Friesen, 
später der Heruler, Franken, Sachsen usw.) 
ein, die sich im 2. und 3. Jahrh. wiederholen 
und im 4. und 5. Jahrh. in der Eroberung 
galHscher Küstengebiete und Britanniens 
gipfeln. Mochten sich an diesen Seezügen 
auch gelegentlich ganze Stammesteile be- 
teihgen, und mochten diese germanischen 
Wikinger zu Zeiten regelrechte Seekämpfe 
mit römischen Flotten ausfechten, so sind 
diese Unternehmungen im ganzen doch als 
von dem Einzelnen, der einzelnen Familie 
oder Sippe ausgehend zu betrachten, staat- 
liche oder Stammesorganisationen stellten 
dergleichen Wikingergeschwader nicht dar. 
Eher läßt sich dies von den Flotten der 
pon tischen Goten — Ostgoten, 
Boraner (Krimgoten) und Heruler — sagen, 
die in den Jahren 256 — 269 und nochmals 
275/6 in gewaltigen Raubzügen vom 
Nordufer des Schwarzen Meeres aus Klein- 
asien und Griechenland heimsuchten. Doch 
bestanden diese Flotten (i. J. 266: 500, 
i. J. 269: 2000 Schiffe) aus requirierten 
Fahrzeugen der Bosporaner, zum Teil wohl 
auch aus solchen der pontischen Seeräuber, 



KRIEGSFLOTTE 



107 



sog. xotjjLotpai (kleinen, leichten Segelschiffen 
für 25 bis 30 Mann, s. Strabo XI p. 495, 
Tac. Hist. III c. 47) sowie diesen nach- 
geahmten Schiffen, endlich aus eroberten 
römischen Fahrzeugen. 

§ 3. Eine wirkhche Kriegsflotte stellte 
zweifellos die Seemacht der V a n d a 1 e n 
dar, die sich zuerst 425, noch von Spanien 
aus, durch Heimsuchung der Balearen und 
Mauretaniens bemerkbar machte, wobei re- 
quirierte römische Schiffe zur Anwendung 
kamen. Nach der Übersiedelung nach 
Afrika bildete das 439 mit seinen Arsenalen 
und seinem Schiffsmaterial eroberte Kar- 
thago den Stützpunkt der vandalischen 
Flotte, die bis in den Beginn des ö. Jahrhs. 
das Mittelmeer, insbesondere dessen west- 
Hchen Teil, beherrschte. Anfänglich meh- 
rere 100 Schiffe stark, scheint sie nach 
Geiserichs Tode verfallen zu sein und beim 
Sturz des Vandalenreichs 533 nur noch 
ca 120 Schiffe gezählt zu haben. Die Fahr- 
zeuge waren kleine, leichte Schnellsegler 
für je ca. 40 Mann Besatzung, also nicht 
eigentliche Remen-Kriegsschiffe, von römi- 
scher Bauart, wie denn römische Seeleute 
und Schiffbauer die Lehrmeister der Van- 
dalen in der Nautik bildeten, obwohl es 
durch Gesetz vom J. 419 bei Todesstrafe 
verboten w^ar, die Barbaren im Schiffbau 
(s. d.) zu unterweisen. Das Holz für den 
Bau der Flotte wurde aus Korsika bezogen. 
Ihren einzigen Seesieg über die byzan- 
tinische Flotte erfocht die vandalische i. J. 
460 mit Hilfe von Branderschiffen. 

§ 4. Im Reiche der Ostgoten be- 
gründete Theoderich 526 eine Flotte, 
die das bisher zur See verteidigungslose 
Italien gegen Griechen und Vandalen 
schützen und zugleich als Getreideflotte 
dienen sollte. Er befahl lOOO Dromonen, 
(große Remen-Kriegsschiffe) zu bauen, be- 
stimmte als Flottenbasis Ravenna und 
ordnete Anwerbungen von Sklaven und 
Freien für die Flotte an. Totila improvi- 
sierte 542 aufs neue eine ostgotische Flotte, 
die sich meist aus gekaperten kaiserlichen 
Schiffen zusammensetzte, zeitweise 300 
Fahrzeuge zählte, 551 aber bei Sinigaglia 
von den Byzantinern geschlagen und ver- 
nichtet wurde. — Auch die Westgoten 
besaßen in ihrem spanischen Reiche eine 
Seemacht, die 478 in der Biskaya-Bucht 



gegen sächsische Seeräuber kämpfte, um 
540 die Eroberung von Ceuta ermög- 
lichte, unter Sisebut (612 — 621) angeblich 
die See beherrschte, und noch Ende des 
7. Jahrh. eine byzantinische Flotte zurück- 
geschlagen haben soll, die arabische Invasion 
aber nicht verhindern konnte. — Auch diese 
ost- und westgotischen Flotten sind wesent- 
lich als ein Erzeugnis und Werkzeug 
römisch-mediterraner Nautik anzusehen. 
Das gleiche gilt von der Flotte, mit der die 
Langobarden um 600 Sardinien angriffen. 
§5. Das Fränkische Reich be- 
saß von Haus aus keine organisierte See- 
macht. Die Flotten, mit denen 515 ein 
dänischer Einfall am Niederrhein abge- 
wehrt und 734 von Karl Martell Friesland 
unterworfen wurde, waren improvisiert. 
Zur Gründung einer wirkHchen Kriegsflotte 
gaben erst die Anfälle der Normannen im 
Norden, der Sarazenen im Süden Anlaß. 
Karl der Große gab 800 und, nachdem die 
getroffenen Maßnahmen sich als unzu- 
reichend herausstellten, nochmals 810 Befehl 
zur Erbauung einer Flotte an der Nordsee - 
und Kanalküste, in Aquitanien (Garonne), 
Septimanien und Provence (Rhone), sowie 
an der Westküste Italiens bis nach Rom 
hinab. Nur die italienischen und südfran- 
zösischen Geschwader traten wirklich in 
Aktion und errangen einige bescheidene 
Erfolge gegen die Sarazenen. Die Nordsee - 
flotte hatte ihre Stützpunkte in Boulogne 
und Gent. Zur Bemannung waren, wenn 
das Aufgebot erlassen wurde, die seniores 
(Grundbesitzer, Dienstherren) persönlich 
verpflichtet. Doch hat diese Flotte weder 
damals noch später irgend etwas ausge- 
richtet, obwohl sie 837/8 nach einem 
neuerlichen Normanneneinfall in Friesland 
abermals durch Neubauten verstärkt wurde. 
Nur auf der Seine ist 858 eine westfränki- 
sche Fluß -Kriegsflotte wirksam gewesen. 
Über die Art der Schiffe ist nichts bekannt, 
doch handelt es sich selbstverständlich um 
Schiffe germanischer Bautechnik. — Nach 
der Auflösung des fränkischen Reiches 
waren weder das Deutsche noch das fran- 
zösische Königtum im 10. und 11. Jahrh. 
im Besitze einer Seemacht. Bei seiner Ak- 
tion gegen Flandern 1049 mußte K. Hein- 
rich III. die Hilfe der dänischen und engli- 
schen Flotte erbitten. 



io8 



KRIEGSFLOTTE 



§ 6. Weit folgenreicher erwies sich die 
ebenfalls durch die Normanneneinfälle ver- 
anlaßte Gründung einer Kriegsflotte in 
England. Schon Offa, König von Mercia 
(757 — 796), soll eine Flotte geschaffen 
haben, doch richtete sie weder unter ihm 
noch unter seinen Nachfolgern Erhebliches 
gegen die Normannen aus, abgesehen von 
einem Seesieg, den Athelstan 851 bei 
Sandwich über die Dänen davontrug. Der 
wahre Begründer der englischen Kriegs- 
flotte wurde Alfred d. Gr. Bereits 875, 
882 und 885 kämpfte seine Flotte, meist 
siegreich, gegen die Dänen. 897 ließ Alfred 
einen neuen Schiffstyp gegen die Wikinger - 
schiffe (s. Schiffsarten) erbauen, der diesen 
an Größe und Kampfkraft überlegen war 
und in einem Kampfe an der englischen 
Südküste den Sieg gewann. Alfreds Flotte 
war teilweise mit Friesen bemannt. Auch 
unter Alfreds Nachfolgern im 10. Jahrh. 
spielte die Flotte bei vielen Gelegenheiten 
eine wichtige Rolle. Insbesondere widmete 
sich König Edgar (959 — 975) der Neu- 
organisation der Flotte. Er teilte sie an- 
geblich in drei Geschwader (in der Nordsee, 
im Irischen Kanal und an der Nordküste 
Schottlands) und inspizierte sie auf jähr- 
lichen Rundreisen um die britische Küste. 

§ 7. Spätestens unter Edgar scheint die 
Flotte nach skandinavischem Muster mit- 
tels eines Landesaufgebots auf- 
gebracht worden zu sein, indem jedes Shire 
in Abteilungen [scipsocne, scipjylled' vom 
anord. skipsggn, skipfylgd') von je 300 oder 
310 Hiden (Hufen) eingeteilt wurde, die 
zur Stellung eines Remen-Kriegsschiffs 
(scegä, s. Schiffsarten) verpflichtet waren, 
während je 8 Hiden einen Helm und eine 
Brünne zu hefern hatten, so daß auf jedes 
Schiff ca. 39 gepanzerte Krieger entfielen. 
Genauere Nachrichten über diese Flotten - 
gestellung liegen erst aus der Zeit Aethel- 
reds IL (979 — 1016) vor, besonders anläß- 
lich der großen Flottenrüstung von 1008; 
doch zeigte sich die Flotte wenig wirksam 
und konnte die Eroberung Englands durch 
die Dänen nicht verhindern. 

§ 8. Unter den dänischen Königen trat 
insofern eine Änderung ein, als diese auf 
die Gestellung von Schiffen mit englischer 
Besatzung verzichteten, dagegen eine von 
Aethelred II. zum Abkauf dänischer An- 



griffe erhobene Abgabe, das Heergeld {Jiere- 
gyld) weiter erhoben und teils zur Unter- 
haltung der Landtruppen, teils zur Be- 
schaffung von Schiffen und Besoldung ihrer 
dänischen Besatzung, der li^smenn, ver- 
wendeten. Der auf diese Weise unterhaltene 
Teil der Flotte bestand unter Knut und 
Harald I. aus 16, unter Hardeknut aus 62, 
später 32 Schiffen. Edward der Bekenner 
setzte dieses Geschwader auf 14, 1049 auf 
5 Schiffe herab und verabschiedete es im 
folgenden Jahre unter Aufhebung des Heer- 
geldes völlig. Damit scheint die alte 
Schiffsgestellungsordnung wieder in Kraft 
getreten zu sein, da die in diesen Jahren 
auftretende englische Flotte (40 — 50 Schiffe) 
sich aus einigen wenigen cinges scipuyn, 
zum größten Teil aber aus landes manna 
scipicm (Sax. Chron. E. 1046, ed. Plummer 
p. 168) zusammensetzte. Die dänischen 
Könige erhoben eine Schiffsschatzung von 
8 ]\Iark pro Remen [est hamelan, eigentlich 
,,pro Ruderdolle"), so daß, da zB. nach 
1053 22 096 Mark für 32 Schiffe aufgebracht 
wurden, auf das Schiff 86 Remen entfielen. 
Die Schiffe waren demnach im Durch- 
schnitt 43 -Bänker, mithin von bedeutender 
Größe. Zu den Heergeldschiffen traten im 
Kriegsfall die vom König aus eigenen Mit- 
teln unterhaltenen sowie die von den 
Großen des Reiches (Bischöfen, Jarls, 
Thegnen) gestellten Fahrzeuge (so 1028 bei 
dem Feldzug gegen Norwegen 50 scipii 
Engliscra pegena), so daß die Gesamtheit 
der Flotte bedeutend mehr Schiffe als das 
ständig in Dienst befindliche Heergeld - 
geschwader umfaßte. Eine zur Bewachung 
der Häfen und wohl auch neben den lid's- 
7nenn zur Bemannung der Schiffe bestimm- 
te, in Kent und Yorkshire ansässige 
Truppe dänischer Herkunft scheinen die 
Butsekarle (vgl. Schiffsarten § 7) gewesen 
zu sein. 

§ 9. Die Wikingerflotten der Skandi- 
navier sind, von einzelnen Ausnahmen ab- 
gesehen, nicht als K. im eigentlichen Sinne 
zu betrachten, da sie mehr zu Transport - 
zwecken dienten, und da ihre Expeditionen 
sich meist als Unternehmungen Einzelner 
mit ihren Gefolgschaften oder privater 
kriegerischer Genossenschaften, nicht der 
skandinavischen Reiche, darstellen. Ende 
des 9. Jahrhs. bildeten sich allerdings ein- 



KRIEGSFLOTTE 



109 



zelne Wikingerheere, insbesondere das 
große ,,Heer", zu wandernden Staatswesen 
um, doch verlor nach der Besitzergreifung 
der Normandie die Flotte im wesent- 
lichen ihre Bedeutung für den neuen Staat. 
Von einer Übertragung des skandinavi- 
schen Leding nach der Normandie ist nichts 
bekannt, und sie ist um so weniger anzu- 
nehmen, als das Lehnswesen alsbald zur 
herrschenden Gesellschafts- und Regic- 
rungsform wairde. Wilhelm der Eroberer 
mußte 1066 seine Invasionsflotte impro- 
visieren bzw. seine Vasallen darum an- 
gehen. Jeder derselben verpflichtete sich 
nach vorhergegangener Verhandlung zur 
Stellung einer bestimmten Zahl von 
Schiffen. 

§ 10. In den skandinavischen 
Reichen findet sich seit nicht näher 
bekannter Zeit eine eigentümliche Rege- 
lung der Kriegsdienstpflicht zur See, welche 
als Leding (an. leiä'angr, d. h. ,,was auf das 
leiä, das Küstenfahrwasser, hinaus muß") 
bezeichnet wird. Die Küstenlandschaften 
sind in Bezirke eingeteilt, deren jeder ein 
vollbemxanntes Schiff zu stellen hat. Diese 
Bezirke werden mit verschiedenen Namen 
bezeichnet, in Schweden als skiplagh, skip- 
Iceghi, in Norwegen als skipreiäa, in Däne- 
mark als skipcen. Das Verhältnis des 
Schiffsbezirkes zum Hundert ist nicht ganz 
klar, teilweise scheinen beide zusammen- 
gefallen zu sein. Jeder Schiffbezirk zerfiel 
wieder in eine Anzahl (meist ca. 40) Unter- 
abteilungen (norw. Uä, schwed. är, här 
'Remen', 'Dolle', hamna, dän. hajna, d. h, 
eigentlich 'der Platz, den ein Mann im 
Schiffe einnimmt') zur Stellung je eines 
ausgerüsteten und verproviantierten Man- 
nes. Während Leding in Norwegen die 
Flottengestellungspflicht des Volkes sowohl 
zu Angriffskriegen außerhalb des Landes 
wie zur Landesverteidigung bezeichnet, 
wird in Schweden letztere vom Leding als 
Landwehr {landvgrn, försvar) unterschieden ; 
die gewöhnliche Auffassung, daß dies auch 
in Dänemark der Fall sei, wird von Arup 
bestritten. 

§ II. Die ältesten Andeutungen von der 
Existenz des Leding finden sich vielleicht 
in Schweden (wobei wir auch der 
classes Suionum des Tacitus gedenken 
können; s. o. § l). Hier trug das östliche 



Uppland von alters her den Namen Roßin, 
d. h. ,,der Distrikt, aus dem die roßs-jnenn, 
die Ruderer, genommen werden" (daher 
vielleicht der Name Roßs, Ruotsi, Russen), 
und die Einteilung in skiplagh hatte hier 
größere Bedeutung als anderswo. Als Un- 
ternehmen des Leding ist wahrscheinlich 
schon der Zug der Schweden gegen Kurland 
854 (Vita Ansk. c. 30, MGS. II 714) zu 
betrachten. Genaueres über die Organisa- 
tion des schwedischen Leding ist jedoch 
erst aus den Gesetzbüchern vom Ende des 
13. Jahrh. (bes. Upplandslagen, Konua- 
balken c. 10 — 11) bekannt. 

§12. In Norwegen brachte zuerst 
König Haakon Adelstensfostre (935 — 951) 
das Leding in ein geordnetes System, indem 
er die Einteilung der Küstenlandschaften 
(und des Binnenlandes, soweit der Lachs 
die Flüsse hinaufgeht) in Schiffreeden (skip- 
reiä'a) regelte. Die Ledingsschiffe waren 
20- oder 25-, seltener 30- Bänker (s. Schiffs- 
arten § 3) mit je ca. 100 Mann besetzt und 
für 2 — 3 Monate verproviantiert. 

Die Zahl der Schiffreeden schwankte 
etwas, betrug aber ca. 300, so daß die volle 
Ledingsflotte {almenning) ebensoviel Schiffe 
mit ca. 30 — 40000 Mann zählte. Almen - 
ning durfte aber nur zur Landesverteidi- 
gung aufgeboten werden, für einen An- 
griffskrieg besaß der König nur Anrecht auf 
halbe Almenning für 2 Monate im Jahre. 
Zu der Ledingsflotte kamen dann noch die 
eigenen Schiffe des Königs [hiräskip) und 
die von den königlichen Dienstleuten, den 
lendirmenn und syslumenn gestellten Fahr- 
zeuge. In der inneren wie äußeren Ge- 
schichte Norwegens spielte die Kriegsflotte 
eine höchst bedeutende Rolle, und einige 
ihrer folgenreichsten Entscheidungen sind 
zur See gefallen; Beispiele dafür sind die 
Seeschlachten im Hafrsf jord 872, bei Svoldr 
1000 usw. 

§ 13. Ähnlich organisiert war das Leding 
in Dänemark, doch ist die erste däni- 
sche Ledingsordnung erst aus Waidemars 
des Siegers (1202 — 1241) Zeit bekannt, ins- 
besondere aus dessen Jydske Lov, und 
möglicherweise nicht sehr alt. Ledings- 
und landwehrpflichtig waren in Dänemark 
nur diejenigen Reichsbewohner, die auf 
,,rebdragen Jord" lebten; drei Vollhöfe 
machten in der Regel eine hafna aus, die 



HO 



KRIEGSGEFANGENSCHAFT— KRONVASALLEN 



Verpflichtung zum persönlichen Kriegs- 
dienst ging bei den Bauern reihum, Knechte 
waren ausgeschlossen. An der Spitze jedes 
Skipcen (s. o.) stand ein Steuermann [styri- 
maär), der sich selbst mit Roß und voller 
Rüstung zu stellen, das Ledingsschiff aus 
den von den Bauern zu leistenden Erträgen 
zu erbauen und es im Kriege zu befehligen 
hatte. Für die Rolle der Kriegsflotte in der 
Geschichte Dänemarks gilt das für Nor- 
wegen Gesagte nicht minder. Schon im 
9. Jahrh. scheint die Ledingsflotte existiert 
zu haben, da die Flotte von 600 Schiffen, 
mit der König Horik I. 845 Hamburg über- 
fiel, wohl eine solche darstellt. Einen ent- 
scheidenden Faktor bildete die dänische 
Kriegsflotte später insbesondere unter den 
Königen Svend Tveskjaeg und Knut d. Gr. 
Die gesamte Reichsflotte zählte nach Saxo 
661 unter Erik Emune (1135) 11 00 Schiff"e; 
die Bemannung kann auf durchschnitt- 
lich 40 Mann veranschlagt werden. — Vgl. 
Schiff, Schiffsarten, Seeschiffahrt. 

Rappaport Die Einfälle d. Goten in das 
röm. Reich (Leipz. 1899) c. 4. Schmidt 
Gesch. d. Vandalen 173 f. Hartmann Gesch. 
Italiens im MA. I 221, 307 — 337. Abel- 
Simson Karl d. Gr. 11^ 208 426 f. 470. 
Vogel Die N^ormannen u. d. Frank. Reich 
51,55 — 56. Clowes The Royal Navy I 35 f. 
Steenstrup Danelag § 26. Steenstrup 
Kong Va Idemars Jordebog 185 — 207. Erslev 
Valdemarerjies Storhedstid 141 — 147, 185 — 189. 
Arup Leding og ledingsskat i det ij. aarhun- 
drede, D. Hist. Tidsskr. 8. R. 5. Bd. 141—237. 
Holberg- u. Hertzberg Art. „Leding" in 
Salmonsens Konversationsleksikon 11. Hilde- 
b r a n d Sv er ig es Medeltid II 614 f. Manch 
Norske Folks Hist. I 1,7175. Maurer Vorl. I 
54—59, 279 f. W. Vogel. 

Kriegsgefangenschaft. § i. Die ältesten 
Entstehungsgründe der Unfreiheit waren 
die Kriegsgefangenschaft und die gewalt- 
same kriegerische Unterjochung. Auf frei- 
willige Unterwerfung der Besiegten mag 
teilweise die Halbfreiheit zurückgehen. 
Seit der weiteren Verbreitung des Christen- 
tums kam das alte Kriegsrecht, das den 
Kriegsgefangenen zum Eigenen machte, 
nur noch gegenüber nichtchristlichen Völ- 
kern in Anwendung. Im Mittelalter war 
ganz gewöhnlich die Auswechselung der 
Gefangen.en oder die Auslösung durch ein 
Lösegeld Gelegentlich wird der Grund- 
satz geltend gemacht, daß das Recht auf 



das Lösegeld dem Kriegsherrn zusteht, 
das Recht auf die Rüstung dagegen dem, 
der den Gefangenen bezwungen hat. 

G. V. Below. 
§ 2. Kriegsgefangene wurden als Teil 
der Beute Unfreie (siehe Ständewesen). 
Dieser Satz wurde auch mit Bezug auf In- 
länder anerkannt, die in Feindesland kriegs- 
gefangen wurden. Doch wurden sie wieder 
frei, wenn es ihnen gelang, in das Inland 
zu entfliehen. Vv'urde der kriegsgefangene 
Inländer von einem anderen Inländer ge- 
kauft, so geriet er in die Schuldknecht- 
schaft des Käufers (Skänelagen ed. Schlyter 
I 125, II 75.) K. Lehmann. 

Krimgoten. Als der Hunnensturm die 
Goten gegen Westen trieb, bheben Reste 
von ihnen am Nordufer des Schwarzen 
Meeres zurück. Solche sind die Tetraxiten 
(s. d.) an den westhchsten Ausläufern des 
Kaukasus und die Goten in Taurien. 
Diese waren zur Behauptung voller Selb- 
ständigkeit zu schwach und schlössen sich 
daher, frühzeitig auch für den Katholizis- 
mus gewonnen, an Byzanz an, sofern sie 
nicht genötigt waren, die Oberherrschaft 
mächtiger Wanderstämme, der Hunnen, 
Chazaren, Tataren, die einander in den 
Pontusländern ablösten, anzuerkennen. 
Trotz der Ungunst der Verhältnisse macht 
erst die Eroberung ihrer Hauptstadt Man- 
kup durch die Türken i. J. 1475 ihrer politi- 
schen Existenz ein Ende; ihre Sprache aber, 
aus der uns Busbecq aus dem 16. Jahrh. 
etUche Dutzend Worte überHefert hat, 
scheint erst im 18. Jahrh. völlig ausge- 
storben zu sein. 

Die Krimgoten sind ohne Zweifel von den 
Ostgoten ausgegangen, nicht von den Heru- 
lern, wie L o e w e annimmt. Auch Zu- 
sammenhang mit den Bopavor(s. d.), an die 
L. Schmidt denkt, ist unerweisbar. 

W. T o m a s c h e k Die Goten in Taurien. 
1881. Loewe Die Reste der Genn. am 
Schwarzen Meer. 1 896. 1 1 1 fF. (dazu T o m a - 
schek AfdA. 23, 121 ff. R. Much IF. Anz. 
9, 193 ff.), de Baye Les Goths de Crimce. 
Bulletin et memoires de la societe des anti- 
quaires de France, Ser. VII 6, 255 ff. 7, 72 ff. 

R. Much. 

Krön Vasallen. §1. K. sind alle die- 
jenigen, welche unmittelbare Vasallen des 
Königs sind, insbesondere die vom König 



KROPF— KRÜPPEL 



III 



mit Fahnenlehen (siehe dort) belehn- 
ten. In der karolingischen Zeit heißen sie 
vassi regales oder dominici, auch fideles, 
leudes des Königs (s. bei 1 e u d e s). Später 
kommt für sie in der Lombardei der Name: 
regis capitanei auf (Cons. feud. ed. Lehmann 
I i). In Frankreich schieden sich unter 
den Kronvasallen 12 pairs ab, sechs welt- 
liche und sechs geistUche. Weltliche Pairs 
waren der Graf von Flandern, der Herzog 
von Aquitanien (Guyenne), der Herzog von 
Burgund, der Herzog der Normandie, der 
Graf von Toulouse und der Graf der Cham- 
pagne, während zu den geistUchen zählten 
der Erzbischof von Reims und die Bischöfe 
von Laon, Langres, Noyon, Chalons und 
Beauvais. Die Pairs hatten das alleinige 
Recht, pares curiae im Königsgericht zu 
sein, sie beanspruchten den Vorrang vor 
allen anderen Kronvasallen. Die deutschen 
Rechtsbücher nennen als Inhaber des zwei- 
ten und dritten Heerschildes, also unmittel- 
bar nach dem Könige, Fürsten, unter denen 
sie den geistlichen eine höhere Stufe in der 
Heerschildordnung einräumen, als den welt- 
lichen. Nach dem Sachsenspiegel sind 
welthche Reichsfürsten aber nur die In- 
haber von Fahnenlehen, deren Zahl 
eine beschränkteist (um 11 80 im Reiche nur 
sechzehn welthche). Die übrigenVasallen des 
Königs sind nicht Reichsfürsten. Ihre 
Erhebung in den Fürstenstand konnte nur 
durch Belehnung mit einem Fahnenlehen 
erfolgen, doch konnte ihr Lehn mit Ge- 
nehmigung der Fürsten zum Fahnenlehen 
erhoben werden, was seit dem 12. Jahrh. 
vielfach geschah. Unter den Fürsten son- 
dern sich sodann die Kurfürsten als 
vornehmste Kronvasallen und später als 
besonderer Reichsstand ab. 

§ 2. Kronvasallen sind im Norden 
die Jarle, Herzöge, die norwegischen Land- 
herrn [lendirmenn) und Sysselmänner, die 
schwedischen Voigte und die dänischen 
Konungs umbuj)smenn. S. Art. ' L e h n s - 
w es e n'. 

F i c k e r Vom Reichsfürstenstand 1 86 1 . 
R. S c h r ö d e r DRG.5 § 45. G 1 a s s o n Histoire 
die droit et des i?zstitutions de la France IV 
p. 487 ff. K. Lehmann. 

Kropf am Halse, Kropf am halz, hobber 
in der brost, heubtkropp, hofer schon ahd. 
chroph, croph, nd. crop, daneben schon ahd. 



chelch, chelc, chelic, weil er an der Kehle 
[chele) sitzt. Daß man auf die regionale 
Bedingtheit dieser störenden Entstellung 
früh aufmerksam wurde und ihre Ent- 
stehung mit dem Trinkwasser in ursäch- 
lichen Zusammenhang brachte, beweist 
Konr. V. Megenberg im Buch der 
Natur 103, 23 ff. u. 493, 35 ff. Die letztere 
lautet bei Thomas v. Cantimpre 
(Cod. Goth. Memb. II 143BI. Si'", Cod. Rhed. 
174 Bl. 44^): In quibusdam regionibus et 
maxime in extremis burgondie partibus circa 
alpes quedam sunt mulieres guttur magnuni 
usque ad ventrem protensum tanquam am- 
phoram seu cucurbitam amplam habentes] 
Konrad hat hier also nichts Eigenes, was 
ich nur betone, weil er immer noch als Ge- 
währsmann für süddeutsche Volkskunde 
Verwendung findet. Die andere Stelle [es 
sint auch etsleich prunn^ da von die laut 
kropfoht werden, sam in Kärnden vil kro- 
pfoter laut ist; das kümt da von, daj der 
zuogemischt erdisch dunst zaeh ist an im 
selber, und also gestalt, daz er sich zesamen 
zeuht in den halsddern und zedeuzt si und 
macht den hals kropfot) habe ich allerdings 
in den beiden Handschriften nicht gefun- 
den; ihr Alter ist also ungewiß. Das 
Altertum hatte auch schon das endemische 
Vorkommen beobachtet (V i t r u v , J u - 
venal, Leonidas bei A e t i s) , 
ohne daß die führenden Ärzte ernstlich mit 
der Sache vertraut sind. Das ags. heals- 
gunde (Cockayne Leechd. II 44 ff.; Leon- 
hardi, Bibl. d. ags. Pros. 14 f.) deckt sich 
nicht mit Kropf, schließt ihn aber an den 
betreffenden Stellen von B a 1 d s Laece- 
boc bestimmt mit ein. 

M. H e y n e Hausaltert. III 25 u. 136. Hofier 
Dtsch. Krankhettsftamenhuch. A.Hirsch Hist.- 
Geogr. Path. IV- 8 3 ff. Geldner Altengl. 
Krankheitsna7ne7z. II. 1907, 33 f. u. 24 — 28. 

Sudhofif. 

Krücken (ahd. chrucka}), kruk, kruk- 
ken, ags. mid criccum 'mit Krücken'), die 
unter die Achseln genommen werden, be- 
gegnen auf Bildern und Berichten und 
waren auch wohl vor dem Jahre 1000 schon 
im Gebrauch. S. Stelze. SudhofF. 



Krüppel, ags. creopere, mnd. 
kropel, mhd. krüpel, kröchet (thüringisch) 
werden von Verwachsenen und Hinkenden 



112 



KRYPTA— KÜCHE 



(s. Hinken) unterschieden und werden wie 
eigentliche Mißgeburten angesehen, sind 
daher nicht erb- und lehnsfähig nach dem 
Sachsenspiegel und anderem altdeutschen 
Recht und gelten als von Gott zur Strafe 
Gezeichnete. 

M.Heine I/ausaäeri.Ul 2 ^ n. 86. Hofler 

Kra?ikheitstiamenbtich 337. Sudhoff. 

Krypta. § i. Unterirdischer Raum 
unter dem Altarraume der Kirchen zur 
Aufbewahrung und Verehrung der Heiligen - 
reliquien, aus dem ursprünglichen engen 
Raum für das Märtyrergrab (Confessio) 
hervorgegangen, seit dem 4. Jahrh. in Italien 
üblich geworden, im Norden seit der Er- 
bauung steinerner Kirchen überall ver- 
breitet; in Frankreich merowingische Kryp- 
ten von Wichtigkeit in Soissons, Orleans 
(St. Aignan und St. Avit), in Deutschland 
unter der Einhardsbasilika zu Michelstadt, 
in S. Emmeram zu Regensburg, Ludgeri- 
krypta am Ostende der Stiftskirche zu 
Werden a. d. R., dahinter die jüngere der 
Ludgeriden, in der Schweiz unter dem 
Ostende der Abteikirche zu St. Gallen, 
unter dem Schiff der Klosterkirche zu 
Disentis, letztere ein ganz roher, ge- 
wölbter Raum, vielleicht schon aus dem 
^•/7- Jahrh. In England solche zu Hex- 
ham, Ripon, Wing, Repton, Sidbury, 
Canterbury. 

§ 2. Die Bestimmung der Krypten er- 
heischte im allgemeinen zwei Türen für den 
Ein- und für den Austritt der Verehrer der 
Reliquien. Besonders typisch ist hier die 
Ludgerikrypta zu Werden (Anfang des 
9. Jahrhs.) nach dem Muster der quattro 
Coronati -Krypta zu Rom; halbringförmig 
um einen mittleren schmalen, den Sarg 
enthaltenden Raum ziehend. Ganz ähnlich 
die angelsächsische zu Wing. Die zu Stein- 
bach-Michelstadt ist dreifach kreuzförmig 
mit drei Apsiden nach Osten. Die der 
Michaeliskirche zu Fulda (Anf. 10. Jahrhs.) 
hat völlig den Grundriß der Kirche darüber: 
Mittelraum mit Umgang. Die diesen ab- 
trennenden Mauern mit türartigen Öffnun- 
gen durchbrochen, da der Umgang (später.?) 
in Zellen für Eremiten eingeteilt w^ar. Die 
Decke des Mittelraums ruht auf einer 
(ionischen) Mittelsäule, die symbolisch 
Christus bedeuten soll. 

§ 3- Jüngere Krypten bestehen aus einer 



im Grundriß meist etwa quadratischen, auf 
Säulen ruhenden, kreuzgewölbten Halle; 
in St. Gallen viersäulig mit 9 Kreuz- 
gewölben; in Gernrode die ursprüngliche 
kreuzgewölbte auf Säulen unter dem Ost- 
chor mit halbrundem Abschluß. 

D e h i o u. v. B e z o 1 d D. kirchl. Baukunst 
d. Abcndla7ids I 98. 180. Enlart Majtuel 
d" archcologie frangaise I 136. Brown The 
arts t}i early EnglaJid, London 1903 263. 

A. Haupt. 

Küche. § I. Altgermanisch ist eine 
Küche nicht nachweisbar; in dem einräumi- 
gen Hause wird auf dem großen Herde im 
hinteren Teile des Gemaches gekocht. Erst 
in der fränkischen Dolberger Burg (s. d.) 
scheint neben zwei Wohnhäusern ein reines 
Küchenhaus vorhanden gewesen zu sein 
(Westf. Mitt. II Taf. 4 Grube II), groß mit 
großem ovalen Herd in der Mitte. Auch 
in den Beschreibungen fränkischer Königs - 
höf e (Mon. Germ. Leg. IS. 1 75 ff.) werden 
neben Wohn- und Schlaf häusern Küche, 
Backstube usw. genannt. Schuchhardt. 

§ 2. Die altnordische Küche [eldhüs) 
scheint auf den gewöhnlichen Bauernhöfen 
mit dem Schlafraum (s. d.) in einem 
Gebäude vereinigt gewesen zu sein. So 
war es auf Island bis etwa zum Jahre lOOO, 
und so war es in Norwegen noch in der 
zweiten Hälfte des 13. Jahrhs. (vgl. Magnus 
Hakonssons Landesgesetz VII, 27: ,,in dem 
Hause, wo gebacken und gekocht wird, und 
wo das Gesinde schläft"). Auf großen 
Höfen machte aber schon zur Zeit der Be- 
siedelung Islands die Küche ein eigenes 
Gebäude aus und konnte dann andere 
Namen annehmen [soäküs, zu sjöäa, 
,, sieden, kochen", steikarahüs von steikja, 
,, braten", letzteres besonders vornehm). 
In der Küche wurde auch das Brot ge- 
backen (vgl. die oben angeführte Stelle) 
und das Bier gebraut; erst später finden 
sich für diese Zwecke bisweilen eigene Ge- 
bäude (bakstrhüs, heituhüs; in norw. Dial. 
hat eldhüs die Bedeutung ,, Back- und Brau- 
haus"). 

Den Eddaliedern ist das eldhüs ebenso 
unbekannt wie die stofa. Sie scheinen somit 
einen Zustand abzuspiegeln, wo noch im 
Saal gekocht wurde (was die Hymiskvida 
tatsächlich für die Riesenhalle bezeugt). 
Man darf vermuten, daß zu diesem Zwecke 



KUDRUN 



ein Winkel am Eingange diente. So wird 
im südlichen Jütland und im nördlichen 
Schleswig die Benennung sah außer vom 
Wohnhaus im allgemeinen besonders vom 
Vorhaus gebraucht, wenn in diesem gekocht 
oder gebraut wird. Auf eine nahe Verbin- 
dung zwischen dem Saal und dem Koch- 
haus deutet es auch, daß das salhüs (Woh- 
nungshaus) des jütischen Gesetzes des Kö- 
nigs Valdemar (II 98) in III 17 zu eldhüs 
geworden ist. Als die Stube den Saal ver- 
drängte, scheint dieser zum eldhüs ge- 
worden zu sein. Dafür spricht u. a. die An- 
wendung des Wortes salhüs für eldhüs im 
Gula{)ingsgesetz (Norges gamle Love IV 7: 
nü er pat eilt salhüs, annat bür, ßriäja 
stofa). Ebenso das Auftreten des dem Saal 
eigenen Terminus flet in Redensarten von 
eldhüs jifl (s. F 1 e 1 1). 

§ 3. Die südgermanische Kochkunst 
stand unter dem Einfluß der römischen 
Küche. Außerhalb Skandinaviens wurde so - 
gar die Bezeichnung des Kochhauses oder 
Kochraumes entlehnt: ahd. cuhhina, ags. 
cycene, von volkslat. coquina. Besonderes 
Haus war die Küche gewiß nur in den vor- 
nehmen weltlichen und geistlichen Haus- 
haltungen. Wahrscheinlich wurde auch im 
altdeutschen und angelsächsischen Bauern- 
haus in der Küche gebacken und gebraut, 
obgleich die Wörter ahd. asächs. bachüs, 
ags. bcechüs, bcecern und breawern auf das 
gelegentliche Vorkommen selbständiger 
Back- und Brauhäuser deuten. 

V. Gudmundsson Privatboligen paa Is- 
land 100 ff. H. Falk Maal og minne 19 10, 
65 ff. }^\iz.mn\ Ethnogr. Beitr. z. gei-m.-slaw, 
Altertumsk. II, I passim. Heyne Hausaltert. 
I 93 f. II 268. 348. Hjalmar Falk. 

Kudrun. § i. Wir kennen die K.sage 
einzig aus dem Schluß- und Hauptteile des 
Kudrunepos. Der Privatname Chutrun 
(u. ä.), seit dem lO. Jh., muß auf unsere 
Sage bezogen werden; und in Sifrit von 
Mörlant (Str. 580 ff.) setzt sich ein Nor- 
mannenführer von 882 fort, der schwerlich 
erst aus einer Chronik geholt wurde. Auch 
aus inneren Gründen kann man die K.sage 
nicht für eine freie Komposition des Epen- 
dichters halten: sie liegt nach Stoff und 
Stimmung zu weit ab von den Neuschöpfun- 
gen des Hochmittelalters, den spielmänni- 
schen Brautfahrten wie Rother, Ortnid, 

Ho o p s, Reallexikon. III. 



Herbort, und Nachahmung des NL. 
erklärt vieles an der Form, nicht aber 
den so eigenartigen Inhalt. Bis zur 
Völkerwanderung vermögen wir freilich 
den Stammbaum der Sage nicht zu 
führen. 

§ 2. K. bildet im Epos die Fortsetzung von 
Hetel-Hilde (s. d.) : die Heldin ist die Tochter 
dieses Paares; die Paladine Wate, Horant, 
Fruote übernimmt die zweite Sage aus der 
ersten (in dieser haben sie ihre notwendi- 
geren Rollen, auch Wate, vgl. das Zeugnis 
Lamprechts) ; der Ortsname Wülpenwerder 
kam nach Lamprechts Alexander früher 
dem Kampfe der Hildesage zu. Diese Be- 
ziehungen hindern nicht, das die K.fabel 
ein von der Hildefabel im Innersten ver- 
schiedenes Gebilde ist. Die entscheidenden 
Züge sind: der verhaßte Liebhaber (der 
Nebenbuhler) raubt die Heldin, der begün- 
stigte Liebhaber steht beim Vater und 
Bruder; daher der Magddienst der Ge- 
raubten, ihr standhaftes Dulden und ihre 
Befreiung, die Hauptformel der ganzen 
Dichtung, sowie der bedeutsame negative 
Zug: kein Konflikt innerhalb der Sippe. 
Eine völlig neue Gruppierung der Spieler 
und Gegenspieler, ein völlig neuer mensch- 
licher Gehalt! Dies durch schrittweise 
Wandlung aus der Hildesage herzuleiten, 
geht nicht an. Aber auch durch Ein- 
lötung einer selbständigen Sage (der 'Her- 
wigsage') kommt man nicht von der Hilde- 
zur K.sage hinüber. Aus unserer K.ge- 
schichte läßt sich kein Teil als selbständige 
Fabel auslösen; der angeblichen Herwig - 
sage fehlte das Schwergewicht, die über- 
zeugende Rundung, sie wäre nur etwa als 
Episode in einem Wikinglebenslaufe faß- 
bar; mit der shetländischen Hilugeballade, 
die ihre Rollen ganz anders verteilt, ist sie 
nicht zu vergleichen, auch nicht mit der 
Herbortgeschichte (deren Namen Ludewic, 
Hartmuot, Hildeburc sind wohl eine äußer- 
liche Entlehnung.) Man muß von dem 
Versuche abstehen, die K. sage als Schößling 
der Hildesage oder als Verschmelzung 
zweier Sagen zu deuten. 

§ 3. Etwas anderes ist die Annahme, 
daß unsere Sage einst einen einfacheren 
und ernsteren Gang hatte. Mit einer ger- 
manischen Sagendichtung auch nur des 
9./10. Jhs. wäre nicht wohl zu vereinen: 



114 



KUGELAMPHOREN (-FLASCHEN) 



der untätige und straflos bleibende Neben- 
buhler; der Sohn, der die Vaterrache 
einem Dritten überläßt; der festliche 
Schluß mit den Heiraten. Diese Punkte 
verschwänden bei der Hypothese: i. des 
Nebenbuhlers Vater, dessen Taten und Tod 
den Sohn verdunkeln, ist Zudichtung; 2. die 
Rache an dem Räuber vollstreckte der 
Bruder der Heldin; 3. der Liebhaber fiel 
schon in der Verfolgungsschlacht (Sagen 
nur mit dem verhaßten Entführer, ohne 
Liebhaber, scheint es unter den vergleich- 
baren Brautfahrten nicht zu geben). 
Also die vier männlichen Rollen: Vater, 
Sohn, Liebhaber, entführender Neben- 
buhler; vgl. Helgi-Sigrün, wo die Rollen 
3 und 4 vertauscht sind bei sonst paral- 
lelem Verlaufe. Die Sage endete mit Be- 
freiung und Rache, aber nicht mit Hochzeit. 
Die versöhnliche Lösung gewann man durch 
Schaffung des zweiten Entführers, der den 
ersten entlastet, doch zugleich entnervt, 
und durch Schonung des Liebhabers, den 
man nun auf Kosten des Sohnes hebt. 

§ 4. Ob die eigenartigen Züge der K.sage, 
vor allem Leiden und Befreiung der Heldin, 
aus einer älterenDichtung geschöpft wurden? 
Die Anspielungen der eddischen Gu&r. I 8. 9 
liegen zu weit ab, weisen auch zeitlich nicht 
über unsere Sage zurück; die von Panzer 
erwogenen Quellen ('Südelilied' und andere 
Balladen) können für eine Dichtung des 
13. Jhs., nicht für eine des 10. die gebenden 
gewesen sein. — Ortsnamen und die Gestalt 
Sifrits (s. 0.) zeigen, daß die Sage aus den 
Niederlanden kam wie die Hildesage; die 
genealogische Verbindung der beiden wird 
schon dort erfolgt sein; die K.sage kann 
dort ihre Wiege haben. Die Namensform 
Güärün, mechanisch übernommen in hd. 
Chüdrün, deutet am ehesten auf friesische 
Heimat. 

Lit. s. unter Hetel und Hilde; dazu 
Ro e d ige r Herrigs Archiv 106, 149. [Symons 
Kudruri^^ 19 14, Einl.] A. Heusler. 

Kugelatnphoren (-Haschen). § i. Mittel - 
und nordostdeutscher, ziemlich einheitlicher 
Typus der spätneolithischen Ke- 
ramik mit nahezu sphärischem Körper 
(daher ohne Standfläche), hohem, zylindri- 
schem oder nach oben verengtem Hals und 
zwei oft nicht diametral gestellten Henkel- 
chen im ^Yinkel zwischen Hals und Bauch. 



Den Hals bedecken tief eingeschnittene oder 
eingestochene, manchmal schnurabdruck- ■ 
ähnhche Ornamente, mehr flächenbedek- \ 
kende Figurenreihen als echte Bänder: 
Gitter, Schuppen, Dreiecke, Rauten und 
dergl, unterhalb derselben ein fransen- 
förmiger Schulterbehang, das Ganze meist 
nicht mit weißer Ausfüllung. Die Ver- 
breitung ist eine ausgedehnte, aber ziemlich 
scharf umgrenzte, westöstUche von Nord- 
böhmen, dem Saale- und unteren Elbe- ■ 
gebiet über Brandenburg, Mecklenburg, " 
Pommern, Kujavien bis Ostgalizien und 
Westrußland. K. finden sich in Flach- und 




Abb. 



5. Neolithische Kugelamphora 
aus der Provinz Brandenbursr. 



Hügelgräbern, im Saalegebiet vorwiegend 
in Tumulis mit großen Grabkammern aus 
Steinplatten, aber auch in vereinzelten oder 
zu Leichenfeldern vereinigten Flachgräbern, 
an der Ostsee mehr in Flachgräbern mit 
Steinkisten, im nördl. Weichselbecken in 
den sog. ,,kuj avischen" Gräbern, auch 
sonst häufig in Steinkisten. Die Neben- 
funde sind kleine, breitnackige, d. h. jung- 
neolithische Feuersteinbeile, Knochen - 
nadeln, linsenförmige Bernsteinperlen (wie 
in der frühen Bronzezeit) und Bruchstücke 
kleiner Kupfersachen. Die Spärlichkeit des 
Metalls erklärt sich aus der Breitenlage der 
K.zone. 

§ 2. Alle Beziehungen zu anderen neolith. 
Kulturgruppen sind mehr oder weniger 



KUGILDI— KUPFERZEIT 



115 



dunkel. Am wenigsten haben die K. mit 
der von Süden ausgehenden echten Band- 
keramik (s. d.) zu tun; dagegen zeigen sie, 
teils in der Gefäßform, teils in den Orna- 
menten, stilistische Verwandtschaft mit der 
Schnurkeramik (s. d.), dem Bernburger 
Typus (s. d.) und weiterhin mit der mega- 
lithischen Keramik Nordeuropas, obwohl 
sie sich sonst auch von diesen Gruppen 
scharf unterscheiden. Sie gehören mit 
Rücksicht auf die gegliederte Form und 
die Beschränkung des Ornaments auf 
Hals und Schulter der von mir aufge- 
stellten, großen und varietätenreichen 
,, Rahmenstilgruppe" an und können 
immerhin einem bestimmten, aber nicht 
näher zu bezeichnenden nordischen Volke 
am Ausgang der jüngeren Steinzeit 
eigen gewesen sein. In ihrer Verbreitung 
sieht Götze die ersten Spuren einer ger- 
manischen Völkerwanderung, Kossinna 
Zeugnisse eines Vordringens der baltischen 
Urindogermanen nach Süden, sowohl west- 
lich, saaleaufwärts, als östlich über Ga- 
Hzien nach Südrußland und weiterhin nach 
Asien (Ursprung der Ostindogermanen). 

A. Götze ZfEthn, 1900, 154 — 177, 
K. Brunner Arch. f. Anthr, 25,3 1898 lofF. 
P. Rein ecke Westd. Zeitschr. 19,246. 

M. Hoernes. 

Kügildi neutr. (anord.). § i. Die Ver- 
wendungvon V i e h a 1 s G e 1 d nach einem 
allgemein festgesetzten Ansatz kann man 
in Deutschland von der Zeit der 
Volksrechte an bis ins 10. Jahrh. verfolgen: 
Solidus est duplex unus habet duos tremisses 
quod est hos anniculus duodecim ?nensium 
vel Ovis cum agno, alter solidus tres tremis- 
ses, id est hos XVI mensium. Lex Saxo- 
num Tit. XIX; s. auch Lex Ribuariorum 
Tit. 36. 

§ 2. Noch um Jahrhunderte darüber 
hinaus reichen die Zeugnisse bei den 
Nordgermanen. Im Altnordischen 
ist frtär peningr soviel wie lebendes Vieh; 
Maßstab, nach welchem sowohl einzelne 
Sachen als ganze Vermögen abgeschätzt 
wurden, w^ar der Wert einer tragfähigen 
Kuh. Nach norwegischem Recht sollte 
die Kuh 5 — 8 Winter, nach isländischem 
konnte sie 3— 10 Winter alt sein, sie 
mußte ferner heil an Hörnern und Zagel, 



an Augen, Euter und an allen Füßen und 
überhaupt fehlerfrei sein. 

§ 3. Kyrlags hol, kyrland, d. h. 'Kuh- 
wertstück, Kuhland' hieß eine durch den 
Kuhwert der Pachtrente bestimmte Flä- 
cheneinheit bei den Norwegern. 

V. A m i r a Nordgerm. Obligationenrecht I 

443 ff. II 500. 522 ff. Grimm DRA. II 99. 

A. Luschin v. Ebengreuth. 

Kunstgewerbe. Das K. der Germanen 
stand von jeher auf einer nicht niedrigen 
Stufe, wie die Gräberfunde beweisen. In 
Bearbeitung der Metalle Bronze, Silber 
und Gold zeigt sich schon in den ältesten 
Dokumenten hohe Kunstfertigkeit; das 
Eisen wurde später nicht minder vorzüglich 
behandelt. Töpferei 'ist von jeher eigen- 
artig und selbständig entwickelt gewesen, 
schon zu den Zeiten, da die Drehscheibe 
noch nicht bekannt war. Seit der Völker - 
Wanderungszeit treten vorzügliche Glas- 
arbeiten auf. Nebenher ging eine außer- 
ordentlich entwickelte Holzbearbeitung, 
deren Dokumente freilich fast alle ver- 
schwunden sind; aber die Einwirkung die- 
ser Technik auf alle übrigen Gebiete war 
von jeher bestimmend. Textilarbeiten, 
Wirkereien, Stickereien wurden in histori- 
scher Zeit stark geübt und gepflegt. Von 
hervorragender Bedeutung war die Gold- 
schmiedearbeit und die Metallindustrie für 
Schmuckgegenstände schon vor der Völker- 
wanderungszeit bis ins frühe Mittelalter 
hinein. S. in den systemat. Registern die 
Artikel unter 'Kunstgewerbe'. 

P. Montelius Kulturgesch. Schwedens. 
Leipz. 1 906. J. V. Falke Gesch. des detitschen 
Kunstgezverbes. Berlin 1887. L. Linden- 
s c h m i t Handb. d. deutschen Alter tumsk. 
Brschwg-. 1880. Hampel Altertümer d. 
frühen Mittelalters in Ungarn. Brschwg, 1905. 
Barriere-Flavy Les arts industriels des 
peuples barbares de la Gaule. Toulouse 1901. 
M. B essen L'art barbare dans Vancien diocese 
de Lausanne. Lausanne 1909. Ders. A?iti- 
quit-es du Valais. Fribourg- 191 o. De Baye 
The industrial arts of the Anglo-Saxons. Lon- 
don 1893. (3iViSX2ii%OT\.Norges Oldtid. Kristiania 
1906. Kossinna Die deutsche Vorgeschichte. 
Würzburg 1 9 1 4. A. H a u p t Z>. älteste Kunst 
d. Germanen. Leipz. 1908. A. Haupt. 

Kupferzeit. § i. Eine unumgängHche 
Vorstufe der Bronzezeit nur in jenen 
Ländern, wo man selbständig zur Bronze - 
bereitung gelangt ist. Denn die Bronze 



ii6 



KUPFERZEIT 



ist eine künstliche Legierung, deren Haupt- 
bestandteil (in Schwankungen um 90%) 
das Kupfer bildet, und deren Erfindung 
nicht denkbar ist ohne die Erfahrungen, die 
man vorher, namentlich im Gießen, mit 
dem reinen (oder nur natürliche Beimen- 
gungen enthaltenden) Kupfer gemacht 
haben muß. Die Bekanntschaft mit 
dem letzteren führte zuerst zum Kalt- 
schmieden, über das die Naturvölker Nord- 
amerikas nicht hinaus gelangt sind, dann 




Abb. 6. Kupferfunde aus einem spätneolithischen 
Pfahlbau am Mondsee in Oberösterreich, Vn Dat. 
Größe. (Nach M. Much.) Aus Hoernes, Natur- 
und Kulturgeschichte des Menschen. IL Bd. 
Fig. 117. 

zum Gießen, das erst die eigentliche Metall- 
zeit begründete und bis zum Beginn der 
Eisenzeit in Mittel- und Nordeuropa 
der vorherrschende Zweig der Metall - 
technik blieb. Die Funde der K. treten 
an Zahl und Bedeutung überall, wo 
sie vorkommen, vor denen der Steinzeit 
und der Bronzezeit zurück, ein Anzeichen, 
daß sie einer verhältnismäßig kurzen Über- 
gangsperiode angehören. Auch ist die K. 
einerseits nur eine Art jüngste neolithische 
Stufe, andrerseits schHeßt sie das Auftreten 
der ältesten Bronzesachen nicht aus, so 
daß- man von einer Steinkupferzeit oder 
einer Kupferbronzezeit zu sprechen pflegt, 



da das reine Kupfer fast nie und nirgends 
die gleiche Kulturbedeutung hatte, wie 
früher der Stein und später die Bronze und 
das Eisen. 

§ 2. Die Metallgeräte der K. sind primäre 
Typen, die sich teils aus der Anlehnung 
an Steinzeitformen, teils aus der einfach- 
sten Metallverwendung ergaben: flache 
Beile und Meißel, Dolche, Messer, Sägen, 
Pfriemen, Pfeilspitzen, Fischangeln, Draht - 
Schmucksachen, Nadeln, Perlen, Armspira- 
len usw\, meist ganz unverzierte, oft noch 
ziemhch rohe, d. h. w^enig überarbeitete 
Gußware. Auch schwere, mit Stiellöchern 
versehene Doppelbeile und Beilhämmer 
kommen vor, aber nur die letzteren, nicht 
die ersteren, können auf neolithische 
Stammformen zurückgeführt werden. Bei 
manchen Typen ist es ungewiß, ob sie in 
Stein oder in Kupfer (bzw. Bronze) ent- 
standen und in dem andern Stoff nur nach- 
gebildet sind. In vielen Ländern, so 
namentlich im N., erscheinen statt der 
Kupfersachen als Vertreter einer K. Stein- 
geräte, besonders Beilhämmer und Dolche, 
die sich durch ihre Formen als Nach- 
bildungen von Metallgegenständen zu er- 
kennen geben, was man allerdings auch 
wieder in Abrede zu stellen versucht hat. 

§ 3. Nach Mo ntelius währte die K. in 
Vorderasien und Ägypten von 5000 — 3000, 
in Südeuropa von 3000 — 2500, in W.-, M.- 
und N. -Europa von 2500 — 2000 (bzw. 
1900), wonach das Ende der K. in einem 
Gebiete immer mit deren Beginn in 
einem benachbarten Kulturgebiet zu- 
sammengefallen wäre, was wenig w^ahr- 
scheinlich ist. Wahrscheinlich führte 
die Verbreitung der allerältesten Metall - 
Sachen (aus Kupfer oder Bronze) in ver- 
schiedenen Ländern, so zB. in Spanien, zur 
Aufsuchung und Ausbeutung des einheimi- 
schen Kupfers, wodurch in begrenzten Ge- 
bieten eine stärkere Vertretung der K. er- 
wuchs. So erklärt sich auch das häufige, 
frühe Zusammengehen des Kupfers mit 
Silber und Gold in Ägypten, Oberitalien, 
Spanien, Frankreich, M. -Europa. Nach 
Montehus wäre die Kenntnis des Kupfers 
auf zwei Wegen vomi Orient über Europa 
verbreitet worden und hätte auf beiden 
N. -Europa erreicht: auf einem westlichen, 
der zuerst durch das Mittelmeer, dann 



KUPPEL— KYKLOPISCHE MAUERN 



117 



durch Gallien (oder über die atlantischen 
Küsten) und auf einem östlichen, der über 
die Balkanhalbinsel und M. -Europa nach 
N. führte. Nur auf dem ersten (schnelleren) 
Wege hätten sich zugleich andere orien- 
talische Importsachen und vor allem der 
Brauch megalithischer Grabbauten ver- 
breitet. Diese monogenistische Theorie 
empfiehlt sich durch ihre Einfachheit; sonst 
stehen ihr schwere, schon öfter geltend ge- 
machte Bedenken gegenüber. Die in den 
Ostalpen nachgewiesenen prähistorischen 
Bergbauten auf Kupfer (Mitterberg bei 
Bischofshofen u. a.) stammen nicht aus 
einer Kupferzeit, wie man bisher glaubte und 
in entsprechenden Folgerungen verwertete, 
sondern aus der Bronzezeit. 

F. Pulszky Die Kupferzeit in Ungarn. 

1884. M. Much Die Kupferzeit in Etir. ti. 

ihr Verh. zur Ktiltur d. Indogerm."^ 1893. 

J. Hampel ZfEthn. 28 (1896), 57—91. 

O. Montelius Arch. f. Anthr. 23,425 — 449. 

25, 443 — 483. 26, 1—40. M. Hoernes. 

Kuppel. Gleichmäßig von allen Seiten 
ansteigendes Gewölbe über einem runden, 
polygonen oder quadratischen Räume, wohl 
orientahschen Ursprungs; im Norden selte- 
ner auftretend, naturgemäß den Zentral- 
bauten besonders eigentümlich; in Frage 
kommt außerdem noch die Viertelkugel 
oder Halbkuppel über den halbrunden 
Apsiden der Kirchen. Die Aachener Kuppel 
über dem achteckigen Mittelraume ist 
wegen ihrer acht in Kanten zusammen- 
laufenden Flächen als Klostergewölbe zu 
bezeichnen; meist herrscht sonst die Halb- 
kugelform vor; diese bedarf aber zur Über- 
leitung in das untere Vieleck oder Quadrat 
entweder kleiner Viertelkuppeln (Trompen), 
oder gebogener Dreiecke (Pendentifs), 
oder einer langsamen Überleitung durch 
immer stärkere Abstumpfung des Vierecks, 
bis das Rund erreicht ist. Letzteres beson- 
ders charakteristisch am Baptisterium zu 
Biella; ersteres an Germigny-des-Pres. 
— S. Art. Gewölbe. A. Haupt. 

Kyklopische Mauern^ (§ i) in Norwegen 
Bygdeborge (etwa 'Dorf bürgen') genannt, 
finden sich an vielen Orten sowohl auf der 
skand. Halbinsel wie in Finnland, auf Is- 
land und Orkney. In Norwegen hat man 



gegen 120 gefunden; ihre Anzahl ist aber 
sicher viel größer. Sie kommen in drei 
Hauptformen vor: i. als Rundmauern, die 
eine Felskuppe umschließen, 2. als Quer- 
mauern, die ein Vorgebirge oder einen Berg- 
absatz versperren, 3. als Quermauern, die 
den Eingang einer Höhle verteidigen. Ihr 
Alter läßt sich nicht mit Sicherheit fest- 
stellen. In Norwegen scheinen sie meist 
der Wikingerzeit (c. 800 — 1000) anzuge- 
hören, obschon gewisse Ortsnamen an- 
deuten, daß sie auch schon in früheren 
Zeiten vorgekommen sind. In Finnland 
meint man, daß die dortigen der Zeit zwi- 
schen 1000 und 1500 gehören {>). 

§ 2. Die bekanntesten sind: in Norwegen 
Brattingsborg (in Thelemarken), die Sperr- 
mauer an der ,, Königsinsel" (Kongsholm), 
im Selbusjö (Stift Drontheim) und die 
Harbakhöhle (ebenda); in Schweden: die 
Björkö-Burg im Mälarsee und die Burg 
bei Runsa (Uppland); auf Island: die Burg 
von Vididalr (Hunavatnsysla) ; in den Or- 
kaden: Sperrmauer an der Nordseite von 
Sandey (vor 870). 

§ 3. Sie sind bisweilen in doppelter Reihe 
mit zwei konzentrischen Kreisen angelegt, 
öfters mit sichtbarem Eingangstor, hinter 
dem mitunter ein triangulärer Steinhaufen 
die eindringenden Feinde zwingt, entweder 
sich zu teilen oder sich beim Weiterein- 
dringen einem Anfall in den Rücken aus- 
zusetzen. Sie sind alle aus unbehauenen 
Bruchsteinen ohne Bindemittel zusammen- 
gesetzt. Gewissermaßen sind sie als die 
älteste Spur auf unsere Zeit gekommener 
gemeinsamer Arbeit der Gemeinden anzu- 
sehen. Da sie wahrscheinlich nur bestimmt 
waren, die Bewohner der Gegend bei Über- 
fällen von Seiten auswärtiger Feinde auf- 
zunehmen, so enthalten sie keinerlei Fund- 
stücke, die uns nähere Auskünfte liefern 
können. Wozu sie in späteren Zeiten be- 
nutzt wurden, zeigen uns die Namen, unter 
denen sie in unsern Tagen bei der Bevölke- 
rung bekannt sind, wie 'Diebsburg' [Tyven- 
borg), 'Räuberschloß' usw. An mehrere 
knüpfen sich neuere Volkssagen. 

O. Rygh Güvile Bygdeborge i Norge im 
Jahresber. d. norw. Altertumsvereins 1882. 

Dietrichson. 



ii8 



LADUNG 



L. 



Ladung. A. Deutschland und 
England. § i. Die Parteiladung. 
Die L. ist die regelmäßige Einleitung des 
Gerichtsverfahrens. Sie erfolgte im alt- 
germanischen Recht den Grundsätzen des 
Parteibetriebes entsprechend durch einen 
außergerichtlichen Parteiakt: der Kläger 
begibt sich mit Zeugen in die Wohnung des 
Gegners und ladet ihn, falls er nicht etwa 
sogleich befriedigt wird, mit formelhaften 
Worten vor das Gericht. Die fränk. Rechts - 
spräche verwendet für diese außergericht- 
liche Parteiladung die Ausdrücke mannire 
und mannitio (afränk. ags. manian, ahd. 
manön 'mahnen'). Sie ist außer bei den 
Franken auch bei Burgunden, Sachsen, 
Friesen und Angelsachsen bezeugt; bei den 
letzteren findet sich auch die w^ohl unter 
dänischem Einfluß eingedrungene nordische 
Bezeichnung stefna (siehe unten). Auf die 
Ladung und die in ihr vollzogene Streit- 
verkündung hin muß sich der Beklagte auf 
dem ersten nach dem Ablauf einer be- 
stimmten Frist stattfindenden Dinge stellen. 
Erscheint er trotz rechtmäßiger Ladung 
nicht, so wird er zu einer Buße verurteilt, 
er müßte denn sein Ausbleiben mit echter 
Not entschuldigen können. Als echte Not 
{sunnis, sonia, ahd. stmne) gelten be- 
stimmte volksrechtlich festgestellte typi- 
sche Tatbestände, nach salischem Recht 
z. B. Feuersbrunst, Krankheit, Tod eines 
verwandten Hausgenossen, Königsdienst. 
Das unentschuldigte Ausbleiben des Geg- 
ners mußte von der erschienenen Partei 
rechtsförmlich festgestellt werden (das 
fränkische solsadire, solsadia, solem col- 
locare); d.h. es wird vor Zeugen kon- 
statiert, daß der Gegner bis zum Sonnen- 
untergang nicht erschienen sei. Als Ersatz - 
formen für die Ladung durch mannitio, 
die nur gegen Hauseigentümer vorgenom- 
men werden konnte, kannte das salische 
Recht die für Rechtsstreitigkeiten zwischen 
Antrustionen (denen ein eigenes Haus 
fehlte) vorgeschriebene, an jedem Ort mög- 
liche rogatio sowie eine Ladung ansässiger 
Leute, die vielleicht im Ding oder in der 
Kirche stattfand. Im übrigen war in eini- 



gen Rechten, so im salfränkischen, aber 
auch im angelsächsischen, eine Ladung des 
Nichtangesessenen im Ding bekannt. 

§2. Die amtliche Ladung. An 
die Stelle der Parteiladung trat die richter- 
liche Ladung, die bannitio, und zwar bei 
manchen Stämmen (Westgoten, Lango- 
barden) so früh, daß nur sie in den Quellen 
erscheint. Bei anderen sind beide Formen 
eine Zeitlang nebeneinander in Geltung, bis 
die ältere von der neueren bequemeren und 
weniger gefährlichen völlig verdrängt wird: 
so bei den Burgunden, Baiern, Alamannen 
und insbesondere bei den Franken. Die 
amtsrechtliche Vorladung hat möglicher- 
weise vom Königsgericht ihren Ausgang 
genommen, sje drang aber auch in das 
volksgerichtliche Verfahren ein, indem es 
dem Kläger zunächst freigestellt war, ob 
er die neue oder die alte Art benutzen 
wollte; nur für Freiheits- und Liegen- 
schaftsprozesse blieb noch längere Zeit die 
Parteiladung festgehalten. Die amtliche 
Ladung wurde auf Antrag des Klägers 
durch den Boten des Richters unter Vor- 
weisung des Richterstabes oder eines La- 
dungsbriefes in ähnlicher Weise wie die 
Mannition vollzogen. Mit der Mannition 
verschwand auch die solsadia] sie wurde 
vermutlich durch mehrmaliges Ausrufen 
des Bekl. durch den Gerichtsdiener ersetzt. 
§3. Streitgedinge. Ein Rechts- 
gang konnte auch in der Weise eingeleitet 
werden, daß der Kläger, anstatt einseitig 
mit der Mannition vorzugehen, mit seinem 
Gegner einen außergerichtlichen Vertrag 

1 schloß, durch den beide die Verpflichtung 
übernahmen, vor Gericht zu erscheinen und 
dort ihren Streit durchzufechten. In die- 
sem Streitgedinge gelobte der Bekl., unter 

! Umständen unter Bürgenstellung, sich dem 
Kl. zu stellen (fränkisch: placitum adra- 
mire). Das Streitgedinge ist dem fränki- 
schen, bairischen (hier als regelmäßige Pro- 
zeßeinleitungsform), burgundischen, viel- 
leicht auch dem kentischen Recht (so 
Brunner, dagegen Liebermann) bekannt. 
B r u n n e r i^, 254; 2, 332 ff. Schröder 
DRG. 5 86, 369 f. s. A m i r a 2 163. R. Hübner. 



L.^NSH.^RRA— LAGNUS 



19 



B. N o r d e n. § 4. Die L. (anord. 
stefna, stcsmna, lagastemna) ist notwendiger 
Prozeßeinleitungsakt. Sie erfolgte ur- 
sprünglich durch den Kläger vor dem Hause 
des Beklagten {heiman) bei Tageslicht in 
gesetzlich bestimmter Frist vor der Tag- 
satzung mit rechtsförmlichen Worten in 
Gegenwart aufgerufener Zeugen [stefnu- 
vättar). Man unterschied Ladung zum 
Thinggericht [pingstefna] und Ladung des 
Beklagten, zu bestimmter Zeit daheim zu 
sein (heimste jna, hemstempna), um gewisse 
Formalakte des Klägers entgegenzunehmen, 
so in Norwegen bei Klagen aus vitafe die 
heimstefna zur förmlichen Einheischung 
der Schuld (tu kr^fu), bei Klagen aus il- 
liquiden Ansprüchen und Stammgutsklagen 
die heimstefna behufs Ansprache (kvaäa) und 
Aufforderung zur Einsetzung eines Privat - 
gerichts — ferner die heimstefna zur Be- 
zahlung fälliger Schulden oder Erfüllung 
sonstiger Rechtspflichten. Die Ladung 
bezog sich übrigens nicht bloß auf das Er- 
scheinen zur Klagebeantwortung, sondern 
sie kam auch für andere Prozeßakte (Eides- 
leistung usw.) in Frage. 

§ 5. Die Ladung war ein für den Ladenden ; 
gefährlicher Akt, wie die isländischen sqgur 
zeigen. Als Beleidigung aufgefaßt wurde ' 
sie nicht selten mit Gewalt beantwortet, j 
Darum trat im Laufe der Zeit neben die | 
heimstefna oder an ihre Stelle vielfach j 
die Ladung im Thing. In Island wurden 
von den stefnu sakir, d. h. den Klagen, 
welche eine Ladung daheim voraussetzten, | 
solche Klagen unterschieden, welche durch 
Ankündigung (lysa) im Thing oder Ladung 
im Thing erhoben werden konnten. In 
Schweden war neben der Ladung im Thing ! 
auch die Ladung vor der Kirchengemeinde 
zulässig. 

§ 6. An Stelle des Parteiaktes tritt erst • 
in ganz später Zeit die Ladung durch das 
Gericht. Dagegen finden sich Ladungen 
durch den königlichen Beamten (konungs 
söknari), wo es sich um Beitreibung des 
Friedensgeldes handelte. 

§ 7- Nicht mit der Ladung zu verwech- 
seln sind gewisse Vorbereitungsakte, wie 
die Haussuchung (siehe daselbst), dieanorw. 
forsögn bei Stammgutsprozessen (Gula{)l. 
266) u. a. 

§ 8. Der Ladende kann nach anorweg. ; 



Recht vom Geladenen Sicherheit verlangen, 
daß er vor Gericht erscheinen werde, denn 
,,vidrmaeles er hverr madr verör" (Gf)I. 102, 
FrfDl. III 20). Wird die Sicherheit nicht 
geleistet, so kann er ihn mit sich gefesselt 
fortführen, er kann aber auch durch eigen- 
mächtigen Zugriff sich die Sicherheit ver- 
schaffen. Auch im aschwed. und adän. 
Recht finden sich Belege hierfür, nicht da- 
gegen im isländ. Recht. 

Maurer Vorl. I 2 S. 88, 106, 186; III 
527 ff. Hertzberg Grundtr. 16 ff. B r a n d t 
Forel. II 356 ff. I 327 ff. Lehmann u. von 
Carolsfeld Die Njälssage 45 ff. Matzen 
Forel. II 33 ff. 40 ff. N o r d s t r ö m II 571 ff. 
427. E. W o 1 f f Jemförande rättshistoriska Stu- 
dier 1883 p. 39 ff. V. Amira NOR. I 694 ff. 
IIi84ff. Estlander Klander d lösöre enligt 
äldre svensk räit 1900 p. 59 ff. K. Lehmann. 
laenshserra. Der /. ist ein königlicher, 
in den schwedischen LTpplqnd vorkommen- 
der Beamter, der ein hcera/> als Icen erhalten 
hat. Er steht unter dem folklandshcerra, 
aber über dem Icensmaßer. In den Gesetzen 
wird er nur selten erwähnt, so daß seine 
Befugnisse nicht näher bekannt sind. 

V. Schwerin. 

laensmann. Der /. (Icensniaper) ist ein 
in ganz Schweden vorkommender könig- 
licher Beamter innerhalb des hcerap; auch 
der Bischof hat in Schweden einen /., der 
dem umhußsmaper des Bischofs gleichzu- 
setzen ist. fDer königliche /. hat die Finanz - 
Interessen des Königs zu wahren. In Vest- 
götaland sitzt der /. auf einem kunungs- 
gar/er (Königsgut). Er hat sein Amt, wie 
schon der Name sagt, vom König zu Lehen 
(vgl. Beamtenwesen a. E.), treibt die dem 
König zukommenden Abgaben und Straf- 
gelder ein, leitet in den Svealanden das 
Gericht des hceraß, wirkt hier zur Ernen- 
nung der dö7narar (s. d.) mit, erscheint als 
Beamter der Wirtschafts- und Wegepolizei. 

Lit. : s. Staatsverfassung. 

V. Schwerin. 

Lagnus, nach Plinius NH. 4,96 Name eines 
sinus in der Nachbarschaft der Kimbern, 
durch die Insel Latris vom sinus Cylipenus 
geschieden. Somit das Kattegat allein 
oder samt dem Skagerrak. Der Name 
gehört vielleicht zur idg. Wz. laq- 'krumm 
sein, biegen'; vgl. auch germ. la^yii- 'See' 
und den Flußnamen Lagina, Leine. 

R. Much. 



120 



LAHMHEIT— LANDLEIHE 



Lahmheit. Der Gelähmte heißt gotisch 
uS'lißa: die Gebrauchsfähigkeit seiner Glie- 
der fehlt ihm. Das mhd. lidesuht, gelidsuht, 
lidesiech meint Ähnliches (s. Gicht), ebenso 
ags. li-j-ädl und die Bezeichnungen der 
Lahmheit einzelner Glieder hantsuht, fuoz- 
suht, fuozlidsuht, nd. vötsuht, Nachbildun- 
gen des Chiragra und Podagra der antiken 
Ärzte, also Gelehrtensprache, während das 
Volk jede Behinderung des Gebrauchs der 
Glieder lähme ^ lamme ^ lemede, adj. lam, 
lahm, ahd. lam nennt. Altnord, lami, 
limafall, alts. lamo, ags. lajua, lim-lama; 
loma, aber auch healt, lemp-healt (vgl. 
Gicht). 

M. Heyne DHausaÜert III 1231. Grön 
Altnord. Heilkunde; Janus 1908 (S.-A. S. 717). 
M. Höfler Dtsch. Krankheitsnamenhuch\ 
München 1899 S. 345 ff. J. G e 1 d n e r Alt- 
engl. Krankheitsnamen II 1907 S. 31 f. u. 45 f. 

Sudhoff. 

Lakringen. Ein Stamm lugisch -wandali- 
scher Herkunft, nur während des Marko- 
mannenkrieges genannt. Durch Dio Cass. 
71, 12 erfahren wir von einer Niederlage, 
die sie, schon auf dem Boden des röm. 
Dacien angesiedelt, den benachbarten Has- 
dingen beibrachten. Petrus Patricius (Exe. 
legatt. ed. Bonn. p. 124) nennt sie mit diesen 
zusammen als Hilf svölker des Marcus Aure- 
lius. Bei CapitolinusM. Antonin. 22 sind sie 
noch unter den Feinden der Römer zwi- 
schen Sarmaten und Buren genannt. Was 
aus ihnen geworden ist, entzieht sich unse- 
rer Kenntnis. Ihr Name ist wohl wie 
Hasdingi nur der eines Fürstengeschlechts. 
Trotz des Schwankens der Überlieferung — 
Latringes Lacringes (Capitolin), Aaxpq^oi' 
(Petr. Patric), Aa^xpi^oi (Dio) — kann 
über die Lautgestalt des Namens kaum ein 
Zweifel bestehen; seine Bedeutungj aber 
ist ganz unsicher. 

Müllenhoff DA. 4, 536. R. Much. 

Landesverrat. Der L. ist bei den Ger- 
manen von den ältesten Zeiten an ein 
schweres Delikt und, weil auch gegen die 
Nationalgötter gerichtet, sakraler Natur. 
Deshalb wird der proditor schon bei Tacitus 
und noch bei den Friesen in fränkischer Zeit 
am Baume aufgehängt (s. Todesstrafe), 
verliert er nach den meisten Volksrechten 
sein Leben, ist er im Norden ein ,,Neiding" 
(s. Friedensbruch). Der L. war typisch 



gegeben im Führen eines feindlichen Heeres 
ins Land, im Verrat von Land und Volk an 
ein feindliches Heer vom heimischen Könige 
weg (anorw. rad'a lond ok pegna undan 
kononge). Er konnte aber ebenso durch 
Übergang zum Feinde begangen werden, 
der sich andererseits als eine Heeresfiucht 
(ahd. harisliz) darstellt, den Täter als 
transfuga wie als desertor erscheinen läßt. 
Ihm gleichgestellt war, als tatsächlich 
meist gleichstehend, in vielen Rechten die 
Auswanderung ohne Erlaubnis des Königs, 
die Landflucht. 

B r u n n e r i?G. II 685 ff. W i 1 d a 984 ff. 
del Giudice 177 ff. Osenbrüggen 
Alam. Straf recht 394; Lang. Straf recht 3. Matzen 
Strafferet 147 ff. Brandt Retshistorie II 130 f. 

V. Schwerin. 

Landleihe. In den skandinavischen Län- 
dern, einschließlich Islands, hat die Grund- 
pacht (aschw. legha, laigha, adän. fcestcE, 
anorw. leiga, bygging) ziemliche Verbreitung 
gehabt. Der Pächter (aschw. landböe, 
afräpskarl, adän. landhö, wnord. leiguen- 
dingr, landseti, landhüi) übernimmt in der 
Regel ein Landgut (adän. landhötoft, anorw. 
leiguiorp), zu dessen Bewirtschaftung und 
Nutzung er berechtigt und verpflichtet ist. 
Er hat andererseits die auf dem Gute liegen- 
den öffentlichen Lasten zu tragen und dem 
Verpächter (aschw. iorpeghandi, landdröten, 
länardröten, adän. iorpcedrötcen, anorw. 
landsdröttinn) eine Pachtsumme (aschw. 
legha, afräp, landsskyld, adän. landgildi, 
anorw. afrää landskyld) am bestimmten 
Zinstage (aschw. afräpsdagher, adän. stcef- 
nudagh) zu bringen; sie bestand aus 
Naturalien oder in Geld, konnte aber auch 
in Diensten bestehen und dadurch in Weg- 
fall kommen, daß der Pächter das Land 
erst roden mußte und so in seiner Rodungs- 
arbeit ein entsprechendes Äquivalent 
leistete. Die Dauer der Pachtzeit (aschw. 
giptastcemna, bölatcekkia) war nach dem 
Pachtvertrag verschieden. Im ganzen be- 
steht die Tendenz zu kurzen Pachtzeiten, 
von einem, drei, zehn Jahren; nur in Schwe- 
den zeigt sich Erblichkeit. Am Schlüsse 
der vereinbarten Pachtzeit hat der Pächter, 
wenn nicht vorher gekündigt (aschw. adän. 
uppsighia) wurde, abzufahren (daher aschw. 
adän. fardagher, anorw. fardag). Neben 
Landgutpacht kommt auch, insbesondere 



LANDWEHREN 



121 



in Schweden, Pacht von Almende oder 
Schweinemast vor. 

V. A m i r a Ohl-R. I 6iO ff. ; II 740 ff. Mat- 
zen Forelcssninger, Tingsret 193 ff. Kolderup- 
Rosenvinge Dan. Rechtsgeschichte § 63. 

V. Schwerin. 

Landwehren (s. auch Knick). §1. L. 
heißen nicht bloß die Befestigungen, die 
ein ganzes Land umziehen, sondern auch 
die kurzen Straßen- und Talsperren, die 
den Eintritt ins Land verwehren. Der 
Name lautet häufig lamwer, lamfer, lam- 
pfert, und ein Hof, der Lamf ermann heißt — 
wie in Westfalen häufig — , steht gewöhn- 
lich auf einer alten Landwehr. 

§ 2. Nach Tacitus (Ann. H 19) hatten 
die Angrivarier einen latus agger errichtet, 
,,quo a Cheruscis dirimerentur". Man hat 
ihn wiedererkennen wollen in verschie- 
denen Wallresten zwischen der Weser bei 
Schlüsselburg und dem Steinhuder Meer, 
bis diese sich als Verschanzungen aus 
dem 17- Jh. oder auch als eine alte Post - 
Straße entpuppten (Müller-Reimers Alt- 
Hannover S. 319 f.). Von dem alten 
Grenzwall zwischen Angrivaren und Che- 
ruskern scheint nichts erhalten zu sein. 
Auf gallischem Boden werden in römischer 
Zeit zwei Landwehren erwähnt. Caesar BG. 
n 17 beschreibt eine Knick- oder Gebück- 
landwehr, die die Nervier um ihr Gebiet 
angelegt haben: ,,teneris arboribus incisis 
atque inflexis crebrisque in latitudinem 
ramis enatis et rubis sentibusque inter- 
iectis, effecerant, ut instar muri hae sepes 
munimenta praeberent, quo non modo non 
intrari, sed ne perspici quidem posset". 

§ 3. Aus ziemlich derselben Zeit wird 
auf altem keltischen Gebiete des heutigen 
Deutschland eine Landwehr der Trevirer 
erwähnt (Tac. Hist. IV 37), aber auch von 
ihr ist im Terrain bisher nichts festgestellt 
(v. Cohausen Befestigungsweisen S. 74). 

Die meisten Landwehren, die heute noch 
erhalten sind, stammen aus dem Mittel- 
alter, und zwar massenweise aus dem 14. Jh. 
Ein breiter Wall mit Graben zu beiden 
Seiten, oder zwei oder drei Wälle mit ent- 
sprechenden Gräben oder gar 5, 6, 7 Wälle 
nebeneinander entstammen alle dieser Zeit. 
Die wirklich alten Landwehren, die wir 
nachweisen können, haben immer nur ein- 
fachen rundlichen Wall und einen Gra- 



ben nach der feindlichen Seite, also das 
Profil der letzten römisch-germanischen 
Limeslinie. Und sie ziehen nicht in un- 
unterbrochener Linie um ein Gebiet, son- 
dern laufen stückweise, indem sie zwischen- 
durch Flüsse oder Sümpfe stark benutzen. 

§ 4. Das mächtigste alte Werk dieser 
Art ist das Dannewerk, errichtet 808 
vom Dänenkönig Gottrik gegen Karl d. Gr. 
Trotz bisher unzulänglicher Ausgrabung ist 
zu erkennen, daß die älteste Linie, die auf 
den meisten Strecken mehrfach überbaut 
ist, aus starkem Wall und einfachem, nach 
Süden vorliegendem Graben bestand: ,, Al- 
ter Wall" von Schleswig bis Thyraburg. 
Die Linie läuft nur von der Schleswiger 
Bucht im O. bis zu dem beginnenden 
Sumpf im W. 12 km weit. 

§ 5. Der Wansdyke (= Wodans- 
dyke), westöstlich von Bristol über Bath 
gegen Andover ziehend, ist von General 
Pitt Rivers nach Ausgrabungen um 1890 
angenommen als eine Anlage bald nach 500 
und von ihm selbst nach längerem Schwan- 
ken bezeichnet worden als die wahrschein- 
liche Nordgrenze des alten westsächsischen 
Königreiches im 6. Jh. (C. S. Taylor The 
date of Wandyke, Transact. of the Bristol 
etc. Soc. 27, 131 — 155, gibt dieselbe Be- 
stimmung, datiert aber auf die Mitte des 
7. Jh.). Er hat das Profil eines Walles mit 
einfachem, gegen den Feind (N.) vorliegen- 
den Graben. 

§ 6. Vom Offa's dyke heißt es 
zuerst in ,,The Brut y Tywysogion", daß 
Offa ihn machte, als Mercia verwüstet war 
durch die Cymry i. J. 765. yyö zerstörten 
ihn die Leute von Gwent und Morganwg, 
784 die Cymry; da machte Offa einen neuen 
dyke näher zu sich hin (Wat's dyke) [Ar- 
chaeologia 53, 2 (1892) S. 465, M'Kenny 
Hughes]. Der Dyke benutzt in der südl. 
Hälfte die Flußgrenze, indem er als Wall 
nur hier und da eine Schleife überschneidet. 
So zieht er von der Mündung des Wye 
nördlich hinauf über Hereford bis Byford 
(7 km westlich Hereford), von da als Wall 
über Presteigne, Knighton, Montgomery 
zum Severn bei Welshpool; Flußgrenze bis 
Criggion, Wall über Llanymynech, westl. 
Oswestry und Ruabon, verschwindet bei 
Llantynydd. 

§ 7. Gleich nördlich vom Severn beginnt 



122 



LÄNGENMASZE 



der W a t s * d y k e sich östlich dahinter 
zu legen und zieht über Oswestry, östl. 
Ruabon, über Wrexham, Hope bis Flint 
am Dee (westl. Chester). 

Offa's dyke und Wats' dyke haben das- 
selbe Profil: einfachen Wall mit westlich 
vorliegendem Graben. 

§ 8. An diese englischen Landwehren, \ 
den Wansdyke wie den Offa's dyke, sind ; 
ein paar einfache Wallburgen direkt an- j 
geschlossen, so daß sie mit der Landwehr 
im Verbände sind, und andere ähnliche i 
Burgen liegen unmittelbar hinter der Linie ' 
(s. Volksburgen). j 

§ 9. Weitere Belege, daß im frühen MA. I 
die Sperrwälle im Profil von Wall mit ein- j 
fachem Graben angelegt wurden, bieten 
die Anlagen am Fuße der Heisterburg (s. 
Königshöfe), einer Curtis aus dem Ende j 
des 8. Jh., ferner die Talsperren bei der \ 
Schwalenburg in Waldeck (Schuchhardt 
Atlas Nds. S. 24) und der Schutzwall der 
Harlyburg bei Vienenburg aus dem 13. Jh. 
(s. Wachtburgen). 

§ 10. Wie das verstärkte Profil des 
breiten Walles mit Graben jederseits sich 
auf das 14. Jh. datieren läßt, habe ich 
durch einige Beispiele vom Südharz (Atl. 
Nds. S. 29) gezeigt. Städtische Land- 
wehren wie Osnabrück, Hannover, Lüne- 
burg und unzählige andere bestätigen diese 
Datierung. Die dreiwallige Landwehr hat 
auch Virchow gelegentlich als hochmittel- 
alterlich erwiesen. Die sechs- oder sieben - 
wallige, die noch Hölzermann für urgerma- 
nisch hielt, zieht als ,, Schaumburger Knick" 
(14. — 15. Jh.) von der Heisterburg nach 
dem Forsthaus ,, Landwehr" bei Nenndorf 
hinunter und findet sich auf dem südlichen 
Teile des Galgenberges bei Hildesheim aus 
ziemlich derselben Zeit. 

§ II. Aus dem heutigen Bewuchs der 
Landwehren kann man häufig noch ihr altes 
Aussehen erschließen.: wenn schon der 
Tunimus eines Königshofes sepe oder 
spinis munitus erat, so wird der niedrigere 
und geböschte Landwehrwall erst recht 
mit einem Gebück oder Dornen bestanden 
gewesen sein. Vom Schaumburger Knick, 
(Heisterburg-Nenndorf), der eine fünf- bis 
sechswallige Landwehr ist, heißt es in einer 
alten Urkunde, ,,daß in dem Knicke soll 
geknicket werden"; eine Landwehr bei 



Bünde sah ich noch ganz mit alten Wurzeln 
von Hainebuchen durchsetzt, und auf den 
Resten des Tunimus der Curtis Bossendorf 
(b. Haltern) sind viele starkdornige Rosen- 
sträucher zu finden. 

§ 12. Rubel möchte die Methoden der 
Grenzabsetzung, die im wesentlichen den 
Fluß- oder Bachlauf benutzt und oben 
möglichst von Quelle zu Quelle über- 
springt, speziell für die Franken in An- 
spruch nehmen. Dem ist schon mehrfach 
widersprochen worden. Die Methode 
scheint gemeingermanisch zu sein und 
vielleicht noch weiter verbreitet. Der 
Offa's dyke in England zeigt sie ganz aus- 
gesprochen, wahrscheinlich kam sie auch 
schon an der Grenze der Angrivaren gegen 
die Cherusker zur Geltung. 

V. Cohausen Befestigungsweisen 73 — 76. 
Schuchhardt Talsperren im Lippischen 
Walde, Atlaß Nds. S. 80 f. W e e r t h Knicke 
u. Landwehren, NWdtsch. Verbandstag Detmold 
1906 (Korrbl. d. Ges. V.). Philippsen- 
S ü n k s e n Das Danneiverk, Hamburg 1907. 

Schuchhardt. 

Längenmaße. § l Sie wurden aus der 
natürlichen Körpergröße abgeleitet, so daß 
sie jeder erwachsene Mann an sich trug. 
Für kleinste Ausdehnungen genügte die 
Breite des Fingernagels oder des Fingers^ 
die Länge des Daumens, für etwas größere 
die Handbreite, die Faust, die Spanne, die 
Fußbreite und Fußlänge, die Elle. Dazu 
kam noch die Schrittlänge und die Länge 
der ausgestreckten Arme, der Faden oder 
die Klafter. — Isidor von Sevilla erklärt 
darum im 15. Buch, 15. Kap. 15 seiner 
Etymologice bei Besprechung der Längen- 
maße, vom digitus angefangen: ,,omnes 
enim praecedentes mensurse in corpore 
sunt, ut palmus, pes, passus et rehqua". 
Diese Stelle ist in karolingischer Zeit in 
die Wessobrunner Aufzeichnung von 
Maßen übergegangen. 

§ 2. AU diese Längenmaße kommen 
seit der germanischen Zeit vor, manche 
von ihnen wie Fuß, Elle, Klafter 
(s. d.) erhielten später ihre vereinbarte 
Größe, die allerdings nach Zeit und Gegend 
manche Verschiedenheit aufweist. 

V. Amira iVOR. I 434. Grimm DliA. 1 

138. Hultsch MRS. II 107,15. 

A. Luschin v. Ebengreuth. 



LANGOBARDEN 



12 



■ Langobarden. § i. Durch den Bericht 
des Velleius Fat. 2, io6 über den Feldzug 
des Tiberius i. J. 5 n. Chr., den er selbst 
mitgemacht, erfahren wir von der fried- 
lichen Unterwerfung der Chauken; dann 
heißt es: fracti Langobardi, gens etiam Ger- 
mana feritate ferocior. Dies ist die älteste 
Nachricht über die L., die wir besitzen, 
und da gleich anschließend des Vordringens 
bis an die Elbe und zu Schiff in die Elbe 
gedacht wird, läßt sich aus ihr auch auf 
die Sitze des Stammes ein Schluß ziehen. 

Nach Strabo 290 haben sie auch auf 
dem rechten Ufer des Flusses Land. Sein 
Beisatz: vuvt oe xal xsXeo)? st'c xyjv Tispaiav 
ouTOi 7s sxTTSTTKüxaat cpsü^ovie? ist offen- 
bar mit ihrem Zusammenstoß mit Tiberius 
in Verbindung zu bringen, beweist aber 
keineswegs, daß sie damals das linke Ufer 
dauernd geräumt haben. Sie stellen wohl 
schon gegen Germanicus wieder von diesem 
aus ihren Mann; er führt auch Gefangene 
von ihnen in seinem Triumphzuge auf, 
wenn anders das überlieferte AavSwv bei 
Strabo 292 richtig in Aav(7oßap)8ü)v geän- 
dert wird. Bei Ptolemaeus, der Suvjßot 
AaYYoßapSoi irrtümhch bis an den Rhein 
vorschiebt, stehen außerdem Aaxxoßapooi 
am Hnken Ufer der unteren Elbe, nur ent- 
sprechend der bei ihm so häufig zu beob- 
achtenden Verkehrung des Neben- in ein 
Über- und Untereinander südlich, statt 
östlich von den Angrivariern. Unmöglich 
endlich sind Bardi hellicosissimi des Hel- 
mold I, 26 sowie Bardanwtc und der Bar- 
dangä im Lüneburgischen anders als auf 
zurückgebliebene L. zu deuten; ihre hnks- 
elbischen Sitze sind also von ihnen über- 
haupt nie ganz geräumt worden. Daß sie 
einst an der Elbe seßhaft waren, weiß auch 
noch ihre eigene Überlieferung. ! 

Sie mit Bremer von 6 n. Chr. an 
bloß auf dem rechten Stromufer anzu- 
setzen, kann uns auch Tacitus nicht be- 
stimmen, der sie, die nie unterworfen wor- 
den waren und sich dem Bunde des Maro- 
boduus angeschlossen hatten, in der Ger- 
mania notwendig unter seinen Sueben auf- 
führen mußte; und was er Ann. n, 17 
von der Zurückführung des Cherusker - 
königs Italicus (47 n. Chr.) erzählt, läßt 
auf Nachbarschaft mit den Cheruskern 
schließen (Zeuß in). Umgekehrt ist es 



fraglich, ob auf die Nachricht des Strabo 
von ihren Sitzen auch auf dem rechten 
Eibufer allzuviel zu geben ist, da sie auf 
einer bloßen Folgerung aus ihrem zeit- 
weiligen Zurückweichen auf dieses beruhen 
kann. 

§ 2. Als Sueben erscheinen die L. 
bei Strabo, Ptolemaeus und Tacitus. Doch 
hat des letzteren Zeugnis nichts, das der 
beiden andern nicht allzuviel zu bedeuten 
(s. unt. Sueben); mindestens erweist es 
nicht gemeinsame Herkunft mit den echten 
Sueben. Auch die auffallende Überein- 
stimmung der langob. Sprachentwick- 
lung mit der bair.-alem. muß aus den Ver- 
kehrsverhältnissen erklärt werden und be- 
weist nicht alte Blutsverwandtschaft. Daß 
manches bei den L. auch an ihre einstige 
Nachbarschaft an der unteren Elbe er- 
innert, ist nur zu begreiflich, berechtigt uns 
aber auch nicht, sie mit Brückner 
{Sprache d. Langob. 24 ff.) der anglofries. 
Gruppe zuzuzählen. In ihren Rechts- 
gewohnheiten hat man nordgerm. Bezie- 
hungen finden wollen (s. d. Lit. bei Brun- 
ner Rechtsgesch. i, 269. 536 ff.), was um 
so mehr ins Gewicht fiele, als das Volk 
selbst in seiner Wandersage sich aus Sca- 
tanau 'Schonen' herleitete. Und noch 
manches andere scheint für dessen nor- 
dische Herkunft zu sprechen. So 
heißt von seinen Königen Audoin von Ge- 
schlecht ein Gausus, Rothari ein Harodus^ 
wobei man an die Stämme der Gauten 
{t wird langob. s) und Haruden denken 
wird. Kamen sie aus höherem Norden, 
so begreift man auch, warum sie sich von 
anderen Germanen durch größere Rauheit 
unterschieden; vgl. den oben zitierten Satz 
des Velleius : gens etiam Germana feritate 
ferocior, der durch ihre Geschichte bestätigt 
wird. Selbst ihr Name, der auf eine von 
ihrer Umgebung abweichende Eigentüm- 
lichkeit ihrer Haartracht hinweist, scheint 
sie als einen aus der Fremde gekommenen 
Stamm zu kennzeichnen. 

§ 3- Jedenfalls ist der Name Langobardi 
mit Sicherheit als 'die Langbärte' zu 
deuten, so wie es die eigene Sage des Volkes 
tut. Es geht nicht an, ihn mit K o e g e 1 
(AfdA. 19, 7) als 'die mit langen Barten 
bewaffneten' zu erklären, weil Barte 'Bart- 
axt' von Bart durch eine w -Ableitung 



124 



LANGOBARDEN 



weitergebildet ist, die bei einem Worte 
mit der von ihm angenommenen Be- 
deutung nicht wegfallen, höchstens um 
eine andere (.vermehrt werden könnte. 
Kluge (Litbl. i6, 400; 1895) und Bre- 
mer {Ethn. 215 bzw. 949, i) fassen lang- 
als Bestimmung zum Namen und diesen 
als episches Kompositum, wozu aber die 
Bedeutung von lang nicht stimmt. Mit 
Langohardi 'Langbärte' verträgt sich der 
n- Stamm, der in Bardan-gä, -wie, ags. 
Heaäo-heardan vorliegt — mit dem Sinn 
'die Bärtigen' — sehr gut und ist wesent- 
lich gleichbedeutend; auf ein episches 
Kompositum nach Art von ags. Head'o- 
heardan scheint auch das Bardi hellicosissi- 
mi bei Helmold zu deuten. 

§ 4. Der ältere Name des Volkes ist nach 
seiner Stammsage Vinnili — zu germ. 
winnan 'arbeiten, leiden, streiten, gewin- 
nen' gehörig. Ihn führen sie, als sie den 
Wandalen gegenübertreten, wie auch Sn. 
E. I, 548, 3. 2, 469. 552 nebeneinander 
ein Seekönig Vinnili und Vandill, offenbar 
aus den Volksnamen entsprungene Heroen, 
aufgeführt sind. Auffallend sind die Wan- 
dalen als ihre Gegner in der Sage, da sich 
der Zusammenstoß der beiden Völker nur 
in Sitzen verstehen läßt, die von ihren 
ältesten historischen verschieden sind: s. 
Wandalen. Daß sie ihre Gegner durch 
Aufstellung der Frauen in der Schlacht- 
reihe über ihre Schwäche täuschen wollen, 
paßt sehr gut zu der Bemerkung des Tacitus 
Germ. 40 : contra Langohardos paucitas no- 
bilitat, und ihre geringe Zahl wird auch 
später wiederholt vorausgesetzt und nötigt 
zur Aufnahme von Unfreien in den Stamm- 
verband und Verstärkung des Volkes durch 
Fremde. 

§ 5. Was die ältere Geschichte der L. 
betrifft, so wissen wir, daß sie zusammen 
mit den Semnonen in dem Krieg zwischen 
Maroboduus und Arminius (17 n. Chr.) zu 
letzterem übergingen; sie leisteten aber 
diesem wohl schon Hilfe gegen die Römer. 
Daß wir, nachdem diese Deutschland auf- 
gegeben hatten, so gut wie nichts mehr von 
L. erfahren, ist begreiflich. Wenn während 
des Markomannenkrieges zwischen 1 66 u. 1 69 
eine langob. Schar an der Donau auftritt 
und in Oberpannonien einfällt, ist es doch 
nicht geraten, dabei schon an die Aus- 



wanderung des ganzen Volkes zu denken. 
Wann diese erfolgt ist, läßt sich übrigens 
nicht genauer feststellen. Auch die Sta- 
tionen ihrer Wanderschaft, die uns ihre 
Sage nennt, sind schwer bestimmbar, die 
ersten um so mehr deshalb, weil die Vor- 
stellung von der Auswanderung aus Skandi- 
navien mit der des Auszugs aus dem Elb- 
lande zusammengeflossen ist. 

§ 6. Der erste Name eines solchen Lan- 
des, in dem sie sich eine Zeitlang aufge- 
halten haben sollen, Scoringa, wird gewöhn- 
lich nach M ü 1 1 e n h o f f (Nordalb. Stud. 
I 140; DA. 4, 97) mit ags. score^ engl, shore, 
ndd. schore in Verbindung gebracht und 
als Küstenland gedeutet. Dann folgt 
Mauringa, jedenfalls ostelbisches Land, 
das von seinen älteren Bewohnern zumeist 
schon verlassen war; es erscheint auch als 
patria Alhis Maurungani beim Kosmo- 
graphen v, Ravenna und ist wohl nach 
einer altgerm. Völkerschaft so benannt: s. 
Mapouq'YOi. Golaida ist von Müllenhoff 
Beov. 102 kaum richtig mit got. göljan 
'begrüßen', ahd. urguol 'insignis' zusam- 
mengestellt worden, jedenfalls aber ein 
Kompositum mit haida. Es folgen drei 
mit -aib == ahd. eiba 'Gau' zusammen- 
gesetzte Ländernamen: Antaib, Bainaib, 
Burgundaib, wovon der erste als 'End-, 
d. i. Ufergau' zu verstehen ist, die beiden 
andern auf die verlassenen Stammsitze 
ostgerm. Völker hinweisen: s. Burgunder 
und Bäningas. 

§ 7. Von da an treten die L. in helleres 
Licht. Wir finden sie zeitweilig in Schle- 
sien, hier mit Erfolg ,, bulgarischen", d. i. 
hunnischen, x\ngriffen Trotz bietend. Als 
ihnen die Zerstörung des rugischen Reiches 
durch Odoaker den Weg zur Donau öffnet, 
besetzen sie unter ihrem König Godeoc 
Rugilant, Niederösterreich (und wohl auch 
Teile von Mähren), wo sie durch den Ein- 
fluß der gotisch-arianischen Mission dem 
Christentum gewonnen werden. Nach 
kurzem Verweilen zieht es sie indes weiter 
nach Osten, in die fruchtbare, von ihnen 
Feld genannte Ebene zwischen Theiß und 
Donau, das jetzige Alföld. Von hier aus 
schlagen sie unter Tato die benachbarten 
Heruler entscheidend und unterwerfen 
unter Wacho die Suavi in Oberungarn, 
zurückgebliebene Reste der Quaden. Unter 



LANGOBARDISCHE FUNDE 



I2i 



Audoin treten sie auf das rechte Donau - 
ufer nach Pannonien über, das von den 
Goten aufgegeben worden war. Unter 
A 1 b o i n (s. d.) endlich, i. J. 568, erfolgte 
ihr Einzug nach Italien. Unmittelbar vor- 
her hatten sie, gewiß schon mit diesem 
Ziel vor Augen, sich den Rücken frei ge- 
macht, indem sie das gepidische Reich 
zerstörten und den mit ihnen verbündeten 
Avaren überließen. 

§ 8. In Italien erhielten sich die L. selb- 
ständig, bis sie 774 dem Frankenreich an- 
gegliedert wurden. Aus ihrer Vermischung 
mit der älteren Bevölkerung Italiens ist 
die italienische Nation hervorgegangen, in 
deren herrschender Schicht im Mittelalter 
das langob. Blut besonders stark vertreten 
war. Über die Dauer des Fortlebens der 
langob. Sprache, die im Norden sich länger 
als im Süden und wohl über das Jahr looo 
hinaus hielt, s. Brückner Sprache d. 
Langob. 11 ff. 

Die im Bardengau zurückgebliebenen L. 
sind politisch und mundartlich in den 
Sachsen aufgegangen. 

§ 9. Schwierig zu beurteilen sind die 
Heaäobeardan der ags. Heldensage, des 
Wids. und Beow., von denen sich aber 
auch in nord. Überlieferung — s. S. Bugge 
Home of the Eddie Poems [Helge -Digtene) 
151 ff. — ein Niederschlag findet. Diese 
Headobeardan sind Wids. 47 als Wtcinga 
cynn bezeichnet und scheinen identisch zu 
sein mit den W leingas, die 59 neben Wen- 
deln und Warnen genannt werden. Sie 
erscheinen in der Sage als Feinde der 
Dänen, von denen sie bei einem Angriff 
auf ihre Königsburg Heorot, die zu Hleidr 
auf Seeland zu suchen ist, geschlagen und 
vertrieben werden. Müllenhoff {Beov. 
31 ff.) hält sie für die Heruler, die sich in 
der Tat durch Raubzüge zur See bemerk- 
bar machten, und von deren schließlicher 
Austreibung durch die Dänen wir Kunde 
haben (s. Heruler). Aber in der Sage er- 
scheinen die Dänen als der abwehrende 
Teil, und w^e die Heruler zum Namen 
Hea^obeardan gekommen sein sollen, wurd 
von Müllenhoff ebenfalls nicht aufgeklärt. 
ßugg<^ (a. a. 0. 162 f.) denkt darum, daß 
auf ihrer Wanderung an der Ostseeküste 
zurückgebliebene L. um 500 von dort aus — 
vielleicht in Verbindung mit andern Stäm- 



men — als Seeräuber die skandinavischen 
Küsten heimsuchten. B i n z (PBBeitr. 
20, 174) meint: ,,die Headobeardan . . . 
werden, wie doch ihr Name vermuten läßt, 
ein mit den Langobarden verwandter, in- 
gävischer, auf den später dänischen Inseln 
der Ostsee seßhafter Stamm . . . gewesen 
sein". Für diesen fehlt aber jede Stütze. 
Und wenn die Headobeardan daneben auch 
Wlcingas heißen, kann man daran er- 
innern, daß der Hauptort der Barden das 
frühzeitig als Handelsstadt bedeutende 
Bardewik 'das Wik der Barden' ist und 
ags. Eoforwicingas für Leute aus Eoforwic 
' York' vergleichen. Noch Karl d. Gr. hat 
rechtselbisches Sachsenland seinen slawi- 
schen Bundesgenossen überlassen. Um 
500 mochte um so eher auch noch das 
Lauenburgische und Lübecksche germa- 
nisch sein, und dort stehen wir auf einem 
Boden, der nicht nur leicht von Bardewik 
aus beherrscht wurde, sondern auch wohl 
altes Langobardenland war. Von dort aus 
ist auch ein Einfall auf Seeland und ein 
Konflikt mit den Dänen sehr verständlich. 
Eine andere Möglichkeit ist die, daß die 
HeaÖobeardan niemand anderer sind als 
die bereits an der Donau stehenden Lango- 
barden und von der Heldensage nach dem 
Norden versetzt, weil man ihre Gegner, die 
Heruler, infolge von Verwechslung ihrer 
Herrscher mit gleichnamigen dänischen 
nach Seeland verlegte: s. R. Much 
Rüdiger von Pechlarn 17 f. 

Lit. bei Bremer Eihn. 214 (948) f. L. 
Schmidt Allg. Gesch. d. germ. Völker 77. 

R. Much. 

Langobardische Funde. § i. Reichliche 
Gräberfunde aus der Zeit nach dem Abzug 
des Volkes aus Pannonien nach Italien 
liegen aus verschiedenen Stellen vor: aus 
Civezzano östlich von Trient in Südtirol, 
aus Testcna in Piemont, Castel Trosino 
bei Ascoli Piceno usw., die kostbarsten aus 
der letztgenannten Lokalität, deren Nekro- 
pole nach den Münzfunden dem 8. Jh. an- 
gehört. Die Männergräber enthalten haupt- 
sächlich Waffen: Schwerter mit Scheiden, 
Dolche, Lanzenspitzen, Schildbeschläge, 
Sporen; die Frauengräber sind reich an 
Schmuck. Es fanden sich äußerst wert- 
volle Arbeiten in Goldfiligran und ge- 
greßtem Goldblech, Fibeln, Körbchenohr- 



126 



LAST— LA-TENE-ZEIT 



ringe, Perlenhalsbänder aus Millefioriglas, 
Bernstein und Korallen mit byzantini- 
schen Goldmünzen als Anhängseln. Als 
Anhängsel trug man auch kleine silberne 
oder bronzene Pferdefiguren. Unter dem 
Metallschmuck ist Gold und Silber viel 
häufiger angewendet als Bronze oder 
Eisen. Auch die bekannten Blattgold - 
kreuze (Langobardenkreuze) fanden sich 
häufiger in Frauen- als in Männergräbern. 
Das Kreuz erscheint auch auf goldenen, 
mit Edelsteinen oder Glasfluß verzierten 
Scheibenfibeln. 

§ 2. Das ,,Fürstengrab" von Civezzano 
enthielt einen großen Holzsarg mit vielen 
Eisenbeschlägen, Tragringen, einem Kreuz 
an der Stirnseite und Tierköpfen an den 
Ecken und Firstenden. Die Beigaben be- 
standen u. a. in einem Langschwert 
(Spatha) und einem Kurzschwert (Skra- 
masax), einem Schild mit reichverziertem 
Buckel, einer Lanze, Pfeilen, einem eiser- 
nen Armring, zwei tauschierten Riemen - 
beschlagen, einer eisernen Schere, einem 
Blattgoldkreuz, einem großen Bronze - 
becken und einem mit Eisenreifen be- 
schlagenen Holzeimer. Eisenbeschlagene 
Holzsärge sind auch sonst für langobardi- 
sche, fränkische und angelsächsische Gräber 
bezeugt, aber selten so gut erhalten, wie 
der von Civezzano. Die Formen und Orna- 
mente der Gürtelschnallen, Riemenzungen 
und Gürtelbeschläge vom letzteren Fund- 
ort kehren nicht nur in Testona, sondern 
auch in den Gräbern von Keszthely am 
Plattensee in Pannonien vollkommen 
gleichartig wieder, sind also vielleicht 
altes, mitgebrachtes Erbgut, während ande- 
res, wie z. B. die Goldblattkreuze, erst im 
Süden hinzugekommen ist. 

A. u. E. C a 1 a n d r a Atti Soc. d'arch. e 

belle arti. Torino 4. 1883 34 ff. L. C a m p i 

Le tomhe barbariche di Civezzano. Trento 1886. 

F. W i e s e r Das langobard. Fürstengrab u. 

Reihengräberfeld von Civezzano, Innsbr. 1887. 

J. d e B a y e Industrie Longobarde, Paris 1888. 

R. M e n r e 11 i Mon. ant. Acc, Line. 12. 1902 

146 — 379. M. Hoernes. 

Last (ahd. {h)last, mhd. mnd. last, afries. 
hlest, ags. hlcest, lat. lasta). § i. Ein großes 
Hohlmaß. 16 ,, Tonnen" gehen in 
Upland auf eine Last Getreide, 15 in Visby 
auf eine Last Bier oder Butter. 



§ 2. Die Last als Hohlmaß konnte zum 
Gewicht werden als last swares, d. h. 
wenn die Tonnen gefüllt sind. In Nor- 
wegen rechnete man 10 Schiffspfund auf 
die Last, in Visby 14 Schiffspfund Kupfer. 
Übrigens diente die Last auch im Binnen- 
verkehr als Schwermaß für Steine, Eisen, 
Getreide usw. 

§ 3. Die von der Warenlast erhobene 
Abgabe hieß lastagium. 

V. Amira ANO. I 440. II 507. Auböck 

200. Du Can ge unter /fl:j/ö. Liebermann 

Ges. d. Ags. II 567. 

A. Luschin v. Ebengreuth. 

Laten, Liten. § i. Süden. In der 
Zeit der Volksrechte dienen bei den nieder- 
deutschen Stämmen zur Bezeichnung von 
Halbfreien die Ausdrücke Taten, Leten, 
Liten'. Bei den Langobarden (wohl auch 
den Baiern) lautet das entsprechende Wort 
'Aldionen', bei den Alemannen vermutlich 
parones. Im Mittelalter wird das Wort 
'Laten, Liten' (lat. litones) im Sinne von 
Hörigen und wohl auch von Unfreien über- 
haupt in Norddeutschland sehr viel ge- 
braucht. In Baiern hat der zu dieser Zeit 
vorkommende Ausdruck harskalk {par- 
skalk) wahrscheinlich die gleiche Bedeu- 
tung, vielleicht aber bezeichnet er eine 
etwas höher stehende Kategorie. 

G. V. Below. 

§ 2. Norden. Einen den ,,L i t e n" 
entsprechenden Stand kennt das nord. 
Recht nicht. Nur auf Gotland nehmen die 
,,Nichtgotländer" nach Landrecht eine 
Mittelstellung zwischen Freien und Un- 
freien ein (vgl. Gotlandslag ed. Schlyter 
I c. 15, 20 § 14, 23 § 5). Vgl im übrigen 
'Ständewesen". 'Freigelassene'. 

K. Lehmann. 

La-Tene-Zeit (§ i) oder zweite Eisenzeit 
heißt eine durch viele neue und eigentüm- 
liche Formen der Kunst und des Handwerks 
sowie namentlich durch sehr gesteigerte 
Anwendung des Eisens gekennzeichnete 
Kulturperiode (Tafel 7, i. 2), die zeitlich 
die letzten vier bis fünf Jahrhunderte v. Chr. 
und räumlich die europ. Länder im N. und 
W. des klassisch -antiken Kulturgebietes 
umfaßt. Der Name ist einem Fundort am 
N. -Ufer des Neuenburger Sees in der West- 
schweiz entlehnt. Die L.-T. -Kultur ent- 
stand im westl., wie es scheint, besonders 





'S § 



^ Sei 



o 






" 3 . 

<L> rt C 

,i) -^ ^ 

ü 

- </) 

OJ 1) 



,(L> ~ 

> .2 






3 3 



128 



LATRIS 



an der Grenze des westl. und mittleren 
Europa infolge der Aufnahme antiker (nach 
der griech. Kolonisation im westl. Mittel- 
meerbecken verbreiteten) Elemente durch 
die Kelten, die an der Schaffung und Er- 
haltung des hallstättischen Formenkreises 
weniger beteiligt w^aren, nun aber durch 
ihre kriegerische und friedliche Tätigkeit 
die stärksten Propagatoren eines neuen 
Stiles wurden. Dieser verbreitete sich er- 
sichtlich nach dem O., dem N. und teil- 
weise auch nach dem S., im Zusammen- 
hange teils mit dem erobernden Vordringen 
keltischer Stämme in den Alpenländern 
und in Italien, teils mit der führenden Stel- 
lung, welche das keltische Handwerk dieser 
Zeit in einem zumal nach N. hin viel weiter 
ausgedehnten Kreise innehatte. Da auch 
die Germanen an der L.-T. -Kultur Anteil 
hatten, sind die Grenzen zwischen ihnen und 
den Kelten für diese Zeit nach dem archäo- 
logischen Material nicht festzustellen. 

§ 2. J)ie L.-T.-Z. trägt in den einzelnen 
Länderräumen und Jahrhunderten ein 
mehrfach verschiedenes Gepräge. Man 
unterscheidet gewöhnlich drei (mit Hinzu- 
nahme des 5. Jhs., das aber nur für den W. 
als eine Art Vorstufe der L.-T.-Z. in Be- 
tracht kommt und sonst noch der Hall- 
stattzeit angehört, vier) Stufen: eine frühe, 
mittlere und späte L.-T.-Z., von welchen 
die erste das 4., die zweite das 3. und 2., 
die letzte das i. Jh. v. Chr. umfaßt. Die 
Leitformen, besonders die Fibeln und 
Schwerter, beschränken sich jedoch nicht 
auf die Stufen, in welchen sie zuerst vor- 
kommen; wie denn überhaupt lokale Ver- 
schiedenheiten, namentlich zwischen W. 
und 0., N. und S., eine Rolle spielen, die 
bei einem so ausgedehnten Kulturkreis 
nicht wundernehmen kann. 

§ 3. Das 5. Jh. ist in Nordfrankreich 
und Westdeutschland durch reiche (sog. 
,, Fürsten-") Gräber mit importierter grie- 
chischer und etruskischer Bronze- und 
Tonwafe sowie mit kostbaren Erzeugnissen 
der einheimischen, nach frühklassischen 
Mustern arbeitenden Schmuckindustrie 
charakterisiert. Die Früh-La-Tene-Stufe 
hat in der Regel keine so reichen Gräber, 
aber weitere Verbreitung. Sie reicht zwar 
nördlich nur bis ans deutsche Mittelgebirge, 
östlich bis Mittelungarn, südlich dagegen 



bis tief ins östliche Italien hinab, wo ihre 
barbarischen Formen mit griechischen und 
etruskischen Elementen gemengt sind. 
Es ist die Zeit der Fibeln mit ,, freiem 
Schlußstück" (woran oft Korallen oder 
Emailscheiben) und der ersten Lang- 
schwerter. Norddeutschland und Skandi- 
navien sowie die Alpenländer werden von 
ihr noch wenig berührt. Die Mittel-L. -T.- 
Stufe hat im S. eingeschränktere, im 0. 
und N. weitere Verbreitung, die sich nun 
auch über Skandinavien erstreckt. Es ist 
die Zeit der ersten Fibeln mit ,, verbunde- 
nem Schlußstück". In den Alpenländern 
beobachtet man noch häufig die Mischung 
späthallstättischer und mittlerer L. -T.- 
Formen. Die Spät -L.-T. -Stufe hält sich 
ziemlich in den gleichen räumlichen Grenzen 
zeigt aber starken Einfluß der römischen 
Kultur, sowohl in der Ausbildung der viel- 
gestaltigen Waffen und Werkzeuge als in 
der Entwicklung städtischer Siedlungen, 
die ebensowohl der Industrie und dem 
Handel als der besseren Landesverteidi- 
gung dienten. Die Gräberfunde treten 
etwas zurück. Außer den Fibeln mit 
rahmenförmig geschlossenem Fuß und den 
Schwertern mit leiterförmig durchbroche- 
nem Scheidenortband sind die zahlreichen 
barbarischen Münzprägungen in Gold und 
Silber sowie das zur Bronzeverzierung 
reichlich angewendete rote Email (,, Blut- 
glas") aus dieser Zeit hervorzuheben. Im 
allgemeinen spiegeln die L.-T. -F. das kul- 
turelle Erstarken der keltischen Stämme 
und ihr zuerst offensives, dann defensives 
Eintreten in die Geschichte deutlich wieder. 
0. Tischler Korr.-Bl. deutsch, anthr. 
Ges. 1885, 157- E. Vouga Les Helvetes ä 
La Tene 1885. J. Dechelette Rev. de 
Synthese hist. 1901 Nr. 7. D e r s. Man. 
d'arch. II. 3 (1914, erschöpfendes Hauptwerk). 
P. Reinecke Festschr. Mus. Mainz 1902. 

M. Hoernes. 

Latris, nach Plinius NH. 4, 96 eine Insel 
in der Ausmündung des sinus Cylipenus, 
auf die alsbald der sinus Lagnus in der 
Nachbarschaft der Kimbern folgt. Danach 
ist am ehesten an Seeland zu denken. Ver- 
suche, den Namen zu deuten, bei R. M u c h 
j AfdA. 27, 116 und Detlefsen Die 
Entdeckung des germ. Nordens 34 ff. 

R. Mach.- 



LATWERGE— LAUFGANG 



129 



Latwerge (mhd. lativare, lalweri, letwari, 
latwarc, latwerig, latwerge, aus mittellat. 
electuarium) war als Darreichungsform der 
Arzneistoffe im deutschen Mittelalter be- 
liebt. Sie war eigentlich als Leckmittel 
gedacht, doch spricht man im MA. vom 
Essen derselben (ir sült tegeliche ej^^en dirre 
latwerjen). Der Arzt sendet sie dem Kran- 
ken zu. Ihre Darstellung geschieht durch 
Kochen der Arzneikräuter und Eindampfen 
bis zur weichen Breimasse, die man in 
Büchsen verwahrt, oder festen Stangen 
oder Tabletten {zeltelTn, lebezelte), wie z. B. 
die Lakritze, die Leckstange, die heute 
noch im Gebrauch steht {liqueriz, lekuariz, 
leckeric, leckeritz, laquerisse, lackaricie usw.) 
und geradezu mit Latwerge verwechselt 
oder vermischt wird. 

Heyne DHausaltert. III 194 — 195. Sudhoff. 

Laube. Es ist wahrscheinlich, daß das 
indogermanische Haus zum Schutz gegen 
den Wind vor der Eingangstür einen von 
Pfosten getragenen Dachvorsprung gehabt 
hat. Ein schwedisches Haus aus der 
Wikingerzeit zeigt ein solches Vordach vor 
der Giebeltür (Montelius, Kulturgeschichte 
Schwedens 283). Ein indogermanisches 
Wort dafür scheint im anord. Qnd 'ge- 
schlossener, mit einer Eingangstür ver- 
sehener Ausbau vor der Stubentür' = lat. 
antae 'Pfeiler vorn am Gebäude zu beiden 
Seiten der Tür' (armen, dr-and 'ein Raum 
vor der Tür') vorzuliegen. An die 
Stelle dieses Ausbaues (worüber weiteres 
unter Tür) konnte bei der skandinavi- 
schen Stube ein an den drei Seiten offener 
Laubengang {svalay) treten, der wenigstens 
die eine Seite des Hauses deckte. Hiermit 
zu vergleichen ist ahd. ohasa 'vestibulum, 
Säulengang, auf Pfosten gestützte Seiten - 
galerie', dasselbe Wort wie got. uhizwa 
'cfToa' und anord. ups, ags. yfes 'Vorsprung 
am Dach, Traufdach'. Ob auch das ags. 
Haus eine ähnliche Einrichtung gekannt 
hat, ist unsicher; die Wörter für 'porticus, 
vestibulum, atrium' [jorßtiege, cafertün, 
inhurh, portic) beweisen dafür nichts. End- 
lich gehörte in Skandinavien ein halb- 
offener Gang (loptsvalar) im Obergeschoß 
(lopt) mit zu den Eigentümlichkeiten des 
zweistöckigen hür, wie im altdeutschen 
Haus das obere Stockwerk {soleri) häufig 
von einem Laubengang umgeben war, der 



im Ahd. teils ebenfalls soleri, teils louhia 
genannt wurde (vgl. bayr. soler in ders. 
Bedeutung) : s. Söller. 

V. Gudmundsson PrivatboUgen paa Is- 
land 100 ff. 250. K. R h a m m Ethnogr. Beiir. 
z. germ.-slaw. Altertumsk. I, I. Heyne Haus- 
altcrt. I 21. 75. 80. 180. 32. 170. Hjalmar Falk. 

Laufgang. § i. Hölzerner offener Gang 
mit Dach und Brüstung. Ein solcher wird 
in Aachen zwischen Palast und Kirche 
erwähnt. 

Stephan! Wohnbau I 370 II 163. 

A. Haupt. 

§ 2. Der Laufgang (Laube, norw. 
skott, fdskott) der Stabkirchen, ist eine 
weiter entwickelte Form des bei den alt- 
norwegischen Privathäusern gewöhnlichen 
schützenden Umganges, der uns unter dem 
Namen skott bekannt ist. Während dieser 
aber völlig geschlossen und darum dun- 
kel war, wird der L. der Holzkirchen 
dagegen architektonisch gegliedert, und 
zwar in ganz besonders feinen Formen, die 
gewissermaßen von den Kreuzgängen der 
Klosterhöfe beeinflußt zu sein scheinen. 
Der L. zieht sich um die ganze Kirche 
herum, ist jedoch nur hinter der Apsis 
(bisweilen auch hinter dem ganzen Chor) 
geschlossen. Um das Schiff herum zieht 
er sich dagegen als offener Umgang hin, 
getragen von einer niedrigen, geschlosse- 
nen Ballustrade, worauf feine Holzsäulchen 
stehen, meist mit romanischen Würfel - 
kapitalen verziert, deren Form sich auch 
in der Basis wiederholt. Auf den Kapi- 
talen ruhen kleine trapezförmige Kämpfer 
als Träger der sich über die Säulen hin- 
ziehenden Rundbogen, welche die Arkaden 
nach oben hin abschließen. An der Fassade 
fällt bisweilen die Balustrade weg, so daß 
die Säulen bis auf den Boden reichen 
(Urnes, Vangsnes). Auch bei den Kirchen 
kommen völlig geschlossene L. vor, jedoch 
nur selten (Hedal und Reinlid in Valdres). 

§ 3. Die Bedeutung des L. war eine 
doppelte: teils sollte er die unteren Teile 
der Kirche gegen Feuchtigkeit schützen, 
teils den Kirchenbesuchern ein gegen 
Sturm und Regen schützendes Obdach 
gewähren, w^o sie zugleich ihre weltlichen 
Angelegenheiten erledigen könnten. Meh- 
rere mittelalterliche Dokumente sind in 
solchen ,,utskott" datiert. 



Hoops, Reallexikon. III. 



130 



LAUGE— LAUSITZER TYPUS 



§ 4. Zur Festigkeit des Bauwerkes trug 
der L. nicht bei; im Gegenteil waren die L, 
den Seitenschiffen so lose angehängt, daß 
sie sehr schnell verfielen und dazu die 
Festigkeit der Kirche selbst beeinträchtig- ■ 
ten. Bisweilen nahm ein dreikantiges, 
längs der Außenwand des Seitenschiffes 
befestigtes Brett die Sparren des Pult- 
daches des L. auf, die nur durch kleine 
Holznägel daran befestigt waren; oder 
aber man führte ganz einfach die Dach- 
sparren durch die Wände der Seitenschiffe 
und befestigte sie an der Innenseite durch 
einen hölzernen Ouernagel — ganz wie 
man das Pferdegeschirr durch den sog. ^ 
Vorstecher oder Hochnagel befestigt. In- I 
folge dieser Konstruktion sind die meisten 
L. im Laufe der Zeit verschwunden. 
Zwischen den Balustraden öffneten sich 
die Eingänge in die Kirche unter hervor- 
tretenden Giebeldächern, die ,,skruf" ge- 
nannt wurden. Das Ganze bot einen höchst 
malerischen Anblick. 

Dietrichson Norske Stavkirker. 

Dietrichson. 

Lauge, hergestellt durch Übergießung 
von Holzasche mit (heißem) Wasser, w^urde 
schon früh allgemein als Waschzusatz ver- 
wendet und dürfte von den Urgermanen 
ebensowohl gefunden worden sein wie von 
Griechen und Römern. Wenigstens die 
Bezeichnung ist urdeutsch ahd. longa, ags. 
leah^ mhd. louge, mnd. löge. Als lixivia 
pedes lavare, begegnet sie z. B. im 9. Jh. 
n. Chr. S. auch Seife. 

Heyne Hansaltert. III 47 f. SudhofE. j 

Lausitzer Typus (§ i) (im engeren Sinne, i 
auch älterer L. T., wobei unter dem jünge- 
ren L. T. der schlesische [s. d.] verstanden 
wird) ist der von R. Virchow herrührende 
Name einer nordostdeutschen (richtiger: 
zuerst in Nordostdeutschland nachgewiese- 
nen, aber viel weiter nach S. reichenden), 
hauptsächlich durch metallarme Urnen- : 
felder vertretenen Kulturgruppe aus der 
jüngeren Bronzezeit. Der L. T. ist aus- 
gezeichnet durch seine bemerkenswert i 
scharf und edel gebildeten, meist hell- j 
roten (selten mit Graphitanstrich ge- 
schwärzten) Tongefäße von sehr ver- 
schiedenen Formen: große und mittelgroße 
Urnen mit bauchigem, buckelbesetztem 
Körper, hohem, fast zylindrischem, zu- | 



weilen in einen breiten, horizontalen ^lund- 
saum auslaufendem Hals und zwei kleinen 
Schulterhenkeln, einhenklige Kannen mit 
hohem, nach oben erweitertem Hals und 
von Hohlkehlen umzogenen Bauchwarzen 
oder schräg gefurchtem Körper, henkellose 
bikonische u. a. Töpfe, Schalen und weite 
Schüsseln mit kleinen Henkeln (Abb. 7). Die 
helle Färbung und eckige Profilierung der 
Gefäße ist sehr vorherrschend und unter- 
scheidet sie deutlich von denen des schlesi- 
schen Typus; ebenso die breiten flachen 
Hohlkehlen und vor allem die großen 
hohlen, wie Metallscheiben aussehenden 
Buckel, die ja'Uvohl auch auf Metallnach- 
ahmung zurückzuführen sind, nicht, wie 
man auch vermutet hat, auf die kleinen Voll- 
buckel oder Warzen der neolithischen Kera- 
mik. Aus Metall erscheinen bronzene Messer, 
Pfeilspitzen, Nadeln verschiedener Form, 
Ringeln u. a. geringer Schmuck, seltener ein 
Lappenbeil, Armringe oder dgl. (S. Taf. 8.) 
§ 2. Der L.T. reicht nach den bisheri- 
gen Ermittlungen vom Unterinntal (Höt- 
ting bei Innsbruck) über die Donau- und 
Sudetenländer weit nach Norddeutsch- 
land, doch nicht bis an die Nord- und 
Ostsee, wo — in Hannover, Mecklenburg, 
Pommern, Preußen — andere gröbereUrnen- 
formen und anderer Grabbau (mit Stein- 
setzungen) herrschen, hinunter, ist in Nieder- 
österreich und Westungarn gut, in Nord- 
böhmen, Mähren, Schlesien und den an- 
grenzenden deutschen Ländern besonders 
reichlich vertreten. An der Mitwirkung 
südHcher Einflüsse bei der Entstehung 
dieser Kulturgruppe ist kaum zu zweifeln, 
dagegen deren Zuweisung an eine bestimmte 
Völkerschaft, die Karpodaken oder Illyrier 
(Kossinna), die Slawen (Pic) oder die Sem- 
nonen (Schuchhardt) äußerst problematisch. 
Mit dem L. T. bricht sich dieLeichenverbren- 
nung im Gegensatze zur Kulturgruppe des 
Aunjetitzer Typus (s. d.) vollkommen 
Bahn, so daß sich von den Leibesresten 
der Bestatteten nichts sagen läßt. Wahr- 
scheinlich gehörte der L. T., wie viele 
andere Kulturgruppen, sehr verschiedenen 
Völkern an, unter denen auch germani- 
sche u. a., aber wohl noch keine slawischen 
gewesen sein mögen. Seiner ausgedehnten 
Verbreitung entsprechend, zerfällt er in 
eine Anzahl lokaler Untergruppen, deren 



LAVIEREN 



131 



Studium vielleicht noch, einmal zur näheren 
Bestimmung einzelner Stämme als deren 
Träger führen kann. 

M. W e i g e 1 Mitt. Niederlaus. Anthr. Ges. 
I 387 ff. A. V o ß Zeitschr. f. Ethn. 35. 1903. 
167 — 179. J. L. Pi c Die Urnengräber Böhmens. 



Abweichungen in der Windrichtung lassen 
sich ohne weiteres mit Hilfe geringer Ände- 
rungen in der Segelstellung oder mit dem 
Ruder im Sinne der gewünschten Fahrt- 
richtung verbessern. Es geschah dies 
zweifellos gewissermaßen unwillkürlich, 




Abb. 7. Lausitzer Typus. Tongefäße aus nordböhmischen Urnenfeldern : von Weseli Nestemiz 
I. 9. 12. 14. 16; Wrbcany: 2, 10; Sowenitz: 3: Lhail: 4. 5. 11, 13. 15; Pecky : 6. 7 und Platenitz: 8 

(Nach J. L. Pic.) 



Leipzig 1907. C. Schuchhardt Frähist. 
Zeitschr. I, 1909. 360 ff. Oberlausitzer Jahres- 
hefte 5, Taf. 18. M. Hoernes. 

Lavieren, Aufkreuzen mit dem Schiffe 
gegen entgegenstehenden Wind. §1. So- 
bald man einmal den Wind, und zwar zu- 
nächst natürlich den genau in der gewünsch- 
ten Fahrtrichtung wehenden, für die 
Schiffahrt verwenden lernte, war auch die 
Benutzung eines mehr seitlichen Windes 
zur Fortbewegung angebahnt. Denn kleine 



ohne daß ein großer Sprung in der techni- 
schen Entwicklung nötig war. Zeigen doch 
die Schilderungen des iro-skotischen See- 
wesens in Adamnans Vita S. Columbae 
(ed. Fowler, bes. II c. 15, 45), daß man 
selbst mit den dortigen primitiven Fahr- 
zeugen im 6. Jh. sich des seitlichen 
Windes bediente, während anderseits aller- 
dings der Bericht des Norwegers O 1 1 a r 
(King Alfreds Orosius ed. Sweet I 17) vom 
Ende des 9. Jhs. noch geringe Vertrautheit 

9* 



Tafel 8. 




Lausitzer Typus. 

Bronzen (und zwei Steinpfeilspitzen : 26,27) aus nordböhmischen Urnenfeldern. (Nach J. L. Pic.) 



LEBERFLECKEN 



oo 



mit dieser Kunst zu verraten scheint, da 
Ottar bei seiner Umsegelung des Nordkaps 
erst südlichen, dann westhchen oder nord- 
westlichen, dann nördlichen Wind ab- 
wartete. 

§ 2. Voraussetzung für eine vorteilhafte 
Verwendung seitlichen Windes war nur 
eine geeignete Form des Schiffsrumpfes 
und der Takelung. Das Schiff durfte im 
Verhältnis zur Breite nicht zu lang sein — 
nach Werner ist das beste Verhältnis i : 4 
bis 4,5 und bei i : 6 liegt die praktische 
Grenze — und mußte einen nicht zu niedri- 
gen Kiel besitzen, um übermäßige seitliche 
Abtrift zu vermeiden. Während das Ny- 
damer Boot (um 300 n. Chr.), das ja über- 
haupt noch keine Segelemrichtung besitzt, 
diese Bedingungen nicht erfüllt, weist das 
Gokstad- Schiff (um 900 n. Chr.) bereits 
völlig zweckentsprechende Formen zur 
Nutzung seitlichen Windes auf. So ge- 
langte man Schritt für Schritt dahin, sogar 
mit halbem Winde, d. h. senkrecht auf 
die Fahrtrichtung wehendem, zu segeln. 
Den ersten deutlichen Bericht über ein 
Manöver dieser Art gibt S n o r r i (Heims- 
kringla ed. F. Jonsson III 281), welcher 
erzählt, wie Kg. Sigurd Jorsalafari 11 10 
mit halbem Winde nach Konstantinopel 
einsegelte, wobei er seine Prachtsegel, um 
sie den Zuschauern an Land möglichst 
günstig zu präsentieren, nahezu in der 
Längsrichtung der Schiffe brassen ließ {aka 
at endügngu skipi). Da die Schiffe mit 
dieser Segelstellung jedoch nur wenig Fahrt 
machen konnten, so kann diese Maßregel 
nur als eine Ausnahme angesehen werden. 

§ 3, Zum eigentlichen Lavieren d. h. 
Aufkreuzen (in einem Zickzackkurs mit 
wechselnden ,, Schlägen") gegen einen Wind, 
der einen Winkel von weniger als 90° mit 
der Fahrtrichtung bildet, ist es allerdings 
noch ein Schritt weiter, doch kann die 
Möglichkeit, daß dies geschah, wohl nicht 
geleugnet werden, obwohl die damalige 
Takelung, das einfache viereckige Rah- 
segel, hierfür sehr ungeeignet war. Der im 
Anord. vorhandene Terminus technicus heita 
'kreuzen, lavieren' scheint jedenfalls den 
Sinn eines wirklichen Aufkreuzens zu 
haben. Man bediente sich dabei (wie wohl 
überhaupt bei seitlichem Wind) des beiti- 
äss (s. Segel), der das Umstellen des Segels 



beim Übergang zu einem neuen Schlage 
sehr vereinfachte. Die Frage, ob man hier- 
bei die Methode des Über-Stag-Gehens 
(Wenden in Luv, d. h. in den Wind) oder 
des Halsens (Wenden in Lee, d. h. vom 
Wind weg) bevorzugte, läßt sich kaum 
beantworten; doch kann daraus, daß das 
dem Gokstader Schiff genau nachgebildete 
Fahrzeug 1893 sich als etwas luvgierig 
erwies, eherauf ersteres geschlossen werden. 

§ 4. Die als Beweis dafür, daß die säch- 
sischen Piraten des 5. Jhs. bereits das L. 
kannten, häufig angezogene Stelle Clau- 
dianus de consul. Stilichonis II v. 254 kann 
als rein rhetorische Phrase keineswegs in 
diesem Sinne gedeutet werden. Dagegen 
tut ein Insasse der niederdeutsch -friesischen 
Kreuzfahrerflotte 11 89 des Aufkreuzens 
gegen widrigen Wind in den nicht miß- 
zuverstehenden Worten Erwähnung: Sicut 
solent nautae, in diversa velificantes con- 
trarietatem flatus arte delusimus (I. B. 
da Silva Lapes, Relagao da derrota naval 
e successos dos criizados 1 189, Lisboa 1844, 
p. 49). Da man Ende des 12. Jhs. noch 
nicht über die primitive Rahtakelung der 
Wikingerzeit hinausgekommen war, weist 
auch diese Bemerkung auf die Wahrschein- 
lichkeit hin, daß man bereits in älterer 
Zeit die Kunst des L. übte. 

§ 5. Der Umstand, daß die romanische 
Bezeichnung Lavieren (afz. louvayer, 
davon ndl. laveeren) vom germ. Luv, 
L o f stammt, also eigentlich 'Luf gewin- 
nen' bedeutet, beweist zwar nicht, daß 
die Kunst des L. speziell germanischen 
Ursprungs sei, ist aber doch für den 
starken german. Einfluß auf das roman. 
Seewesen charakteristisch. Luv geht 
nach Goedel, Etym. Wörterb. d. deutsch. 
Seemannssprache 310, auf ae. läf 'das 
Nachgelassene, Zurückgelassene' zurück, 
bedeutet also ursprünglich 'die Seite, die 
das Schiff hinter sich zurückläßt', dann 
'die beim Segeln vor dem Winde damit 
identische Windseite', während der Gegen- 
satz, Lee, vom anord. hie 'geschützte, 
weniger ausgesetzte Seite' stammt. Vgl. 
Goedel a. a. O. 287. — Vgl. Segel, 
Schiff. W. Vogel. 

Leberflecken, Laubflecken, über- 
haupt vlecke, bräunliche oder rötliche Haut- 
verfärbungen und oft auch Verdickungen, 



134 



LEBERLEIDEN— LEGES LANGOBARDORUM 



manchmal mit Haaren besetzt, vielfach 
angeboren, waren als ,,Muttermäler" wie 
im 15. und 16. Jh., so sicher auch früher 
schon Gegenstand abergläubischer Vor- 
stellungen (wie Dämoneneinfluß während 
der Schwangerschaft, Versehen usw.) und 
Handlungen zu ihrer Beseitigung, ohne daß 
wir aus authentischem Material früher 
Zeit einstweilen Belege zu bringen ver- 
möchten. 

Höfler Krankheitsnamenbuch 2S<), 154 f. 

Sudhoff. 

Leberleiden. Aus den Mitteilungen der 
gelehrten Ärzte und ihren Arzneibüchern 
wurde die lehar-suht und der leber-swer, ags. 
lifer-ädl bekannt, die sich als Leberschwel- 
lung [lijre swü = heardnesse pcBre lijre) in 
Balds Laeceboc aus dem Anfang des 
10. Jhs. geschildert finden, bei deren Ab- 
szedierung eine Operation gelehrt wird (s. 
Chirurgie; vgl. besonders Cockayne, Leech- 
doms l\ 196 ff., Leonhardi, Bibl. ags. Prosa 
VI 59 — 65). Auch Störungen in der Gallen- 
absonderung werden erwähnt; vgl. Gelb- 
sucht. 

G e 1 d n e r Altengl. Krankheitsnamen I, 1906 

S. 9. H ö f 1 e r Krankheitsnamenbuch 357 £f. 

Sudhoff. 

Lederschnitt. Ornamentale Schnitte zur 
Verzierung des Leders, Muster und Ver- 
zierungen ergebend, die dem Kerbschnitt 
auf Holz sehr ähnlich sind. Germanische 
Lederschuhe aus der Völkerwanderungszeit 
zeigen diese Verzierung, insbesondere ein 
solcher sehr reich verzierter im Provinzial- 
Museum zu Hannover. 

L. Lindeschmit Handbuch d. deutschen 

Alteriumsk., Braunschweig 1880/89. 348. 

A. Haupt. 

Leges Langobardorum. §1. Die lango- 
bardische Gesetzgebung nimmt ihren An- 
fang mit dem Edictus Rothari, 
einem im Jahre 643 unter Mitwirkung der 
Stammesversammlung erlassenen Gesetz- 
buch König R o t h a r i s , das trotz 
seiner Benutzung des Justinianischen 
Rechts und des Westgotenrechts Leo- 
vigilds (s. Leges Visigothorum) einen durch- 
aus einheitlichen nationalen Charakter 
trägt und an juristischer Schärfe der For- 
muherung und Geschlossenheit des Auf- 
baus alle anderen Volksrechte überragt. 

5 2. Als Zusätze wurden dem Edictus 



die durch Zusammenwirken von König und 
Volk geschaffenen Gesetze seiner Nach- 
folger Grimoald, Liutprand, Ratchis und 
Aistulf angehängt, unter denen besonders 
die 15 Volumina umfassenden Gesetze 
Liutprands (713 — 735) auf hoher 
Stufe stehen, sich übrigens von der Gesetz- 
gebung des Arianers Rothari durch eine 
stärkere kirchliche Tendenz unterscheiden. 
Andere von den langobardischen Herr- 
schern einseitig erlassene Verordnungen 
wurden in das Edikt nicht aufgenommen, 
sind aber besonders überHefert. 

§ 3. Nach der Eroberung des Lango- 
bardenreichs durch Karl d. Gr. hat die 
langobardische Gesetzgebung noch eine 
Nachblüte im Herzogtum Benevent, wo 
eine eigene, um die Novellen der Fürsten 
Aregis (774 — 787) und Adelchis 866 ver- 
mehrte besondere Rezension des Edikts 
entstand, die ins Griechische übersetzt 
wurde und schon in der ersten Hälfte des 
9. Jhs. Grundlage eines Rechtsbuches, der 
Concordia de singulis causis, wurde. 

§ 4. Bedeutsamer wurden die wissen- 
schaftlichen Arbeiten, die sich in der Lom- 
bardei an den Edictus und an das ,,Capüu- 
lare'\ eine Sammlung der für Italien er- 
lassenen Königsgesetze der Karolinger und 
Ottonen, anschloß. In Pavia blühte eine 
Rechtsschule, die sich mit dem Studium 
beider Sammlungen beschäftigte, und aus 
der neben kleineren Traktaten zwischen 
den Jahren 1019 — 1037 der L i b e r P a - 
p i e n s i s (Liber legis Langobardorum) 
entstand, ein Rechtsbuch, das Edictus und 
Capitulare vereinigte, glossierte und mit 
Gerichtsformeln für die Praxis erläuterte. 
Ein für die Praxis bestimmter, aus dem 
Justinianischen Recht schöpfender Kom- 
mentar des Liber Papiensis war die bald 
nach 1070 entstandene E x p o s i t i o , 
eine systematische Bearbeitung des Liber 
Papiensis war die gegen Ende des ii. Jhs. 
abgefaßte Lombarda, die während 
des 12. Jhs. wiederholt glossiert, kommen- 
tiert und durch Summen erläutert wurde 
und an der Universität Bologna Gegen- 
stand besonderer Vorlesungen war, bis im 
13. Jh. das Studium des römischen Rechts 
das des langobardischen völlig verdrängte. 

§ 5. Obwohl die Langobarden nach 
Sprache und Abstammung den Oberdeut- 



LEGES ROMANAE— LEGES VISIGOTHORmi 



135 



sehen am nächsten stehen, weist ihr Recht 
derartig starke Berührungspunkte sowohl 
mit dem sächsisch -angelsächsischen wie 
mit dem skandinavischen Recht auf, daß 
man sie gelegentlich für Ingväonen (Brück- 
ner) oder gar Skandinavier (Kjer) erklärt 
hat. Richtiger erklärt man die Verwandt- 
schaft aus der nahen Berührung mit ing- 
väonischen und ostgermanischen Völkern 
vor und während ihren Wanderungen. Aber 
vgl. auch den Art. 'Langobarden'. 

Kritische Ausgabe der langobardischen Quellen 

von B 1 u h m e und Boretius in MGL. IV. 

Brunner DRG. V- 529 ff., 558 ff., 68 ff. 

Schröder DRG. 5 254 ff. (dort auch die 

weitere Literatur.) — S. u. V o 1 k s r e c h t e. 

S. Rietschel. 

Leges Romanae (§ l) nennt man die in 
den ostgermanischen Reichen der Völker- 
wanderung entstandenen, für die daselbst 
wohnenden Römer bestim^mten Kodifika- 
tionen des römischen Rechts, die Lex 
Romana Visigothorum, das im 
Jahre 506 verfaßte Gesetzbuch des West- 
gotenkönigs Alarich (daher B r e v i a r i - 
um A 1 a r i c i genannt) und die etwa um 
dieselbe Zeit abgefaßte Lex Romana 
Burgundionum König Gundobads 
von Burgund, infolge eines Mißverständ- 
nisses früher bisweilen als Papianus be- 
zeichnet. Während beide lediglich römi- 
sches Recht, allerdings zum Teil in barbari- 
scher Verstümmelung, enthalten, ist auch 
für den Germanisten wichtig die sog. Lex 
Romana Curiensis (auch Udinen- 
sis genannt), eine in drei Handschriften und 
einigen Fragmenten überlieferte Bearbei- 
tung des Breviarium Alarici, deren Heimat 
nicht, wie von manchen angenommen 
wurde, in Oberitalien oder Friaul, sondern 
in Churrätien zu suchen ist, und deren Ent- 
stehungszeit man am besten mit Zeumer 
in die Mitte des 8. Jhs. setzt. Neben römi- 
schem Vulgarrecht hat das Werk auch 
manches Germanische aufgenommen. Als 
Anhang dazu finden sich in einer Hand- 
schrift die sog. Capitula Remedii, 
Satzungen für die Gerichtsunterworfenen 
des Bischofs Remedius von Chur (800 bis 
820), in Ergänzung und Abänderung der 
Lex scripta möglicherweise von der Ge- 
richtsgemeinde selbst beschlossen. 

§ 2. Zu den L. R. rechnet man gewöhn- 



lich auch das nur in einer alten Edition 
überlieferte Edictum Theoderici, 
ein zwischen 493 und 507 erlassenes Gesetz 
Theoderichs in 155 Kapiteln, das aber nicht 
allein für die im Ostgotenreich lebenden 
Römer, sondern in gleicher Weise für 
Goten und Römer galt, übrigens nur die 
besonders häufig vorkommenden Rechts- 
fälle (quae possunt saepe contingere) 
regelt. Seinem Inhalt nach ist es nahezu 
rein römisch, nur wenige strafrechtliche 
Bestimmungen verraten germanischen Ein- 
fluß. Auch was wir sonst von Einzelgesetzen 
der Ostgotenherrscher Theoderich und 
Athalarich haben, trägt in der Hauptsache 
römisches Gepräge. 

Ausgabe der Lex Romana Visigothorum von 
H a e n e 1 1849, der Lex Romana Burgundio- 
num von V. Salis in MG. 4° Leg. barb. II, i. 
123 ff., der Lex Romana Curiensis und der 
Capitula Remedii von Zeumer in MGL. V. 
289 ff., des Edictum Theoderici von B 1 u h m e 
in MGL. V 145 ff. 

Brunn er DRG. P 506 ff., 510 ff., 516 ff., 
525 ff. u. Schröder DRG. 5 244 f., 247, 248, 
264 (dort auch die weitere Lit.). Zur Lex Ro- 
mana Curiensis vgl. besonders: Schupfer 
in Atti della r. accademia dei Lincei, 3. Ser. VII, 
X, 4. Ser. III, I, VI, I. Zeumer, ZfRG. 
IX S. I ff. und MG. LL. V p. 289 ff. Z a n e 1 1 i 
La legge romana reiica-coirese o iidinese 1900. 
v. V o 1 1 e li n i in Mitt. d. Inst. f. österr. GF, 
Erg. Bd. VI S. 145 ff. E. Mayer, ebenda 
XXVI S. I ff. B e s t a Rivista italiana per le 
scienze giuridiche XXXI (1901). — S. u. Volks - 
rechte. S. Rietschel. 

Leges Visigothorum. § i. Der erste ger- 
manische Stamm, der nach geschriebenen 
Gesetzen lebte, waren die Westgoten. 
Hatte schon Theoderich I. (419 — 451) ein- 
zelne Gesetze erlassen, so schuf sein Sohn 
Eurich (466 — 485) bereits ein größeres 
Gesetzbuch, das für die Goten seines 
Reiches sowie für die Prozesse zwischen 
Römern und Goten bestimmt war. Ein 
Bruchstück dieses Gesetzbuchs sind die 
in einem Pariser Palimpsest erhaltenen 
52 Kapitel, die man früher dem Rek- 
kared zugeschrieben hat. Andere Ka- 
pitel dieses Gesetzbuchs lassen sich aus 
dem späteren Westgotenrecht, der Lex 
Burgundionum, Lex Salica, Lex Alaman- 
norum und vor allem der Lex Baiuwari- 
orum (s. diese) erschließen, bei deren Ab- 
fassung das ältere Westgotenrecht stark 



136 



LEHMBAU 



benutzt worden ist. In Spanien durch die 
späteren Kodifikationen verdrängt, hat 
Eurichs Gesetzbuch sich lange in Südfrank- 
reich als Recht der westgotischen Bevölke- 
rung erhalten. Teile eines sich daran an- 
schließenden privaten Rechtsbuches sind 
die von Gaudenzi entdeckten Fragmente 
der Holkhamer Handschrift, die übrigens 
auch Spuren des Edictum Theoderici auf- 
weisen (s. Leges RomanaeV 

§ 2. Eurichs Gesetzbuch erlebte in Spa- 
nien eine Neuredaktion durch L e o - 
V i g i 1 d (568 — 586), dessen Werk nicht 
mehr in der ursprünglichen Fassung er- 
halten ist; doch sind zahlreiche Kapitel 
desselben als Antiquae in die spätere Lex 
Visigothorum übernommen worden, auch 
wurde es im Edictus Rothari (s. Leges 
Langobardorum) benutzt. 

§ 3. Mit Leovigilds Sohn Rekkared 
(586 — 601), dem ersten katholischen König, 
beginnt eine neue Periode der Gesetz- 
gebung, die den alten Gegensatz zwischen 
Goten und Römern zu überbrücken sucht 
und nicht mehr getrennte Gesetze für die 
beiden Völker, sondern einheitliche Gesetze 
für das ganze Reich erläßt. Ihren Höhe- 
punkt erreicht diese Gesetzgebung in dem 
von Chindasuinth (642 — 653) be- 
gonnenen, von Rekkessuinth (649 
bis 672) vollendeten, 654 publizierten 
Liber iudiciorum, der ältesten 
vollständig erhaltenen Lex Visigothorum. 
Dem Kodex Justinians nachgebildet, über- 
nimmt das in 12 Bücher und weiterhin in 
Titel und aerae geteilte Werk über die 
Hälfte seines Bestandes aus den älteren Ge- 
setzen, dem Gesetzbuch Leovigilds und der 
Lex Romana Visigothorum (s. Leges Ro- 
manae); diese älteren Konstitutionen tra- 
gen die Überschrift: Antiqua, einige, die 
abgeändert sind: Antiqua emendata. Die 
kleinere Hälfte besteht aus Konstitutionen 
Chindasuinths und Rekkessuinths sowie 
einiger ihrer Vorgänger; sie tragen den 
Namen des jeweiligen Gesetzgebers. Das 
Werk galt gleichmäßig für Goten und 
Römer; alle älteren Gesetzbücher wurden 
durch dasselbe aufgehoben. 

§ 4. Eine neue Redaktion und Ver- 
mehrung erfuhr die Lex durch E r v i g 
i. J. 681, die späteren Handschriften haben 
noch eine Anzahl Novellen E g i c a s 



(687 — 702) aufgenommen. Diese Vulgata 
des Westgotenrechts hat den Fall des 
Reiches überdauert und sich auch unter 
der maurischen Herrschaft zum Teil als 
Recht der christlichen Bevölkerung be- 
hauptet. Im 13. Jh. wurde sie glossiert 
und als f u e r o de C o r d o v a ins 
Kastilianische übersetzt. 

§ 5. Während die Gesetze der Arianer 
Eurich und Leovigild von germanischen 
Rechtsgedanken beherrscht und knapp und 
scharf formuliert sind, sind die späteren 
Gesetze mit ihrer klerikalen und romani- 
sierenden Tendenz, ihrer Gedankenarmut 
und ihrer schwülstigen, wortreichen For- 
mulierung ein trauriges Zeichen des Ver- 
falls des Westgotenreichs. Dagegen haben 
die spanischen Partikularrechte, wenig- 
stens zum Teil, zahlreiche germanische 
Rechtsgedanken bewahrt. 

Kritische- Ausgabe von Z e u m e r in MG. 
4° Leg. barb. L i. 

Z e u m e r Neues Archiv XXIII 77 ff.. 419 ff-- 
XXIV 39 ff., 571 ff., XXVI 91 ff. Urenay 
Smenjaud La Legislaciön Gotico-Hispana 
1905. B r u n n e r DRG. I- 481 ff. u. Schrö- 
der DRG. 5 243 ff. (dort auch die weitere 
Literatur.) — S. u. V 1 k s r e c h t e. 

S. Rietschel. 

Lehmbau. Lehmbauten, bei denen die 
ganzen Wände aus Lehm bestanden — 
wenn auch nicht aus geformten Lehm- 
ziegeln, wie im ältesten Griechenland (Troja, 
Olympia) — , wird es in Germanien viele 
gegeben haben, natürhch von Holzwerk 
durchschossen, damit sie standfest waren. 
Alle Wallmauern der Volksburgen, wie auch 
der ältesten Herrenburgen, sind, wo nicht 
Steinmaterial zur Verfügung stand, je nach 
der Bodenbeschaffenheit, aus Erde und 
Holz oder aus Lehm und Holz errichtet 
gewesen (s. Bd. I, Taf. 13, 2). Das Muster- 
beispiel einer solchen dicken Lehmmauer, 
die verbrannt war und dadurch in den 
erhaltenen Hohlräumen deutlich die alten 
Balkenlager verriet, lieferte das Kastell 
Hohbuoki Karls d. Gr. (Bd. I, Taf. 14, i). 
Bei den Hausmauern können wir kaum 
von einem,, Lehmbau" sprechen; das Holz- 
werk ist hier zu sehr die Hauptsache und 
der Lehm dient eigentlich nur zu seiner 
Verkleidung (s. Lehmverputz). 

Schuchhardt. 



LEHMVERPUTZ -LEHNSWESEX 



137 



Lehmverputz. Wie schon bei den neoli- 
thischen Befestigungen von Mayen auf 
vorgermanischem Gebiet der Wall sich mit 
dicken Lehmschichten verkleidet gezeigt 
hat (s. Lehner Präh. Ztschr. 19 10) und auch 
bei der germanischen ,, Römerschanze" bei 
Potsdam und der sächsischen Pipinsburg 
bei Geestemünde der holzverkleidete Wall 
noch mit Lehm überstrichen gewesen zu 
sein scheint, so ist noch mehr beim Haus- 
bau der Lehmverstrich verwendet worden: 
die Wände waren in der Weise her- 
gestellt, daß zwischen den Pfosten 
Flechtwerk, dick mit Lehm verstrichen, 
angebracht war. Besonders wenn ein sol- 
ches Haus verbrannt ist, finden sich die 
ziegelhart und rot gewordenen Stücke 
Staklehm mit den Abdrücken der runden 
oder viereckigen Balken oder der dünneren 
Flechtruten sehr häufig. Schuchhardt. 

Lehnrecht. § l. Während in karolin- 
gischer Zeit nur zerstreute Bestimmungen, 
vornehmlich in den Kapitularien, über 
das Lehnswesen sich vorfinden, beschäf- 
tigen sich seit dem 11. Jh. nicht nur 
Kaisergesetze (besonders wichtig Lehns- 
gesetze Conrads H. von 1037, Lothars HI. 
von 1136 und Barbarossas von Ii54für 
Italien), sondern auch die Reichssentenzen 
mit dem Lehn. Es entstehen ferner be- 
sondere Lehnrechtsbücher, deren wich- 
tigste in Italien die consuetudines {libri} 
feudorum, in Deutschland das sächsische 
Lehnrechtsbuch {vetus auctor de hene- 
ficiis) sind. Auch die Landrechtsbücher, 
insbesondere der Sachsenspiegel und 
Schwabenspiegel, gedenken auf Schritt und 
Tritt des Lehns. 

R. Schröder DRG. 5 §§ 54, 57. Hö- 
rn e y e r Der Sachsenspiegel 2. Teil 1842, 44. 
K. Lehmann Das langobard. Lehnrecht 1896; 
Consuetudines feudorum I 1892. 

§ 2. Eigene Lehnrechtsbücher sind dem 
Norden nicht bekannt. Außer den i 
Landschaftsrechten, die nicht gerade häufig 
sich mit dem Lehnrecht befassen, ist als 
Quelle von Wert das norwegische Dienst - 
mannenrecht (Hirdskra) von 1275, w^elches 
bei Besprechung der einzelnen Klassen von 
Hofleuten deren Lehn heranzieht und auch 
lehnrechtliche Bestimmungen aufweist. 
Sehr wichtig sind die Berichte der nor- 
wegisch-isländischen Geschichtsquellen, zu- 



mal der Heimskringla, ferner des nor- 
wegischen Königsspiegels, die mit Vorsicht 
zu benutzenden Mitteilungen des Saxo 
Grammaticus, endlich die Urkunden. — 
Daß es an besonderen Lehnrechtsbüchern 
dem Norden gebricht, ist ein Zeichen, daß 
das Lehnrecht als Ständerecht nicht eine 
solche Rolle im Norden wie in Deutschland 
und Italien gespielt hat, wie denn in der 
Tat sich der allgemeine Untertanenver- 
band im Norden weit länger erhalten hat 
als im Süden und die nordischen Amts- 
lehen sich modernen Ämtern mehr nähern 
als die deutschen Amtslehen. (Siehe bei 
'Lehnswesen'.) K. Lehmann. 

Lehnswesen. A. Deutschland. 
§ I. Das Lehn, das dem nachkarolingischen 
Staat in Mittel- und Westeuropa seinen 
Stempel aufdrückt, tritt erst im Ausgang 
der Karolingerzeit als ausgebildete Rechts- 
gestaltung entgegen. Die Terminologie 
weist auf das Beneficium einerseits (siehe 
dasselbe), die Gefolgschaft (und zwar deren 
jüngste Form, die Vasallität — • siehe 'Ge- 
folgschaft') andererseits hin. Der Ausdruck 
'feudum' (sprachlich von den Einen mit 
german. 'feoh' = altnord. fe zusammen- 
gebracht, von den Anderen auf keltischen 
Ursprung zurückgeführt) tritt zuerst im 
neunten Jh. im Westfrankenreich auf, um 
sich von da über die andern Länder aus- 
zubreiten (Waitz DVG.2 VI 112 ff., E. 
Mayer in Festg. für Sohm 19 14 S. 44 ff.)- 

§2. Ein vermögensrechtliches 
und ein personenrechtliches Ver- 
hältnis haben sich im Lehn zu einer eigen- 
artigen Gestaltung zusammengefunden. Wo 
nur Leihe vorliegt, ist sowenig ein Lehn da, 
wie wo nur ein besonderes Treuverhältnis 
besteht. So scheidet sich das Lehn einer- 
seits vom Zinsgut, andererseits von Gefolg- 
schaft, Ministerialität usw. Die Frage, 
welches der beiden Verhältnisse das be- 
stimmende w^ar, ist schwer zu beantworten. 
Sicher w^äre ohne die vermögensrechtliche 
Leihe das Feudum nicht zum tonangeben- 
den Faktor des Feudalitätstaates gewor- 
den; dem Beneficium verdankt der Vasall 
seine Macht, insofern hat die Sprache 
richtig auf die Leihe das Hauptgew^icht 
gelegt. Aber umgekehrt ist das personen- 
rechtliche Verhältnis nicht bloß das überall 
gleichmäßig Wiederkehrende, während die 



I3S 



LEHNSWESEN 



vermögensrechtliche Seite in den einzelnen 
Staaten sehr verschiedenartig ausgeprägt 
ist (vgl. z. B. bezüglich der Entwicklung 
des langobardischen Lehns E. Mayer, 
Italien. Verfassungsgesch. I 431 ff.), son- 
dern auch das zeitlich ältere, und es 
hat die vermögensrechtliche Leihe nach 
seiner Grundidee beeinflußt, die Leihe ist 
nur zur Vasallität hinzugetreten. Recht- 
lich ist das Lehn die mit Beneficium als 
Form der Entlöhnung verbundene Va- 
sallität. 

§ 3. Diese Verbindung von Vasallität und 
Beneficium war schon früh möglich. Zur 
typischenErscheinung scheint sie aber durch 
bestimmte Begebenheiten geworden zu sein 
(dagegen E. Mayer a. a. 0.). Die Mero- 
wingerkönige statteten ihre Großen seit der 
Eroberung Galliens mit Land aus. Die Aus- 
stattung (munus, munificentia, largitas) er- 
folgte gewöhnlich in der Form der Eigen- 
tumsübertragung, wobei freilich nicht selten 
der König sich ein Rückfallsrecht unter 
gewissen Bedingungen (Aufhören des 
Dienstverhältnisses) und ein Genehmi- 
gungsrecht bei Weiterveräußerungen vor- 
behielt, Verhältnisse, von denen es zweifel- 
haft ist, ob sie mit einem eigentümlichen 
germanischen Schenkungsbegriff (Brun- 
ner) oder mit römischen Vorschriften 
über Widerruflichkeit von Schenkungen 
wegen Undanks und Rückfall bei Ver- 
letzung von Treuverpflichtungen gegenüber 
dem Patron zusammenhängen (siehe das 
über die gasindii und den huccellarius bei 
Gefolgschaft Bemerkte). Als das 
Krongut durch Landschenkungen erschöpft 
war, griffen die Könige zum Kirchengute. 
Bereits von Dagobert, dann von Karl 
]\lartell ward berichtet, daß sie Kirchengut 
raubten und an ihre Großen verteilten. 
Die Kirche, anfangs die Säkularisation auf 
das heftigste bekämpfend, willigte unter 
den Söhnen Karl Martells in Anbetracht 
der durch die Arabereinfälle geschaffenen 
Notlage darin ein, daß ein Teil des kirch- 
lichen Vermögens zum Besten des Heeres 
Cpropter imminentia bella in adjutorium 
exercitus') zurückbehalten w^ürde. Die 
Kirchenversammlungen von Estinnes (im 
Hennegau) 743 und Soissons 744 be- 
stimmten, daß das eingezogene Gut zum 
größeren Teil von den Inhabern als wirk- 



liches Precarium behandelt, ein Zins an 
die Kirche gezahlt werden und mit dem 
Tode des Besitzers das Gut an die Kirche 
zurückfallen solle, ein anderer Teil sollte 
zurückgegeben werden. Zu dem Rückfall 
an die Kirche kam es jedoch regelmäßig 
nicht, das Gut wurde auf Gebot des Königs 
(verbo regis) von neuem verliehen. Die 
Verleihungsform des Precarium oder Bene- 
ficium ward von nun ab die typische Form 
der Landausstattung des Königs an seine 
Antrustionen und Vasallen. Sie be- 
gründete, wie das Precarium überhaupt, 
ein nur persönliches Recht, welches ohne 
Anerkennung oder Bestätigung seitens des 
Königs auf den Erben des Beneficiarius 
(,,bei Mannsfall") nicht überging, welches 
aber zum Unterschied von den sonstigen 
Praestariae auch mit dem Tode des Ver- 
leihers (,,bei Herrenfall") erlosch (da damit 
das Vasalli.tätsverhältnis aufhörte). Die 
Veräußerungsbefugnis stand dem Herrn 
über das Gut zu. Wegen justa causa, aber 
nicht willkürlich, konnte das Gut genom- 
men werden. Als justa causa galt De- 
terioration und Nichterfüllung vasalliti- 
scher Pflichten. Ein Zins wurde regelmäßig 
nicht gefordert, dafür hatte der Vasall 
Kriegsdienste zu leisten. So ward das Bene- 
ficium zum höheren Leiheverhältnis. Erblich 
war es de jure nicht, wenngleich es tat- 
sächlich dem Erben belassen werden mochte. 

§ 4. Zu Beneficium verliehen wurden zu- 
nächst einzelne Grundstücke, später größere 
Distrikte, Kirchen (was durch die Einrich- 
tung der Eigenkirchen befördert wurde), 
Nutzungsrechte, schließlich auch Ämter 
(honores), die ursprünglich nichts mit Lehn 
zu tun hatten und deren Inhaber höchstens 
Grundstücke zu Benefizialrecht erhielten, 
während später honor und beneficium 
identifiziert werden. 

Die Verbindung von Beneficium und Va- 
sallität war mit dem Zeitpunkt besiegelt, 
wo die Auffassung zum Durchbruch kam, 
daß Empfang eines Beneficiums zur Va- 
sallität verpflichte. 

Ob auf die Ausbildung des Lehnswesens 
die durch die Arabereinfälle notwendig ge- 
wordene Umwandlung von Fußheeren in 
Reiterheere von erheblichem Einfluß war 
(Brunne r), mag dahingestellt bleiben. 
Daß in den Reiterheeren der Gemeinfreie 



LEHNSWESEN 



139 



vor den berittenen Lehnsleuten, die unter 
ihren Seniores zu Felde zogen, zurücktritt, 
ist begreifhch und wird durch die spätere 
Geschichte der Ministerialität bestätigt. 

§ 5. Das Ende der Karolingerzeit zeigt 
bereits den maßgebenden Einfluß des 
Lehnswesens. Das Lehn hat nicht bloß 
auf Verhältnisse zwischen dem König und 
dessen Vasallen (vassi dominici, regales), 
sondern auch auf das zwischen Untertanen 
untereinander Anwendung gefunden, denn 
Kommendation und Precarium waren 
Rechtsbildungen allgemeiner Art. Es ist 
ein Treuverhältnis auf vermögensrecht- 
licher Grundlage, das dem Vasallen des 
Königs (Kronvasallen) gestattete, wieder 
Vasallen zu haben (Aftervasallen, vavassi 
siehe 'Afterbelehnung'). Es wurde ein- 
gegangen in der Form der Kommen - 
dation (Handreichung, Legen der gefal- 
teten Hände in die sie umschließenden 
Hände des Herrn [,, Mannschaft Thuen", 
'homagium facere', ,,Hulde thun"]), ver- 
bunden mit dem Treueid [,,hulde sweren"] 
und häufig dem Kuß, wogegen der Herr 
das Beneficium erteilte (investitura, le- 
nunge). In Deutschland war das 'Mann- 
schaft Thuen' dem Lehn wesentlich. Lehn 
ohne Mannschaft war kein rechtes Lehn. 
(Deshalb sindBischöfe und Äbte in Deutsch- 
land erst seit dem 12. Jh. wirkliche Lehns- 
leute, da sie erst seitdem Mannschaft leiste- 
ten). Kraft des Treuverhältnisses hatte 
der Herr den Vasallen zu beschützen, war 
befugt, ihn zu rächen, für ihn Klage zu 
erheben, ihm vor Gericht beizustehen, 
daher heißt der Vasall auch 'sperans' oder 
'susceptus'. Der Vasall seinerseits durfte 
den Herrn nicht schädigen an Leib, Leben, 
Vermögen, Ehre, nicht mit den Feinden 
des Herrn in Verbindung stehen, er mußte 
sich zu gewissen Zeiten bei dem Herrn ein- 
finden, namentlich der Vasall des Königs 
auf den Reichstagen. Seine Hauptpflicht 
war die militärische; pekuniäre Leistungen 
waren nicht ausgeschlossen, aber selten und 
hoben das niedere, unfreie Leiheverhältnis 
gegen das höhere, freie ab. Dabei steht 
zunächst der Lehnsdienst den Untertanen - 
pflichten nach. Erst Mitte des 9. Jhs. 
dringt die Auffassung durch, daß der 
Lehnsherr (senior) dem Landesherrn vor- 
gehe (vgl. jedoch bei 'Treueid'). Im Heere 



erscheinen jetzt die Seniores mit ihren 
Reitern. Der Heerbann des Königs er- 
geht an die Seniores, diese lassen ihn weiter- 
gehen an ihre Vasallen. Eine eigene Lehen - 
gerichtsbarkeit besteht in karolingischer 
Zeit noch nicht, nur daß die königlichen 
Vasallen das Recht hatten zu ,,reclamare 
ad regis definitivam sententiam". Im 
übrigen ist der Vassus noch dem Grafen- 
gerichte unterworfen, doch sollte sein 
Senior versuchen, vorher ihn zur Erfüllung 
seiner Pflicht anzuhalten. Erst der nach- 
karolingischen Zeit gehört die Ausbildung 
einer eigenen Gerichtsgewalt des Senior über 
den Vasallen, der genossenschaftliche Zu- 
sammenschluß derVasallen als 'pares curiae', 
die Ausbildung der Erblichkeit des Lehns, 
die Schaffung einer Lehnshierarchie (Heer- 
schildgliederung) u. a. an, worauf hier nicht 
eingegangen werden kann. 

Grundlegend sind die Werke von P. Roth 
Geschichte des Beneficialwesens 1850 und 'Feu- 
dalität und Untertanenverband 1863, wogegen 
Waitz VG. 113 I S. 293 ff. und IIP S. 14 ff., 36 ff., 
sowie Anfänge der Vassallität 1856 teilweise ab- 
weichende Ansichten verficht. Sodann die ver- 
dienstlichen Untersuchungen von B r u n n e r 
gesammelt in dessen Forschungen z. Geschichte 
des deutschen u. jranzös. Rechts 1894. Vgl. ferner 
Brunner DRG. II 207 ff., 242 ff. R. Schrö- 
der DRG. 5 § 24, woselbst detailherte Literatur- 
angaben. Neuestens auf eigenen Wegen wan- 
delnd E. M a y e r in Festg. für R. S o h m 1914 
S. 23 ff. Allgemeine Gesichtspunkte bei v. B e - 
low Der deutsche Staat des Mittelalters, 19 14, 
S. 243 ff. Von französischen Autoren zumal 
Fustel de Coulanges Les Origines du 
Systeme feodal (Hist. des inst, poliliques de l'an- 
cienne France) 2 ed. 1900. Für das spätere 
deutsche Lehnrecht H o m e y e r System der 
sächsischen Rechtssbücher im Sachsenspiegel II, 
2 S. 261 ff. Ficker Vom Heerschilde 1862. 

K. Lehmann. 

B. England. I. § 6. Die Ge- 
schichtsforscher stimmen im allgemeinen 
darin überein, daß ein ausgebildetes Feudal- 
system in England nicht vor der normanni- 
schen Eroberung bestand; aber auch darin, 
daß eine gewisse Entwicklung dazu 
während der späteren sächsischen Peri- 
ode klar erkennbar ist; hier hört jedoch die 
Übereinstimmung auf. Die Fragen, in- 
wieweit die Verhältnisse im 10. und li. 
Jahrhundert wesentlich feudal waren und 
in welchem Umfange das neue System das 



140 



LEHXSWESEX 



vorausgehende alte ersetzte, sind noch Ge- 
genstand von Meinungsverschiedenheiten. 

§ 7. Diese ^leinungsverschiedenheit er- 
gibt sich aus dem verschiedenen Stand- 
punkt, den man einnimmt. Die älteren 
Forscher lehnten oft entschieden das Be- 
stehen eines Feudalsystems ab. Als Ver- 
treter dieser Schule sind Stubbs und Free- 
man zu nennen. Stubbs findet nur wenig 
in der altenglischen Gesellschaftsordnung, 
das wirklich als feudal anzusprechen ist. 
Freeman sieht mehr; wenn jedoch dieengli- 
schenEinrichtungen bei derEroberung durch 
gänzlich andere ersetzt wurden, so verliert 
das angelsächsische System etwas von dem 
Glänze, den ihm Freeman zugesprochen hat. 

§ 8. Neuere Forscher sind zu der Auf- 
fassung gekommen, daß das Feudalsystem 
auch in England eine normale Stufe der 
Entwicklung war. Sie finden natürlich 
viel, das in den Verhältnissen am Ende 
der sächsischen Periode als feudal anzu- 
sprechen ist. Zu dieser Schule gehören 
unter andern ^Maitland und Vinogradoff. 
Aber nicht alle Gelehrten nehmen zurzeit 
diesen Standpunkt ein: Round und Adams 
fahren fort, die Bedeutung der normanni- 
schen Eroberung in dieser Beziehung zu 
betonen. 

IL § 9. Im folgenden sollen die einzel- 
nen Gesichtspunkte erörtert werden; de- 
finitive Schlüsse lassen sich noch nicht 
ziehen. 

Ein hervorstechender Zug des Feudal- 
systems ist das persönliche Verhältnis 
zwischen Herr und Mann. Der Brauch, 
daß ein Freier in ein Schutzverhältnis 
trat, bestand in England lange vor dem 
Jahre 1066. Einige Forscher haben die 
Sache so aufgefaßt, daß der Gefolgschafts- 
eid den Ausgangspunkt für das spätere Ge- 
lübde der Lehnstreue bildet; aber diese Auf- 
fassung ist unsicher. Der Eid des Kriegers 
hatte eine militärische Bedeutung, der des 
Vasallen eine allgemeinere. Vinogradoff 
führt ihn auf die seit dem Anfang der 
englischen Siedelungen in Übung gewesene 
Schutzherrschaft zurück. Ein Schutz- 
verhältnis (engl. com7nendation) im eigent- 
lichen Sinne ist deutlich in den Gesetzen 
/Ethelstans (925 — 40) zu erkennen, wo 
erwähnt ist, daß landlose Leute sich einem 
Herren unterstellen sollen. Hier haben 



wir einen offenbar allgemeinen Brauch, der 
so gesetzliche Anerkennung findet; er dient 
der x\bsicht des Königs, eine verantwort- 
liche Persönlichkeit für die Untertanen zu 
haben, die nicht durch ihren Besitz faßbar 
waren. Eine Eidesformel ist uns über- 
liefert, in der der J\Iann schwört, zu lieben 
und zu meiden, was sein Herr liebt und 
meidet, soweit es die weltlichen und gött- 
lichen Gesetze zulassen [hylda^; vgl. Lie- 
bermann, Gesetze 396). Wie weit dieser 
Brauch verbreitet war, läßt sich nicht fest- 
stellen, aber er wurde offenbar bald auch 
unter den Landgesessenen üblich, denn 
das Domesday-Buch nimmt an, daß, wo 
Landbesitz in Frage kommt, ein Schutz - 
Verhältnis zu finden ist. Zweifellos trug der 
Einfall der Wickinger dazu bei, diesen Ge- 
brauch auszubreiten. Der vollständige Zu- 
sammenbruch der sozialen und staatlichen 
Verhältnisse, der die Folge eines fast ganz 
von Einfällen und Räubereien erfüllten 
Zeitalters war, führte die Bewohner natur- 
gemäß dazu, bei den weltlichen oder geist- 
lichen Grundherren Schutz zu suchen. 
Auch in Friedenszeiten konnte das Schutz- 
verhältnis beiden Parteien gewisse Vorteile 
bringen; namentlich konnte der Herr dem 
seinem Schutz unterstellten Mann in Streit- 
fällen und vor Gericht von Nutzen sein. 
§ 10. Neben dieser neuen persönlichen 
Verbindung entstanden neue Formen des 
Landbesitzes, und zwar die des abhängigen 
Besitzes. Es wäre schwierig zu beweisen, 
daß ursprünglich eine notwendige Ver- 
bindung zwischen Schutzverhältnis und 
abhängigem Landbesitz bestand; aber es 
ist leicht begreiflich, daß der Herr, der die 
Gewalt über des Mannes Person hatte, auch 
die über sein Land besaß. Die neuen For- 
men des Landbesitzes gingen gewöhnlich 
auf Belehnungen zurück, deren rechtliche 
Kraft von der Erfüllung bestimmter Be- 
dingungen abhing. Solche Belehnungen 
waren augenscheinlich in alten englischen 
Zeiten ganz allgemein. Sie wurden oft für 
einen bestimmten Zeitraum gemacht, oft 
für drei Generationen; aber sie hatten die 
Neigung, dauernd zu werden. Der Inhaber 
wollte vermutlich nicht selten das Land 
bei Ablauf des Termins behalten; 
anderseits waren die Rechte des Leih- 
herren oder seiner Erben nicht ganz 



LEHNSWESEN 



14] 



verloren. Das so bedingt geliehene Gut 
wurde oft Lehnsland (l^n-land) genannt. 
Der Brauch kann bis in die älteren 
sächsischen Zeiten verfolgt werden; er war 
besonders im 10. Jahrhundert verbreitet. 
Unsere besten Beispiele dafür sind wahr- 
scheinlich die Lehen von Bischof Oswald 
(Worcester, 961 — 992). Mehr als 70 Lehen 
wurden von diesem Bischof vergeben, 
wohl meistens an Leute von einer ge- 
wissen Bedeutung in ihrer Gegend. In 
vielen Beziehungen weisen diese Belehnun- 
gen auf feudale Gewohnheiten und Bräuche 
hin. Die Terminologie dafür ist in ge- 
wissem Umfange feudal. Die Belehnungen 
sind bedingt; sie werden von einem 
Treueid begleitet; bestimmte Dienste wer- 
den ausgemacht; eine Nichterfüllung der 
zugesagten Leistungen konnte den Verlust 
oder andere Bestrafung mit sich bringen; 
eine der vereinbarten Dienstleistungen er- 
innert an militärischen Dienst, nämlich die 
Pfhcht zu reiten, die wahrscheinlich einen 
Kriegsdienst zu Roß bedeutet. Auch eine 
Art von Unter-Belehnung war gebräuchlich. 
Der König konnte einer Kirche eine Be- 
lehnung machen, die Kirche ihrerseits einem 
Ritter einen Teil davon übertragen, und 
der Ritter verteilte wahrscheinlich das Land 
unter verschiedene Bauern. Jede Über- 
tragung war aber nur bedingter Natur. 
Auch andere Formen der Abhängigkeit sind 
vorhanden: an Stelle der Landnutzung 
konnte der König oder Herr eine Art von 
Oberhoheit verleihen, die Erträgnisse der 
Rechtsprechung im ganzen oder teilweise, 
und ähnliches. 

§ II. Abhängiger Landbesitz führte 
zu einer Art von Grundherrschaft. 
Das Rittergut (engl, manor) ist nicht 
ein notwendiger Bestandteil des Feudal- 
systems, aber es schließt Bedingungen 
ein, die für dessen Zwecke besonders ge- 
eignet sind. Das 11, Jahrhundert sah 
eine große Entwicklung nach dieser Rich- 
tung. Im Jahre 1066 war England augen- 
scheinlich ein Volk von großen Grund- 
besitzern, und das Dorf war der Mittel- 
punkt des ganzen Systems. Der Übergang 
zu dem normannischen Feudalsystem war 
so verhältnismäßig leicht. Eine ins 
einzelne gehende Gruppierung der Dorfbe- 
wohner in verschiedene Grade von Freien 



und Nichtfreien diente ähnlichen Zwecken. 
Diese Klassifizierung hatte zweifellos haupt- 
sächlich eine ökonomische Basis, aber öko- 
nomische Abhängigkeit führt doch auch 
I zur Unfreiheit in anderer Beziehung. 

§ 12. Der Herr der abhängigen Ort- 
schaft war mehr als nur Landbesitzer; mehr 
oder weniger war er der örtliche Herrscher. 
Zweifellos wurde der Gebrauch, die öffent- 
i liehe Gerichtsbarkeit in private Hände zu 
legen, in England schon vor dem Ende der 
sächsischen Periode allgemein. Er er- 
scheint zuerst in der negativen Form der 
Steuerfreiheit. Der Belehnte ist von der Be- 
I Zahlung bestimmter fiskalischer Lasten frei, 
oder vielmehr er kann für seinen eigenen 
Gebrauch eintreiben, was sonst in den 
königlichen Schatz fließen würde. Aber 
I der Beliehene muß auch die Macht 
haben, die Eintreibung gegebenenfalls zu 
i erzwingen, und das gibt gerichtliche Macht- 
\ befugnisse und verwandelt die negative in 
I eine positive Gabe. Anfänglich scheint 
I die Kirche allein in dieser Richtung be- 
günstigt gewesen zu sein, aber bald wurden 
' diese Rechte allgemein. Belehnungen 
: dieser Art konnten eine tatsächliche Über- 
i lassung von Land mit der Steuer- 
! freiheit in sich schließen, oder sie 
konnten die fiskalischen Rechte allein 
, übertragen. In den Gesetzen des lO. Jahr- 
I hunderts erscheint der Ausdruck söcn, 
I der sich augenscheinlich nur auf die Recht- 
i sprechung bezieht und nicht notwendiger- 
weise mit fiskalischen Verhältnissen ver- 
bunden ist. Ethelred sagt: ,,Über einen 
Königsthegn habe Niemand Gerichtsbarkeit 
; als der König selbst" (Gesetze Ethelreds 
III 11). In den späteren Dokumenten finden 
die Rechte der privaten Jurisdiktion ihren 
Ausdruck in der Formel 'sac and soc' [sacu 
\ and söca). Es ist bisweilen schwer, genau zu 
j bestimmen, was dieser Ausdruck besagt. 
Man hat gemeint, daß nur der Ertrag der 
Rechtsprechung, die Bußen, die für be- 
; stimmte Vergehen erhoben wurden, dem 
Belehnten zustanden und nicht die Recht- 
sprechung selbst; aber es ist nicht an- 
zunehmen, daß ein König im alten Eng- 
land auf ertraglose Rechtsprechung Wert 
I gelegt hätte. Es ist nicht wahrschein - 
I lieh, daß jemals die unbeschränkte Ge- 
I richtsbarkeit verliehen wurde; die Ahn- 



142 



LEHXSWESEX 



düng gewisser Vergehen blieb wohl 
immer dem König vorbehalten, aber über 
die Art dieser Vorbehalte ist nichts Be- 
stimmtes überHefert. 

§ 13. Für sein Lehen leistete der Belehnte 
höhere Dienste, besonders militärische. Rit- 
terdienst war also das hervorstechendste 
Kennzeichen des Systems. Daß in 
angelsächsischen Zeiten die Gewohnheit, 
Heeresdienst für Landgabe zu leisten, be- 
stand, ist unbestreitbar. ',,Die kriege- 
rischen Pächter der Eroberung bestanden 
aus Rittern und Dienstmannen. Sie 
traten so ganz natürlich an die Stelle, die 
früher die ßegnas, drengas, räd-cnihtas und 
liheri homines eingenommen hatten" (Vino- 
gradoff). Man nimmt gewöhnlich an, daß 
der Ritterdienst sich hauptsächlich aus der 
älteren Thegnschaft entwickelte, und der 
Beweis dafür wird in dem Vertrage von 
Bischof Oswald mit seinen Lehnsleuten 
gesucht, in dem gesagt ist, daß der Lehns- 
mann die volle Ritterdienstpflicht leisten 
soll; auch der militärische Charakter der 
Thegnschaft wird hervorgehoben, vielleicht 
mehr als die Quellen zulassen. Die Fünf- 
Hid-Einheit ist als der Ausgangspunkt 
des Ritterlehns hingestellt worden. Jedoch 
die Theorie, daß der normannisch-englische 
Ritterdienst nur der Form nach neu war, 
hat ernste Bedenken gegen sich. Ver- 
pflichtung zum Heeresdienst bestand als 
eine allgemeine Einrichtung unter den 
Angelsachsen. Er mag mit der Zeit an 
den Grundbesitz gebunden, er mag auf 
der Basis, daß ein bewaffneter Mann von 
jeder Gruppe von Fünf-Hid dienen 
mußte, durchgeführt worden sein. Aber 
solch eine Einrichtung hat nur eine 
schwache Ähnlichkeit mit wirklichem 
Lehnsdienst. Es ist nur ein Notbehelf, um 
eine alte nationale Verpflichtung in Kraft 
zu behalten, und nicht ein bestimmtes Ab- 
kommen, daß der Dienst für Landbeleh- 
nung oder andere Schenkung geleistet 
werden mußte. 

§ 14. Gewisse rudimentäre Formen ein- 
zelner Begleiterscheinungen desFeudalismus 
sind auch sonst in den alten englischen 
Quellen entdeckt worden. Etwas, was ganz 
der Lehnware entspricht, ist nicht 
gefunden worden; das angelsächsische 
*here-geat' (s. d.) war etwas ganz anderes. 



Die Annahme von Maitland, daß der Ge- 
brauch, Schenkungen zu machen, die zwei- 
mal (für drei Generationen) vererblich waren, 
zu fortgesetzter Beerbung auf der Basis 
der Lehnware führte, findet keine Unter- 
stützung in den Quellen. Bei Minder- 
jährigkeit oder Verheiratung ist die Situa- 
tion verschieden. Maitland stellt fest, daß 
im Jahre 938 Landbesitz im Besitz einer 
Vvitwe gelassen wurde, unter der Bedin- 
gung, daß, wenn sie wieder heiratete, sie 
ihren Mann unter den Untertanen des 
Gutsherrn wählen sollte. Fälle ähnhcher 
Art hat Vinogradoff beigebracht. 

ni. § 15- Die Gegenwirkung gegen die 
ältere antifeudale Richtung in der For- 
schung hat manche Gelehrte zu Auffassun- 
gen veranlaßt, die beinahe ebenso angreifbar 
sind wie die von Freeman. Es ist vor- 
schnell, zu sagen, daß Feudalismus eine 
notw^endige und auch wohltätige Stufe in 
der englischen Entwicklung war. Diese 
Stellungnahme ist ohne Zweifel verant- 
wortlich für manche unsichere und un- 
begründete Interpretation. Auf jeden Fall 
können viele der Tatsachen verschieden 
ausgelegt werden. Ich verweise nur auf 
die Kontroverse über den Ritterdienst. 

§ 16. Während augenscheinlich ist, daß 
ein ansehnlicher Komplex von Einrichtun- 
gen feudaler Art am Ende der angelsächsi- 
schen Monarchie bestand, so ist auch er- 
sichtlich, wie w^eit diese von einem ent- 
wickelten Feudalsystem entfernt waren. 
Die Verhältnisse, die die Person und den 
Landbesitz betrafen, waren sehr verworren. 
In gewissen Grafschaften konnte ein Mann 
Schutzbefohlener des einen Herrn sein 
und Land von einem andern haben. Er 
konnte unter dem Schutze eines Herrn 
stehen und unter der Gerichtsbarkeit eines 
andern. Oder er konnte mehr als einem 
Herrn schutzbefohlen sein. Von einem 
Herrn geliehenes Land konnte unter die 
Obergewalt eines andern kommen. Es 
konnte verkauft werden und doch 
unter der Obergewalt desselben Herren 
bleiben. Das Domesday-Buch ist unsere 
hauptsächlichste Quelle für diese ver- 
wickelten Verhältnisse. Aber die Grund- 
lagen gehen bis in die sächsische Periode 
zurück. 

§ 17. Es ist zweifelhaft, ob sich das söge- 



LEHNSWESEN 



43 



nannte angelsächsische Lehnswesen, wenn 
es sich selbst überlassen blieb, zu einem 
festen System entwickelt hätte. Viele 
der Zufälligkeiten waren ohne Zweifel 
die Folge zeitweiser Schwierigkeiten und 
würden wahrscheinlich mit deren Ur- 
sachen verschwunden sein. Hinter 
den späteren feudalen Einrichtungen sieht 
Vinogradoff den Rahmen eines älteren 
territorialen Systems, das aus dem Jahr- 
hundert der angelsächsischen Invasion 
datiert. Hätte kein äußerer Druck ein- 
gesetzt, so hätte dieses ältere System sich 
wieder Geltung verschafft und seine Be- 
deutung zurückgewonnen. Aber trotz 
allem, der bestimmende Faktor in der Ent- 
wicklung des englischen Lehnswesens als 
eines geschlossenen Systems war erst die 
normannische Eroberung. ' 

S t u b b s Constitutional History I 273 ff. 
F r e e m a n Norman Conquest I 62 ff. M a i t - 
1 a n d Domesday Book and Beyond 66 ff.; 258 ff. 
Round Feudal England 225 ff. Vinogra- 
doff English Society in the eleventh Century, 
passim. Adams in: Am. Hist. Rev. VII 11 ff. 

L. M. Larson. 

C. N o r d e n. §18. Das n o r d i s c h e 
Lehen (len, län, leen, Icsn, län) scheint 
sich aus ähnlichen Wurzeln entwickelt zu 
haben wie das fränkische. Indessen stehen 
uns (ähnlich wie bei der Gefolgschaft, siehe 
daselbst) nur über die Geschichte des a 1 t - 
norwegischen Lehns genauere Be- 
richte zu Gebote, während das dänische und 
schwedische Lehn uns erst in späteren 
Quellen als ziemlich abgeschlossenesRechts- 
institut entgegentritt und auf Island be- 
greiflicherweise in republikanischer Zeit 
von Lehn nicht gesprochen werden kann. 
Da indessen das dänische und schwedische 
Lehn mit dem norwegischen enge Ver- 
wandtschaft besitzt, dürfte die Entwick- 
lung in allen drei Reichen die gleiche ge- 
wesen sein. 

I. A m t s 1 e h e n. § 19. Während in 
früher Heidenzeit die dem Lehen praktisch 
nahekommende, aber von ihm begrifflich 
zu scheidende Form des unterworfe- 
nen abgabepflichtigen Un- 
terkönigtums eine große Rolle ge- 
spielt zu haben scheint, treten in Norwegen 
seit König Harald harfagri Amtslehen 
auf. Harald verlieh den Jarlen die Obrig- 



keit über bestimmte Distrikte, und zwar 
derart, daß die Einkünfte aus diesen Di- 
strikten zu 2/3 an den König, zu 1/3 an den 
Beliehenen fallen sollten (L e h n auf 
Abrechnung). Diese, vielleicht nach 
karolingischem Vorbild, getroffene Neue- 
rung bestimmte für die Folgezeit den 
Begriff des ,, Lehns" im technischen Sinne. 
In Norwegen bezeichnete ,,Lehn" ein 
A m t s 1 e h e n , sei es ein Fahnen- 
1 e h e n (Lehn des Jarl oder Herzog, siehe 
'Fahnenlehen'), sei es ein niedrigeres 
Amtslehen, insbesondere das Lehn 
des Sysselmannes. Das Amtslehen war 
regelmäßig Lehn auf Abrech- 
n u n g , sei es, daß der Amtsinhaber 
einen bestimmten Prozentsatz der Ein- 
nahmen erhielt, oder daß ihm gewisse Ein- 
nahmen ganz, andere dagegen dem König 
vorbehalten waren (so beim Sysselmann, 
der die kleineren Gefälle behielt, während 
die größeren dem König verblieben). Nur 
ganz ausnahmsweise besitzt es einen an- 
dern Charakter (voller Genuß aller Ein- 
künfte, sog. Lehn gegen reinen 
Dienst, so später beim Fahnenlehen 
— oder Erlegung einer Pauschalgebühr, 
sog. Lehn gegen Abgabe). Die 
normale Gestaltung des Amtslehns als Ab- 
rechnungslehns war begreiflicherweise der 
' Erhaltung einer starken Zentralgewalt 
I günstig. 

Der Lehnsmann war verpflichtet, dem 
; König [länardröttinn) eine Anzahl Krieger 
I zu stellen. Aber auch diese Heerespflicht 
i spielte in Norwegen bei weitem nicht die 
i Rolle wie im Süden, da in Durchführung 
der allgemeinen Dienstpflicht der größte 
Teil der Mannschaft auf direktes könig- 
liches Gebot einberufen wurde. 

Das Amtslehn war regelmäßig nicht erb- 
lich, Herrn- wie Mannsfall ließen es regel- 
mäßig enden, ja im 14. Jh. erklärte der 
Reichsrat, daß Reichsämter nicht über 
die Lebenszeit des jeweiligen Herrschers 
verliehen werden könnten. Alle diese Mo- 
mente haben eine Feudalisierung des alt- 
norwegischen Staates verhindert. 

§ 20. Auch die schwedischen Amts- 
lehen des Voigts und Jarl waren nicht erb- 
lich und selten Lehen gegen reinen Dienst, 
und ähnlich scheint es mit den niederen 
dänischen Amtslehen des umbuzman 



144 



LEHNSWESEN 



gestanden zu haben, während die dänischen 
Herzogslehen zwar nicht erblich, aber Lehen 
gegen reinen Dienst waren. 

n. Sonstige Lehen (veizla, min- 
dere Lehen). §21. Außer den Amtslehen 
treten uns andere Lehen, zumal Lehen 
an Grundstücken, entgegen. Der 
technische Name hierfür ist in Nor- 
wegen veizla, ein Wort, das so viel 
wie 'munus, beneiicium' bedeutet — wäh- 
rend in Schweden und Dänemark das 
Wort ,, Lehen" auch hierauf erstreckt wird. 
Der Inhaber eines norwegischen Amts- 
lehns bekam regelmäßig zugleich eine 
veizla, so daß sich daraus erklärt, daß 
Amtslehn und veizla in den Geschichts- 
quellen nicht scharf geschieden werden. 
Umgekehrt aber konnte eine veizla gewährt 
werden, ohne daß ein Amtslehn verliehen 
wurde. Die veizla repräsentiert also das 
privatrechtliche Lehn gegenüber dem öf- 
fentlich-rechtlichen Amtslehn. Die veizla 
konnte zu Eigentum, unbeschränktem oder 
beschränktem (der von v. Amira NOR. H 
621 behauptete Satz, daß bei Schenkungen 
von Land von Rechts wegen die Weiterver- 
äußerung an die Bestimmung des Schen- 
kers gebunden war, ist für Norwegen nicht 
erweislich) oder zu Leiherecht, zu erblichem 
und nicht erblichem Recht, erfolgen. Der 
König w^ar hierin frei, gleichgültig, ob es 
sich um Privatgut oder Reichsgut handelte, 
denn es galt das Wort, an einem Königs - 
wort dürfe nicht gerüttelt werden. Im 
Zweifel gewährte die veizla aber nur 
Nutzungsrecht (ohne Abrechnungs- und 
ohne Abgabepflicht) und zwar ein Nutzungs- 
recht für die Dauer der Eigenschaft als 
Lehnsmann, d. h. wenn nicht ein Bruch 
der Lehnstreue vorlag, ein Nutzungsrecht, 
welches mit Herrn- oder Mannsfall erlosch. 
Erblich war das Recht im Zweifel nicht. 

§ 22. Die königlichen veizlur wurden in 
Norwegen regelmäßig von gewissen Mit- 
gliedern der hird' (s. Gefolgschaft) verliehen. 
Als solche erschienen außer dem Inhaber von 
Amtslehen (Jarlen und Sysselmännern) 
die ,, Landherren' (lendirmenn ; s. Stände- 
wesen), welche seit Harald harfagri in ein 
Lehnverhältnis zum Könige getreten waren. 
Sie besitzen an sich nicht Amtslehen, wohl 
aber erhalten sie Lehngüter {veizlur) von 
bestimmtem Mindestertrag. Sonstige Mit- 



glieder der königlichen hirä erhalten keine 
veizlur, sondern festen Sold. Erst in späte- 
rer Zeit werden kleinere veizlur an niedere 
Beamte verliehen. Darnach waren die 
veizlur auf einen engen Kreis von Magnaten 
(Jarlen, Sysselmännern, Landherren) be- 
grenzt, so daß es sich erklärt, daß das Lehn- 
geben in späterer Zeit mit Steuerfreiheit 
(Immunität) versehen ist. 

§ 23. Da die königliche veizla nur x^Iit- 
gliedern der hirä gewährt wurde, setzte sie 
ein Gefolgschaftsverhältnis voraus. Gleich 
dem fränkischen Lehn ist also bei der nor- 
wegischen veizla Ya.s?i\\it2it und Benefizial- 
wxsen vereinigt. 

Nicht ausgeschlossen war, daß der Kron- 
vasall (z. B. der Jarl) seine veizla einem 
andern weiterverlieh (Hirdskra Kap. 17). 
Aber auch dann mußte ein Vasallitätsver- 
hältnis begründet werden. 

Die Haup^tpflicht des Empfängers einer 
veizla war die Pflicht, eine gewisse Anzahl 
Krieger zu erhalten (Heerfahrt) sowie die 
Pflicht, bei Hofe sich einzufinden (Hoffahrt). 

§ 24. Ähnlich scheinen nach den dürftigen 
Quellen die Verhältnisse in älterer Zeit in 
Dänemark und Schweden ge- 
legen zu haben. 

§ 25. Seit dem 13. Jh. dringt nach dem 
Norden das deutsche Lehnrecht, zu- 
erst nach Dänemark, seit dem 14. Jh. nach 
Schweden und Norwegen. Es tritt eine 
Vermehrung der erblichen Lehen ein, und 
es wird die Form des Pfandlehens 
(s. Erblehen) häufig bei der Geldnot der 
Könige. Trotzdem hat diese Einwirkung 
keine tieferen Spuren hinterlassen. Bei 
den Amtslehen insbesondere erhält sich der 
alte, mehr verwaltungsrechtliche Cha- 
rakter, und der Übergang von der Lehns- 
zur Amtsidee, der seit dem 16. Jh. wahr- 
nehmbar ist, vollzieht sich ohne Schwierig- 
keit. — Eine Art Belehnung zur treuen 
Hand war häufig das sog. slotslove, d. h. die 
Belehnung mit Festungen zu freiem Wider- 
ruf seitens des Königs oder dessen, dem 
der König sein Recht übertrug. 

Hertzberg Lhi og veizla i Norges sagatid 

in: Germanist. Abhandl. für K. M a u r e r 

1893 S. 285 ff. T a r a n g e r II, i 1904 p. 270 ff. 

A. B u g g e Vesierlandenes Indflydelse paa 

Nordboernes ydre Kultur etc. 1905 

p. 106 ff". K. Lehmann Der Ursprung des 



LEIBEIGENE— LEIBESSTRAFEN 



45 



norwegischen Sysselamtes in: Abhandlungen zur 
germanischen Rechtsgeschichte 1888 S. 211 ff. 
Maurer Vorl. I, i S. 345 ff. L i e Lensprincipet i 
Norden 1907 (Beilage zu Tidsskr. for Retsviden- 
skab 1907). L. H o 1 b e r g Kirke og Len under 
Valdemarerne 1899 p. 173 ff. E r s 1 e v Norge 
og Lensmand i det sextende Aarhimdrede 1879, 
Steenstrup Studier over Kong Valdemars 
Jordebog 1874 p. 29 ff. Kofod Anchers 
Samlede jurid. Skrifter III p. 252 ff. Jargen- 
s e n Forelcesninger over den danske Retshistorie 
p. 186 ff., 229 ff. Malm ström Om Cen- 
iralisation, Embetsmän och Län i Sverige under 
Medeltiden in: Bergstedts Tidskr. för Literatur 
1851. Nordström Om länsförfattningen i 
den svenska norden indtil Gustav I. tid 1826. 
H. Hildebrand Sveriges Medeltid II 
p. 105 ff., 819. Naumann Sveriges Stats- 
jörfattningens Rätt, 1879, p- 44 ff- v. B r ü n n - 
eck in SZfRG. 28, i ff. K. Lehmann. 

Leibeigene. § i. Wie in dem Art. ,, Un- 
freie" (s. dort) dargelegt ist, bildete sich 
im Laufe des Mittelalters der Unterschied 
zwischen dinglich und persönlich unfreien 
Personen aus. Für die letzteren gibt es 
vielerlei Bezeichnungen: eigen, eigenbe- 
hörig, halseigen und andere. Das Wort 
leibeigen ist zuerst i. J. 1388 bezeugt, vor- 
her aber schon ein entsprechendes lateini- 
sches (proprius de corpore). Seit dem 15. 
und 16. Jh. verdrängt es die ältere Bezeich- 
nung 'eigen'. Die Sache, d. h. die rein per- 
sönlich bedingte Abhängigkeit, ist bereits 
für das frühere Mittelalter (9. Jh.) nach- 
weisbar (Waitz V [2. Aufl.], S. 284, 288 u. 
313)- 

§ 2. Unter diesen Leibeigenen darf man 
sich nicht etwa Leute von besonders un- 
günstiger Rechtsstellung denken; in der 
Bezeichnung liegt eben nur der Gegensatz 
gegen die dingliche Abhängigkeit; die Leib- 
eigenen standen manchmal besser als die 
Hörigen (die dinglich abhängigen). Die 
Leibeigenschaft hat überwiegend nur ver- 
mögensrechtliche Lasten zur Folge. Daher 
konnte ein Leibeigener zugleich Höriger 
eines andern Herrn werden. Durchaus 
irrig ist es eben deshalb auch, die Leib- 
eigenen lediglich als die unfreien Haus- 
diener und Feldarbeiter anzusehen. Sie 
befanden sich vielmehr in den mannig- 
fachsten Lebensstellungen; der Herr ließ 
ihnen Freiheit, wenn er nur die begrenzten 
Leistungen von ihnen erhielt. Die Leib- 
eigenen sind nicht die einzige Art der per- 

Hoops, Reallexikon. III. 



sönlich abhängigen Leute. Auch die 
Wachszinsigen gehören dazu. Auf sie wird 
aber der Ausdruck leibeigen nicht ange- 
wandt. 

W i 1 h. Meyer Guts- u. Leibeigentuni in 

Lippe seit Ausgang des Mittelalters. Diss. Halle 

1896 (Jahrbücher f. Nat.ök. Bd. 67). Tb. 

Knapp Gesammelte Beiträge z. Rechts- u. 

Wirtschaftsgeschichte vornehmlich des deutschen 

Bauernstandes. Tübingen iq02. G. v. B e 1 w 

Der detUsehc Staat des Mittelalters I (S. 122 

Anm. i) Leipzig 19 14. AI. Meister Studien 

ztcr Geschichte der lVachszi?isigkcit. Münster 

i. W. 19 14. G. V. Below. 

Leibesstrafen. § i. Die L. sind entweder 

Verstümmelungsstrafen oder Zufügung 

eines sonstigen körperlichen Übels (Strafen 

zu Haut und Haar). 

§ I. Zu jenen rechnet das Verstümmeln 
(ahd. stumhalön) von Hand und Fuß, wo- 
bei die rechte (schwertführende) ,, vordere", 
,, höhere" Hand und der linke (in den 
Steigbügel tretende) Fuß bevorzugt waren. 
Ferner Abhauen eines Fingers, insbesondere 
des Daumens, Ausreißen der Zunge, Aus- 
brechen der Vorderzähne, Abschneiden der 
Oberlippe, Ohrenschlitzen und insbesondere 
Blendung und Entmannung (vgl. spie- 
gelnde Strafen). Nase und Ohren werden 
nach nordischem Recht der Ehebrecherin 
abgeschnitten, die dann altnord. hörstakka 
(wegen Ehebruchs Verstümmelte) heißt. 
Dem Messerstecher und Waffenzücker wird 
nach nordischem Recht Messer oder W^affe 
durch die Hand gestoßen, dem Dieb das 
erste Mal das eine Ohr, dann das andere, 
schließlich die Nase abgeschnitten und er 
anorw. stüfa ok nfija genannt. 

Ihrer Herkunft nach ist die Verstümme- 
lungsstrafe weder als öffentliche noch als 
Privatstrafe aus der Friedlosigkeit hervor- 
gegangen, sondern aus der Todesstrafe; 
hier, indem dem Verletzten nicht mehr die 
Tötung, sondern nur noch die Verstümme- 
lung des preisgegebenen Täters gestattet 
wurde. Sie ist daher erst in späterer Zeit 
häufig und meist ablösbar durch die 
entsprechende Gliederbuße (s. Buße). 

§ 2. Die Strafen zu Haut und Haar (vgl. 
die späteren Alliterationen: damnatio pellis 
et pili, corio et crinihiis puniendus) sind vor 
allem Geißelung und Abschneiden des 
Haupthaares. Die Prügelstrafe (ags. swin- 
gelle, lat. vapulatio, flagellatio) war eine 



146 



LEIBESÜBUNGEN 



knechtische Strafe und ist hervorgegangen 
aus der Züchtigung des Knechtes. Bei 
Freien fand das Geißeln (altschw. hüßstry- 
ka, altnord. beria hü^ af hanom, fries. filla, 
giselia; vgl. dän. doema hüth af hanom, lat. 
dorsum riimpere) subsidiär bei Zahlungs- 
unfähigkeit und bei knechtische Gesinnung 
verratenden Delikten, wie z. B. Diebstahl, 
oder kirchlichen Delikten Amvendung. Der 
Delinquent wurde auf eine Bank [scamnimi) 
gelegt oder an einen Pfahl (altschwed. 
sUlpa, daher Stäupung) gebunden. Nach 
Dekaden und Großhunderten war die Zahl 
der Hiebe bemessen. Schon Tacitus er- 
wähnt die Auspeitschung der Ehebrecherin 
und bei Vergehen gegen die Heeresdisziplin, 
zwei Fälle, die den Charakter der Züchti- 
gung haben. — Das Nehmen des Haupt- 
haares erfolgte entweder durch Abschneiden 
der Haare oder in der schwereren Form 
des Skalpierens (ags. behcettian, lat. calvare, 
decalvare, pilare) und war dann und wann 
von Teeren und Federn des Hauptes ge- 
folgt. — Auch diese Strafen konnten ab- 
gelöst werden, insbesondere jene mit einem 
,, Hautgeld" (ags. hvdgeld, altnorw. hüäar- 
lausn). L.war auch die Brandmarkung (s.d.). 
§ 3. Die beiden Formen der L. waren 
häufig unter sich oder auch als Vorstrafe 
mit Todesstrafe (s. d.) oder Verbannung 
verbunden, stehen auch statt der Todes- 
strafe in milderen Fällen. Die Strafen an 
Haut und an Haar sind fast immer ver- 
bunden. 

B r u n n e r II 506 ff. W i 1 d a Strafrecht 
507 ff. (s. auch die zu „Straf recht" angegebene 
Literatur). v. Schwerin. 

Leibesübungen (Norden). § i. Von einer 
systematisch entwickelten Gymnastik kann 
selbstverständlich im nordischen Alter- 
tum nicht die Rede sein. Aber nichtsdesto- 
weniger werden Leibesübungen in ausge- 
dehntem Maße gepflegt, sowohl zur Unter- 
haltung wie als Erziehungsmittel, unter 
mehr oder minder ungezwungenen Formen, 
was inzwischen nicht hinderte, daß in 
manchen Richtungen bewunderungswür- 
dige Resultate erzielt wurden, eine Leibes - 
kultur, die den Lebenskampf erleichterte 
und zum Gegenstand öffentlicher Vorstel- 
lung gemacht werden konnte. Am meisten 
befleißigte man sich der Waffenübun- 
gen (s. d.:. 



Von speziellen Leibesübungen sind die 
folgenden zu erwähnen. 

I. Lauf (anord. skeid). § 2. Der Wett- 
lauf, dieser unmittelbare Ausschlag des 
menschlichen Bewegungsdranges, der zu 
allen Zeiten einen Hauptplatz in den Frei- 
luftspielen der Kinder einnimmt, fehlt auch 
nicht unter den Leibesübungen der Er- 
wachsenen, wo solche überhaupt gepflegt 
werden. Häufig berichten die Sagas von 
Männern, die so schnell zu Fuß waren, 
daß sie nicht von den schnellsten Pferden 
eingeholt werden konnten. E'nd in fremden 
Schriften ist das Beiwort velox (= 'fuß- 
schneir) sozusagen ein stehendes Epi- 
theton des nordischen Volkes der Wikinger- 
zeit, denn gerade diese Eigenschaft, die 
Schnelligkeit in der Bewegung, charakteri- 
siert vor andern das Auftreten der Wikin- 
ger. Die Überlegenheit im Schnellauf 
wurde ja auch im alten Norden für eine 
Kunstfertigkeit gerechnet, von der man 
öffentliche Proben ablegte auf einer zu 
diesem Zweck abgemessenen Rennbahn 
[skeid"). Beim Wettlauf scheint man sich 
gern eines langen Stockes bedient zu haben, 
um damit den Lauf zu beschleunigen. So 
ausgerüstet soll Haraldr gilli, der be- 
rühmteste Schnelläufer der Sagazeit, im 
Wettlauf über seinen Vetter Magnus, der 
zu Pferde war, gesiegt haben (Morkinsk.). 
[Vgl. Hkr. 3, 302, wo das Wettlaufen als 
ausländische Sitte erscheint. Harald war 
in Irland aufgewachsen, ebendahin weist 
nach Bugge, Norsk Sagafortselling 192 (vgl. 
V. Sydow Danske Stud. 1910, 177), das 
•^Märchen von Utgardaloki; die Schnell- 
läufer der Eiriks s. r. Kap. 8 sollen Schotten 
gewesen sein; vgl. auch Nagli Eyrb. Kap. 
iSf. G. Neckel.] Nach Saxo, der ihn sich 
mit zwei von König Emunes schnellsten 
Pferden messen läßt, 'stützte er sich auf 
zwei Stöcke und fuhr dahin in beständigen 
Sprüngen' (Hist. Dan. XIV 660). 

IL Sprung [hlaup). § 3. In Über- 
einstimmung mit den Forderungen des 
praktischen Lebens, bei dem ja Fertigkeit 
in dieser Kunst nicht am wenigsten in 
jenen kriegerischen Zeiten von unberechen- 
barem Nutzen war, sei es zur Verteidigung 
und Angriff, sei es, um sich über Hinder- 
nisse auf schneller Wanderung zu schwin- 
gen, übte man verschiedene Arten Sprung: 



LEIBESÜBUNGEN 



147 



in die Höhe und in die Länge, nach rück- 
wärts, Tief Sprung, Stangensprung, Hand- 
sprung und Laufsprung. Die zwei letzten 
Arten, bei denen man mitten im Sprung 
sich mit den Händen oder Füßen auf den 
Gegenstand stützend weiterschwang, wer- 
den im besonderen als at stikla bezeichnet. 
Diese Bezeichnung umfaßt zugleich die 
Fertigkeit, steile, schräge Flächen aufwärts 
zu laufen (zB. Wälle), w^as besonders bei 
Belagerungen zur Anwendung kam und 
häufig als Gegenstand des Wettstreits ge- 
nanntwird(Sturl.Oxf. I 290 Vigfiiss.), eben- 
so wie die Fertigkeit, leicht und sicher von 
einer kleinen Unterstützungsfläche zu einer 
andern springen zu können (vgl. Balance). 
Als tüchtige Springer werden besonders 
Gunnarr Hämundarson gerühmt, der in 
voller Rüstung gut seine eigene Höhe in 
der Luft sprang, und Skarphedinn Njälsson, 
der 12 (= 9) Ellen zwischen den Eisrändern 
des Markarfljot und pfeilschnell zwischen 
den Scharen der Feinde gleitend des An- 
führers Haupt mit seiner Axt spaltete 
(Njalss.). 

"HL § 4. Von besonderen Balan- 
cierkünsten kann angeführt werden: 
Auf der Ruderstange zu ste- 
hen oder vor- und zurück auf der 
Ruderreihe eines Schiffes wäh- 
rend des Ruderns laufen. Das letzte wird 
von Harald gille (Saxo XIV 600) und Olaf 
Tryggvason (Heimskr.) erzählt; dieser 
pflegte gleichzeitig den sogenannten h a n d - 
s a X a 1 e i k r auszuführen, indem er mit 
drei kleinen Schwertern spielte, umschich- 
tig nach ihrem Heft greifend. Auf den 
Händen zu gehen längs der Tische 
einer Halle wird unter den Jugendübungen 
Magnus des Guten hervorgehoben (Mork.). 
IV. §5. Schlittschuhlauf [at 
skriäa, at renna ä Isleggjum). Eigentliche 
Schlittschuhe kannte man nicht; aber seit 
uralten Zeiten wurde die Kunst geübt, auf 
glattem Eis mit unter den Füßen festge- 
bundenen Tierknochen zu laufen, indem 
man sich mit einer langen Pieke vorwärts 
schob. Saxo (III 131) erzählt von Gott Ullr 
(Ollerus): ,,Er soll so in Zauberkünsten 
bewandert gewesen sein, daß er, anstatt auf 
einem Schiff, nicht minder schnell auf einem 
Knochen, auf den er starke Zauberlieder ge- 
ritzt hatte, vorwärts über das Meer kommen 



konnte.'' Das ist deutlich genug der Lauf 
des Jagdgottes über Eis auf Tierknochen, 
was dahinter steckt (vgl. Hävam. 83: at 
skrlda ä isi). König Eysteinn Magnusson 
prahlt mit seiner jugendlichen Schnellig- 
keit in dieser Kunst gegenüber seinem 
Bruder Sigurd dem Jerusalemfahrer, 'der 
ebenso ungeschickt dazu war wie eine Kuh' 
(Hkr. III 292) . — Zu Schlittschuhen wurden 
hauptsächlich Schenkelknochen der Hinter- 
füße vom Hirsch, der Kuh oder dem Pferd 
verwendet, sorgsam geglättet und zweck- 
mäßig hergerichtet (vgl. 0. Magnus). Diese 
primitiven Schlittschuhe hielten sich im 
Norden im Volke bis zum Beginn des vori- 
gen Jahrh.s im Gebrauch. 

V. Schneeschuhlauf [sklSafar). 
§ 6. Die Finn-Lappen, diese Bewohner des 
Winterreichs im äußersten Norden, hatten 
früh sich so einrichten gelernt, daß die 
Schneehaufen, anstatt ihnen zu einer Fessel 
um die Beine zu werden, im Gegenteil dazu 
dienten, ihren Verkehr und Erwerb zu 
erleichtern. Skridfinnen w^urden sie 
von ihren ältesten germ. Nachbarn ge- 
nannt, und ihr Umherschweifen auf Schnee- 
schuhen wurde sprichwörtlich; vgl. den 
Gesetzausdruck: 'so weit der Finne schnee- 
schuhläuft, die Tanne grünt und der Falk 
fliegt den frühlingslangen Tag', Grg. I 206. 
[Der Name der Lappen war bei den alten 
Norwegern 'Finnen'. Anm. des Über- 
setzers.] Die Schneeschuhe schienen für 
sie ein ebenso besonderes und unentbehr- 
liches Beförderungsmittel wie die Flügel 
für den Vogel. Der Name drang weiter zu 
südlichen Nationen, für die der Bericht 
über eine solche Art der Bewegung eine 
willkommene Kuriosität war. Von Pro- 
kops und Jordanes' Tagen findet er sich 
ringsum in historischen Schriften, und die 
allgemeine Charakteristik seiner Träger 
lautet: Schneller als wilde Tiere fahren sie 
ringsum über die schneebedeckten Flächen 
des Gebirges auf glatten, krummgebogenen 
Brettern, bewaffnet mit Bogen und Pfeil, 
und erlegen alles, wonach sie schießen (vgl. 
P. Diac; Adam Brem. ; Saxo; Snorri; 
Hist. Norw.). 

§ 7. So ist es auch wahrscheinlich, daß 
die Norweger und Schweden schon in ur- 
alten Zeiten das Schneeschuhlaufen von 
den Lappen gelernt haben (vgl. Frithjof 



148 



LEIBESÜBUNGEN 



Nansen Pä Ski over Grönl. c. 3). In dem 
alten Sprichwort: 'es ist ein Schneewetter 
im Anzug, sagten die Lappen, da brachten 
sie Schneeschuhe zum Verkauf, werden sie 
als schlaue Verkäufer von Schneeschuhen an 
ihre germanischen Nachbarn dargestellt. — 
Zur Wikingerzeit ist der Schneeschuhlauf 
über das ganze Norwegen im Gebrauch, und 
es muß als sicher angesehen werden, daß 
die Nordmänner ihn auch nach Island 
verpflanzt haben, wo ja die Naturverhält - 
nisse diese Beförderungsart ebenso not- 
wendig wie im Heimatland machten. 

§ 8. Der älteste bekannte norwegische 
Skalde Brage (Anf. d. 9. Jahrhs.), der aus 
Norwegens schneeärmster Gegend stammte, 
umschreibt Schiffe als ,, Schneeschuhe des 
Seekönigs", wie er ebenso von der Schnee- 
schuhgöttin Skadi [ÖndurdTs) spricht. 
Ebenso werden Schneeschuhnamen bei so- 
zusagen allen Skalden der Wikingerzeit 
gebraucht, Isländern wie Norwegern. Hier- 
zu kommen zahlreiche Zeugnisse der Saga- 
literatur über Schneeschuhlauf in Nor- 
wegen. Bereits von Harald Schönhaars 
Tagen an sehen wir die Boten der Könige 
und Späher lange Fahrten zur W'interszeit 
droben in den Gebirgsgegenden auf Schnee- 
schuhen vornehmen. Der Schneeschuhlauf 
wurde zu des Mannes stolzesten Künsten 
gerechnet. Man prahlt damit beim Männer - 
vergleich in Gesellschaften (Kolbjörn Arna- 
son, Sigurd d. Jerusalemfahrer, Harald d. 
Hartgemute), er wird bei der Beschreibung 
von in solchen Künsten berühmten Män- 
nern (Einar thambaskelfir, Arnljot gellini) 
hervorgehoben und ist ein beliebtes Motiv 
der sagenbildenden Phantasie der Volks- 
laune (Vighard, Fiat. I579; Heming, Fiat. 
HI 400; Toke, Saxo X 487). Von der 
Höhe, die die Schneeschuhkunst allmählich 
in Norwegen erreichte, zeugen die W^orte des 
Königsspiegels: 'Als ein noch größeres 
Wunder wird es Dir vorkommen, von sol- 
chen Leuten zu hören, die . . . so schnell 
werden, sowie sie die Bretter von 7 — 8 
(d. i. 5 — 6) Ellen Länge unter die Füße bin- 
den, daß sie die Vögel im Fluge übertreffen 
und die schnellsten Windspiele im Lauf 
oder das Renn; die laufen vor dem Hirsch, 
denn von solchen Männern gibt es eine 
]\Ienge, die in einem Lauf mit ihrem Speer 
9 oder noch mehr Rentiere stechen können.' 



Namentlich machten die Helgeländer und 
Oplähder ihren früheren Lehrmeistern, den 
Lappen, den Rang streitig als des Nordens 
erste Schneeschuhläufer. Dort sind auch 
die Gottheiten des Schneeschuhlaufs zu 
Hause, Njords Gattin Skadi und Odins 
Stiefsohn Ullr. Skadi ist eine Riesen- 
tochter von Thrymheim, 'einem Ort auf 
den Bergen'; sie kann sich nicht darin 
finden, am Meer zu wohnen, sondern treibt 
den Jagdsport auf Schneeschuhen hoch 
oben im Gebirge. Ullr wohnt in Ydalir 
(den Bogentälern) ; er streift über die Ge- 
birgsgegenden auf seinen Schneeschuhen, 
läuft auf dem Flußeis mit Tierknochen 
unter den Sohlen oder rutscht hernieder 
vom Berghang auf seinem Schild. 

§ 9. Eine ähnliche Rolle wie in Nor- 
wegen spielt die Kunst des Schneeschuh- 
laufens in den höhergelegenen Gegenden 
Schwedens, und sie war wohl sicher über das 
ganze Land bekannt. Schneeschuhlaufende 
Bogenschützen finden sich auf schwedischen 
Runensteinen des 10. Jahrhs. abgebildet, 
und Emund von Skara bedient sich eines 
schneeschuhlaufenden Jägers von Dalarne 
als Grundlage für seinen satirischen An- 
griff auf Olaf Schoßkönig (Hkr. II 184, 
Fyinsson). 

§ 10. In Dänemark waren die Bedingun- 
gen für die Anwendung der Schneeschuhe 
nur in geringem Grade vorhanden. Saxo 
scheinen sie denn auch fremd zu sein, und 
er erwähnt sie nur als ein bei andern Men- 
schen ungewöhnliches Beförderungsmittel 
der Lappen [inusitata vehicula, Praef. 19), 
dessen nordische Benennung er nie anführt, 
sondern sie auf verschiedene W^eise um- 
schreibt {'pandae trahes', 'lubrici stipites', 
V248; 1X453). Aus der Sage von Tokes 
Lauf 'apud Kollam rupem' (X 487) und 
aus dem Prahlen Harald Blauzahns von 
seiner Fertigkeit im Schneeschuhlaufen 
kann man kaum etwas schließen. Es ist 
das Bogenschützenmotiv, das die An- 
leitung zur Verknüpfung dieser Wander - 
sage mit Tokes Namen gegeben hat. 

§ II. In ihrer alten Grundform sind die 
Schneeschuhe selbstverständlich ungefähr 
ebenso gewesen wie heute, 3 — 5 Ellen lange 
und ca. 4 Zoll breite Holzscheiben, krumm 
nach oben gebogen am vordersten Ende, 
mit einer sorgfältig geglätteten Unterfläche 



LEIBESÜBUNGEN 



49 



und einer Seil- oder Bastschleife, in die 
der Fuß hineingesteckt wurde. Zwei Arten 
werden erwähnt: skW, mit bloßer Gleit- 
fläche — dies waren die gewöhnlichsten — 
und andrar, mit einer Unterlage von dünner 
Renntierhaut; diese letzten waren nament- 
lich in Finnmarken und Helgeland zu 
Hause. — Zur Ausrüstung des Schnee - 
schuhläufers gehörte weiterhin ein Stab 
{sklägeisli), den er dazu gebrauchte, sich 
zu stützen wie auch um während des Laufes 
auf Berghängen zu lenken und die Fahrt zu 
^beschleunigen, wenn er sich auf ebenem 
Boden bewegte. 

VI. Ringkampf. §12. Von regel- 
rechtem Ringen {fang, fangbrögd) gab es 
zwei Arten: hryggspenning und glima. Die 
erste, auch jetzt überall wohlbekannte Art 
des Ringens, bei der die Kämpfer in auf- 
rechter Stellung die Arme um ihre Mitte 
schlugen, den Rücken preßten und ein- 
ander nach hinten drängten mit Zuhilfe- 
nahme verschiedener Windungen des 
Rumpfes und durch Verschlingungen der 
Beine, war dem ganzen Norden gemeinsam 
und erscheint bereits zu Beginn der histori- 
schen Zeit als eine beliebte, dem Gotte 
der Stärke Thor geweihte Leibesübung. 
Es war dies hauptsächlich eine Kraftprobe. 

§ 13. Die g/zwÄ ist dagegen ausschließ- 
lich isländisch. Wie bereits durch den Na- 
men angedeutet wird [glima = 'Lichtstrahl, 
eine blitzschnelle Bewegung'), war dies eine 
k|Linstmäßige Fertigkeit, welche viel Übung 
erforderte und bei der der Ausfall mehr 
von der Schnelligkeit und Geschmeidig- 
keit abhing als von der Stärke. Der Ringer 
griff mit der rechten Hand in den Hosen- 
bund des Gegners dicht über der linken 
Hüfte, mit der linken Hand griff er von 
außen an den rechten Schenkel — oder er 
ließ sie frei herunterhängen, bis er sie zu 
einem Griff nötig hatte; der Rumpf wurde 
nur so weit nach vorn übergebogen, daß 
die rechte Brust sich anlegte. Es kam nun 
darauf an, durch verschiedene schnelle 
Schwingungen und Verdrehungen, meist 
mit den Beinen, nur teilweise mit den 
Armen, den Gegner aus dem Gleichgewicht 
zu bringen und ihn zu Boden zu werfen. 
Die Namen der verschiedenen Ringschwin- 
gungen [brögd) wie andere Einzelheiten in 
den Schilderungen der Sagas zeigen deut- 



lich die Identität der alten glima mit dem 
im übrigen mehr entwickelten neuisl. Rin- 
gen (Isl. Skemt.; Timar, Bökm. 1900). Sie 
ist, wie es scheint, im 10. Jahrh. entstan- 
den, von dieser Zeit ab tritt sie als eine 
höchstgeschätzte volksmäßige Kunstfertig- 
keit auf, die zur Unterhaltung bei gesell- 
schaftlichen Zusammenkünften im öffent- 
lichen oder privaten Leben diente oder auf 
besonderen Zusammenkünften ausgeübt 
wurde. Auf dem Allting befand sich ein 
besonderer Ringplatz (Fangabrekka), wo 
junge Leute aus den verschiedenen Landes - 
vierteln sich zum Kampf zusammenzu- 
finden pflegten. Bei solchen Gelegenheiten, 
bei denen viele Teilnehmer zugegen waren, 
umgeben von einer zahlreichen Zuschauer- 
menge, wurde die Vorstellung der größeren 
Festlichkeit halber gern als Nachahmung 
einer Schlacht angeordnet, indem zwei 
nach Ansehen und Tüchtigkeit gewählte 
Anführer ( — später genannt bcendr und 
davon wieder abgeleitet böndaglima — ) die 
Kämpfer in der Regel durch eine Art Los- 
Ziehung in zwei gleiche Parteien einteilten, 
die jede auf ihrer Seite auf dem Kampf- 
platz aufgestellt wurden; darauf ließen die 
Anführer ihre Schar der Reihe nach vor- 
rücken, ein oder zwei auf einmal, bis alle 
von der einen Partei gefallen waren. 

VII. Schwimmen {sund). § 14. 
Als Küstenbewohner, dessen Erwerbswirk- 
samkeit ebenso zu Wasser wie zu Lande 
vor sich ging, pflegte der alte Nordmann 
das Schwimmen zuvörderst aus prakti- 
schen Rücksichten, um sein Leben bergen 
zu können, wenn sein Fahrzeug kenterte 
oder Feinde ihn dazu zwangen, Rettung 
in den Wogen zu suchen. Aber es wurde 
bald weiter zu einem erzieherischen und 
unterhaltenden Sport entwickelt, ja zu 
einer kunstmäßigen Fertigkeit. Neben dem 
Bogenschießen steht es am höchsten unter 
den Künsten dieser Art; in allgemeiner 
Ausbreitung übertrifft es den Betrieb in 
der Gegenwart. Es w^urde von Kindes- 
beinen von Freigebornen und Knechten, ja 
sogar von Frauen geübt. Wir sehen die 
Jungen sich am Strande, in den Seen, 
Flüssen und warmen Quellen ( — auf Is- 
land — ) in der Nähe ihrer väterlichen Ge- 
höfte tummeln. Wir sehen, wie diese 
Kunst zur Anwendung kommt als Volks- 



150 



LEICHDORN— LEKTIONSTON 



belustigung auf Dingen, auf Märkten und 
andern Versammlungen, Namentlich in 
Hafenstädten und außerhalb der Königs- 
höfe wurden häufig öffentliche Schwimm - 
proben veranstaltet (zB. in Nidaros). 
Man wetteiferte im Weitschwimmen, aber 
sehr häufig ging doch der Wettkampf darauf 
aus, einander zu tauchen. Es war ge- 
radezu ein Ringkampf im Wasser, Erst 
wenn die Kräfte des Gegners erschöpft 
waren und er sich mühsam hatte ans Land 
schleppen müssen, zeigte der Sieger, was 
er weiteres leisten konnte. Den Grund dazu, 
daß man so großen Wert auf die Tauch- 
fähigkeit legte, muß man in dem Umstand 
suchen, daß es von Wichtigkeit war, un- 
bemerkt während eines unglücklichen 
Kampfes zur See von den Schiffen fort zu 
können, 

§ 15. Die Fertigkeit, die manche 
Schwimmer des Altertums erreichten, 
scheint geradezu erstaunlich. In voller 
Rüstung konnten sie Strecken zurücklegen 
oder Tauchproben ausführen, welche nur 
wenige Schwimmer der Gegenwart ihnen 
nachmachen würden. Zur Winterszeit 
sträubten sie sich ebensowenig, sich ins 
^leer zu stürzen oder in den von Eis um- 
gebenen Fluß, Der Färinger Sigmund Bres- 
tisson schwimmt gut eine Meile, den größten 
Teil des Weges mit seinem Kameraden auf 
dem Rücken. Der Isländer Grettir As- 
mundsson legt eine ähnliche Strecke in 
kaltem Herbstwetter zurück; die Finger 
hatte er mit einer Schnur, die als Schwimm- 
haut diente, zusammengebunden. Am 
meisten eingenommen sind jedoch die Saga- 
erzähler von Olaf Tryggvasons Schwimm- 
fertigkeit; 'er pflegte in der Brünne zu 
schwimmen, und konnte sich diese unter 
Wasser ausziehen', und er taucht nach 
einem Ankertau in starkem Sturm. Einen 
ebenbürtigen trifft er in dem Isländer 
Kjartan Olafsson. Sigurd Slembes 'einzig 
dastehende Fertigkeit im Schwimmen' 
wird ausführlich von Saxo (XIV 787) ge- 
schildert in der Erzählung von seinem ver- 
zweifelten Versuch, nach der Niederlage 
von Hölminn grä (1139) von seinem Schiff 
zu entkommen, 

§ 16. Von sagenberühmten Schwimmern 
kann man weiterhin außer an Beowulf an 
Örvar-Odd, Indride ilbreid und Heming 



Aslaksson (Fiat. I463; III 410) erinnern. — 
Im Ausland erfreuten sich nordische Wikin- 
ger großen Ansehens wegen ihrer Tüch- 
tigkeit in dieser Kunst, So sagt ein irischer 
Dichter von dem von Nordleuten bewohn- 
ten Dublin: 'Seinen Söhnen geb ich den 
Vorrang im Schwimmen, seinen Töchtern 
in Schönheit.' 

Weiteres unter 'Sport', 'S p i e 1 e'^ 
'W a f f e n ü b u n g e n', 

K e y s e r Efterl. Skrifter. Bjarnason 

Ipröttir fornmanna Reykjavik 1908. 

Björn Bjarnason. 

Leichdorn, mhd. llhiom, mnd. lyckdorn, 
später agerstenaug, ägerstenaug, hüneraug^ 
kommt erst mit dem engen Schuhwerk im 
14. Jh. auf. Mnd. bezeichnet likdorn auch 
das Gerstenkorn im Auge (Schiller-Lübben, 
2, 694; M. Heyne Hausaltert. III. 138). 
Ob der oculus pullinus der Einsiedler ,,Ho- 
milie de sacrilegiis" aus dem Ende des 
8. Jhs, (vgl, 'Heilaberglaube'), aber nicht 
dennoch das Hühnerauge, den ,,clavus 
pedis", bedeutet? Das scheint mir doch 
unabweisbar. Auch im 8. Jh. gab es eben 
schon eitle Menschen und zu kleine Schuhe. 
Vgl. auch den ,,occulus pullinus" in der 
Chirurgia Jamati aus dem 12. Jahrh. 

M, H ö f 1 e r Dt seh. Krankheitsnamenbuch 

98. 362 f. Sudhoff. 

Leiter. Die L. hatte eine doppelte Ver- 
wendung; im alltäglichen Leben diente sie 
als Treppe, im Kriege zum Ersteigen der 
Wälle. Die einfachste Leiter war die Stiege 
(altnord. stigi, stegi). Eine solche führte in 
Skandinavien zum Hängeboden der Stube 
und war als Feuerleiter für die Höfe der 
Städte gesetzlich geboten. Eine mit Ge- 
länder [handriä, handrif für *handprif, zu 
/n/ß, ,, greifen") versehene Treppe hieß 
riä', eine solche führte von außen zum 
Söller, ebenso zum Abort, wenn dieser auf 
Pfosten gebaut war. In ähnlicher Weise 
vermittelte den Zugang zum altdeutschen 
Söller eine zur Seite des Hauses ange- 
brachte, oben in einem breiteren überdeck- 
ten Antritt endigende Treppenanlage (ahd. 
hleitara = ags. hlcedder, mit griech, xXifiac 
'Leiter' und weiter mit 'lehnen' verwandt) ; 
vgl, Heyne Hausaltertümer I 81 f. 

Hjalmar Falk. 

Lektionston ist die Weise, biblische 
Stücke, besonders Evangelien und Epistel, 



LEMOVII— LETTNER 



1=^1 



auf einer Tonstufe mit einfachen Tonfällen 
an den Interpunktionsstellen vorzulesen. 
Man schrieb ihn durch die sog. „Kirchen - 
akzente" vor. Er ist eine vereinfachte 
Psalmodie (s. Akzente 2, 3). 

0. Fleischer. 

Lemovii. Die Stelle bei Tacitus Germ. 
43: protiniis deinde ah Oceano Rugii et Le- 
movii ist die einzige, der wir die Kenntnis 
dieses Namens danken, der auch etymo- 
logisch noch unaufgeklärt ist. Da die 
Rugier ohne Zweifel unmittelbare Nach- 
barn der Goten sind, haben wir die L. 
weiter westlich zu suchen, dort, wo die 
Siosivoi (und Oapoosivoi) des Ptol. stehen. 
In dieselbe Gegend gehören wohl die Wids. 
21. 69 mit den Rugiern zusammen genann- 
ten Glomm an (s. d.). 

Kossinna IF. 7, 281 f. zieht die 
Lesart Lemonii vor und knüpft an die 
skandinavischen Aeuwvoi des Ptol. an, von 
denen er die L. ausgehen läßt. 

R. Much. 

lendrmadr (anord.). Dem 1., einem, wie 
der Name sagt, mit Land beliehenen Manne, 
sind in den norwegischen Rechtsbüchern, 
insbesondere in den Gula|DingslQg, ver- 
schiedentlich öffentliche Funktionen über- 
tragen, in Konkurrenz mit sysliima^r und 
ärma^r (s. d.), doch nimmt der 1. in der 
norwegischen Staatsverfassung nicht eine 
selbständige Stellung ein, sondern seine 
Nennung erklärt sich daraus, daß die Funk- 
tionen der eben genannten Beamten einem 
1. übertragen sein oder ein solcher Beamter 
1. sein konnte. 

Lit. s. bei s y s 1 u m a d r. v. Schwerin. 

Lettner {lectorium). A. Süden. § i. 
Der L. ist eine Schranke mit mittlerem 
Durchgange quer vor dem Chor oder Kreuz - 
schiff der Kirchen, auf der links und rechts 
kanzelartige Aufbauten sich erhoben zur 
Verlesung der Evangelien und Episteln. 
Ausnahmsweise wurde von da aus gepre- 
digt; vorübergehend das Hallelujah und 
die Sequenzen (Prosen) gesungen. In den 
Kapitularien Karls des Großen wurde be- 
stimmt, daß seine Verordnungen vom 
Lettner der Kirchen verkündet werden 
sollten. 

§ 2. Die Lettner waren als Schranken 
im Mittelschiff schon in den altchrist- 
lichen Kirchen vorhanden, wo sie den 



choriis psallentium vom Laienpublikum 
'\ trennten. Das bekannteste Beispiel dieser 
Art dürfte der ausgezeichnet erhaltene mar- 
morne in S. demente in Rom sein, wohl 
aus dem 5. Jahrh. Bei den Langobarden 
in Italien waren Lettner überall üblich, wo- 
von noch zahlreiche Beispiele oder Reste 
zeugen. So im tempietto zu Cividale 
(8. Jahrh.), im Dom zu Torcello mit Kanzel 
links, im ll. Jahrh. zum Teil erneuert; 
ganz ähnlich der in Magliano de' Marsi 
(Abruzzen), der freilich von 11 50 sein soll, 
jedoch in der Hauptsache erheblich älter 
sein wird. Bedeutende Reste in den beiden 
Kirchen zu Toscanella aus dem 9. Jahrh. 
§ 3. Die in den nordischen Kirchen, wie 
in S. Peter zu Metz und dem Dom zu Trier, 
vorhandenen Schrankenreste aus dem 7. 
oder 8. Jahrh. sind als Reste von Lettnern 
anzusehen, die w^ie jene langobardischen 
als geschlossene Brüstungen Pfeiler oder 
Säulen trugen; der Durchblick konnte mit 
Vorhängen verwehrt werden. Etwas Ähn- 
liches wohl auch in der Basilika Einhards 
zu Steinbach. — Statt des mittleren Durch- 
ganges ordnete das beginnende Mittelalter 
seitliche Türen an, zwischen die man den 
Laienaltar unter den Lettner stellte. Eine 
lettnerartige Anlage mit seitlichen Ein- 
gängen findet sich jedoch bereits in Sta. 
Cristina de Lena in Asturien, einer west- 
gotischen kleinen Kirche des 8. Jahrhs. 
Viollet le Duc Dictionnaire rais. de 
V architecture VI p. 147. A. H a u p t Älteste 
Kunst der Germ. 214, 233. A. Haupt. 

B. Norden. § 4. Der Lettner heißt 
neunorw. rodeloft; ein entsprechendes alt- 
norw. Wort, etwa *röd'idopt, kommt in der 
altnord. Lit. nicht vor. Diesen Vorbau vor 
dem Chor findet man in mehreren nordi- 
schen Kirchen, ob schon vor dem Jahre 
1200, ist jedoch zweifelhaft. In den Stab- 
kirchen zu Aal und Thorpe in Hallingdal, 
die um 1200 gebaut sind, finden wir L. (den 
L. von Thorpe noch an Ort und Stelle, den 
von Aal in der Sammlung der Universität 
Christiania). Diese Lettner, auf denen die 
singenden Geistlichen standen, haben zwei 
Stockwerke. Das untere hat die Diele der 
Kirche als Fußboden und als Decke die 
Diele des oberen, die etwas über Mannes- 
höhe in den tragenden Säulen befestigt 
wurde. Als Dach des Ganzen diente ein 



IS2 



LEUCA, LEUGA— LEUMUND 



mit Gemälden geschmücktes Holzgewölbe: 
zu Thorpe sehen wir die Geschichte der 
hl. Margareta von Antiochia, in Aal alt- 
und neutestamentliche Darstellungen (im 
ganzen 22 Bilder), unter diesen, dem Chor 
zugewandt, das hl. Abendmahl, dem Schiffe 
zugewandt, den Gekreuzigten. In der Stein- 
kirche zu Kinn (Stift Bergen) findet man 
einen sehr alten L. mit plastischen Holz- 
figuren von Heiligen. 

Nicola ysen Norske Fornlevninger. 

L. Dietrichson. 

Leuca, leuga, leuua. § i. Ein gallisches 
W e g e m a ß , das aber schon zur Römer - 
zeit in Germanien bekannt wurde und 
tief ins Mittelalter hinein in Anwendung 
blieb. Altdeutsche Glossen übersetzen 
leuuas = mila^ aber auch mit halp mila. 
Nach dem bayerischen Volksrecht I 13 
sind die Kolonen der Kirche zu Fron- 
fuhren usque 50 lewas verpflichtet. 

§ 2. Die Leuca betrug ursprünglich 
wohl 6750 drusianische Fuß zu 332,7 mm 
oder 2245 Vi m, die aber von den Römern 
nach übereinstimmenden Zeugnissen auf 
2220 m oder anderthalb römische Meilen 
abgerundet wurden. Die Wessobrunner 
Glosse: Leuua finitiir passibus mille quin- 
gentis ist den Etymologien Isidors, Buch XV, 
Kap. 16 entnommen. 

Hultsch MetroL 691 und MKS. II iio- 

S teinmey er-Si e vers II 353 n. 12; 356 

n. 8. A. Luschin v. Ebengreuth. 

Leuchtturm. Die Römer erbauten w^äh- 
rend ihrer Herrschaft in GalHen und Britan- 
nien Leuchttürme an der Kanalküste, ins- 
besondere in den für den Verkehr wichtig- 
sten Häfen Dover und Boulogne (Gessoria- 
cum). Auch ein in Richborough (bei Sand- 
wich) erhaltenes römisches Bauwerk stellt 
wahrscheinlich die Reste eines L. oder 
Fanals dar. In ags. Zeit kannte man die 
Bedeutung dieser Bauwerke noch sehr 
wohl (Beda, Hist. Eccl. I c. li), und es 
ist möglich, daß das Leuchtfeuer von 
Dover in Betrieb war. Den Turm von 
Boulogne ließ Karl d. Gr. 811 wieder in- 
stand setzen und verordnete die regel- 
mäßige Unterhaltung des Leuchtfeuers 
(Ann. Regni Franc. 811), die in der Tat 
bei dem regen Überfahrtverkehr ein Be- 
dürfnis war. Die Feuer sind als offene 
Kohlenfeuer (Blusen) zu denken. In der 



nachfolgenden Normannenzeit wurde der 
Betrieb jedoch kaum aufrecht erhalten, 
obwohl der L. noch mehrfach erwähnt wird 
(MGS. XIV 164, XV 408). Spätere Nach- 
richten von Leuchtfeuern im germ. Europa 
stammen erst wieder aus dem 13. Jh. Die 
auf den Vorbergen Norwegens in Kriegs - 
Zeiten angezündeten Feuer dienten der 
Nachrichtenübermittlung, nicht nautischen 
Zwecken. 

S c a r t h Roman Britain 155 f. Abel- 
Sims o n Karl d. Gr. II 470 n. i. W. Vogel. 

Leudes. Das Wort idg. Ursprungs 
(Kluge, EWb. SV. Leute), das überaus häufig 
bei den Franken, aber auch bei den West- 
goten, Burgundern und Angelsachsen be- 
gegnet [leudi oder leodi, ags. leod, wgot. leudes, 
bürg, leudis), hat die Grundbedeutung 
'freier Mann'; daher leudis für Wergeid 
bei Franken und Friesen, leod und leodgeld 
bei Angelsachsen (Liebermann Ges. d. 
Angels. 2, 133). Meist sind unter den Leu- 
des dieUntertanen, die,, Leute" schlechthin, 
zu verstehen, mitunter nur in engerer Be- 
deutung jene Leute, die in einem besonderen 
Verhältnis zum König stehen, die Beamten, 
die Gefolgsleute, ohne daß indessen im 
fränkischen Reich eine rechtlich scharf ab- 
gegrenzte Gruppe von Bevorzugten ver- 
standen werden könnte. In der Karo- 
lingerzeit schon wird der Gebrauch der 
Bezeichnung selten, weil andere soziale und 
politische Gruppierungen der Königsleute 
andere Benennungen verlangten, in nach- 
karolingischer Zeit kommt das Wort nur 



in Urkunden vor, welche ältere Vorlagen 
abschreiben. 

Waitz DVG. 2a, 

P. Roth Gesch. d. 

S. 276 ff. 

Leumund. S i 



348 ff.; 2 b, S. 221 ö". 

Bencßzialwesens, 1850, 

G. Seeliger. 



Deutschland und 
England. Der schlechte Leumund, die 
Bescholtenheit, hatte nachteilige Folgen für 
die Stellung des Bescholtenen im Prozeß. 
Im Beweisrecht galt er wie als zeugnis-, so 
als eidesunfähig, weshalb er sich nicht 
anders als durch Gottesurteil, den schwer- 
sten Beweis, reinigen konnte. Er war ferner 
besonders harter Bestrafung ausgesetzt. 
Durch ein Gesetz Childeberts II. von 596 
wurde angeordnet, daß derjenige, den fünf 
oder sieben unbescholtene Männer eidlich 
als Dieb oder ^lissetäter bezeichnen, ohne 



LEX ALAMANNORÜM— LEX BAIUWARIORUM 



153 



rechtsförmliches Verfahren solle getötet 
werden dürfen. Immerhin ist dieses sum- 
marische Verfahren gegen die homines 
criminosi, d. h. notorische Missetäter, nicht 
allgemein geworden. Nur in bezug auf 
Diebe, Zauberer und Hexen wird in karo- 
lingischen Kapitularien ähnliches festge- 
setzt. Im übrigen ging man gegen übel Be- 
leumundete, gegen verdächtige Personen 
im Wege des Rügeverfahrens (s. d.) vor. 
In den Gesetzen König Ines werden be- 
scholtene Verbrecher mit Verstümmelung 
bestraft. In Deutschland ist erst im MA. 
ein eigenes Verfahren gegen die sog. ,, schäd- 
lichen Leute" entwickelt worden. 

B r u n n e r DRG. 2, 489 f. R. Hübner. 

§ 2. Norden. Nordische Quellen 
heben wiederholt hervor, daß Zeugen 
,,gute", ,, unbescholtene" Männer sein sol- 
len. Die ,, Unehrlichkeit" ferner zog gewisse 
Rechtsnachteile nach sich (s. Unehrliche 
Leute). Vgl. auch ' Rügeverfahren'. 

K. Lehmann. 
Lex Alamannorum. Schon in der ersten 
Hälfte des 7. Jhs., vermutlich unter Dago- 
bert I. (628 — 638), haben die Alamannen 
unter fränkischem Einfluß eine Aufzeich- 
nung ihres Volksrechts erhalten, den sog. 
Pactus Alamannorum, von dem 
5 Bruchstücke erhalten sind. Ein anderes 
aus derselben Zeit oder aus der Zeit 
Chlothars II. (613 — 628) stammendes, ent- 
weder für mehrere Herzogtümer (Brun- 
ner) oder für Alamannien allein (Amira) 
erlassenes merowingisches K ö n i g s g e - 
setz hat Brunner durch eine Verglei- 
chung mit der Lex Baiuwariorum (s. u.) 
nachgewiesen. Unter Benutzung dieser 
beiden Quellen sowie des westgotischen 
•Gesetzbuchs Eurichs I. ist die Lex Ala- 
mannorum entstanden, ein unter Mit- 
wirkung der alamannischen Stammesver- 
sammlung erlassenes Gesetz Herzog Laut- 
frids (709 — 730), das in annähernd 50 Hand- 
schriften überliefert ist. 

Kritische Ausgabe des Pactus und der Lex 
von K. Lehmann in MG. 4° Leg. barb. V, i. 
B r u n n e r DRG. I- 448 ff. u. Schröder 
DRG. 5 257 f. (Dort die übrige Literatur.) 
B r u n n e r Über ein verschollenes merow. 
Königsgesetz des 7. Jhs. (Berhn. Sitzungsber. 
1901, 942 ff.). V. Schwind Neues Archiv 31, 
416 ff.; 33, 605 ff. — S. u. Volks rechte. 

S. Rietschel. 



Lex Angliorum et Werinorum, hoc est 
Thuringorum, oder Lex Th uringor um 
nennt sich eine nur in Herolds Druck und 
in einer Handschrift erhaltene lateinische 
Rechtsaufzeichnung, deren Heimat man 
gelegentlich in Belgien suchte, die man 
aber heute fast allgemein mit Recht als 
das Volksrecht der in den thüringischen 
Gauen Engili und Werenofeld an der Un- 
strut angesessenen, in den Thüringern auf- 
gegangenen ingväonischen Angeln und 
Warnen ansieht. Die L. T. lehnt sich stark 
an die Lex Ribuaria (s. u.) an, zeigt auch 
einige Berührungspunkte mit der Lex 
Saxonum (s. u.). Sie stammt aus karo- 
lingischer Zeit und verdankt ihre Ent- 
stehung wahrscheinlich der Gesetzgebungs- 
tätigkeit des Aachener Reichstages von 802. 

j Ausgabe v. K. F. v. R i c h t h o f e n jun. in 

I MGL. V 103 ff. 

i B r u n n e r DRG. l- 469 ff. u. Schröder 

DRG. 5 261 (dort auch die weitere Literatur). — 
S. u. V o 1 k s r e c h t e. S. Rietschel. 

Lex Baiuwariorum, das lateinisch ab- 
I gefaßte Volksrecht der Bayern, ist in etwa 
! 30 nicht allzusehr voneinander abweichen- 
den Handschriften überliefert. Benutzt ist 
in ihr das westgotische Gesetzbuch des 
Eurich sowie ein von Brunner nachge- 
wiesenes merowingisches Königsgesetz, 
wahrscheinlich aus der Zeit Chlothars IL 
oder Dagoberts I. (613 — 638); ob die Über- 
einstimmung mit der Lex Alamannorum 
(s. d.) aus einer Benutzung des alamanni- 
schen Volksrechts oder aus einer gemein- 
samen Vorlage beider Volksrechte zu er- 
[ klären ist, läßt sich nicht mit Sicherheit 
I entscheiden, doch spricht die Wahrschein- 
lichkeit für die erstgenannte Annahme. 
Im Gegensatz zu der älteren Ansicht Roths 
und Merkels erblickt man heute nach dem 
Vorgang von Waitz in der L. B. ein ein- 
heitliches Gesetz, das in einer Zeit starker 
fränkischer Oberherrschaft geschaffen wur- 
de. Während Waitz an die Zeit Dagoberts I. 
dachte, verlegt die herrschende Lehre 
(Brunner, v. Schwind usw.) sie in die Zeit 
der fränkischen Vorherrschaft unter Odilo 
(744 — 748). Mit Unrecht, denn Tassilo, 
dem Nachfolger Odilos, gegenüber wird sie 
als precessorum vestrorum depicta pactus be- 
zeichnet; sie muß also unter mehreren 
seiner Vorgänger in Geltung gewesen sein. 



154 



LEX BURGUNDIONUM— LEX FRISIONUAI 



Auch weisen die eherechtlichen Bestim- 
mungen auf die Zeit vor der bonifazischen 
Kirchenreform. Am meisten hat für sich 
die Annahme einer Entstehung unter der 
Oberherrschaft Karl Martells während 
der Regierung Hukperts (725 
bis 739). Zusatzgesetze zur L. B. sind die 
Beschlüsse des Aschheimer Konzils von 
756 (?), die Dekrete Tassilos von Dingol- 
fing und Nemhing (770, 772) und ein Ka- 
pitulare Karls d. Gr. (801 — 813). 

Ausgabe von Merkel in ]\IGL. III 1830'. 
(unzulänglich). Eine neue kritische Ausgabe 
bereitet v. Schwind vor. 

B r u n n e r DRG. I- 454 ft". und Schrö- 
der DRG. 5 258 f. (dort auch die weitere 
Literatur), v. Schwind Neues Archiv 31, 
401 ff.; 33, 605 ff, — S. u. V o 1 k s r e c h t e. 

S. Rietschel. 

Lex Burgundlonum, das in 11 Hand- 
schriften überlieferte Volksrecht der Bur- 
gunden, ist kein einheitliches Gesetz, son- 
dern eine allmählich entstandene offizielle 
Sammlung burgundischer Königsgesetze 
des ausgehenden 5. und beginnenden 6. Jhs. 
Den Grundstock bilden die Titel i — 41, 
eine von König Gundobad (darum auch 
Lex Gundobada genannt) in den letzten 
Jahren des 5. Jhs. veranstaltete amtliche 
Zusammenstellung der Gesetze seiner Vor- 
fahren und seiner eigenen Gesetze. Daran 
reihen sich in den Titeln 42 — 88 Königs - 
gesetze von 501 — 517, die Gundobads Sohn 
Sigismund hinzufügte, als er die Sammlung 
seines Vaters 517 von neuem publizierte. 
Die Titel 89 — 105, die nur in einem Teil 
der Handschriften stehen, sind später hin- 
zugefügte Novellen; auch sonst bieten 
einige Handschriften einzelne burgundische 
Gesetze, die nicht in die Sammlung aufge- 
nommen sind. Die L. B., die nicht allein 
für die Burgunden, sondern auch für die 
Rechtshändel zwischen Römern und Bur- 
gunden zur Anwendung kommen sollte, ist 
trotz ihres höheren Alters von der römi- 
schen Kultur sehr viel stärker berührt als 
die Volksrechte der westgermanischen 
Stämme. Das römische Recht ist in ihr 
stärker benutzt; außerdem zeigen sich 
starke Spuren der Benutzung des west- 
gotischen Gesetzbuchs Eurichs (s. Leges 
Visigothorum). 

Kritische Ausgabe von v. S a 1 i s in MG. 4° 

Leg. barb. II, i. 



Z e u m e r Neues Archiv XXV 257 ff. Brun- 
ner DRG. P 497 ff. u. Schröder DRG. 
5 248. — S. u. Volksrechte. 

S. Rietschel. 

Lex Frisionum (§ i) (richtiger Fresionum) 
ist eine nur in dem Drucke Herolds von 
1557 überlieferte lateinische Aufzeichnung- 
über das Volksrecht der Friesen. Dabei 
bezeichnen sich wiederholt Stellen des 
Haupttextes als das Recht Mittelfrieslands^ 
während das abweichende ost- und west- 
friesische Recht anhangsweise mitgeteilt 
wird. An den aus 22 sehr ungleichen Teilen 
bestehenden Hauptteil schließt sich ein 
Abschnitt, der die Überschrift Additio sa- 
pientum trägt und (wenigstens größten- 
teils) Weisungen zweier Rechtskundiger, 
Wlemar und Saxmund, enthält; eine solche 
Weisung des Wlemar findet sich auch im 
Hauptteil, eine andere ist in Herolds Druck 
versehentlieh in die Lex Angliorum et 
Werinorum (s. 0.) geraten. 

§ 2. Daß die L. F. kein Gesetzbuch ist, 
wird heute allgemein anerkannt. Sie ent- 
hält inhaltlich recht verschiedenartige 
Stücke, neben den Weisungen der beiden 
Rechtskundigen dürre Aufzählungen von 
Bußzahlen, detaillierte Bestimmungen über 
das Verfahren, endlich Bestandteile, die 
sich als königliche Satzung bezeichnen 
(Tit. VH) oder als solche wohl anzusehen 
sind (Tit. XVH— XX); auch sind die 
Münzbezeichnungen in den einzelnen Be- 
standteilen verschieden, und es fehlt nicht 
an Wiederholungen und Widersprüchen. 
Dagegen ist die L. F. sprachlich durchaus 
einheitlich, besonders in den deutschen 
Worten, die in der ganzen Lex zerstreut 
sind und keinem friesischen, sondern einem 
fränkischen Dialekt angehören. Schon das 
spricht gegen die herrschende Lehre, die 
in der L. F. eine Privatkompila- 
tion erblickt, als deren Urheber doch 
nur ein im Lande selbst Eingesessener ge- 
dacht werden kann. Unvereinbar mit dieser 
Ansicht ist ferner die Art, wie die Weisun- 
gen der Rechtskundigen eingeleitet werden 
ijiaec Wlernarus addidit, haec iuditia Sax- 
mundus dictavit, IVlemarus dicit, haec 
iudicia Wlemarus dictavit); sie zeigt, daß 
die Aufzeichnung auf mündlichen 
Vortrag der beiden erfolgte. Das Richtige 
trifft in der Hauptsache Heck :' Die L. F. 



LEX RIBUARIA— LEX SALICA 



DD 



ist, ähnlich wie die Ewa Chamavorum (s. o.), 
ein von' fränkischen Beamten aufgenomme- 
nes Protokoll über Rechts- 
weisungen des friesischen Rechts, die 
wahrscheinlich im Zusammenhang mit der 
legislatorischen Tätigkeit des Reichstags 
von Aachen 802 eingeholt wurden. So 
erklärt sich der fränkische Dialekt, so er- 
klärt sich die sprachliche Einheitlichkeit 
bei inhaltlicher Mannigfaltigkeit, da die 
von den Befragten erteilten Rechtsweisun- 
gen Rechtssätze sehr verschiedener Her- 
kunft, zum Teil noch solche aus der heidni- 
schen Zeit, enthielten. So erklären sich 
ferner die eigentümlichen Anklänge an die 
Lex Alamannorum, deren Tatbestände oft 
nahezu wörtlich wiedergegeben werden, 
während die Bußzahlen durchweg ver- 
schieden sind: sie diente als Schema für die 
Einzelfragen, die an die Rechtsweisenden 
gerichtet wurden, ähnlich wie bei der Ewa 
Chamavorum die Lex Baiuvariorum. 

Ausgabe von K. v. Richthofen Fries. 

Rechtsquellen S. XXIX ff. und MGL. III 631 ff. 

von P a t e 1 1 a 1892. 

B r u n n e r DRG. P 475 ff. u. Schröder 

DRG. 5 261 ff. (dort die übrige Literatur). 

Heck Gemeinfreie 235 ff., Vtjs. f. Soz. u. 

MG. II 376 ff. J a e k e 1 Neues Archiv 32 

263 ff. (unmethodisch). — S. u. Volksrechte 

S. Rietschel. 

Lex Ribuaria, das lateinisch geschrie- 
bene Volksrecht der ribuarischen Franken, 
ist in 35 Handschriften und einigen alten 
Drucken überliefert, die ausnahmslos nicht 
die ursprüngliche Fassung, sondern eine 
wahrscheinlich unter Karl d. Gr. veranstal- 
tete amtliche Neurezension wiedergeben. 
Dazu kam 803 ein Zusatzkapitulare Karls. 

Die L. R. war schon in ihrer ursprüng- 
lichen Fassung eine Kompilation. Als den 
ältesten Bestandteil haben wir die Titel 
32 — 64 (mit Ausnahme des eingeschobenen 
Königsgesetzes Titel 57 — 62) anzusehen, 
eine ribuarische Bearbeitung der Lex Salica 
(s. u.), die wohl noch in die 2. Hälfte des 
6. Jhs. fällt. Von den übrigen Teilen zeigen 
der erste (Titel l — 31) und der vierte (Titel 
80 — 89) ebenfalls starke Spuren der Be- 
nutzung der Lex SaHca; Teil l wird meist 
(ob mit Recht.?) noch in das 6. Jh. verlegt, 
während Teil 4 sicher jünger, ja vielleicht 
der fertigen Kompilation erst später ange- 



fügt worden ist. Den 3. Teil (Titel 65 — 79), 
der keinerlei Abhängigkeit von der Lex 
Salica zeigt, verlegt man gewöhnlich in 
die Zeit Dagoberts L (628 — 639), als dessen 
Werk man auch wohl die ganze Kompila- 
tion betrachten darf. 

Kritische Ausgabe von S o h m 1883 in MGL. 
V 185 ff. (davon ein Textabdruck in 8°). 

S o h m Zschr. f. Rechtsgesch. 5 380 ff. und 
MGL. V a. a. O. E. M a y e r Zur Entstehung 
der Lex Rihuariorum 1 886 ; B r u n n e r DRG. 
P 442 ff. Schröder DRG. 5 253 ff. (dort die 
übrige Literatur). — S. u. Volksrechte. 

S. Rietschel. 

Lex Salica (§ l), das in barbarischem 
Latein aufgezeichnete Völksrecht der sali- 
schen Franken, ist in annähernd 70 Hand- 
schriften überliefert, von denen allerdings 
die große Mehrzahl die Lex emendata, eine 
unter Karl d. Gr. veranstaltete, gram- 
matisch und stilistisch verbesserte Neu- 
redaktion, bieten. Der ursprünglichen 
Fassung am nächsten steht ein in 65 Titel 
eingeteilter Text, und zwar nicht, wie man 
früher glaubte, in der durch 4 Handschrif- 
ten überlieferten kürzeren, sondern, wie 
Krammer gezeigt hat, in der von 2 Pariser 
Handschriften vertretenen ausführlicheren 
Fassung. Eine Eigentümlichkeit der älte- 
ren Handschriften ist die sog. Malbergische 
Glosse (s. u.). Im Laufe der Zeit hat der 
ursprüngliche Text zahlreiche Zusätze er- 
halten, von denen keine Handschrift frei 
ist, und die teils in den Text eingeschoben, 
teils amSchlusseangehängtsind; zu denletz- 
teren gehören mehrere Königsgesetze des 
6. Jhs., nämlich der P actus pro ienore pacis 
Childeberts I. und Chlothars I. (vor 558), 
das Edikt Chilperichs L (561 — 584) und die 
Decretio Childeberts H. von 596. Wie weit 
diese älteren Zusätze amtlicher oder pri- 
vater Natur sind, ist nicht zu entscheiden. 
Wirkliche Zusatzgesetze sind die Capitu- 
laria ad legem Salicam Karls d. Gr. und 
Ludwigs d. Fr. Eine juristische Literatur 
zur L. S. sind die in einigen Handschriften 
enthaltenen, zum Teil noch merowingischen 
Remissorien (Zusammenstellungen 
der Bußzahlen), darunter die altertüm- 
lichen C h u n n a s , eine Umrechnungs- 
tabelle der Denarhunderte in Schillinge. 
Ferner existiert ein Bruchstück einer alt- 
fränkischen Übersetzung. 



156 



LEX SAXONUM— LIEGEX5CHAFTSPROZESS 



§ 2. Der Grundtext der L. S. geht, wie 
es scheint, auf ein älteres sahsches Rechts- 
weistum, vielleicht auch auf einzelne Königs - 
gesetze zurück. Außerdem ist das west- 
gotische Gesetzbuch Eurichs (i. Leges Visi- 
gothorum) stark benutzt. Das Ganze ist 
offenbar ein unter Mitwirkung der Volks- 
versammlung zustande gekommenes Kö- 
nigsgesetz. 

§ 3. Über die Zeit und Art der Entstehung 
berichten mehrere in verschiedenen Hand- 
schriften erhaltene Prologe und Epiloge, 
deren Glaubwürdigkeit allerdings umstrit- 
ten ist, und deren Inhalt verschieden ge- 
deutet wird. Während man früher dazu 
neigte, die Entstehung noch in das 5. Jh. 
zu verlegen, schwanken heute die An- 
sichten zwischen den letzten 4 Regierungs- 
jahren Chlodwigs (507 — 511) (Brunner) und 
der Zeit Chlothars IL und Dagoberts I. 
(613 — 639) (Hilliger). Der längere Prolog 
und eine von ihm unabhängige Quelle 
weisen auf eine Entstehung in dem nach 
Chlodomers Tod ganz West- und Nord- 
west Frankreichumfassenden Reiche Childe- 
berts I. und Chlothars I. (524 — 558); be- 
stätigt wird dies Resultat durch die ]\Iünz- 
währung des Gesetzes, sowie durch den 
Titel 47, der eine fränkische Besiedlung 
des erst 507 — 511 eroberten Landes südlich 
der Loire, sowie eine Beschränkung des 
Reichsgebietes auf West- und Nordwest - 
Frankreich voraussetzt. 

Synoptische Ausgabe der verschiedenen Texte 
von He SS eis 1880; Ausgaben einzelner 
Handschriften von Holder 1879, 80; kritische 
Schulausgaben mit Anmerkungen bzw. Erläute- 
rungen von Behrend ^ 1897 und G e f f - 
c k e n 1898. Eine Ausgabe für die MG. bereitet 
M. K r a m m e r vor. 

W a i t z Das alte Recht der salischen Franken^ 
1846. Brunner Di?G. 124275. u. Schröder 
DRG. 5 249 ff. (dort die übrige Literatur). Kram- 
mer Neues Archiv 30, 261 ff. Hilliger 
Histor. Vtjs. 1903, 196 ff., 453 ff. ; 1907, i ff. ; 
1909, 161 ff. Brunner SZfKG. 29, 135 ff". 
Rietschel, ebenda 27, 253 ff., 30, 117 ff. 
Luschin v. Ebengreuth Der Denar d. 
Lex Salica 1910 (Wiener Sitzungsber. phil. hist. 



Kl. 163, 4). 



Volksrechte. S. Rietschel. 



Lex Saxonum. Die ältere Gesetzgebung 
Karls d. Gr. für Sachsen stellen 2 Kapitu- 
larien dar, die Capitulatio de par- 
tibus Saxoniae, ein hartes, wahr- 



scheinlich 782 erlassenes Gesetz des Er- 
oberers, und das Capitulare Sa- 
X n i c u m , eine auf dem Aachener 
Reichstag von 797 unter Mitwirkung der 
Sachsen erlassene mildere Satzung. Jün- 
ger ist die Lex Saxonum, das in 
zwei Handschriften und zwei älteren Druk- 
ken überlieferte Volksrecht der Sachsen, 
ein einheitliches Gesetz, dessen erste 20 
Kapitel allerdings, trotz der Anlehnung 
an die Lex Ribuaria (s. 0.), auf älteres Recht 
zurückzugehen scheinen, und dessen Ab- 
fassung wohl mit der Gesetzgebungstätig- 
keit des Aachener Reichstags von 802 zu- 
sammenhängt. 

Ausgabe aller drei Rechtsquellen von K. von 

Richthofen in MGL. V i ff. 

B r u n n e r DRG. V- 464 ff. u. Schröder 

DRG. 5 260 (dort auch die weitere Lit.). — S. u. 

V o 1 k s r e c h t e. S. Rietschel. 

LiegensQhaftsprozeß. A. Deutschland 
und England. Ein Rechtsgang um 
Liegenschaften konnte erst nach Ausbil- 
dung des Privateigentums an Grund und 
Boden zu erheblicherer Bedeutung ge- 
langen; die Lex Salica kennt ihn noch 
nicht. Auch in ihm handelte es sich dem 
Charakter des alten Prozeßrechts ent- 
sprechend von Haus aus um den Vorwurf 
rechtswidrigen Verhaltens, ursprünglich 
rechtswidriger Landnahme (fries. londräf, 
ags. reafläc = Raub; malo ordine invadere), 
später rechtswidriger Vorenthaltung {malo 
ordine 7'eiinere). Da die Klage um Liegen- 
schaften ebenso wie die Fahrnisklage ur- 
sprünglich Deliktscharakter hatte, so mußte 
die unterliegende Partei nicht nur das 
Grundstück herausgeben, sondern auch für 
ihr rechtswidriges Verhalten Buße zahlen. 
Das Verfahren bewegte sich im allgemeinen 
in den Formen des ordentlichen Rechts - 
ganges. Nur erhielt sich hier länger wie 
sonst das Erfordernis der Parteiladung 
[manyiitio, s. Ladung). Auch mußte der 
Beklagte, wenn er den Klageanspruch be- 
streiten wollte, nicht einfach leugnen, son- 
dern sich auf rechtmäßigen Erwerb beru- 
fen. Falls er einen Gewährsmann benannte, 
so mußte er diesem, wie beim Anefang, die 
Gewere des Streitgegenstandes zu getreuer 
Hand übertragen. Besonders wichtig 
war in Liegenschaftsprozessen der Ur- 
kundenbeweis. Wurde der in der Gewere 



LIGURER 



157 



befindliche Beklagte zur Herausgabe des 
Grundstücks an den Kläger verurteilt, so 
pflegte an Gerichtsstätte sogleich eine 
Investitur [revestitiö) und Auflassung 
[exfestucatio) vorgenommen zu werden. 

B r u n n e r DRG. 2, 511 ff. Schröder 
DRG. 5 391 f. R. Hübner. 

B. Norden. Außerordentlich reich 
sind im Norden die Sätze der Rechtsquellen 
über Liegenschaftsprozesse. Ganze Ab- 
schnitte der einzelnen Landschaftsrechte 
beschäftigen sich mit der hrigd oder deüa 
von Grundstücken. Durch besondere Alter- 
tümlichkeit zeichnen sich die Normen der 
altnorwegischen Rechte über Stammguts - 
klagen {öäalsbrigä) aus (zumal Gp\. 265 
bis 269). Das sich hier abspielende Ver- 
fahren war ein Privatgerichtsverfahren, 
vorausgesetzt, daß der Beklagte sich auf 
die Sache einließ (,,ec a f)a iord oc ver ec 
p3. Iqgum oc dome oc festi ec per dom fyri"). 
Vor den Türen des Beklagten setzten Klä- 
ger und Beklagter ihre Richter ein. Durch 
,, Stammgutszeugen" [ärofar) wurde das 
Eigentum am Stammgut dargetan, Gegen- 
stammgutszeugen waren zugelassen. 
Waren die Beweisverhandlungen geführt, 
so trat der aus den Richtern beider Teile 
sich zusammensetzende sküadömr zur 
Entscheidung zusammen. Konnten sich 
die Richter nicht einigen, so kam es zum 
Zug an das Staatsgericht (Gf)l. 266). 

Im übrigen hat die Liegenschaftsklage 
einen zivilen Charakter. Der Zusammen- 
hang mit dem Deliktsrecht hat sich im 
Norden verflüchtigt. Der Gewährschafts - 
zug findet sich hier, wie bei der Mobiliar- 
klage (s. Anefangsklage), wird aber im 
ostnord. Recht durch längeren {ihre halma) 
ungestörten Besitz [laugheffd) erübrigt. 
Serlachius Klander ä jord enligt de 
svenska Landskap slagarne Diss. 1884. S t e - 
mann Retsh. § 87. H e r t z b e r g Grimdtr. 
p. 35 ff. Brandt Forel. II 314 ff. M a u r e r 
Vorl. I 2 S. 116 ff. K. Lehmann. 

Ligurer (griech. Aqus?, Aquauvot, Adj. 
Aiyuaiixoc, AqüCJuvoc; lat. Lfgiis, Ligur, 
Gen. Ligüris, Liguria, Adj. Ligiisticus, Li- 
gustimis). Zur Lösung der Ligurerfrage 
stehen uns zur Verfügung: die antike Über- 
lieferung (§ i), anthropologisch-archäo- 
logische Funde (§ 2), sprachliche Quellen 
(§ 3); an dieser Stelle interessiert uns be- 



sonders das Verhältnis der L. zu den Ger- 
manen (§ 4). 

§ I. Nach den ältesten griechischen Be- 
richten (seit Hesiod) erscheinen die L. als 
ein Hauptvolk an den Westgrenzen der 
Erde: die iberische Halbinsel ist ligurisch. 
Ganz unsichere Spuren tauchen in Klein- 
asien und in Kolchis auf. In historischer 
Zeit werden die L. immer mehr auf Frank- 
reich (auch im Norden) und auf Italien (bis 
Sizilien) und schließlich auf den Küsten- 
strich zwischen Rhone- und Arnomündung 
beschränkt: die Rhone trennt sie von den 
Iberern, der Arno von den Etruskern, ihr 
Hauptsitz ist der schmale Gebirgskamm, 
der sich um den Busen von Genua herum- 
zieht. Von den Kelten werden sie ausdrück- 
lich geschieden; zwischen Kelten und L. 
besteht eine traditionelle Feindschaft: das 
griechische Massalia spielt die Kelten gegen 
die L., Rom die L. gegen die Kelten aus; 
über die KeXioAr/UEC s. u. Aber auch zu 
den Iberern werden sie nie in engere Ver- 
wandtschaft gebracht; sie selbst wissen 
über ihre Herkunft nichts. Die Haupt- 
nachricht über die kümmerliche Lebens- 
weise des in die Seealpen zurückgedrängten 
untergehenden Volkes und über den so- 
matischen Gegensatz des kleinen, mageren, 
behenden Ligurers zu den großen, blonden, 
gallischen Recken verdanken wir Posi- 
donius; er erwähnt insbesondere auch, daß 
sie in ärmlichen Holz- und Schilf hütten, 
meistens jedoch in natürlichen Höhlen 
wohnten (Diodor 4, 20; 5, 39; Strabo 165. 
202. 218). 

Die antike Überheferung ist mehrfach gesam- 
melt und besprochen, so von F (o r b i g e r) in 
Paulys Realenzyklopädie ^ s. verbo; von D i e - 
f e n b a c h Origines Europeae, Frankfurt a. M. 
1861, III — 122; Albert Bormann Li- 
gustica I — III Gpr. Anclam 1864 — 5, Stralsund 
1868; H. Nissen Ital. Landeskunde I, Berlin 
1883, 468 — 474. Geffeken-Ziebarth 
Reall d. kl. Alt. s. verbo. 
§ 2. Anthropologisch -archäologische Be- 
obachtungen müssen selbstverständlich von 
Funden ausgehen, die im ligurischen 
Küstenland gemacht sind, wo das Volk 
am sichersten bezeugt ist und am längsten 
ausgehalten hat. Damit sind sachlich ver- 
wandte Funde zu vergleichen aus Gegen- 
den, die in der Tradition oder in ihren Orts- 
namen ligurische Spuren zeigen. 



158 



LIGURER 



Prähistorische Archäologen und Anthro- 
pologen haben vor allem die Frage aufge- 
worfen: In welcher Beziehung stehen die 
L. zu den Pfahlbauten (Terramaren) Ober- 
italiens, zu den neolithischen Höhlen Li- 
guriens, zu den neolithischen Siedlungen 
unter freiem Himmel in Ligurien, der Po- 
und Rhönegegend? Eine befriedigende 
Antwort auf diese Frage ist nicht gefunden 
worden. 

Die Hypothese von d'Arbois de Jubain- 
ville: Wo Terramaren vorhanden sind, 
finden sich auch ligurische Ortsnamen 
(über diese s. u.), also terramaricoli = Li- 
gures, ist von Archäologen und Anthropo- 
logen ziemlich einhellig abgelehnt worden, 
weil sich im eigentlichen Ligurien keine 
Spur solcher Niederlassungen findet, und die 
Pfahlbauten eine andere und höhere Kultur 
darstellen als die Höhlen in Ligurien selbst. 
Solche Höhlenfunde wurden gemacht zu 
Ponte Vara, Arene Candide, Pollera oder 
Pian Marino, Bergezzi, Caverna deir Acqua, 
Colombi, Balzi Rossi, le Grotte, Verezzi usf. 
Die Höhlen dienten ihren Bewohnern auch 
als Nekropolen; die dort gefundenen Ske- 
lette gehören einer Rasse an, die mit der 
von Cro-Magnon identisch sein soll. 

Unter freiem Himmel wurden neolithi- 
sche Skelettgräber gefunden bei Fontanella 
di Casalromano (Prov. Mantua), Remedello 
(Prov. Brescia), im Bolognesischen und 
sonst, vielleicht auch in den älteren Teilen 
der Nekropolen von Novilara und Alfedena 
bei Pesaro. Castelfranco, Colini, Zampa, 
Sergi weisen diese Flachgräber, gleichwie 
die Höhlengräber Liguriens, dem Volke der 
'Ibero-Ligurer' zu, die vor den indogerm. 
Pfahlbautenbewohnern im Potal geherrscht 
und ursprünglich ganz Frankreich und 
Italien bewohnt haben sollen. Sie werden 
als Dolichokephalen der mittelländischen 
Völkerfamilie angesehen und sollen nach 
Sergi aus Afrika stammen. 

Einzelliteratur bei C. M e h 1 i s , Archiv f. 
Anthrop. 26 (1899), 13 — 23 und B. M o d e s t o v 
Introduction a Vhistoire r omaine, Paris 1907, 
120 — 138. Hauptwerk über die oberitalienischen 
Pfahlbauten: W. Heibig Die Italiker in der 
Poebene, Leipzig 1879 ^ über die ligurischen Höhlen : 
A. I s s e 1 Liguria geologica e preistorica. Genova 
1908 -; über diese und die neolithischen Stein- 
gräber Ober- und Mittelitaliens und die ganze 
Rassenf rage : G. S e r g i Ursprung u. Ver- 



breitung des mittelländischen Stammes Leipzig 
1897 ('Pelasgo-Ligurer' = eurafrikanische Lang- 
schädel der Steinzeit mit Leichenverbrennung). 
Weiter : C, I u 11 i a n Histoire de la Gaule I, 
Paris 1908, HO ff. LDechelette Manttel 
d'archeologie prehistorique, ceUique et gallo-romaine 
II I, Paris 1910. 6 ff. A. Schulten Nu- 
mantia I. Leipzig 1914, 60 ff. 

§ 3. Zur Beurteilung der Sprache der L. 
hat man herangezogen: die ligurischen Fels- 
inschriften, die 'kelto -ligurischen' Inschrif- 
ten des 'nordetruskischen' Alphabetes von 
Lugano, ein paar überlieferte Glossen, die 
Nomina propria, moderne italienische und 
französische Dialektverhältnisse. Aus allen 
diesen Quellen läßt sich wenig Klarheit ge- 
winnen: die Felsinschriften können wir 
nicht entziffern; die Inschriften des Alpha- 
betes von Lugano stellen sich immer deut- 
licher als Sprachdenkmäler keltisierter L. 
heraus, aus. denen wir manches für das 
Keltische, aber noch nichts für das Liguri- 
sche gelernt haben; der ligurische Dialekt 
des Italienischen und der provenzalische 
in Frankreich nehmen geographisch und 
linguistisch eine Sonderstellung innerhalb 
der französisch -italienischen Mundarten ein, 
aber das ihnen vielleicht zugrunde liegende 
altligurische Substrat läßt sich positiv 
nicht fassen; die überlieferten Glossen sind 
allzu kümmerlich, und aus den in latinisierter 
und keltisierter Form überlieferten Per- 
sonen- und Ortsnamen muß eine altligu- 
rische, der sekundären indogermanischen 
Zutaten entkleidete und für die Beurteilung 
der Verwandtschaftsverhältnisse allein ent- 
scheidende Sprachschicht erst gewonnen 
werden. Immerhin ist ein ligurisches Adjek- 
tivsuffix, das die Herkunft oder Zugehörig- 
keit bezeichnet, ein ziemlich sicheres Leit- 
suffix geworden, an dem sich die Ausbreitung 
der L. beobachten läßt: es lebt in Bildungen 
wie Bergainaske, Monegaske heute noch 
fort und läßt sich weit über Ligurien hinaus 
in Oberitalien, Korsika, Frankreich, Elsaß - 
Lothringen, Schweiz und Oberbayern ver- 
folgen. Bei der Aufzählung CIL I 199 = 
V 7749 (über Grenzstreitigkeiten in Genua) 
in floviiim N eviascarn, ad rivom Vinelascavi^ 
in floviimi Veraglascam, in flovium Tule- 
lascam scheint die Genusdifferenz zwischen 
flovius, rivos und den Flußnamen auf -a zu 
beweisen, daß hier wirklich unretuschierte 



LIGURER 



159 



altligurische Bildungen vorliegen. Die -sc- 
Ablcitungen könnten ja an und für sich 
auch indogermanisch sein. Auf einen wich- 
tigen Unterschied hat aber schon Müllenhoff 
hingewiesen: während das Keltische, Grie- 
chische, Lateinische, Deutsche, Litauische 
und Slavische fast nur die Ableitung -isc- 
kennen, ist diese im Ligurischen gar nicht 
nachzuweisen, hier findet sich nur -asc-, 
-esc-, usc-, erst im Mittelalter auch -ose-, 
Ist aber das unmovierte -asca der älteste 
Typus, und sind -osco : -osca erst mittel- 
alterlich, dann werden die Bildungen mit 
-asc-, -usc- schwerlich erst in einer indo- 
germanisch-ligurischen Einzelsprache von 
ä- und w- Stämmen (mit unerklärlicher Um- 
gehung der viel zahlreicheren ö-Stämme) 
nach dem Vorbild gemein-indogermanischer 
-z-5^-Ableitungen entstanden sein, d. h. 
also das Ligurische ist, nach der Verwen- 
dung und Entwicklung seines bekanntesten 
Suffixes zu schließen, nicht indogermanisch. 
Alle indogerm. -ligurischen Anklänge inWur- 
zeln, Stämmen, sekundären Suffixen müssen 
dieser Tatsache gegenüber verstummen: 
es handelt sich dabei um zufällige Gleich- 
klänge oder um nicht beweiskräftige Glei- 
chungen zwischen indogermanisiertem und 
indogermanischem Sprachmaterial; daß ein 
altligurisches -asca sekundär auch am idg. 
Genus {-asco) teilnimmt und auf idg. 
Stämme gepfropft wird, hat auch anderswo 
seine Analogien. 

Die anthropologisch -prähistorische Hype - 
these von der Verwandtschaft der Ligurer 
mit den Iberern wird durch die Sprache bis 
jetzt nicht bestätigt : die beiderseitigen 
Ortsnamen weisen nach Lautform und 
Bildungsweise mehr Verschiedenheiten als 
Ähnlichkeiten auf. 

Zu den Felsinschriften in den Hochtälern der 
ligurischen Seealpen (le Meraviglie im Val d' In- 
ferno beim Col di Tenda, andere in den Felsen 
des Val di Fontanalba und beim Orco Feglino 
nel Finalese) vgl. F. G. S. M o g g r i d g e The 
Meraviglie, Trans. Congr. Prehist. Archaeol. 1868, 
London 1869, 359 — 362, m. 5 Taf.; C. B i c k - 
n e 1 1 The Prehistoric Rock Engravings of the 
Italian Maritime Alps, Bordighera 1902 und 
1903; A. I s s e 1 Incisioni rup>estri nel Finalese, 
Bull. pal. etn. ital. 24, 1898, 265 — 279 (mit alt. 
Lit. S. 268 — 269 Anm. i); derselbe Le rupi 
scolpite neue alte valli delle Alpe Marittime, ebenda 
27, 1901, 217 — 259 m. 74 Fig. im Text. Dazu 



B. M d e s t o V Introd. a Vhist. roni. Paris 
1907, 138 — 139, A. I. Evans Scripta Minoa i, 
Oxford 1909, 6. 

Die von Th. Mommsen, C. Pauli, E. Tagliabue, 
E. Bianchetti, P. Kretschmer, E. Lattes, A. Gius- 
sani, G. Herbig vereinzelt und gruppenweise 
herausgegebenen 'kelto-ligurischen' Inschriften 
des 'nordetruskischen' Alphabetes von Lugano 
sind jetzt am vollständigsten gesammelt von 
J. R h y s The Celiic Inscriptions of Cisalpine 
Gaul, Proc. Brit. Acad. 6, 1913, 90 S. m. 8 T. 
Die Frage dreht sich jetzt nur noch darum, ob 
die männlichen -id und die weiblichen -ai Kasus 
dieser Inschriften Dative oder Genetive sind; im 
ersteren Fall spricht alles dafür, daß wir keltische 
Inschriften der Lepontier (vielleicht keltisierter 
Ligurer) vor uns haben; auch im zweiten Fall 
steht der indogermanische Charakter der In- 
schriften fest; entscheidend für die erste Auf- 
fassung wohl O.A. D a n i e 1 s s o n , Skrifter 
utg. af K. Human. Vetenskaps-Samfundet i 
Uppsala 13, I, 1909, 16 — 25, vgl. auch H. H i r t 
Indogerm. I, 43 — ^49. 2, 563 — 5. — Über ev. 
ligurische Elemente in modernen französischen 
j und italienischen Dialekten: E. W i n d i s c h in 
Gröbers Grdr. d. roman. Philol. i-, 379 und 
H. N i s s e n , Ital. Landeskunde i, 469. 471. — 
j Das gesamte Sprachmaterial, soweit es in 
j Glossen und Eigennamen steckt, behandeln 
K. Müllenhoff DA. i, 86. 3, 173—193, 
H. d'Arbois de Jubainville Les Pre- 
miers habitants de VEurope i, 18892, 359 — 365; 
2,18942,3 — 215, P. Kretschmer Zeitschr. 
I f. vgl. Sprachf. 38, 1905, 108 — 128. Ausgangs- 
1 punkte für das ligurische Leitsuffix -asca sind 
Namen auf latein. Inschriften, dem Schieds- 
spruch der Minucier über Grenzstreitigkeiten in 
; Genua CILI i 199 = 1 2 584 = V 7749 und der 
! Ahmentartafel von Veleia CIL. XI 1147. Zur 
j Frage, ob diese Suffixe indogermanisch oder 
einheimisch ligurisch sind, K. Müllenhoff 
; I.e. 3, 189, P. Kretschmer I.e. 122 — 4, 
W. Schulze ZGLE. 542—3. — Auf die Ver- 
schiedenheit ligurischer und iberischer Orts- 
I namen macht aufmerksam C. Pauli, Beilage 
zur Münchner Allg. Zeitung 1900 Nr. 157 S. 5; 
i Anklänge sucht R. v. S c a 1 a Hist. Zeitschr. 
i 108, 1912, 13; vgl. jetzt auch H. Groehler 
; Über Ursprung u. Bedeutung der französischen 
i Ortsnamen I, Heidelberg 19 13 (46 — 66 ligurische 
! und iberische Namen). 

§ 4. Prähistoriker und Anthropologen 
haben neolithische Funde in Hockergräbern 
und brachykephale orthognathe Schädel - 
typen vom Oberrhein, besonders aus 
Worms und Umgebung, mit ligurischen 
verglichen, und Mehlis hat auf einer be- 
sonderen Karte neolithische Fundstellen 



i6o 



LIUTPRAND VON CREMONA 



und ligurische Namen des Oberrhein-, 
Rhone- und Pogebietes in unmittelbaren 
Zusammenhang gebracht. Mir steht über 
die prähistorisch-anthropologische Seite der 
Frage kein fachmännisches Urteil zu; über- 
zeugend wirkt die tumultuarische und in 
ihrem Sicherheitsgrad sich stetig steigernde 
Darstellungsweise von Mehlis nicht. Zum 
mindesten müßte die Frage neu geprüft 
werden, da das von Mehlis übernommene 
linguistisch -ethnographische Material und 
die daraus gezogenen Schlüsse sich nicht 
durchweg bewährt haben und auch prä- 
historische Posten in seiner Rechnung, wie 
die Gleichung terramaricoli = Ligures, nicht 
mehr stimmen. 

Von germanischen Völkerschaften hat 
man die Lugii (Tac. Germ. 43) wegen ihres 
Namens und die Amhrones wxgen der Anek- 
dote bei Plutarch Marius 19 mit den AquE? 
in Verbindung gebracht. Daß die Ligurer 
sich xaia ^svo; "Aiippajvc; nannten, wie das 
keltische oder germanische Volk, das mit 
den Teutonen bei Aquae Sextiae gegen 
Römer und Ligurer kämpfte, mag merk- 
würdig scheinen: beweisen läßt sich daraus 
nichts. Die Gleichung Lz^gu: A17UE? würde 
lautliche Schwierigkeiten machen, auch 
wenn Lugii wirklich die 'Lügnerischen" 
bedeuten sollte, und diese Wortdeutung 
zu den Ligures Jallaces mendacesqiie (Jord. 
p. 9) nicht übel passen würde; ethnogra- 
phisch können die Lugii von der Weichsel 
und die AquE? an Rhein und Isar auf 
diesen Gleichklang hin unmöglich ver- 
knüpft werden. 

Eher mögen ein paar Ortsnamen für 
Ligurer auf deutschem Sprachgebiet zeu- 
gen. Aber wenn Wonns, Bormitomagus, wo 
Mehlis eine neolithische Ligurerkultur er- 
schlossen zu haben glaubt, zu Bormo, dem 
'ligurischen' Namen des Thermengottes und 
den nach ihm benannten Ortschaften, ge- 
hört, bleibt zu erwägen, daß diese ganze 
Namensippe nur auf Grund einer indo- 
germanischen Etymologie (idg. guhorm- 
"warm' nach lat. formus, gr. OEpjxo?, aind. 
gharmäs 'Glut') zusammengehalten wird; 
wenn wir die Ligurer als vorindogermanisch 
ansehen, könnten dann für Worms höch- 
stens KEAxoAquEc, keltisierte Ligurer, in 
Betracht kommen. Unter demselben Ge- 
sichtspunkte mag man die französische 



Isere und die bayerische Isar als keltisierte 
Ligurer -Flußnamen betrachten und die 
vereinzelten Ortsnamen mit dem Suffix 
-asca in der Schweiz, Elsaß -Lothringen und 
Oberbayern als kelto-ligurisch bezeichnen. 
Hierher gehören nach d'Arbois dejubain- 
ville etwa 30 Namen auf -asca und -asco im 
Kanton Tessin, darunter die vallis Diu- 
hiasca (vgl. j. Giubiasco, wo 'kelto -liguri- 
sche' oder lepontische Inschriften gefunden 
wurden, § 3), dann die Örtlichkeit Cuhizasca 
bei Lausanne, der Ort Caranusca bei Thion- 
ville, der Bach Urnasca (Urnäsch) im Kan- 
ton Appenzell, die Täler Barlasca und Süss- 
asca im Engadin, der Ort Radinasc beim 
oberbayrischen Tölz. Wer in diesen Namen 
vorkeltisches, also echt ligurisches Sprach- 
gut sehen will, kann sich darauf berufen^ 
daß hier, wenigstens bei den isolierten 
Namen außerhalb des Kantons Tessin, 
Täler, Bäche und Örtlichkeiten gleichmäßig 
auf -asc-a ausgehen, und so vielleicht noch 
das unmovierte altligurische Suffix (§ 3) 
vorliegt. 

C. Mehlis Die Ligurerfrage I, II, Arch. f. 
Anthr. 26, 1900, 71 — 94, 1043 — 1078 m. T. XIX. 
Zur Amhronen- Antk^LOte, P. Kretschmer 
Zeitschr. f. vgl. Sprachf. 38, 1905, 118. Über 
die 'ligurische' Wurzel borni-, H. d ' A r b o i s 
de Jubainville Les premiers hab. de 
rEurope 2, iij — 124; P. Kretschmer I.e. 
113 — 115. Zur Gleichung Isere = Isar, H. d 'A r - 
bois de Jubainville I.e. 133 — 138. 
Die -a5ca-0rtsnamen auf deutschem Boden, ders. 
68 — 70; W. D e e c k e Jahrb. f. Gesch., Spr. u. 
Lit. Elsaß-Lothringens 10, 1893, i — 11. 

Gustav Herbig. 

Liutprand von Cremona ist gewiß nicht 
mehr als ein Vertreter germanischer Kultur 
zu betrachten, aber wegen seiner lango- 
bardischen Abkunft, seines längerenAufent- 
halts in Deutschland, seiner Bedeutung 
für die deutsche Reichsgeschichte des 
10. Jahrh. hier nicht zu übergehen. 

§ I. Nicht in der Klosterschule, sondern 
am italienischen Königshofe ausgebildet, 
trat er nach dem Sturze König Hugos (945) 
als Diakon und Kanzler in den diplo- 
matischen Dienst Berengars IL, floh aber, 
mit diesem und seiner Gemahlin Willa 
verfeindet, an den Hof Ottos d. Gr. Hier 
regte ihn der als Gesandter anwesende 
Bischof Recemund von Elvira 956 zur 
Geschichtschreibung an. 



LÖFFEL 



i6i 



§ 2. Von 958 bis c. 962, zuerst in 
Frankfurt, dann auf mancherlei Reisen 
arbeitete er das Werk aus, das uns die 
Ereignisse des christlichen Europa von 
887 — 949 in buntem Wechsel vorführt, 
bis c. 935 beruhend auf den meist münd- 
lichen Berichten fremder Gewährsmänner, 
von da ab wesentlich auf den reichen 
persönlichen Erinnerungen des vielgereisten 
und vielgeschäftigen Mannes. Es bricht 
unvollständig ab, was wohl nicht nur 
Schuld der Überlieferung ist. Hohe, an 
den Alten geschulte Bildung, Einsicht in 
das politische Getriebe, Kenntnis ver- 
schiedener Länder und Sprachen, lebendige 
Beobachtungsgabe und formale Gewandt- 
heit hätten L. wohl zum tüchtigen Ge- 
schichtschreiber befähigen können. Indes 
haben mehrere Momente stark beein- 
trächtigend gewirkt. Antapodosis ('Ver- 
geltung') ist der seltsame Titel des Werkes; 
es will gewissermaßen den Finger Gottes 
in der Geschichte nachweisen, Bestrafung 
der Bösen, Belohnung der Guten. Daher 
das stark legendarische Gewand, in das, 
ähnlich wie bei den gleichzeitigen deutschen 
Historikern, die Geschichte Heinrichs L 
und Ottos L gekleidet ist. Diese christ- 
liche Tendenz könnte immerhin etwas 
Großartiges haben, wäre sie, etwa wie von 
Otto von Freising, von einer hohen Warte 
aus betrieben. Aber L. vermengt damit 
ganz offen persönliche Rache- und Dank- 
gefühle; literarische Vergeltung anBerengar 
und Willa soll das Buch zugleich üben, 
und die maßlos eitle, leidenschaftliche, 
haltlose Persönlichkeit des Autors hindert 
jede tiefere ethische Wirkung. Dazu 
kommt die Sucht, einem oberflächlichen 
Unterhaltungsbedürfnis zu genügen, indem 
nicht nur VolksHeder (auch deutsche) und 
leere Gerüchte unbesehen übernommen, 
sondern auch pikanter Klatsch bedenk- 
lichster Sorte nacherzählt, die Darstellung 
aber mit rhetorischem und gelehrtem 
Flitterkram geschmacklos aufgeputzt wird. 
Was das Buch so als Geschichtschreibung 
verHert, gewinnt es freilich als kultur- 
historisch bedeutsames, höchst individuelles 
Memoirenwerk. 

§ 3. Die Umwälzung Italiens und die 
politische Rolle, die L. dabei bestimmt 
war, unterbrachen die literarische Tätigkeit. 



Ende 961 wurde er von Otto I. zum Bischof 
von Cremona gemacht und mehrfach zu 
diplomatischen Missionen verwandt. Über 
zwei derselben hat er noch Bericht erstattet. 
Seine Historia Ottonis behandelt die ita- 
lienischen, insbesondere römischen Ereig- 
nisse der Jahre 963/64, an denen L. neben 
seinem kaiserlichen Herrn beteiligt war, 
sehr wertvoll, auf Grund von Akten, in ganz 
höfischer Beleuchtung, mehr eine offiziöse 
Kundgebung, als freie Geschichtschreibung. 
In seiner Relatio de legatione Constantino- 
politana endlich berichtet er höchst lebendig, 
aber völlig subjektiv und in gekränkter 
Eitelkeit die Beobachtungen verzerrend, 
über die Gesandtschaft, die er 968 nach 
Konstantinopel unternahm, um die Ver- 
mählung Ottos IL mit einer griechischen 
Prinzessin zum Abschluß zu bringen. Er 
starb wahrscheinlich auf einer neuen eben- 
dorthin 971 gerichteten Gesandtschafts - 
reise, unter den Literaten seiner Zeit weit- 
aus die hervorstechendste Persönlichkeit, 
wie sie nur in Italien hervorgebracht 
werden konnte, trotz des christlichen 
Mäntelchens ein Humanist im 10. Jahr- 
hundert ! 

Opera MG. SS. rer. Germ. ed. 2, 1877; auf 
falscher handschriftl. Grundlage, der Erneuerung 
bedürftig; vgl. Becker, Textgeschichte L.'s 
V. C. in Quell, u. Unters, z. lat. Philol. d. M. 
A. ed. Traube III 2, 1908 und N. Arch. 36, 
209 ff. — Übersetzung: Geschiohtschreib. 
d. d. Vorz. 2 29, 1889. — Wattenbach 
DGQ. I 7, 474 ff. Gundlach Heldenlieder I 
33 ff. 432 ff. 530 ff. 573 ff. K. Hampe. 

Löffel. § I. Der älteste Löffel des Men- 
schen war gewiß die hohle Hand; dann 
benutzte man wohl auch Geräte zum 
Schöpfen, wie die Natur sie bot, zB. die 
Muscheln, die noch heute in Madras ge- 
braucht werden, um Kindern Medizin zu 
reichen. Bald wird man dazu übergegan- 
gen sein, diese Formen in Holz und Ton 
nachzubilden. 

§ 2. Nach Grimm DW. ist ahd. lejfl, 
lephil, lepfil, mhd. leffel oder lößel, das In- 
strument zum mhd. laffen 'schlürfen, trin- 
ken'. Md. laffe 'Lippe, Mund', Nebenform 
von labbe aus labeo, ist der schöpfende 
Löffelteil. Auf den hölzernen Löffel als 
alte einfache Form weist anord. spann und 
spönn, engl, spoon. 



Hoops, Reallexikon. 



III. 



62 



LOFN— LOKI 



§ 3. Eigens geformte Löffel in Gestalt 
dünner Röhrenknochen, deren Ende löffel- 
artig gestaltet ist, gibt es am Ende der 
paläolithischen Periode, um das Mark der 
Knochen herauszuholen (Bär u. Hellwald 
Der vorgeschichtl. Mensch, 1880). In der 
jüngeren Steinzeit finden sich auf germ. 
Boden Holzlöffel mit kurzem Stiel. Auch 
ein bereits verzierter Tonlöffel mit einer 
Tülle zum Einsetzen eines Holzstieles 
kommt unter dän. Steinalterfunden vor. 
Die Form der Laffen ist bereits in diesen 
Funden verschieden, teils rund, teils oval, 
ebenso wie in allen späteren Zeiten. In 
den Gräbern der Bronzezeit sind Tonlöffel 
von einfacher Form sehr gewöhnlich; auch 
kommen schön geschwungene Holzlöffel 
sowie Hornlöffel in der nordischen älteren 
Bronzezeit vor. 

§ 4. Metallöffel treten aber erst in der 
Eisenperiode auf, besonders häufig erst in 
röm. Zeit, wo die ovale Form bevorzugt 
wird. Der Stiel wird nun zuweilen tordiert. 
In der Zeit der Völkerw^anderungen und 
der fränkischen Periode tritt eine Form auf, 
bei welcher die meistens längliche Laffe 
nicht als Fortsetzung des Stieles erscheint, 
sondern darunter liegt. Ein solcher silber- 
ner Löffel mit niellierter Inschrift Basenae 
befindet sich unter den fränk. Grabfunden 
von Weimar im Berliner Museum. Auch 
ist die spitze Endigung des Stiels an Löffeln 
dieser Zeit bemerkenswert, die auch an 
einem silbernen Löffel des Sackrauer Fun- 
des schon auftritt. 

§ 5. Neben diesen Prunklöffeln bestan- 
den zu allen Zeiten auch noch die altüber- 
lieferten Holz- und Beinlöffel fort, wie wir 
sie besonders aus den schleswigschen Moor- 
funden der Völkerwanderungszeit kennen. 
In byzantinischer Zeit wurden oft ver- 
zierte Metallöffel zum Darreichen der Hostie 
gebraucht (F o r r e r). Aber auch zu volks- 
tümlich-abergläubischen, d. h. heidnischen 
Gebräuchen dienten Löffel, wie aus den 
Beschlüssen des Konzils von Leptinae 743 
hervorgeht. Hier wurden solche Miß- 
bräuche verdammt, bei denen Löffel zum 
Herausschöpfen von Opfertrank und Opfer- 
speise durch Betrüger gebraucht wurden, 
welche damit Liebeszauberarzneien her- 
stellten. 

S. Müller Ordning af Danmarks Oldsager. 



Mitteilungen a. d. Ver. d. Kgl. Sammlung f. 
deutsche Volkskunde, Berlin 2, 184. 

Karl Brunner. 

Lofn, eine Hypostase der Frigg (s. d.), 
begegnet in der SnE. (I 116) unter den 
Asinnen und hat die Aufgabe, die Ehen 
unter den Menschen zustande zu bringen, 
denen vorher Hindernisse im Wege lagen. 
Sonst kennen nur noch skaldische Um- 
schreibungen, wie Lofn arma = W^ib, den 
Namen dieser Göttin. E. Mogk. 

Logi, das personifizierte Feuer, ist nach 
junger nordischer Sage der Sohn Fornjöts 
(Fas. II 3, 17). In der Erzählung von Thors 
Fahrt zu Dtgardaloki ist er dessen Manne, der 
mit Loki um die Wette ißt und außer allem 
Fleisch auch noch die Knochen und die 
Schüssel verzehrt. Utgardaloki erklärt 
selbst ihn Thor gegenüber als das personi- 
fizierte Wildfeuer (SnE. I 152). E. Mogk. 

Loki (§ i) ist im nordgermanischen Volks- 
glauben ein mythisches Wesen, das die 
Skalden zu einer Gestalt mit verschiedenem 
Grundton ausgeprägt haben, wie die mhd. 
Dichter den Zwergkönig Laurin. Aus den 
verschiedensten Quellen ist der Stoff ge- 
schöpft: aus dem Volksglauben, aus der 
wandernden Märchendichtung, aus christ- 
lichen Teufelssagen. Von Haus aus ein 
Feueralf und selbständiges Wesen, ist er 
durch seine alfische Natur in Verbindung 
mit den Äsen und besonders mit Odin 
gebracht, während er durch seine Feuer- 
natur zum Genossen Thors geworden, aber 
zugleich auch zum Teil unter dem Einfluß 
fremder ünholdsagen unter die dämoni- 
schen Riesen gekommen ist. So ist Loki 
eine mythische Persönlichkeit und zugleich 
der Mittelpunkt des anord. Schw^ankes ge- 
worden. Gleichwohl ist er auf einen 
relativ kleinen Kreis der nordischen Dich- 
tung beschränkt. In den Eddaliedern be- 
gegnet er nur in Vqluspä, Baldrs draumar, 
Prymskvida, Hymiskvida (?), Lokasenna 
und der späten jüngeren Vqluspä, und von 
den Skalden wissen nur Pjödölfr aus Hvin, 
Ulfr Uggason und Eilifr GuSrünarson von 
ihm zu erzählen, während sonst nicht eine 
Kenning der zahlreichen norwegischen 
und isländischen Dichter in der Bekannt- 
schaft mit ihm wurzelt. Auch keine isländi- 
Saga kennt ihn, und nirgends findet sich 
eine Anspielung auf einen Kult Lokis. Die 



LOKI 



163 



Snorra-Edda freilich läßt vermuten, daß 
die Lokidichtung einst umfangreicher ge- 
wesen als sie uns erhalten, und daß sie 
besonders auf Island heimisch gewesen ist. 
Unter dem Einflüsse dieser isländischen 
Lokidichtung steht die faeröische Volks- 
dichtung, besonders der Lokkatättur, der 
nach dem Hinweis auf die alten Gedichte 
(v. 50, 67) wahrscheinlich auf isländische 
Vorlage zurückgeht, sowie die Volksüber- 
lieferung der andern Gebiete des West- 
meers. 

§ 2. Außer der älteren Dichtung kennt 
die Volksüberlieferung Skandinaviens und 
Dänemarks dieses mythische Wesen und 
zwar in seiner ursprünglichen Gestalt als 
Feuer- und Lichterscheinung. Während 
aber auf Island fast durchweg die Form 
L o k i begegnet, überwiegt in den ost- 
nordischen Dialekten und auf den Faeröern 
die Form L o k k i , das Diminutivum zu 
Loki. 

§ 3. Zwischen der Flamme als Licht - 
erscheinung und den Seelen Verstorbener 
besteht nach allgemeinem Volksglauben der 
innigste Zusammenhang. Daß Tote als 
Lichter oder feurige Gestalten sich zeigen, 
kennen alle germanischen Stämme (J. 
Grimm D. Myth. 4 II 763 f.). In den is- 
ländischen Sagas sind diese Geistererschei- 
nungen die haugaeldar, die in und über 
den Grabhügeln zu sehen sind, zumal wenn 
die Toten ihre Schätze mit ins Grab ge- 
nommen haben (Eyrb. S. 27; Grettis S. 63; 
Gullf)öris S. q; Hervarar S. 211 ff.). Daher 
wähnt man hinter der Flamme ein seeli- 
sches Wesen, und diese verschiedenen ani- 
mistischen Erscheinungen nannten die 
Nordgermanen alfar (s. Elfen); sie finden 
sich meist bei ihnen wie bei den Angel- 
sachsen mit den Äsen (s. d.) vereint. 

§ 4. Von den verschiedenen Deutungen, 
die man dem Namen Loki gegeben hat, ist 
die Zusammenstellung mit logi 'Lohe, 
Flamme' auch im Hinblick auf die Zeug- 
nisse die ansprechendste (IE. 10, 90 ff.). 
Loki ist demnach seinem Namen nach der 
Feueralf. Nach dem Ursprung des Ele- 
ments ist ihm in skaldischer Weise ein 
Elternpaar gegeben worden. Zu den primi- j 
tivsten Formen der Feuererzeugung gehört j 
das Bohren und Stoßen eines vorn zuge- ! 
spitzten Stabes in weicheres Holz (Schurtz, 



Urgesch. der Kult. S. 311). Dieser Brauch 
hat sich in Skandinavien bis in die Neuzeit 
erhalten (Fatab. 191 2 S. 11 f.). Auf Grund 
dieser Handlung entstanden in skaldischer 
Dichtung die Eltern Lokis: Färbauti ,,der 
durch Stoßen Schaden d. i. Feuer erzeugt" 
als Vater und Laufey ,,die Laubinsel" d. i. 
das Laubholz, aus dem das Feuer hervor- 
geht, als Mutter. Daneben erscheint, wenn 
auch erst bei Snorri, Näl ,,die Föhre", von 
der es heißt, sie ist wie Laufey schlank und 
schwach (mjö ok au^ßreiflig Fas. I 392). 
In der ursprünglichen Auffassung mit 
alfischen Vorstellungen als persönliches 
Wesen verquickt lebt Loki in der Volks - 
Überlieferung Skandinaviens und Däne- 
marks fort, dort als Alf des Herdfeuers, 
hier als Alf der flimmernden Luft. Wenn 
in Norwegen das Herdfeuer knistert, dann 
schlägt L. seine Kinder [Lokje dengjer hone 
sine), und als Spende wirft man ihm die 
Milchhaut ins Feuer. In Schweden werden 
ausgefallene Zähne kleiner Kinder dem 
Herdfeuer mit den Worten übergeben: 

Lokke, Lokke, giv mig en bentand! 

Här har du en gulltand, 

ein Volksglaube, der auch zu den Finnen 
gewandert ist. Wenn in Dänemark an 
heißen Tagen oder über dem brennenden 
Lichte die Luft flimmert, dann treibt L. 
seine Ziegen oder Schafe oder sät seinen 
Hafer. Und wenn die Sonnenstrahlen 
durch die Wolken scheinen, dann heißt es: 
,, Lokke trinkt Wasser". Während in die- 
sen Wendungen sein natürlicher Ursprung 
hervortritt, läßt man in andern Gegenden 
aus denselben Wendungen mehr seinen alfi- 
schen Charakter sprechen. So findet sich 
für Lokki vetti oder aarevetti (Wicht oder 
Herdwicht; Saetersdal) oder bjergrdand(I)ä.- 
nemark). 

§ 5. Fast in allen eddischen Götter- 
liedern sind Äsen und Alfen {cssir ok alfar) 
vereint. So ist auch Loki in diese Schar 
gekommen. Nach der SnE. ist er von an- 
mutigem Äußeren, aber falschen Charak- 
ters. Er ist schlau und verschlagen, beson- 
ders geschickt im Stehlen, aber er zieht sich 
zurück, wenn ihm mit Energie entgegen- 
getreten wird. Durch seine Handlungen 
setzt er die Götter in Verlegenheit; von 
ihnen gezwungen, befreit er sie aber auch 
aus dieser. Dabei kommt ihm seine Pro- 



i64 



LOKI 



teusnatur zustatten, die er, wie alle alfischen 
Wesen, besitzt, und sein enges Verhältnis 
zu den chthonischen Zwergen. In Magd- 
gestalt hat er acht Winter unter der Erde 
Kühe gemolken und Kinder geboren (Lok. 
23), als Stute ist er der Vater des Hengstes 
Sleipnir gew^orden (Hyndl. 40), in Falken- 
gewand fliegt er zum Riesen t'rym (f*ryms- 
kv.), als Floh sticht er die Freyja, um 
ihr das Brisingamen abnehmen zu können 
(Fas. I 393), als Fliege hindert er die Zwerge 
Brokk und Sindri an ihrer Arbeit (SnE. 
I 340), in Seehundsgestalt ringt er mit 
Heimdall um das Brisingamen (SnE. I 268. 
Ulfr Uggason), in Lachsgestalt birgt er sich 
nach dem Tode Baldrs im Wasserfall (SnE. 
I 184), als Fisch überlistet er in fger. Lokka- 
tättur den Riesen. Dazu hat er Schuhe, 
die ihm durch Luft und Meer den Weg er- 
möglichen (SnE. I 344). Unter der Erde 
hat er, wie sonst die Zwerge, das Schwert 
L^evatein geschmiedet (Fjqls. 26), mit 
andern Zwergen hat er den Estrich im Hofe 
der Menglqd geglättet (ebd. 34), und auf 
seinen Betrieb haben Zwerge die goldenen 
Haare der Sif, das Schiff Skidbladnir und 
Odins Speer Gungnir gefertigt (SnE. I 340). 
§ 6. Seine unheilstiftende und doch 
wieder helfend eingreifende Natur zeigt 
Loki in den Götterschwänken von der Ent- 
führung der Idunn und vom Baumeister 
von Äsgard. Dort hat er die Idunn 
(s. d.) mit ihren verjüngenden Goldäpfeln 
dem Riesen Pjazi zugeführt und holt sie 
dann als Falke wieder, nachdem er sie 
in eine Nuß verwandelt hat, hier hat er 
den Äsen geraten, den Vertrag mit einem 
Riesen wegen des Baues einer festen Burg 
einzugehen, und hält von ihnen nur dadurch 
den Verlust der Sonne und Freyjas ab, 
daß er als Stute den treuen Helfer des 
Riesen, den Hengst Svadilfari, von seiner 
Arbeit weglockt (s. Baumeister von Äs- 
gard). Verbreitete Sagen- und Schwank- 
motive haben diese Dichtung befruchtet. 
Auch das Märchenmotiv vom dummen 
Hans, der die Königstochter zum Lachen 
bringt, ist in dieser Schwankdichtung ver- 
wertet: Nach der Ermordung des Pjazi 
verlangt dessen Tochter Skadi u. a. als 
Sühne, daß man sie zum Lachen bringe. 
Da knüpft Loki einen Faden an den Bart 
einer Ziege und an seine Hoden, und als 



beide Wesen hin- und herziehen und in 
ihrem Schmerze klägliche Töne ausrufen 
und sich Loki vor Skadi niederwirft, da 
mußte diese lachen (SnE. I 214). Ein 
anderer Schwank behandelt Lokis Wett- 
streit mit dem Zwerg Brokk, wobei er nur 
dadurch sein Haupt rettet, daß er dem 
Zwerg gegenüber betont, er habe wohl sein 
Haupt verpfändet, nicht aber seinen Hals 
(SnE. I 344). Zu den Lokischwänken ge- 
hört auch die Lokasenna, in der Loki allen 
Äsen und Asinnen ihre Vergehen vorwirft — 
den Asinnen fast durchweg Männergier — , 
bis Thor erscheint und dem Lästerer unter 
Androhung seines Hammers Ruhe gebietet. 
§ 7. Loki und Odinn. In der Lokasenna 
erinnert L. Odin daran, daß er im Anfang 
der Zeiten mit ihm den Blutbund geschlos- 
sen habe (v. 9). Der Alf ist mit dem Äsen 
verbunden, und daher begegnet ödinn häufig 
als Lokis Freund (Haleygjat. v. 10, Lok. 
V. 6, 19; SnE. I 290 u. oft.). So ist Loki 
öfter mit Odin auf gemeinsamer Fahrt, nur 
nicht allein, sondern nach dem Gesetz der 
epischen Dreiheit fast immer mit Hoenir als 
Bindeglied. Nur im jungen SqrlaJ^ätt ist 
er allein sein Dienstmann (Fas. I 392). 
Immer fällt ihm in diesem gemeinsamen 
Verbände die wichtigste Aufgabe zu, und 
er fesselt daher am meisten das Interesse. 
Im Abenteuer mit dem Riesen Pjazi, der 
in Adlersgestalt den drei Äsen den besten 
Teil des gebratenen Ochsen wegnimmt, 
stößt er mit der Stange nach dem Vogel 
und kommt dadurch in die Gewalt des 
Riesen (SnE. I 208 ff.).- Auch hier sind 
wandernde Märchenmotive verwertet (Rit- 
tershaus, Neuisl. Volksmärchen S. 51 ff. 
KHM. 64). Als dieselben Götter nach 
Tötung der Otter in die Gewalt Hreidmars 
gekommen waren und diesen die Otterbuße 
zahlen mußten, da verschafft Loki vom 
Zwerge Andvari das Gold, das zu dieser 
nötig war, und zwingt den Zwerg, auch 
den golderzeugenden Ring herauszugeben 
(SnE. I 352 ff.). Im faeröischen Lokka- 
tättur bewirkt er, was Odin und Hoenir 
nicht gelungen ist, die Errettung des Bon- 
densohns aus der Gewalt des Riesen (Faer. 
Kveed. I 140 ff.). Auch an der Menschen- 
schöpfung hat er unter dem Namen Lödurr 
(d. i. Luhßurar 'der Feuerbringer' Festskr. 
til Feilberg S. 588) nach der Vqluspä (v. 18) 



LOKI 



65 



wesentlichen Anteil: ihm verdanken die 
Menschen Lebenswärme und schöne Ge- 
stalt. 

§ 8. Als Feuerbringer begegnet Loki 
auch in der Mythe vom Raube des Bri- 
singamen (s. d.). In zweifacher Gestalt ist 
diese überliefert. Nach der älteren, die der 
Skalde Ulfr Uggason um das Jahr lOOO 
besungen hat, hat L. das Feuer geraubt, 
birgt es auf dem Singastein und ringt in 
Seehundsgestalt mit Heimdali allnächtlich 
darum (SnE. I 266); nach der jüngeren im 
SQrla{)ätt stiehlt er es nächtlicherweile der 
Freyja und bringt es Odin (Fas. I 392 ff.). 
In der weit verbreiteten Mythe vom Feuer- 
raub wurzeln diese Dichtungen (Festskr. til 
Feilberg S. 572 ff.). 

§ 9. Loki und f*örr. Aus der Feuernatur 
Lokis erklärt sich auch sein Verhältnis zu 
Pör; er ist der Blitzgott, der den Donner- 
gott begleitet. Aus dieser Vorstellung haben 
die Skalden ihm einen Bruder Byleiptr 
'den Donnerblitz' gegeben, eine Gemahlin 
Sigyn 'die Regenwolke' und die Söhne 
Nari, die Personifikation des kühlen Win- 
des, und Vali. Auch sein Name Loptr, wie 
ihn die Dichter häufig nennen, ist wahr- 
scheinlich nichts anderes als lopteldr, 'der 
Blitz' (IF. 10, 99 ff.). Als Genosse Thors 
erkundet er im Falkengewande, wo die 
Riesen des Gottes Hammer Mjqllnir ver- 
borgen haben, und begleitet dann selbst 
als Magd Thor nach Jqtunheim, wo er in 
Pryms Halle seinen Herrn aus jeder Ver- 
legenheit befreit und ihm zur Wiedererlan- 
gung seines Hammers verhilft (f*rymskv.). 
An der Fahrt zu Utgardaloki nimmt er 
mit Thor und J'jalfi teil und läßt sich in 
der Halle des Utgardaloki mit dessen Die- 
ner Logi d. i. dem Wildfeuer in ein Wett- 
essen ein: in kurzer Zeit verzehrt er das 
ganze aufgetragene Fleisch, verliert aber 
die Wette, da Logi auch die Knochen und 
das Gefäß mit verzehrt (SnE. I 142 ff.). 
In besonderer Dichtung muß einst Thors 
und Lokis Fahrt zum Bonden Egil behan- 
delt worden' sein, worin die Ursache des 
Erlahmens von Thors Bock dargestellt 
war. t*jalfi, der Sohn des Bauern, hatte 
gegen das Verbot Thors die Knochen des 
geschlachteten Bockes gespalten und da- 
durch nach der Wiederbelebung sein Lah- 
men veranlaßt. Auch das war auf Rat 



Lokis geschehen (Hymiskv. 37). So ist 
auch in der Thor-Lokidichtung Loki zum 
Unheilstifter geworden, und selbst die Ent- 
führung von Thors Hammer scheint von 
ihm auszugehen, wie er auch einst Thor 
veranlaßte, ohne Hammer und Kraftgürtel 
sich zum Riesen Geirrod zu begeben (SnE. 
I 286). 

§ 10. Lokis Feuernatur und sein ani- 
mistisches Wesen ließen auch christliche 
Vorstellungen von Hölle und Teufel auf 
die Lokidichtung einwirken, und die kau- 
kasische Sage von dem gefesselten Unhold 
ward mit ihm in Verbindung gebracht. 
Das Chthonische tritt hierbei in den Vorder- 
grund, und zugleich kommt er dadurch in 
den Kreis der verderbenbringenden dä- 
monischen Riesen. Wohl erst auf Island 
ist ihm ein Bruder Helhlindi geworden, die 
personifizierte Finsternis unter der Erde, 
die noch jetzt jeden unheimlich ankommt, 
der ohne Licht in den Lavahöhlen Islands 
weilt. Seine Kinder sind nun die Hei, die 
Midgardsschlange, der Fenriswolf, dämoni- 
sche Gestalten, die alle, wie er selbst, im 
Ragnarökmythus begegnen. Ihre Mutter 
ist Angrboda 'die Schadenbringerin\ In 
seiner ganzen diabolischen Gestalt zeigt er 
sich in Utgardaloki (s. d.), dem Herrn der 
Unterwelt, zu dem Thor im Verein mit dem 
alfischen Loki und t*jalfi die sagenhaft aus- 
gebildete Fahrt unternimmt (vgl. v. Sydow, 
Danske Stud. 1910 S. 65 ff. 145 ff.). Die 
Sage von dem gefesselten Luzifer ist auf 
ihn übertragen, und dadurch ist e?r in Ver- 
bindung mit dem Baldrmythus gekommen 
und zum Urheber von Baldrs Tod gewor- 
den. Man suchte nach einer Ursache der 
Fesselung. Darnach soll er Hqdr, den 
eigentlichen Mörder Baldrs, veranlaßt ha- 
ben, den todbringenden Mistelzweig nach 
dem guten Gotte zu werfen, nachdem er 
als altes Weib von der Frigg erfahren hatte, 
daß dieser allein nicht vereidigt sei, Baldr 
zu schaden. Aber nicht nur den Tod des 
Gottes bewirkte Loki, sondern auch seine 
Rückkehr aus der Unterwelt verhinderte 
er. Als Riesenweib Pqkk beweint er allein 
nicht Baldrs Tod, als die Hei die Rückkehr 
von der Trauer aller Dinge abhängig ge- 
macht hatte. Nach dieser Freveltat mußte 
er unschädlich gemacht werden. Die Götter 
wollen ihn fassen. Er hüllt sich in Lachs- 



i66 



LOOSE— LOT 



gestalt, birgt sich in einem Wasserfall, wo 
er das Netz erfunden haben soll, wird aber 
hier von Thor gefangen und nun in einer 
Höhle mit den Gedärmen seines Sohnes 
Narfi angebunden. An diese Sage ist dann 
die verbreitete Sage vom Ursprung des 
Erdbebens geknüpft (Aarb. 1902 S. 244 f.): 
Über den gefesselten Loki befestigte Skadi 
eine Giftschlange, die ihr Gift auf den Ge- 
bundenen träufelte. Aber Lokis Gattin Sif 
hielt es in einer Schale auf, und nur, wenn 
sie diese leerte, kam ein Tropfen auf das 
Gesicht des Gefesselten; dann zuckte er 
so sehr zusammen, daß die ganze Erde 
bebte. Hier liegt Loki bis zu den Ragnarök. 
Zu diesen aber ist er frei und zieht dann 
nach der Vqluspä mit den andern dämoni- 
schen Wesen gegen die Götter. 

So zeigt sich in der Lokidichtung nichts 
Einheitliches, und daher läßt sich auch im 
Wesen der Erscheinung kein einheitlicher 
Grundton festlegen. 

K. W e i n h o 1 d Die Sagen von Lokiy ZfdA. 
7, I ff. T h. W i s e n Oden och Lohe, Stockh. 
1873. A. K o c k IF. IG, 90 ff. F. V. d. 
L e y e n Der gefesselte Unhold, Prag 1908. 
A. Olrik Danske Stud. 1908 S. 193 ff.; 1909 
S. 69 ff.; 1912 S. 87 ff.; Festskrift til Feilberg 
S. 548 ff. H. Geländer Lokes mytiska Ur- 
sprung, Uppsala 1911. E. N. Setälä Fin.- 
ugrische Forsch. 12, 210 ff. E. Mogk. 

Loose (curtis Losa), Knokes 
,,V a r u s 1 a g e r" im Habichtswalde. Be- 
festigter karolingischer Hof. Sein Grund- 
riß Bd. I Taf. 14. 7. Auffallend klein, 
aber mit karolingischen Scherben. Un- 
weit des Schultenhofes von Loose. Der 
Volksmund nennt die Befestigung noch 
heute ,, Schulte Losen Toslag (Zuschlag)". 
Die curtis Losa aber ist von Heinrich IV. 
1059 an das Mon. Mindense verschenkt, 
war also wahrscheinlich altes Königsgut. 
K n o k e D. Varuslager im Hahichtsivalde h. 
Stift Leeden; Berlin 1896 u. ö. Schuchhardt 
Ztschr. Osnabr. 1897, ^95 — ^99» NWdtsch. 
Verbandstag Dortmund 1908 S. 37 u. Atlas 
vorgesch. Befest. Heft X, 191 5. Jostes 
Mitt. Alt. Komm. Westf. I 1899, 33—40. 

Schuchhardt, 

Lorsch, Abtei, 766 von Abt Chrode- 
gang von Metz begonnen; wie Ausgrabun- 
gen ergaben, war die Klosterkirche eine 
dreischiffige Basilika ohne Querschiff mit 



westlicher Vorhalle zwischen zwei Türmen. 
Davor ein Vorhof mit Bogenhallen zu 
beiden Seiten, nach der Kirche ansteigend; 
an dessen Westende die dreibogige Vor- 
halle, die heute noch steht. Diese ist eines 
der wichtigsten Bauwerke letzter mero- 
wingischer Zeit; ihre Architektur in bedeut- 
samer Weise noch der der römischen An- 
tike nachgebildet. Es war eine querge- 
stellte (tonnengewölbte?) Halle, unten mit 
drei Durchgangsbögen zwischen vier 
Halbsäulen auf jeder Seite, darüber joni- 
sche Pilasterordnung, durch ein in Dach- 
sparrenstellung von einem zum andern 
Pilaster, also im Zickzack laufendes Ge- 
sims verbunden. Der Grund der Wand ist 
mit roten und weißen, sechseckigen oder 
schachbrettartig gestellten Steinen bunt 
gemustert, einer echt merowingischen De- 
koration; darüber Konsolengesims. 

R. A d a m y Die fränkische Torhalle u. 
Klosterkirche zu Lorsch. Darmst. 1891. 

A. Haupt. 

Lot. § I. Lot ist die mhd. Bezeichnung 
der römischen Halbunze [semuncia). Wann 
und wo in Deutschland diese Gewichts- 
bezeichnung aufkam, ist nicht bekannt. 
Vermutlich geschah es bei Herübernahme 
der nordischen Mark, deren Anwendung am 
Unterrhein schon 1045 urkundlich verbürgt 
ist, denn das Lot erscheint gleich anfäng- 
lich als deutsches Untergewicht der Mark, 
deren sechzehnten Teil es immer bildet. 

§ 2. Mit der Schwere der Mark (s. d.), 
die örtlich verschieden war, wechselte auch 
das Gewicht des Lotes von 13,644 g der 
Schwere der römischen semuncia bis zum 
Wiener Lot von 17,5 g. So empfing am 
25. Oktober 1203 der Kämmerer des 
Passauer Bischofs Wolfger von diesem 
daheim ,,x marcas et unum fertonem 
minus uno loth ad pondus coloniense, qaae 
non ponderabant apud Wiennam plus 
quam vnij [} viiij) marcas et vi denarios" 
(Reiserechnungen B. Wolfgers, Hg. von 
Zingerle S. 8). 

§ 3. Nach der Anzahl Lote Feinsilber, 
welche eine Gewichtmark Silbergemisch 
beim Feinbrennen erwarten ließ, wurde 
der Feingehalt des Silbers berechnet. 
Silber ohne jeden fremden Zusatz hieß 
sechzehnlötig, Silber mit l Lot Zugabe 
auf die Mark nannte man 15 lötig und so 



LOTSE— AOTNA TAH 



167 



nach dem Grade der Beschickung oder 
Legierung mit minderwertigem Metall her- 
unter bis zum einlötigen Silber und tiefer, 
bei welchem das Metallgemisch auf 16 Lot 
(die sog. rauhe Mark) nur mehr ein Lot 
oder noch weniger Feinsilber gab. 

§ 4. Vom Lot als Maß des Feingehalts 
stammt das Beiwort 1 ö t i g , mhd. loetec 
mit der Bedeutung 'das rechte Gewicht 
an edlem Metall enthaltend'. Lötiges 
Silber daher so viel als Silber vom vor- 
geschriebenen Feingehalt. Ob nun unter 
der häufig vorkommenden lötigen Mark 
eine ganz feine (marca purissimi argenti) 
oder eine geringere Mark zu verstehen sei, 
hängt von Zeit und Ort ab, in welchen die 
Zusicherung erfolgte, sowie von etwa ge- 
brauchten Nebenbezeichnungen. 

B o d e Alt. Münzwesen Niedersachsens 1 847, 

S. 38 § 20. Lex er Mhd. Wb. I 1951/52. 

Luschin Allg, Münzkunde 163. 

A. Luschin v. Ebengreuth. 

Lotse. § I. Mnd. loedman, loetsman, 
letsaghe, me. Igdsman, afr. locman, lodeman, 
anorw. leiäsggumaär, alles Bezeichnungen, 
die auf ae. lad = anord. leiä' f. 'Weg' zu- 
rückgehen, also Lotse ein Mann, der 
den Weg weist, oder ein Geleitsmann, vgl. 
ne. loadstar, loadstone, anord. leid'arstjarna, 
leidarsteinn. Der in den west- und nord- 
europäischen Meeren aus der Natur dieser 
Gewässer leicht erklärliche Brauch, das 
Schiff durch ortskundige Männer, zB. 
Fischer, in und aus den Häfen sowie auf 
gefährlichen Küstenfahrtstrecken leiten zu 
lassen, mag sehr alt sein, doch ist vor dem 
12./13. Jh. nichts über eine solche Tätigkeit 
für Handelsfahrzeuge überliefert. Die älte- 
sten Nachrichten über Lotsentätigkeit be- 
treffen die Führung von Flotten; so soll 
angeblich 843 eine normannische Flotte von 
einem fränkischen Grafen und seinen Leu- 
ten längs der Küste der Bretagne nach der 
Loiremündung geleitet worden sein: Nor- 
manni accipientes iter cum magna classe 
navigii, sicut ipse Lambertus indicabat, qui 
semper eis, sicut per angulos Britanniae 
navigabant, primus erat, usque insulam 
Bas pervenerunt (Chronique de Nantes 
c. 8. ed. Merlet). Ist die Richtigkeit dieser 
Erzählung auch zweifelhaft, so zeigt sie 
doch, daß man eine lotsenartige Führung 
für fremde Schiffe damals kannte. 



§ 2. Eine dänische Kreuzfahrerflotte 
wurde um 1 191 von dem Norweger Ulf von 
Loufnes, einem Manne ,,portuum scius, 
gnarus maris, navigandique peritia exerci- 
tatus" von der Mündung der Göta-Elf nach 
Tönsberg gelotst, indem auf jedes Schiff 
ein besonderer Lotse (praedux) gesetzt 
wurde; die Notwendigkeit einer solchen 
Leitung wird hierbei ausdrücklich mit der 
Schwierigkeit des Fahrv/assers motiviert 
(Langebeck, Script, rer Dan. V 341 f.). In 
beiden Fällen handelt es sich also um 
Lotsen für längere Fahrt, und an solche, 
nicht an eigentliche Hafenlotsen ist auch 
bei der ersten Erwähnung von Lotsen für 
die regelrechte Handelsschiffahrt (zwischen 
Bordeaux und der Nordsee) zu denken, in 
den Roles d'Oleron Art. 13 (Pardessus, Us 
et coutumes de la mer I 332), die in diesen 
Teilen wohl bis ins 12. Jh. zurückgehen. 
In der norwegischen Gesetzgebung tauchen 
Lotsen für Kriegs- und Handelsschiffe 
erst im 13. Jh. auf. Vgl. Schiffsführung. 

W. Vogel. 

A0U7180UVOV, 'Stadt' in der Germ, 
magna des Ptol., nahe der oberen Elbe und 
bei Völkern, die nach Böhmen gehören. Sie 
hat einen kelt. Namen, der sehr oft noch 
zu belegen ist. Die bekanntesten von den 
alten Lug(u)dunum sind Lyon, Laon und 
Leyden. S. ZfdA. 41, 125 f. Mit den 
Aoü-j'iot AoOvoi hat der Ort und Name 
nicht das geringste zu schaffen. 

R. Much. 

Aoijva u^Tf bei Ptol. II 11, 11 Name eines 
Gebirges zwischen den Kou«8oi und BaTfioi; 
nach II II, 3 fließt ein unbenannter, vom 
Norden kommender Fluß (die March) an 
ihm vorbei. Jedenfalls hat der niederösterr. 
Mannhartsberg, d. i. Meginhartsherg, nicht 
mänhart, wie M ü 1 1 e n h f f wollte — 
s. zuletzt darüber R. Much AfdA. 32, 9 f. — , 
nichts damit zu tun. Dagegen hat man 
mit Zeuß 118 an den 'westlichen karpati- 
schen Waldzug' zu denken; im besonderen 
an dsiS 3^ avornik- Gebirge und die von diesem 
gegen Südwesten streichenden Weißen 
Karpaten mit der Javorina als höchster 
Erhebung. Wie hier Bildungen aus slav. 
javor 'Ahorn' vorliegen, so ist auch Luna 
Silva der 'Ahornwald'; vgl. anord. hlynr, 
ags. hlyn, mnd. lonenholt usw. Daß das 
anlautende germ. h nicht wiedergegeben 



168 



AOrnOOYPAON— LUNARBUCHSTABEN 



wird, braucht um so weniger aufzufallen, 
als das Lateinische einen Anlaut chl nur in 
wenigen nicht volkstümlichen Lehnworten 
griech. Herkunft kennt. R. Much. 

AouTTcpoüpSov, 'Stadt' in der Germ, 
magna des Ptol., ist trotz ihres Ansatzes an 
der oberen Elbe (recte Moldau) an der Lippe 
zu suchen. Der zweite Teil ist germ. furäu- 
'Furt', der erste der Name des Flusses 
Lupia, von dem übrigens der Stammaus- 
laut nicht ganz geschwunden sein sollte. 
Indes kann AOVnOOVPAON leicht aus 
AOrniOOrPAON verderbt sein. Vgl. 

TouXl^OUpO'iV. R. Much. 

Löwendarstellungen, offenbar nach süd- 
lichen Vorbildern, erscheinen zeitig auch 
im Norden. Der Löwe gilt als Symbol 
der Kraft, aber auch Christi, des Löwen 
vom Stamme Juda. Am häufigsten jedoch 
dürfte die Darstellung der Löwengrube mit 
Daniel sein — ebenfalls ein Symbol der 
Auferstehung Christi — , die ungemein oft 
zB. auf Bronzeschnallen der Burgunder 
gebildet ist, die schon der letzten Völker- 
wanderungszeit angehören mögen. Löwen- 
köpfe auf Bronzetüren scheinen schon an 
spätantiken Werken aufgetreten zu sein. 
In Deutschland sind die ältesten die an den 
Aachener Domtüren; nach looo werden sie 
sehr zahlreich. 

F o r r e r Reallexikon S. 872, 875. 

A. Haupt. 

Lugier. § i. Schon Strabo 290 führt 
Aoüiouc (1. AouYioüc) jisYot £i)vo? unter den 
Bundesgenossen des Maroboduus an. Taci- 
tus Germ. 43 bestätigt die Größe des Volkes. 
Sie sind nach ihm das bedeutendste hinter 
dem großen Gebirgszug, der seine Suebia, 
d. i. das östliche Germanien, durchquert, 
und in mehrere Stämme gespalten, von 
denen er als wichtigste aufführt: Marios, 
Helveconas, Mani?nos, Helysios, Nahar- 
valos. Ptolemaeus kennt Aou^iot 'Ofiavot, 
Aou^iot Aouvoi und yVou*(ioi BoQpoi. 

Davon dürften Manimi und 'Ojictvoi sich 
decken. Die Helvecones ferner sind dasselbe 
wie die AtXouoticüvsc des Ptol., die aber 
dieser nicht als Lugier bezeichnet, und um- 
gekehrt weiß Tacitus bei seinen Buri nichts 
von Zugehörigkeit zu diesen. 

Zu den Angaben des Tacitus über die 
Sitze der Lugier stimmt es gut, wenn Ptol. 
sie in den Winkel zwischen Weichsel und 



I "Aaxißoüp^iov opo; stellt. Nur die ßotjpo'. 
stehen bei ihm südlich von diesem, was 
übrigens auch der Stellung der Buri bei 
Tacitus nicht widerspricht. 

§ 2. In den gleichen Sitzen wie die L. 

haben wir aber die Wandalen zu suchen, 

und dies führt schon dahin, beide Namen 

für Bezeichnungen desselben Volkes zu 

I nehmen. Auch wüßten wir nicht, was aus 

I dem sehr bedeutenden Volk der L. gewor- 

I den ist, wenn es nicht unter dem Namen 

der Wandalen fortlebt. Allerdings ist es 

dabei nicht ausgeschlossen, daß von Haus 

I aus die Wandalen etwas anderes, vielleicht 

I nur ein Teil der L., sind: aber schon in unse- 

! ren ältesten Quellen erscheint ihr Name 

in einer weiteren Bedeutung. 

§ 3. Der Name der L. ist in zwei Ge- 
stalten überliefert. Einerseits begegnet uns 
! Aou(Y)toi bei Strabo, Aguy^oi bei Ptol., 
1 Au'j'iot bei Dio Cassius, Lygii, Ligii bei 
Tacitus mit einem auf griech. Quelle zu- 
rückweisenden Vokal, der Widergabe von 
germ. u ist. Dies führt auf germ. lujja-. 
Anderseits setzen die späteren Belege 
AoYitüvs? bei Zosimus und das aus Lugiones 
verschriebene Lupiones der Tab. Beut, 
germ. lug j an- voraus. Buchstäblich deckt 
sich mit dem Volksnamen as. luggi, ags. 
lyge, ahd. luggi 'lügnerisch', das zunächst 
auf ein westgermanisches, zusammenge- 
halten mit aslov. lüäi 'lügnerisch' aber 
auch ein ostgerm. *lujja- 'lügnerisch' 
schließen läßt. Außerdem kann man mit 
L a i s t n e r (Württeynherg. Viertel] ahrsh. 
1892, 29) an got. liuga 'Ehe', afries. logia 
'heiraten' und air. luige 'Eid' anknüpfen, 
wozu auch ahd. ur-liuge, afries. orloge 
'Krieg', eig. 'Aufhebung des Vertragsver- 
hältnisses' gehören dürfte. *Lugia- *Lug- 
jan- könnte danach den zu einem Eidver- 
band gehörigen bezeichnen. Aber auch 
wenn dies die ursprüngliche Bedeutung des 
Namens ist, war seine Umdeutung seitens 
des Nachbarn unvermeidlich. Lugius ist 
auch als Name eines Kimbernkönigs über- 
liefert. 

S. im übrigen unt. 'Wandalen' und den 
Namen der einzelnen lugisch -wandiUschen 
Stämme. R. Much. 

Lunarbuchstaben. § i. Die Lunar- 
buch Stäben [litter ae lunares), deren man 
sich besonders im früheren Mittelalter zur 



LUND 



169 



Bestimmung des Mondalters an den einzel- 
nen Tagen bediente, sind von den antiken 
Lunarbuchstaben durchaus verschieden. 
Sie bilden ein System von 59 Buchstaben, 
die zusammen einen hohlen und einen 
vollen Mondmonat umfassen. Es sind die 
Buchstaben A bis V ohne nähere Bezeich- 
nung {litter ae nudae), A bis V mit einem 
Punkt darunter oder dahinter (litter ae sub- 
notatae oder postnotatae) und A bis T mit 
einem Punkt darüber oder davor [litterae 
supernotatae oder praenotatae). Es steht 
nun beim 

1. Januar A i. Juli E 

2. Januar B i. August O. 

20. Januar V i. September H 

21. Januar A. i. Oktober S. 
9. Februar V. i. November K 

10. Februar .A i. Dezember V. 

28. Februar .T 2. Dezember .A 

I. März A 20. Dezember .T 

I. April M. 21. Dezember A 
I. Mai C 31. Dezember L 

I. Juni O. 
Man ersieht ohne weiteres, daß, wenn in 
einem Jahre an irgendeinem mit einem be- 
stimmten Buchstaben bezeichneten Tage 
ein Neumond eines hohlen Monats eintritt, 
auch an allen andern mit demselben Buch- 
staben bezeichneten Tagen ein Neumond 
eines hohlen Monats eintreten muß, und 
ebenso 29 Tage später ein Neumond eines 
vollen Monats. Man braucht mithin für 
jedes Jahr nur zwei Kennbuchstaben [lit- 
terae novilunares), einen für die hohlen und 
einen für die vollen Monate, um die Neu- 
monde eines Jahres und damit auch das 
Mondalter an jedem einzelnen Tage zu 
bestimmen. Man hat auch im Mittelalter 
vielfach Tafeln aufgestellt, welche die 
jedem Jahre des Mondzirkels zukommenden 
Kennbuchstaben und in Verbindung damit 
Daten zur Berechnung des Mondalters ent- 
halten. Allein selbst abgesehen davon, daß 
diese Tafeln den Schaltungen nicht gerecht 
werden können, sind sie in der Regel auch 
sonst so fehlerhaft, daß schwerlich jemals 
ein nützlicher Gebrauch davon gemacht 
werden konnte. Seit dem Aufkommen des 
immerwährenden Kalenders (s. Ostern), 
also etwa seit dem 11. Jh., gerieten daher i 
die Lunarbuchstaben mehr und mehr in 
Vergessenheit. I 



Über die Benutzung der Lunarbuchsta- 
ben zur Berechnung des Osterfestes s. 
Ostern. 

§ 2. Ein anderes System von Lunarbuch- 
staben ist nach einem von Beda (de temp. 
rat. c. 17) angegebenen Verfahren im 
Mittelalter vielfach für die periodischen 
Mondmonate angewandt worden; es ist in- 
dessen für den Historiker ohne Bedeutung. 
S i c k e 1 Die Ltuiarbuchstabett in den Ka- 

le7idarien des Mittelalters, Sitzungsberichte d. 

Wiener Akademie, phil.-hist. Kl. 38, 153 ff. 

F. Rühl. 

Lund, Dom zu. §1. Die Kirche war 
ursprünglich als erzbischöfliche Kirche der 
ganzen skandinavischen Kirchenprovinz, 
die bisher dem Erzbistum Bremen gehört 
hatte, im Anfange des 12. Jhs. angelegt 
und 1145 von Erzbischof Eskild dem heil. 
Laurentius (St. Lars) geweiht worden. Sie 
ist ein Quaderbau, aus ' sehr schönem 
grauen Sandstein errichtet und zeigt deut- 
lich den stärksten Einfluß der rheinländi- 
schen Kirchen romanischen Stils. Das 
harmonisch wirkende Äußere zeigt an der 
Westseite zwei Türme mit reichgeglieder- 
tem Fensterschmuck. In den Ecken zwi- 
schen Chor und Querhaus steigen zwei 
schmale Türme empor, und über der Vie- 
rung erhebt sich ein etwas niedrigerer, 
polygonaler Turm. Hervortretende Li- 
senen gliedern die Außenseite der Seiten- 
schiffe. Das Chor ist mit einer halbrunden 
Apsis abgeschlossen. Diese hat im Unter- 
geschoß Blendarkaden, im Obergeschoß 
abwechselnd Fenster und Blendarkaden 
und darüber eine feine, offene Zwerggalerie 
mit Säulchen und Rundbogen. Diese 
Partie stammt wahrscheinlich erst aus der 
Zeit nach dem Brande von 1172. 

§ 2. Das Innere erscheint beim Eintritt 
von der Westseite aus größer, als es in der 
Tat ist, weil seme Breite nach Osten hin 
etwas abnimmt und der Fußboden des 
Hauptschiffes nach der Mitte zu ein wenig 
ansteigt, wodurch die perspektivische Wir- 
kung erhöht wird. Neun Pfeilerpaare 
trennen das Mittelschiff von den Seiten- 
schiffen. Aus dem Hauptschiffe führen 17 
Stufen in das erhöhte Querschiff hinauf, 
das in dieser Weise zu dem Chor gezogen 
wird. Zwei Stufen führen in das Chor- 
quadrat hinauf und weitere drei Stufen zu 



170 



LUNGENENTZÜNDUNG— LUTERTRANC 



dem Hochaltar. Die schön abgewogenen 
Verhältnisse und die abwechselnden Licht- 
wirkungen machen das Innere sehr an- 
sprechend. Die bedeutende Erhöhung des 
Querhauses und des Chors ist von der 
schon vor der übrigen Kirche angelegten 
Krypte, in die zwei Seitentreppen hin- 
unterführen, bedingt. Letztere wurde 
bereits zwischen 1 1 23 und 1 1 3 1 geweiht. Sie 
zieht sich unter Querhaus und Chor hin 
und macht mit ihren Rundpfeilern, die das 
Gewölbe tragen, einen höchst eigentüm- 
lichen Eindruck. Zehn kleine Fenster ge- 
statten den Einfall des Lichtes. 

§ 3. An zwei von den Rundpfeilern sieht 
man uralte Reliefs von ungewisser Bedeu- 
tung, die man aber im Volksmunde mit der 
im Norcjen geläufigen Bausage in Verbin- 
dung bringt, wonach ein Riese die Kirche 
für den Gründer derselben, St. Lars, er- 
baut hat. Dafür sollte er als Lohn Sonne, 
Mond und die Augen des heiligen Kirchen- 
erbauers erhalten, falls der Heilige den 
Namen des Riesen nicht erraten könnte. 
Als die Kirche beinahe fertig war, ging der 
beängstigte Heilige abends spazieren; da 
hört er in einem benachbarten Hügel eine 
Weiberstimme ein Kind mit den Worten 
stillen: ,, Ruhig! Morgen kommt dein 
Vater Finn mit Sonne, Mond und des 
Christusmannes Augen", wonach er den 
Riesen mit dem Namen Finn begrüßte. 
Der besiegte Riese umfaßte einen Pfeiler, 
um die ganze Kirche umzustürzen, wurde 
aber plötzlich zu Stein und steht noch in 
der Krypte, die Arme um den Pfeiler ge- 
schlungen, und an einem andern Pfeiler 
sieht man das Riesenweib und ihr Kind. 
Diese Sage, die ähnlich von dem Dom zu 
Drontheim, von der Stabkirche zu Hitterdal 
und mehreren andern Kirchen erzählt wird, 
ist deutlich dem heidnisch-altnord. Mythus 
vom Riesen als dem gefoppten Erbauer der 
Götterburg entlehnt. Die Kirche ist in den 
siebziger Jahren des 19. Jhs. durch Helgo 
Zetterwall restauriert worden. 

Hildebrand, H. Den kyrkliga Konsten 

under Sveriges medeltid. L. Dietrichson. 

Lungenentzündung, diese über die ganze 
Erde verbreitete, plötzlich einsetzende, 
unter heftigen Brustschmerzen, hohem 
Fieber, starker Atemnot, häufigen Delirien, 
mit der ganzen Vehemenz einer akuten 



Infektion verlaufende Krankheit, ist natür- 
lich auch den alten Germanen nicht unbe- 
kannt geblieben; das heftige Seitenstechen 
zu Beginn gab die Erklärung: der heftige 
stechedo war von einem Dämon, einem 
bösen Alp oder Elf veranlaßt, der dem 
Kranken seinen Leidensspeer heftig in die 
Seite gestochen. Noch bis in die Neuzeit 
hinein hieß die Lungenentzündung {pneu- 
monia) und ihre noch nicht von ihr getrennte 
Zwillingsschwester, die Brustfellentzün- 
dung (die Pleuritis oder pleuresia), der 
A 1 p s t i c h. Die ganze Krankheit ist 
gut geschildert in ihrem Verlauf und ihrer 
Behandlung als Icecedomas wip ceghwceßerre 
stdansäre im 2. Buche von Balds Laeceboc 
Kap. 46 — 50 mit Schröpfkopf i(mid glcese), 
Blutlassen, Klystieren [purh hörn odd^e 
pipan) ganz unter antikrömischem Ein- 
flüsse. Cockayne Leechdoms II 256 — 265; 
Leonhardi Bibl. ags. Prosa VI yy — 79). 
Das altnord. stingi (allit. stingi ok stjarfi 
in den Gesetzbüchern) scheint ebenfalls 
die Pleuropneumonie mit ihren heftigen 
Seitenstichen zu bedeuten. 

Hoefler Krankheitsnamenbuch 6^^ ü. Grön 
Altnord. Heilkunde, Janus 1908 (S.-A. S. 103 bis 
105). J. G e 1 d n e r Alten gl. Krankheitsnamen 
III 1908 S. 27. Sudhoff. 

Lupia (L u p p i a) heißt im Altertum 
die jetzige Lippe. Der Name, der sicher 
keltisch ist, könnte zu lat. (eigentl. sabin.) 
lupus (aus *luqos) gehören und 'die Wölfi- 
sche' oder 'die Wölfin' bedeuten, wie der 
nord. myth. Flußname Ylgr. Auffallend 
ist das einheitliche i bereits in dem mittel- 
alterlichen Lippia Lippa, das volksetym. 
Umdeutung des Wortes nach asächs. 
*lippja 'Lippe' zur Voraussetzung haben 
dürfte. R. Much. 

Lütertranc ist eine im 10. Jh. auftau- 
chende Kontrafaktur zu mlat. claretum, 
kommt in Glossen aber auch als Über- 
setzung von mulsum vor, so im Sum- 
marium Heinrici um iioo (Ahd. Gl. 3, 
155, 51). Es handelt sich um einen der 
vielen Würzweine, wie sie das Mittelalter 
liebte, und zwar anscheinend um den, 
welcher unserer 'Bowle' verhältnismäßig 
am nächsten kommt. Denn außer Honig 
und Gewürzen tat man mit der Jahreszeit 
wechselnd Kräuter hinzu, wie Wermut und 
Schafgarbe, Betonien und Hagebutten. 



MÄANDER VERZIERUNG— MAONI 



Vom dar et (fz. clairet ist meist ein 
Schillerwein), der um 1200 mit dieser Wort- 
form in unsere Sprache übernommen wurde, 
scheint der lüiertranc gelegentlich unter- 
schieden zu werden: es- waren eben neue 



Rezepte, die jetzt aus Frankreich herüber - 

'. Wackernagel ZfdA. 6, 275 ff. 
Kl. Sehr. I, IUI ff.): mit zwei Rezepten. 



kamen. 
W. 



A^. öcnr. I, loi n.;: mit zwei Rezepten. 
Heyne Hausalt. 2, 369 f. Edward Schröder. 



M 



Mäanderverzierung entsteht, wie die Bast- 
matten der Südamerikaner zeigen, einfach 
durch die Flechttechnik (Max Schmidt 
Archiv f. Anthr. 1908 S. 22 ff.), sie kann 
aber auch eine eckig gewordene Spirale 
sein; und so ist wohl öfter der europäische 
Mäander zu erklären. Er findet sich zuerst 
in neolithischer Zeit auf den Tongefäßen 
der Donaukultur, zusammen mit der Spi- 
rale (Bandkeramik) — aus der Spirale hat 
sich auch im Norden in der j üngeren Bronze - 
zeit gelegentlich ein Mäanderband ent- 
wickelt (BeltzAlt. Mecklbg. Taf.42. 85) — , 
erscheint dann, wohl von hier aus, in der 
geometrischen Ornamentik Griechenlands 
(Böotien, Dipylon), weiter in der Villa- 
nova-Kultur bei Bologna und wieder nörd- 
lich der Alpen im Hallstattkreise. Als 
später Nachklang aus diesem Hallstatt- 
kreise, wie manches andere, tritt dann der 
Mäander kurz vor der römischen Zeit an 
der Elbe auf und verbreitet sich von Böh- 
men aus an ihr entlang zu beiden Seiten 
in breitem Strich, so daß er links die Alt- 
mark und das Lüneburgische, rechts den 
größten Teil der Mark und ganz Mecklen- 
burg umfaßt. Die westHchsten Punkte, an 
denen Spuren gefunden sind, sind Eisenach 
im Süden und Bremen im Norden. Diese 
Mäander, die dem i. und 2. Jh. n. Chr. an- 
gehören, treten in wesentlich gleichen For- 
men auf und sind von immer derselben 
Kultur begleitet. Sie müssen nahe ver- 
wandten Völkerschaften angehört haben, im 
wesentlichen suebischen: den Markoman- 
nen, Semnonen und Langobarden. S. auch 
Art. Keramik § 51 und dort Tafel 5 Fig. 22. 
Hostmann Urnenfriedhof von Darzau 

1874. K o s s i n n a ZfEthn. 1905 S. 392 ff. u. 

Antlirop. Korrbl. 1907 S. 165. B e 1 1 z Alt. 

Mecklbg. 19 IG S. 333 ff. Scliuclihardt. 

Magenleiden begegnen als mhd. herzisuht, 



herzesuht, anord. hjartverkr, ags. heortwcerc, 
heortece (aus der alten Verwechslung von 
cor und cardio) für cardiacus [herzesuchti- 
ger), cardiaca passio (auch brustsuht); doch 
kommt auch mageswer wov (vgl. mhd. magen- 
vröude und magen-vülle von ahd. mago^ 
mhd. mage, anord. magi, und ags. maganädl, 
maganwcErc, sär paes magan, ßces magan 
aßundennes, pcES magan spring usw. von 
maga). In den angelsächsischen Bear- 
beitungen altklassischer Medizin von Balds 
Laeceboc und verwandten Quellen kommen 
alle Formen von Magenstörungen zur Be- 
sprechung, von der einfachen Unlust {rie 
lyst his metes), dem Soodbrennen (anord. 
brjöstsviäi, ags. hceie wceter ße scet upp of 
ßan hreosten) bis zum Erbrechen (s. d.) 
und der Magenblutung [pe mon blöde hrcece 
and spTwe), die bald mit antiker Schul - 
medizin behandelt werden, bald mit aber- 
gläubischen Mitteln, wie dem unter Her- 
sagen von Sprüchen von einem Mägdlein 
aus einer Quelle, die genau nach Sonnen- 
aufgang strömt, geholten Wasser (Läc- 
nunga 114) usw.; aber auch das beliebte 
heimische Schwitzbad, das stone-bath (ags. 
stänbcep), wurde in Gebrauch gezogen. 
Vgl. besonders Balds Lceceboc II Abschn. 
I — 15 (Cockayne, Leechdoms II S.i74ff. ; 
Leonhardi Bibl. ags. Pros. VI 
S. 53 ff.) 

M. Höfler Krankhciisnauic^ibuch 384 ff. 

G e 1 d n e r Alteng l. Krankheitsnamen I 1906 

S. 10; III 1908 S. 26. Sudhofif. 

Magni und^ Modi sind in der eddischen 

Dichtung die Söhne Thors (Hym. 34, Harb. 

9; 53), die nach Erneuerung der Welt ihres 

Vaters Hammer Mjqlnir in Besitz haben 

(Vaff)rm. 51). Die Namen bedeuten 'Kraft' 

und 'Mut' und sind poetische Gebilde, die 

aus Eigenschaften Thors hervorgegangen 

sind. E. Mogk. 



172 



MAGNUS HÄKONARSON— MAINSUEBEN 



Magnus Häkonarson, mit dem Beinamen 
Lagabötir (d. h. Gesetzesbesserer), 
König von Norwegen und Island (1263 bis 
1280), nimmt in der nordischen Rechts- 
geschichte eine besondere Stellung ein, 
nicht nur durch den Umfang und die Reich- 
haltigkeit seiner gesetzgeberischen Leistun- 
gen, sondern vor allem auch als Schöpfer 
der norwegischen Rechtseinheit. Seine 
ersten Reformen allerdings bewegten sich 
in den alten Bahnen; es waren Neuredak- 
tionen der alten Landschaftsrechte, der 
GulaJ)ingsbök (s. d.) 1267, der Borgar- 
{)ingsbök (s. d.) und der Eidsif)af)ingsbök 
(s. d.) 1268, die an der alten landschaft- 
lichen Verschiedenheit des Rechts fest- 
halten. Dagegen trug die Neuredaktion 
der Frostuf)ingsbök (s. d.), die sich infolge 
der kirchlichen Opposition nur auf das 
weltliche Recht beschränkte, einen andern 
Charakter; sie gründete sich nicht nur auf 
das ältere Frostu{)ingsrecht, sondern auch 
auf das Recht der andern Dingverbände, 
insbesondere des Gula|)ings, sowie die neue- 
ren Reichsgesetze, und konnte deshalb 
nicht nur am Johannistage 1274 im Frostu- 
|)ing, sondern bald darauf in den übrigen 
Dingverbänden und Landschaften als Ge- 
setzbuch eingeführt werden. So war der 
Sache nach die Rechtseinheit auf dem 
Gebiete des Landrechts hergestellt, wenn 
auch formell das neue Gesetzbuch nicht als 
Reichsgesetz, sondern als Gulaf)ingsbök, 
Frostu|)ingsbök etw. in den einzelnen Ding- 
verbänden galt; in der Wissenschaft wird 
es meist als gemeines Landrecht 
oder L a n d s 1 ö g bezeichnet. Eine Er- 
gänzung dazu bildet das gemeine Stadt- 
recht, der Bjarkeyjarretir (s. d.) von 1276, 
in den meisten Abschnitten eine wwtliche 
Wiederholung des Landrechts, ferner das 
1274 — 1277 erlassene Dienstmannenrecht, 
die Hird'skrä (s. d.). Eine entsprechende 
Gesetzgebung für Island war die Jarn- 
stda (s. d.) von 1271 — 1273 und die an ihre 
Stelle tretende Jönshök (s. d.), das letzte 
Gesetzeswerk des Königs, erst nach seinem 
Tode 1281 in Kraft getreten, beides Werke, 
die neben dem älteren isländischen Recht 
in hohem Grade norwegisches Recht be- 
nutzen. Es ist begreiflich, daß diese in 
kürzester Zeit geschaffenen Gesetzbücher 
nicht inhaltlich bedeutende Leistungen dar- 



stellen; es sind eilig hergestellte Kompila- 
tionen mit den dabei unvermeidlichen 
Unstimmigkeiten, ohne neue schöpferische 
Gedanken, immerhin wichtige nationale 
Errungenschaften wegen der Überbrückung 
der landschaftlichen Gegensätze und der 
Annäherung des isländischen an das nor- 
wegische Recht. 

Über die weit weniger glücklichen 
Leistungen Magnus' auf dem Gebiete der 
kirchlichen Gesetzgebung s.u. 
Christenrecht. 

Mangelhafte Ausgabe des Landrechts von 
K e y s e r und M u n c h (1848 in Norges 
gamle Love II), Nachträge dazu von Storni 
(1885 ebenda IV 117 ff.). Über die Ausgaben 
der übrigen Gesetzbücher vgl. die betreffenden 
Einzelartikel. 

S t o r m Oni Haandskrifter og Oversaettelser 
af Magnus Lagabeters Love (Forhandlinger i 
vedenskabs-selskab i Kristiania 1879, 22 ff.). — 
S. u. Nordische Rechtsdenkmäler 
(dort die weitere Literatur). S. Rietschel. 

Mahr, Mahre, ist die bei allen ger- 
manischen Stämmen schon in frühster Zeit 
belegte Bezeichnung für den Druckgeist, 
die in Deutschland seit der Reformation 
allmählich durch Alp verdrängt worden ist. 
Wort und Wesen erscheint ahd. und anord. 
als weiblich {mara), ags. {mara)^ engl, (night - 
mare d. i. 'Nachtmahr'), ndd. (moor) als 
männlich, während schon im mhd. und 
in den nhd. Dialekten und in der 
Schriftsprache das Geschlecht des Wortes 
schwankt. Männlich begegnet das Wesen 
auch im franz. cauchemar 'Tretmahr'. Wort 
und Sache decken sich mit dem slav. mora, 
7nura. Die Etymologie des Wortes ist dun- 
kel. Nach dem ältesten Zeugnis, das aus 
dem 9. Jh. stammt, drückte ein Zauberweib 
den König Vanlandi von Schweden zu 
Tode (Heimskr. I 28). Auch sonst geschah 
das in früherer Zeit öfter; im allgemeinen 
aber begegnet die Mahre als quälender 
Druckgeist (vgl. 'Alp'). E. Mogk. 

Mainsueben. § i. Unter den Germanen, 
die Caesar kennen lernte, waren die kriegs- 
tüchtigsten jener Stamm, den er als Siiehi 
schlechtweg bezeichnet. Sie waren auch 
durch Volkszahl hervorragend. Scharf 
scheidet er sie von allen andern Völker- 
schaften, auch von denen Ariovists, in 
dessen Heer neben andern und neben Marko - 
mannen, also auch von diesen zu scheiden, 



MÄKLER 



73 



eine suebische Hilfsschar erscheint. Die 
Hauptmacht der Sueben, das Aufgebot 
ihrer angeblichen loo Gaue, tritt daneben 
selbständig auf. 

§ 2. Den Rhein berühren die Suebi Cae- 
sars nirgends, sind vielmehr von diesem 
durch die im nördlichen Winkel zwischen 
Main und Rhein sitzenden Ubier geschie- 
den, die durch sie zurückgedrängt und 
zinsbar gemacht worden waren, und deren 
spätere Übersiedlung auf die linke Strom- 
seite (37 V. Chr.) Strabo 194 als eine Flucht 
und Austreibung durch die Sueben be- 
zeichnet. 

§ 3. Die Ubier sind ausdrücklich als 
Grenznachbarn der Sueben bezeichnet; auf 
der andern Seite bildet ihre Grenze nach BG. 
4, 3. ein ausgedehntes Ödland. Zu der in 
Betracht kommenden Zeit war Böhmen von 
den Boiern bereits geräumt, was die agri 
vacantes auf der Ostseite der Sueben ver- 
ständlich macht; doch ist es möglich und 
vielleicht sogar aus dem archäologischen 
Befund erschließbar, daß damals auch ein 
Großteil des Königreichs Sachsen brach lag. 
Gegen Norden reichen Caesars Sueben an 
die Cherusker heran und sind von diesen 
durch ein Waldgebirge — gewiß den Harz — 
geschieden nach BG. 6, 10. Für die Süd- 
seite fehlt eine ausdrückliche Angabe; 
doch sind als Nachbarn der Sueben auf 
dieser mit Sicherheit die Markomannen er- 
weislich. Zwischen Ubiern und Cheruskern 
werden sie sich mit den Chatten berührt 
haben, die wir uns vielleicht damals in 
einem Abhängigkeitsverhältnis von ihnen 
vorstellen dürfen. Aber auf einem später 
von Chatten besiedelten Boden stehen sie 
nirgends, und sie, wie es ältere Forscher — 
so Zeuß, Grimm, Müllenhoff — 
getan haben, mit diesen, die Caesar noch 
nicht nennt, gleichzusetzen, verbietet sich 
schon deshalb, weil uns die Chatten von 
Strabo, Tacitus und Plinius ausdrücklich 
als Nichtsiieben bezeugt sind. 

§ 4. Der Ausgangspunkt der Mainsueben 
sind in letzter Linie die Semnonen ; 
fraglich aber ist es, ob sie sich unmittelbar 
von diesen oder von einer Zwischenstellung 
aus in ihre von Caesar beschriebenen Sitze 
vorgeschoben haben. Jedenfalls ist das 
Maingebiet erst spät germanisch geworden, 
wie es scheint, erst nach dem Wandel von 



ö zu « im Germ., da der Name des Main 
lat. Moenus, kelt. *Momos, sonst nicht 
noch ahd. Moin lauten würde, während 
dem kelt. Boii und Mosa ein Boti(v)o[/ar- 
fxat] bei Ptol. und deutsch Maas gegen- 
übersteht. Allerdings ist zu bedenken, 
daß nach der Ostwanderung der Main- 
sueben und Markomannen die Maingegend 
ihre ganze germanische Bevölkerung ver- 
loren hatte, so daß jenes Moin auch auf 
! einer zweiten, jüngeren Entlehnung des 
keltischen Namens beruhen könnte. 

§ 5. Auch nach Caesar sind uns die 
Mainsueben als Sueben schlechtweg in den- 
selben Gegenden wiederholt bezeugt. Sue- 
ben machten nach Dio Cass. 51, 21 (i. J. 30 
V. Chr.) einen Einfall in Gallien, wobei es 
sich nur um die Sueben Caesars handeln 
kann, zumal der Autor bemerkt, die Sueben 
wohnten genau genommen jenseits des 
Rheines, denn auch viele andere maßten 
sich den Namen Sueben an (iroXXol ^ap xai 
aXXoiTOUTwvlour^ßwv ovoaaro? dviiTroiouvxai). 

Auch Drusus trifft noch bei seinen Feld- 
zügen die Sueben auf ihrem alten Platze 
an nach Florus 4, 12, Dio Cass. 55, i, Con- 
solatio ad Liviam v. 17; zuletzt werden sie 
gleich den Markomannen i. J. 9 v. Chr. im 
Westen genannt und müssen zugleich mit 
diesen ausgewandert sein. S. weiter unter 
Ouaden und Markomannen. R. Much. 

Mäkler {sensalis, mediator, Unterkäufer, 
engl, broker) treten schon früh im Fremden- 
handel zugleich in der Eigenschaft als Dol- 
metscher (anord. tulki) auf. In späterer 
Zeit wird der Beruf zünftig, der Mäkler 
wird von der Innung angestellt. Nur Stadt- 
bürger werden zugelassen, wer sich eines 
Mäklers bedienen will, muß sich an den 
amtlichen Mäkler halten, mitunter besteht 
sogar Mäklerzwang. Der Mäkler hat un- 
parteiisch zu sein, sich jedermann zur Ver- 
fügung zu stellen, Handel für eigene Rech- 
nung ist ihm häufig untersagt. Die Mäkler 
bilden besondere Innungen. In enger Be- 
ziehung zum Mäklergewerbe steht histo- 
risch das Wirtsgewerbe, dessen Betrieb 
wegen der hierdurch entstehenden Miß- 
bräuche dem Mäkler später verboten wird. 
(Siehe 'Kommissionsgeschäft'.) 

Goldschmidt US. 22, 250 ff. F r e n s - 

d o r f f Der Makler im Hansagehiet. S c h a u b e 

Handelsgeschichte der romanischen Völker S. 761 ff. 



74 



MALBERGISCHE GLOSSE— MALEREI 



Rehme in Ehrenbergs Hdb. des Han- 
delsrechts I 99 ff., 152 ff. — • Weitere Literatur 
bei Lehmann HR. ^ S. 244. K. Lehmann. 

Malbergische Glosse nennt man gewisse 
nichtlateinische Worte, die von dem Worte 
mal. oder malh. eingeleitet, von den Buch- 
staben h. e. [hoc est) beschlossen, in den 
älteren Handschriften der Lex Salica (s. d.) 
in zahlreichen Bestimmungen das Satz- 
gefüge unterbrechen; vgl. z.B. Lex Sal. 
13, i: Si tres homines ingenuam puellam 
rapuerint — mal. schodo h. e. — tricinus 
solidus cogantur exsolvere. Es sind alt- 
fränkische, allerdings vielfach bis zur Un- 
kenntlichkeit verderbte Worte, die den 
Klaggegenstand bzw. Klaggrund bezeich- 
nen und, entsprechend dem Formalismus 
des alten Prozesses, auf der Gerichtsstätte, 
dem Malberg, gebraucht werden mußten. 
Kern Die Glossen in der Lex Salica 1869 und 

in Hesseis Ausgabe der Lex Salica 431 ff. 

van Helten BBeitr. 25, 225 ff. 

S. Rietschel. 

Malerei s. auch Art. Porträtkunst u. 
Porträt maier ei. Vgl. Tafel 9 — 14. 

Einleitung § i. A. Vorkarolingische 
Malerei. Allgemeines § 2. L Merowingische 
Malerei. Vorbemerkung §3. Burgund §4. 
Nordosten § 5. Corbie § 6. Fleury § 7. IL 
Westgotische Malerei §8. — B. Insu- 
lare Malerei. Vorbemerkung §9. Irland §10. 
Nordengland § 11. Südengland § 12. Angel- 
sächsische Malerei des 10. Jhs. § 13. — C. Karo- 
lingische Malerei. Vorbemerkung § 14. I.An- 
fänge: Adagruppe § 15. II. Die west- 
fränkischen Schulen. Frankosächsische 
Gruppe § 16. Tours § 18. Reims § 19. Metz 
§20. Corbie§2i. III. Di e ostfränki sehen 
Schulen. Frühzeit § 22. St. Gallen § 23. 
Übriges Deutschland § 24. Fulda § 25. — 
D. Ottonische Malerei. Reichenau § 26. 
Regensburg § 27. Sachsen § 28. Hildesheim 
§ 29. Trier. § 30. Köln § 31. 

§ I. Einleitung. Eine eigentlich 
germanische Malerei gibt es für uns nicht. 
Wie weit überhaupt das nationale 
Element in der frühmittelalterlichen 
Malerei wirksam ist, wissen wir nicht; wir 
sind vorläufig gezwungen, auf diesen Ge- 
sichtspunkt zu verzichten und das erhaltene 
Material als Einheit zu nehmen, in der wir 
das Einsetzen germanischer nachahmender 
oder selbständiger Betätigung nicht zu er- 
kennen vermögen. 



Da von der Monumentalmalerei (siehe 
Wandgemälde) aus dem ersten Jahrtausend 
nördhch der Alpen nur geringe Reste auf 
uns gekommen sind, bildet die einzige 
Quelle für die Geschichte der Malerei in 
dieser Zeit der Hss. -Schmuck. Er besteht 
zum weitaus größten Teil in ornamen- 
taler Ausstattung von besonde- 
' ren Zierblättern, den Anfängen von größe- 
ren Textabschnitten oder Initialen allein. 
I Der verwendete Formenschatz ist außer- 
I ordentlich komplexer Natur, offenbar schon 
in den Anfängen einer nordischen Ent- 
wicklung ein Synkretismus mannigfacher 
Elemente. Eine zusammenfassende Dar- 
stellung ist bisher nur für den engeren Kreis 
der Initialornamentik von Lamprecht ver- 
sucht worden ; sie ist in vielen und wichtigen 
Punkten heute ungültig. 

Das Figurenbild, in vorkarolingi- 
scher Zeit nur auf den Inseln gebräuchlich, 
auf dem Kontinent eine ganz seltene Aus- 
nahme, wird vom 9. Jh. an eine häufigere 
Erscheinung, ist aber erst gegen Ende 
des 10. Jhs. in Prachthss. die Regel.' 

Den Bedingungen und der Richtung 
mittelalterhcher Kultur entsprechend, ist 
die Malerei durchaus kirchlichen 
Charakters. Abgesehen von einigen 
Illustrationszyklen, die Kopien profaner 
antiker Hss. sind (Klassikerhss., Agrimen- 
sorenhss., astronomische, juristische Hss.), 
werden neben Hss. der Väter, Kanon - 
Sammlungen, HeiHgenviten vor allem die 
biblischen Bücher und liturgische Hss. wie 
Sakramentare, EvangeHstare und Lektio- 
nare durch besonderen Schmuck ausge- 
zeichnet, der einer gesetzmäßigen Weiter- 
bildung unterworfen ist. Wie die ornamen- 
I tale Ausstattung durch den in der Schreib - 
schule vorhandenen Vorrat an Formen und 
besondere Gewohnheiten bestimmt wird, 
' so wiederholt die Schule auch das Figuren - 
bild nach gewissen Schemata, deren Ent- 
stehung, Kreuzung und Auflösung zu ver- 
folgen Gegenstand der ikonographi- 
I sehen Untersuchung ist. In 
I älteren Arbeiten werden ihre Ergebnisse 
als Grundlage für die Datierung des 
Einzeldenkmals sowohl, wie für die 
, Gruppenbildung innerhalb des erhaltenen 
' Materials verwendet. Diese ausschlag- 
' gebende Bedeutung kommt ihr nicht zu; 



MALEREI 



175 



si"e~ behandelt einseitig nur einen Faktor 
dessen, was die moderne Kunstwissenschaft 
den Stil eines Kunstwerkes nennt, d. h. 
die Summe dessen, was uns an künstleri- 
schen Absichten und an Mitteln, sie zum 
Ausdruck zu bringen, in ihm erkennbar 
wird. Diese Erkenntnis gibt uns Aufschluß 
über des Künstlers Auffassung vom Ob- 
jekt (des einzelnen wie der Vereinigung 
mehrerer, z. B. in der Szene) oder einer 
Kunstform (im Ornament) und seine Ver- 
wendung der Darstellungsmittel; das macht 
die besondere Eigenart seiner künstleri- 
schen Leistung gegenüber der eines anderen 
Meisters, einer anderen Schule oder einer 
anderen Zeit aus. Den Stil sehen wir in 
allmählicher und konsequenter Weiterent- 
wicklung. Der Zeitstil umschließt den be- 
sonderen Stil der einzelnen Gruppen, inner- 
halb deren die Erkenntnis der einzelnen 
Individualität im frühen MA. freilich nur in 
seltenen Fällen möglich ist. Nach diesen 
Gesichtspunkten werden heute die er- 
haltenen ^Einzeldenkmäler zu höheren Ein- 
heiten vereinigt, erst der Nachweis von 
Zusammenhängen dieser Art rechtfertigt 
eine zeitliche Ansetzung und die Aufstellung 
bestimmter Schulgruppen. 

Über das für das Verständnis des Wesens 
mittelalterlicher Malerei so wichtige innere 
Lebender Schule, ihre Arbeitsweise, die 
Wege und MögHchkeiten einer Entwick- 
lung, das Verhältnis der Einzelschöpfung 
zur Tradition und zur Wirklichkeit und 
zu von außen in die Entwicklung hinein- 
tretenden Vorbildern sind systematische 
Untersuchungen nur für eine Hss.- 
Gruppe der ottonischen Zeit von Vöge 
durchgeführt; j es fragt sich, ob seine 
Ergebnisse ohne weiteres auch für die 
frühere Zeit Geltung haben. Klarheit in 
diesen Fragen sollte die Voraussetzung für 
unsere Beurteilung dieser Kunst sein; statt 
dessen legen die geläufigen Gesamtdar- 
stellungen im Grunde keinen andernjMaß- 
stab an sie als den modernen, der den Wert 
des Kunstwerkes nach dem Grade der er- 
reichten Naturwahrheit im. Sinne einer von 
der Antike abgeleiteten Korrektheit be- 
urteilt. 

Eingehendere Darstellungen gibt 
es nur für Einzelgruppen oder einzelne 
Denkmäler, und überall ist die Forschung 



noch mit der ersten Grundlegung, der ein- 
fachen Ordnung des Materials beschäftigt, 
seine Verwertung der Zukunft vorbehalten. 
Den andern historischen Disziplinen fol- 
gend, beginnt die Kunstgeschichte die 
systematische Sammlung und Publikation 
des erhaltenen Materials; sie wird im Auf- 
trage des Deutschen Vereins für Kunst- 
wissenschaft für die vorkarolingische und 
karolingische Periode von H. Zimmermann 
und dem Unterzeichneten vorbereitet. Bis 
zum Erscheinen dieser Publikationen kann 
an umfassenden Materialsammlungen neben 
den in paläographischen Werken verstreu- 
ten Beispielen nur auf die von Westwood 
und das seltene Prachtwerk des Grafen 
Bastard verwiesen werden. 

Lamprecht hiitial-Ornameiittk des 8. bis 
ij. Jh. 1882. S. Berger Hisfoire de ia Vulgate 
1893. Beißel Gesch. der Evangehenbücher 
1906, A. Goldschmidt Der Albanipsalter 
1895. F^h'wQX Alissale Romanuj?t i^<)6. Hugo 
K e h r e r Die heiligen drei Könige in Literatur 
und Kti7ist 1908 (mit anderer ikonographischer 
Litt.). Vöge Eine deutsche Malerschule um 
die Wende des ersten Jahrtausends (Westdeutsche 
Zeitschr. Ergänzungsheft VII 1891). Janit- 
schek Gesch. d. deutschen Malerei 1890 (mit 
verfehltem Versuch, das nationale Element ab- 
zugrenzen). A. Venturi Storia dell' Arte Itali- 
ana. Bd. II 1902 (Abb.). J. A.Herbert 
Illuminated Manuscripts 1911. H. Hieber 
Die Miniatzeren des frühen Mittelalters 1912. 
J.O. VVestwood Palaeographia sacra pictoria 
1845. Bastard Peintures et ornentents des 
manuscrits, wozu zu vgl. L. D e 1 i s 1 e Les 
Collections de Bastard d Estang 1885. 

A. Vorkarolingische Malerei. 

§ 2. Allgemeines. Hss., die wir mit den 
Siedlungen germanischer Völkerschaften auf 
dem Boden des alten römischen Reichs in 
Verbindung zu bringen berechtigt wären, 
gibt es nicht. Der Entwicklungsverlauf der 
spätantiken Malerei scheint sich im west- und 
oströmischen Reich ohne jede Einwirkung 
von politischem oder nationalem Wechsel 
in der äußeren Gewalt zu vollziehen, die 
künstlerische Tradition ohne Unterbrechung 
in den sie tragenden Elementen der Be- 
völkerung fortgedauert zu haben. 

Die ältesten Denkmäler der Malerei aus 
der Zeit der neuen Staatenbildungen 
reichen bis in die zweite Hälfte des 7. Jhs. 
zurück. Von da an gliedert sich die Ent- 



1^ 



.MALEREI 



Wicklung der vorkarolingischen Buch- 
malerei in dieselben nationalen Grup- 
pen, nach denen die Paläographie her- 
kömmlicherweise die frühmittelalterlichen 
Schriftdenkmäler ordnet: die merowingi- 
sche, die westgotisch-spanische und die 
irisch -englische (insulare); dem besonderen 
Charakter der Schrift in jeder dieser Grup- 
pen entsprechen auch Besonderheiten in 
Auswahl, Verwendung und Darstellung der 
Schmuckmotive. Doch sind dabei die ge- 
meinsamen Stilmerkmale nicht zu über- 
sehen, vor allem der alles Übrige sich 
unterordnende starke Drang zur ornamen- 
talen Flächendekoration, der schon in den 
ältesten Denkmälern zu einem vollkomme- 
nen System ausgebildet erscheint. 

In dieser Tendenz äußert sich aber, 
von der Auffassung der Ausstattung im 
ganzen bis zur technischen Ausführung, 
zwischen dem Schmuckstil der vorkaro- 
lingischen und dem der antiken Hss. ein 
einschneidender Unterschied. Denn dieser 
bevorzugte nach den vereinzelten erhalte- 
nen Denkmälern, nach denen man sich eine 
Vorstellung vom Gesamtcharakter des 
spätantiken Hss. -Schmuckes machen muß, 
das Figurenbild und erstrebt in ihm 
mit den Mitteln der impressionistischen 
Formauffassung den gleichen malerischen 
Illusionismus wie die Monumentalmalerei 
der Zeit. Dem stihstischen Gegensatz 
entspricht ein technischer; gegenüber 
der entwickelten Deckfarbentechnik der 
Antike ist in den vorkarolingischen Hss. 
alle Malerei in leichter Kolorierung mit 
dünnen, klaren Farben ausgeführt, von 
denen die einfachsten Grundfarben fast 
ausschheßhch zur Verwendung kommen. 
Wesen und Quellen des neuen 
Stiles, der doch die Grundlage der 
ganzen weiteren Entwicklung bildet, Hegen 
noch im Dunkel. Im Grunde handelt 
es sich darum, zu entscheiden, ob die neuen 
Stilelemente selbständige Umbildungen von 
spätantiken westlichen Formen sein können, 
für die uns die Belege aus früherer Zeit, 
an denen der Übergang zu verfolgen wäre, 
verloren sind, oder ob sie vielmehr das Er- 
gebnis von äußeren Einflüssen sind. Auf 
den Gebieten der monumentalen Stein - 
Ornamentik und der kirchhchen Architek- 
tur, auf denen die Verhältnisse ähnhch 



! liegen, hat man wohl gelegentlich nach einer 
Erklärung für diese Erscheinung gesucht. 
Die Hss. sind bei der Erörterung dieser 
Streitfrage, die zudem kaum je in ihrem 
ganzen Umfang, sondern immer mit der 

I Beschränkung auf einzelne Dekorations- 
motive oder ikonographische Fragen be- 

! handelt worden ist, so gut wie unberück- 
sichtigt geblieben. So lange die Grund- 
frage nach der Herkunft des Gesamtstiles 
nicht befriedigend beantwortet ist, muß 
begreifHcherweise auch darauf verzichtet 

I w^erden, für die Entstehung der stilistischen 
Besonderheiten innerhalb der einzelnen 
nationalen Gruppen eine Erklärung zu 
finden. 

j I. M e r w i n g i s c h e M a 1 e r e i. 

§ 3. Vorbemerkung. Ein eigentümliches 
und charakteristisches Motiv der mero- 
i wingischen Hss., das in antiken Hss. nicht 
: zu belegen ist, ist die Verwendung 
ivon Tieren, Vögeln und Fischen 
in verschiedenen Typen zum Bau von 
Initialen. Strzygowski hat darauf hin- 
gewiesen, daß verwandte Erscheinungen in 
armenischen Hss. des ii. Jhs. auftreten; 
' nach den in seinen neueren Publikationen 
ausgesprochenen Ansichten sucht er die 
Quelle der ganzen, den frühmittelalterlichen 
Westen beherrschenden künstlerischen Strö- 
mung im mesopotamischen Kulturkreise. 
Dagegen wird von Kondakoff die byzan- 
tinische Kunst als gemeinsame Quelle beider 
Erscheinungen angesehen, von Springer 
und Riegl die altchristliche Spätantike. 
Die häufig auftretenden affrontierten und 
adossierten Tiere und die beliebte orna- 
mentale Musterung der Tierleiber, die ein 
w^eiterer charakteristischer Zug der mero- 
j wingischen Dekoration sind, scheinen auf 
; orientalische Vorbilder hinzuweisen ; andrer- 
seits könnten Vogeltypen auf kunstgewerb- 
\ liehen Gegenständen der Völkerwanderungs- 
zeit und spätrömische Emails als Vorstufen 
betrachtet werden. Wichtig ist, daß in den 
! älteren Hss. die Fische und Vögel einfach 
I nebeneinander gestellt werden, während 
von der Mitte des 8. Jhs. an die Tiere mit- 
I einander verschlungen werden oder sich in- 
einander verbeißen, wobei schon insulare 
Vorbilder mitgewirkt haben können. 
1 Der Versuch, die erhaltenen Hss. zu 



Malerei. 
Bemerkungen und Literaturangaben zu den Tafeln 9 — 14. 



Abb. I. Kreuz unter Arkade. Gregor. St. Petersburg. Kais. Bibl. lat. Q. v. I. N. 14. — Repr. 
nach Antonio Staerk: Les Manuscrits latins de Saint-Petersbourg (St. Petersbourg, 
Franz Krois 1910). Bd. 2 Taf. 11. 

Abb. 2. Kreuz unter Arkade. Sakramentar. Rom. Bibl. Vat. Reg. lat. 316. — Repr. nach 
L. Delisle: Memoire sur d'anciens sacramentaires (Paris 1886). Taf. i. 

Abb. 3. Doppelarkade. Basilius. St. Petersburg. Kais. Bibl. lat. F. v. I. N. 2. — Repr. nach 
A. Staerk (s. i) Bd. 2, Taf. 16. 

Abb. 4. Apokalypse. London, Henry Yates Thompson. — Repr. nach Illustrations from one hundred 
manuscripts in the library of Henry Yates Thompson, London 1912. Taf. 12. 

Abb. 5. Gefangennahme Christi. Evangeliar aus Keils. Dublin Trin. Coli. A. i, 6, — Repr. nach 
F. H. Robinson: Celtic Illuminative Art. (Dublin: Hodges, Figgis & Co., Limited. 
1908). Taf. 16. 

Abb. 6. Ornamentseite mit Kreuz. Evangeliar aus Lindisfarne. London, Brit. Mus. Cotton Nero 
D. IV. — Repr. nach F. H. Robinson (s. 5) Taf. 6. 

Abb. 7. Evangelist Markus. Evangeliar aus Lindisfarne. London, Brit. Mus. Cotton Nero D. IV. 
— Repr. nach The Burlington Magazine for Connoisseurs. (London 1908) Bd. 13. 

Abb. 8. Verkündigung an die Hirten und Flucht nach Ägypten. Benedictionale. Rouen. 
Bibl. Y. 7. 

Abb. 9. Initial Q. London. Brit. Mus. Harley 2788. — Repr. nach Die Trierer Adahandschrift, 
bearbeitet von K. Wenzel, Corssen, Janitschek etc. (Leipzig, Dürr 1889.) 
Taf. 28. 

Abb. 10. Evangelist Lukas. Ada-Evangeliar. Trier Stadtbibl. 22. — Repr. nach Trierer Ada- 
handschrift (s. 9) Taf. 16. 

Abb. II. Kreuzigung. Evangeliar Franz II. Paris, Bibl. Nat. lat. 257. — Repr. nach Michel: 
Histoire de l'Art. (Armand Colin, Paris.) Bd. 1. i, Fig. 178. 



Abb. 12. Genesis. Alkuin-Bibel. London. Brit. Mus. Add. 10546. — Repr. nach Fr, Dibelius: 
Die Bernwardstür zu Hildesheim (Studien zur deutschen Kunstgesch., 81. Heft, Heitz 
1907). Taf. 14. 

Abb. 13. Illustration zum 43. Psalm. Psalter. Utrecht, Univ.-Bibl. — Repr. nach A.Springer: 
Die Psalter-Illustration im frühen Mittelalter (Abh. d. phil.-hist. Klasse der kgl. Sachs. 
Ges. d. Wiss. Bd. VIII. 1880, Nr. II). Taf. 4. 

Abb. 14. Evangelist Markus. Ebo-Evangeliar. Epernay, Bibl. 1722. — Repr. nach Trierer Ada- 
handschr. (s. g). Taf. 36. 

Abb. 15. Johannesadler (Initial „I"). Evangeliar Ludwig des Frommen. Paris, Bibl. Nat. 
lat. 9388. — Repr. nach A. Venturi: Storia dell' Arte Italiana. Bd. II. (1902. 
Milano, Hoepli.) S. 303, Abb. 221. 

Abb. 16. Christus in der Mandorla. Sakramental aus Metz. Paris, Bibl. Nat. lat. 41. — Repr. 
nach A. Michel: Hist. de l'Art.. T. I i (Paris, Colin). Taf. 5. 

Abb. 17. Initial ,,0". Folchardpalter. St. Gallen, Stiftsbibl. 23. 

Abb. 18. Evangelist Lukas. Evangeliar. Erlangen, Univ.-Bibl. 141. — Repr. nach Kunstgeschicht- 
liches Jahrbuch der k. k. Zentral-Kommissioh für Erforschung und Erhal- 
tung der Kunst- und historischen Denkmale. Bd. IV (1910). Taf. 9 a. 

Abb. 19. Kaiser Otto III. Evangeliar aus Bamberg. München, Clm. 4453; Cim. 58. — Repr. nach 
L. V. Kobell: Kunstvolle Miniaturen und Initialen. (München, Joseph Albert.) 
Tafel nach S. 20. 

Abb. 20. Die Hand Gottes. Uta - Evangeliar. München, Clm. 13601; Cim. 54. — Repr. nach 
G. Swarzenski: Die Regensburger Buchmalerei des X. und XI. Jhs. (Leipzig, 
Hiersemann, 1901.) Taf. 12, Nr. 28. 

Abb. 21. Anbetung der hl. drei Könige. Evangeliar des hl. Bernward. Hildesheim. Domschatz. 
— Repr. nach Hugo Kehr er: Die hl. drei Könige. (Leipzig, Seemann, 1909.) 
Bd. II, Abb. 23. 

Abb. 22. Die Nationen huldigen Kaiser Otto II. Chantilly. Einzelblatt aus dem Registrum 
Gregorii in Trier. — Repr. nach Sauerland und Haseloff: Der Psalter Erzbischof 
Egberts von Trier. (1901.) Taf. 49. 

Abb. 23. Anbetung der hl. drei Könige. Hitda-Evangeliar. Darmstadt, Bibl. 1640. — Repr. nach 
Die Bau- und Kunstdenkmäler von Westfalen. Kreis Meschede. (Schöningh, Pader- 
born.) S. 71. 



Tafel 9. 










i<^S^^Sti^:^l^k^^mj&^SK.^^ 



^m.' Mi^.Ä 



-)^ 




Malerei. 

I. Kreuz unter Arkade. 2. Kreuz unter Arkadenbogen. 3. Doppelarkade. 4. Apokalypse. 

(S. Erkläiungsblatt vor den Tafeln.) 



Reallexikon der germ. Altertumskunde. IT. 



Verlag- von Karl J. Trübner in Straßburg. 



Tafel 10. 





^^.^:, 



j 






'■. j-.i-v. 






'r' 



•'^ 



.^^^^^W) 




Malerei. 

5. Gefangennahme Christi. 6. Ornamentseite mit Kreuz. 7. Evangelist Markus. 
8. Verkündigung an die Hirten und Flucht nach Ägypten. 

(S. Erklärungfsblatt vor den Tafeln.) 



Reallexikon der germ. Altertumskunde. II. 



Verlag von Karl J. Trübner in Straßburg-, 



Tafel 11. 










''^h xJS^' U^i^&^f^ 







(rc 




Malerei. 

9. Initial „Q". 10. Evangelist Lukas. 11. Kreuzigung. 12. Genesis. 



(S. Erklärui)gi>bl:ilt vor den Tafeln. 



Reallexikon der ?erm. Altertumskunde. H. 



Verlag- von Karl J. Tiübner in Siraßburg-. 



Tafel 12. 



quiAWlSDSfOUmDO C-:imT{.01J0ADAtIAUDl S raAlWDOQNMADHu; 
WA-quAUMlkmuLl! A0DMQ,UlLA{nrrCAT COMfjrfßOWUlUIU 

lurQuAwiMnisiMc/DO- luuiwruimwuw;, UKUjuLm^KHinDSM 




13 




15 



Malerei. 

13. Illustration zum 43. Psalm. 14. Evangelist Markus, 15. Johannesadler (Initial „I"). 
(S. Erkiäiungsblatt vor den Tafeln.) 



Reallexikon der germ. Altertumskunde. 11. 



Verlag von Karl J. Trubner in Straßburg-. 



Tafel 13. 




i6 




17 





Malerei. 

16. Christus in der Mandorla. 17. Initial „Q". 18. Evangelist Lukas. 19. Kaiser Otto III. 



(S. Erklärung:sblatt vor den Tafeln.) 



Reallexikon der g-erm. Altertumskunde. II. 



Verlag- von Karl J. Trübner in Straßburg-. 



Tafel 14. 







Malerei. 

20. Die Hand Gottes. 21. Anbetung- der hl. drei Könige. 22. Die Nationen huldigen Kaiser Otto II. 

2^. Anbetung der hl. drei Könige. 

(S. Erklärungsblatt vor den Tafeln.) 



Reallexikon der germ. Altertumskunde. IL 



Verlag von Karl J. Trübner in Straßburg. 



MALEREI 



/7 



Schulgruppen zu ordnen und mit be- 
stimmten Zentren in Verbindung zu bringen, 
wurde zum ersten Mal von Leprieur ge- 
macht; seine Resultate sind von Zimmer- 
mann in manchen Punkten bestätigt, aber 
auch wesentHch berichtigt, erweitert und 
vervollständigt worden. Abschließendes 
ist erst von der Publikation des Materials 
zu erwarten. Nach der ersten Scheidung 
in Gruppen wird die Feststellung der Be- 
ziehungen unter diesen erst die Voraus- 
setzung für eine einheitliche Betrachtung 
des Entwicklungsverlaufes zu schaffen 
haben. Zimmermann hat auf Grund der 
bevorzugten Schmuckmotive und beson- 
ders der Ausbildung verschiedener Tier- 
typen vier Hauptgruppen aufgestellt. 

§ 4. Ein charakteristischer und gleich- 
zeitig einer der ältesten Vertreter der b u r - 
gundischen Gruppe, deren Zen- 
trum wohl in Luxeuil zu suchen ist, ist das 
Lektionar von Luxeuil der Bibl. Nat. 
(lat. 9427). Die zahlreichen Initialen der 
Hs. sind häufig aus schlanken, mit Ketten- 
motiven, Flechtbändern oder Ranken 
gefüllten Leisten gebildet, denen die 
der Gruppe eigentümlichen, bei Kopf 
und Schwanz spitz zulaufenden Fische 
oder lange schmale Vögel angesetzt sind; 
oder sie erscheinen als Rosetten, gern 
aus radial gestellten Fischen zusammen- 
gesetzt, denen üppige Stauden entwach- 
sen, die aus abstrakten Linienspielen 
oder Palmetten bestehen. Daneben er- 
scheinen Initialen, deren Stamm in ein- 
zelne Teile zerlegt und aus Fischen oder 
Vögeln der beschriebenen Art gebildet wird, 
zuweilen in Verbindung mit Bandorna- 
mentik. Die Gruppe umzieht gern die 
ganze Seite mit schmalen Zierleisten oder 
zerlegt durch sie die Fläche in einzelne 
Kompartimente, die mit Stauden, Ro- 
setten oder Vögeln gefüllt werden (Abb. i). 
Dabei werden die einzelnen Motive in 
lauter kleine Farbflecke aufgelöst, deren 
Unruhe durch die Aneinanderreihung zu 
hnienartig wirkenden Leisten in eigen- 
tümlichem Kontrast gedämpft wird. Die 
jüngeren Hss. (z. B. Wolfenbüttel, 99 
Weißenb. ; Ragyndrudis-Codex in Fulda) 
haben weniger fein berechnete Wirkung in 
der Flächenteilung, der Zerlegung in Farb- 
flecke; die zusammenhängende Zeichnung 

H o o p s , Reallexikon. III. 



wird betont, womit die Ausbildung der 
Staude zusammenhängt. Aus der Palmette 
wird ein sehr eigentümliches Motiv, das 
man von der Kornähre abgeleitet denken 
würde. Die nächsten Analogien für die 
farbige Wirkung und die Blattformen findet 
man auf spätrömischen Emails und spät- 
antiken kunstgewerblichen Gegenständen. 

§ 5. Eine zweite Gruppe scheint in das 
nordöstliche Frankreich zu 
gehören. Das nicht viel später als das 
Lektionar von Luxeuil entstandene Sakra- 
mentar Vat. Reg. lat. 316 zeigt in den 
drei ganzseitigen Arkaden, unter denen 
je ein ornamentales Kreuz angeordnet 
ist, deutlich den Gegensatz gegenüber 
der burgundischen Gruppe (Abb. 2). 
Hier werden breite, schöne Formen be- 
vorzugt. Doch sind die Arkaden nicht 
architektonisch aufgefaßt, sondern eben- 
falls in einen reinen Flächenstil über- 
setzt. Aber an Stelle des Reizes durch 
den Kontrast zwischen farbigen Flecken 
und linearer Anordnung treten bestimmt 
gezeichnete Füllformen. Unterstützt durch 
die klare Färbung werden für sich ab- 
gegrenzte Einzelmotive aneinandergefügt, 
die vorwiegend geometrischer Natur 
sind. Die pflanzlichen Motive beschränken 
sich auf kleine, stark abstrakt behandelte 
Halbpalmetten. An Tieren werden Vögel 
verwendet, die weit flächig-ornamentaler 
aufgefaßt sind als in den burgundischen 
Hss., und Fische, die mit ihren runden 
Köpfen und dem allmählichen Übergang 
zum Schwanz einen anderen Typus ver- 
treten als die burgundichen. Ganz neu 
gegenüber jener Gruppe sind große, 
kreisrunde, wohl aus dem Orient stam- 
mende Motive und großköpfige Vierfüßler, 
die gern paarweise einander gegenüber- 
gestellt v/erden. Eigentümlich ist die Bil- 
dung von Überschriften aus ganzen Reihen 
von Buchstaben, die lediglich aus Fischen 
bestehen, oder aus Kombinationen von 
Vögein und Vierfüßlern. In den jüngeren 
Hss. (z. B. Oxford, Douce Ms. 176) macht 
sich eine starke plastische Tendenz be- 
merkbar. 

§ 6. Ebenfalls in den Beginn des 8. Jhs. 
zurück läßt sich eine Gruppe von Hss. ver- 
folgen, die sich auch durch auffallende paläo- 
graphische Kennzeichen von den übrigen 



178 



MALEREI 



unterscheidet. Die Mehrzahl von ihnen ist 
in der besonderen merowingischen Buch- 
schrift geschrieben, die, früher als lom- ; 
bardisch bezeichnet, heute nach Traubes 
Vorschlag »ältere Corbier Schrift« genannt | 
wird und offenbar im Kloster C o r b i e 
und vielleicht in seiner unmittelbaren Um 
gebung gebräuchlich war. Die Verwandt- ; 
Schaft einer Anzahl von ornamentalen und 
pflanzlichen Motiven mit der burgundischen 
Gruppe weist möglicherweise darauf hin, 
daß sie von dorther ihren Ausgang genom- 
men hat. Auch für die ornamentalen Ar- 
kaden beider Schulen gibt es Zwischen- ; 
stufen (Petersb. E.V. I. 2) (Abb. 3). Neben 
Vögeln und Eischen verwendet sie beson- 
ders doppelt konturierte Palmetten zur 
Eüllung der Initialstämme. Auch hier ist 
das Wesentliche die Zeichnung, die mit 1 
klaren, bestimmten Earben koloriert wird. | 
Mit der Zeit verschwinden in ihr die Tiere, 
an ihre Stelle treten im Innern der Initialen 
Flechtbänder; die größeren Buchstaben 
der Überschriften werden zu einfachen 
farbigen Kapitalen mit geschweiften 
Konturen. 

§ 7. Schließlich scheinen einige Hss. 
nach E 1 e u r y zu gehören. Der Schule 
käme außerordentliche Bedeutung zu, wenn 
wirklich das Evangeliar Autun Nr. 3, das 
im Jahre 754 in einem unbekannten 
Ort Vosevio geschrieben wurde, in ihren 
Kreis gehört. Es ist der bedeutendste 
Rest von figürlichem Hss. -Schmuck des 
merowingischen Kunstkreises; die blatt- 
großen Darstellungen eines thronenden 
Christus zwischen Cherubim und den Evan- 
gelistensymbolen und der unter Arkaden 
stehenden Evangelisten mit ihren Sym- 
bolen sind zunächst gezeichnet, dann mit 
dünner Earbe bemalt und lassen auf 
höchst bedeutende Vorbilder schließen. 

N. K o n d a k o f f Histoire de lart byzantin 
1 886 I. 198. A. S p r i n g e r Der Bilder schnmck 
in deji Sakramentarien des frühen MA. (Abh. 
der Sachs. Ges. d. Wiss., phil.-hist. Cl. XI 1889). 
A. Riegl Altoricjitalischc Teppiche 1891 p. 165. 
A. Marignan Louis Cour aj od. Un Historien 
de l'Art frangais 1899. S tr zy go \vs ki Byzant. 
Denkmäler I. Das Etschmiadzin-Evafigeliar 1891. 
Ders. Mschatta 1904 (Jahrb. der preuss. Kunst- 
samml. XXV p. 372). Ders. Die Miniatureji 
des serbische7i Psalters in München p. 8 8 ff. 
(Denkschriften der Akad. d. Wiss. phil.-hist. 



Kl. LH, Wien 1906). Ders. Amida 1910. 
A. Michel Histoire de Vart I2 (von 
Leprieur). Heinrich Zimmermann in: 
Erster Bericht des Deutschen Vereins für Kunst- 
wissenschaft 19 10. 

II. West gotische Malerei. 
§ 8. Von ihr ist bisher so gut wie nichts 
bekannt. Die Ausstattung der erhaltenen 
älteren Hss. in westgotischer Schrift scheint 
außerordentlich geringfügig zu sein. Wohl 
mehr aus Ratlosigkeit, denn aus gültigen 
Gründen hat man den Pariser Ashburn- 
ham-Pentateuch mit seinen merkwürd'gen 
Bildern der spanischen Kunst zuweisen 
wollen; andern galt Norditalien oder Süd- 
frankreich als seine Heimat. In der 
Datierung schwankt man zwischen dem 
7. und 8. Jh. Nach Strzygowski sind 
die Bilder, die Springer als germanisches 
Gut ansah, Wiederholungen einer jüdi- 
schen, vielleicht in Alexandria entstandenen 
Vorlage. Vom 9. Jh. an dringen offenbar ein- 
zelne Motive aus dem südlichen Erankreich 
in Spanien ein; möghcherweise baut 
die weitere Entwicklung im wesentlichen 
auf diesen importierten Elementen auf. 
Gegen Ende des 10. Jhs. beginnt eine leb- 
hafte Produktion; die Hss. werden oft über- 
reich mit Ornamentik ausgestattet, in der 
auch maurische Einflüsse bemerkbar wer- 
den. Dabei ist es charakteristisch, da3 
in dieser Kunst Stilprinzipien und Technik 
der vorkarohngischen Malerei weiterleben; 
die nordfranzösisch-karohngische Bewe- 
gung bleibt hier so gut wie unwirksam. 
Besonders auffallend äußert sich das im 
Eigurenbilde. Eür die Kenntnis von dessen 
Anfängen wäre es von großem Interesse, 
wenn sich die Entstehung des Illustrations- 
zyklus zum Beatuskommentar der Apo- 
kalypse näher bestimmen ließe, der in 
einer Reihe von späten Exemplaren er- 
halten ist (Abb. 4). Wenn er in der 
überlieferten Eorm bis ins 8. Jh. zurück- 
reicht, ist uns durch den Untergang der 
spanischen Monumente sehr wichtiges 
Material für die frühmittelalterUche Malerei 
dauernd verloren. 

Michel Histoire de Vart I 2 p. 749 (von 
Hasel off). Charles Cahier Nouveaux Mä- 
latzges d' Archäologie, serie III vol. IV 1877 
p. 214. Springer Die Genesisbilder in der 
Kunst des frühen MA. mit besonderer Rück- 



MALEREI 



179 



sieht atif den Ashburnham Fentateuch (Abb. 
d. phil.-hist. Kl. d. Kgl. sächs. Ges. d. Wiss. IX 
1884). Strzygowski Orient oder Rom 1901 
(p. 32). Arches M. Hungtington Initials 
and Miniatur CS of the IX th, Xtk, and XI th 
centuries frotn the Mozarabic Mss . . . i7i the 
British Musctivi. 1904. 

B. Insulare Malerei. 

§ 9. Vorbemerkung. Die im 5. Jahr- 
hundert zum Christentum bekehrten kelti- 
schen Bewohner Irlands bilden einen ganz 
eigentümlichen Stil des Handschriften - 
schmuckes aus, den sie im 7. Jh. bei der 
Gründung ihrer Niederlassungen in Schott- 
land nach der Nachbarinsel hinübertrugen. 
Er wird von den Angelsachsen übernommen 
und trifft bei ihnen mit einer Kunst zu- 
sammen, die mit der direkt von Italien aus 
erfolgten Bekehrung des südlichen Eng- 
lands eingedrungen ist und in weit engerem 
Zusammenhang mit antiken Traditionen 
steht als die übrige gleichzeitige Kunst. 
Alle Einzelheiten dieses Verlaufes sind bis- 
her ungeklärt; es ist kaum der Versuch ge- 
macht, zu scheiden, welche Hss, irischen, 
welche angelsächsischen Ursprungs sind. 
Die alten legendarischen Datierungen, die 
jede Hs. mit berühmten Namen aus der 
Bekehrungszeit der Inseln in Verbindung 
brachte, sind als unhaltbar erkannt; aber 
die in neuerer Zeit ausgesprochenen An- 
sichten über die Zeitansätze differieren 
gerade bei den Haupthss. um Jahrhunderte. 
Infolgedessen fehlt jede Einheit in der Auf- 
fassung des Entwicklungsverlaufs. Zim- 
mermanns kurzer Bericht gibt eine Zu- 
sammenfassung seiner Untersuchungsergeb- 
nisse, die dem Folgenden zugrunde gelegt 
ist. 

§ 10. Die Frage, aus welcher Quelle die 
irische Malerei ihre Motive schöpft, 
ist bisher ebensowenig entschieden wie bei 
der merowingischen Kunst. Während 
Strzygowski an einen direkten Zusammen- 
hang zwischen Irland und dem christlich- 
orientalischen Kunstkreise zu denken 
scheint, stellt Salin vier Hauptgruppen von 
Ornamenten mit verschiedener Herkunft 
auf: das sogenannte Scroll-Ornament, ent- 
wickelt aus der La Tene-Kultur entnomme- 
nen Elementen zu einer spezifisch keltischen 
Zierform, im letzten Grunde von der 
griechischen Akanthusranke stammend; 



geometrische Ornamente, die silbertau - 
schierten germanischen Eisensachen des 
Kontinents verwandt sind; Tierornamente, 
die auf germanische Tierbilder zurückzu- 
gehenscheinen; Bandornamente, die wahr- 
scheinlich ebenfalls durch die germanische 
Bandornamentik vermittelt sind. 

Aus diesen Elementen entwickelt sich 
unter der Einwirkung fremder, wohl byzan- 
tinischer Vorbilder ein System der Hss.- 
Dekoration, das schon in den aller Wahr- 
scheinlichkeit nach ältesten irischen Hss., 
dem Book of Durrow und dem Book of 
Keils (beide Trinity College Libr. Dublin ; um 
700 entstanden) ausgebildet und von dem 
merowingischen sehr verschieden ist. Er- 
halten sind aus älterer Zeit lediglich Evan- 
gelienhss. und Psalterien. Ihr Schmuck 
besteht in Zierseiten, die im Gegensatze zur 
kontinentalen Gepflogenheit als dekorative 
Einheit behandelt sind. Rahmen und 
Grund werden mit Scrollwerk, mannigfach 
verschlungenen Bändern und wirrem Ge- 
flecht aus schlangenartigen Tieren und 
Vögeln gefüllt, deren Gliedmaßen oft weit 
voneinander getrennt und nur durch Band- 
verschlingungen verbunden sind. In gleicher 
Weise werden die figürlichen Darstellungen 
als Flächendekoration aufgefaßt, indem alle 
Elemente des Bildes dem kalligraphischen 
Ornament angenähert werden (Abb. 5). 
Diese Tendenz macht sich in steigendem 
Maße in den jüngeren irischen Hss., dem. 
Evangehar in St. Gallen (Nr. 51, Mitte 
des 8. Jhs.), dem Book of Armagh (Dublin, 
Trinity Coli.; a. 812) und dem Evangeliar 
des Mac Regol (Oxford, Bodl. n. 3946; um 
800) bemerkbar und bleibt das Elementar - 
gesetz der irischen Dekoration bis zum 
12. Jh. (London, Harl. 1802, a. 1138), in 
dem dieser Stil gleichzeitig mit der natio- 
nalen Schrift zurückzutreten beginnt. 

§ II. In der Ornamentik unterscheiden 
sich die in Schottland und dem nörd- 
lichen England entstandenen Hss. 
von den irischen vor allem durch die klarere 
Gesamtwirkung, die durch außerordentlich 
überlegte Flächenteilung, das Raffinement 
der Linienführung, die Feinheit in der Stili- 
sierung der Motive und ihrer Verteilung 
auf Rahmen, Muster und Grund erreicht 
wird (Abb. 6). Daß dabei das Vorbild spät- 
antiker Hss. wirksam ist, beweisen deutlich 



i8o 



MALEREI 



figürliche Darstellungen, wie z. B. die 
Evangelistenbilder des im Beginn des 
8. Jhs. geschriebenen Book of Lindesfarne 
(London, Brit. Mus. Cotton, Nero D. IV.) 
(Abb. 7); für die Figur des Matthäus könnte 
eine erhaltene italieniische Miniatur als Vor- 
lage gedient haben, die dem in Jarrowoder 
Weremouth entstandenen Cod. Amiatinus 
(Florenz, Laurentiana) vorgebunden ist. 
An die Stelle der ornamentalen irischen 
Auffassung der menschlichen Figur tritt 
engerer Anschluß an die klassisch-antike 
Formensprache. Doch bleibt, dem Aus- 
gangspunkt dieser Kunst getreu, der Linien - 
kontur der eigentliche Träger der künstle- 
rischen Absicht. 

§ 12. Größere Freiheit gegenüber der 
irischen Tradition auch in der Ornamentik 
kennzeichnet die im südlichen Eng- 
land entstandenen Hss,, wie das Cuth- 
bertevangeliar in Wien (Hofbibl. 1224) 
und das EvangeHar in Petersburg (F. 1,8). 
Sie zeigen neben beginnender plastischer 
Tendenz in der Wiedergabe der mensch- 
lichen Figur das Einströmen neuer orna- 
mentaler und zoomorpher, auch von der 
irischen Kunst bis dahin durchaus fremden 
pflanzlichen Motiven. Wie weit die angel- 
sächsische Kunst sich schließlich ihren byzan- 
tinischen Vorbildern nähert, beweisen Hss., 
die etwa um die Mitte des 8. Jhs. wahr- 
scheinlich in Canterbury entstanden sind, 
nach anderer Anschauung freihch schon 
von der karolingischen Bewegung abhängig 
wären. Die Bilder des Cod. purpureus 
in Stockholm und des Cottonpsalters 
Vespas. A. I. in London bedeuten 
die Überwindung des vorkarolingischen 
Flächenstiles und die Einführung eines 
plastischen Ideales in die nordische Kunst- 
entwicklung, das auch den Beginn der 
karolingischen Renaissancebewegung be- 
herrscht. Es scheint aber, als ob diese 
neuen Ansätze, viellfeicht infolge der politi- 
schen Wirren, auf den Inseln zu keiner 
dauernden Entwicklung gelangen. 

§ 13. Vom Beginn des 9. Jhs. bis etwa 
zur Mitte des 10. Jhs. ist, wie es scheint, 
in England von künstlerischer Tätigkeit 
kaum die Rede; in kleinen Initialen ist ein 
Weiterleben gewisser vorkarolingischer Mo- 
tive zu beobachten, aber kein irgend wichti- 
geres Denkmal der Malerei ist uns erhalten. 



Mit einem Schlage entstehen am Ende 
dieser Zwischenzeit Werke eines ganz neuen 
und eigenartigen Stiles, der offenbar mit 
der insularen Vergangenheit wenig zu tun 
hat, mit reicher, saftiger Ornamentik, mit 
figurenreichen Szenen voll leidenschaft- 
lichen Ausdrucks in der psychischen Cha- 
rakteristik und kühnster farbiger Behand- 
lung, für den man mit einiger Mühe Ana- 
logien in karolingischen kontinentalen Schu- 
len sucht, um ihn von dorther abzuleiten 
(Abb. 8). Daneben treten Illustrationen 
in Federzeichnungen auf, die denen des 
Utrechtpsalters (s. § 19) sehr verwandt sind, 
der im 10. Jh. nach Canterbury gekommen 
zu sein scheint. Lange hat der Utrechtpsal- 
ter als angelsächsisches Produkt gegolten, 
weil es undenkbar schien, daß fremde For- 
men von Beginn an mit solchem Verstehen 
aufgegriffen werden können. Wie es 
scheint besonders von zwei Zentren, den 
Schulen von Winchester und Canter- 
bury, ausgehend, herrscht dieser Stil in 
England bis zur zw^eiten Hälfte des 11. Jhs. 
Auf dem Kontinent kann ihm in seinen be- 
sonderen Qualitäten kaum etwas zur Seite 
gestellt werden; es kann nicht wunder- 
nehmen, daß er tiefgreifenden Einfluß auf 
die nordfranzösisch-belgischen Schulen des 
II. Jhs., wie Saint-Bertin, Saint-Omer 
und Saint-Amand ausgeübt hat, und einen 
wichtigen Faktor bei der Entstehung des 
gotischen Stiles in der Malerei bildet. 

J. O. W e s t w o o d Facsimiles of the Minia- 
tur es and Oi-naments of Anglo-Saxon and Irish 
Mamiscripts 1868. J. A. Bruun An In- 
quiry ifito the Art of the Illwninated Manu- 
scripts of the Middle Agcs 1897. Strzygowski 
Kleinasien, ein Neuland der Kunstgeschichte 
1903 (P- 231). Ders. Mschatta 1904 (Jahrb. 
der preuß. Kunstsamml. XXV 372). B. Salin 
Die altgermanische Tier Ornamentik 1904 (p. 335). 
Reginald A. Smith Guide to the antiqtiities of 
the early iron age 1905. F. H. Robinson 
Celtic llhuninative Art 1908. H. Zimmer- 
mann im 2. Bericht des Deutschen Vereins 
für Kunstwissenschaft 191 2. G. F. Warner 
and H. A. Wilson The Benedictional of St. 
Aethclwold (Roxburghe Club 19 10). O. 
Homburger Die Anfänge der Malschule von 
Win ehester 1 9 1 2 . 

C. Karolingische Malerei. 

§14. Vorbemerkung. Für die Geschichte 
der karolingischen Miniaturmalerei gibt es 



MALEREI 



i8i 



wesentlich mehr Vor ar b ei ten als für die i 
frühere Zeit. Janitscheks Beitrag in der 
Pubhkation der Trierer Adahs. schuf die 
Grundlagen für die Gruppierung des Ma- 
terials, auf denen die weitere Forschung 
aufgebaut hat. Von einer wirklichen 
Kenntnis dieser Periode sind wir aber noch 
weit entfernt. Zunächst wurden einseitig 
die Prachthss. in den Kreis der wissen- ' 
schaftlichen Betrachtung gezogen, woraus 
sich ein schiefes Gesamtbild der künstle- ' 
rischen Bewegung ergab, und weiter 
ist man kaum über eine deskriptive Klassi- 
fizierung nach äußeren Merkmalen hinaus- 
gelangt. Infolgedessen sind auch hier 
wieder die Anfänge der ganzen kulturellen 
und künstlerischen Bewegung unaufge- 
klärt. Es ist bisher in keinem Falle der 
Versuch gemacht worden, an der Ent- 
wicklung einer Schule den Übergang 
von der merowingischen zur karolingischen 
Kunst zu zeigen, die vielmehr durchaus 
als etwas ganz Selbständiges, Neues 
erscheint. 

Sie scheint vorbereitet zu werden durch 
eine Einflußwelle der insu- 
laren Kunst, die von der Mitte des 
8. Jhs. an etwa auf den Kontinent über- 
greift. Von welchen Zentren diese Be- 
wegung ausgeht und welche Bedeutung ihr 
zukommt, bleibt noch zu untersuchen. 
Besonders im nördlichen Frankreich und i 
im Westen des heutigen Deutschlands ist 
ihr Einfluß in der Ornamentik deutHch | 
zu erkennen; aber sie reicht offenbar bis j 
tief na>ch dem östlichen Frankreich hin. 
Das Resultat ist vielfach eine ganz eigen- ' 
tümliche Mischung von merowingischer | 
Kunst entstammenden mit insularen Mo- 
tiven, die man fast als für den Ausgang 
des Jhs. charakteristisch ansehen kann. 

Das für unser Auge überraschende und 
ganz plötzliche Einsetzen des neuen Stiles 
kann aber durch diese Erscheinung nicht 
erklärt werden. Er bringt eine voll- 
kommene Umwälzung des Hss. - 
Schmuckes im System, in der Ikonographie, 
in der Auffassung vom Wesen und den 
Mitteln der Malerei, in der Technik, in der 
Ornamentik mit sich. Es ist, als ob sich 
plötzlich verborgene Quellen geöffnet haben, 
aus denen ein ungeahnter Reichtum an 
Formen und Darstellungsmitteln dem Maler 



zuströmt. Als diese Quelle hat man lange 
einzig und allein die Antike angesehen. 
Das erwachende Verständnis für ihre Denk- 
mäler, in erster Linie die Hss., habe zum 
Versuch der Nachahmung gereizt und diese 
schließlich zu den künstlerischen Formen 
geführt, die für die karolingische ,, Renais- 
sance" charakteristisch sind. Es kann 
kein Zweifel sein, daß plötzlich Stilten- 
denzen herrschend werden, die wir als An- 
näherung an die Antike bezeichnen 
dürfen, wenn wir diese als die Gesamtheit 
der künstlerischen Kultur der alten Mittel- 
meervölker fassen und in Gegensatz zur 
frühen, vorkarolingischen Kultur des west- 
lichen Europa stellen. Aber über diese all- 
gemeine Behauptung hinaus ist alles un- 
gewiß und unerforscht und wird es bleiben, 
so lange wir so wenig von der Kunst der 
ersten Jahrhunderte des frühen Ma. wissen. 
Das können die vereinzelten Hypothesen, 
die zur Erklärung für die karolingische Be- 
wegung aufgestellt wurden, nur bestätigen. 
Als Erster hat Janitschek gewisse ornamen- 
tale Motive aus Syrien herleiten wollen, 
und Strzygowski hat in einzelnen Stellen 
seiner Schriften, darüber weit hinausgehend, 
die christliche Kunst des Orients als 
den eigentHchen Mutterboden auch der 
karolingischen Kunst hingestellt, vor allem 
auch ikonographische Parallelen in syri- 
schen und frühkarolingischen Hss. nach- 
gewiesen. Die Ursprungsfrage wird aber 
für diesen Stil kaum im ganzen be- 
antwortet werden können, sondern muß 
für jede dor großen karolingischen Schulen 
von neuem gestellt werden. Auch wenn 
bei manchen von ihnen eine direkte Ein- 
wirkung orientalischer Kunst in den 
Anfängen nachgewiesen werden sollte — 
in erster Linie wäre die sog. Adagruppe 
(s. § 15) daraufhin zu untersuchen — , so wird 
weitere Forschung voraussichtlich doch zu 
dem Resultat führen, daß bei den west- 
fränkischen Schulen von einer gewissen 
Entwicklungsphase an ein Aufnehmen von 
zeitlich zurückHegenden, wohl zumeist spät- 
antiken Mustern stattfindet, und auf die- 
sem Wege sich erklärt, wie der dekorative 
Flächenstil der vorkarolingischen Zeit über- 
wunden wird, und einem malerischen Stil 
weicht, der wie der spätantike die körper- 
liche und farbige Erscheinung der Dinge 



182 



MALEREI 



in entwickelter Deckfarbentechnik darzu- 
stellen sucht. Ob für die Übermittlung des 
malerischen Stiles an eine fortlaufende Tra- 
dition oder eine der karolingischen voraus- 
gehende ,, Renaissance" in der byzantini- 
schen oder etwa in der römischen Kunst 
des 8. Jhs. gedacht werden darf, wie Dvorak 
vorgeschlagen hat, ist ebenfalls eine noch 
unentschiedene Frage. 

Zweifellos aber geht die ganze Bewegung 
von einer Schule aus, die mit dem karo- 
lingischen Hofe in engster Verbindung 
stand; das Beispiel der in ihr entstehenden 
Prachthss. wirkt in andern künstlerischen 
Zentren, steigert und bildet überraschend 
schnell die Ansprüche und das Können und 
führt mit der Zeit allerorten zu dem neuen 
Stil, der in dem einen Kreis mehr, in dem 
andern weniger von den gewohnten, vor- 
karolingischen Formelementen und Motiven 
beibehält und dazu noch durch die Ver- 
schiedenheit der wirkenden Einflüsse oder 
Vorlagen nach den einzelnen Kultur- 
sphären stark differenziert erscheint. Un- 
terscheidende Merkmale für die einzelnen 
Gruppen geben in erster Linie die orna- 
mentalen Motive an die Hand, die nur 
selten von einer zur andern übermittelt 
werden, vielmehr einer im ganzen wenig 
von außen beeinflußten Entwicklung inner- 
halb der Schule unterliegen. Die Figuren - 
darstellung ist dagegen in den Ausgangs- 
punkten und der Weiterbildung einheit- 
licher; Einflüsse einer Gruppe auf die 
andere sind auf diesem Gebiet eine häufige 
Erscheinung. 

I. von Schlosser Schriftquellen zur Gesch. 
der karolingische7i Kunst 1892 (Quellen- 
schriften für Kunstgesch. N. F. IV Bd.). D ers . 
Beiträge zur Kunstgeschichte aus den Schrift- 
quellen des frühen MA. (Sitzungsber. d. phil.- 
hist. Cl. der Akad. d. Wiss. 1891 Bd. 123). Die 
Trierer Ada-Hs. bearb. und herausgeg. von 
K.Menzel, P. Corssen, H. Janitschek 
etc. 1889 (Publ. der Gesellsch. für Rhein. 
Geschichtskunde Nr. VI). Fr. F, Leitschuh 
Gesch. d. harolingischen Malerei, ihr Bilder- 
kreis und seine Quellen 1894. Strzygowski 
Byzant. Denkmäler I. Das Etschmiadzin- 
Evangeliar 1891 (p 67). Ders. Kleinasien, 
ein Xculand der Kunstgeschichte 1903 (p. 230). 
Ders. Der Dom zu Aachen und seine Etit- 
stelhmg 1904. ]\1. Dvorak in Kunstge- 
schichtliche Anzeigen 1907 (p. 18). 



I. Anfänge. 
§ 15, Unter dem Namen der Gruppe 
derAda-Hs. faßt man seit Janitschek 
eine Reihe von Prachtausfertigungen der 
Evangelien zusammen, von denen ein Ex- 
emplar von einer Ada, angeblich einer 
Schwester Karls d. Gr., der Abtei S. Maxi- 
min in Trier geschenkt wurde und von dort 
in die städt. Bibl. kam (Nr. 22). Andere 
Exemplare befinden sich inAbbeville, Lon- 
don, Rom usw. Die ganz besondere Art der 
Gruppe und der außerordentliche Reichtum 
der Ausstattung lassen über ihre Bedeutung 
keinen Zweifel. Aber es scheint bisher 
unmögHch, genügende Anhaltspunkte für 
eine sichere Lokalisierung zu gewinnen; 
Metz, Lorsch, Trier und andere Städte 
Westdeutschlands wurden vorgeschlagen^ 
aber Beweise fehlen. In letzter Zeit 
hat Beer mit neuen Gründen die schon 
früher von Menzel und Berger ver- 
tretene Ansicht zu stützen gesucht, daß 
die Hss. der sog. Adagruppe Erzeugnisse 
der in den Quellen erwähnten S c h o 1 a 
P a 1 a t i n a wären. Wie über das Lokal 
der Schule, so gehen über die Herkunft 
ihres Stiles die Ansichten noch weit aus- 
einander. Swarzenski vermutete, daß die 
insulare Kunst, Haseloff,', daß ein nicht 
näher zu bestimmender provinzieller Zweig 
der byzantinischen Kunst als Quelle ihres 
besonderen Stiles anzusehen sei. Schon 
in der ältesten erhaltenen Hs., dem von 
Godescalc in den Jahren 781 — 783 für 
Karl d. Gr. und seine Gemahhn Hildegard 
geschriebenen EvangeHstar (Paris, Bibl. 
nat. nouv. acq. lat. 1203), tritt mit einem 
Schlage eine Fülle neuer ornamentaler 
Motive auf, während die bis dahin ge- 
wöhnten Schmuckformen fast ganz ver- 
drängt erscheinen. Ein Teil von ihnen ist 
mit Motiven der insularen, besonders der 
südenglischen Kunst verwandt, an die auch 
die noch unbeholfenen Evangelistenbilder 
erinnern könnten, wenn nicht vielleicht ein 
Zurückgehen auf ähnliche oder gemein- 
same Vorbilder die Analogien erklärt. Da- 
neben aber macht sich in der Ornamentik 
starker Einfluß antiker Formauffassung 
geltend (Abb. 9) , der in den späteren Hss. auch 
auf die Figurendarstellung übergreif t und zu 
einer plastischen Darstellung führt, die 
sich z. B. in dem wahrscheinlich vor 827 ent- 



MALEREI 



'83 



standenen Evangeliar von Soissons (Paris, 
lat. 8850) mit einer fast klassischen Reinheit 
der Formensprache verbindet (Abb. 10). 
Die ornamentalen und figürlichen Typen 
dieser Gruppe leben, immer mehr von den 
ursprünglichen Vorbildern sich entfernend 
und durch veränderte Interpretation ent- 
stellt, in lokalen Schulen des ostfränkischen 
Reiches weiter (s. u. § 25, § 26) und wirken 
noch auf die ottonische Kunst des 10. Jhs. 
ein. Gelegenthche Einflüsse von der Ada- 
gruppe werden aber auch sonst in den 
großen westfränkischen Renaissanceschulen 
des 9. Jhs. fühlbar, wenn sich auch keine 
von ihnen als eine direkte Fortsetzung jener 
ersten erweisen läßt, sie alle vielmehr in 
mancher Beziehung scheinbar fast ent- 
gegengesetzten Tendenzen folgen. 

G. Swarzenski Die Regensburger Buch- 
malerei 1901. Sauerland und Hasel off 
Der Psalter Erzbischof Egberts von Trier 1 90 i 
(p. 130). R. Beer Monumcnta Palacographica 
Vi?idob. I. 191 1. 

IL Die westfränkischen 
Schulen. 

§ 16. Sie scheinen sämtHch um einige 
Jahrzehnte jünger zu sein als die Anfänge 
der Palastschule, d. h. erst in die Regie- 
rungszeit Ludwigs des Frommen oder frühe- 
stens an das Ende der Regierung Karls 
d. Gr. zu fallen; bei allen wiederholt sich 
die Erscheinung, daß ihr Stil uns so gut 
wie ausgebildet schon in den ältesten be- 
kannten Produkten entgegentritt. 

Eine Sonderstellung gegenüber den übri- 
gen Schulen, die sämtHch bei aller Ver- 
schiedenheit im einzelnen einen retrospek- 
tiven Charakter im oben angedeuteten 
Sinne haben, nimmt die sog. franko- 
sächsische Schule ein, deren Zen- 
trum im nördhchen Frankreich, vielleicht 
in der Abtei St. Vaast in Arras, zu suchen 
ist, aber von dort aus um sich greift und 
mit ihren ornamentalen Formen den ganzen 
Norden Frankreichs und Belgien bis ins 
10. Jh. beherrscht. Im Figurenstil wenig 
einheitHch und durchaus von Einflüssen 
der andern Schulen abhängig, ist sie um so 
eigenartiger in der Ornamentik, deren cha- 
rakteristische Motive der insularen Kunst 
entstammen, aber umgebildet und selb- 
ständig kombiniert werden (Abb. 11). Von 



einigen sehr reichen Hss., wie dem Evangeli- 
star in Arras und einem Evangeliar in Bou- 
logne(Nr. 12), die eine Sonderstellungeinneh- 
men, abgesehen, ist der Reichtum der ver- 
wendeten Motive nicht groß; die Zierseiten 
werden mit schlichten Rahmen umzogen, 
den Hauptschmuck der Initialen bilden 
Endungen in Köpfen von Vögeln, schlangen - 
und hundeartigen Tieren. In manchen 
Hss., die wohl an der Peripherie des von 
der Schule beherrschten lokalen Kreises 
entstanden sind (z. B. in dem in Corbie 
geschriebenen Sakramentar des Hrodrad, 
a. 853, Paris Bibl. nat. lat. 12 050), 
findet auch in der Ornamentik eine 
Mischung mit fremden Einflüssen statt; 
aber Ausbreitung und Abwandlung des 
Stiles in den verschiedenen lokalen Ateliers 
sind bisher nicht untersucht worden, trotz- 
dem der Gruppe außerordentliche Bedeu- 
tung zukommt. Denn ihre dekorativen 
Formen, mannigfach umgebildet, mit lo- 
kalen und von außen eindringenden Mo- 
tiven verschmolzen, gewinnen schließlich 
Herrschaft über ein Gebiet, das von Corbie 
und Amiens im Westen, Soissons und Trier 
im Süden, über Köln hinaus bis in das 
sächsische Gebiet gereicht zu haben scheint. 
Groß ist auch die Zahl der für den Export 
gearbeiteten Hss., die in weitabliegende 
Gebiete die Stilformen der frankosächsi- 
schen Schule tragen. Noch im 11. Jh. 
entsteht im Kloster Bobbio eine ganze 
Gruppe von Hss., deren Ornamentik durch 
das Vorbild eines dort liegenden Sakra- 
mentars der Schule ganz bestimmt ist. 
Und die gleiche Lebenskraft beweisen ihre 
Formen in ihrem eigenthchen Heimat- 
lande; in den belgisch-nordfranzösischen 
Hss. des 10. und ii. Jhs. leben sie fort, 
greifen auf die Inseln hinüber und bilden 
eines der Elemente, aus denen sich der 
angelsächsische Stil des ll. Jhs. ent- 
wickelt. 

L. Delisle L' Evatigcliairc de Saint-Vaast 

d' Arras et la calligraphie franco-saxonne 1888. 

R. Beer Monumcnta Palacographica Vindob. 

II; 1913. 

§ 17. Da dieser Stil nicht an eine einzelne 
Zentralschule gebunden gewesen zu sein 
scheint, seine Formen in der Hauptsache 
nicht fremden Vorbildern entnimmt, son- 
dern sie aus indigenen oder doch wesens- 



i84 



MALEREI 



verwandten, nämlich gleichzeitigen insu- 
laren Motiven entwickelt, könnte man ihn, 
wenn auch Einflüsse der übrigen Schulen 
auf ihn eingewirkt haben, im Gegensatze 
zu jenen einen volkstümlichen nennen. 
Unzweifelhaft hat es nun auch im übrigen 
Frankenreiche neben den eigentlichen Re- 
naissanceschulen, in denen die meist allein 
bekannten Prachthss. entstanden sind, und 
gleichsam den breiten Untergrund für sie 
bildend, verwandte volkstümliche 
Strömungen gegeben, in denen sich 
Formen und Typen der Vergangenheit be- 
sonders im zentralen und östhchen Frank- 
reich erhalten. Sie sind von der Kunst- 
geschichte bisher nicht berücksichtigt wor- 
den. Und doch scheint im westfränkischen 
Reich die Entwicklung den Verlauf ge- 
nommen zu haben, daß dieser volkstüm- 
liche Stil, der technisch an vorkarolingi- 
schen Gewohnheiten festhält, indem er 
das Objekt wie das Ornament in kolorierter 
Umrißzeichnung darstellt, die Renaissance - 
schulen überlebt, freilich von ihnen zahl- 
reiche Darstellungsformen und Ornament- 
motive übernimmt. Denn nach dem Ab- 
sterben jener, das schon am Ende des 9. 
und im Beginn des 10. Jhs. erfolgt, be- 
herrscht dieser Stil die künstlerische Pro- 
duktion bis ins 11. Jh., soweit die wenigen, 
noch dazu kaum untersuchten, reicher aus- 
gestatteten Hss. dieser Zeit ein Urteil ge- 
statten. Er wird erst verdrängt durch 
wohl indirekt vermittelte, starke byzan- 
tinische Einflüsse, die mit dem ll. Jh. ein- 
setzen. 

§ 18. Dieser Ausgleich zwischen beiden 
parallelen Strömungen ist von besonderer 
Bedeutung in Mittelfrankreich; denn die 
ornamentalen Formen der hier mächtigsten 
Schule, die im Martinskloster in Tours 
ihren Sitz hatte, finden auf diesem Wege 
Eingang in die spätere Produktion und 
bilden die Grundlage für die Ornamentik 
des ganzen südlichen Frankreich in der 
Folgezeit. Aus der Zeit Alkuins, der in 
seinen letzten Lebensjahren (f 804) Abt des 
Klosters war, nachdem er sich vom Hofe zu- 
rückgezogen hatte, sind keine Hss. bekannt. 
Die dieser Schule eigentümliche Schriftform, 
die karoHngische Halbunziale, ist erst unter 
seinem Nachfolger Fridegisus ausgebildet 
worden; die großen, reichen touronischen 



Hss., wie die sog. Alkuinbibeln in Zürich, 
Bamberg, London (Abb. 12) und Paris und 
die prachtvollen Evangeliare sind aber erst 
nach 830 etwa entstanden, und es ist nicht 
mögHch, zu sagen, in welchem Verhältnis 
ihre Ausstattung zu alkuinischen Vorbildern 
steht, deren Text sie zu kopieren scheinen. 
Ihr figuraler und dekorativer Stil, der ganze 
in ihnen auftretende Formenschatz ist auch 
sehr verschieden von dem der Adagruppe, zu 
der man nähere Beziehungen erwarten 
könnte. Seine Eigenheiten müssen w^ohl so 
erklärt werden, daß er ein Resultat der 
Nachahmung von fremden Vorbildern ist, 
die durch die umsichtige Sammeltätigkeit 
der Schule nach Tours gekommen sein 
w^erden, von denen wir uns aber keine 
rechte Vorstellung zu machen vermögen. 
Aber aus den übernommenen Formen wird 
ein sehr ausgeprägtes, eigenartiges System 
für die bildliche Darstellung und den de- 
korativen Schmuck geschaffen, in das 
gegen die Mitte des Jhs. einzelne Motive der 
östhchen Schulen eindringen, das andrer- 
seits aber auch auf diese eingewirkt hat. 

L. D e 1 i s 1 e Memoire sur Vccole calligra- 

phique de Tours 1885 (Memoires de l'Acadeniie 

des Inscriptions XXXII. I) 

§ 19. Dieser Austausch von Formen und 
Stilelementen überhaupt hat viel lebhafter 
noch unter jenen drei großen Renais- 
sanceschulen des östlichen Frank- 
reich stattgefunden, von denen zwei sicher 
in Reims und Metz ihre Zentren gehabt 
haben, während die dritte bisher nicht mit 
Sicherheit lokalisiert werden konnte; so 
mag ihr der Name der ,, Schule von Corbie'* 
vorläufig belassen bleiben, obwohl sie ver- 
mutlich mehr östlich beheimatet ist. Ge- 
meinsam ist ihnen, daß ihr Stil offen- 
bar am Vorbild spätantiker Hss. gebildet 
ist, deren Impressionismus in diesen Pro- 
dukten eine höchst merkwürdige Aufer- 
stehung erlebt. Diese künstlerische Rich- 
tung scheint aber nicht eigener Initiative 
zu entspringen, sondern das Produkt di- 
rekter byzantinischer Einflüsse auf das 
älteste und mächtigste Skriptorium dieses 
Kreises, auf die Schule von Reims, 
zu sein, wofür die Evangelistenbilder des 
PurpurevangeHars der Wiener Schatz- 
kammer sprechen. Mit dieser Hs. gehört 
nach der Initialornamentik zusammen der 



MALEREI 



185 



berühmte Psalter der Universitätsbibliothek 
in Utrecht (Abb. 13), dessen lebensprühende 
Federzeichnungen nicht, wie man früher 
annahm, originale Schöpfungen und Doku- 
mente einer staunenswerten, auf Beob- 
achtung des wirklichen Lebens beruhenden 
Darstellungskraft sind, sondern auf früh- 
byzantinische Vorbilder zurückgehen. Für 
die zeitliche Ansetzung und Lokalisierung 
dieser Gruppe ist von größter Bedeutung 
ein dem Psalter nahe verwandtes Evan- 
geliar in Epernay, das nach dem Wid- 
mungsgedicht im Kloster Hautvillers bei 
Reims für den Erzbischof Ebo (816 — 834) 
geschrieben wurde (Abb. 14). Die Schule 
hat bis zu ihrem Erlöschen, das im Laufe 
des 10. Jhs. eingetreten zu sein scheint, 
eine außerordenthch rege Tätigkeit ent- 
faltet. Die Hss. zeigen, wie das Verständ- 
nis für den impressionistischen Stil allmäh- 
lich verloren geht und eine Umsetzung der 
Formen eintritt. 

J. J. Tikkanen Die Psalter Illustration im 
MA. i895.A.Go]dschmidt Der Utrechtpsalter 
(Repertorium für Kunstwissenschaft 1 892 ). S w a r - 
zenski Die karoling. Malerei u. Plastik in 
Reims (Jahrb. der preuß. Kunstsamml. 1902 
p. 81). Strzygowski Die Miftiaturen des 
serbischen Psalters in München (Denkschriften 
der Akad. d. Wiss. phil.-hist. Kl. LH. p. 95 
Wien 1906). 

§ 20. Inzwischen aber hat die in Reims 
eingeschlagene Richtung auf die benach- 
barten Schulen übergegriffen und beson- 
ders in Metz Produkte von einer solchen 
Reife und einem solchen Verständnis für 
ihre stilistischen Absichten hervorgebracht, 
daß von einer einfachen Nachahmung von 
Reimser Vorbildern kaum die Rede sein 
kann. Die älteren Hss. dieser Schule, 
z. B. ein Purpurevangeliar der Pariser Na- 
tionalbibhothek (lat. 9383), verwenden als 
dekorative Schmuckform hauptsächlich eine 
fast naturalistisch wirkende Blattform; im 
sog. Evangeliar Ludwigs d. Fr. (Paris, 
lat. 9388) wird es mit den Evangehsten- 
symbolen ganz eigenartig zur Initialbildung 
verschmolzen (Abb. 15), und das wahr- 
scheinlich unter dem Erzbischof Drogo 
(826—855) geschriebene Sakramentar (Paris, 
lat. 9428) hat eine Fülle von Initialen, die 
im gleichen Laubwerk an den Utrecht - 
psalter erinnernde biblische und Martyrien - 
Szenen einschHeßen. Die Weiterentwick- 



lung dieser Schule im 9. Jh. ist eigentlich 
völlig unbekannt und diese Lücke wenig 
empfunden, weil früher der Sitz der Ada- 
gruppe in Metz gesucht wurde. 

Swarzenski im Jahrb. der preuß. Kunst- 
sammlungen 1902 \>. 96. 
§ 21. Es ist vielleicht nicht ohne Be- 
deutung und als Beweis für enge Beziehun- 
gen der einen Gruppe zur andern zu neh- 
men, daß aus dem Schatze der Kathedrale 
von Metz einige der reichsten Hss. der 
Schule stammen, die auf Grund einer an- 
geblichen Verwandtschaft mit dem oben 
(s. § 1 6) erwähnten, von Hrodrad in Corbie ge - 
schriebenen Sakramentar ,, Schule von 
Corbie" genannt wird. Es kommt 
hinzu, daß einige Elemente der Ornamentik 
der Metzer und dieser Corbier Schule ge- 
meinsam sind. In den ,, Corbier" Hss. frei- 
lich, die den besonderen Stil der Schule 
ausgebildet zeigen, ist in den für sie be- 
sonders charakteristischen, fast überreichen 
Rahmungen von diesem Zusammenhang 
wenig mehr zu finden. Ihre außerordent- 
Hche Bedeutung besteht darin, daß sie in 
den figürlichen Darstellungen die Resultate 
der andern Gruppen zu einem eigenen neuen 
Stil verschmilzt. Die Bilder des Sakra- 
mentarfragments aus Metz (Paris, lat. 41) 
(Abb. 16) und des nach dem Utrechtpsalter 
figurenreichsten Denkmals der karolingi- 
schen Kunst, der Bibel in S. Paolo fuori 
le mure in Rom, sind in Ikonographie und 
Stil zusammengeflossen aus dem, was in 
den Schulen von Tours und Reims an 
Formen und Darstellungsmitteln ange- 
sammelt war. Dazu parallel hat sich eine 
Ornamentik ausgebildet, die an Reichtum 
und Fülle alles bis dahin Geleistete weit 
übertrifft. Wie weit die Schule bei der 
Bildung des alemannisch-ottonischen Stiles 
beteihgt ist, bleibt noch zu untersuchen. 

III. Die ostfränkischen 
Schulen. 
§ 22. Über die Geschichte der Buch- 
malerei des 9. Jhs. im ostfränkischen Reiche 
ist bisher sehr wenig bekannt. Die Ab- 
grenzung lokaler Gruppen ist kaum be- 
gonnen; aus der Literaturgeschichte über- 
nommene Namen werden als wahrschein - 
Hche Zentren auch der bildkünstlerischen 
Tätigkeit ausgegeben oder zufälhg erhaltene 



i86 



MALEREI 



Quellennachrichten über bestimmte Orte 
in diesem Sinne ausgelegt. Aber es gibt 
für dieses Gebiet wenigstens eine ganz 
ausgezeichnete erste Zusammenstellung des 
Materials von Haseloff, die die Miniatur- 
malerei von der ottonischen Zeit bis zur 
Gotik behandelt. 

Haselüff in ]\lichel Histolrc de l'art I 2 
P. 711 — 755. 

Es ist keine Frage, daß in der mit dem 
9. Jh. hier entstehenden Kunst das insu- 
lare Element eine bedeutende Rolle 
spielt, das im Laufe des 8. Jhs. durch 
die irische und angelsächsische Mission 
nach Deutschland gebracht wird. Die 
Hss. der Missionare, die von den Inseln 
herüberkamen, waren die ersten Erzeug- 
nisse künstlerischer Tätigkeit überhaupt, 
mit denen die bekehrte Bevölkerung be- 
kannt wurde, bei diesen Lehrern lernte 
man mit der Schrift auch das insulare 
System der Buchausstattung. Das be- 
weisen einerseits die insularen Hss., die 
seit alters an verschiedenen Stellen 
Deutschlands aufbewahrt werden (Cadmug- 
Evangeliar in Fulda, Cod. 212 der Dombibl. 
in Köln, die St. -Galler Hss., das Evan- 
geliar in Maihingen, das Evangeliar des 
Cuthbert aus Salzburg in Wien), beweist 
andrerseits der ausgedehnte Gebrauch der 
angelsächsischen Minuskel in Mitteldeutsch- 
land, in Würzburg, Fulda, auch in Regens - 
bürg bis in die zweite Hälfte des 9. Jhs. 
Die ornamentalen Formen der späteren 
angelsächsischen Malerei beherrschen den, 
freiHch nur selten reicher ausgebildeten 
Initialschmuck der älteren Hss. 

Ferd. Keller Bilder luid Schriftzüge /n den 
irischen Manuskripten der sch-weizcrischcn Bib- 
liotheken (Mitt. d. antiquar. Gesellsch. in Zü- 
rich VII. 1S53). 

Von weit geringerer Bedeutung ist dieser 
Einfluß in den Hss., die am Ende des 8. 
und dem Beginn des 9. Jhs. in den Klöstern 
der Schweiz und der Gegend des oberen 
Rheins entstanden sind. Es scheint, daß 
sich hier nicht nur die lokalen Ornament - 
motive der Merowingerzeit wxit länger er- 
halten haben als im eigenthchen Frankreich, 
sondern noch ein gewisses Zusammenfließen 
verschiedener Strömungen stattgefunden 
hat. Das Nebeneinander der verschiedenen 
Elemente zeigte z. B. die 1870 in Straßburg 



verbrannte Kanonessammlung, die für den 
Bischof Rachion im Jahre 787 geschrieben 
wurde. 

§ 23. Auf dieser Grundlage entsteht nun 
durch Auswahl, Ausbildung und kalH- 
graphische Stilisierung bestimmter Motive 
in St. Gallen unter dem vorbildlichen 
Einfluß der großen karolingischen Schulen 
in der ersten Hälfte des 9. Jhs. ein fest aus- 
geprägter Stil, der im Wesen seiner Ent- 
stehung vielleicht mit der frankosächsischen 
Schule verglichen werden darf, aber statt 
der insularen Formicn vielmehr vorkaro- 
Hngische kontinentale Motive zu den wich- 
tigsten Elementen seiner Ornamentik 
macht. Wie in jener nordfranzösischen 
Gruppe überwiegt durchaus das Interesse 
für den ornamentalen Schmuck, den man 
anfangs mit den gewohnten Mitteln der 
Ümrißzeichnung und Kolorierung in weni- 
gen Farben, dann in Golddeckung ausführt; 
die vereinzelten Figurenbilder haben ge- 
ringe Bedeutung und keinen einheitlichen 
Schulcharakter. Im letzten Drittel des 
9. Jhs. etwa sind die berühmten Prachthss. 
der Schule entstanden: der Folchard -Psalter 
(St. GallenNr. 23) (Abb. 17), dasPsalterium 
Aureum (ebda. 22) und das sog. Evangelium 
Longum (ebda. 53), in denen die alten Mo- 
tive zu größtem Reichtum entwickelt wer- 
den, gleichzeitig aber ein starkes Einströ- 
men von Dekorationselementen der fran- 
zösischen Schulen zu beobachten ist. Doch 
werden diese so stark verarbeitet, daß die 
außerordentliche Konsequenz des flächig- 
dekorativen Systems nicht durchbrochen 
wird; und die ganze Kraft der Schule zeigt 
sich darin, daß selbst in den figürlichen 
Bildern bei starker Anlehnung in Kom- 
position wie Einzelmotiv an die fremden 
Vorbilder technisch an der vorkaroHngi- 
schen Zeichnung festgehalten wird, so daß 
sich auch hier als Resultat ein ganz neuer 
eigenartiger Stil ergibt. Bis ins ll. Jh. 
lebt diese Ornamentik in St. Gallen, und 
noch um die Mitte des 10. Jhs. entsteht 
hier ein so reicher Zyklus von Szenen wie 
die Federzeichnungen der Makkabäerhs. in 
Leiden .(Periz. 17). 

R a h n Das Psalter ium Aureum von St. Galle7t 

i878. A. M ertön Die Buchmalerei i7i St. 

Gallen 1912. F. Landsberger Der St. Galler 

Folchart-Psalter 1 9 1 2 . 



-MALEREI 



187 



§ 24. Die künstlerische Tätigkeit des 
übrigen Deutschland ist so gut 
wie ununtersucht, so daß wichtige Denk- 
mäler, wie die Evangelienharmonie des 
Otfrid von Weißenburg (Wien, Hofbibl. 
Cod. 2687), vorläufig nicht mit Sicherheit 
lokalisiert werden können, und andrerseits 
die Bedeutung von Orten wie Salzburg, 
Lorsch, Würzburg, Trier oder Köln, die 
gewiß Schreibschulen besessen haben, für 
die Geschichte der Malerei dieser Zeit 
unbekannt ist. Daß gelegentlich starke 
Einflüsse von französischen Schulen ein- 
wirken, beweisen für Süddeutschland die 
nach Reimser Mustern kopierten Evan- 
geliare des Anno von Freising (Clm. 
1701IU.6215, Bischof 854— 875), für Nord- 
deutschland der Zyklus von Illustrationen 
zu Rabans Liber de laudibus sanctae crucis, 
der stilistisch stark an touronische Minia- 
turen erinnert. 

Swarzenski Die Salzburger Malerei ivi 
frühen MA. 19 13. 

§ 25. Für die Schule von Fulda, 
aus der diese Rabanillustrationen hervor- 
gegangen sind, hat sich sonst ein Material 
von einiger Bedeutung für das 9. Jh. 
bisher nicht sicherstellen lassen, trotz- 
dem man nach seiner literarischen Be- 
deutung gerade an diesem Ort eine rege 
Kunsttätigkeit erwarten würde. Größere 
Bedeutung würde ihr zukommen, wenn die 
ihr von Zimmermann zugeschriebenen Evan - 
geliare in Erlangen (Abb. 18) und Würz- 
burg aus der Mitte des 9. Jhs. ihr in der Tat 
angehören. Sie wäre danach eine der 
wichtigen Schulen, die die Typen und den 
Stil der karohngischen Schule, in dem 
die Adahs. und ihre Verwandten entstanden 
sind, beibehalten und weiterbilden. Als 
Wirkung einer nicht verloren gegangenen 
Tradition, für die freilich die vermittelnden 
Belege fehlen, wäre dann wohl die Ab- 
hängigkeit des sog. Cod. Wittechindeus in 
Berhn (Theol. Fol. i) von Werken der Ada- 
gruppe aufzufassen, einem Fuldaer Evan- 
gehar des späteren lO. Jhs., an das sich 
eine ganze Reihe von sicheren Fuldaer Hss., 
hauptsächlich Sakramentaren, anschließt, 
die sich anfangs unter alemannischem, dann 
unter byzantinischem Einfluß allmähhch 
von diesem retrospektiven Stile entfernen; 
um die Mitte des 11. Jhs. scheint die Tätig- 



keit dieses Ateliers für geraume Zeit ab- 
zubrechen. 

E. Heinrich Zimmermann Die Fulder 
Buchmalerei (Jahrb. der k. k. Zentralkommis- 
sion, Wien 1910). 

D. Ottonische Malerei. 

§ 26. Die Schule, der die Zukunft ge- 

, hörte, in der ein neuer, kräftiger und weithin 
wirkender Stil entstand, war die der 

i Reichenau. Von ihren Leistungen im 
9. Jh. können wir uns keine deutliche Vor- 
stellung machen. Es scheint, daß auch 
hier die Tradition der Adagruppe (s. § 15) 
mächtig war; eine Reihe von Hss., die ihrem 
weiteren Kreise angehören, sind vielleicht 
Reichenauer Produkte. Daneben aber 
übernimmt die Schule von dem benach- 
barten St. Gallen alle wesentlichen Teile 
seines reichen Schatzes an dekorativen 
Formen und bildet sie im Verlauf des lO. Jhs 
zu einer Ornamentik aus, auf der die ganze 
Weiterentwicklung beruht. Bald nach 

\ Mitte des Jhs. entstehen auf Bestellung 
von außen gefertigte Prachthss., deren 
Bilder deutlich die Traditionen der Ada- 
gruppe erkennen lassen: ein Evangelistar 
für Erzbischof Gero von Köln (Darmst. 

j 1948) und ein Psalter für Bischof Egbert 

I von Trier (Cividale). Aber neben dieser im 

j ganzen retrospektiven Richtung, die mit 
vielen Fäden an die Vergangenheit geknüpft 
ist, gehen innerhalb der Schule andere ein- 

1 her. Für denselben Egbert stellten die 
Mönche Kerald und Heribert auf der 
Reichenau ein Evangeliar her (Trier, 

I Stadtbibl. Nr. 24), das in 51 Gemälden 
das Leben Jesu schildert. Diese bedeuten 

I in jeder Hinsicht etwas ganz Neues. Ohne 
daß wir bisher zu sehen vermöchten, welche 

[ Anregungen oder äußeren Umstände dabei 
wirksam waren, wird plötzlich über alles 
hinaus, was von karolingischer Kunst durch 
Einzeldenkmäler oder ununterbrochene 
Schultradition der Zeit an Formenvorrat 
und Anregungen übermittelt war, auf früh- 
christliche Denkmäler der Buchillustration 
direkt zurückgegriffen. Die Richtung ist 
stark genug, die ganze Schule in andere 
Bahnen zu lenken; in wenigen Jahren bildet 
diese durch einen Synkretismus von karo- 
lingischer Tradition und dem neuen Vor- 

1 bild einen in feste Schulformen gefaßten 



i88 



MALEREI 



Stil für das Figurenbild aus, der sich in be- 
stimmten Gegensatz zur bisherigen Malerei 
stellt und erst gegen Mitte des li. Jhs. 
allmählich auflöst (Abb. 19). Durch die 
Ottonen sichtlich begünstigt, die auf der 
Reichenau ihre zu Geschenken bestimmten 
Prachthss. herstellen lassen, und auch sonst 
vielfach auf auswärtigeBestellung arbeitend, 
gewinnt die Schule die größte Bedeutung und 
bestimmt bald die ganze Hss. -Produktion 
der Zeit. An einem entfernten Orte wie 
Minden entsteht unter Bischof Sigebert 
(1022 — 1036) eine Schule, die nichts als 
ein provinzieller Ableger der Reichenauer 
Hauptschule ist. 

VV. V ö g e. Eine deutscJie Malerschule um 
die Wende des i . 'yah7'tatise?ids (Westdeutsche 
Zeitschr. Erg-änzungheft VII 1891). Sauer- 
land u. H a s e 1 o f f. Der Psalter Erzbischof 
Egberts von Trier 1901. G. Swar5<?nski 
Reichenauer Malerei und Ornamentik im Über- 
gang von der karolingischen zur ottonischen 
Zeit (Repert. für Kunstwissenschaft. XXVI. 1903 
P- 389). W. Vöge Die Mindener Bilderhss.- 
Gruppe (ebda. XVI 1893 p. 198). 
§ 27. Wie merkwürdig sich an manchen 
Orten, die in dieser Zeit eines überraschen- 
den kulturellen Aufschwungs auch in den 
östlichen Teilen des Reiches zum ersten 
Mal über die übliche dürftige Ver- 
wendung von kleinen Initialen zum Hss.- 
Schmuck hinauszugelangen suchen, die 
Vorbilder miteinander mischen, deren man 
habhaft werden kann, zeigt die von Swar- 
zenski eingehend behandelte Schule 
von Regensburg. Unter dem Abt 
Ramwold von Niedermünster (975 — looi) 
wird eine der karolingischen Prachthss. der 
sog. Schule von Corbie, die sich im Besitz 
des Klosters befand, restauriert und mit 
einem neuen Dedikationsbild versehen 
(Gm. 14000). Man begnügte sich nicht 
damit, in diesen Zutaten dem Stil der 
alten Hs. so nahe zu kommen als möglich, 
sondern übernahm zumal aus der 
reichen Ornamentik der Hs. eine Fülle von 
Motiven, die man in eigenen neuen Pro- 
duktionen verwandte. Daneben aber kann 
man in andern Erzeugnissen der Schule 
den Einfluß von dekorativen und figuralen 
Elementen der Reichenau verfolgen. Und 
bei alledem entsteht fast gleichzeitig 
(zwischen 1002 und 1025) das Evangehar 
der Äbtissin Uta von Niedermünster (Clm. 



13 601, Cim. 54), das in den dekorativen 
Prinzipien wie im Figurenstil und dem Ver- 
hältnis der Bildform zum Illustrations- 
inhalt als ein ganz eigenartiges Produkt und 
wie ein Vorläufer der späteren allegorischen 
Zyklen des 12. Jhs. erscheint (Abb. 20). 
G. Swarzenski Die Regensbtirger Buch- 
malerei des 10. und 11. yhs. igoi. 

§ 28. Daß die sächsische Buch- 
malerei des 10. Jhs. unter stärkstem 
und unmittelbarem Einfluß der franko - 
sächsischen Schule steht, wurde schon 
gesagt. In frühottonischer Zeit machen 
sich aber selbständige Bestrebungen be- 
merkbar; in diesem Kreise scheinen zuerst 
die Muster von Prachtstoffen zur Belebung 
der purpurnen Gründe von Zierseiten ver- 
wendet zu werden, auch die Ornamentik 
schlägt andere Bahnen ein. Es ist möglich, 
daß der Denkmälerkreis (Evangeliare in 
Quedlinburg, Wernigerode und Wolfen - 
büttel), für den ein Schulmittelpunkt nicht 
festgestellt ist, nicht ohne Bedeutung für 
die großen ottonischen Schulen der Rhein - 
gegend gewesen ist; in Sachsen sind diese 
Ansätze zu regerer Tätigkeit bald erloschen. 
A. HaseloffinO. Doering Meisterwerke 
d. Ktcnst aus Sachsen u. Thüringen 1904. 
(P- 87). 

§ 29. In H i 1 d e s h e i m wird unter 
Bischof Bernward (gest. 1022) noch einmal 
ein Versuch gemacht, den westlichen Schulen 
ebenbürtige Erzeugnisse hervorzubringen. 
Aber es fehlt offenbar an einer festen Tra- 
dition, an die man hätte anknüpfen können. 
Neben dem von Guntbald a. lOll voll- 
endeten Evangeliar (Domschatz 33), das 
in Typen und Stil wieder auf eine Vorlage 
aus dem Kreise der Adagruppe zurückgeht 
stehen andere Hss., wie vor allem das 
bilderreiche sog. Bernwardevangeliar (Dom- 
schatz 18), in denen sich allerlei Einflüsse 
zu mischen scheinen (Abb. 21). 

H. H. Josten Neue Studien zur Evangc- 
licnhs. Xr. 18. im Domschatz zu Hildesheim 
1909 (Studien z. deutschen Kunstgesch. Heft 
109), vgl. dazu Rez. von H. Zimmermann 
in Kunstgesch. Anzeigen 1909 S. iio. 

§ 30. Eine einzige Schule dieser Zeit 
kann sich mit der der Reichenau an Be- 
deutung und Umfang ihrer Tätigkeit mes- 
sen : die Schule von Trier, deren 
Schöpfer vermutHch Erzbischof Egbert ist, 



MALTER— MANCUS 



189 



der das oben (§26) erwähnte Evangeliar und 
den Psalter in der Reichenau bestellte. Die 
Werke, die hier entstanden, zerfallen in 
zwei Gruppen, von denen die eine, kleinere, 
aus der Abtei S. Maximin hervorgegangen 
zu sein scheint. Ihre Hauptwerke sind das 
Registrum Gregorii (Trier, Stadtbibl. Nr. 
171), zu dem das Einzelblatt mit dem thro- 
nenden Otto in Chantilly gehört (Abb. 22), 
und das sog. Evangeliar der Ste. Chapelle 
(Paris, Bibl. nat. lat. 8851), Werke von einer 
Reife und Schönheit, wie sie die Reichenau 
kaum hervorgebracht hat. Die zweite 
Gruppe ist eine Fortsetzung jener ersten. 
Nicht in Trier selbst, sondern in der 
benachbarten Abtei Echternach hat diese 
Schule ihren Sitz, der Prachthss. ange- 
hören wie der Cod. Epternacensis in 
Gotha, das Evangeliar Heinrichs HI. in 
Upsala und der Cod. Aureus des Escurial. 
Ihre zahlreichen Werke beweisen, daß sie 
im Laufe des II. Jhs. die Reichenauer 
Schule, der bis dahin die Gunst der 
Herrscher gehörte, völlig verdrängte. 
Wieviel von ihrem stark schematischen 
Stil, über dessen , Entstehung und Be- 
ziehungen zur Reichenau die weitere 
Forschung ebenfalls noch Aufschluß geben 
muß, von den vlämischen und nordfran- 
zösischen Schulen des 11. und 12. Jhs. 
übernommen wurde, ist bisher nicht unter- 
sucht worden. 

E. Braun Beiträge z. Gesch. d. Trierer 
Buchmalerei (Westdeutsche Zeitschr. Ergh. IX 
1896). Sauerland u. Haseloff aaO. 

§ 31. Von der Trierer Malerei abhängig 
sind Hss., die um das Jahr lOOO in Köln 
entstanden sind, nachdem noch der Erz- 
bischöfe Gero (969 — 976) zu Geschenken 
bestimmte Werke aus der Reichenau be- 
zogen hatte. In einer andern Gruppe von 
sicher Kölner Hss., z. B. einem Sakramen- | 
tar von St. Gereon (Paris, Bibl. nat. lat. | 
817) und einem von der Äbtissin Hilda dem \ 
westfälischen Kloster Meschede geschenkten j 
Evangehar (Darmstadt 1640) (Abb. 23), | 
tritt dagegen deutlich ein neues, für die ! 
Weiterentwicklung bedeutungsvolles Stil- 
element in starken byzantinischen Einflüssen ! 
auf, hier freilich scheinbar isohert und, so- | 
weit bekannt, ohne nachhaltige Wirkung. 1 
Munoz Miniattcre della Scuola di Colonia i 

(L'Arte XI 1908 S. 209). 1 



Die Malerei des il. Jhs. erscheint vor- 
läufig noch als ein buntes Nebeneinander 
von kaum bekannten Lokalschulen, deren 
Bedeutung für die Gesamtentwicklung, 
deren Beziehungen untereinder, und deren 
Stilentwicklung im allgemeinen festzu- 
stellen eine der wichtigsten Aufgaben der 
mittelalterHchen Kunstgeschichte wäre. 
Denn noch heute gibt es über die Entste- 
hung der gotischen Malerei ebensowenig 
ein sicheres Wissen wie über die der 
gotischen Plastik. Wilhelm Köhler. 

Malter (ahd. maltar, mhd. 7nalter; and. 
maldar, mnd. malder; mlat. maldrum). Ein 
großes Getreidemaß, das noch im 19. Jahrh. 
in Übung war und zuletzt eine örtlich sehr 
verschiedene Größe hatte, beispielsweise in 
Hessen 128, im Hannoverschen 186,91, 
in Sachsen 1247,82 1 faßte. 

Auböck 208. Graff 2, 727. 

A. Luschin v. Ebengreuth. 

Mäna&armatr m. oder -mata f. (anord.), 
wörtlich die 'Monatskost', wurde in Nor- 
wegen bei Abschätzungen von Ländereien 
als Werteinheit gebraucht. 
V. Amira II 499. 524. 

A. Luschin v. Ebengreuth. 

Mancus. § i. Diesen merkwürdigen 
Namen führt eine Goldmünze, die in West- 
europa um 800 auftaucht und besonders 
englischen Quellen so geläufig ist, daß man 
sie zeitweilig als angelsächsisch ansprechen 
wollte: Bosworth-Toller 666 f.; Sweet 
OET. 464 (die ältesten urkundlichen Belege 
von 815 ab); Liebermann, Ges. d. Ags. 
II I, 140 b, dazu Herrigs Archiv 131, 153. 
In den ags. Urkunden und Gesetzen be- 
zeichnet das Wort stets ein Goldstück oder 
den ihm entsprechenden Silberwert, und 
so definiert es auch noch Aelfric, indem 
er es 30 Pfennigen ( = 6 altwestsächs. Schil- 
lingen) gleichsetzt. In dem einzigen literari- 
schen Beleg, Wa:rferds Übersetzung der 
Dialoge Gregors I 9 (ed. Hecht S. 63 ff.), 
übersetzt es 'aureus' resp. 'solidus'. Ebenso 
dient es in ahd. Glossen des 9. Jhs. (Graff 
II 808) als Wiedergabe für 'aureus, solidus, 
philippus'; die nd. Prudentiusglosse bei 
Wadstein Kl. as. Dkm. 100, 19 stammt 
gleichfalls aus obd. Quelle. Während das 
Wort in Deutschland, wo es wohl nie recht 
lebendig war, mit dem 9. Jh. wieder ver- 



ipo 



MAXIMI— MARK 



schwindet, hat es sich in England bis gegen 
1200 gehalten. 

§ 2. mancus wird entweder unflektiert 
gebraucht oder nach lateinischer Weise 
dekliniert, oder die lateinische resp. natio- 
nale Flexion wird angehängt {mancusi, 
mancusas, mancessas usw\), in jedem Falle 
ist so gut eine germanische wie eine lateini- 
sche Etymologie (etwa nummus manu 
cusus, wie ein älterer Vorschlag w^ollte) 
ausgeschlossen. Es bleibt nur die Her- 
leitung aus dem Arabischen übrig, und dazu 
stimmt, daß der Mancus erst auftaucht 
nach dem endgültigen Schwinden des römi- 
schen Goldsolidus und der Einführung der 
karolingischen Silberwährung, zu einer 
Zeit, als am ehesten arabisches Gold aus 
Spanien in Umlauf kam. In der Tat be- 
deutet arab. manküs 'mit Ornamenten ver- 
sehen, geprägt', ein dlnär manküs ist also 
ein 'geprägter Denar', und dieser Aus- 
druck ist nach Dozy, Supplement aux 
Dictionnaires arabes II 712 belegt; später 
hat man das Grundwort fortgelassen, w^e 
das bei Münznamen ganz gewöhnlich ist 
{Albus, Aureus, Gräte, Swäre). 

§ 3. Reichliche Belege aus Spanien, 
Frankreich und Italien sowie späte Belege 
aus England gibt Du Gange -Favre V 209 b 
s. V. mancusa. In Frankreich scheint das 
Wort als mangon nationalisiert zu sein und 
so, wenigstens in der Dichtung, länger fort- 
gelebt zu haben. Edward Schröder. 

Manitni. Ein Stamm der Lugier nach 
Tacitus Germ. 43. Ihnen scheinen die 
*Ao6Ytoi 'Oitotvoi' des Ptolemaeus II ll, 10 
zu entsprechen. Doch ist diese Namen- 
form kaum — wie gewöhnlich angenommen 
wird — aus Manhni verderbt, sondern läßt 
sich als andere Form des Volksnamens 
verstehen. Manimi weist auf einen germ. 
Wortstamm *manima-, Entsprechung zu 
griech. [jLOviao? 'bleibend, ausharrend, treu'; 
'üaotvoi scheint eine Zusammensetzung 
zu sein, im zweiten Teil mit der von griech. 
£}x-fjiovo? 'darin, dabei bleibend, ausdauernd, 
fest' sich deckend; den ersten darf man, 
da auf die Quantität des Vokals bei Ptole- 
maeus nichts zu geben ist und 'Oacrv^' 
Wiedergabe von lat. Omani sein wird, für 
germ. ö 'nach, wieder, zurück' (zB. in ahd. 
uo-hald 'obliquus', uoquemo 'Nachkomme', 
uomad 'Nachmahd, Grummet') nehmen. 



Im Sinn kann ""ö-mana- mit *manima- sich 
decken; vgl. auch griech. u-o-arivr] 'das 
Zurückbleiben, Zusammenbleiben, das Aus- 
harren, Ertragen, Geduld, Standhaftigkeit'. 
Die Namen sind, w^enn nicht auf Charakter- 
eigenschaften, so vielleicht auf ausdauern- 
dere Seßhaftigkeit zu beziehen oder gar bei 
besonderem Anlaß von einer zurückbleiben- 
den Abteilung eines Volkes oder größeren 
Verbandes erworben. S. auch Wan- 
dalen und Lugier. R. Much. 

Mark. M. (ahd. marka) bedeutet ur- 
sprünglich die Grenze (s. d.), aber auch den 
Wald, der in vielen Fällen als das Grenz- 
gebiet zwischen Stämmen und Ansiedlun- 
gen erscheint. Von hier aus wird ,, ge- 
meine Mark" die Bezeichnung bald der 
Allmende, dann der auf dieser ruhenden 
Markgenossenschaft (s. d.), bald des herren- 
losen Landes (s. Allmende). v. Schwerin. 

Mark. I. a 1 s G e w i c h t. § l. Die 
Westgermanen lernten durch ihre Nieder- 
lassung auf römischem Reichsboden auch 
das römische Maß- und Gewichtswesen 
kennen und haben sich namentlich des 
römischen Pfundes (s. d.) von 327.45 g 
und seiner Einteilung in 12 Unzen zu 
27.288 g lange bedient. 

§ 2. Die Nordgermanen hingegen, die 
entweder keine oder nur schwächere Be- 
ziehungen zu den Römern hatten, besaßen 
in der Mark, anord. mgrk, ags. mearc, eine 
eigene Gewichtseinheit, die man als ein 
abgeschwächtes Achtunzengewicht be- 
zeichnen kann. Diese Mark zerfiel in 8 aurar 
(Einzahl eyrir s. Öre) von etwa 26.732 g, 
war somit ungefähr 213.872 g schwer. 

§ 3. Der Ursprung der anord. ^lark liegt 
vor dem 10. Jahrh., da schon in den Ver- 
trägen König Aelfreds mit den Dänen aus 
der Zeit von 880 — 890 bei Wergeidsätzen 
halbe Mark gereinigten Goldes, healjmarcum 
asodenes goldes, erwähnt werden. Es 
liegt nahe, daß die Kenntnis vom anord. 
Gewicht durch die Dänen nach England 
gebracht wurde. 

§ 4. Später als in England bürgerten 
sich Ausdruck und Anwendung der Mark 
in Deutschland ein, das bis ins 11. Jahrh. am 
Pfundgewicht fast ausnahmslos festgehal- 
ten hatte. Die ersten Zeugnisse reichen 
nicht über das Jahr 1045 zurück und sind 
aus Köln, dann aber verbreitete sich die 



MARKE 



191 



Mark als Gewicht für Edelmetalle rasch 
über ganz Westeuropa. 

§ 5. In der Zeit des Übergangs, als 
Mark und Pfund nebeneinander für Wä- 
gungen von Silber und Gold in Anwendung 
standen, versuchte man die Größe beider 
Gewichte auf einfache Verhältniszahlen zu 
bringen. Da das römische Pfund in 12 
Unzen, die Mark in 8 Öre zerfiel, und beide 
Untereinheiten im Gewicht nicht viel ab- 
wichen, so konnte die Mark ohne großen 
Fehler zu 2/3 Römerpfund gerechnet wer- 
den. Dies Verhältnis blieb lange Zeit be- 
stehen, obwohl im fränkischen Westreich 
Pfunde von verschiedener Unzenzahl und 
Schwere neben dem römischen in Anwen- 
dung waren. In ihren Folgen hat diese 
Tatsache zur Entstehung von Mark-, Pfund- 
und Unzengewichten geführt, die sehr ver- 
schiedene Schwere aufweisen. Einem Pfund 
von 367.13 g, das schon in karolingischer 
Zeit vorkomnitund in dem englischen Livre 
Troy fortlebt, entspricht die Mark von 
Troyes von 244.753 g, die in 8 Unzen von 
30.59 g zerfiel. 

§ 6. Ein anderer Anlaß zur Ausbildung 
abweichenderMarkgewichte war die ungenü- 
gende Eichung der Gewichtstücke. Selbst 
heute fällt es schwer, die nachgebildeten 
Tochtermaße mit dem Muttermaß in ge- 
nügend genaue Übereinstimmung zu brin- 
gen, dem Mittelalter mit seinen unvoll- 
kommeneren Mitteln war dies völlig un- 
möglich. Schwankungen um wenige Dezi- 
gramm im Gewichte des Eyrir konnten fürs 
Markgewicht schon merklichen Ausschlag 
bringen. H i 1 1 i g e r hat Gewichtstücke 
nachgerechnet, die im südlichen Norwegen 
in einem Urnengrab aus der Heidenzeit 
gefunden wurden und die Markgewichte 
von 210 bis 215.2 g ergeben. Dergleichen 
Ungenauigkeiten können mit der Zeit zur 
Entstehung neuer Muttergewichte führen. 
Wir dürfen wohl von der Annahme aus- 
gehen, daß die Mark in Skandinavien ur- 
sprünglich in den westlichen und östlichen 
Teilen der Halbinsel gleich schwer w^ar, 
oder es doch sein sollte. Bis gegen den 
Anfang der 14. Jahrhs. hatten sich jedoch 
schon ziemlich beträchtliche Abweichungen 
gefestigt, so daß die pästlichen Steuerein- 
nehmer die S t o c k h 1 m e r , die S k a - 
r a und die n r w e e i s c h e Mark unter- 



schieden, die man nach ihren Angaben auf 
208.612, 214.747 und 215.974 g Schwere zu 
berechnen vermag. 

§ 7. Gewichtabrundungen 
seien weiters als Ursache angeführt, die zur 
Entstehung von neuen Markgewichten ge- 
führt hat, da man sich bemühte, die ab- 
weichenden Gewichte verschiedener Orte 
auf einfache Verhältniszahlen zu bringen. 
So hat beispielsweise die Gleichstellung von 
6 kölnischen mit 5 Wiener Mark noch im 
18. Jahrh. zur Festsetzung einer neuen 
Größe, der Wiener-kölnischen Mark, ge- 
führt. 

§ 8. Das Endergebnis dieser Entwicklung 
war, daß die Größe des als Mark bezeich- 
neten Gewichts in Westeuropa schon wäh- 
rend des Mittelalters vielfach schwankte, 
wie aus der Zusammenstellung bei G u i 1 - 
h i e r m z ersehen werden wolle. Für den 
Zeitraum dieses Reallexikons kommen in- 
dessen nur drei in Betracht: die anord. Mark 
mit 213.872 g, die sog. Mark von Troyes 
mit 244.753 g und die dazwischenstehende 
kölnische Mark, die ursprünglich 
229.456 g wog, zuletzt aber auf nahezu 
234 g anwuchs. 

IL Der Ausdruck Mark wird auch beim 
P r o b i e r g e w i c h t (s. d.) zur Bestim- 
mung des Feingehalts von Metallmischun- 
gen verwendet und ist als sog. Zahl - 
mark soviel als eine bestimmte Anzahl 
Pfennige. Das Nähere darüber wolle in 
den Abschnitten Pro bierge wicht 
und Rechnungsm Unze nachgesehen 
werden. 

V. A m i r a NOR. I 440, II 506. v. Förster 

Arc/i. f. neuere Sprachen CXXXII, S. 397 f. 

Giote Münzstudien III. Guilhiermoz. 

Hilliger in Hist. Vjts. 1900, S. 161 ff. 

Li ober 111 an Ges. d. Ags. II 578. Nagl in 

N. Z. 1907, 1913, 1914. 

Luschin v. Ebengreuth. 

Marke. § l. Gemeingermanisch ist die 
Sitte, sich zur Bezeichnung der Persön- 
lichkeit einer aus geraden oder krum- 
men Strichen zusammengesetzten cha- 
rakteristischen Marke zu bedienen. 
Vielleicht ist sie aus den Runen oder ver- 
wandten Zeichen hervorgegangen, die man 
in der Urzeit zum Losen benutzte. Die Ähn- 
lichkeit mit der Runenschrift, die häufig 
hervortritt, findet freilich genügende Er- 



192 



MARKGENOSSENSCHAFT 



klärung durch die Gleichheit des Materials 
und der Anbringung (Einritzen). Sicher 
wurde die Marke jedoch in histori- 
scher Zeit zum Losen verwandt. 

§ 2. In erster Linie dient die Marke zur 
individuellen Kennzeichnung einer 
Person, die dadurch für das Auge ebenso 
andern gegenüber kenntlich gemacht und 
von andern unterschieden wird, wie durch 
den Namen für das Ohr. Das besagen auch 
die Bezeichnungen ahd. 7narc, aschwed. 
mcsrki, ags. mearce, anord. mark, merkt, isl. 
einkunn, lat. marca, Signum, character, nota. 

§ 3. Von hier aus wird die Marke zum 
Zeichen der Herrschaftssphäre des Indivi- 
duums, zur Besitzmarke, und dient 
so der Bekundung des Eigentums, indem 
der einzelne die ihm persönlich zustehen- 
den Sachen oder solche, von denen er 
Besitz ergreift (Holz im Walde, erlegtes 
Wild, erkaufte Sachen) mit der Marke 
zeichnet (s. Besitz § 5, Eigentum § 7, 
Fund § 4). Bei Vieh wird sie (adän. 
fels mcerke = Fohlenmarke) oft ins Ohr 
geschnitten, daher mnd. ore-merk, engl. 
earmark. Das ist von Bedeutung für den 
Formalismus des Anefangs (s. Fahrnisver- 
folgung § 8 f.). Aber auch das Haus- und 
Wirtschaftsgerät wird gezeichnet (adän. 
karmcerke), ebenso Waffen und Hand- 
werkszeug. Im Rechtsgang um das Gut 
dient die Marke dann als Beweismittel. 

§ 4. Aus der Verwendung der Marke für 
das sämtliche bewegliche Inventar eines 
Hofes — wohl nicht aus der Benutzung bei 
der Verlosung der Feldmark ■ — dürfte es 
sich erklären, daß die Marke fast überall 
auf das Haus oder den Hof des Inhabers 
dinglich radiziert wird (Haus- oder 
Hofmarke, anord. bükuml, hümerki, 
adän. bömcerke, hölsmcerke, mhd. hüs- 
zeichen, mnd. hofteiken; dagegen dürfte 
mnd. hantgemäl, as. handmahal, mhd. hant- 
gemahele, afränk. lat. anthmallus nichts mit 
der Hausmarke zu tun haben). Denn eine 
Marke soll man für alle seine Habe führen. 
(Isl. eina einkunn scal maär haja ä gllu fe 
sinu.) So trägt auch das Haus die gleiche 
Marke wie Hausrat und Vieh. 

§ 5. Der Gebrauch der Marke als Per- 
sönlichkeitszeichen (Handzeichen) lei- 
tet über zu den Siegeln und Wap- 
pen, der durch Kaufleute zur Bezeichnung 



ihres Handelsgutes und durch Handwerker 
und Künstler als Ursprungszeichen 
mündet in das heutige Warenzeichen. 
§ 6. An der Marke besteht ein aus- 
schließliches Privatrecht. Die 
von der Rechtsordnung geschützte Marke 
heißt isl. Iqgmark. Das Recht wird ur- 
j sprünglich erworben durch Annahme einer 
1 freien Marke (isl. gjöräarmark). Doch ist 
es auch übertragbar (isl. kaupa- 
mark, gjafamark) und vererblich 
[erfßa mark), und zwar nicht nur als Haus- 
marke, sondern vielfach auch unabhängig 
von dem Hofe als Familienzeichen. 
Dann werden etwa die einzelnen Sippen - 
zweige durch Hinzufügen oder Weglassen 
von Strichen unterschieden. Auch Körper- 
schaften, wie Städte und Gilden, sowie Han- 
delsgesellschaften führen eigene Marken. 

§ 7. Unbefugter Gebrauch einer fremden 
Marke ist ein Unrecht; widerrechtliches 
Zeichnen mit der eigenen Marke wird als 
Diebstahl behandelt. 

H o m e y e r Die Haus- u. Hof marken 1870. 
V. A m i r a NOR. I 772, II 946 unter 'Marke'; 
Der Stab 1909, Abhdlg. d. Bayr. Ak. 25. i, 
35, 40, 150 f. Gierke DPriv.R. I 726 ff. 
Estlander Undersökn. om blander ä lösöre 
1900, 56 ff., 74 ff. Rauch Spur folge u. Ane- 
fang 1908, 4. Herb. Meyer Entwerung u. 
Eigentum 1902, 20 ff,, 128 ff.; Das Publizitäts- 
prinzip 1909, Fischers Abhdlg. 18. 2, 103 unter 
'Marke'. S o h m Hantgemäl u. Keller Hand- 
mahal u. Anthmallus, ZfRG. 43 (1909), 103 ff., 
224 ü. Heusler Weidhube u. Hand genial 191 5. 
Schröder DRG.S 15, 59. Sievers in 
PGrundr. I 249. Herbert Meyer. 

Markgenossenschaft. A. Süden. §1. 
Die M. ist ein auf der Mark (s. d.) als Sub- 
strat beruhender wirtschaftlicher Verband, 
der mit politischenVerbänden territorial und 
damit auch in den Personen zusammen- 
fallen kann, ohne aber selbst ein solcher 
zu sein und ohne daß das Zusammenfallen 
Regel wäre. Sie reicht in die germanische 
Zeit zurück und hat sich, wenngleich mit 
verminderter Bedeutung für das Wirt- 
schaftsleben im ganzen und trotz mancher 
innerer Veränderungen durch die fränkische 
Zeit und das Mittelalter hindurch erhalten; 
der Umfang, in dem dies geschah, schwankt 
nach Zeit und Gegend ganz beträchtlich. 

§ 2. Ihrer ersten Entstehung nach ist sie 
ein Produkt der Ansiedlung und infolge- 



.MARKGENOSSENSCHAFT 



193 



dessen von verwandtschaftlichen Zügen 
durchwoben, die sich in Bezeichnungen der 
]\Iarkgenossen als contrihales, consanguinei 
widerspiegeln. Wo die Ansiedlung in Dorf - 
Schäften erfolgte, bildet mindestens jede 
Dorfschaft eine Markgenossenschaft. 
Jedoch sind die Fälle häufig, in denen sich 
eine größere Anzahl von Dörfern zu einer 
solchen zusammenschließt, wobei dann die 
wirtschaftlichen Aufgaben zwischen der 
Markgenossenschaft und den Dorfschaften 
verteilt sind. Diese Mehrheit von Dörfern 
in der gleichen Markgenossenschaft ist in 
der Regel eine Folge des Ausbaus, der Grün- 
dung neuer Dörfer von einem Urdorf aus 
(s. Flurverfassung § 5). 

§ 3. Fand die Ansiedlung in Einzelhöfen 
statt oder etwa in gemischtem System, so 
schlössen sich allenfalls Einzelhöfe zu einer 
jMarkgenossenschaft zusammen, dann be- 
sonders Bauerschaft (Hude) genannt, oder 
an eine benachbarte an. Dabei ist aber 
wohl zu beachten, daß beim Einzelsystem 
das Ackerland von Anfang an um den Hof 
geschlossen als Sondereigentum liegt, auf 
dieses sich also die Genossenschaft nicht 
erstreckt. Neben der Allmende standen im 
Gemeinbesitz der Markgenossenschaft oder 
auch der Dorfschaft noch andere öffentliche 
Orte und Einrichtungen, so Dorfplätze, 
Straßen, Wege, Brunnen, Teiche, Brücken, 
oft auch Mühlen, Backöfen und Zuchttiere 
(Stiere, Eber). 

§ 4. Die Rechte der Markgenossenschaft 
stehen den Genossen zur gesamten Hand 
zu. Der einzelne Markgenosse hat nur 
Nutzungsrechte an Grund und Boden 
oder auch Mobilien, die im Gesamthand- 
eigentum oder Gesamthandbesitz aller sich 
befinden. Das Nutzungsrecht kann sich 
aber zum Sondereigentum verdichten, eine 
Erscheinung im Auflösungsprozeß der Mark- 
genossenschaft. Andererseits schließt die 
Tatsache des Gesamteigentums das Sonder- 
eigentum an homogenen Vermögenswerten 
nicht aus. Grund und Boden können, so- 
weit sie vom Gesamteigentum nicht erfaßt 
w^urden, so gut in Sondereigentum gelangen 
wie etwa eine Mühle oder ein Brunnen. 

§5. Die M. war organisiert. Wie man aus 
späteren Quellen schließen kann, stand an 
der Spitze ein Obermärker; die Markgenos- 
sen [commarcani, consortes, pagenses, vi- 

H o o p s , Reallexikon. III. 



cini) versammelten sich im ]\lärker- 
ding zurBeschlußfassung über die genossen- 
schaftlichen Angelegenheiten und wohl 
auch, um in solchen Gerichtsbarkeit auszu- 
üben. Die Aufstellung der Grundsätze für 
die Bestellung des Landes, die sich dann 
im Flurzwang äußerten, war ihre wesent- 
lichtse Aufgabe. Ferner mußten Regelungen 
der Weidebenutzung, und, wo diese einer 
Beschränkung unterlag, auch der Wald- 
nutzung erfolgen. Wege- und Brücken- 
polizei bildeten eine weitere Aufgabe. In 
allen diesen Fragen war aber die M. 
autonom. 

§ 6. Die Markgenossencigenschaft war 
zunächst bedingt durch Freiheit. Die Teil- 
nahme an einer bestimmten ]\Iarkgenossen- 
schaft ergab sich dann anfänglich durch 
die gemeinsame Niederlassung, den Zu- 
sammenschluß mit eben diesen andern Ge- 
nossen. Die ersten Märker vererbten ihre 
Höfe und damit die Markgenossenstellung 
auf ihre Söhne, später auch weitere männ- 
liche und allenfalls weibliche Verwandte; 
fehlte es an Erbberechtigten, so fiel die Hufe 
an die Markgenossen, die vicini. Sieht man 
aber von diesem erbweisen Erwerb ab, so 
zeigt sich für die fränkische Zeit, daß nur 
mit Einwilligung aller ]\Iarkgenossen der 
Eintritt eines neuen Genossen möglich ist, 
und erst nach längerer Zeit — nach der Lex 
Salica nach einem Jahre — das Einspruchs- 
recht der vicini untergeht; doch ist für die 
frühere Zeit die Möglichkeit eines solchen 
Eintritts wohl überhaupt ausgeschlossen, 
während andererseits in späterer ein könig- 
liches Ansiedlungsprivileg (praeceptum de 
rege) gegen den Einspruch schützte. 

§ 7. Der Umfang der Rechte der einzel- 
nen Markgenossen war in der germanischen 
Zeit gleich. Jeder hatte Anspruch darauf, 
daß ihm ein gleichgroßes Stück des Acker- 
landes zugelost wurde; in der Allmende ver- 
bot die Unumschränktheit der Nutzungs- 
befugnis eine Ungleichheit im Recht, die 
Hufe (s. d.) bildete die Einheit des Besitzes 
und Rechts. Nur in geringem Umfang 
kommt eine Zuteilung mehrerer ,, Freien - 
lose" an einen in Betracht. Auch nachdem 
das Ackerland in Sondereigentum über- 
gegangen war, erhielten sich zunächst die 
nivellierenden Verhältnisse der letzten Aus- 
losung. Aber die selbst bei strengster Hin- 

13 



94 



MARKGENOSSENSCHAFT 



derung des Zuzuges neuer Markgenossen 
von außen doch im Innern wachsende Zahl 
der Genossen brachte das alte Gleich- 
gewicht ins Wanken. Die Hufe und damit 
das schon begrenzte Nutzungsrecht wurde 
unter mehrere Söhne usf. geteilt, gehälftet, 
gedrittelt, geviertelt. Neben den Vollhufner 
und Vollgenossen trat der Halb-, Drittels-, 
Viertelshufner als ein Genosse minderen 
Rechts. Nach der andern Richtung hin 
führten den Normalstand übersteigende 
Besitzverhältnisse zu einem höheren Recht. 
Im allgemeinen aber mußte die steigende 
Zahl der Markgenossen in Verbindung mit 
dem Dichterwerden der Besiedlung über- 
haupt zu einer Begrenzung der noch unbe- 
schränkten Nutzungsrechte an der Allmende 
führen. Für diese Beschränkungen war 
der Gesichtspunkt des tatsächlichen oder 
angenommenen Bedarfs entscheidend, ba- 
siert auf der Größe des Besitzes. Sie be- 
zogen sich vor allem auf die Waldnutzung, 
die dabei mehr und mehr der Aufsicht der 
Gemeinde unterstellt wurde, und auf das 
Rodungsrecht. 

§ 8. Die einschneidendsten Veränderun- 
gen erlitt die Markgenossenschaft durch 
Eindringlinge von außen, den König 
und die Grundherrschaft. Der König er- 
weiterte sein Bodenregal (s. d.) zum All- 
mendregal, hinderte oder erschwerte so 
nicht nur die Ausbreitung in die gemeine 
Mark, sondern konnte auch durch kraft 
seines Obereigentums erteilte Rodungs- und 
Niederlassungsprivilegien in den AUmend- 
besitz eingreifen. Jagdregal, Bergregal und 
Flußregal strebten nach der gleichen Rich- 
tung. 

§ 9. Die Einflüsse der Grundherrschaft 
sind noch mannigfaltiger, verschieden, je 
nachdem es sich um eine grundherrliche 
oder eine gemischte Gemeinde handelte. 

In der grundherrlichen Gemeinde, deren 
sämtliche JMitglieder ihren Grund und Bo- 
den vom Grundherrn zu Leihe hielten, 
war der Grundherr der geborene Ober- 
märker, vertreten durch den Meier; in der 
gemischten Gemeinde hat er diese Stellung 
auf Grund seiner wirtschaftlichen und so- 
zialen Übermacht in aller Regel allmählich 
erlangt. In beiden Fällen wurde die ge- 
nossenschaftliche Struktur der Markgenos- 
senschaft gestört, der Obermärker war 



nicht mehr ein primus inter pares; dazu 
kam die wirtschaftliche Überlegenheit des 
Grundherrn, die zur Unterdrückung und 
Entwertung der kleinbäuerlichen Besitze 
um so mehr führen mußte, als deren ohne- 
dies geringere Arbeitskraft zum Teil un- 
mittelbar in Fronden, zum Teil mittelbar 
in Arbeitserträgnissen, als Zins und Ab- 
gabe, an den Grundherrn fiel. Endlich 
wurde durch die mit der Grundherrschaft 
in aller Regel verbundene Immunität die 
Abhängigkeit des einzelnen Hintersassen 
stetig gesteigert. 

B r u n n e r DRG. I ^- 86 ff., 282 ff., 301 . 
Schröder DRG. 5 56 ff., 217 ff. L a m p - 
recht DWL. I 284 ff. Inama-Sternegg 
DWG. I = 98 ff., 1 18 ff. M e i t z e n Siedlung 
I 122 ff. G i e r k e Deutsches Genossenschafts- 
recht l53ff. Hübner Deutsches Privatrecht 
127 ff. V. Schwerin Altgernian. Hundert- 
schaft IUI ff. D e r s. DRG.^ 50 f. H e u s 1 e r 
Institutionen I 262 ff. V a r r e n t r a p p Rechts- 
geschichte u. Recht der gemeinen Marken in Hessen. 
D o p s c h W irtschaftsentwicklung d. Karolinger- 
zeit, insbes. I 333 ff. (dazu Haff SZfRG. 33, 
539 ff.). D e r s. MIÖG. 34, 401 ff. W o p f n e r 
MIÖG. 33, 553 ff.; 34, iff- Stäbler NA. 
39, 695 ff. 

B. Norden. § 10. Markgenossen- 
schaften im kontinentalen Sinn haben von 
den Skandinaven nur die Dänen und 
Schweden aufzuweisen. Bei beiden Völkern 
fällt die Markgenossenschaft in der Regel 
mit der Gesamtheit der Dorfbewohner 
(anord. granne, aschwed. hyamcen) zusam- 
men; fast nur bei Anlage von Tochter - 
dörfern (s. Flurverfassung § 5) umfaßt 
I sie mehrere, aber auch dann in ihrem 
j Ursprung eng zusammengehörige Dörfer. 
\ Terminologisch erscheint sie als grcend. 
Eigentümlich ist für den Norden, daß hier 
markgenossenschaftliche Beamte nahezu 
ganz fehlen. Alle Angelegenheiten der 
I Genossenschaft werden von den ,,Nach- 
' barn" wahrgenommen und durchgeführt. 
! Eine Ausnahmeerscheinung ist der Mark- 
vorsteher (ncemdarmaper) in Westgötaland. 
j Nur da, wo es sich um Pflichten der Mark- 
genossenschaft als solcher handelt, wie bei 
Wegebau und Brückenbau in der Allmende, 
I oder wenn ein Anspruch eines Markge- 
] nossen gegen die Genossenschaft und um- 
i gekehrt streitig ist, greift die öffentliche 
Gewalt (Hundertschaft usf.) ein. 



MARKLAND— MARKOMANNEN 



195 



§ II. Die Verhältnisse der Markgenossen 
gleichen in allem Wesentlichen denen auf 
dem Kontinent. Auch hier herrscht der 
Grundsatz der Gleichheit des Besitzes, der 
dem einzelnen aus dem Gesamteigentum 
zur Sondernutzung zugewiesen wird (s. 
Flureinteilung §§ 2, 3) und ursprünglich 
unbeschränkte Nutzung der Allmende (s. d. 
§ 5). Doch scheint hier die Aufteilung des 
Waldes zu Sonderbesiiz in größerem Um- 
fang und früher stattgefunden zu haben. 
Der wesentlichste Unterschied aber ist die 
längere Dauer der Markgenossenschaft 
überhaupt. Sie hängt zusammen mit dem 
Fehlen oder doch der größeren Schwäche 
der die Markgenossenschaft auf dem Kon- 
tinente störenden Neubildungen. Die 
Grundherrschaft fehlt so gut wie ganz (s. d.), 
und Regale hat es zwar, in Dänemark mehr 
noch als in Schweden, gegeben, sie sind 
aber nicht zu gleicher Stärke angewachsen. 
Lit. s. Ag ra r V e r f ass u ng. v. Schwerin. 

Markland. In Schweden findet sich ein 
markland (gotl. marklaigi), in Dänemark 
eine terra unius marcae in censu. Dort ist 
das Markland eine Flächeneinheit, be- 
stimmt dadurch, daß von dieser Fläche 
eine Mark Pachtzins zu zahlen war. Es 
entspricht ihm die Teilung der Einheit 
in 8 öresland, 24 örtoghaland, 192 pen- 
ningsland. Die Einschätzung der Länder 
erfolgte wohl im 13. Jh. vom Staate aus, 
daher sie auch im Regierungszentrum, in 
Uppland,am weitesten durchgedrungen ist; 
sie fehlt in Ostgötaland. Bei dem Ansatz 
wurde eine bestimmte Beziehung zu frühe- 
ren Flächenmaßen eingehalten. Es scheint 
das ,, öresland" dem attunger wie dem ostgö- 
tischen siattungs attunger zu entsprechen. 
Die dänische terra unius marcae in censu 
(adän. skyld) ist ein Grundstück, das 
eine Mark einer (öffentlichen) Abgabe, vor 
allem der für Ablösung des Kriegsdienstes, 
zu zahlen hatte. Auch hier finden sich die 
entsprechenden Unterabteilungen, zB. cen- 
sus duarum orarum in censu. Die Ein- 
schätzung erfolgte auch hier nach der 
,, Unzenzahl" [örestal), und höchst wahr- 
scheinlich haben auch hier die Pachtab- 
gaben der Berechnung zugrunde gelegen. 
Die Mark war in beiden Fällen eine Silber- 
mark, die Einschätzung erfolgte nur für 
bebautes Land. 



R h a m m Großhujen^ insbes. 344 ff., 449 ff. 
E r s 1 e V Valdemarernes Storhedstid 23 ff. Haff 
Dänische Gemeinderechte I 1 7 1 ff. v. A m i r a 
Obl.-R. I 437. Lauridsen Aarb. 18. 

V. Schwerin. 

Markomannen. § i. Marcomanni wer- 
den uns zuerst bei Caesar BG. i, 51 im 
Heere des Ariovist genannt neben den 
Suebi, von denen sie also auseinanderge- 
halten sind. Man darf sie mit Bestimmtheit 
für jene Germanen nehmen, die Caesar 
BG. I, I. 2. 27. 28 als unmittelbare Nach- 
barn der Helvetier, von ihnen durch den 
Rhein geschieden, kennt. 

§ 2. Auch aus ihrem Namen ist ein 
Schluß auf ihre Sitze gestattet. Er ist 
das gleiche Wort wie mhd. marcman 
'Grenzmann, Grenzhüter, Bewohner einer 
Mark, Märker'. In Skandinavien begegnen 
uns Markamenn — als Zusammensetzung 
mit dem Gen. mit Marcomanni formell sich 
nicht völlig deckend — als Bewohner der 
ausgedehnten Wälder imWesten d^s Wener- 
sees, der Markir, und auch die englischen 
Myrce (Mierce, Mirce) 'Bewohner der Mar- 
ken' sind zu vergleichen. Germ, mark-, 
markö- hat von der Bedeutung 'Grenze, 
Grenzland, das Siedlungsgebiet umgeben- 
des wildbewachsenes Land' aus je nach 
dem Landschaftscharakter der betreffen- 
den Gegend auch die von 'Wald' (so in 
westnord. mqrk) oder von Gefilde (so in 
schwed. dän. mark) entwickelt; vgl. auch 
ags. mearc 'Wildnis' in mearcstapa und 
mhd. da ein walt oder ein mark ist, Lexcr 
I 2048. Den Sueben waren die Mark oder 
die Marken das Ödland, das einen Teil ihrer 
Grenzen bildete. Das seit kurzem von den 
Boiern geräumte Gebiet muß nach Caesar 
BG. 4, 3 zu seiner Zeit noch wesentlich 
unbewohnt gewesen sein. Früher waren 
solche agri vacantes entstanden dadurch, 
daß die einst bis an den Main hin seßhaften 
Helvetier (s. d.) in die Schweiz zurück- 
wichen. Neben dem keltischen Abnoba be- 
gegnet bei Ammianus Marc. 21, 9 und auf 
der Tab. Peut. für den Schwarzwald der 
Name Marcianae silvae, Marciana silva, 
der ein Beleg dafür ist, daß diese Gegend 
den Germanen als Mark galt. Wahrschein- 
lich hatten sie die Helvetier im Zusammen- 
hang mit ihrer Beteiligung an den Kim- 
bernzügen aufgegeben. Darauf weist auch 



196 



.AlARKOMANXEN 



der Umstand, daß in diesem Gebiet Reste 
der Teutonen (und Kimbern?) Platz zur 
Niederlassung fanden. Aber auch im übri- 
gen hat es sich allmählich mit germ. An- 
siedlern erfüllt, die naturgemäß im Kern 
von den benachbarten Sueben ausgingen. 
Diese Bewohner der Mark wuchsen an zu 
einem besonderen Volke, das man sich aber, 
da die Sueben diese Mark gewiß ebenso wie 
diejenige, die Caesar erwähnt, als ihren 
Besitz betrachteten, in engem Zusammen- 
hang mit den Sueben denken muß. Beide 
Stämme stehen nach dem Monumentum 
Ancyranum unter demselben Könige (Tu- 
drus?); auch dessen Nachfolger Maro- 
boduus herrscht wohl über beide, und jeden- 
falls sind sie unter ihm zu einem wichtigen 
Unternehmen, der gemeinsamen Über- 
siedlung nach dem Osten, verbunden. 

§ 3. Diese erfolgte nach 9 v. Chr., aus 
welchem Jahr uns noch bei Florus 4, 12 
von einem unglücklichen Zusammenstoß 
der [Markomannen mit Drusus berichtet 
wird. Die Wanderung bezeugt vor allem 
Velleius 2, 108: gens Marcomannorum, quae 
Marohoduo duce excita sedihus suis atque 
in interiora rejugiens incinctos Hercynia 
Silva campos incolehat. 

Ausdrücklich wird ihr neues Land von 
Velleius 2, 109 und Tacitus Germ. 28 als 
Boi{o)haemuni bezeichnet; ebenso ist nach 
Strabo 290 Bout'aiaov der Königssitz des 
]\laroboduus, -0 zoo Mctpoßo'joou ßaatAsiov, 
wohin er nebst andern seine Stammes- 
genossen, die Markomannen, verpflanzt 
habe. Wenn Tacitus aaO. vom Lande der 
[Markomannen sagt : atque ipsa sedes, pulsis 
olim Boiis, virtute parta, darf deshalb die 
Austreibung der Boier (s. d.) und die Be- 
setzung Böhmens nicht als gleich- 
zeitig aufgefaßt werden; doch ist durch 
diese Stelle der Anteil der Markomannen 
an der Eroberung des Landes bezeugt. 
Ihre Einwanderung in diesem — das aller- 
dings seit der Zeit Caesars sich schon 
wieder zu bevölkern begonnen hatte, und 
aus dem auch die alten Bewohner nicht 
restlos abgezogen waren — hat sicher vor 
der Landanweisung an die Hermunduren 
in einem Teil der freigewordenen Map/o - 
;jL7.vv!:r, wahrscheinlich aber sogar kurz nach 
9 V. Chr. stattgefunden. 

§ 4. Welches die andern Stämme sind, 



die nach Strabos Angabe [Maroboduus nach 

Böhmen geführt hat, ist nicht sicher fest- 

j stellbar; vgl. auch die Artikel louoivot', 

1 Baisivot', KopxovTOi', ]M a r s i g n i. Es ist 

wohl anzunehmen, daß auch Abteilungen 

der S u e b i Caesars dort Platz gefunden 

haben, wenn auch die Mehrzahl von ihnen 

: in Mähren sich niederließ. Von zurück - 

j gebliebenen sind wohl die Neckar- 

j s u e b e n abzuleiten (s. d.). 

§ 5. Die M. in Böhmen sind unter Maro- 
boduus der Mittelpunkt eines Völkerbun- 
des, der das ganze östliche Deutschland 
umfaßt zu haben scheint. Eine Unter- 
nehmung der Römer gegen sie i. J. 6 n. Chr. 
mußte wegen des pannonischen Aufstandes 
aufgegeben werden. Doch wurde jener 
Bund i. J. 17 gesprengt in dem Konflikt 
mit Arminius, und alsbald, 19 n. Chr., 
: folgte der Sturz des Maroboduus durch 
Catualda. Aber auch diesen traf kurze Zeit 
darauf dasselbe Schicksal. Die zahlreichen 
i persönlichen Anhänger dieser beiden Für- 
i sten, die mit ihnen auf römisches Gebiet 
I übergetreten waren, wurden von den Rö- 
mern zwischen Marus (March) und Ciisus 
(einem östlicheren Nebenfluß der Donau) 
angesiedelt und der Quade Vannius als 
Herrscher über sie eingesetzt. Dadurch er- 
hielt Oberungarn eine g^rm. Bevölkerung, 
die bald mit den Ouaden ganz verschmolz 

(s. ci.)- 

§ 6. Böhmen blieb auch fortan im Besitz 
der M., für die uns Tacitus noch Könige 
aus dem Geschlecht des [Maroboduus be- 
zeugt. Ein Klientelverhältnis zu den Rö- 
mern wird durch zahlreiche Kriege unter- 
brochen, in denen sie gewöhnlich an der 
Seite der Ouaden auftreten. Am meisten 
machten sie ihnen in dem sogenannten 
Markomannenkrieg zwischen 166 und 180 
n. Chr. zu schaffen. Auch von einem 
Kampf mit ihren germ. Nachbarn in 
Schlesien, den silingischen Wandalen (um 
214 n. Chr.), erhalten wir Kenntnis. 

Von Böhmen aus dehnte sich ihr Gebiet 
oder wenigstens ihr Machtbereich bis zur 
Donau. aus ; doch wurde nach Dio Cass. 70, 1 5 
in einem Friedensvertrag mit den Römern 
ihnen auferlegt, mit ihren Niederlassungen 
mindestens 38 Stadien von der Donau fern- 
zubleiben. Wiederholt werden Bruchteile 
des Stammes auf röm. Gebiet verpflanzt, 



MARKT— MARKTGERICHT 



197 



so eine Abteilung unter Attalus durch 
Kaiser Gallienus nach Oberpannonien. 
Auch die nach der Not. dign. unter römi- 
schen Fahnen dienenden Marcomanni stam- 
men aus solchen Ansiedlungen. Die Haupt- 
masse des Volkes aber steht auch im 4. 
und 5. Jh. noch in Böhmen, wenn ihrer 
auch immer seltener gedacht wird. Eine 
der letzten Erwähnungen ihres Namens zu 
Ende des 4. Jhs. ist die der Vita S. Am- 
brosii c. 36, derzufolge eine markomannische 
Königin Fritigil (d. i. Fripugüd) Christin 
geworden und zu jenem Heiligen in Be- 
ziehung getreten sein soll. Zuletzt nennt 
M. die Hist. miscella unter den Völkern in 
Attilas Heer. 

§ 7. Im 6. Jh. begegnen sie uns in neuen 
Sitzen und mit einem zwar in den alten 
erworbenen, aber jetzt erst sich durch- 
setzenden Namen als Baioarii; s. Baiern. 
Völlig abzuweisen ist Müllenhoffs 
Ansicht DA. 4, 479, daß sie der Vortrab 
der Alemannen geworden seien. 

Schon viel früher tritt uns noch ein 
anderer Name des Stammes entgegen, näm- 
lich Boci (v)o/ara7.i (s. d.). 

Zeuß 114 ff., 364 ff. Bremer Ethn. 211 

(945) f. L. Schmidt Allg. Gesch. d. germ. 

Völker 172 ff. Bei letzterem weitere Lit. 

R. Much. 

Markt. § i. Märkte bilden den Anfang 
der öffentlichen Organisation des Handels- 
verkehrs. Vermutlich gab es marktartige 
Zusammenkünfte für den Austausch von 
Gütern schon in der prähistorischen Periode 
bei Kult-, Gerichts- oder politischen Ver- 
sammlungen. Germanische Märkte [nun- 
dinae harharorum) werden zuerst in römi- 
scher Zeit genannt, allerdings erst am Ende 
derselben und in der Nähe der römischen 
Grenze (v. Severini c. 9). 

§ 2. In fränkischer Zeit werden in den 
ehemals römischen Gebieten am Rhein und 
an der Donau Märkte und Marktverkehr 
hier und dort weiter bestanden oder ein 
Marktverkehr sich im Anschluß an die 
römischen Märkte wieder erneuert haben. 
Doch sind noch aus karolingischer Zeit die 
Nachrichten über das Marktwesen auf 
deutschem Boden sehr dürftig. Die angeb- 
liche Schenkung eines Marktes mit Markt - 
zoll in Westera (wahrscheinlich im west- 
lichen Thüringen) an das Kloster Fulda 



durch Karl d. Gr. beruht auf späterer Fäl- 
schung (Mühlbacher Reg. Imp. Karol.- 
225 (219), Urk. d. Karol. i, 433 f-)- 

§ 3. In der Überlieferung geschieht eines 
Marktes im rechtsrheinischen Deutschland 
zuerst Erwähnung in dem Privileg Ludwigs 
d. Fr. für das Kloster Corvey von 833. Doch 
läßt die Ausdrucksweise der Verleihungs- 
urkunde: qida locum mercationis ipsa regio 
indigebat, monetam nostrae auctoritatis publi- 
cam ibi semper inesse . . statuimiis (Wil- 
mans, Kaiserurk. d. Pr. Westfalen i 
Nr. 13), darauf schließen, daß in andern 
Gegenden Sachsens Märkte schon bekannt 
waren und bestanden. Allerdings ist dem 
Dichter des Heliand das Wort Markt noch 
unbekannt. Über die Entwicklung des 
Marktregals und des Marktverkehrs in 
spätkarolingischer und sächsischer Zeit s. 
Art. Handel HL Per. §§ 54, 55, IV. Per. 
§ 65 ff. Nachrichten über die äußere Ord- 
nung des Marktverkehrs, wie Aufstellung 
und Gruppierung der Händler und Waren 
u. dgl., fehlen. Daß für bestimmte Waren 
besondere Märkte stattfanden, lehrt die 
Raffelstetter Zollordnung von 903 — 906 für 
den Salzhandel an der Donau [pergunt ad 
MiUariin vel ubicunque tunc temporis sali- 
narium mercatuni fuerit constitutum, MG. 
Cap. r. Franc. 2, 251 f.). — S. auch Art. 
Handel. W. Stein. 

Marktfriede, der höhere Friede, der den 
Marktbesuchern zukommt, ursprünglich als 
Vertragsfriede (s. Kauffriede) später durch 
den Marktherrn gewährt, dargestellt durch 
das Kreuz als Zeichen des Marktbannes 
(croix de liberte), später den Handschuh 
des Königs. Er umfaßt auch das sichere 
Geleit für die Reise zum und vom Markte. 
Ob die deutschen Rolandsbilder damit 
in Verbindung stehen, ist zweifelhaft. 
Eine Abart des Marktfriedens ist der Meß- 
friede. 

H u V e 1 i n Droit des marchh et des foires 
338 ff. G 1 d s c h m i d t UGdHR. 24 f. 122 ff. 
130. Schröder DRG.S iii. 117. 200 f. 640 f. 
Rehme in Ehrenbergs Hdb. I 112, 117, 147, 
. ^ - , , , K. Lehmann. 

Marktgericht, besonderes Gericht für 
Marktsachen, tritt schon in Karolingerzeit, 
später in Marktrechtsprivilegien auf, aber 
auch allgemeiner inEngland und Frankreich. 
Die Gastgerichte (s. Gästerecht) gehören 



198 



.MARKTRECHT -MARS THINGSUS 



ebenfalls hierher. ]\Ieist geht das ]\Iarkt- 
gericht in das Stadtgericht auf. 

B r u n n e r DRG. II 2^0. R i e t s c h e 1 
Markt t(. Stadt 70. 75. 206. E. Mayer Deut- 
sche imd französische Verfassungsgesch. II 221 ff.; 
//ö/. F^r/.G. I348.354. 11512. R. Schröder 
DRGP 643. Rehme in Ehrenbergs Hdb. I 117. 

K. Lehmann. 

Marktrecht {jus fori), Inbegriff der be- 
sonderen Freiheiten und Rechte, welche 
einem Orte und den ]\Iarktbesuchern vom 
Marktherrn gewährt sind, vornehmlich der 
höhere Marktfriede (s. d.), Abschaffung ver- 
alteter Prozeßinstitute, Freiheit von Arre- 
stierung für andere alsMarktschulden,^Iono- 
pol des Marktverkehrs innerhalb eines ge- 
wissen Umkreises, Errichtung von ]\Iünz- 
stätten, eigene Gerichtsbarkeit und Polizei 
in Marktsachen u. a. m. Das ^larktrecht 
ist eines der wichtigsten Faktoren für das 
Stadtrecht. 

R. Schröder DRG.S § 51 (zumal die 
Schriften von So hm, v. Below, Rath- 
gen, Rietschel, E. Mayer). Huve- 
1 i n Droit des marchcs et des foires 2 1 1 ff , 
Goldschmidt UGdHR. 126 ff. Rehme in 
Ehrenberg-5 Hdb. I 115. K. Lehmann. 

Mapvajxavlc Xiav^v heißt bei Ptol. II 
II, I eine Einbuchtung an der germ. Küste 
zwischen der östlichsten Rheinmündung 
und der ]\Iündung des 0'j''öpoc -OTaaoc. 
Daneben andere Lesarten wie Mocfyapfxavic, 
Mavapjxavi'c. R. Much. 

M a p 1) i'v Y 1 , ein Volksstamm bei Ptol. 1 1 
II, II, neben den To'jpojvoi genannt, aber 
mangels anderer Belege nicht lokalisierbar. 
DerName selbst scheint gut überliefert zu sein 
und könnte sich zu Mauringa, dem Namen 
eines von den ausgewanderten Langobar- 
den zeitweiHg bewohnten Landes bei Pau- 
lus Diac. I, 12. 13, und der 'patria Albis' 
Maurungani des Kosmographen von Ra- 
venna sowie Maur- in germ. Personen- 
namen und von solchen ausgehenden Orts- 
namen (so den verschiedenen Möring{en), 
Morungen) geradeso verhalten wie germ. 
viarwa-, marwia- (in ahd. maro usw.) 
'spröd, mürb' zu maura-, mauria- (in norw. 
dial. 7naur 'verzagt', anord. meyrr usw.) 
oder air- moirh (aus '^viorvi-), asl. mravija 
zu anord. maurr Ameise'. Fernzuhalten 
sind die Myrgingas desWidsiJ). R. Much. 



Mars Thingsus. § i. Im November 1883 
sind bei Housesteads am Hadrianswall in 
England zwei Votivaltäre gefunden worden, 
die Germanen aus Twenthe [cives Tui- 
hanti), die als römische Reiter in der friesi- 
schen Schwadron dienten, um 230 n. Chr. 
ihrem heimischen Gotte gesetzt haben. 
Von diesen hat der eine die Inschrift: Deo 
Marti et duahiis Alaisiagis et numini 
Augusti, der andere: Deo Marti Thingso et 
duahus Alaesiagis Bede et Fimmilene et 
numini Augusti . . . Diese Steine sind das 
älteste Zeugnis germanischen Götterglau- 
bens, das wir direkt von Germanen selbst 
besitzen, da römische Steinmetze im Auf- 
trage der germanischen Reiter die Meiße- 
luns^ ausgeführt haben. 

§ 2. Neben den Altären befand sich 
ein Steinaufsatz, der aller Wahrscheinlich- 
keit zu dem einen gehört. Auf diesem ist 
in der Glitte ein Krieger mit Schild und 
Speer und zu seiner Rechten ein Vogel 
(Gans oder Schwan) dargestellt, zu beiden 
i Seiten aber weibliche nackte Gestalten, 
die in der einen Hand einen Kranz, in der 
andern ein Schwert oder etwas Stabähn- 
liches tragen. Offenbar sollen diese Fi- 
guren den ]\Iars Thingsus und die Alaesia- 
gen vorstellen; aber der Steinmetz hat 
dabei Gestalten der römischen Kunst, des 
]\Iars und der Genien, sich zum Vorbild ge- 
nommen, so daß man aus den Bildern auf 
den germanischen Vorstellungskreis keinen 
Schluß ziehen kann. 

§ 3. Der Mars Thingsus hat noch keine 
allgemein befriedigende Erklärung gefun- 
den. Die meisten Erklärer bringen Thing- 
sus mit germ. '--'ßing 'die Volksversamm- 
lung' zusammen und erklären den Gott als 
Gott des Thinges, der Volksversammlung. 
Andere (so van Helten) erklären das Wort 
mit 'Kämpfer, Krieger', wofür sowohl 
'Mars' als auch die bildliche Darstellung 
sprechen würde. Auch über die Bezeichnung 
und die Namen seiner Begleiterinnen, die 
man mit dem Bodthing und Fimelthing 
der Friesen zusammengebracht hat (Hein- 
zel), gehen die Ansichten auseinander, und 
keine scheint das Richtige zu treffen. Nur 
das steht fest, daß diese beiden weiblichen 
Wesen inhaltlich mit dem Mars Thingsus 
zusammenhängen. 

Über die verschiedenen Deutungen s. van 



MARSACI— MARSEN 



99 















w'Ä: 







Abb. 8. Votivaltäre des Mars Thingsus. 



Hellen PBB. 27, 137 ff. Helm Aligerm. 
Religionsgesch. I 366. E. Mogk. 

Marsaci. Ein Völkchen dieses Namens 
nennt Tacitus Hist. 41, 56 zusammen mit 
den Canninefates. Plinius NH. 4, lOi er- 
wähnt inter Helinium et Flavum, zwischen 
den beiden Rheinmündungen neben den 
Inseln anderer Stämme auch diejenigen der 
Marsacü. Und NH. 4, 105 spricht er von 
den Menapi Morini ora Marsacis iuncti. 
Daraus lassen sich die Sitze der M. schon 
einigermaßen bestimmen und ohne Zweifel 
decken sie sich mit dem mittelalterlichen 
Gau Marsitm auf den der Rhein- und Maas- 
mündung vorgelagerten Inseln. Der Name 
der M. ist auch inschriftlich überliefert, und 
zwar CIL. XIII 8303, 8317, 8632 und VI 
3263. Das letztgenannte Zeugnis bietet 
den Dat. sing. Marsaquio, was sicher nur 



Schreibung für Marsacio ist, aber zusam- 
men mit der einen Pliniusstelle für Marsacü 
neben Marsaci ins Gewicht fällt. Die Ab- 
leitung scheint eher kelt. als germ. zu sein 
und unterscheidet wohl dieses Völkchen, 
für das, nach dem Gaunamen zu schließen, 
auch der Name Marsen schlechtweg ge- 
golten haben wird, von dem größeren 
Marsenstamm des Binnenlandes. Und von 
diesem werden die M. ausgehen, geradeso 
wie die ihnen benachbarten Bataver (s. d.) 
und Kannenefaten von den Nachbarn der 
Marsen, den Chatten. R. Much. 

Marsen. § i. Die M. sind ein germ. 
Volksstamm des westlichen Deutschland, 
um die obere Ruhr seßhaft. Gegen Norden 
begrenzt sie der Oberlauf der Lippe, gegen 
Westen die Silva Caesia (s. d.). Brukterer, 
Cherusker, Chatten, Sugambrer (sowie 



200 



MARSIGNI 



deren Nachfolger, die Usipeten-Tenkterer- 
Tubanten) sind ihre Nachbarn. 

Die M. waren an der Schlacht im Tcuto- 
burgerwald beteiligt und hatten durch die 
Rachekriege des Germanicus, die im J. 14 
n. Chr. mit einem Einfall in ihr Land er- 
öffnet wurden, besonders zu leiden. 

Außer in dem Bericht des Tacitus über 
diese Feldzüge begegnet uns der Name nur 
noch Germ. 2, wo die Marsi mit Gambrwii, 
Suehi und Vandilii zusammen als solche 
Stämme aufgeführt werden, deren Namen 
nach einer gelehrten Meinung von Ab- 
kömmlingen des Tuisto ausgehn sollen. Das 
spricht für einen bedeutenderen Stamm, 
und auf ihre angesehene Stellung darf man 
auch daraus schließen, daß bei ihnen das 
Heiligtum der Tanfana sich befand, das 
als celeherrimiiin Ulis gentibus bezeichnet 
wird. 

§ 2. Außer Tacitus überliefert nur noch 
Strabo 290 den Namen, wo er von dem 
Land in der Nähe des Rheins, der 7:oTa;xLa, 
aussagt: Tau-r^c os t7. [xsv sie Tyjv KsXtixyjv 
IxEr/^^a'i'ov 'PajjjL7.roi, t7. scp&rj [isTaatav-o: 
£tc TY^v SV ßocOsi /topav. xoti^aTTEp Mocpioi* 
XotTTol 3'-3iv oXr^oi xat twv — ou7a«xß<>tov 
[xEpo^. Diese Stelle erregt aber Bedenken. 
Ein Rückzug aus unmittelbarer Nachbar- 
schaft des Rheins bis hinter die silva Caesia 
hätte die M. der Gefahr, unter römische 
Herrschaft zu geraten, nicht entrückt und 
wäre daher zwecklos gewesen. Sie können 
aber auch nicht früher weiter im \Yesten 
gestanden haben, weil uns die Stämme am 
Rhein schon zu Caesars Zeit alle bekannt 
sind, und weil das Ansehen ihres Heiligtums 
eine unmittelbar vorausgehende Übersied- 
lung ausschließt. Eher ließe sich denken, 
daß Strabo das Land, in dem die M. des 
Tacitus wohnen, noch zur 7roTajjL''a rechnete 
und sie von dort auswandern ließ. Dann 
könnten die Marsigni (s. d.) der ausgewan- 
derte Teil des Stammes sein. Aber daß nur 
wenige zurückgeblieben seien, würde schon 
wieder schlecht zu dem Machtaufgebot 
stimmen, das Germanicus gegen sie ins 
Feld schickt. So schwer mit den M. hier 
auszukommen ist, so sehr muß es auf der 
andern Seite befremden, daß dort, wo von 
den aus der Rheingegend ins Innere aus- 
gewanderten Stämmen die Rede ist, die 
Mar k m a n n e n nicht genannt werden. 



I Man darf deshalb wohl das überlieferte 
Mapao'' als einen alten Fehler für Map/o- 
j jxavvoi' ansehen. 

' § 3. Ganz haltlos ist die von Z e u ß 
86 f. vertretene, von Müllenhoff DA. 
4, 126. 608 ff. gebiUigte Ansicht, daß die 
M. ein Überrest der Sugambrer seien. Ihr 
steht auch entgegen, daß bei Tacitus Germ. 2 
Marsi und Gmnhrivii nebeneinander genannt 
sind. Daß vor und nach den Feldzügen 
des Germanicus von einer politischen Rolle 
der M. nichts verlautet, bedarf allerdings 
einer Erklärung; die nächstliegende ist die, 
daß sie unter anderem Namen dasselbe sind 
wie die C h a 1 1 u a r i e r (s. d.). 

§ 4. In alter — wohl vorgeschichtlicher — 
Beziehung zu den M. stehen vermutlich die 
Marsigni und M a r s a c i (s. d.). 
§ 5. Die germ. Lautform des Namens 
i Marsi steht nicht ganz fest, da das s germ. 6^ 
i oder z wiedergeben kann, was übrigens für 
{ die Etymologie belanglos ist. Doch ist auch 
I diese ganz unsicher. Z e u ß 86 erinnerte 
I an alte Ortsnamen wie Marsiburc, Mersi- 
\ bürg, Marsana, anord. Mjgrs (ein See in 
Norwegen) und den Mannsnamen Marso. 
Anders Grimm Gram, i^, 123 Anm., 
GddSpr. 619; Müllenhoff DA. 4, 126; 
i W. Seh er er Hist. Z. N.F. i, 160. 
Letztere beiden gelangen von got. marzjan 
a/.7.voaXCiLV ausgehend zur Deutung der 
M. als Aufsässige, Trotzige' oder 'Schlimme'. 
Aber got. marzjan, as. merrian usw. hat 
wohl die Grundbedeutung 'hindern, auf- 
halten' und dürfte mit lat mora verwandt 
sein. Das würde für *7narsa-, *marza- eher 
die Bedeutung 'langsam, zögernd', viel- 
leicht auch 'ausdauernd, standhaft' ver- 
muten lassen. Mit den ital. Marsi d. i. 
Martii haben die germ. M. und auch ihr 
Name nichts zu tun. R. Much. 

Marsigni. Bei Tacitus Germ. 43 heißt 
es: retro Marsigni, Cotini, Osi, Buri terga 
Marcomannorum Quadorumque claiidimt. 
Da die Cotini, Osi und Buri sicher Nach- 
barn der Ouaden sind, wird man die Mar- 
signi — der Name kommt nur an dieser 
Stelle vor — schon in den Hintergrund der 
Markomannen stellen müssen. Marsigni 
(wie auch Reiidigni) statt Marsingi schreibt 
Tacitus wohl unter dem Einfluß von Pe- 
ligni, privignus, benignus. Der Name ist 
von Marsi nur durch ein sehr häufiges patro - 



MARTYRIOX— MASZE 



201 



nymisches oder auch substantivbildendes 
Suffix verschieden; vgl. auch die Marsaci. 
Alle drei Völker mögen gemeinsamen Ur- 
sprungs sein; s. auch ßa-£ivoi. Auffällig 
ist, daß Ptolemxus, dem aus der nördlichen 
Umgebung der Markomannen genauere 
Nachrichten zur Verfügung stehen als 
Tacitus, die Marsigni nicht kennt, es sei 
denn, daß sie sich bei ihm unter einem 
andern Namen verbergen. R. Mach. 

Martyrion. Denkmalkirche zum An- 
denken eines Märtyrers; seit dem 4. Jh. im 
Orient weit verbreitet, später im Westen 
Eingang findend. Ihr Grundrißtypus ist 
stets zentral, vorwiegend achteckig. Nach 
diesem Typus ist die Aachener Palast- 
kapelle gestaltet. 

Strzygowski Der Dom zu Aachen u. 

seine Entstellung^ Leipzig 1904, S. 26 ff. 

A. Haupt. 

Marus heißt bei Tacitus Ann. 2, 6;^ und 
Plinius NH. 4, 80 die March, während 
Ptolemaeus den Fluß zwar auf seiner Karte 
hat, aber ohne ihn zu nennen. Der Name 
stammt, wie schon sein Geschlecht wahr- 
scheinlich macht, aus vorgerm. Zeit, lebt 
aber fort in dem mit aha 'Fluß' zusammen- 
gesetzten March, ahd. Maraha, das sich 
zum Simplex verhält wie Wertach zu Virdo, 
Augsburg zu Augusta. Auf das germ. Kom- 
positum wieder geht slav. Morava zurück, 
mit Ersatz von h durch v wie in javor aus 
ahorin) (L e s s i a k) und Beeinflussung 
durch ein produktives slav. Suffix -ava. 

Marus bedeutete vielleicht 'tardus'; vgl. 
ir. maraim 'ich bleibe', mall {^marlos) 
'hebes, tardus, morans', wohl auch corn. 
bret. mar 'Zweifel' (urspr. 'Zögern'.^). Der 
Unterschied zwischen dem langsamen Lauf 
der March und dem raschen der Waag ist 
sehr auffallend. R. i\Iuch. 

Masern. Von ihnen gilt das nämliche, 
was von den Blattern oben gesagt ist. 
Das Altertum kannte 'Variolae' und 'Mor- 
billi' nicht; sicher beschrieben sind sie erst 
bei ar-Räzi, zu Beginn des 10. Jhs. Seitdem 
redet die arabistische medizinische Litera- 
tur des Abendlandes von diesen beiden 
Krankheiten, ohne daß man darum mit 
Sicherheit auf Epidemien beider in Frank- 
reich, Deutschland oder England rechnen 
könnte. Immerhin ist es sehr beachtens- 
wert, daß Bischof Marius von Aven- 



ches in seiner Chronik unter dem Jahre 
570 von einer schweren Epidemie ,,cum 
profluvio ventris et Variola" redet; 
die spätere Bezeichnung des Blatternaus- 
schlages in der Wissenschaft des 12. und 
der folgenden Jahrhunderte im Abend- 
lande geht also auf eine Volksbezeichnung 
Westeuropas zurück, die Konstantin von 
Afrika als Übersetzung eines arabischen 
Terminus zu Ende des ll. Jahrhunderts 
aufgriff. (Es dient dieser Hinweis zugleich 
den Darlegungen im I. Bande dieses Real- 
lexikons S. 292 zur Ergänzung.) 

Die mhd. und mnd. Bezeichnungen für 
Masern: risemen, vlecken, rote kindshlätterlin, 
masseien, maschel, masein (von ahd. masala), 
porbel, purpelen, die rotin rote, dy urslacht, 
die roten flecken, rotsucht können darum 
auch nicht als Beweis gelten, daß die wohl- 
charakterisierten Infektionskrankheiten 
Masern oder Scharlach damals schon ihre 
verderbliche Rolle gespielt haben. Es muß 
auch unaufgeklärt bleiben, inwieweit etwa 
die harmlose Form der 'Rubeolae', der 
Röteln (s. d.), an ihrer Stelle geherrscht 
habe (falls einmal deren ätiologische Tren- 
nung klarer erwiesen sein sollte als heute). 

G r ö n Altnord. Heilkunde Janus 1908 (S.-A. 
S. 88 fF.). Paul Richter Beitr. z. Gesch. der 
Pocken. Arch. f. Gesch. d. Medizin W, 311 — 331 ; 
VII, 46 f. M. Höfler Dtsch. Krankheits- 
namenbuch München iSgg S. 400 ff. Sudhoff. 

Massage. Das Streichen der verrenkten 
Glieder (s. Verrenkung) unter Hermurmeln 
von Zaubersprüchen, das Kneten des Bau- 
ches zum Vertreiben oder Verschieben oder 
'Versetzen' der Krankheiten und manche 
andere abergläubische jManipulation mit 
knetenden und verwandten Bewegungen 
steht zweifellos der antiken ^lassage in 
vielem nahe, haben vor allem fast die näm- 
liche Wirkung ziellos erreicht, ohne daß 
man darum von einem Massageheilver- 
fahren der alten Germanen sprechen könnte. 
Was hier in Frage kommt, ist alles gegen 
die Krankheitsdämonen (die 'Schelme') ge- 
richtet und steht jeder mechanotherapeuti- 
schen Absicht völlig fern. Die manuelle 
Einrichtung der ausgelenkten Glieder war 
in der Form der Massage spätere Errungen- 
schaft (s. Verrenkungen). Sudhoff. 

Maße. §1. Den Begriff des Maßes hat 
der Mensch in die des eisfenen Maßes ent- 



202 



MASZE 



behrende Natur hineingetragen. Je nach- 
dem ein Körper nach einer, nach zwei oder 
nach allen drei körperlichen Richtungen 
gemessen werden soll, unterscheidet man j 
Längen-, Flächen- und Kör-: 
p e r m a ß e. Zur Bestimmung der körper- 
Hchen Eigenschaft der Schwere dienen i 
Gewichte, für die Zeit gibt es eigene j 
Zeitmaße usw. Unterarten der drei 
erstgenannten Maße sind die W e g e - 
und Acker maße, ferner die Hohl- 
maße, die man noch weiter in T r o c k e n - 
und Flüssigkeitsmaße gliedert. 

§ 2. Die Entwicklung des Maßwesens 
nimmt ihren Ausgang vom Messen, einer 
menschlichen Tätigkeit, bei welcher ur- 
sprünglich die Körperbeschaffenheit und 
die Kräfte des Messenden bestimmend 
waren. Die ersten Versuche galten wohl i 
der Erkundung des Machtbereichs: auf 
Arm- oder Schrittlänge für die Nähe, auf 
die Weite eines Stein- oder Hammerwurfs 
für die Entfernung. 

§ 3. Durch Verbindung dieser Versuche 
mit der Tätigkeit des Zählens entstand 
dann der Begriff des Messens derart, daß ; 
der Mensch die Länge seines Arms, 
seines Fußes, seines Schrittes oder 
die Weite seines WTirfs, den Inhalt 
seiner Faust usw\ als Einheit, d. i. als 
Maß zur Erkundung der Breite eines Ge- 
webes, der Größe oder der Entfernung 
eines Baues, bei Bestimmung des Inhaltes 
eines Gefäßes usw. benutzte. Vgl. die Ar- 
tikel Elle, Faust, Hand, Fuß, Wurf, Ham- 
merwurf. 

§ 4. Aus dem Gesagten erklärt es sich, 
weshalb das Maß seit ältester Zeit vor allem 
in der räumlichen Ausdehnung von Körper- 
teilen oder in menschlichen Kraftleistungen 
gesucht und gefunden wurde. Die ur- 
sprünglichen Maße sind daher subjek- 
tive Größen, bei welchen die Körperbe- 
schaffenheit, die Kraft oder die Geschick- 
lichkeit des Messenden den Maßstab ab- 
gibt, d. h. ausschlaggebend für die objek- 
tive Größe des Maßes ist. 

§ 5. Der Fortschritt in der Geschichte 
des Maßwesens fällt zusammen mit den 
Versuchen, das Maß zu objekti- 
vieren, indem an die Stelle der subjek- \ 
tiven Verschiedenheit der Durchschnitt als j 
ein Maßstab von größerer Gleichförmigkeit ' 



gesetzt wurde. Einen Schritt über das 
Durchschnittsmaß hinaus gelangte 
man zur Wahl eines Maßstabs von verein- 
barter Größe, zum k ü n s 1 1 i c h e n M a ß. 

§ 6. Die hier geschilderten Entwick- 
lungsstufen lassen sich an den frühmittel- 
alterlichen Maßen noch sämtlich nach- 
weisen. Nicht genug, daß Arm- oder 
Sohlenlänge, die Schrittweite, der Ham- 
merwurf u. dgl. als Maße vorkommen, 
wird in einzelnen Fällen eine subjektive 
Körpergröße oder Körperkraft oder Ge- 
schicklichkeit als Maßstab benutzt. Man 
darf darin nicht bloß einen rohen Behelf 
des Altertums, dem sichere Zahlenmaße 
noch abgingen, erblicken. Grimm hat fein- 
sinnig bemerkt, daß bei dem Messen oft 
das Bestreben vorwaltete, ,,die Bestim- 
mung auf das Leibliche zu beziehen und ihr 
eben durch das unausrechenbare Unge- 
wisse in den Augen sinnlich stärker fühlen- 
der Menschen Würde und Haltung zu ver- 
leihen". Ein kennzeichnendes Beispiel die- 
ser Art findet sich im bayerischen Volks- 
recht T. I cap. 10, welches die Größe des 
Wergeides für einen erschlagenen Bischof 
mit der Körpergröße des Getöteten in un- 
mittelbaren Zusammenhang bringt: Fiat 
timica plumbea secundum statum ejus, et 
quod ipsa pensaverit auro tantum donet, qiii 
euni occidit. 

§ 7. Häufiger wird in den Volksrechten 
schon der Durchschnitt als Maß benutzt, so 
wird ebenfalls im bayerischen Volksrecht 
XIV I die richtige Höhe eines Zauns ange- 
geben, si sepis legitime fiierit exaltatus, id 
est mediocri statiirae virili usque ad mani- 
7nas, oder wenn in einem erklärenden Bei- 
satz der Grazer Handschrift dieses Gesetzes 
das Gerreidemaß [metreta s. 'Metze') aus 
dem Inhalt der Faust eines mittleren 
Mannes : hominis mediocris, id est maximi 
nee minimi, abgeleitet wird. 

§ 8. Am häufigsten kommen schon im 
Mittelalter künstliche Maße vor, die einer 
vereinbarten Größe entsprechen sollten. 
Sie knüpften, wie dies die Namen verraten, 
vielfach an römische Vorbilder an, waren 
jedoch entgegen diesen, die große Einheit- 
lichkeit aufwiesen, oft örtlich verschieden. 
Bei der später zunehmenden Zersplitterung 
des Maßwesens, die dahin führte, daß nicht 
bloß viele Städte, sondern auch die Grund- 



MAST— MATTIACI 



203 



herrschaften ihr besonderes Maß hatten, 
entstand das Bedürfnis nach zahlreichen 
U r m a ß e n , um sich in zweifelhaften 
Fällen nach diesen richten zu können, 

§ 9. In der Zeit der Karolinger diente 
solchem Zwecke die M e n s u r a p a 1 a c i i , 
nach der die Maße herzustellen waren, die 
auf den einzelnen Domänen in Verwendung 
waren. Capitulare de villis c. 9: Volumus, 
iit unusquisque judex in suo ministerio 
mensuram modiorum, sextariormn et situlas 
per sextaria octo et corhorum eo tenore ha- 
beat, sicut et in palatio hahenius. 

§ 10. Dergleichen Urmaße wurden mit 
Vorliebe an öffentlich zugänglichen Stellen 
angebracht. Die Vorschrift der justiniani- 
schen Novelle 128 (cap. i; cap. 15), daß 
amtliche Maße in Hauptkirchen aufzube- 
wahren seien, fand in germanischen Gegen- 
den Nachahmung. In Island wurde der 
Urstab des um 1200 eingeführten gemeinen 
Ellenmaßes in zwanzig Ellen Länge (kvardi 
tvitugr) auf der Wand der Althingskirche 
eingeritzt, der Paul's Foot in England ist 
nach dem Urmaß im Londoner Dome be- 
nannt. Auch auf Marktplätzen, zumal an 
den Rathäusern, waren Urmaße vorhanden. 

§ II. Die Aufsicht über die Maße war 
allgemein Sache der Obrigkeit, nach ags. 
Recht Aufgabe der Kirchenobern, die ins- 
besondere den Maßstab [metegyrd) für ihren 
Sprengel festzusetzen und zu überwachen 
hatten, ut non sit aliqua mensuralis virga 
longior quam alia. 

V. A m i r a I 433 ff. II 493 ff, G r i m m DRA.'^ 

77 ff. 143. Guilhiermoz-Hultsch MetroL 

Einleitung. Künzel Verwaltung des Maß- u. 

Gewichts'cvesens in Deutschland während des 

Mittelalters^ 1 894. Lieber mann Gesetze d. 

Angels. I 478. II 579. 

A. Luschin v. Ebengreuth, 

Mast. § I, Der einheimische Name war 
anord. sigla, siglutre, ahd, segal-, segilpoum, 
ae. mcest, welche Bezeichnung dann in die 
andern germ. Sprachen überging. Der 
Mast wurde, wüe auch schon aus der ver- 
schiedenartigen Benennung hervorgeht, erst 
verhältnismäßig spät, mit der Einführung 
des Segels (s. d,), ein notwendiges Stück 
der Schiffsausrüstung. Seine Einrichtung 
war, wie sich aus den Funden von Tune 
und Gokstad sowie aus der Saga-Lit. er- 
gibt, in der Regel folgende: Die Länge des 



Elastes im Gokstadschiff ist nicht genau 
bekannt, da nur der Mastfuß von ca. 31 cm 
und der Topp von ca. 19 cm Dicke erhalten 
sind. Wahrscheinlich betrug sie etwa 13 m, 
d. h, dreiviertel der Kiellänge, was als all- 
gemeine Regel angesehen werden kann. 
j Der Fuß des Mastes ruhte in einer starken, 
' auf dem Kiel liegenden und sich der Länge 
nach über mehrere Spanten erstreckenden 
Mastspur (anord. stallr, ae. sicEpe). Weiter 
oben erhielt er ferneren Halt durch eine 
ihn umschließende, auf den Deckbalken 
befestigte Mastfischung, d. h. einen dicken, 
nach vorn und hinten fischschwanzartig 
abflachenden Holzklotz, dessen Mastloch 
nach hinten derartig verlängert war, daß 
der Mast ganz herausgenommen oder doch 
bequem so weit umgelegt werden konnte, 
daß er schräg auf dem hinteren Rundholz - 
träger (s. Schiff § 14) ruhte. 

§ 2. Am obersten, mit einem knopfarti- 
gen Abschluß versehenen Teil, dem Topp 
des Mastes (anord. hünn^ ae. /z/m), war bis- 
I weilen eine kleine, ausgezackte Wetter - 
' fahne, ein Flügel befestigt, wie die Schiffe 
1 auf der Tapete vonBayeux und auf dem gotl. 
I Bildstein von Stenkyrka zeigen (veärviti). 
j Vom Topp liefen die verschiedenen Stütz- 
i taue des Mastes aus, nämlich ein Stag 
(anord. stag, ae. stesg) nach dem Vorsteven 
j und verschiedene Seitenstage oder Wanten 
I (anord. hgjudbenda, pl. -bendur, ae. mcssträp, 
; mcesttwist, stcsß, steding-llne) etwas rück- 
; wärts nach den Bordwänden. Über die 
: Art ihrer Befestigung an letzteren ist 
I nichts bekannt. Aufziehbare Toppkastelle 
(anord. hünkastali, mnd. merse = Korb, 
i mhd. keibe) zum Ausguck und für kriege- 
rische Zwecke wurden kaum vor dem 12. Jh. 
eingeführt, feste Marsen noch später. Über 
die Befestigung der Rahe s. Segel. Alle 
Masten waren einfache Pfahlmasten. Mehr- 
mastige Schiffe kamen in Nordwesteuropa 
nicht vor dem 15. Jh. auf. 

Lit. s. u. Schiff. W. VogeL 

Mattiaci. § i. Ein germ. Stamm dieses 
Namens sitzt in der Umgebung von Wies- 
baden, das nach ihm im Altertum Fontes 
Mattiaci oder Aquae Mattiacae hieß. Er 
stand in einem ständigen Abhängigkeits- 
verhältnis zu den Römern, wie — abge- 
sehen von unmittelbaren Zeugnissen — die 
zahlreichen Spuren römischer Kultur in sei- 



204 



MAUER— MAUERTECHNIK 



nem Lande beweisen. Auch Schürfversuche 
auf Silber wurden bei den Mattiaken gemacht 
nach Tacitus Ann. ii, 20. Gleich den Ba- 
tavern trugen sie keine andern Lasten als 
die Wehrpflicht, wie wir aus Tacitus Germ. 
29 wissen. Sie stellten zw^ei Kohorten, zu- 
sammen tausend Mann, wovon die coh. II. 
Mattiacorum seit dem Ausgang des i. Jhs. 
in Niedermoesien bezeugt ist. Noch die 
Not. dign. kennt Mattiaci senioves und 
mniores. 

§ 2. Die J\I. stehen auf vormals — bis 
38 V. Chr. — ubischem Boden. Doch ist 
M ü 1 1 e n h f f DA. 4, 402 im Unrecht, 
wenn er sie für zurückgebliebene Reste der 
Ubier hält, wie auch seine Bemerkungen 
über ihren Namen aaO. 592 unzutreffend 
sind. Die sehr naheliegende Herleitung 
des Stammes von den Chatten wird durch 
den unleugbaren Zusammenhang von Mat- 
tiaci mit Mattiiim, dem Namen des Haupt - 
orts der Chatten nach Tacitus Ann. i, 56, 
sichergestellt. Wenn Tacitus Germ. 29 von 
ihnen sagt: cetera similes Batavis — von 
deren chattischer Herkunft er soeben be- 
richtet hat — mag man auch daraus 
schließen, daß sie von den Chatten aus- 
gehen. 

§ 3. Die Beziehung ihres Namens zu 
Mattium — an das noch der Name des 
Dorfes Metze, seit dem 11. Jh. 2\s Mezehe, 
Metzihe belegt (= *Mezzaha 9. Jh.), und 
des Baches Metzoft (aus *Mattiapa), an dem 
dieses gelegen ist, erinnert (s. Braune 
IF. 4, 348) — ist nicht eindeutig. Sie 
können allerdings Leute aus Mattium sein, 
das übrigens selbst bei Ptolemaeus MotT- 
Ttaxov heißt, wie Magontiacmn Mogontia- 
cum neben Magontia vorkommt. Verglichen 
mit einem kelt. Stammnamen wie Teuto- 
bodiaci, d. i. Leute des *Teiitoh odios oder 
des Teutoboduos, lassen sie sich aber auch 
als Leute des '^Mattios verstehen, der trotz 
des in diesen Grenzgebieten nicht auf- 
fälligen kelt. Namens (vgl. Ariovistus, 
Boiocalus) als ein germ. Fürst zu denken 
wäre. Nach ebendemselben wäre selb- 
ständig sein Wohnsitz Mattium (Mat- 
Tiaxov) benannt, das schon Streitberg 
IF. 5, 87 f. als eine Bildung aus einem 
kelt. Personennamen erkannt hat. Der 
Zusammenhang mit der Örtlichkeit bliebe 
also auch in diesem Falle bestehen. 



Der kelt. Name der j\I. ist wohl mit Recht 
auf beginnende Keltisierung gedeutet wor- 
den. Wie sehr sie romanisiert waren, als 
ihr Land im 3. Jh. den Alemannen zufiel, 
ist nicht festzustellen. R. ]^Iuch. 

Mauer. Die M. der altgerm. Volksburgen 
sind vielfach so gewesen, wie Caesar b. g. 
VH 23 sie für die gallischen oppida be- 
schreibt: mit Balkenrosten zwischen Stein- 
material. Das hat v. Cohausen (Befest. 
Weise Bl. 8) zuerst für den Altkönig i. 
Taunus erw^iesen. Ähnlich scheint der Wall 
des kl. Hünenrings b. Detmold gebaut 
(Atlas Nds. S. 74). Die jetzt als Erdwälle 
erscheinenden Umwehrungen hatten eben- 
falls einen Holzrost und jederseits steile 
Holzwände. Bestes Beispiel die Römer- 
schanze b. Potsdam (s. 'Volksburgen' und 
Schuchhardt Prähist. Ztschr. I 1909 S. 218). 
Mauern mit Kalkmörtel treten erst bei den 
Franken auf, die die Technik wie den 
Namen Mauer {mürus) von den Römern 
übernommen haben. Sie haben beides 
auch in Norddeutschland eingeführt. Bei 
den Königshöfen bildet die Mauer nur die 
Verkleidung eines dicken Erdwalls und ist 
gewöhnlich 4 Fuß (1,15 — 1,20 m) dick 
(Heisterburg, Wittekindsburg b. Rulle) ; so 
aber auch in der sächsischen Iburg b. Dri- 
burg (s. Volksburgen). — S. auch 'Mauer- 
te c h n i k'. Schuchhardt. 

Mauertechnik. § i . M a u e r v e r - 
band, im frühen Mittelalter in der 
Hauptsache von den Römern übernommen 
oder wenigstens ungefähr nach römischem 
Muster gestaltet. Von Besonderheiten sind 
zu erwähnen: in gewöhnlichem Bruch- 
steinmauerwerk erscheinen häufig in ge - 
wissen Abständen durchlaufende Schichten 
von Ziegeln von i — 3 Lagen zum Abgleichen 
(Metz, S. Peter; Trier, Frankenturm) oder 
auch nur von besonders ausgesuchten lager- 
haften Bruchsteinen, ersteres hauptsäch- 
lich bei merowingisch-fränkischen Bauten. 
Im j\Iauerwerk von großen Quadern er- 
scheinen solche einfache oder doppelte 
Ziegelschichten abwechselnd mit einer oder 
mehreren Ouaderschichten ebenfalls häufig 
(Ost- und Westgoten, Langobarden). Frän- 
kisches Bruchsteingemäuer wird ferner, um 
ihm besseres Ansehen zu gewähren, von 
ein- und mehrfachen Schichten oder auch 
von ganzen Flächen in Fischgräten- 



MEDEM— MEERWEIBER 



205 



m a u e r w c r k [opus spicatum) durch - 
zogen (s. d.). Kleines Ouaderwerk aus 
ziemlich quadratischen Steinen (frz. petit 
appareil) ist in Frankreich und Burgund 
weit verbreitet, auch an der Westgrenze 
Deutschlands vorkommend (Trier). S. auch 
'Buntmauerwerk'. 

§ 2. Der Kern dicker Mauern wird 
manchmal nach römischem Vorbild von 
Füllmauerwerk aus Mörtel und Stein - 
brocken gebildet und mit Quadern oder 
Brucksteinmauerwerk verkleidet. Seit dem 
10. Jh. wird der Bruchsteinkern der Quader- i 
mauern häufig aus schräg gestellten Schich- 
ten mit reichem Mörtel hergestellt. 

§ 3. Das Z i e g e 1 m a u e r w e r k der 
frühesten Zeiten wurde meist unter Ver- j 
Wendung altrömischen Materials errichtet; 
für die Maße und die Qualität neuer Ziegel 
blieben die römischen Legionsziegel lange ! 
noch maßgebend. Die Ziegel sind zu Karls \ 
d. Gr. Zeit (Michelstadt) noch immer sehr j 
dünn (5 cm), lang (bis 40 cm) und breit \ 
(25 cm), selbst quadratisch; das Mauerwerk \ 
hat dann sehr starke Mörtelfugen, bis zu 
4 cm. In Bögen wechseln manchmal Qua- 
dern oder Bruchsteine, aber auch weiße 
Ziegel mit roten; die Bogenziegel sind seit ! 
■jener Zeit manchmal keilförmig geformt, 
was die Römer nicht kannten. 

§ 4. x\uch Schichten von Fischgräten- ' 
mauerwerk, aus Ziegeln hergestellt, sind | 
im Fränkischen häufig; ebenso Ziegel- \ 
platten verschiedener Form (Quadrate, 
Vielecke) und Farbe, in Friesen und dergl. 
als Schmuck eingesetzt (Köln, S. Panta- 
leon). 

E n 1 a r t Manuel d" Archeologie franyaise^ 

Paris 1902; I 9 ff . 179 ff. Holtzinger D. 

altchristl. u. byzantin. Baukunst; Stuttg. 1899, 

94 ff. A. Haupt Älteste Kunst d. Germanen, \ 

Leipz. 1909, 103 ff. A. Haupt, 

Medem. Im Jahre 902 begegnet im 
Trierischen eine als inedema agrorum be- 
zeichnete Abgabe an den König; später 
kommt sie als Medem, Meidem in den Mosel - 
gegenden, in Hessen und Nassau vor und ; 
ist unter diesem Namen noch heute den : 
Siebenbürger Sachsen bekannt. Sie be- | 
stand in der siebenten Garbe und wurde i 
hauptsächlich von Rottland bezahlt (Brun- \ 
ner). Der König überließ wüstliegende : 
Strecken und Wald einzelnen oder ganzen 



Dorf- und ^larkgcmeinden zur Urbar- 
machung gegen Königszins. Weiterhin ist 
der M. auch Bezeichnung eines analogen 
Zehnten geworden, der in vertragsmäßigen 
Leiheverhältnissen begründet war. R. Schrö » 
der sah früher in dem M. einen Beweis für 
ein allgemeines Bodenregal des fränkischen 
Königs. Indessen ist der M. eben nur eine 
Abgabe von Neukulturen. Schröder hält 
seine Theorie vom Bodenregal gegenwärtig 
nur in beschränktem Umfang aufrecht. 

B r u n n e r DRG. H 236 f. Schröder 
DRG. 5 202 u. 220 A. 44. G. V. Below. 

Meerweiber (§ i) gehören zu der Klasse 
der Dämonen, die bald in Menschen-, bald 
in Tiergestalt namentlich in gefährlichen 
Gewässern hausen. Nicht immer ist es das. 
Meer, das sie birgt, auch in Seen und Flüs- 
sen wohnen sie, ja selbst in Bergen an Ge- 
w^ässern. Sie sind allen germanischen Stäm- 
men bekannt, begegnen in den frühesten 
Quellen und haben sich im Volksglauben 
bis in die Gegenwart erhalten. Im Ahd. 
heißen sie merimanni, womit scylla oder 
5zVfnÄ verdeutscht wird (Grimm D. Myth.4 I 
360), ebenso geben ags. Glossen siren mit 
mermayd wieder (Wright-Wülker I 765), 
in der mhd. Literatur finden sich häufig 
mervip, mermeit, mermine, im Beo- 
wulf ist Grendels Mutter ein meremf, im 
Altn. begegnet dieser weibliche Dämon als. 
margjgr, während ihn spätere Quellen 
haffrü oder sjörän nennen. 

§ 2. Als Dämonen sind die M. von häß- 
licher Gestalt, suchen die Menschen in ihre 
Gewalt zu bringen, zerreißen den Fischern 
ihre Netze und werfen nach ihnen niit. 
Steinen (Vita St. Galli II 11). Menschen 
haben daher vielfach Kämpfe mit ihnen zu 
bestehen, wie der Langobarde Larnissio 
(Paulus Diac. I 15), Dietleib, der Manne 
Dietrichs von Bern (ZfdA. 12, 369), vor. 
allem aber Beowulf mit Grendels Mutter, 
die als Ungetüm in der Wasserhöhle hauste, 
und von hier aus den Tod ihres Lohnes an 
Hrodgars Mannen gerächt hatte (v. 1474 ff.). 
In den nordischen Ländern ist das rnänner- 
raubende Meerweib die Ran (s. d.), die mit 
ihren neun Töchtern den Schiffern nach-, 
stellt. 

§ 3. Vielfach begegnen Meerweiber auch 
mit elfischem Charakter, w^as besonders in 
den Volkssagen hervortritt. In diesen 



206 



MEGALITHGRÄBER 



Sagen hat der über den Gewässern ruhende 
Nebel die Phantasie befruchtet (vgl. Laist- 
ner, Nebelsagen 78). Dann sind die ^I. 
schön, meist in weißes Kleid gehüllt, haben 
nur bis zu den Hüften menschliche Gestalt 
und enden in einen Fischschwanz. Solche 
Meerfrauen berühren sich mit den Schwa- 
nen Jungfrauen (s. d.), heißen zi'isiiL wip 
(zB. NL. 1534) und besitzen daher die 
Gabe der Prophetie. So weissagen die 
Donauweibchen Hadeburg und Sigelint 
den Untergang der Burgunden (NL. 1540 
ff.), als Prophetin zeigt sich Witiges mer- 
minne Wächilt (Rabenschi. 973). Wie 
andere elfische Wesen gehen die ]\I. auch 
öfter Ehen mit Menschen ein, nur darf der 
Gatte sie nicht nach ihrer Herkunft fragen 
oder sie nackt sehen. Daher leiten Ge- 
schlechter und Personen wie Witige ihre 
Herkunft von ihnen ab. So noch in später 
Zeit eine Linie der Grafen von Zimmern 
(Zim. Chron. I 26). Wie hier das Motiv der 
Melusinensage, so ist andernorts das der 
Sirenensage in Verbindung mit Meerfrauen 
gebracht. Durch ihre schöne Stimme 
schläfern sie die ^Menschen auf den Schiffen 
ein und bringen ihnen dann Verderben. 
Ein solches Wesen [margvgr] soll Olaf der 
Heilige vor der Mündung der Karlsär ge- 
tötet haben (EMS. IV 56; V 162). Freilich 
macht die Erzählung ganz den Eindruck, 
als ob der Sagaschreiber eine antike Si- 
renensage an die Abenteuer König Olafs 
geknüpft habe, zumal sich auch die Karlsär 
nirgends geographisch nachweisen lassen. 

E. Mogk. 

Megalithgräber. § i. M., auch Stein - 
gräber, Hünenbetten genannt, sind die älte- 
sten Grabbauten, die wir in Norddeutsch- 
land und Skandinavien nachweisen können. 
Sie sind aus großen nordischen Geschiebe- 
blöcken errichtet und bestehen durchweg 
aus einer Steinkammer, die von einem 
durch eine Steinwand abgestützten Hügel 
überdeckt ist. 

A. Bauart. I. Z u r i c h t u n g der 
Steine. § 2. Die durch Abrollung 
gewöhnlich eiförmig oder rundlich ge- 
wordenen Blöcke sind in der Regel 
nicht als ganze Stücke verwendet, son- 
dern der Länge nach in der Mitte 
durchgespalten worden. Wie diese Spal- 
tung bewerkstelligt ist, läßt sich zu- 



weilen noch deutlich erkennen. ^Man hat 
den Stein auf seine Struktur geprüft und 
da, wo eine Schichtung sich anzeigte, eine 
Reihe von schmal -rechteckigen Löchern 
eingearbeitet; in die Löcher hat man Holz- 
keile gesteckt und durch deren Antreiben 
oder auch nur Begießen den Block ge- 
sprengt. (Hannover Grab v. Anderlingen, 
Korrbl. d. Ges. V. 1908 Hahne.) 

II. Die Kammer § 3 wird als 
Rechteck in der Weise gebaut, daß die hal- 
bierten Blöcke dicht nebeneinander auf 
ihre hohe Kante gestellt werden, und zwar 
auf den ebenen Boden oder nur wenig 
(etwa ^/j m) in ihn hinein. Sie wenden alle 
ihre Spaltseite nach dem Innenraum zu, 
so daß hier eineglatte Wand entsteht; ihren 
runden, nach außen gekehrten Rücken 
überdacht die Hügelschüttung. Die zwi- 
schen den Blöcken unten und oben ver- 
bleibenden offenen Zwickel werden, und 
zwar meist von außen her, mit 
kleinen flachen Findlingsbruchstücken ver- 
schlossen, die in Lehm verlegt bei guter Er- 
haltung einer Ziegelmauer gleichsehen. Auf 
die in gleichmäßiger Höhe aufragenden, 
event. oben noch durch kleine Steinpackun- 
gen abgeglichenen Wandsteine wird dann 
die Decke gelegt. Für sie w^erden besonders 
große und flache Findlinge ausgesucht; 
und auch sie werden wieder mit der Spalt - 
Seite nach unten gelegt (Tafel 15, l). Die 
Kammer erhält ein Pflaster aus Lehm, zer- 
kleinerten Feuersteinen oder auch dünnen 
Granitplatten. Zwei Maße der Kammer 
bleiben sich durchweg gleich: sie pflegt so 
hoch zu sein, daß ein Mensch aufrecht darin 
stehen, und so breit, daß eine Leiche aus- 
gestreckt liegen kann. Auf diese Breite 
war es offenbar abgesehen, und eine größere 
ließ sich in Steinbau auch nicht wohl er- 
reichen. Außerordentlich verschieden ist 
dagegen das dritte Maß, die Länge der 
Kammer: es gibt ganz kurze von nur 2 bis 
3 m und solche von 10 oder 12 m. Die Bau- 

art bleibt aber immer dieselbe. Bei kleinen m 
Kammern ist oft nur e i n Deckstein ver- 
wendet, bei langen liegen ihrer eine ganze 
Reihe querüber von Längswand zu Längs - 
wand. 

III. Der Eingang. § 4. Nur kleine 
Kammern, die für eine einmalige Benutzung 
angelegt scheinen, haben zuweilen keinen 



MEGALITHGRÄBER 



207 



Eingang, bei größeren ist seine Spur fast 
immer zu erkennen. Die Kammer hat ihre 
Längsrichtung in der Regel von Osten nach 
Westen und den Eingang dann in der 
Mitte der südlichen Langseite. Es ist ein 
ca. I m breiter Gang, der von der Kammer 
aus unter der Hügelschüttung hindurch 
ins Freie führt. Gebaut ist er wie die Kam- 
mer selbst mit hochstehenden Wand- 
steinen, die flache Decksteine tragen; der 
Fußboden, der in gleicher Ebene mit dem 
Fußboden der Kammer liegt, ist ebenso 
wie dieser gepflastert. Oft ist beim Austritt 
des Ganges aus der Kammer oder auch an 
beliebiger Stelle seines Verlaufes eine Zu- 
setzung mit kleineren Blöcken und Steinen 
zu erkennen; eine solche gehört aber mit 
der Anlage des Grabes nicht zusammen, 
sondern ist später. Der ursprüngliche Ver- 
schluß des Ganges wird bei seinem Austritt 
aus der Hügelschüttung durch die steinerne 
Wand dieses Hügels, die sog. ,, äußere 
Steinsetzung" oder den ,, Steinkreis", be- 
wirkt und soll im Zusammenhange mit 
dieser näher besprochen werden. 

IV. Der Hügel und seine stei- 
nerne Einfassung §5 sind bis vor 
kurzem allgemein falsch aufgefaßt worden. 
Vielfach hatte man angenommen, daß das 
Grab auf einem künstlichen Hügel an- 
gelegt worden sei. Wo man aber erkannte, 
daß der Hügel die Grabkammer überdeckt 
hatte, glaubte man, daß dies auch sein 
einziger Zweck gewesen sei, und den Stein- 
kranz hielt man für eine einfache Umsäu- 
mung des Hügelfußes, um ein Abschwem- 
men der Erdschüttung zu verhindern oder 
für eine Einhegung des Ganzen als einer 
heiligen Stätte. — Mit dieser Auffassung 
ließ sich nicht erklären, warum der Hügel 
und seine Steinsetzung zumeist ein langes 
Rechteck bilden, zuweilen bis zu 70, ja 
100 m Länge bei nur 8 — 10 m Breite und 
bei nur einer Kammer ungefähr in der Mitte 
oder auch ganz auf der Seite dieses langen 
Rechtecks (,, Visbecker Braut" und,, Bräuti- 
gam" in Oldenburg). Sollte der Hügel nur 
die Steinkammer überdecken und ihre 
Wände sichern, so wäre zu erwarten, daß 
seine Masse sich auf allen Seiten gleichmäßig 
um die Kammer lagerte. Es entstand die 
Frage, ob der Hügel außer zum Schutz der 
Kammer nicht noch zur Aufnahme von ein- 



fachen Bestattungen bestimmt gewesen sei. 
Die Kammern konnten bei weitem nicht aus- 
gereicht haben für die zahlreiche steinzeit- 
liche Bevölkerung und mußten für die ge- 
wöhnlichen Sterblichen auch zu kostspielig 
sein; einfachere Gräber aber hatten sich 
in freiem Boden bisher nur sehr spärlich 
gefunden. — Die Frage ist durch Grabun- 
gen in 4 Steingräbern bei Grundoldendorf 
b. Buxtehude (1905) wenn nicht endgültig 
gelöst, so doch auf den Weg der Lösung 
gebracht. In Grundoldendorf liegen 4 
große und sehr wohlerhaltene Megalith - 
gräber, davon 3 ihrer Längsrichtung nach 
zu einer Kette gereiht, eins etwas abseits. 
(Plan Taf. 16, i.) Die Anlage im ganzen 
und die Gleichartigkeit im einzelnen kann 
auf die verschiedensten Fragen Auskunft 
j geben. Jedes der 4 Gräber hat nur eine, und 
zwar kleine, Steinkammer (von 1^/2 — 2 m 
Breite und y|^m Länge), aber eine lang- 
rechteckige Steinumfassung von 6 — 8 m 
Breite und 30—52 m Länge. Innerhalb dieser 
Umfassung steht der Hügel noch fast so 
hoch wie die Steinkammer, außen davor 
läuft er rasch flach aus. Es wurde nun fest- 
gestellt, daß der Hügel ursprünglich nur 
innerhalb der Steinumfassung angeschüttet 
war, diese nach außen als mannshohe Me- 
galithwand freilag. Der flache Erdkeil, der 
jetzt vor ihr liegt, ist aus dem Innern der 
Umfassung herausgeschwemmt. Der Be- 
weis ergab sich so: an mehreren Stellen, 
wo die Umfassung eine Lücke aufwies, 
konnte durch Grabung der fehlende Stein 
unter Boden nachgewiesen werden, und 
zwar war er dann regelmäßig mit seiner 
Außenfläche platt auf den alten ebenen 
Humusboden gefallen und durch das von 
dem Hügel nachstürzende oder nach- 
fließende Erdreich bald überdeckt worden. 
(Taf. 16, 2 Stein e.) Genau so sind nörd- 
lich von Buxtehude bei Daudiek Um- 
fassungssteine durch Grabung freigelegt 
worden (Tafel 16 ,3). Hinzu kommt die 
Beobachtung, die man in Grundoldendorf 
und bei unzähligen andern Gräbern der 
dortigen Gegend sowie im Oldenbur- 
gischen (b. Wildeshausen) und in der 
Altmark (b. Salzwedel) machen kann: daß 
die für die Umfassung verwendeten ge- 
spaltenen Findlinge immer mit ihrer Spalt- 
seite nach außen gestellt sind und mit 



Tafel li; 




Megalithgräber. 

I. Außenansicht einer Steinkammer bei Südbostel (Hannover) nach Tewes, Die Steingräber der Provinz 
Hannover. — 2. Innenansicht einer Steinkammer bei Roskilde (Seeland) nach S. Müller, Nord. Altskde. I. 



Reallexikon der eerm. Altertumskunde. III. 



Verl.-iP- von Karl T. Trübner in Straßbure. 



Q- 



Tafel 16. 



0. (^ ^ Q 






a a ^ ^ '' ' "^ ^^ ^' a ^^ c, " ^ ^ cz 




^' 






— . . ■» 



c^y>-yyy^-^y-yy.->>6 ~ 




7rr^'^r//:<^/)/^y-^ ^ ^v <"ft ^ 2,20 




^mI^;;,-',;/;/'/'' 



^^gggplliäs 



\\^^^" '■'""■;,"'/ 




Megalithgräber. 

1. Plan der vier Gräber 
bei Grundoldendorf. — 

2. Grundriß von Grab 
III bei Grundoldendorf. 
E umgefallener Stein 
unter Boden. G, H, 1 
Tragsteine vom Kam- 
mereingang, zwischen 
ihnen die Steine des 
späteren Verschlusses. 
K Deckstein vom Ein- 
gang. — 3. Querschnitt 
durch ein Hügelgrab 
mit Kammer bei Dau- 
diek. Rechts ein um- 
gefallener Stein der 
Umfassung. — 4. Grab 
bei Nigsted, Laaland; 
links Kammer, rechts 
Pflaster. 



Reallexikon der g-erm. Altertumskunde. III. 
H o o p s , Reallexikon. III. 



Verlag von Karl J. Trübner in Straßburg. 
14 



210 



MEGALITHGRÄBER 



ihrem runden Rücken nach dem Hügel- 
innern zu. Man wollte also auch hier eine 
glatte Wand erzielen, ebenso wie in der 
Grabkammer. Bei w^ohlerhaltenen Anlagen 
läßt sich diese glatte und gerade Wand 
noch streckenweise erkennen, wo aber Steine 
aus der Linie ausbiegen, sind sie immer 
nach außen geneigt: unter dem Erd- 
druck des Hügels sind sie vornüber ins 
Freie gesunken. 

§ 6. Eine weitere bei Grundoldendorf 
durch Grabung festgestellte Tatsache be- 
trifft den Zusammenhang zw^ischen der 
Grabkammer und der äußeren Umfassung. 
Bei zweien von den Gräbern, wo die be- 
treffenden Teile gut erhalten waren, ließ 
sich erkennen, daß die Wandsteine und das 
Pflaster des Ganges bis dicht an den Rücken 
der Umfassungssteine führten, und daß 
durch einen solchen Umfassungsstein 
dann der Ausgang geschlossen wurde (Tafel 
15, I und 16, 2). Man brauchte also, als 
die ganze Anlage noch aufrecht stand, nur 
diesen einen Stein aus der Umfassung 
beiseite zu drehen und konnte alsdann auf 
gepflastertem und überdecktem Wege ge- 
radeaus in die Grabkammer gehen. 

§ 7. Das ganze Hünenbett war also eine 
einheitliche und architektonisch gestaltete 
Anlage: die Grabkammer ist ein Mauso- 
leum, das auch nach der Beisetzung von 
ein oder zwei Leichen weiter zugänglich 
bleibt, und der Hügel, der sie überdeckt 
und sich nach zwei Seiten weithin erstreckt, 
ist keine formlose Erdschüttung, sondern 
eine von einer Megalithwand abgestützte 
Hochfläche, die riesenhafte Vergrößerung 
unseres heutigen, von Steinen eingefaßten 
Grabhügels. Wozu nun dieser sorgfältig 
hergerichtete lange Hügel bestimmt war, 
dafür erhielt man in Grundoldendorf wenig- 
stens Fingerzeige. Wo immer wir in das 
Innere des großen Rechtecks hineingruben, 
fand sich auf dem Urboden, 1^/2 m unter 
der jetzigen Hügeloberfläche, eine pflaster- 
artige Lage aus etwa kopfgroßen Granit- 
steinen, und sie hatte jedesmal die Aus- 
dehnung von etwa 2 : i m. Drei solcher 
Steinlagen haben wir freigelegt. Funde 
lieferten sie nicht, aber ihre Maße und ihre 
Verwandtschaft mit den in Hügelgräbern 
so oft beobachteten ,, Steinpackungen" 
deuten darauf, daß sie der Überrest eines 



Grabes sind, sei es, daß die Leiche auf die- 
sem Pflaster gebettet war, oder daß die 
Steine als seitliche und obere Packung den 
Holzsarg umgaben, wie es die Regel in den 
runden Hügelgräbern ist. Reste solcher 
Steinlagen fand ich nachher auch noch in 
dem vieldurchwühlten Bülzenbett bei Sie- 
vern, und es sollen hier (nach mündlichen 
Mitteilungen von Dr. Bohls-Lehe) zwischen 
den Steinen früher auch steinzeitliche Werk- 
zeuge, u. a. ein Steinmeißel, gefunden wor- 
den sein, der ins Hamburger Museum ge- 
kommen ist. Auch in Dänemark ist einmal 
eine Bestattung auf Pflaster neben der 
Steinkammer in einem Hünenbett beob- 
achtet worden (Aarböger 1881, S. 336). 
Beltz (Alt. V. Mecklbg. S. 96) berichtet von 
14 Hünenbetten in Mecklenburg, bei denen 
eine Steinkammer fehlte, dafür aber der 
ganze Hügel für Bestattungen in Anspruch 
genommen war. ,,Der Inhalt ist sehr ärm- 
lich, die Leiche meist spurlos vergangen. 
Wo Inhalt vorhanden, ist er wie bei den 
Steinkammern." Ich vermute, daß in 
diesen Hünenbetten das Hauptgrab statt 
in Stein in Holz gebaut und gänzlich ver- 
gangen war. Weil man es nicht fand, durch- 
suchte man bei diesen Hügeln den ganzen 
Raum und fand so die vielen Bestattungen. 
Wollte man es bei den Hügeln mit Stein- 
kammer ebenso machen, würde man wohl 
dasselbe finden. 

§ 8. Gegen die Bedeutung der ,, äußeren 
Steinsetzung" als bloßer Heiligtumsgrenze 
spricht schließlich auch die Anlage vieler 
Hünenbetten in einer Reihe hinter oder 
nebeneinander (Grundoldendorf, Däne- 
mark). In den einmal vorhandenen Bezirk 
von 50 oder 100 m Länge konnte man, 
wenn die erste Kammer gefüllt war, be- 
liebig viele weitere einbauen. Tat man das 
nicht, sondern fügte einer abseits gebauten 
neuen Kammer, jedesmal wieder denselben 
langen Hügel hinzu, so geschah es offen- 
bar, weil in der neuen Generation nicht 
bloß ein neues Mausoleum (für die Guts- 
herrschaft.?), sondern auch wieder weiterer 
Raum für einfachere Bestattungen nötig 
war. 

V. Die verschiedenen For- 
men der Megalithgräber. §9. 
Es wird immer noch vielfach behauptet, 
daß es auch freistehende Steinkammern, 



MEGALITHGRÄBER 



211 



die man mit besonderem Ausdruck Dolmen 
(,, Steintische") nennen will, gegeben habe, 
ja manche wollen die feine Unterscheidung 
machen, daß das älteste die freistehende 
Kammer sei, das zweite die mit ihren Deck- 
steinen aus dem Hügel heraussehende, und 
erst das dritte und jüngste die ganz vom 
Hügel überdeckte und durch einen Eingang 
zugängliche Kammer. Die Erfahrungen 
von Leuten, die ein bestimmtes Gebiet 
genau kennen gelernt haben, widersprechen 
dem. Bertrand, Lissauer, Henry Petersen, 
Voß haben immer die Ansicht vertreten, 
daß alle Grabbauten, auch die einfachen 
,, Dolmen", überschüttet gewesen seien. 
Hans Müller-Brauel schreibt 1910 (Präh. 
Ztschr. H S. 214), daß von den 56 Stein- 
gräbern, die er zwischen Elb- und Weser- 
mündung in den Kreisen Zeven und Roten- 
burg kennt, 55 noch bis in die letzten 
Jahrzehnte nachweislich von einem Hügel 
überdeckt waren und nur eins 1841 schon 
freilag; und Prof. v. Baelz -Tokio sagte 
ebenfalls kürzlich (Ethn. Ztschr. 19 10 
S. 605), daß die japanischen Megalith- 
gräber, die ähnlich wie unsere gebaut sind, 
nach dem Urteil der besten dortigen Kenner 
sämtlich eine Hügelschüttung gehabt ha- 
ben. Es wäre auch ganz unverständlich, 
wie man eine Kammer, die mit vieler Mühe 
aus großen Steinen errichtet und in ihren 
Wand- und Deckenlücken mit sorgfältigem 
Mauerwerk gedichtet war, dann frei hätte 
stehen lassen, so daß Tiere mit Leichtigkeit 
hineinkommen konnten. Aus Mangel an 
Überblick über das ganze Material hat man 
vielfach die erhaltenen Bruchteile von Mega- 
lithgräbern für ganze Gräber gehalten: wo 
der Hügel fehlte, hat man freistehende 
Kammern angenommen, wo auf zwei Wand- 
steinen noch ein Deckstein lag, einen 
Altar, wo nur ein einzelner Wandstein 
noch stand, einen ,, Monolith" usw. 

§ 10. In Dänemark scheinen die ,, kleinen 
Stuben", die nur für eine oder ein paar 
Leichen bestimmt waren, die älteren zu 
sein und die ,, Ganggräber" große Kam- 
mern, die stets einen festen Zugang haben, 
die jüngeren. In den ,, kleinen Stuben" 
werden bei jeder Leiche eine Steinaxt 
(Gebrauchsbeil), und zwar dünnackig und 
auf allen Seiten geschliffen, ein Schlacht- 
beil und ein paar Gefäßreste, besonders die 



bauchige Flasche und die Kragenfiasche, 
gefunden. Erst in den jüngeren Gräbern, 
den Riesenstuben (joettestuen), wie sie in 
Dänemark, Ganggräben (gänggriff), wie sie 
in Schweden heißen, tritt die reicher in 
Tiefstich verzierte Keramik auf und eine 
Menge von Beigaben. 

§ II. In Deutschland ist ein zeitlicher 
und kultureller Unterschied zwischen klei- 
nen und großen Steinkammern und Hünen- 
betten nicht zu machen (s. z. B. Beltz 
Mecklbg. Alt. S. 95). Sie enthalten in 
gleicher W^eise Äxte, Keile, Meißel, Bern- 
steinschmuck und Tongefäße mit Essen 
und Trinken. Auf dem Rundgrab mit 
kleiner Kammer hat sich dann aber die 
Fortentwicklung in die Bronzezeit aufge- 
baut. 

B. Der Befund in den Stein- 
kammern. §12. Erst sehr allmählich hat 
die Auffassung Anerkennung gewonnen, 
daß die Megalithbauten Gräber gewesen 
sind. Da man, besonders in Nord- 
deutschland, meist gar keine Bestattungs- 
reste in ihnen fand, wollte man sie 
zumeist für Altäre und Opfertische halten. 
Erst in Dänemark ist der Beweis, daß 
sie sämtlich Gräber waren, erbracht 
worden. Sie haben unverbrannte Leichen 
enthalten, die, wenn sie nicht durch 
besonders günstige Umstände geschützt 
sind, so vollständig vergehen, daß auch 
nicht ein Zahn übrig bleibt. In Dänemark 
sind aber Kammern geöffnet worden, in 
denen ganze Haufen von Skeletten sich 
fanden. Mehrfach war deutlich zu sehen, 
wie man die Knochen der früher Bestatte- 
ten in die Ecken gekehrt hatte, um Raum 
für neue zu gewinnen. So sind gelegentlich 
70, ja 100 Leichen in den Kammern gefunden 
worden. Sie waren fast ausnahmslos in ge- 
streckter Rückenlage beigesetzt; nur in 
ganz vereinzelten Fällen sind in Dänemark 
und Schweden hockende Skelette beob- 
achtet worden. In den großen Kammern 
pflegen sich 20 — 30 Feuersteinbeile zu 
finden, noch mehr Tongefäße, die Essen und 
Trinken enthielten, unzählige Späne, Meißel, 
Nadeln, Zierat von Knochen und Hirsch- 
geweih. Die Beigaben lassen erkennen, daß 
sie zumeist schon gebraucht waren; oft 
sind sie absichtlich zerbrochen, wohl nach 
dem Glauben, daß nur das zerstörte Gerät 



14 



212 



.AIEHL 



in die Unterwelt mitgeht, einem Glauben, 
der auch später die Mitgabe wichtiger 
Gegenstände auf den Scheiterhaufen her- 
vorrief. 

§ 13. Über den Leichen liegt oft eine 
Stein- oder Lehmschicht bis zu 2 Fuß 
Stärke, und diese Schicht enthält keine 
Funde; sie ist augenscheinlich zur Über- 
deckung der Leichen aufgebracht. Über 
dieser Schicht folgt dann der lockere Boden, 
der nach dem Undichtwerden der Decke 
eingerieselt ist. Der weiter nach oben ver- 
bleibende Hohlraum ist öfter noch zu 
Nachbestattungen benutzt, indem einer der 
Decksteine abgehoben wurde. So ist zB. 
in ein Steingrab bei Stade eine original- 
griechische Schale des 4. Jhs. v. Chr. ge- 
langt (abgebildet Aarböger 1875 S. 4). 

C. Z e i t s t e 1 1 u n g und Ver- 
breitung. § 14. Die ^Megalithgräber 
füllen im nordischen Kreise das 3. Jahr- 
tausend V. Chr. und reichen hier und 
da wohl noch ein paar Jahrhunderte 
in das 2. Ihnen vorausgehende Grab- 
anlagen kennen wir nur ganz spärlich, 
so ein Flachgrab im Kjökenmödding 
(Beltz Mecklbg. Alt. S. 97). Auf sie 
folgen die großen und hohen Rund- 
gräber, die mit ähnlichen Konstruktionen 
außen und innen und mit gleichartigen, 
zunächst auch noch metallosen Beigaben 
beginnen. In Skandinavien gehören die 
,, kleinen Stuben" in die zweite Montelius- 
sche Periode der Xeolithik, die Riesen- 
stuben in die dritte. 

§ 15. Verbreitet sind die ]\Iegalithgräber 
im norddeutschen Flachlande, soweit die 
nordischen Geschiebeblöcke sich finden, 
von Holland im Westen bis zur Weichsel 
im Osten; besonders stark vertreten im 
Oldenburgischen, zwischen Weser- und 
Eibmündung und in der Altmark. Sodann 
finden sie sich in ganz Dänemark und in 
Südschweden (in Norwegen gar nicht). Sie 
gehen dann aber westlich nach England und 
Irland hinüber, durch das westliche Frank- 
reich (Bretagne) nach Portugal und Spa- 
nien. Nicht mehr große ]\Iegalithgräber, 
aber doch kleine Dolmen finden sich dann 
weiter in ]\Iarokko und Algier, über die 
griechischen Inseln nach Palästina, Thra- 
kien, die Krim, Indien, China und Japan. 
Es ist deshalb nicht möelich, daß ein ein- 



zelnes Volk diese Grabbauten erfunden und 
durch eigene Wanderung verbreitet hätte, 
wie man zugunsten einer Ausbreitung der 
Indogermanen vom Norden nach dem 
Süden und Osten hat annehmen wollen 
(M. Much). Noch weniger darf man aber 
mit ]\Iontelius ihre Erfindung in Ägypten 
und die Ausbreitung von da um West- 
europa herum annehmen, wenn auch die 
ältesten ^lastabas eine nicht unähnliche 
Form bieten. 'Mir ist am wahrscheinlich- 
sten, daß die natürlichen Felsenhöhlen 
Westeuropas das Vorbild abgegeben haben 
für den kolossal massiven künstlichen 
Steinbau, der sich dann gleichermaßen 
nach dem Norden und dem Süden hin ver- 
breitete. 

Sophus Müller Xord. Altertumsk. 1. 1897. 
0. M o n t e 1 i u s KuUurgesch. Schwedens 1906 
R. Beltz Vorgesch. Alt. Mecklbg. 19 10. 
F. T e w e s Die Steingräber der Prov. Hannover 
1898. 0. Schoetensack u. E. Krause 
Die Steingräber der Alimark, ZfEthn. 1893 
Schuchhardt Die Steingräber bei Gntndol 
dendorf Zeitschr. d. Hist. Ver. f. Ndsachsen. 1905 
J. H. Holwerda Steingräber i. d. Prov 
Dronte in Holland, Präh. Ztschr. V 1913 S. 435£f 
VI IQ14 S. 57 ff. Schuchhardt 

Mehl. Anord. mjql, ags. melu^ as. mel. 
ahd. vielo, zu got. inalan, anord. 7nala 
as. ahd. malan "zerreiben, zermalmen' 
bedeutet das zwischen zwei Steinen zer 
riebene Getreide (s. ^I ü h 1 e). Das Pro 
dukt des ]\Iahlens war ein nach unsern 
Begriffen wenig befriedigendes. Man ver- 
stand nicht, die Kleie vom ^Mehl abzu- 
scheiden, und dazu war dieses mit Stein- 
splitterchen durchsetzt (s. auch Brot). 
Die Verfeinerung des }klehles durch Ab- 
sonderung der Kleie geht auf römi- 
schen Einfluß zurück. Ein gemeingerm. 
Wort für Kleie ist nicht vorhanden. Ahd. 
cliiL'a, chliii'a, clia, clivva, auch gruj^i und 
bayer.-österr. jemisa; ags. sifid'an, sifed'a, 
auch gretta, gruta und ce-scäda (Ab- 
scheidsei). Das bayer. -österreichische je- 
misa, zusammenhängend mit mnd. iemes, 
iems, ndl. tejns, temst 'crihrum Sieb', und 
das ags. sife^a, zusammenhängend mit 
ags. sife 'Sieb', deuten darauf hin, daß 
die Abscheidung der Kleie ursprünglich 
mit Hilfe eines Siebes vorgenommen ist, 
also Handarbeit war. Die sog. Beutelung 
auf mechanischem Wes:e war indessen zu 



MEIER— MENSCHENOPFER 



karolingischer Zeit schon bekannt: tara- 
tantara inuli-schintele, mule-sciniele, rennele 
(Steinm.-Siev. 3, 630, 27 f.). Fuhse. 

Meier. Als Meier [maior) bezeichnete 
man die einer villa vorgesetzten könig- 
hchen Domänenbeamten (s. Domänen), 
ferner den einem Fronhof (Meierhof) vor- 
stehenden grundherrlichen Beamten (s. 
Grundherrschaft), den villicus. Der Meier, 
meist ein Unfreier, hatte die wirtschaftliche 
Leitung in seinem Bezirk, beaufsichtigte 
die Hintersassen des Grundherrn als dessen 
Vertreter und zog die Abgaben der Hin- 
tersassen ein. Seitdem 12. Jahrh. begann 
man, die Villikation dem Meier zu ver- 
pachten, der dann einen festen Pachtzins 
zu zahlen hatte, die Abgaben und Erträg- 
nisse aber für sich einziehen konnte. 

B r u n n e r Grundz.^ 92. LamprechtZ> WL. 

I 761 ff. Dopsch Wirtschaf tscntwickhmg d. 
Rarolingerzeit I 140 ff. Witt ich GrtmdJierr- 
schaft in Nordwestdctitschland 271 ff. 

V. Schwerin. 

Meile (ahd. rnila^ milla, mhd. mile f., ags. 
mil, anord. mila f., aus lat. mllia), ein Wege- 
maß, ursprünglich das römische milia 
passuum, d. h. 1000 römische Doppelschritt 
von 5 Fuß Länge gleich 1,479 kni- 

Graff 2, 718. Hultsch Metrol. 701. 

L e X e r 2078. Liebermann Gesetze d. Angels. 

II 580. A. Luschin v. Ebengreuth. 

Meiler (spätmhd. miler^ von lat. miliä- 

rnmt), ein Gewicht von 1000 Pfund. 

A. Luschin v. Ebengreuth. 

Meineid. Entsprechend dem Wesen des 
germanischen Eides, der nicht in einer 
Anrufung der Götter, sondern in einer 
bedingten Selbstverfluchung bestand, war 
der Meineid als solcher in heidnischer Zeit 
kein Delikt. Die Bestrafung des Mein- 
eidigen war durch die vermutete Er- 
füllung des Fluches hinreichend gesichert. 
Insoweit die eidliche Bekräftigung eines 
falschen Zeugnisses (anorw. skrökvitni, isl. 
Ijügvitni) in Frage stand, oder einer 
Eidhelferaussage, oder der unrechte Spruch 
eines geschworenen Urteilerkollegiums, oder 
sich widersprechende Aussagen zweier Par- 
teien (aschw. tvcesvoeri), wurde die un- 
wahre Aussage gestraft, nicht der Meineid 
oder Eidbruch. Erst unter dem Einfluß 
des Christentums und der hiermit zu- 
sammenhäns^enden Hineinziehung des Eides 



in das religiöse Gebiet wird der M. (aschwed. 
meneßer, adän. meneth, anorw. meinsceri, 
rangr eiär, isl. meineiä'r, ags. mänswarii, 
fries. meneth) zum schweren Delikt, viel- 
fach mit dem Verlust der Schwurhand 
oder einer entspreclienden Handlösungs- 
buße bestraft. Dabei trat dann auch 
häufig eine Erhöhung der Buße für falsches 
Zeugnis ein, S. auch Art. E i d. 

Brunner RG. II 681. W i 1 d a Straf- 
recht 978 ff. Brandt Retshistorie II 151. 
Matzen Strafferet 156. d e 1 G i u d i c e 
172 ff. Osenbrüggen Alem. Strafrecht 
387 ff. ; Lang. Strafrecht 158. v. Schwerin. 

Meißel s. Nachträge. 
MrjXi'ßoxov opoc, Gebirge in Germa- 
nien bei Ptolemaeus H 11, 5. 10, der Lage 
nach wahrscheinlich der Harz. Der- 
i selbe Name ist vielleicht Mr/vO/aßoc 
[ (aus MrjXoßaxo^ entstellt und mit ä wie 
I Bäcenis}), das H 11, 14 unter den 'Städten' 
I Germaniens aufgeführt w^ird. Auf die 
I Vokal quantitäten in M-/]Xißoxov wird 
j kaum viel zu geben sein, da es wohl lat. 
i *Melibocus, -um wiedergibt, dem man 
Länge oder Kürze der Vokale nicht ansah, 
I Man darf daher den zweiten Teil zu mhd. 
i buoch n, 'Buchenwald', einem in Orts- 
namen sehr verbreiteten Wort, stellen. 
Der erste ist wohl germ. *melip^ got. miliß 
'Honig', das auch in ahd. militou, ags. 
mildeaw ohne den dentalen Ausgang vor- 
I liegt. Danach ist M. 'Honigbuch, Honig- 
wald', Eine andere Möglichkeit bei 
R, M u c h ZfdA, 41, 108. R. Much. 

Melsyagum, Name eines großen Sumpfes 
(palus) in Germanien bei Mela 3, 3, 29. 
, Er ist kaum ganz unverderbt überliefert 
und dürfte mit dem Flußnamen Milisa 
(d, i. 'Süßwasser' .^^ s. Edward Schrö- 
der unt. Flußnamen § 11) zusammen- 
I gehören. R, Mach. 

Menhir heißt keltisch ein hochragender 
' Stein, das was bei uns sächsisch ,,Irminsul" 
; genannt wird. S. Bau tasteine, 
Stein kr eise, Irminsul. 

Schuchhardt. 
Menschenopfer. §1. In der Furcht 
: vor dem Tode und der primitiven An- 
schauung, daß dieser durch den Tod eines 
I andern Menschen abgewendet werden 
j könne, wurzelt das bei allen germanischen 
Stämmen bezeugte Menschenopfer. Um 



214 



MERCURIUS 



sein Leben zu verlängern, opfert der König 
Aunn von Uppsala nacheinander neun 
seiner Söhne (Heimskr. I 45) ; für das Opfer 
des Königs Vikar gibt der Totengott 
Odinn dem Starkad drei Menschenalter 
(Gautreks S. 18 ff., Saxo gramm. I 276 f.). 
Daher findet man es überall, wo das Leben 
einzelner und besonders ganzer Genossen- 
schaften in Gefahr ist, vor allem im Kriege, 
vor Beginn von Meeresfahrten, bei Seuchen 
und Hungersnot. 

§ 2. Als Kriegs- und Siegesopfer sind 
die M. Einlösung getaner Gelübde. So 
opferten die Cimbern die Kriegsgefangenen 
(Strabo VII 2, 3; Orosius V 16), die sieg- 
reichen Cherusker die Römer (Tacitus, 
Annal. I Kap. 61), die Hermunduren die 
besiegten Chatten (Annal. 13 K. 57), so 
verspricht Radagais im Fall des Sieges 
die Christen Italiens zu opfern (Orosius 
VII 37), die Schweden im oströmischen 
Reiche schlachten nach heimischer Sitte 
die Kriegsgefangenen (Kunik, Die Be- 
rufung der schwed. Rodsen II 447 ff.), 
König Eirikr von Schweden die Scharen 
seines Neffen Styrbjqrn (Ems. V 250), 
der Orkneyenjarl Einarr seinen Gegner 
Hälfdan hälegg (Iceland. Sag. I 8). Oft 
erfolgte das Menschenopfer mit furcht- 
barer Grausamkeit; dem Gefangenen wur- 
den die Rippen ausgeschnitten und die 
Lunge herausgerissen [rista gj'n ä bakij 
den Blutar ritzen). Andre wurden auf- 
gehängt oder in Dornen geworfen. Als 
Gottheit, der diese Kriegsopfer galten, 
nennen die Quellen Wödan-Ödin; er 
erhielt sie als Toten- und Kriegsgott. 
Zuweilen holt er sich nach dem nordischen 
Volksglauben die Toten selbst oder läßt 
sie durch seine Valkyrien holen. Als 
Totengott galten ihm auch die Jahres- 
opfer, die nach Tacitus certis diehus dar- 
gebracht wurden (Germ. K. 9). 

§ 3. Prophylaktischer Art waren die 
Menschenopfer, die von den an der See 
wohnenden Germanen vor Ausfahrten oder 
bei Stürmen dem Meerdämon gebracht 
wurden. In Norwegen pflegte ein Mensch 
unter die Rollen gelegt zu werden, auf 
denen das Schiff hinaus in das Meer ge- 
stoßen wurde (NgL. I 65, § 173). Bevor 
die heidnischen Sachsen nach ihrenPlünder- 
zügen heimkehrten, opferten sie den zehn- 



! ten ihrer Kriegsgefangenen dem Meeres - 
i dämon, und gleiches taten ungefähr 500 
j Jahre später noch die nordischen Wikinger. 
\ Auch die Friesen opferten dem Meere und 
I behielten dies Opfer bei, als der Dämon, dem 
j es gegolten, zur Gottheit emporgestiegen 
1 und in den Mittelpunkt alles Kultes ge- 
I treten war (v. Richthofen, Untersuchungen 
j zur fries. RG. II 449 ff. ; Zur lex Sax. 
j 204 ff.). 

§ 4. Auch bei Mißwachs und Hungers - 
I not pflegte man Menschenopfer zu bringen. 
I Nicht selten machte man in ältester Zeit 
i den König dafür verantwortlich und opferte 
I deshalb ihn (Heimskr. I 30 f., 75). Um 
! solchen Mißwachs und dadurch hervor- 
I gerufene Hungersnot fern zu halten, ent- 
standen die großen prophylaktischen Jahres - 
Opfer, die besonders da begegnen, wo 
Ackerbau die wirtschaftliche Existenz des 
Stammes bedingte. Hierher gehört das 
! Nerthusopfer (Germ. K. 40), die großen 
■ Opfer zu Lethra und Uppsala, die alle 
neun Jahre stattfanden und bei denen 
zahlreiche Menschen der Gottheit der 
Fruchtbarkeit dargebracht wurden. 
! § 5. Zu den M. gehören auch die Bau- 
1 opfer, durch die man feindliche Dämonen 
von wichtigeren Bauwerken, Städten, 
Brücken, Meeresdämmen u. dgl. fern- 
halten wollte (vgl. Andree, Ethnographi- 
sche Parallelen I 18 ff.). 

§ 6. Als Opferobjekt bediente man sich 
in erster Linie der Menschen, die außerhalb 
des Gemeindeverbandes standen und in- 
folgedessen entbehrlich waren: der Kriegs- 
gefangenen, der Sklaven, der durch Ver- 
gehen vom Dingfrieden ausgeschlossenen. 
Zuweilen wurden auch Kinder geopfert. 
Waren derartige Opferobjekte nicht vor- 
handen, so entschied das Los. Nie ist das 
Menschenopfer, wie vielfach angenommen 
wird, eine strafrechtliche, sondern stets 
I eine rein sakrale Handlung gewesen. 

E. M o g k Die Menschenopfer bei den Ger- _ 
manen; Abh. der phil.-hist. Kl. der Sachs. Ges. M 
d. Wiss. 27, 600 ff. Ders.: Arch. f. RW. XV * 
422 ff. E. Mogk. 

Mercurius. Mit diesem Namen inter- 
pretieren die römischen und frühchrist- 
lichen Schriftsteller den germanischen 
I Wuotan. Mit dem römischen Mercurius ■ 
war um den Beginn unserer Zeitrechnung ■ 



AIEROWINGISCHE FUNDE— AIESOLITHISCHE ZEIT 



21 



der griechische Hermes verschmolzen und 
durch diesen war jener Führer der Toten 
geworden, was auch Wuotan war. Der 
dies Mercurii ist daher Wuotanestac, anord. 
Ödinsdagr, engl. Wednesday. E. Mogk, 

Merowingische Funde (besser: Funde 
aus der m. Zeit) heißen mit einiger Be- 
rechtigung die jüngeren Völker- 
wanderungszeit- Funde (s. d.), 
etwa vom Ende des 4. bis zur Mitte des 
8. Jahrh. Doch darf mit jenem Namen 
nicht die Vorstellung fränkischen Ur- 
sprunges aller in dieser Zeit bei Germanen 
u. a. barbarischen. Völkern herrschenden 
Formen der materiellen Kultur u